(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Vergleichende grammatik der slavischen sprachen"

^??' 



VEEGLEICHENDE 



G R A M M A T I K 



DER 



SLAVISCHEN SPRACHEN 



VON 



FRANZ MIKLO SICH. 






DRITTER BAND. 



WORTBILDUNGS LEHRE. 



WIEN, im. 



W 1 L n E L M B R A U M U L 1. E R 

K. K. HOF- CNn IJNIVKRSITÄTSBUCHHÄNDLER 



VERGLEICHENDE 



WORTBILDUNGSLEHRE 



DER 



SLAVISCHEN SPRACHEN 



VON 



FRANZ MIKLOSICH. 



VOM FRANZÖSISCHEN INSTITUTE GEKRÖNTE PREISSCHRIFT. 



ZWEITE AUSGABE. 






WIEN, 18TÜ. 
WILHELM B R A U M Ü L L E R 

K. K. HOF- UND UNIVERSITÄTSBCCHHÄNDLER. 



Die icorte sind evtweder nomina oder verha. Es zerfällt dem- 
nach die icortbildungslelire (formen-, flexionslelire) in die lehre von der 
hildung der nomina und in die lehre von der hildung der verha. 
Jenen liegen nominal-, diesen vei-balstämme zu gründe. Die lehre von 
der hildimg der nomina nennt man declination, die lehre von der 
hildung der verha conjugation. 



I. ALTSLOVENISCH. 



ERSTER TEIL. 
Lehre von der declination. 



Die aus demselhen stamme gebildeten nomina nennt man casus. 
Aus dem stamme kaiueu entstehen, die casus kamene, kaineui, ka- 
mem. usw. 

Die ^slavischen sprachen hesitzen stehen casus : nominativ, vocativ, 
accusativ, genetiv, dativ, instrumental und local, und drei numeri: 
Singular, dual und plural. Da dieselben casus in den verschiedenen 
numeri verschiedene suffixe haben, da im dual alle casus durch drei 
formen bezeichnet loerden und da im pl. der voc. mit dem nom. zu- 
sammenfällt, so ergeben sich sechzehn casusformen. 

Die casus icerden dadurch gebildet, dass an den stamm bestimmte 
laute antreten, die casussufßxe genannt icerden : in kainene ist e casus- 
suffix. 

Die casussufßxe sind verschieden, je nachdem, der stamm, von 
dem der casus gebildet werden soll, ein nomen im. engeren sinne oder 



£ asi. ilocl. noiu. cas.-suff. 

em pronomtn ist: der S(/. gen. vom suhsfantlv rabi. lautet raba, der 
vom, pronomen t% hingegen to-go. 

Die declination ist demmiclt nomival oder lyronomincd. Aus der 
verhinduvg nuiiiinaler casus oder nominaler stamme mit den ent- 
sjirechenden casus des pronomen yi> entsteht die zusammengesetzte decli- 
nation, so dass, u:enn man, allerdivgs nicht ganz logisch, die zusammen- 
gesetzte declination den leiden anderen declinationen beiordnet, sich 
eine dreifache declination ergibt: rabu. je-g-o. drug-a-jeg-o. 



Erstes eapitel. 
Nominale declination. 

Die nominale declination umfasst: A) die suhstantira, adjectiva 
und participia, die numeralia cardinalia mit ausnähme von jedint, 
dva und oba tind den numeralia distributiva dvoj, oboj , troj ; 
B) die pronomina personalia azs, ty, se. 

A) Decliiiatiou der substaiitiva usw. 

Nach dem auslaute zerfallen die hieher gehörigen stamme in 
sechs classen: I. Tj (aj-stämme. IL o-sfämme. III. ii-stämme. IV. i, fu)- 
stänime. V. h-stämme. VI. consonantisclie stamme. 

Casussuffixe der nominalen declination, 
sg-. nom. Das suffix s ist, tceil es im auslaute stand, abgefallen: 
dasselbe nuiss für das m des neutr., ursprünglich ein suffix des sg. 
acc, angenommen icerden. Das im auslaut des .'itammes stehende a 
geht im. masc. in t über: vabi., im neutr. in o: mesto, tcorin ich 
eine auf slavischem. boden eingetretene differenzierung erblicke, ä wird 
durch a vertreten: ryba; ja geht oft in ji über: g-ospodyrii aus go- 
spodynja; bollsi aus bolLSJa; pletasti aus pletastja ; byvtsi aus 
byvtsja. Li ija. fällt a ah: mlxnij aus mltniia: vgl. den aind. sg. 
inst, dliltl aus dhltjä Bopp 3. 258, und etwa den lit. loc. dalgl aus 
und neben dalglje; mergo aus und neben mergoje. u gdä im masc. 
in. T. über : symb, aind. sünu ; im fem. tritt an die stelle des ü das 
auf einem, älteren, "h berultende y: svekry neben Ijubi» und Ijuby. 
/ geht in h über : patb, kosti,. i hat sich im fem., jedoch nur aus- 
nahmsioeise, erhalten: hoti neben, hotb. r und s fallen im auslaute 
ab, und das in den auslaut tretende e gelif im fem. in \, im neutr. 



asl. decl. noni. cas.-suff. 3 

in o üher : niati, dtsti aus mater, dtster imd slovo aus sloves. 
slovo aus sloves folgt den neutra auf ursprimgliches a, u-ührend 
mati und d'Bsti aus niater und dxöter vielleicht für mate und di^Ste 
stehen, wobei e als ersatzdelmiing für e eingetreten icüre. Andere 
nehmen im slav. und lit. übertritt in die analogie der ja-stämme an : 
bei-f^sti aus beratja, eine ansieht, mit der sich das unveränderte t i)i 
iiuiti nicht in einklang bringen lässt. kamy, köre, inie, tele stehen 
für kamen, koren, imen und telet. 

sg-. voc. Der voc. hat eine vom, nom. verschiedene form, nur im 
sg. masc. und fem., und selbst die masc. und fem., entbejiren einer 
solchen besonderen form hei den fem. y-stämmen, so icie bei den r- 
stämmen, daher crtky, mati, dtsti; formen wie cr-tk-Lvi, materi, 
dtsteri können nur vermutet, nicht nachgetoiesen werden. In allen 
fällen, in denen gegenwärtig der voc. vom nom. verschieden ist, ist 
dieser eigentlich nichts anderes als eine modification des nom. Diese 
modification besteht darin, dass das ursjmlngliche a zu e, das ur- 
sprüngliche ä zu o herabsinkt: rabe, rjbo, das dem älteren aind. 
acva für jüngeres acve entsjJricht, während synu, dem auch vi'acb: 
vracu folgt, auf einem stamme auf au, ö beruht, so icie g;osti, kosti, 
denen auch kamen : kameni sich anbequemt, stamme auf cd, e zur 
Voraussetzung haben. Benfey, Über die entsteimng des indogermanischen 
vocativs. Man bemerke, dass, während altes a und ä zu e und o 
geschwächt icerden, bei i tind u eine Steigerung eintritt, e bieten in 
denselben stammen auch das griech., lat. und lit., und das aind. hat 
für ä das nach Bopp's ansieht schwächere e. 

sg. a c c. Das sufjbc ist m, vor icelchem bei consonantischen 
Stämmen im aind. a, im asl. das dem a entsprechende e eingeschaltet 
wird: kameue, matere, Ijubi.ve, dtne aus kamen-e-m, mater-e-m, 
Ijubtv-e-m, dtn-e-m. Diese formen sind wahre acc-, nicht etwa gen.- 
formen. rabt steht für rabtm, sym. für syni-m, pj^tb und kostb 
für p^ti>m, kostbm, so ivie mesto eine auf am auslautende foiin 
voraussetzt : überall icird m sp)urlos abgeworfen, nur die auf a (altes 
ä) auslautenden stamme verschmelzen das sufßx m mit a zum 7iasalen 
i\: ryba für rybam. Formen icie kament, matert, Ijubtvb, dbnb 
setzen mit b (i) schliessende stamme voraus. Ijliby ist eigentlich ein nom. 

sg-. gen. Das schliessende s des suf fixes as ist, weil aiislautend, 
abgefallen, a in e übergegangen: kamene, matere, Ijubi^ve, dbue, 
slovese, telete. Die gen. kameni, materi usw. setzen einen auch 
sonst eintretenden stamm auf h voraus. Die auf t> masc. und auf b 
für ehemaliges u und i auslautenden stamme steigern diese vocale zu 

1* 



asl. dec!. nom. cas.-snff. 



11 und zu i : synu, pati, kosti, formen, die den aind. genetiven sünös, 
kaves , mates von sUna, kavl , matt genau entsjjrecJien. Gen. icie 
p^te bieten nur jene späten quellen, in denen die h-stämme der ana- 
logie der i> (a)-stämme folgen: pq.te steht demnach für p^tja. Wen7i 
nun rab'B, inesto im gen. raba, niesta hilden, so könnte hier gleich- 
falls eine Steigerung des a zu ä angenommen icerden, so dass das aus- 
lautende a einem ursprünglichen äs gegenüherstünde, eine deidung, 
zu deren gunsten mit wirecht der umstand angeführt icurde, dass dem 
got. dagis (stamm daga) gleichfalls ein älteres dagäs zu gründe liege. 
Zeitschrift 2. 171. Bopp nahm, Über die spräche der alten preussen 52, 
in dieiüo dei völlige Unterdrückung der casusendung wie im slav. an 
und erkannte in dem lit. o einen ersatz für die weggefallene casus- 
endung. Da jedoch die a-stämme im lit. im. sg. gen. das dem slav. a 
entsprechende o haben : lit. vilko, asl. vltka, und da auslautendes 
s im. lit. nicht ahfällt, so halte ich den slav. gen. raba und ebenso 
den lit. gen. vilko für einen ursprünglichem abl., so dass asl. vltka 
und lit. vilko dem aind. abl. vrkät entsprächen, wobei zu bemerken 
ist, dass sg. gen. und abl. oft formell zusammenfallen und, dass sich 
gen. und abl. überhaupt in ihrer fu7iction berühren, dass endlich im 
lit. auslautendes t abfällt. Vgl. 4. seite 447. Die von Schleicher, 
Formenlehre 235, ausgesprochene itnd, Compendium .^)60, im allgemeinen 
festgehaltene ansieht, dass das auslautende a von raba aus aja und 
dieses aus asja entstanden sei, stehen unübericindliche lautliche schcierig- 
keiten entgegen. Nocli schwieriger ist die erklärung der formen rliise 
lind vjhy : wenn man eruägt, dass in jenen fällen, in denen nach 
massgabe des vorhergehenden consonanten-, im auslaute e und y mit 
einander wechseln, beide laute aus einem älteren a hervorgegangen 
sind, icie diess aus den jjarticipia praes. act. idy und pije, im gen. 
masc. und neutr. idasta tind, pijasta; erhellt, so wird man als die 
älteste erreichbare foi-m dusa und ryba ansehen. Ich halte nun den 
gen. auf e und y für einen alten durch am gebildeten sg. loc. : 
aind. gafd-j-dm, daher dusa aus dusam, dusa-am, ryba aus rybani, 
ryba-ani. Vgl. über den Ursprung einiger casus der pronominalen 
declination seite 4, o. (144, 14ö). Bei dieser erkUbung entfernt man 
sich allerdings vom lit., allein ich halte die vermittelung des asl. duse, 
ryby mit lit. rankös für unmöglich, und nehme hier einigermassen eine 
deutung auf, die Schleicher, Formenlehre 236, aufgestellt hatte, im 
Cojnpjejidium oö'O jedoch aufgab, indem er dort sagte: ,,ent.iceder ist hier 
die a7ialogie des acc. und nom.. pl. zu finden, dem so oft der gen. 
sg. gleich lautet, oder es ist das casuselement mittelst eines nasals 



asi. decl. nom. cas.-suff. 



angetreten, so dass ein rankä-n(-as) als grundform anzunehmen ist, 
von welcher die endung as völlig geschwunden ist. Letzteres dünkt 
mich die bessere Vermutung'^. 

sg-. dat. Das aind. hat das suffix e, das im asl. in i iiher- 
gelit: kameni, materi, slovesi, teleti, Ijub'bvi. Die stamme auf h 
bieten i dar, welches dem e des aind. gegenüber steht, und vor welchem 
b ausgefallen ist, wie im gotischen i ausgestossen wurde, denn gasta 
steht für gastia, und dieses für gastiai: pati, kosti sind demnach aus 
patbi, kostfci ujkI die letzteren formen aus patte, kostte hervor- 
gegangen: aind. avaj-e neben avj-äi. Auch die oben angeführten 
dative kameni, materi usio. können so gedeutet und von h-stämmen 
abgeleitet werden, wozu jedoch keine nötigung vorliegt. Das e des dat. 
rjhe von ryba muss auf ein aind. äi zurückgeführt werden : acvä-j- 
äi, alt acväi; das lit. bietet ai: rankai: durch aind. e kann aus- 
lautendes e nicht erklärt icerden. Die t> (u)-stämme haben den aus- 
gang ovi : synovi^ aind. sünave, lit. sunui. Denselben ausgang findet 
man bei den t (a)-stämmen masc. : rabovi, woraus rabu durch ahfall 
des h, i und Verwandlung des ov in u entsanden ist: der dat. der 
1} (a)- stamme masc. und neutr. ist demnach von den i, (u)- stammen 
entlehnt. Man vergleiche lit. vilkui mit asl. vl^kii. Schleicher hält 
synovi für den sg. loa., aind. sünavi, dem eher asl. synovb entsprechen 
würde. Sklonenie osnovo na u, seite 7. Bei der geringen zahl von 
t (u)-stämmen ist jedoch diese erklär ung des sg. dat. auf u nicht 
unzweifelhaft, und so möge auf eine andere deutung hingewiesen werden, 
nach welcher vl^kii als aus vlxko-v-i, vltk^-i entstanden aufzu- 
fassen wäre, wie Bopp, Über die spräche der alten preussen 16, 
preuss. waldniku regi und lit. dievui deo aus waldnikai, dievai ent- 
stehen lässt. 

s g. i n s t r. Das suffix ist für das masc. und neutr. nib für 
älteres, im litauischen avimi vollständig erhaltenes mi aus bhi: rabniib, 
mest-Bmb, patbiiiL. Die consonantischen stamme substituieren auf h 
auslautende stamme: kamenbint, slovesbmb, teletbint. Diese ansieht 
scheint vor jener den Vorzug zu verdienen, nach welcher in den an- 
geführten fällen h als vermittelnder vocal eingeschaltet worden sein 
soll wie im aind. sg. acc. rädzänam von rädzan, da in diesem falle 
wahrscheinlich e, nicht t stünde. Die fem. auf a haben mt, dessen m 
nach abfall des h mit dem vorhergehenden vocal zu a zusammenschmilzt: 
ryba für rybam, rybamt. Man vergleiche rabi-mi. und ryba 7nit 
den verbalformen der I. sg. praes. venib und bija aus bijom für 
bijomb. Abfall des b ist auch im dat. rabu aus rabov, rabovb ein- 



D asl. ilccl. noni. cas.-suff. 

getreten. Häufiger als die form ryba ist die längere form ryboja, die 
nach dem 'prononii7iale7i toja gebildet ist, icorilher bei der pronomi- 
nalen declination gehandelt icird. Vgl. meine abhandlung : Über den 
iirsjjrung einiger casus der pronominalen declination 10,11 (150, 151). 

sg-, 1 o c. Das aind. hat das sif fix i: kameni, materi, slovesi, 
teleti, Ijub'Lvi sind von h-stämmen gebildet, in denen der aus- 
laut des Stammes, ursprünglich i, mit dem suffix i zu slavisch i zu- 
sammenschmilzt: pati, kosti, ivas jedoch zweifelhaft ist, da es yiicht 
ausgemacht ist, dass slav. i einem älteren l gegenüberstehe, rybe 
scheint eigentlich ein dat. zu sein: aind. acväi alt; rabe, nieste be- 
fremden wegen des e im auslaute, wofür man i erwartet; synii, aind. 
smiavi, ist aus synovi, synovb, synov entstanden, nicht etwa durch 
dijferenzierung aus dem. dat. synovi, aind. sunave, hervorgegangen. 
Die consonantischen stamme haben in den ältesten, pannonischen quellen 
den ausgang e neben dem ausgang i: kamene, nebese^ formen, die 
vielleicht als eigentliche sg. gen. anzusehen sind. 

dual, nom, Li diesem casus ist die ühereinstimmung zwischen 
asl. und aind. gering, raba zwar entspricht der älteren aind. form 
agvä, wofür später agväu aus agväs; rybe und meste jedoch sind 
vielleicht nicht aind. acve von agvä f. und juge von juga 7i. gleich- 
zustellen, telese setzt einen stamm teleso voraus und ist daraus icie 
meste aus mesto gebildet. Daneben besteht telesi icie pati, kosti, 
imeni usw., denen im aind. auf 2 auslautende formen gegenüber- 
stellen, wobei man sich datin beruhigen könnte, icenn in der tat dem, 
auslautenden aind. 1 slav. i entspräche, was, icie es scheint, eben so 
wenig behauptet werden kann als die gleichheit von aind. ü und slav. y 
in syny imd aind. sünü. Wenn auslautendes ü zunächst in t und dieses in 
y übergegangen ist, wie daspartic. sy durch st axis sa entstanden ist, so ist 
die annähme gestattet, dass eben so i durch h aus l hervorgegangen ist. 
Man bemerke, dass im acech. die endung y auch bei t> (a) -stammen 
eintritt: hlasy, parohy, zraky. Dasselbe findet im lit. statt: vilku. 

dual. gen. Das suffix lautet im aind. ös, im asl. u: telesu, 
desetu, dtsteru neben dtsteriju wie bei den h-stämmen. Die stamme 
auf T>, das t mag altem a oder u ents'prechen, auf o und auf a stossen 
diese vocale aus: rabu, synu, uiestu, rybu, wogegen das aind. gatajös 
von gata und gatä, sunvös von sünu bietet.. Die h-stämme trennen die 
endung u vo7n stamme durch j : patiju, kostiju neben patbju, kostbju, 
statt es in j zu verwandeln, was im aind. eintritt: blmtjös aus bhfitiös. 
Was bei patb und kosti, stattfindet, tritt auch bei manchen consonan- 
tischen stäm,men ein: kameniju, ci"i>ki.viju. 



asl. ilcel. nom. cas.-suff. 



dual. dat. Das alnd. suffix ist hhjäm, im asl. ma, indem 
bh, wie sonst, in m vencandelt , j ausgestossen und das auslautende m 
abgeworfen wird: sjutnia (sunuhltjam), rabtinaj lybama, patbma, 
kostbina, ociina. Die consonantisclien stamme vencandeln sich in h- 
stämme : telesi>ina, tGlesema. a-stämme treten für die y-stwmne ein: 
Ijubiivama von *ljiibT>va. 

pl. nom. Dem aind. suffix as entspricht e in jelene; in den 
comparatliformen boltse, dobrejse; im partic. praes. act. und im 
Ijartic. praet. act. I. hvaleste, livalbso, was insoferne überrascht, als 
dobrejst, hvalestb, livarbSb zu den t> (a)-stämmen gehören; hieher 
sind nicht plurale icie grazdane zu ziehen, da sie mit ursprünglichen 
h-stämmen zusammenhangen, wie die lit. formen auf jonis, gen. Jones 
und jonio zeigen: mesconis pol. mieszczanin. Schleicher, Grammatik 
124. Szijrioid scheint im gen. nur nies zu kennen: miescionis, gen. 
miesclonies 150. Mit dieser annähme stimmen auch andere casus des 
pl. überein. Die pl. der männlichen h-stämme: patije von patb 
entsprechen den nicht gunierten vedischen formen wie kavjas für kavias. 
Diesenfolgen'h(a)-stämme: roditelije, pastyrije, die ursprünglich conso- 
nantisch ausgelautet und die endung der h-stämme angenommen haben. 
Die stamme auf Tj für u steigern den auslautenden vocal: synove, 
welches dem aind. sünavas ebenso gegenübersteht, wie im sg. dat. 
synovi dem aind. sünave. Die weiblichen stamme auf h bieten i, 
welches ein e voraussetzt : kosti ; das aind. hat ajas. Die stamme auf 
T. (a) haben i : rabi, worin ich den aus ai entstandenen ausgang der 
pronomina, aind. e in te, erblicke : daher rabi aus rabe, neben ove, 
das von den t. (u)-stämmen herrührt: rabove; die neutr. auf o haben a: 
incsta, womit die entsprechenden aind. formell auf a: vanä zusammen- 
zustellen sind: iineua, slovesa, taleia, setzen daher nicht consonantische, 
sondern vocalische stamme voraus: imeno, sloveso, teleto, denn die 
consonantisclien stamme haben aind. i. Die a-stämme haben nach mass- 
gabe des vorhergehenden consonanten e oder j, welche in diesem casus 
wie im sg. gen. ein älteres a voraussetzen. Daraus ergibt sich, dass 
man es bei duse und i'yby mit dem pl. acc. zu tun hat, dass 
daher bei diesen stammen schon in alter zeit der pl. nom. durch 
den pl. acc. verdrängt worden ist, in welchem der ausgang ä-ns 
vorausgesetzt wird. Die ersetzung des pl. nom. durch den pl. acc. 
fand später in grossem umfange statt : braky nuptiae für braci findet 
sich jedoch schon in den ältesten quellen. 

pl. acc. Als ursprüngliches suffix ist ns anzusetzen, dessen n 
mit dem vorhergche)iden u zu a zusammenschmilzt, daher raba, konja, 



asl. decl. noin. eas.-snff. 



und daraus raby, konje aus rabT>-ns, kont'B-ns. Man beachte iju- 
deja louoafouq io. 11. 33.-zogr. und ja, a von jt. in nedaztriya, 
prokazenya cloz. IL Vgl. preuss. giva-ns vivos, Ut. ponus, lett. grekus, 
got. qviva-ns, aind. gJvä-n aus glvä-ns. Bei den a,-stänimen ist der 
acc. zugleich nom., worüher bereits gesprochen icurde. syoy ist auf 
sünuns, aind. sünnn, zurückzuführen, wie pati und kosti auf -tins : 
vgl. aind. avJn masc. und avls fem. aus avins. 

p 1. g" e n. Das ursprüngliche suffix am ist in a und dieses in 
folge fortschreitender schcächung in t> übergegangen, wie in der prae- 
position aind. sam., asl. sa, s-^t : imern., slovesi.. Die auf -l, o, a 
auslautenden stamme stossen diese vocale aus: rabi., syrn., mesti., 
rybt: aind. agvä-n-äm von agva; acvä-n-äm neben acväm von acvü. 
Die h-stämme schalten zwischen h, das zu i werden kann, und -l das j ein : 
patij, kostij aus patiji., kostijt /wr patija, kostija: aind. avl-n-am. 
Im Ut. ist am in ü übergegangen : ponü ; das preuss. hat n für rn : 
swinta-n sanctorum, asl. svett aus sveta. 

pl. dat. Das aind. suffix bhjas lautet asl. mt, indem bh in 
m übergieng, j ausgestossen ward und an die stelle des as wie sonst 
1, trat: rabijUii., rybam^tj syn^in-Lj pattintj kosttni'jb. Die conso- 
nantischen stamme werden durch h-sfämme ersetzt: kaincnbinT), slo- 
vesLiiiT.. Vgl. Ut. ponams, alt ponamus. 

p 1. inst r. Aus dem suffix bhis entsteht durch Verwandlung des 
bh in m und abwerf ung des s das suffix mi, wofür man nxh erwartet: 
rybami, patbmi, kosttmi, syntmi. Die t>- und o-stämme haben die 
endung ti aus tmi : raby aus rabi-mi im gegensatz zu rybami, wie 
aind. agväis, alt agvebhis, von agva, neben agväbhis von agvä- m fiel 
im slav. aus, als sich bereits % für a festgesetzt hatte. Dasselbe y 
tritt ein in slovesy. Andere consonantische stamme substituieren l- 
stämme : matertmi. 

p 1. 1 o c. Das suffix SU geht in hi. über : rybahi). patthi., 
kostbhi., syntbi,. Die stamme auf 'l (a), o haben ehi. : rabeht, 
mesieh-h, und begegnen auf diese weise auffallend den aind. a-stämmen, 
welche den auslaut a in e verwandeln: agvesu, im gegensatz zu den 
a-stämmen: agvcisu, dem asl. rybahi entspricht. 

Die gleichstellung des auslautenden e im asl. mit dem aus- 
lautenden e im aind. wird von mir im sg. loc. der i. (a) -stamme, im sg. 
dat. loc. der ä-stämme und im dual. nom. der o (a)- und der ä-stämme 
im vorstehenden in abrede gestellt, doch zweifie ich, ob mit vollem rechte. 

Aus dem gesagten ergibt sich, dass die Verschiedenheit der casus- 
formen teilweise auf der Verschiedenheit des auslautes der stamme beruht. 



asl. decl. noni. -h f'tij-stämmp. 



Die trennmui der suffixe ron den stdmmen vollzieht sich am 
leichtesten in jenen fuvmen, in denen das sufßx consonantisch anlautet. 



I. 13 (aj- Stämme. 

Die t (a)-stämme sind masc. Die declination wird durch den dem 
T> vorhergehenden consonanten beeinflusst. 

1. Dem 1, geht ein harter consonant vorher : v, \, n ; t^ d ; p, 
b, V, m; k, g, h; z, s. 



Subst. stamm 


rabi.. 






nom. 


rab-L 


raba 


rabi 


voc, 


rabe 


raba 


rabi 


acc. 


rabt 


raba 


raby 


gen. 


raba 


rabu 


rabi. 


dat. 


rabu 


rab-ima 


rabomi. 


instr. 


rab^nib 


rabiima 


raby 


loc. 


rabe 


rabu 


rabeht. 


Subst. stamm 


rimljaniuT,, riinlj; 


inb. 




nom. 


rimljaniüi, 


riniljanina 


rimljane 


voc. 


riinljauine 


rimljanina 


rimljane 


acc. 


rimljauin'L 


riniljanina 


rimljani 


gen. 


riinljanina 


riniljauinu 


rimljam. 


dat. 


rimljaninu 


riniljanininia 


riniljanbini, 


instr. 


riniljanin^iuib 


rimljanini.ma 


rimljany 


loc. 


riniljauiue 


rimljaninu 


riinlj an blit. 


Adj. stamm dobr'L, 






nom. 


dobrt 


dobra 


dobri 


voc. 


dobre 


dobra 


dobri 


acc. 


dobrt 


dobra 


dobry usw. 



2. Dem i. geht j vorher ; nach j fällt t ab. 
Subst. stamm kraji,. 



nom. 


kraj 


kraja 


krai 


voc. 


kraj 11 


kraja 


krai 


acc. 


kraj 


kraja 


kraje 


gen. 


kraja 


kraju 


kraj 


dat. 


kraju 


krajema 


krajenm. 


instr. 


krajenib 


krajema 


krai 


loc. 


krai 


kraju 


kraiht. 



10 



asl. decl. nom. b f'oj-stäniine 



Adj. stamm veliji,, 

nom. vclij 
voc. velij 

acc. ^<^lij 



velija 
vclij a 
velija 



3. Dem !> geht ein durch verschmelztmg 
sonant vorher: nach h fällt ^h ah. a) n,, 11,, 
und diese aus \'iyi>, liyh, niyh. h) Cb aus kj'L, 
aus cJT,, kj'i.; zh aus zji>, gji. d) sb «ifs sj'b, 
zdb aus dji.. 



velii 
velii 
velijc usw. 

mit j erweichter con- 

lib CM(S rJTi, IJTj, UJT. 

zb aus gj^. c) Cb 
lij'b. c) stb aus tJT, ; 



aj Subst. stamm 


konJT). 






nom. 


koiib 


konja 


korii 


voc. 


konju 


konja 


korii 


acc. 


koiib 


konja 


konje 


gen. 


konja • 


konju 


korib 


dat. 


konju 


konjoma 


konjeni'b 


insfr. 


konje in b 


konjcnia 


korii 


loc. 


korii 


konju 


koriiliT,. 


Adj. stamm solomiinjt. 






nom. 


solomurib 


soloinunja 


solomurii 


voc. 


soloniunb 


soloniunja 


soloniurii 


acc. 


solomuiib 


solomunja 


solomunje usw 


h) Subst. stamm, 


otbcji.. 






nom. 


OtbCb 


otbca 


otbci 


voc. 


otbce 


otbca 


otbci 


acc. 


OtbCb 


otbca 


otbce 


gen. 


otbca 


OtbCU 


OtbCb 


dat. 


OtbCU 


otbCbma 


otbcbm^b 


instr. 


otbCbmb 


otbCbma 


otbci 


loc. 


otbci 


OtbCU 


otbciln.. 


Adj. stamm nie] 


B. 






7iom. 


nicb 


nica 


nici 


voc. 


nicb 


nica 


nici 


acc. 


nicb 


nica 


nicc usw. 


c) Subst. stamm 


vracj-b. 






nom. 


vracb 


vraca 


vraci 


voc. 


vracu 


vraca 


vraöi 


acc. 


vracb 


vraca 


vrace 



asl flecl. nom. i f'a^-st;lmme. 



11 



geil. 


vraöa 


vracu 


vracb 




dat. 


vracu 


vracbuia 


vraöbnit 




insfr. 


vracbiiib 


vracbma 


vraci 




loc. 


vraci 


vracu 


vraciht. 




Ädj. stamm IbstLCJt. 








nom. 


ItSttCb 


Ibstbca 


Ibsttci 




ÜOC. 


IbStbCfc 


Ibstbca 


Ibstbci 




acc. 


IbStbCb 


Ibstbca 


Ibstbce usic. 




dj Subst. stamm 


kosjt. 








nom. 


kosb 


kosa 


kosi 




voc. 


kosu 


kosa 


kosi 




acc. 


kosb 


kosa 


kose 




gen. 


kosa 


kosu 


kosb 




dat. 


kosu 


kosbma 


kosbniT. 




instr. 


kosbiiib 


kosbma 


kosi 




loc. 


kosi 


kosu 


kosihi,. 




Adj. stamm amosJTj. 








nom. 


amosb 


amosa 


amosi 




voc. 


amosb 


amosa 


amosi 




acc. 


amosb 


amosa 


amose usw. 




Adj. comparativ. 


a) stamm dobi 


'eji.s filr den 


sg. nom., sonst dobrejsj' 


b, 


nom. 


dobrej 


dobrejsa 


dobrej se 




voc. 


dobrej 


dobrejsa 


dobrejsa 




acc. 


dobrejsb 


dobrejsa 


dobrej se 




gen. 


dobrej sa 


dobrej SU 


dobrejsb 




dat. 


dobrejsu 


dobrejsbma 


dobrejsbnTL 




instr. 


dobrejsbmb 


dobrejsbma 


dobrej si 




loc. 


dobrej si 


dobrej SU 


dobrejsih-L. 




ß) stamm goriJT>g 


> für den sing. 


nom., sonst 


gorbsj-B. 




nom. 


gofij 


g-ofbsa 


gofbse 




voc. 


gofij 


gofbsa 


gofbse 




acc. 


gOfbSb 


gofbsa 


gofbse 




gen. 


gofbsa 


gofbsu 


gOfbSb 




dat. 


gOfbSU 


gofbsbma 


gofbsbmt 




instr. 


g-ofbsbmb 


gofbsbma 


gofbsi 




loc. 


gofbsi 


gofbsu 


gofbsilrb, 





12 



asl. decl. noiii. h ('oj-Btämme. 



Partie, praet. ad. 
nom. 
voc. 
acc. 
gen. 
dat. 
instr. 
loc. 



J. Stamm tvorji>s für den srj. nom, so7ist tvofi.sj'B. 



tvofb 
tvofb 

tvofbSb 

tvofbsa 
tvofbsu 
tvofbsbnib 
tvorbsi 



e) Suhst. stamm plastji. 

nom. plastb 

voc. plastii 

acc. plastb 

gen. plasta 

dat. plastu 

instr. plastbinb 

loc. plasti 

Adj. stamm kostji.. 



nom. 

voc. 

acc. 



koötb 
kostb 
kostb 



tvofbsa 

tvofbsa 

tvofbsa 

tvofbsu 

tvofbsbma 

tvofbsbina 

tvofbsu 

plasta 

plasta 

plasta 

plastu 

plastbina 

plastbina 

plastu 

kosta 
kosta 
kosta 



tvofbse 
tvofbse 
tvofbse 

tVOfbSb 
tvOrbSblTlT. 

tvofbsi 
tvorbsiliTj. 

plasti 

plasti 

plaste 

plastb 

plastbuit 

]>lasti 

plastiht. 

kosti 
kosti 
koste usw. 



Partie, praes. act. Stamm hvalet für den sg. nom., sonst hvalestji.. 



nom. 

voc. 

acc. 

gen. 

dat. 

instr. 

loc. 



hvale 

hvale 

hvalestb 

hvalesta 

hvalestu 

hvalestbuib 

hvalesti 



hvalesta 

hvalesta 

hvalesta 

hvalestu 

hvalestbuia 

hvalestbina 

hvalestu 



hvaleste 

hvaleste 

hvaleste 

hvalestb 

hvalestbiiiT. 

hvalesti 

hvalestiht. 



Zu 1. rab'L. Die hier in anwendung kommenden lautgesetze 
sind : I. die gutturalen consonanten gehen vor e in die palatalen, vor 
e und i in die sihilanten über: race, roze, duse ; race, rozc, duse; 
raceh't, rozehi,, duseh'b 5 raci, rozi, dusi : rak'b, i"0g"i., duht. Für 
z trat ursprünglich dz ein. vl^hvi. hat im pl. nom. vl'LSvi assem. 
sup. Ostrom. hom.-mih., im, pl. loc. vli>svehi> si'jat. : ein sg. voc. 
vltsve hingegen kömmt nicht vor. Selten sind formen wie kiriake 
pat. sk geht in einigen denkmälern in sc, in anderen in st über: 
vavilonLsce, poganbscii, evrejscii cloz. I. 350, 842, 843. ijudejscii 



asl. Jecl. nom. t> ('nj-stäinme. 13 

mariencod. iordautscej zogr. g-alilejsce, ijudejscenn., eliontsce sav.- 
1)1. 11, 75, 137. farisejsce, clovectscenifc^ ertdansce nicol. ijudiscyht 
hücd. damasca y«?' damasce strum. : dagegen g'alilejstej, ijudejstej, 
ijudejstii, Ijudbstii, dainaste apost.-ochrid. Das ostromirische evangelium 
bietet sc neben st; ierdaiibscej, pasce, sinajscej und g-alilejsteemt, 
Ijudbsti, jeleODbste. Unrichtig ist Kopitar's ansieht, dass der glago- 
lita clozianus, der sk in sc loandle, der kroatischen oder serbischen 
(familiae serbicae sive, quod idem. est, croaticaej, der assemanische 
codex hingegen, in icelchem sk in st iihergehe, der bulgarischen familie 
angehöre. Der unterschied ist entweder dialektisch innerhalb der alt- 
slovenischen spräche, oder chronologisch, indem das m'sjprüngliche tind 
ältere sc durch das jüngere st verdrängt ivurde. Im zusammenliange 
damit steht st aus sc. //. Der auslaut des Stammes kann vor consonanten 
selbst in den ältesten denkmälern in o übergehen ; in den späteren ist 
ü im sg. instr., im dual. dat. und im pl. dat. für das organische 
t ausnahmslose regel , loährend im. pl. loc. als ältester, dem aind. 
esu aus aisu entsprechei}der ausgang e\vh anzusehen ist, der nicht 
selten dem für die t. (u)-stämme organischen "lIit. weicht, das regel- 
mässig durch oliT. ersetzt wird: a) sg. instr. g-lasijiiib. skilrtint. 
S'BUT.nib zogr. : assem. hat onit. bog"Bnib sup. ostrom. b'i.litniL suj). 
besiiini. ostrom. g'ladxmi. sup. ostrom. g-las^Biiib ostnnn. guevtiiib 
ostrom. g'Ospodiu'Lint ostrom. duhtnib ostrom. opasT.nib sup. slovbnn. 
sup. strahxnib sujy. trepetT.m'b sup. nravinib greg.-naz. (kihtnib 
ippol. usiv. b) dual. dat. und instr. rogbnia p)rol. -7'ad. 117. osi- 
bbmape?i<. stkpbina j9«w^. ^iolT^ma adverbial, redtma ephr.-sijr. XV. 
c) tmi. im pl. dat. kann ich nicht nachweisen, d) pl. loc. vnukohb 
pent. g-adohb ptent. zidohb sup. hon. j)roph. mladen. ovbDokb pat. 
g-reliokb, eretikohb, nravohb, ol)razükb, lilbinohb georg. Siehe ver- 
gleichende grammatik I. 85, 80. ok'b beruht auf der analogie der 
'h (u)-stämme. In vrttpah'b slepc. steht bulg. a für e : vrbtbpehb 
Itebr. 11. 38-sis. Hier will ich anmerken, dass vor dem pronomen 
sb, tT> der auslaut in o ühergehen kann: narodosb, obrazosb^ pozo- 
rosb, prazdbnikosb, rodosb; raboti. und obraztst, rodi.sb; rab'bt'b 
zogr. ]sM^QQ,Qih pat.-mih., das unregelmässig ist, rodosb, trudbsb, deti- 
ötosb, detistbsb mladen. 42. 59. 151. 172. 174. odrotb pat.-mih. 
Man merke, dass bei den auf ;, ^ auslautenden griech. icörter die casus 
von dem von den Übersetzern instinktmässig erratenen wahren stamm 
gebildet werden: diice pat. von oc'jz, iinika von c-cTv.^, kinopa, kino- 
ponib neben kinopb und kiuopsb von -/.üvwi. >S^^. dat. auf u ist bei 
den T. (üj-stämmen organisch : rabu entsteht aus rabovi, rabovb, rabov. 



14: asl. tlecl. nom. i (a)-stä,mme. 

y<ß. Seite ;"). Sg. mst7\ Das mt dieses casus im masc. und neidr., 
so wie das nii. des sg. loc. der lyronominalen und zusammengesetzten decli- 
natiun stützt sich auf die älteren glagoIitiscJien quellen tmd auf den 
ostnnnirischen codex: zogr. hat consequent nib; cloz. I. enthält den sg. 
instr. niasc. und neutr. im ganzen 48mal, darunter nur dreimal nn^ : 
bog'om'B, straliom'B, (iriiznoveuLenn> S. 110. 635; ostrom. bietet von 
der regel nur wenig ausnahmen: bri.nijenrf., vasiinn.; uciteljemi. -58. 
i)f). 288. Die cisdanuhianischen denkmäler, mit ausnähme der älteren 
glagolitischen quellen, variieren gar sehr : im swprasler codex, der wahr- 
scheinlich Jahrhunderte hindurch in Russland aufheioahrt icurde, rühren 
die mt, wie die handschrift zeigt, von einer nachbessernden, unzweifelhaft 
russischen hand her : neben im, findet man im.; klirosomt, kvasoim>. 
Die nissischen quellen haben bis in eine späte zeit mt bewahrt: du- 
lionifc, oLrazöiuL ippol. Die Schreibung gründet sich auf die aus- 
spräche, und es ist zu vermuten, dass in Pannornen so wie in Russland 
mt, nicht nn. gesprochen ward. PI. nom. Die Verdrängung des pl. 
nom. durch den pl. acc, die in anderen slavischen sprachen bei 
bestimmten nomina regel ist, findet sich schon in den ältesten quellen : 
brakj byse Ya[xo; svsviTC assem. ev.-ochrid. 86. braky byse oiicol. 
badatt trasy po mesta sav.-kn. 29. PI. acc. Selten lautet dieser casus 
aifi aus: psaltmi cloz. I. 354. skoze ^radi apost.- ochrid. 269. PI. 
instr. T>nii für j, bei den i. (üj-stämmen organisch, fi,nd,et man schon 
in alten quellen : g-reh'Lini cloz. IL sapostat7.mi sup. clem^mi epdies. 
4. 16-slepc. greg.-naz. ctlantmi kis. proroki^mi greg.-naz. dartmi. 
grehtini. plodiiini. can>mi. cintmi. casT.mi vost. gramm. 17. g^i-e- 
hLmi. darhmi. zidhmi. oblakhini pent. zidtmi mladen. 

Zu 1. r i 111 Ij an i 11 T,. Die auf iwh auslautenden, meist bewohner 
von ländern und Städten bezeichnenden substantiva icerfen im pl. 
das Suffix iiiT> ah und die auf janiriT) auslautenden folgen im pl. 
in den ältesten qtiellen meist der consonantischen, oder, wie man aus 
dem acc. schliessen möchte, der h-declination : aravitenin'L, aravljaiiini., 
bl'Lgarim., boljarim.^ vlastelim>, grazdanint, zidoviiit, zeteljanin'i. 
messor, ispolint gigas, rimljanin^L und rumim> p(i)[j.aTo<; ^lSlc•. PI. 
nom. vlastele sup. grazdane assem. zeteleue assem. zeteljane sup. 
81. 24; 81. 27. ostrom. midene strum. rimljane apost.- ochrid. ri- 
mene assem. samarite svjaf. izrailite sli^pc. ijude jKit.-mih. krtsti- 
janje für krbstijane ant.-hom. saiiiarene assem. erusalinilene assem. : 
doch findet man g-alati .sis. nebe)) galate georg. izraih>ti .s/.s. neben 
israili.te jmnt. levtg-iti .si.s. hom.-))iih. neben levhg-ite hom.-))iih. savro- 
inati georg. neben savroinate georg.; kn>stieui zogr. kr^Lstijaui suj). krtsti- 



asl. decl. nom i f'aJ-st;lmmo 15 

jani greg.-juiz. hiJdet die regel, hristijaue nom.-huhj. iat selten : S(j. vom. 
lautet krestbeuB cloz. 1. 142; pog-ane sclieint nicht vorzukommen, ungeachtet 
des pog'aniii'L. rumimb hat ruini izvest. 10. 670 ; dagegen findet man 
jeline ant. elline greg.-naz. Oh zidove von zidoviu'L oder einem 
stamm zi(H ahzuJeiten ist, ist nicht zu entscheiden, clov^ecinij kennt 
nur den i^l. cloveci, ivie serh. turciiij turci. PI. gen. spolovi. 
sup. 370. 25. Man beachte makedonjauL ippol. 36. Fl. acc. ara- 
vljani esai. li). 19-proph. g-razani ac7tr/.ouc greg.-naz. egjupteni 
cloz. I. 316 eg-jpteni proph. : danehen eg- jpteny pat.-mlh. vavy- 
lonjany ippol. 36. Man merke vlasteliny gcorg. und krbstijaniuy 
sti^n. Allein richtig sind: midy ippol. 36. persy sup. ippol. 36. 
sraciny sup. PI. dat. g-omofeuemi., sodomlenernTj zogr. egyp- 
teiibniL greg.-naz. eg-yptentmi. proph. vavylonjanemi. proph. grazda- 
nemt ochrid. 7. gTazdauemt triod.-mih. zeteljanejin. sup. 31. 22. 
zetelenemi) assem. kritenemb ant. piijaDeim> greg.-naz. rimlenemb 
pat.-mili. 126. v\m\]9i\\e,vi\^ svjat. v\m\^Sinen\h p)at .-mih. rimeneint apost.- 
ochrid. solunjaneni'L sup. 373. seluujaneim. vj:»poZ. ,9^9. 107. hertsonja- 
nemT^suj).421. 16; 423. 28. egypteaeiiTL greg.-naz. proph. le^y-^iyMWAWjy 
svjat. In späteren (piellen findet man i^egelmässig -oini., icelcher ausgang 
hei irörtern 7cie Yiersomi, auch in den ältesten quellen allein vorkömmt. 
Man merke ki"i)Sti>er»onni cloz. I. 98. PI. instr. Hier kann nur 
weniges helegt werden : vlasteli ostrom. 96. rumy sup. 325. 3. st. 
rodijaniny [xsta twv '^pwctavwv matth. 22. 16.-sav.-kn. 27. statt rodijany. 
PI. loa. g-razdaneh'L sup. 267. 29. vavijlonjaneh'B ippol. 35. proph. 
korintheneht sup. 409. 11. samareneht assem. ostrom. skitenehb 
pat.-mih., später grazdanehi), sainarjaneh'L vostok. 18. rimljcnohb 
lam. 1. 25. persiui. hat perseh'L ippol. 36. Im dual, erhält sich 
iuT. : ijudenina strum. ki'LStijanina sup). krBstijanina piat. pn-oL- 
vuk. selunjanina meth. 4. Ehenso zidovina .sis. boljarina sup. 144. 
23; 146. 18. kr7.stijanoma sup. 204. 20. von kr-Lstijan'i.. g^ospo- 
dinoma zogr. In vielen fällen werden die griechischen formen 
aufgenommen : dem griechischen xoAacaasT«; entspriclit kolasai, kolasii, 
im pl. dat. kolasomb sis.; dem griech. /.opivö'-oi korenbtii, im. pl. 
dat. korenLtioniL, korinttomb ; dem griech. sseaic. jefesii, im pl. 
dat. jefesomb; dem griech. cpiXiTiTurjC'.o! filipisii, filipisei, im pl. dat. 
filipisomb ant. Die asl. formen teuren kolasane, koreutstane, 
jefesane, das vorkommt, filipljane. Im pl. dat., instr. und loc. 
hahen die suhst. auf jauim. in den älteren quellen des bulgarischen, 
serbischen, russischen, cechischen, in neusl ovenischen Ortsnamen — in den 
eigentlich asl. denkmälern ist dergleichen allerdings nicht nachweisbar — 



16 asl. <lecl. noni. t, (a)-stä,mme. 

liäufiij eine von der hier angegebenen abiceicliende form : jami., jaini, jahi. 
/«/■ jaiieini., }a,nj, janeliTb: serh. gTadjamb, asl. *gTazdaim., mon.- 
serb. 1. (luLrovtcanib 1. r)S. bidg. ti'ojaiiii, für trojanemi, man. serb. 
dubrovacaini flu- (lul)rovr,cami mon.-serb. 37ö. 12. russ. drevdjami, 
poljaini bei Nestor; niakcdoDebb für makedonjahii aus einer bidg. 
quelle des XIV. Jahrhunderts bei lam. 1. 25; serb. komoi'alib danic. 
1. 4ö'ü. drevljahi. Nestor; cech. doläs, lubcas, luzäs, poläs für 
doläcli, lubcacli, luzacb, poläcb und diessfür dolanecb, hibcanccb, hi- 
zanecb, polauech. JJie germanisierten Ortsnamen icie dreidachy glei- 
nach, gratschach usw. sind nur aus nsl. drevljab, glinjab, grad- 
öab von drevljaue, glinjaue, g-radcaue erklärbar. Dass an ^ine 
zusammenzieh ung bei allen diesen formen nicht zu denken ist, loird 
xcohl zugegeben werden ; nach meiner ansieht hat man es mit einer aif 
ja beruhenden stammbildung zu tun. Das suffix ja tritt nicht an den 
abgeleiteten stamm, sond.ern an sein thema an : drevlja stammt von 
drevo, nicht von drevljaut. Vgl. 2. seite 78. 80. 81. 

Zu 1 dobr7i. Tj geht vor m meist in o über: dobronit; t. erhält 
sich manchmal: blagT>nit ostrom.. veliktint ostrom. ippol. 53. do- 
bn>mb ostrom. greg.-naz. raalbiiib greg.-naz. mr'btv'bmb suj). 345. 20. 
Sg. voc. Dieser casus ist nicht selten: bezbozbne sup. bezmaterne 
izvest. 10. 657. beziimbue ostrom. bezi^otbcne izvest. 10. 657. blaze 
sup. bogoglase lam. 1. 112. veri-ne zogr. vbzljubene ephr.-sjir. vy- 
soce izvP.st. 10. malovere ostrom. milosr'bde sup. ueboze sup. 65)7. 
og'Dbne izvest. 65)7 . prevecue, krepce tichonr. 1. 43. fariseju slepe 
zogr. 6. stare georg.-saf. Daneben: dobr'b i vertue zogr. o rode ue- 
verbUTj i razvrastem. vostok. 46. 

Zu 2. kraJT.. Der sg. nom. der entlehnten substantiva geht 
häufig auf ije aus: aiibtonije pat.-mih.. pat. vasilije ephr. geroübtije 
pat. lukije pat., wie serb. vasilije; selten ist stihio io.-sin.: der aus- 
laut Tj gellt in o über, wie in Marko, ij kann in jüngeren quellen 
in ej übergehen: zinej lam. 1. 24. jt kann im anlernt der silbe in i, 
d. i. ]i, verwandelt werden: sg. instr. gnoimb ostrom. ukroinib ostrom. 
ukroimt assem. oleimb mladen. pl. dat. stroiiiit svjat. Vgl. i, igo aus 
JT>, j'bgo. Meist ivird jedoch jt in je vericandelt. Die aus dem griech. 
entlehnten, substantiva haben icie rabt häufig o statt je, indem j ver- 
nachlässigt wird wie in mosea, inojsea; sg. instr. moseomb. oleonib 
zogr. ijudeomi. assem. mojseomb sis. raoseom-b assem. nazoreonn. 
assem. timotbeomb sis. jeleonib sis. oleomi. sav.-kn. neben elejenib 
ostrom. olejenib ostrom. oleenn. assem,. Selten: striomb lam. 1. 
25. d. i. stryonib. pl. dat. fariseomi. zogr. ari.bijereoim. ostrom. 



asl. decl. nom. i ('a^-stämme. 17 

ijereomt ostrom. ijudeoim. cloz. sup. ostrom. romeomi, ippol. 74. 
ijudeoiiit ev.-tur. fariseoiriL H§. jevreomt Sis. neben ijudejemi. svjat. 
Ebenso im sg. dat. luojseovi sis. moseovi assem. ostrom. und in vi- 
tbleoin^ cloz. I. 884. Sg. voc. pokoju sujy. 109. 26. zmiju, laju 
vost. Die aus dem griechischen entlehnten subsfantiva haben e, selten 
u: andreje vost., das jedoch auch von andreja stammen kann; arie, 
arije sup. varahisije sup. vasilije pat.-müi. zaklieje ostrom. zakbbeje 
lue. 19. ij-bidg. ijudee cloz. I. 340. koibnilije sis. inakarije nomoc- 
bulg. pionije suj). neben arhiereju vost. zaktheu assem. timotheju 
sis. Sg. loc. je tolrd durch \, d. i. ji, ersetzt: krai, d. i. kraji. 

Diese Veränderung tritt nur bei jenem e ein, das nicht mit ja loechselt. 
PI. nom.. Die entlehnten substantiva haben in jüngeren quellen häufig 
e: ijudeje pa^. fariseije hom.-mih. fariseje vost. neben ijudei cloz. 
I. 184. PI. inst. Selteyi ist mi : obicajmi vost. PI. loc. je icird 
durch \, d. i. ji, ersetzt : g-alileiht, ZT.lodeih'L, ijudeilit, kraih'b vost. 
Falsch: ijudialit hval. In entlehnten suhstantiven wird der auslernt to 
nicht nur durch ij^ d. i. iji,, sondern auch durch h, d. i. jx, ersetzt: 
g-rigorij sup. grigoriju sup. ostrom. diuarij sup. patrikij sup. sake- 
larij suj). vasilija sis. savorija sup. neben g-rig-ora sup. ostrom. gri- 
gorxi Slip, für -rja, -vju. diuareiiix sup. diuarihi. sup. sakelara suj). 
für -rja. vasilja suj). savorja sitp. : doch auch grigon. greg.-naz. Man 
beachte aprilja ostrom. ijuli> sis. 41, d. i. ijull.. ijulju sis. patrikb 
suj). neben korbnila sis. 22. korbiiilu 21. 

Zu 2. velijii. Vostokov, Izvest. 1. IC), hält boziimb, boziima 
für richtiger a^s bozijemb, bozijemr. : man beachte dagegen sg. instr. 
masc. neutr. bozijemij suj). 8. 28; 97. 23; 138. 24 usv. bo- 
ziemt SU2). 403. 23. pl. dat. 74. 7 ; 403. 13. Die formen boziiiiib, 
boziima, gegen die die theorie, die gnoinib neben g-nojcmb kennt, 
nichts einzuwenden hätte, scheinen in den alten quellen nicht vorzu- 
kommen. Vost. 46. führt selbst bozijemb, vebjemb an. veliemi. assem. 
ist von dem zusammengesetzten veliinn. verschieden. Im pl. loc. ent- 
steht boziih'L aus bozijehi. : ein bozijehi ist unnachweisbar. Der pl. 
gen. bozühi. sup. gehört wie bozijaa swp. und bozijag-o sup. der 
zusammengesetzten decUnation an, die von diesem icorte, das posses- 
sive bedeutung hat, selten ist. velij ist nominal im gegensatze zu dem 
zusammengesetzten velii, d. i. veliji. Ein sg. voc. velijii ka7in nicht 
nachgewiesen loerden : man beachte das befremdende dobreja für do- 
breju w ßsAxicTs greg.-naz. 222. und bue zogi: Für velij kömmt nicht 
bloss in späteren quellen velej ochrid. vor. bo^i für bozij beweist die 
zweisilbigkeit des wortes. 

2 



13 "'S'' ilecl. nom. t> (aj-stiimme. 

Zu 3. a) kf)nJ7.. D'ui. suhst. auf xh vernacldässiqen manchmal 
in den nicht russischen quellen die erweiclmng des r vor i\ und u : 
der fjrund liegt in der naclt den Völkern verschiedenen ausspräche des 
Schreibers; loo russische denkmäler ra mid ru für rja tmd rju Meten, 
folgen sie ihren pannonischen oder bulgarischen originalen: rybafe, 
d. i. lybarja. saptf e. mytafe. pastyfe, pastyre zogr. cesare cloz. I. 50. 
cesarju zogr. assem. olttarju zogr. lazare sg. gen. lazarju hom.-mih. 
kljucare sg. gen. pat.-mih. cesarju nehen cesaru stip. cra sav.-kn. 128. 
ciju neben crii, cra, kesara, al'tara ostrom. lazaru Iwal. kesarevi 
neben kesarova zogr. Nam£,ntlich in entlehnten Worten schwankt die 
Schreibung auch vor anderen vocalen als a und n, tmd selbst nach 
1: oti, ture i sidona zogr. suclaromr, cojsapiw. avele zogr. izrailc 
svrl. avela^ izla ostrom. kora))rb zogr. assem. sujy. lautet im sg. nom. 
auch korabb zogr. assem. sup. sav.-kn. 16. 17. tind sogar korabi 
assem. sav.-kn. 14. und im, sg. loc. meist korabi zogr. assem.. aus 
korabbi, korabbji von korabijt sav.-kn. 11. 21 : die übrigen castts 
iverden vom stamme korabiji., korabljx gebildet: korabbja su-p. ko- 
rable, korablemi., korable zogr. usw. In anderen quellen nur ko- 
rablb, korablja, korabli ev.-tur. Sg. pl. loc. je imrd durch \, 
d. v'. ji, ersetzt: korii; koniln. sup. xwouo^iy r\\ih j)cit.-mih. : falsch 
delatele lue. 12. 14-zogr. uciteljehb. Sg. voc. Der ausgang u stammt 
aus der t (u)-declination : ucitclju assem,. bezumlju, toiniteljii, cesaiju 
neben cesaru sup. j-b gdit in je aus jo üher: konjemb. {lelateljemi., 
mytai'emx, zeteljemi., uciteljemb ostrom. roditeljema greg.-naz. 
g-ospodbuenib zogr. : daneben findet man sapbrbinb zogr. macite- 
IbiiiTj sav.-kn. 26. al'tarbmb ostrom. vtplbmb greg.-naz. cesarbiiib 
sup. PI. nom. Neben dem ausgang [findet man ije, je, e: bezuniFi 
suj). korabli ostrom. grabitelije, revbuitelije, roditelije, sluzitelije, 
sbvedetelije, ucitelije sis. zitelije, iskusitelije ant.-hom. zetele, 
delatele, s-Lvedetele, tezatefe zogr. delatelje, macitelje, podraza- 
telje, roditelje, samodr^zitelje, slovopisatelje, sbvedetelje, stkaza- 
telje, hranitelje sup. delatele, ucitele assem. delatelje, g-rabitelje 
ostrom. predatelje, sbvedetelje, ucitelje sis. drbzatelje, prodatelje, 
propovedatelje, s7,o-ledatelje, ucitelje greg.-naz. delatele sav.-kn. 46. 
sluzitele hval. niytarije ostrom. carije sis. i>i-adarije, nivarije c/jr.-hier. 
mytare zogr. mariencod. assem. sav.-h^. 15. ostrom. neben inytari 
assem. cesarije hom.-mih. cesare cloz. I. 769. assem. sup. ostrom. 
neben cesari sup. 47. 14; 194. 12. medari, zbdari cyr.-hier. rybari 
ostrom. ucitelje ev.-tur. care psalt.-pog. pastyrije pat.-mih. pat. pent. 
pastirye hval. pastyrje pat. neben pastyri cloz. I. 894. assem. ku- 



asl. decl. notn. t< fnj-stämitie. 19 

iiiirije s»^). \wo\ije friod. mozoWje triod.-mih. korablje pa^. PL acc. 
delatere. tozatele zogi: PL <jen. Neben ST.ve(leteli> cloz. L 72. 

gonitert, delatelb, roditelt suj). findet man nach rahT> die auf 
-tel'h-stämmen hendienden formen zitelt lue. 16. 12. tozateK 
marc. 12. 2-zogr. delatelt mariencod. g-ubitelT. hon. tindy nach 
der h-decUnaft'on pastyrej pat.-mih. für pastjrij. pestunej proL- 
rad. 84. für pestunij. Daneben beachte man den duaL gen. 
künijii pat.-mih. 129, den sg. dat. cesarLJii caesareus sup. 888. 6. 
und die plur. acc. pastyrie proL sbkazatelije pent. Ijubitelije 
sis. 48, lauter formen, die sich auf -iJT^-stämme stützen. PL instr. 
cistiteK sup. 161. ö. delateli, mytari ostrom. Selten ist mi: di"Lko- 
Itmi cloz. I. 160. ostrom. N^ach rah-L: vlastely lue. 7. 8. rodi- 
tely lue. 21. 16-zogr. delately, roditely assem. delately mariencod. 
svetitely suj^. 179. 29. mytary sav.-kn. lö. 67, icomit pol. pvz}^- 
jaciol, przyjaciolmi, przyjaciolach zu vergleichen sind. Dass in 
delately, mytary y durch i ersetzt sei, ist eine falsche auffassung : 
die formen beruhen auf I-l- und v'h-stämmen. 

Zu 3. b) otLCJT>. c) vracJT,. d) kosji.. e) plastj-L. je gclit 
in i ilher : ottci. carodejcilii.. miiziliT. shorn. 1073. aus ottcje. caro- 
dejcjeh'ii. mazjeb'L. Dass der sg. loc. otbci aus einem ottcie durch 
abfall des e entstanden sei, wie etwa lit. dalgl aus daLpje hervorge- 
gangen, halte ich für unrichtig, jtj wird in e für o, d. i. in je für 
jo verwandelt: othcemb cloz. I. 92. aus otLcJ7,inL. korabieeniL sav.- 
kn. 163. Daneben findet man otbci.nn., plaei.im, siip. cesnovitctnib 
pat.-mih. 167. crwii.ci.ini. 160. ig-rbci.ini. 168. mrttviiCtmh 102. oti,- 
CLmb 28. 169. startcbmi. 16. 61. 74. öctnib, öcenib sav.-kn. 2. 10. 
pl. dat. otbcbint greg.-naz. Sg. voc. vracu_, niböu, mazu. Die auf 
cb, zb auslautenden vomina folgen der declination rabi>: otbce. kiieze 
siq). von den stammen otbki. und kneg-i., das sich in kiieg-yni er- 
halten hat: man vergleiche penogi. neben penezb. Selten ist knezu 
sup. 119. 7. Für w findet man nicht seltenen: otbcju zogr. cloz. 
I. 83. penezju neben penezu mariencod. mazju zogr. korabicjn, 
otbcju, cjiidotvorcju, vracjn, mazju assem. vraöju hom.-mih. otbcju 
sav.-kn. greg.-naz. agnbcju /jjpoZ. Selten konb<5Ja greg.-naz. vozdjap6"a/^ 
saec. XU. vost.-gramm. 16. Vgl. strazijemb2?e??i. PI. nom,. mazi, nibci 
sup. neben vozdie zogr. kljucije pat.-mih. strazije pat.-mih. sis. mii- 
zijo hral. pent. vozdije lam. 1. 9. mysije pat. vracije sborn. 1073. 
iiiazije ostrom. und velbiiiuze pent. PI. acc. Selten ist mazi suii. 
66. 6. Vgl. psaltmi. PI. gen. mazb neben miizij ant. vracej 
assem. für vracij. muzej proL-rad. für miizij. muzy, mesecy hval. 

2* 



20 S'Sl. clecl. nom. o-stärame. 

für muzij, inesecij. PI. instr. mtzdoimbci, meci ostrom. ,• in 

jüngeren quellen nozbmi, padezbiiii. 

Zu 3. d) a. d o b r e j '^h s, d o b r e j j Tj. ß. g- o r i j -l s, g- o f b s j t.. 
t V o r j t s, t V f h S j t. e) li v a 1 e t, h v a 1 e S t j ^. Neben dem. ursprüny- 
Zzc/?e?i kreprij;kreplij zogr. sav.-kn. 144, findet mcm krepri:krepli zogr. 
sav.-kn. 142, icelches heioeist, dass das erstere zicei-, nicht dreisilbig 
gesjjroclien wurde. Das aus bj entsta^idene ij kann durch ej ersetzt 
werden: kreplej zogr. liuzdej. kiöi cloz. I. 208. 208. für lucij, kicTji 
227. tezbi 716. gorbi //. 128. boki sav.-kn. 8. 4. 100. Sg. dat. 
Die ältesten quellen bieten regelmässig ju für 11: byvLsju. izleztsju. 
niiuavbsju. rektsjii, vbsbdtsju. s-bzi^davtsju. g'lagoljastju. hotkj- 
stju. imastju. nelezestju. sastju. rozumejastju. zizdastju usw. zogr. ; 
ebenso strazdastje zogr. boksju. rok^bsju. sjuinestju greg.-naz. di- 
vestjii se hom.-mih. veljustju (velestju) prol.-rad. Selten ist n: 1110- 
lestu zogr. Der sg. acc. ist entweder dem nom. gleich, oder wird 
von dem erweiterten stamme gebildet: bolij nedag^b stvoritT> cloz. I. 
44f). da plodi. bolbi stvoritT> sav.-kn. 98. neben podobase stvoriti 
luÖLSTb opportebat (eum) meliorem reddere cloz. I. 194. dobrejsb greg.- 
naz. Von tvoij'bs lautet dieser casus stets tvof bsb, by vxsb, umbrtöb zogr., 
tvorbsa, nie tvofb; von hvalet stets hvalestb oder hvalesta, nie hvale : 
obrete i cetyri dbui juze imast^ vb grobe mariencod. gi'edasti. und 
g;redaSta ostrom. Der pl. nom. hat neben dem ausgang e den aus- 
gang i: kic-bse cloz. I. 6. udi trebbse (ti-eblbse) sutb 1. cor. 12. 
22-sis., wofür slepc. treblijsi bietet, muozajse suj). 7. 26. necistejäe 
264. 23. sulejse ost7-om. neben sulejsi assem. nicol. kicbsi zogr. bo- 
Ibsi sup. 22. 18 ; 53. 23. vyäbsi 66. 8. g-rablbsi 832. 18. PI. dat. 
kypestbim. sup. 204. 10. 



IL o- Stämme. 

Die o-stämme sind neutr. Die declination icird durch den dem 
o vorhergehenden consonanten heeinflusst. 

1. Dem o geht ein harter consonant voi'her : r, I, n ; t, d ; p, 
b, V, m; k, ^, h; z, s. 

Subst. stamm selo. 

nom. selo sele sela 

gen. sela selu selii 

dat. . selu sel'bma selomt 



asl. decl. noni. o-stämmc. 



21 



instr. seltmb 


scHma 


sely 


loc. sele 


seki 


seleht. 


rtini dobro. 






nom. dobro 


dobre 


dobra usw 



2. Dem o geht j vorher. 



Subst. stamm 


kopij 0. 






nom. 


kopije 


kopii 


kopija 


gen. 


kopija 


kopij 11 


kopij 


dat. 


kopiju 


kopijcina 


kopij eim. 


instr. 


kopij emb 


kopijema 


kopii 


loc. 


kopii 


kopiju 


kopiihi,. 



Adj. stamm velijo. 

nom. velije 



veli 



velija usw. 



3. Dem o geht ein durch Verschmelzung mit j erweichter conso- 
nant vorher, a) rje, Ije, nje aus rfcjo, Ibjo, nbjo. h) ce aus kjo, 
c) ce aus cjo, kjo. ze aus zjo, gjo. d) se aus sjo, hjo. e) ste 
aus tjo. zde aus djo. 



a) Subst. stamm 


poljo. 






nom. 


polje 


poK 


polja 


. gen. 


polja 


polju 


polb 


dat. 


polju 


polbina 


poljem-b 


instr. 


polbiiib 


polbina 


pofi 


loc. 


pofi 


polju 


pollhi.. 


Adj. stamm solo 


muDJo. 






noyn. 


solomimje 


solomurii 


solomunja usw. 


h) Subst. stamm 


srxdbcjo. 






nom. 


sr-Ldbce 


sriidbci 


srrbdbca 


gen. 


sr^dbca 


srT.dbcu 


sr'bdbCb 


dat. 


srT>dbcii 


sr-bdbCbina 


snidbcemt 


instr. 


si"bdbcbinb 


srtdbcbina 


srtdbci 


loc. 


sn>dbci 


sr-bdbcu 


si"i>dbcilii>. 


Adj. stamm nicj 


0. 






nom. 


uice 


nici 


nica usw. 



22 



asl. dccl. nom. o-stiimme. 



c) Subst. stamm 


lozjo. 


nom,. 


loze 


gen. 


loza 


dat. 


lozii 


instr. 


loZblUL 


loc. 


lozi 


Adj. stamm Ibstbcjo. 


nom. 


Ibstfcce 


d) Subst. stamm 


fehlt. 


Adj. stamm amosjo. 


nom. 


amose 



lo^i 

lozu 

lozbina 

lozbiiia 

lozu 

Ibstbci 



loza 

lozb 

lozeiii'^b 

lozi 

loziln.. 

IbstLca HSV 



aiiiosa usw. 



amosi 
Adj. comparatlv. a) st<unm i\i)\)vei'h^ für dun sg. nom., sonst dobrejsjo. 

nom. dobreje dobrejsi dobrejsi nsta. 

ß) stamm g'oriJT.s für den sing, nom., sonst g'ofbsjo. 

nom. g"Oijß g'ofbsi g'ofbsi usw. 

Partie, jwaet. aet. I. stamm tvoiJT.s für den sg. nom., sonst tvofbsjo. 



nom-. 


tvofb 


tvofbsi 


tvofbsa usw 


e) Subst. stamm 


plestjo. 






nom. 


pleste 


plesti 


plesta 


gen. 


plesta 


plestu 


plestb 


dat. 


plestu 


plestbiiia 


plestemi. 


instr. 


plestbniL 


plestbiiia 


plesti 


loc. 


plesti 


plestu 


plestihi.. 


Adj. stamm kostjo. 






nom. 


koste 


kosti 


kosta usw. 



Partie, praes. aet. Thema für den sg. nom. livalet^ sonst hvalestjo. 
nom. livale hvalesti livalesta usw. 

Zu 1. selo. Vor e geht k, g-, h in c, z, s über: vece. ize. 
ruse. Der auslaut des Stammes geht in den älteren denlcmälern 
häufig vor nib in !> ühev : brasbUTjUib sup. 199. 20; 199. 24. 
deKnib S9Ö. 24. uboztstvimL 215. 26. ced-Luib. crevtmb. dcpLiUL. 
kolen'tmL. letTbiiib. myrtinii. selinib. sloviint. s^tt-iiub. tel^Liub 
Ostrom, eis] i.nib. zlatT.inb ip)pol. 79. 109. Man merlce pozlasteutnib 
109. kolenbma pai. krihtma sup. 346. 8. nomoc.-bulg. Ijsttma 
ippol. 62. Ein p)lur. dat. auf 'liiix ist nicht nachgewiesen, cedtnib 



asl. (iecl. nom. o-stämme. 23 

und ähnliche formen deuten auf einen stumm auf i. ; das auslautende 
o von cedo ist vielleicht mit dem neutralen m in Verbindung zu hringen. 
Sfj. voc. osile suj). 230. 21. osiilc hom.-mih. zlate prol. ant. slove 
ant. jproph. sind nach rab^ gebildet. Dual. nom. In lysti ze- 
leziie y.vYjfji.ai c.c-rjpaT ippol. 37. und lysty zeleznej 41. ist für lysti, 
lysty - lyste richtig. Mit dem neutr. wird im dual, manchmal die 
fem. form des adj. verbunden : kolenonia isvaina lue. o. 8-zogr. ko- 
lenonia izevama lue. 22. 30-zogr. PI. loc. Nur in jüngeren quellen 
findet man die form auf olii. nach den t. (u)-stämmen: drevolit. 
kolenoht. ramoht pat. iistoht barl. 

Zu 2. kopijo. Sg. instr. Dem T,ini> der t, (u)-stämme ent- 
spricht LiiiL : povelentmt iussu cloz. U. 163. Ausserdem entwickeln sich 
aus Khm.h folgende formen : LJemt, ijemb rms ijomt, iinib, iniL: celo- 
madi-tstviemt cloz. I. 400. t-Lstanieim. assem. obedaniemi,. ora- 
ziemt sav.-kn. 56. 87. kameuijenifc, kopijenib, videnijemt ostrom. 
laskanijemt greg.-naz., daraus durch assimilation hoteniinib cloz. I. 
197. laskaniimb sup. 64. 26. lislvüint 247. 13. mltcaniim'b 176. 
21 usw. imeniinib , kameniimb , kopiinib , pijanbstviimb ostrom. 
und daraus durch zusammenziehung ispytaninib cloz. I. 240. blisca- 
nimb 821. d. i. ispytariiinb^ Lliscaiiinib 5 dosazdenbeinb cloz. IL 
g-ovenbcinb cloz. I. 142. ispytaubcnib 74. padanbemb 180. pronyrb- 
jeiiib greg.-naz. blagovolenbimb fol.-mac. 229. psanbinib, psau-Limt 
cloz. I. 00. 149. PI. dat. zuamenijenn> ostrom. pohotiimi. cloz. L 
124. milosri.diim'i sup. 375. 16. Sg. loc. predanbi cloz. I. 248. 
ucenii cloz. IL us'bpeDÜ, otbCbstvii, vtskrilii zogr. uceni, vt>s- 
krisnoveni zogr. d. i. -iii. Dual. nom. mezduraniii. zitii vost. 21. 
PI. gen. pregresenbi zogr. dcanij cloz. I. 64. svedenij bon.; beza- 
konej pat.-mih. mraöenej. opravBdanej bon.. 368. 371 : -oj aus -ij. 
PI. instr. presteniemi, zapaleniemi greg.-naz. pijanbstviinii, pre- 
steniimi greg.-naz. g-adaniiaii ippol. 42. orazbinü zogr. neben orazii, 
znamenii ostrom. borenii, deanii, ucenii greg.-naz. Spät: jadenbmi. 
pisaubini. zidanbmi. PI. loc. neöbstühi, sup. 412. 6. crstviiht, 
kanienüh-L zogr. prosvesteniihi, assem. evantgelüht. opraydanüh-b, 
laspatühi, ostrom. Jünger: dejanilib. prosenihb dial.-saf. Falsch: 
poleg-aniolib prol.-rad. 109. videniohb. proseniohb. 

Zu 3. a) poljo. Man beachte mofe neben more zogr. morje 
sis. 10. 23. 43. 44. 184. prol.-rad. 109. aus morije. polje sup. 
67. 7 ; 142. 7. more sup. morju, niofju. mofi, mori zogr. und moru 
sav.-kn. 21. 146 usic. In vi. creve materi, matere ipjool. 65. ist 
das erstere, materi, allein richtig. 



24: asl. dccl. noin. a-stämme. 

Zu 3. h) sr^dbcjo. c) lozjo. e) plestjo. S<j. instr. licbrnt, 
s'rdtctmt, loztmb ostrom. licbiriB, okoncbiiib, srbdLCLmL pat.-mih. 
vi.plbmb (jreg.-naz. lictmi. ippol. 30. lozbmb ev.-tur. neben srLdLcemb 
cloz. I. 17. 148. Ein pl. dat. auf tint ist nicht nachgewiesen. Sg. dat. 
sHiitcju zogr. cloz. I. 329. 333. 852. s'Bli.nbcju neben slncu ostrom. 
si"BdbCJu sof/r. SLrbdLCJu greg.-naz.: kein slinbcja, sn,dbcja. Dual, 
nom. lici suj). 4. 12; 155. 2. proph. srtdtci. mori. PI. gen. plestju 
hom.-mih. PI. dat. plesttma sup. 355. 26. prol.-rad. io.-ex. neben 
plestema hom.-mih. proph. und plestima vost. 23. PI. instr. azi 
osti'om, uzbmi vost. 23. oraztmi. PI. loc. sr'bdbcih'L, s'Lii'Lmistili'B 
neben Irtzistühi) zogr. licihi> sup. 134. 25. si-Bdtcih'L 249. 25; 257. 
10; 296. 21. pribezistiht .305. 9. pr'Ltistih'L 142. 12. licihi., sidcih-L, 
stboristihi. neben ishodistiihi. , si.boristiih'B , stkrovistiihi) ostrom. 
ttrzistiih'i. sborn. 1073 : istiihT> beruht wohl auf dem volleren stamme 
auf istje. Falsch: plestohb prol.-rad. kupilistohb. si.nmisteh'b ev.- 
dec. prol.-rad. licohb und blndilistehb ixit. Sbkrovistehb prol. 

Zu 3. d) a. d o b r e j t. s, d o b r ej s j o. ß. g o r i j '^b s, g o f b s j o. 
tvorJT)S, tvofbsjo. e) hvalet, hvalestjo. Sg. nom. lice 
jego be g"i'edyj für gredy ev. 1164-vost. 74. bozestvo ne rastyj 
für rasty svjat.-vost. 74. bofe und bofse sup. 203. 25. Sg. dat. 
byvtsju cloz. I. 127. 756. rek'bsju 129. Ibd-tsju 333. davisju 394. 
ottvrtz'bsju 595. glagoljastju 112. 135. izvestiijastjii 135. sastju 
329. bedestjii 368. nadestjn 369. mrTjktsju zogr. PI. nom. 
auf i ist selten: cuvtstva, jaze satT& naj trebbsi suj). 250. 24. 
ina bol"si silii. s'btvora 17. 7. dreva stojestija arbores stantes 
mladen. neben angelbskaja voinbstva glagoljusta ant.-hom. bo- 
Ibsa uzbrisi assem. ostrom.. bolbsa sihi. pokazaeti, vestbsa sup. 
131. 19 u^w. Die von Vostokovz, Grammatika 74, angeführten 
formen auf jeje gehören wahrscheinlich der zusammengesetzten decli- 
nation an: pitaae (pitajeje). rastee (rasteje, wohl vom inf -stamme 
rasti, nicht rast), razdresaee se (razdresajeje se) io.-clim. XII. 
hapljac (liapljeje) ephr.-s/jr. XIV. STjblazüejaje (si.blaznjajeje). pra- 
znujaje (praznujeje). pokajajajc (pokajajoje) : pokaja aus pokoi. 
noseje. prestajaje (prcstajeje). 

III. a-stämme. 

Die a-stämme sind der mehrzahl nach fem. Die decUnation 
icird durch den dem a vorhergehenden consonanten beeinßusst. 

/. Dem a geht ein harter consonant vorher : v, \, n ; t, d ; p, 
b; V, m; k, g, h; z, s. 



;isl. deel. uom a-stänime. 



25 



Siebst, stamm ryba. 
nom. 
voc. 
acc. 
gen. 
dat. 
instr. 
loc. 

Adj. stamm dobra. 
nom. 
voc. 
acc. 



ryba 
rybo 

lyby 

rybe 
rybe 

dobra 
dobra 
dobri]. 



2. Dem a geht j vorher 
Suhst. stamm staja. 
nom. 
voc. 
acc. 
gen. 
dat. 
instr. 
loc. 

Adj. stamm velija. 
nom. 
voc. 
acc. 



staja 

staje 

stajci 

staje 

stai 

staj^i 

stai 



velija 
velija 
Vülija 



rybe 

rybe 

rybe 

rybu 

rybama 

rybama 

rybu 

dobre 
dobre 
dobre 



stai 

stai 

stai 

staju 

stajama 

stajama 

staju 

velii 
v^elii 
velii 



ryby 

i-yby 

ryby 

rybt 

rybaim. 

rybaini 

rybah-B. 

dobry 
dobry 
dobry u 



staje 

staje 

staje 

staj 

stajami. 

stajami 

stajaliT.. 

velije 
velije 
velije usic. 



3. Dem a geht tin durch Verschmelzung mit j enceichter conso- 
nant vorher: a) rja, Ija, uja aus rtja, lija, ubja. h) ea aus kja. 
za aus zja. c) ca aus cja, kja. za aus zja, gja. d) sa aus sja, 
hja. e) sta aus tja. zda aus dja. 

a) Suhst. stamm, volja. 



nom. 

voc. 

acc. 

gen. 

dat. 

instr 

loc. 



volja 

volje 

volja 

volje 

vol'i 

volja 

voll 



voll 

von 

voH 

volju 

voljama 

voljama 

volju 



volje 
volje 
volje 
-volb 
voljamx 
voljami 
voljah'B. 



26 



asi. (lecl. nom. a-stämnie. 



Adj. stamm solomunja. 

nom. solomunja 

voc. solomunja 

acc. solomunja 



h) tSuhst. stamm 


ovbcja 


nom. 


ovtca 


voc. 


ovbce 


acc. 


ovbca 


gen. 


ov-Bce 


dat. 


OVBci 


instr. 


ovbca 


loc. 


ovbci 



Adjj. stamm nicja. 

nom. nica 

voc. nica 

acc. nica 



c) Subst. stamm 


pritTiCJa 


nom. 


prittca 


voc. 


pritT,ce 


acc. 


pritTjCa 


gen. 


prit-bce 


dat. 


prittci 


instr. 


prit-bca 


loc. 


pritiici 



Adj. stamm lbstb(5ja. 

nom. Ibstbca 
voc. Ibstbca 

acc. Ibstbca 

d) Subst. stamm dusja. 

nom. dusa 
voc. duse 

acc. dusa 



gen. 
dat. 
instr 
loc. 



duse 
dusi 
dusa 
d usi 



solomuiii 


solomuüje 


solomurii 


solomunje 


solomuiii 


solomunje usw 


ovbci 


ovbce 


ovbci 


ovbce 


ovbci 


ovbce 


OVbCU 


OVbCb 


ovbcama 


ovbcamt 


ovbcama 


ovbcami 


OVbCU 


(»vbcah'b. 



mci 


nice 


nici 


nice 


nici 


nice usic. 


prit-bci 


priti.ce 


prit-bci 


priti,ce 


prittci 


prit^ce 


prit-bcu 


prit^Cb 


prit'bcama 


pritbcami. 


pritbcama 


pritT>canii 


piit'bcu 


prittcah-b. 


Ibstböi 


Ibstbce 


Ibstbci 


Ibstbce 


Ibstbci 


Ibstbce usw 


dusi 


duse 


dusi 


duse 


dusi 


duse 


dusu 


dusb 


dusama 


dusami, 


dusama 


dusami 


dusu 


dusahx. 



asl. decl. nonj. a-stämrn(>. 



27 



Adj. stamm amosja. 



no))i. 


amosa 


amosi 


amose 




voc. 


aiiKJsa 


amosi 


amose 




acc. 


auiosa 


amoöi 


amose 


asic. 



Adj. comparativ. a) utarnm. dobrejsja. 

nom. dobrejsi dobrejsi dobrejse 

voc. dobrejsi dobrejsi dobrejse 

acc. dobrejsa dobrejsi dobrejse usw. 

ß) stamm gofbsja. 



nom. 


gOfbSl 


gOfbSl 


g'Oftse 




voc. 


gofbsi 


gofböi 


gofbse 




acc. 


ffofbsa 


ijoftsi 


gofbse 


usic. 



Partie, praet. act. I. stamm tvofbsja. 



nom. 


tvorbsi 


voc. 


tvorbsi 


acc. 


tvorbsa 


amm. pi 


istja. 


nom. 


piäta 


voc. 


piste 


acc. 


pista 


gen. 


piste 


dat. 


pisti 


instr. 


pista 


loc. 


pisti 


\ koritja, 




nom. 


kosta 


voc. 


kosta 


acc. 


kosta 



tvofbsi 
tvofbsi 
tv^ofbsi 



tvofbse 
tvoi'bse 
tvorbse usw. 



pisti 


piste 


pisti 


piste 


pisti 


piste 


pistu 


pistb 


pistama 


pistarai. 


pistaiiia 


pistami 


pistu 


pistah-L. 


kosti 


koste 


kosti 


koste 


kosti 


kost§ usw 



Part, praet. act. stamm hvalcstja. 

7iom. hvalesti hvalesti 

voc. hvalesti hvalesti 

acc. hvalesta hvalesti 



hvaleste 
hvaloste 
hvaleste usw. 



^ö asl. decl. nom. a-stämme. 

Zu 1. ryba. Vor c geht k, g', h in c, z, s über: race. noze. 
muse. sk tcird in sc, st verwandelt: dtsce greg.-naz. pasce cloz. I. 
323. 845. mariencod. assem. slepc. sis. paste sup. 289. 21; 302. 3; 
312. 4; 839. 2: der nom. lautet paska antch. und pasha sup. 244. 
23; 311. 9 ; 371. 15 usw. greg.-naz. Sg. gen. krtme prol.-rad. 
117. ist serbisch. Sg. instr. Neben thomoja liest man tlioma 
sup. 292. 26. vladyka imt.-mih. 177. nadi. sionomt gor^. ze- 
gaste pestt nefta Sreznevskij, jus. 135. uadi. sionointj g-oru svetiiju 
(d. i. svetaja) jego mladen. za trapeza stojase hom.-mih. 3: lyba 
ist die ältere form, lyboja ist durch die einwirkimg der pronominalen 
declination entstanden, die toja aus toja bietet. Vgl. meine abhand- 
lung: Über den Ursprung einiger casus der pronominalen declina- 
tion 19 (150). 

Zu 1. dobra. In obracenaja zeuoja lue. 2. 5-zogr. setzt das 
erste ivort einen sg. instr. obracena voraus. Dasselbe gilt von sve- 
tiiju, d. i. svetaja in nadb siononib, goru svetuju jego mladen. Man 
merke nogama prigvozdenoiiia svjat. neben otvrbstajiia ocima sis. 18. 
isvama zogr. 

Zu 2. staja. Nach j geht o in e, e in i über: staje. stai, 
d. i. staji. ija geht im sg. nom. zunächst in iji und dieses in ij über. 
Dafür spricht ladi, stamm ladija, sis. 252. krT.mbci, stamm kri^mb- 
cija, sup. 300. 27. neben ktnig^bcij ostrom. mltiiij sup. 3. 12; 
334. 19. hom.-mih. sav.-kn. 76. rnlbni zogr. sav.-kn. 115. mosij zogr. 
mosi zogr. cloz. I. 69. assem. sav.-kn. 12. 23. mojsi sup. 169. 25; 
202. 9. sav.-kn. 63. inojsij sup. 202. 3; 236. 1 ; 348. 15, loovon sg. gen. 
mojsije 259. 20. dat. mojsii 256'. 19. acc. mojsija 57. 21; 134. 2; 
259. 21; 259. 22. sadi sup. 175. 22; 283. 19. cloz. I. 874. 933. 
ostrom. sadij zogr. suj). 109. 21; 283. 18; 324. 6; 324. 26; 340. 
12; 341. 28; 347. 1. ostrom. sis. 24. 191. sadi zogr. sav.-kn. 50, 
wovon der sg. gen. sadije suj). 81. 10; 290. 4. dat. sadii sup. 175. 
22. pl. nom. sadbje cloz. I. 7. usw. Man merke auch sg. gen. 
evan-Lgelij e sup. 272. 21 ; 428. 24. pl. acc. 322. 15. dat. eiiange- 
lianib lam. 1. 19. loc. evan^gelijahi, sup. 234. 22. mat-ithej sup. 
305. 23, wovon sg. gen. mat^theje sup. 272. 21; 330. 3, loas Srez- 
nevskij, jus. 34, mit unrecht für falsch erklärt. Man findet jedoch 
auch evan-Lgelije sup. 166. 11; 243. 15. cloz. 87. §is. 82. 98. 99. 
Man vgl. ladi sis. lodi sg. nom. op. 2. 1. 149. mit al'diij ladii sg. 
loc. zogr. Selten sind in den cllteren quellen formen wie sg. nom. 
mliriija ostrom. sadija ev.-dec. mravija triod.-mih. und sg. acc. sko- 
r'bpij ostrom. neben skoi'bpija. Die griechischen subst. auf r^ haben den 



asl liecl. nora. ;i-st:imme. 29 

ausyang ija: iguinenbja suj). 398. 25: y)yo'J[j,£v/). semelija suj). G. 11: 
Qi]j£kr^. skinija ostrom. neben skini slepc. : TA-qrq. jepistolija Sis. 98. 
147: e-Kia-zokri. paraskeygi io. 19. 31-ostrom.: -äaparASJv^, wovon sg. 
acc. paraskeyg-ija to. 19. 42-ostrom. ixx-^otxX-qrr, lautet im sg. nom. 
niagdalyni. aligui aXöy; ist indeclinahel : sup. 340. 23; 342. 19. 
cloz. 1. 890. ävopsac lautet im sg. noin. anclrea zogr. andrea assem., 
im acc. andrea, andreja neben anbdrea zogr. gen. audreje assem. 
Man merke vid-ifagye cloz. I. 43. zaharije zogr. und beachte isaie 
zogr. sg. nom. cloz. I. 8, das im sg. gen. isaije assem. lautet, neben 
dem der sg. instr. isaieniL zogr. vorkömmt: isaijemt sis. 46. Sg. 
instr. Das alte a statt oja: bratrtja lue. 21. 16-zogr. ijudeja assem. 
bratija su^). 131. 20; 204. 21; 271. 27. jmt. uisija sup. 34. 21. 
vgl. kiicija sup. 19. 20; 92. 22. Neben verejami liest man vereimi 
hom.-mih. und neben kelieliL pat.-mih. 42. keliiht 37. 41. 48. 
64. 61. 

Zu 2. velija. Sg. dat. Ganz ahceichend ist bozijej mladen. 
369. für bozii. Sg. instr. Neben bozijeja findet man bozija 
siq). 109. 27; 123. 29; 167. 26; 193. 10. boztja 9. 1; 334. 15; 
446. 4. 

Zu 2. a) V o 1 j a. Das wort, das in jüngeren denkmählern den 
stamm zemlja aus zeinija, zenibja hat, findet sich in den älteren 
denkmählern in folgenden formen: Sg. nom. zemtja sav.-kn. 77. 
113. 146. sup. zemre zogr. zemle cloz. I. 563. 683. 761. assem. 
sav.-kn. 56. Eben so kapLJa. sup). Sg. acc. zemtja sav.-kn. 22. 
80. 119. zomrja zogr. zemFa zogr. zemla cloz. I. 422. 787. 798. 
sav.-kn. 16. 86. 153. Sg. gen. zemle zogr. zemle cloz. I. 62. 
sav.-kn. 153. Vgl. krtmLJe swp. kaple zogr. Sg. dat. loc. zem'i 
zogr. bis. zemi cloz. J. 179. 361. 644. 758. 797. 808. zogr. hon. 
sav.-kn. 2. 17. 20. 56. z&YaX\ zogr. zdixAi zogr. ev.-tur. Falsch: zemle 
marc. 9. 3-zogr. Sg. instr. zemlja zogr. zemleja cloz. I. 790. 
zemlja zogr. rja idrd oft durch ra ersetzt: das ursprüngliche findet 
sich häufig: bure. ptre. rastpre. vecerehi zogr. Wie der stamm 
mlxiiija im sg. nom. in mltniji, ml^nij übergeht, indem a in i verwandelt 
wird, so wird ja in stammen wie gTi>dynja in gridynji, gTtdyrii ver- 
wandelt: blagynja. bogynja. gT'Ldynja. inokynja. milostynja. poga- 
nynja : poganyni zogr. pravynja. pustynja. rabynja. samarenynja. 
syrofynikissanynja : syrofynikissanyiii zogr. In späteren quellen 
begegnet man nominativen wie grtdynja hom.-mih. 

Zu 3. a) solomuuja. Sg. instr. nynesbuja (ratLJa) 

greg.-naz. 



30 



asl. decl. nom. i (ic)-stä,mm&. 



Zu 3. h) o V B c j a. c) p r i t t, ö j a. d) d u sj a. e) p i s t j a. 
Die Stämme auf cja, 6ja, sja und stja sind zahlreich, icährend es 
auf zja nur folgende stamme gibt: jezja, polbzja (polze cijr.-hier.J. 
sttzja siq). 99. 18; 238. 12; 438. 14; 442. 16. ostrom. Instr. sg. 
Auf a: nazda sn^p. 274. 20. nuzda 30. o. desnica hon. Ijiibodeica 
onoa ixit.-mih. 109. tezju cloz. I. 140. steht für tezja. nazdaja sioj^. 
309. 14. ist ein Schreibfehler. Wenn es in marc. 9. 41. lautet: na- 
poiti> vy casa vodj zogr. nie. usw., ebenso sav.-kn. 18, (6c, oiv) 
-OTi'cat ■/)[Ji.äv; zoir^piov 'jcaTo;, so liegt entweder eine unslavische Über- 
setzung vor oder es ist casa ein sg. instr. Alan merke tisustbina lue. 
14. 31-nic. vozdbiiia ant. triod.-mih. neben vezdema greg.-naz. men. XL 
pred^teöenia ippol. 102. neben vezdama prol.-rad. mrezbina pent. ; 
ebenso klestbiiii in'ol.-rad. Fl. gen. odezdej p'ol.-rad. ist selten. 

Zu 3. d) a. dobrojsja. ß. gofbsja. tvoftsja. ej hvale- 
stja, Sg. instr. obrctaj astj a cZo.i. /. 14ö. PI. nom. Neben e findet 
man e: primts^ matth. 2u. 1-zogr. priem'Lse matth. 25. 3-zogr. 
priimtse ev.-tur. zeny zbreste marc. 16. 40-zogr. imastej sluzeste 
zogr. und zcuiy zwcstc matth. 27. ^nl-zogr. Vgl. ST.mbnm.sem'L se 
tT.mann> naroda lue. 12. 1-zogr. idast(3ina ima matth. 28. ll-sav.-kn. 
116. assem. Sg. acc. j^ für a: svttestja cloz. I. 676. 



nom. 


syni. 


voc. 


synu 


acc. 


syni. 


gen. 


synu 


dat. 


synovi 


instr. 


syn^Binb 


loc. 


synu 



IV. ii (i(j - s t ä ni ni e. 

syny synove 

syny synove 

syny syny 

synu synovi. 

sym-raa syni.m'i. 

syn'Lma syntmi 

synu synthi. 

Hieher gehören c'im,. jadi.. dabi.. domij. medi,. miri^. oli.. pol'^i.. 
stant. voll., vn.!!!. usw. Sg. voc. synu zogr. cloz. I. 54. sup. 
ostrom. greg.-naz. hval. nel)en syne zogr. assem. sup. sis. ostrom. 
ev.-tur. Sg. gen. volu zogr. assem. ostrom. sis. ev.-sis. hval. svjat. 
zlatostr. XII. mater. 21. ev.-mih. 6. vnbhu zogr. ostrom.. do vrbhu 
g^ory zwq o^puoc toO opouq nie. domu 20*77'. cloz. I. 162. assem. sup. 
bon. sis. mladen. paf.-mih. ostrom. greg.-naz. ev.-tur. : doma ist 
griech. olV.oi domi sup. ostrom. usw. medu siqj. pat. "proph. ephr.-mih. 
sbor. 1076. miru suj). olu op. 1. 16. polu zogr. assem. sup. ostrom. 
jpat. sis. ev.-sis. redu sabb.-vindob. 279. rodu sujj. hom.-mih. hval. 



asl. decl. nom. * ('«j- stamme. 31 

krmc.-mih. sann pam. 2ö4. stiiiiu svjat, synu cloz. II. öinu sis. "pat. 
jadii sup. sadu : sadu ne sadi tichonr. 2. 889. u piru pijiice izvest. 688. 
Ehen so beurteile man die adverhia izt vbuu ev.-sis. do uizu assem. 
pat.-mih. ev.-sis. st dolu pat.-saf. otb (lolu prol.-cii). Manche gen. 
auf u finden sich nur in russischen quellen : bobu krmc.-mih. btru 
xEopou s?y^"«#. g-orohu ojj. 1. 86. mostu per. zazorii cozm. Befremdend 
ist Ott razbojii o perev. 82. uspehu ephr.-mih. Neben u kömmt selbst 
in sehr alten quellen a vor : vnAia, assem. vrblia ostrom. syna assem. 
Man merke izL doma pat.-mih. 165. Sg. dat. verbovi vost. i/Ji. 

domov'i pjaf.-mih. 79: sbdi>se domovi wäre. 7. 80-zogr. mivoYi pat.- 
mih. 142. 178. syuovi ostrom. sis. 219. neben synu ostrom. Die stamme 
auf 1. (a) nehmen häufig statt der aus ovi hervorgegangenen endung 
u die endung ovi an : blag-odetelevi sup. bogovi cloz. I. 185. assem. 
2)at.-mih. sis. 107. hval. ostrom. g-lasovi greg.-naz. vinarevi ostrom,. 
g-nevovi vost. 16. g-ospodevy hval. dnhovi assem. greg.-naz. hval. 
dtnevy hval. zakonovi hval. korablevi siqy. merovy hval. mazevi 
pat.-mih. 180. 145. oltarevi slepc. greg.-naz. ottcbvi pat.-mih. 48. 
für otbcevi. samovlastijevi greg.-naz. umovi pat.-mih. 59. vost. uci- 
televi pat.-mih. 149. crevi cloz. I. 156. cesarevi greg.-naz. carevi 
pat.-mih. 161. Selten ist ovi bei den neutr.: iiiorevi suj). greg.-naz. 
zlatostr. XII : detistevi pat.-mih. 178. stammt von detistb. Vorzüglich 
lieben, wie es scheint, diepersonennamim und die entlehnten worte die endung 
ovi: avraainovy/iya?. adamovis»^>».aDdreoviass'e?/i. os/rom. ai'bhipovi.vi.s. 
vaalovi sis. dimitrijevi sis. izrailevi sis. iosifovi assem. irodovi zogr. 
ioanovi cloz. I. 274. pat.-mih. isusovi sup. kesarjevi sup. kesarevi 
ostrom. kesarovy hval. korbiiilevy hval. moseovi assem. mojseovi 
pat.-mih. sis. pavblovi sis. petrovi assem. pat.-mih. sis. petrovy 
hval. pilatovy hnal. ponibpiliovi .5^5. ?,\n\eonoY\ pat.-mih. timotheovi 
.s'is. titovi hval. faraonovi sis. filipovi sis. liristosovi greg.-naz. hri- 
stovi sup). adovi sup. arhieriovy hval. arhitriklini.tovi neben arhi- 
trikliii'b zogr. g'emonovi zogr. dijavolovi sup. Die bemerkung Vosto- 
kov's 22, u icerde mit adjectiven, ovi hingegen ohne dieselben angewandt, 
halte ich nicht für stichhältig. Sg. instr. dom'tinb. sym.nib ostrom. 
Sg. loa. vriiliii mariencod. vrbhu mladen. pent. g-rbinu parem. XIV. 
daru hval. svjat. domu zogr. assem. sup. pat.-mih. sis. ostrom. 
greg.-naz. dal)u sup. 261. 8; 286. 9. miru svjat. poki zogr. sup. 
si§. ostrom. redu op. 1. 256. rodu assem. krmc.-mih. sadu isaak. 
sanu izvest. 581. stanu bon. krmc.-mih. synu filius sis. hval. ostrom. 
synu turris sup. 461. 18. triig^u nomoc.-bulg. liHmu proph. cinu 
sis. mladen. ostrom. greg.-naz. Man füge hinzu zii-u proph. g-radu 



32 -isl. decl. nom. i (ii) stamme. 

lival. l)ol)U tichonr. 2. 271. brodu i)er. und vi.nu nehen dorne pat. 
syue nie. Dual. nom. voly ^;roZ. epliv.-müi. poly ant.-hom. proph. 
syny assem. marlencod. svrl. Vgl. d'fcva kraty 2o_9?". assem. neben 
tri kraty soryr. mnogo kraty so</r. kolt kraty, kolt krati> zoyr. h. 
kolb kraty assem. und try krata zoip-, Ibvy : pritekosta Ivy tichonr. 
2. 04. neben syna ^logr. ostrom. vrtha pe??i. T)nal. gen. stlb- 

povu : na vrtha stlbpovu £7:1 -a; y.sapaAa? tcov stjXwv »-e^. ///. 7. 
16-pent. synovii mattli. 27. 66-zogr. greg.-naz. ostrom. neben synu 
ostrom. Dual. dat. voltma prol. poHma sujj. 197. 11. ostrom. 
})olijina sis. syn-Lma zogr. redtma ephr.-sir. bei vost. 17. PL nom. 
volove bon. mladen. vrtliove vost. 17. durova sujj. p>at.-mih. mladen. 
greg.-naz. domove mladen. prol.-rad. greg.-naz. pirove izvest. 548. 
sadüve sup. io.-ex. svjat. greg.-naz. op. 2. 2. 072. synove zogr. 
cloz. I. assem. suj). mladen. sis. hval. sabb.-vindob. ostrom. ippol. 81 . 
greg.-naz. udove sup. slepc. sis. hval. greg.-naz. ciuove mladen. hom.- 
mih. greg.-naz. Vgl. gvorove TrajxcpsAUYs? op. 2. 3. 541. Man füge 
Jiinzu borove op. 1. 105. besove onladen. greg.-naz. vepreve izvest. 548. 
vidove vost. 17. vraöeve mladen. greg.-naz. vredove io.-ex. dvo- 
rove mladen. duhove mladen. dT.zdeve vost. 22. grozuove svjat. 
zmijove sitpj. mladen. zuojeve lam. 1. 145. meceve pat.-mih. uy- 
rove greg.-naz. plenove o perev. .30. plbkove prol.-rad. popove suj). 
svetove greg.-naz. sipleve greg.-naz. smehove greg.-naz. steujeve 
greg.-naz. strazeve vost. 22. sadove sup. cvetove ostrom. cjarove 
svjat. casove ostrom.. : daneben vrbsi greg.-naz, syni sis. : zidove 
ev.-trn. hängt mit zidovinTj zusammen. PI. acc. volovy chri/s.-lah. 
g-radovy nomoc.-bulg. darovy tichonr. 2. 218. kolovy prol.-rad. 92. 
lug'ovy vost. 17. plenovy zap. 2. 2. 13. synovy pent. ^asovy, öi- 
novy vost. 17. vlbkovy. vranovy. gadovy. drugovy usw. in 
jüngeren quellen. PI. gen. voIovtj sup. darovL suj). mladen. 

greg.-naz. domovi. sup. pat.-mih. greg.-naz. rodovi. assem. sadovb 
mladen. sauovL sup. synovt zogr. assem. sup. sis. ostrom. udovL 
sup. öinovB hom.-mih. Man füge hinzu besovb mladen. vozdevii 
greg.-naz. vracevi. zogr. sup. ostrom. g-radovi. suj). grehovL assem. 
ostrom. d-Lzdevi greg.-naz. korablev^ io.-clim. XII. placevL greg.-naz. 
potovL sup). spoJovB gigantum sup. stenevi. io.-clim. XII. sadovi. 
sujj. trudovi sup. tresnovb pat.-mih. 105. carevi. io.-clim. XII. 
PI. dat. volovomt. domovomb. lisovomb mladen. sadovomb chrys.- 
lab. synovomi. tichonr. 2. 214. vetrovorab. gradovomb. g-rehovomb. 
drugovomb. zmijevomb usio. in jüngeren quellen neben doiiionn. 
greg.-naz. synomt: zidovom'L greg.-naz. hängt mit ^idoviu^L; zidoiub 



asl. decl. nom. b-stämme. 33 

mladen. mit zid-L zusammen. PL instr. volovj lyrol.-mart. ko- 

lovy ■prol.-rad. lakovy o perev. 22. sadovy op. 2. 1. 84. s'Lnovy 
vost. 17. stitovy o perev. 22. vitlovy. mbcevy. nozevy usic. aus 
späterer zeit nehen voltmi greg.-naz. darimi mladen. symbiiii sup. 
443. 20. sis. 18. Sreznevskij, jus. 306. PI. loc. voloht sis. 101. 
domi>h'B Ostrom, svjat. domohi. zogr. assem. sis. 37. mladen. krmc.- 
mih. sadohb georg. stanohb krmc.-mih. synoln. psalt. XI. mladen. 

. sis. 126. cinohb krmc.-mih. georg. Ebenso g-lasohi. greg.-naz: zidoht 
und seljanohb gehören zur i. (ci)-declination. Man merke volovoht 
chrys.-lah. drumovoh'L tichonr. 2. 238. sadovoh-L dioptr. und volo- 
vehb strum. rodovehrb parem. XIV. potovehi. vost. 18. casovehb, 
stitovehb aus späterer zeit, zidovehb neben zidohb mladen. 

Neben dem sg. dat. und pl. nom. gen. bogu. bozi. bog'b findet 
man bogovi. bogove. bogovb. In dem v der silbe ov erblickten 
einige ein element des prmiomens ovb, icährend andere ov für die 
Steigerung oder Vertretung des u halten, indem sie den sg. dat. sy- 
novi und den pl. nom. gen. synove. synovT> den entsprechenden aind. 

formen sünave. sünavas. sünu-n-äm gegenüber stellen. Die formen 
icürden demnach der analogie der "h (iC)-stämme ihre entstelmng ver- 
danken. Ich halte die letztere ansieht für die icahrscheinlichere. Der den 
Tj {a)-stämmen eigene sg. dat. ist durch das den !> (ii)-stämmen zu- 
kommende u aus ovi vollständig verdrängt worden. Der in den 
heutigen slavischen sprachen zur regel gewordene pl. gen. auf ovt> 

findet sich im sup. nur bei dreizehn, im ostrom. nur bei drei, Substan- 
tiven. Dem adjectivum, das keinen 'l {iC)-stamm kennt, sind diese 
formen fremd. Alle ov-formen, mit ausnähme des sg. dat. pl. nom. 
gen., beruhen auf einem auf oyt auslautenden stamme, der den oben 
genannten formen sein dasein verdankt. 







V. 


b-stämme. 
1. masc. 




nom. 


patb 




pati 


patije 


voc. 


pati 




pati 


patije 


acc. 


patb 




pati 


pati 


gen. 


pati 




patiju 


patij 


dat. 


pati 




patbma 


patbrnt 


instr. 


patbinb 


patbma 


patbmi 


loc. 


pati 




patiju 


patbh'b. 



34 ^sl. decl. nom. b-stäinme. 

Hielier gehören bolb. gladh. golabt. g-ospodi>. g-ostb. gT^taut. 
dbub, das nach patt, kaineu und in späterer zeit auch nach koiib 
decliniert wird, zverb. zetb. igTb, dessen yenus zu-eifelhaft ist, lakttb. 
losb. Ijudb, mir im jyJ. gehräuchlich^ malomostb, das jedoch vielleicht 
f. ist: inaloniostija marc. 9. 43-zogr. samoj malomosti iti hotesti 
izvest. 642. niedvedb. mogatb. nog-^Btb. og-iib neben ogiTb zogr. pecatb, 
aicch fem. mladen. 804. patb. i'ysb, das jedoch auch fem. ist: ramena 
rysb io.-ex. op. 2. 1. 24. tatb. tbstt. cri>vi>. ag*lb. Hieher sind icohl 
auch zu zählen g'vozdb. g-nusb (g-nusehb pent.j. zeladb. zeravb (j^l. 
nom. zeravie izvest. 548). jastrebb (vgl. pol. jastrzjib' mit g-olab'). 
reljb. jerebb ippol. 84; vielleicht auch g-leznb (do g-lezüej) prol.-rad. 
Sg. voc. g-ospodi cloz. I. 56. sup. zveri prol.-vuk. vost. 26. tati 
vost. 26. Sg. gen. golabi io.-ex. gospodi zogr. cloz. I. sup. ostrom. 
zveri stip. p)at.-mih. jxit. nomoc.-hulg. greg.-naz. zeti sup. krmc. j'rol.- 
vuk. medvedi greg.-naz. ogni greg.-naz. vost. 26. ijipol. J(I6. neben 
og'ue sup. ogrie zogr. pati assem. sup. ostrom. greg.-naz. tati suj). 
hom.-mih. tbsti ant.-hom. crT,vi : cervi rost. 26. agli : ug'li vost. 26. 
Sg. dat. boli ant.-hom. krmc. XIII. golabi vost 26. g'ospodi sup. 
pat.-mih. grbtaui ant.-hom. zveri pat.-mih. .sis. ippol. 82. op. 1. 804. 
zeti sup. malomosti sup. pati assem. sup. sis. rysi p)roph. tbsti 
vost. 26. testi pat.-mih. crtvi sup. op. 1. 116. io.-sin. Sg. instr. 
g-ospodbini, sup. gladenib pat.-mih. Luc. pa/. g'lademi. bon. 
zverbmb ippol. 54. 72. ogubmb sav.-kn. ostrom.. ippol. 48. neben 
ogneuib, og-nemb zogr. patbmb zogr. sup. ostrom. patemb zogr. 
Sg. loc. gladi p«f. g-ospodi vost. 27. zveri ipjjol. 52. pati vost. 27. 
Dual. nom. zveri sup. losi vost. 27. malomosti sup. pat.-mih. med- 
vedi greg.-naz. svjat. pati : puti pat. ant. PI. nom. g'olabie 
assem. g-olabije ostrom. g'oliibije mladen. op. 1. 118. g-ospodije sup. 
sis. ])at. mladen. op. 1. 21. g-ospodbe zogr. zverije sup>. pat. pent. 
op. 1. 18ß. zetije nomoc.-bidg. Ijudije, Ijudte: selten liwdiQ pat.-mih. : 
vgl. 6ech. lide. nokti je pat. neben nokte. pecate sup. 841. 14. 
tatije assem. ostrom. nomoc.-btäg. sis. pat. io.-sin. tatbje ev.-tur. 
tatie zogr. crtvije sup. crbvie prol.-vuk. pat.-mih. aglije : ug'lije 
mladen. neben g-ospodi Itval. zveri ippol. 110. nog-bti ippol. 82. 47. 
golubi izvest. 548. Fl. acc. boli sup. ant.-hom. golabi zogr. assem. 
ostrom. gospodi sis. 167. gosti danil. 27. zveri sup. sis. ig-ri sup. 
95. 28; 162. 4. lakbti pent. georg. Ijudi. malomosti zogr. ant. no- 
g-bti prol. pazuokbti mladrn. 177. })ecati supi. neben pecate cloz. I. 
785. pati supj. ostrom. puti .sis. pent. rysi nomoc.-bulg. rebi izvest. 550. 
crbvi danil. 61. agli slepc. ug;li mladen. neben ag-lje: ug-lje vom. 



asl. (lecl. nom. b-stämme. OD 

12. 20-iis. PI. gen. b<»lij sup. i^-ospodij zogr. sup. sav.-hi. sis. 

Ostrom, ev.-tu)'. gospodi sJepc. zverij siq). pcü. lakttij nomoc.-hidg. 
Ijudij. nogT.tij taip. piiti] sup. osfrom. tatij miaden. crtvij j»^«^ io.-sin. 
und Ijvidej. tatej dicd.-saf. PI. dat. boli>nn> krmc. XIII. bolenib 

pat.-mih. gospodbini. ippol. nö. zverbim> sup. Ijudbm'i., Ijudbrni. 
zogr. pecatbiiit sup. Ijudemi.: ßdsch Ijudbenn, cloz. I. 172. malo- 
mostbiiib pat.-'inih. selten: zverinrL psalt. XU. PI. instr. 

gi"Ltanbmi sit2). zverbmi suj). ig-rbiiii greg.-naz. Ijndbmi. mog-atbini 
izvest. 470. nog'btbmi sup. putbiiii tviod. tatbini ant. crtYbmi ippol. 77. 
pat. PI. Joe. bolbhi., Ijoleh-L krmc. XIII. bolehb pat.-mih. Iju- 

dbliT. Ostrom, ijiidbhi. zogr. Ijudeln. zogr. crbvblit zlatostr. XIII 

Die meisten dem paradigma patb folgenden substantiva werden, 
seihst in den ältesten quellen, häufig nach rabi. oder korib, ja sogar 
nach sj^DT. decliniert. Sg. gen. bolja pat.-mih. glade pat.-mih. 

lam. 1. 2ö. golabe lam. 1. 2''}. g-ospoda cloz. I. assem. sup>. ostrom. 
gospode zogr. cloz. I. öl. zveija sup. io.-sin. zvere pa^.-/m7i. zvera 
pat. ijypol. 71. zete lam. 1. 25. zeta georg. tata pat. ogne zogr. 
ognja greg.-naz. jastreba hom.-mih. Wie dbne scheinen auch golube, 
täte krmc.-mih. und lakte j)ent. gebildet, nämlich consonantisch. 
Sg. dat. golabu mladen. gospodu assem. sup. hval. gospodevi zogr. 
sup. iiat.-mih. sis. mladen. hom.-mih. ostrom. gospodju zogr. grbtauju 
pat. zverevi nomoc-hulg. pjat.-iuih. ippol. ö4. laktevi jyroph. ognju 
ippjol. 71. ognevi lam. 1. 2-i. tbstu danil. 17. 12(1. testevi prol.-rad. 
QYhY\]\x ephr. : sf«»;/» cn.viJT.. ^ig. instr. grbtanomb ^)e?i^. ogrienib 
zogr.. Dual. gen. Vgl. dbnu zogr. PI. nom. peeati cloz. I. 913. 
puti sis. Vgl. dnevi stimm. PI.- gen. gospodt sup. 234. 21. zverb 
greg.-naz. laktti. sup. 4. 6; 131. 14; 168. 9. sav.-kn. 153. ostrom. 
lakotb svrl. ung-btt proph. greg.-naz. PI. dctt. peCatomt cloz. I. 
915. ■ PI. instr. laktty siip. 368. 9; 449. 2. nogT,ty sujj. 86. 2; 
296. 5. zlatostr. XII proph. XV. 

Nach patb icerden die numeraUa trije, cetyrije decliniert. 



nom. 


trije 


cetyrije 


voc. 


ti-ije 


öetyrije 


acc. 


tri 


cetyri 


gen. 


trij 


cetyrt 


dat. 


tibini. 


cetyrbiin. 


instr. 


ti'bmi 


cetyrbmi 


loc. 


trbli'L 


cetyi-bht 



OO asl. decl. nom. b-stämme. 

Das neutr. und fem. lauten im nom. und loc. tri, cetyri. Nach 
vost. öO. ist nur cetyre, nicht ("-etyrije nachiceisbar. öetyrt stützt 
sich auf zoyr. : vost. .0/. hat cetyrt. trbim, <jreg.-naz. treint assem. 
pat.-mih. trbiiii zogr., danehen ti'imi lam. 1. 25. trh]n> zogr., da- 
neben treh^L assem. Spät : gen. triebt io.-sin. dat. trijemt, trijeraL 
iwol.-cip. instr. trijeini io.-sin. loc. trijehb jmt. io.-sin. 



2. fem. 

nom. kustt kosti kosti 

voc. kosti kosti kosti 



acc. 


kostL 


kosti 


kosti 


gen. 


kosti 


kostiju 


kostij 


dat. 


kosti 


kostbiua 


kosttaiT, 


instr. 


kostija 


kosttma 


küstbmi 


loc. 


kosti 


kostiju 


kostblit. 



Im sing. nom. findet sich einigemal das auslautende i heioahrt: 
lani jKit.-mlh. 89. pat. hoti krus. Hieher gehört vitlejenib suj). 216. 
29. loc. vitlejemi 840. 19. vitblemi cloz. I. 892. neben vitlejeme 
SU]). 340. 2h. Desgleichen atrt: izx atri sup. 26. 17. zadb. predb usw. 
deti, pi-tsi sind nur im pl. gebräuchlich, tli ist im acc. und loc. 
nachweisbar: tli pat.-mih. 109. 160. tlehb 101. 148. Erweichtes 1 ist 
falsch : pecalb zogr. obitelb marc. 14. 14-zogr. obreterb sup. 288. 20. 
au'btiuopon dat. sup. 114. 26. Sg. voc. zizui. premadi'osti. 

STiOirbti greg.-naz. kreposti. seni. dveri vost. 27. Spät: radoste. ne- 
sytoste danil. 17. 24. Sg. instr. In dbnbja i nostija folgt das 
erste wort dem zweiten: dbiibja statt dbntmb. Dual. gen. loc. 
goleniju assem. ostrom. zapovediju assem. skrizaliju greg.-naz. Falsch: 
dlanija svjat. zapovedija ostrom. Dual. dat. vestbma sup. Ibstbma 
io.-clim. XII. PI. gen. zapovedija zapovedbi zogr. dvbrij cloz. I. 
814. vetvij sav.-kn. 46. ej für ij : kostej zogr. detej assem. skrbbej 
pat.-mih. dvrej hom.-mih. zapovedej zaj). 2. 2. 63. nostej dial.-saf. 
Fl. dat. boleziibnrb zogr. basnbmi.. dvbrbmi. utvaremi. greg.-naz. 
dvbrbmi. ostrom. i-ecbiiiTb. tvarbrnt ynen. XI. detbim. vost. 33. 
PI. instr. l)asnbmi greg.-naz. PI. loc. vetbh^b zogr. zapovedblit 
zogr. detbh'L sbor. 1067. dvbrbh^b ostrom.. jaslbhi, ostrom. pecalbhib 
psal. XIV. pesnbhi. psa/, XI. dvbreh^ zogr. vbselii. zogr. vestehi.. 
zapovedeliT.. jaslehTj ostrom. Falsch: za,ipoyedihT> psal.-sluck. kostoh'L 
hebr. 11. 22-slepc. 



asl. decl. noiti. b-stämrae. 37 

Nach kostb werden die mimercdia petb. sesth. sedmb. osnib. 
devetb tind (lesetb decUniert. 



nom. 


desetb 


deseti 


deseti 


acc. 


desetb 


deseti 


deseti 


gen. 


des§ti 


desetu 


desetb 


dat. 


deseti 


• desetbma 


desetbmt 


instr. 


desetija 


desetbma 


desety 


loc. 


deseti 


desetu 


desetbhi. 



Der sg. acc. lautet regelmässig desetb, nur in der Verbindung 
mit na zur hildung der yiiimeralia zicisclien zehn und zwanzig desete, 
das jedoch wahrscheinlich der sg. loc. aus themen auf t ist : dva, tri 
na desete sup. ostrom. usw., selten desetb : desetb sis. 137. Im dual, 
befremdet das gen. masc: dva deseti suj3. dtva deseti zogr. gegen- 
über dem tri deseti, desete. dva desete prol.-rad. Der dual. gen. 
lautet auf u aus: desetu greg.-naz. nach der consonantischen decli- 
nation, der auch der sg. loc. desete und der ]pl. gen. und instr. : 
deset-L, desety, wofür auch desetbmi ant.-prol. vorkömmt, ihr dasein 
verdanken. Der pl. nom. und acc. lautet deseti und desete : nom. : 
cetyri deseti sujj. 64. 26. cetyre desete sup. öS. 16; 6S. 21; 70. 
20. acc. tri deseti sup. 17. 18; 82. 29; 288. 4. usw. cloz. I. 227. 
cetyri deseti sup. 127. 26; 200. 26. sis. tri desete ostrom. Hin- 
sichtlich des b merke man desetbim^, sup. 188. 16. vost. 61. desetbhi, 
vost. 61 ; hinsichtlich, des geniis : petomu deseti anth. 146. 

Einige auf b auslautende adjcctiva sind indeclinabel : dvoguhb. 
ispHnb. oblisb. pripri^vb. preprostb. razlicb. raznolicb. svobodb. 
sugubb. tregubb. dvog-ubb. Mit dem sg. acc. (gen.) masc. : tvorite 
jeg'O syna ognevi dvogubb vasi. ttoicTts aü-bv uiov ^sew/jc cu-XÖTSpov 
'j'^.Ch mafth. 28. 16.-vost. 48. isph.nb findet sich verbunden mit dem. 
sg. nom.. masc. assem. ostrom. 8., mit dem sg. nom. neiitr, : isplbnb 
nebo i vbsa zembja slavy jego sup. 287. 16; mit dem. sg. acc. 
masc. : muza isplbnb very ä'vopa TzKrip-q rJ.rj'eoyq act. 6. 6^sis. ; mit 
dem. sg. acc. fem.: obrete ja (paniöica) ispHnb su^y. 481. 20; mit 
dem sg. acc. neutr.: vbse bozija duha isplbnb fglagoljetb) sup. 
268. 11; mit dem sg. loc. masc: videli^ zenu sedestu na zvei-i 
öbrvlene isplxnb iment s^.ccv '(o^nh.x y.aO-^jj.svrjV kizl. Orjoiov y.iv.v.'.vc? 
'(ilj.zv ovc|j,äTa)v (ß).accpr,ix{ac) ij^iwl. 62.; mit dem dual. nom. masc. : 
dva brata isplbnb saSta very sup. 187. 2; mit dem dual. acc. masc. 
ostrom.. 70; mit dem dual. nom. fem. : race kri.ve isplbnb sw^. 108. 16; 



38 asl. decl. nom. b-stämtne. 

Unit dem dual. ncc. neutr. : oöi iniuste isplLDi. Ijubodejce 2. jjetr. 2. 
14.-sis.; mit dem pl. nom. fem.: hleviny isplLiii, beaha pozoru- 
jastüht sup. 444. 14; mit dem^ fil. gen. fem. ostrom.. 71. oblisb mit 
dem sing. nom. neutr.: dblisb by uze vT.zderzaiii>e izvest. 10. 643. 
pripri>vL mit dem sg. nom. fem. : priprtvi. byvajett pog-ybelb r.pi- 
Xe'.poq Yi'veiai arwXs'.a prov. 11. 4.-triod.-mili. 104. preprostt mit dem 
sg. gen. masc: zitije preprostt otLca sup. 199. 18. razlict mit dem 
sg. dat. masc: mnogu i razliöi> g-nevu suj). 222. 11; mit dem pl. 
gen. masc.: stada razlicb volov7> sup. 31. 10; mit dem pl. instr. 
fem.: jeze (niyro) jestt razlict vonjami ustrojeno sup. 318. 23. 
(in 274. 5. ist razlicL ein adverh.) ; raznolicb mit dem pl. nom. neutr. 
und mit dem pl. acc. fem. : raznoliöb i plemena bese, raznolicL i 
vole imjaha r^ost. 48. svobodb als sg. nom.. masc. : nestt rabi. ni svo- 
bodt sup. 76. 12. Vgl. 112. 13; 178. 19; 347. 10; 355. 20; 377. 
7 ; nestb rabt ni svobodb galat. 3. 28-sis., icofür slepc. nest-b raba 
ni svoboda ; mit dem sg. nom. fem. : svobodb jestb (zena), sASjOspa 
eaxiv rom. 7. 3.-sis.; svobodb bystb tvarb mladen.; mit dem sg. acc. 
(gen.) masc: svobodb sego s^tvorisi sup. 131. 6; mit dem pl. nom. 
masc. assem. siq). 369. 23. ostrom. 29. 79; svobodb beaste eAsjficpit 
■^T£ 7'om. 6. 20.-sis. ; mit dem pl. acc masc. : th raby ny saste gichu 
svobodb avilx sup. 366. 6. sugiibb mit dem sg. nom.. neutr. : sug-ubii 
dbnesb prisbstvijc g-ospodbuje sup. 338. 13. Vgl. 338. 14; 338. 15; 
mit dem sg. acc. neutr.: sug-ubb za jedbno vbzese sup. 40. 7 ; siig-ubb 
g-resi ct-Aa zx x[j.ap-ri\).xiy. greg.-naz. tregubb: treg'ubb beahu xp'.-X-A 
■fiaixw esai. 42. 6.-vost. 48. Einige von den hier behandelten Wörtern 
finden sich auch dediniert: aste li rabi, aste li svobodi 1. cor. 12. 
13.-sis. svobodt i raby tou; eAeuOspoy; v.sd to'j; oojXcj?: svobod^b ist 
wohl der gen. statt des acc. ippol. 75. sug-ube c'bsti o-tta-^^ "ip-^? 1. tim. 5. 
17-slepc. sugubbrnt greg.-naz. Wenn Vostokov 48. mit den genannten 
icörtern bliz'b, g"ode, trebe, jave in eine reihe stellt, so ist diess un- 
richtig. Üb ausser den angegebenen adjectiven auch vestb, izvestb 
osobb, ot^bvrTbiib, s-bvrbstb als indeclinable adjectiva behandelt werden, 
kann nur der asl. text des Gregorius von Nazianz lehren. Das aus- 
lautende h dieser Wörter entspricht altem i, nicht etwa ia, undj diess 
erklärt einigermassen, wie es kam, dass die declination schwand: bei 
diesem auslaut war an die bezeichnung des genus nicht zu denken und 
der mangel der genusbezeichnung unterstützte das schwinden der casus- 
bezeichnung. So möchte ich auch das indeclinable sovra^ im nsl. er- 
klären: Erodijada je bila njerau silno sovraz trüb, sovraz sta si 
bila krell. 



asl dccl. nom. v-stiimmp. 



39 



VI. C 011 sonan tische stamme. 

Die consonantischen stamme sind 1. y-stämme. 2. n-stämme. 
3. s-sfämme. 4. t-stämme. 5. v-stämme. 

Teilweise consonantisch sind die bereits behandelten stamme des 
comparativs, des partic. praet. act. I. und des partic. praes. act. 





1, 


. v-stämme. 




nom. 


cr-Bky 


crtkijvi 


ci-Tiktve 


voc. 


crtky 


cr^ktvi 


cri.kT>ve 


acc. 


crxkT.ve 


ci"iki.vi 


cri.k'Lve 


gen. 


crtk'Lve 


cn.kT.vijii 


cr'iki.vi. 


dat. 


ci"tkT,vi 


ci'Tjki.vama 


cri.k'Lvam'i. 


instr. 


ci"i.kT.vija 


ertk-Lvama 


cn.ktvami« 


loc. 


cr'tk'Lve 


ci-tk'Lviju 


crtk^vali-L. 



Hinsichtlich der liieher (jeJiörigen stumme vgl. 2. seite ÖO. 

Es wäre vielleicht richtiger diese stamme als ii-stämme aufzu- 
fassen: die älteste erreichbare form lautet auf ^ für n aus: Ijubl'j kuju 
kl, komu aus einer quelle des XIII. jakrhunderts op. 2. 2. SOö. iie 
prcljubb s'Ltvorisi matth. 19. 18-assem. In den casus, deren suffixe 
mit 111 oder h anlauten, tritt ein durch a erweiterter stamm ein: crt- 
k'Lva, ein h-stamm im sg. instr. und im dual. gen. loc. ; derselbe 
istamm. kann zur bildung des sg. nom. und loc. dienen: nom. cyt>- 
kbvb neben ci"Lky und loc. ei"i.k'bvi neben ci"i>kT.ve. Der dual, kann 
nicht belegt werden. Der pl. nom atf c findet sich nur im ev.-buc. : 
iiepk)d'i,ve, sonst steht überall i : ci"tk'i>vi. Bei krtvb (nsl. kri d. i. 
kry neben krv) hat so wie br^vt keinen n-stamm: pl. gen. kri.vij. 
dat. kn.vbmi> sup. 162. 13. krtviiiiii 81. 24; 659. 10. brbvbina 
prol.-vuk. )Sg. nom. brady op. 1. lOö. dbli vost. für dbly. zbli 
vost. für zbly. Ijuby assem. sup. sis. osfrom. greg.-naz. neplody sup). 
Ostrom, smoky sup. sis. hum.-mih. horug-y glag. tretijaky esai. In. 
lo'proph. crtky cloz. I. sup. osfrom. hval. jetry krmc.-mih. bra- 
dbvb ephr. bradovb oj). 1. 102. IjubbVb su2). Ijubovb pat.-mih. smo- 
kbvb hom.-mih. liorug-bvb hom.-mih. Ijubvi pat.-mih. neplod'bvi lue. 
23. 29-zogr. smoktvi sup). 2öö. 12. smokbvi pat. pent. op. 1. 97. 
hval. miaden. crttbvi bon. crbkbvi si^. krmc. Falsch: svekrtve 
lue. 12. ö3-zogr. Sg. voc. Ijuby vost. neplody proph. Sg. acc. 
dlbve pat.-mih. 160. d-^bHve io.-clim. Ijubtve swp. ostrom. greg.-naz. 
Ijubve pat.-mih. sveki"Lve zogr. cr^ktve cloz. I. sup. sav.-kn. 51. 
greg.-naz. crkve zogr. ci'kve cloz. I. 121. sav.-kn. 51. celi>ve greg.- 



40 



asl. decl. nom. n-stämrae. 



nnz. Ijnby assem. sav.-kn. 24. preljuby cloz. I. 130. 132. assem. sav.- 
kn. 24. Ostrom, crtky assem. zrtnovL zoyi'. kr^vt cloz. J. 212. sup. 
IjubijVL suj). IjubbVL pat.-mih. IjubovL siepc. crtki^vt cloz. I. sup. 
crtkvi pat.-mih. 54. ti<j. gen. krT.ve zogr. assem. cloz. I. 233. 
sup. ostrom. greg.-naz. krtve krus. Ijubive sup. smok'Lve greg.-naz. 
crT.ki.ve assem.. sup. kn>vi sup. ostrom. smoktvi sup. Sg. dat. 
crLkT.vi greg.-naz. Sg. loc. dltve pat.-mih. 145. Ijub-Lve io. 15. 
10-zogr. ljubT,ve ejyhes. 3. 17-slepc., im sis. Ijubtvi. tykbve pat. 
155. ci'T.kve, crtktve, crkT>ve zogr. crhkve nie. kriivi cloz. I. 237. 
250. Ijubvi sup. Ijubivi ostrom. Dual. Die casus des dual, sind 

nach der analogie gebildet. PI. nom. acc. neplodxve ev.-huc. 
bukvi (prosi ii neg-o bukvi ua listi. napisany) slepc. biikvi strimi. 
zn.m.vi sup. 294. 14; 446. 15. krtvi sup. Ijiib'Lvi greg.-naz. snio- 
k^vi zogr. sup. ostrom. horagiivi sup. ci"i.ki.vi sup. dltvy pat.-mih. 

146. für dlbvi. PI. gen. biikovt sis. cri.ki.vi. sup. 147. 12; 

147. 27; 148. 1. crtkLvt sis. 106. krivij zogr. ostrom.. krtvij sis. 
38. PI. dat. neplodi.vam'L. svekrivamt. horag-vaini. vost. buk- 
vaim.'zftp. 2. 2. 99. cri.k'Lvami. cloz. II. sup. crbkivamt sis. 106. 
252, dagegen kr-Lytiin. sup. 162. 13. PI. instr. bukvami slepc. bukb- 
vami sis. 158. 160, dagegen kr-iVLiiii sup. 81. 24; 159. 10. PI. loc. 
bukbvaht gßorg. zr'Bni.vaht assem. ostrom. zi"i.nLvahi. sav.-kn. 78. 
zrbntvahT. ev.-tur. zrtnbvaht pa^. pent. Ijubbvaht sis. 216. cr^kt- 
vahT. cloz. I. sup. crbkbvahb sis. 





2. 


n- Stämme. 








a) masc. 




nom. 


kamy 


kameni 


kamene 


voc. 


kameni 


kameni 


kamene 


acc. 


kamene 


kameni 


kamene 


gen. 


kamene 


kameniju 


kameni, 


dat. 


kameni 


kamenbma 


kamenbmi. 


instr. 


kamenbiTib 


kamenbma 


kameny 


loc. 


kamene 


kameniju 


kamenbht. 



Im, sg. voc. instr., dual. gen. loc. dat. instr., pl. dat. loc. tritt 
ein h-stamm ein; dasselbe kann im sg. nom. und sonst geschehen, 
daher kamenb neben kamy aus kamen : das deminut. kamyk^ ent- 
steht aus kamenki.. Sg. nom. kamy. plamy. jecbmy neben ka- 
menb zogr. cloz. I. 777. 778. 782. 868. plamenb. jecbmenb imd köre 
vost. 31. neben korenb cloz. I. 594. Sg. voc. kameni vost. 31. 



asl. clccl. noiii. n-stämme. 



41 



Sg. acc. kamene zogr. assem. qjr.-hier. neben plamy vost. 31. und ka- 
menb assem. Sg. gen. kamene sup. 118. 6. assem. korene assem. 
io.-sin. prtstene. stepene Jcrmc.-viih. elene greg.-naz. jectmene mat. 
2. 569. und kameni sup. 36. 9. ev.-sis. sabh.-vindob. jechmeni vost. Sg. 
dat. plamenju io.-sin. nach koiiJT>. Sg. instr. kamentmL ippol. 
24. Sg. Joe. kamene sav.-kn. 12. 33. cyr.-liier. ostrom. na semt 
kamene matth. 16. 18-zogr. korene 143. kameni ostrom. koreni 
ostrom. Dual. nom. acc. kameni cozm.-ind. jeleni sup. 163. 16; 
164. 3; 164. 12. krmc. Dual. gen. jeleniju sup. 164. 3; 164. 
14. Dual. dat. instr. kamenima antli. jelentma sup. 163. 28. 
PI. nom. elene bon. greg.-naz. mladen. kamenije. korenije ostrom. 
stepeni barl. 64. jeleni proph. PI. acc. jelene pat. 170. Falsch: 
kamene dial. PI. gen. koren-i man. 1360. stepent krmc. XIII. 
kamenij jyent. vost. 32. strtmenej lam. 1. 24. PI. instr. stepe- 
ntmi suj). 203. 13. stepeny io.-clim. XII. PI. loc. kameniht 
marc. 4. 16-zogr. 

dtnt wird auf folgende iceise decUniert : 



nom. 


dLnfc 


dini 


dtne 


voc. 


dtni 


dtni 


dtne 


acc. 


dtne 


dtni 


dtne 


gen. 


dbne 


dbniju 


dtnt 


dat. 


dbni 


dtntma 


dtntmt 


instr. 


dtnLm^ 


dtnLma 


dtnj 


loc. 


dtne 


dtniju 


dtntht. 



Sg. acc. dtne pat. vost. Sg. gen. dtne zogr. cloz. 1. 427. sup. 
ostrom. .sis. : daneben dtni zogr. sup. ostrom. izvest. 699. Sg. dat. 
dtni cloz. I. 31. assem. siq). ostrom, dtnju gßorg. saf. dtnevi hom.-mih. 
Sg. instr. dtntmt ostrom. dtnemt sup. cloz. I. 458. nostija i dtnija 
sup. 214. 18: (\hn\ja findet sich auch alleinstehend 419. 26. Sg. loc. 
dtne zogr. sav.-kn. 120. pat.-mih. ostrom. dtni zogr. sup. ostrom. dt- 
nevi lival. Dual. nom. dtni assem. sup. ostrom. Dwd. gen. loc. dtnu 
ostrom. dtniju sup.: dtnija ostrom. für dtniju. Dual. dat. dtntma pat. 
PI. nom. dtne zogr. dtnije suj). ostrom. dtnie, dtnte zogr. dtntje 
greg.-naz. PI. acc dtni sup. ostrom. PI. gen. dtnt zogr. cloz. 
I. 904. proph. dtnij ?.<tgr. sup. bon.: dtmä sar.-kn. 77. für dtni.i. 
dtnt cloz. I. 901. sup. sis. PI. dat. dtneni't cloz. I. 910. sup. 

PI. instr. dtntmi zogr. sup. ostrom. dtny zogr. PI. loc. dtntht 
zogr. ostrom. dtneht zogr. sup. ostrom. 



42 



asl. (loci. nom. s-stiimme. 







^0 


neutr. 




nom. 


ime 




imeni 


imena 


fjen. 


imene 




imenu 


iincm. 


dat. 


imeni 




imentma 


imenbmij 


ini:if7: 


imeubnii, 




imentma 


imeny 


loc. 


imene 




imenu 


imenbli'L. 



Der asl. stamm ramen ist selten: ramo suj). 71. 22. hom.-mih. 
dual. acc. rame sui). 346. 3; 41ö. 23. loc. ramii suj). 431. 2(i ; 432. 
3; 434. 13. pat.-mih. pl. loc. rameht s«j9. 346. 10. Sg. gen. 
vreraene greg.-naz. presmene in Lespresmene mladen. 262. manch- 
mal i: bremeni ant.-hom. imeni sup. 431. 2. hon. Sis. 174. 205. ev.- 
sis. ephr. pat. temeni i?:vest. 666, von einem i-stamme. Sg. dat. 
Spät: bremenju. vremenju. imenjii usw. dial.-saf. vreinenevi sabh.- 
typ. 27. Sg. instr. imenLmt. imenemt vost. 31. Sg. loc. vre- 
mene: na dl-Lze vremene i-\ )^pövov lue. 18. 4-sav.-kn. 51, das 
einzige heispiel eines locals auf e, der regelmässig auf i auslautet. 
Dual. nom. imeni sup. 86. 1. vost. 31. rameni -pent.-mili. neben 
imene zogr. ev.-sis. Dual. gen. pleraenu svjat. Dual. dat. vrementma 
greg.-naz. imentma greg.-naz. imenema vost. plemenoma ev. 1164. 
PI. dat. vremenbmt ippol. 80. PI. instr. imeny ostrom. PI. loc. 
vremenbht ipjwl. 63. slemenbhi svjat.-lam. 1. 103. bremeneht zogr. 
bremenehT> ostrom. 





3. 


s- Stämme. 




nom,. 


slovo 


slovesi 


slovesa 


gen. 


slovese 


slovesu 


sloves-L 


dat. 


slovesi 


slovesbma 


slovesbmt 


instr. 


slovesbmb 


slovesbma 


slovesy 


loc. 


slovese 


slovesu 


slovesbli-b. 



Die Melier gehörigen stamme können auch wie o-stämme decli- 
niert werden: dreva sup. 36. 9; 75. 25; 83. 24 usw. neben drevese 
sup. 299. 19. slova sup. 100. 10; 100. 28; 332. 16 usw. neben 
slovese sup. 51. 18; 96. 9; 98. 8. tela sup. 23. 15; 49. 9; 63. 14 
usic. neben telese sup. 136. 1 ; 216. 28 usw. nebonib, slovomb zogr. 
Dasselbe gilt von oko. uho : sg. loc. oce zogr. assem. ; licese sup. 247. 
15. hängt mit einem stamme liöes, nom. liko {vgl. dl-bgolikt), zu- 
sammen : licesa op. 1. 104. steht für licesa. Vgl. licese : ne podimi 
licese nistago oj "Ar/i/"fj ::p6GOJTiov zTWy^ou pent.-mih. Der stamm istes 



asl. dccl. iioni. t-stäiiime. 4i} 

findet sich meist im dual, und pl. : istese siq). 257. lö. pent. istesa sup. 
224. 5. ant.-hom. sg. loc. istesi lev. 21. 20-p(ivt. Alleinstehevd ist 
Ijutese suj). 2öl. 16. iidt hat im pl. acc. udove und. udesa prol.- 
vuk. ndeseht vost. sluhi., slnsesa vost. HS. divi., divesa. Vgl. auch 
Qiore, moresa vost. SS. Sg. nom. Man merke slove für slovo : 
ctto estT> slove se; Tic e^Ttv outo; 6 ^oyo;; io. 7. S6-zogr. Sg. gen. 
Häufig ist der auslaut i: nebesi zogr. hon. greg.-naz. slovesi sis. 99. 
greg.-naz. ev.-sluck. telesi pat.-mih. Sg. instr. nebestmi. greg.- 
naz. slovesemi) greg.-naz. delesemT>, nebesemL. slovesemt vost. S2. 
Sg. loc. Auf e: nebese in. S. IS-zogr. sav.-kn. 2. cloz. I. 44. ocese 
sav.-kn. viermal, telese : priloziti telese svoemt laki^tb ediiiTj lue. 
12. 2ö-zogr. nehen dem später regelmässigen i : telesi zogr. cloz. 
I. 4S4. Ostrom, slovesi ostrom. nebesi sup). Dual. nom. telesi 
suj). 198. 18. greg. naz. cudesi vost. S2. istese sup. 2ö7. lö. telese 
sup. 10. 17 ; 11. 1; 19. 7 ; 1S7. 27 ; 198. 16. Dual. gen. istesu 
greg.-naz. telesu suj). 11. 4. ocesu ostrom.. Dual. dat. telesbma, 
telesema ostrom. PI. dat. cjudesemi. prol.-rad.; delesomt hus. 
274. kolesoni'L op. 2. 3. 105. beruht auf einem stamme deleso usw. 
PI. instr. slovesy cloz. I. 52. assem. usesy hom.-müi. ciidesmi pat.- 
mih. 169. PI. loc. nebeseht zogr. slovesehi. zogr. greg.-naz.; slo- 
vesybb hval. ist sloveseht. 

oko, ulio bildoi den dual, von einem, fem.-stamm auf t: 

nom. oci iisi 

gen. ociju usijii 

dat. ocima usima 

instr. ocima usima 

loc. oeijii usiju. 

Seltener sind gen. uie ocesn ostrom. Falsch: ocija, usija ostrom. 
Für das genus fem. von oci, iisi kann angeführt werden: ottvrt- 
stama ocima act. 9. 8. Sreznevskij , jus. S06. otbvrbstama ocima 
sis. 18. ocima bolezdama greg.-naz. ocima raslablenama greg.- 
naz., wofür auch vorkömmt: ocima roditelevoma ephr.-si/r. 1377 hei 
vost. 45. 





4. 


t - Stämme. 




nom. 


tele 


teleti 


teleta 


gen. 


telete 


teletu 


tel^tt 


dat. 


teleti 


teletbma 


teletbmt 


instr. 


teletbmt 


teletbma 


telety 


loc. 


telete 


teletu 


teletbhi.. 



44 



asl. (lecl. noni. pronom.-pers. 



Sg. dat. Spät: otrocetu georg. otrocetevi barl. otrocetju pat. 
Sg. loc. zrebete doz. I. 37. sup. 240. 17. io. 12. lö-ostrom. otro- 
öete sav.-kn. 135. ostrom. neben zrebeti sav.-kn. 74. sup. 240. 24; 
251. 21. otroöeti sav.-kn. 137. ostrom. Dual. nom. ovceti pat.- 
mih. 137. otroceti j^a^ neben telete vost. 32. Falsch : ovöete pat.- 
mih. 135. Dual. dat. otrocettma vost. 33. dete bildet den pl. 
von einem stamme dett, daher deti, detij usw. 





5. 


r - stamme. 




e r-stänime sind fem. 






nom. 


mati 


materi 


matere 


voc. 


mati 


materi 


matere 


acc. 


matere 


materi 


matere 


gen. 


matere 


materu 


materi 


dat. 


materi 


matertma 


matertmi) 


insfr. 


materija 


matertma 


matertmi 


loc. 


materi 


materu 


matertht. 



Sg. voc. d'Lsti sitp. 239. 5; 248. 22. ostrom. Sg. acc. ma- 
tere surp. 171. 29; 185. 8; 285. 10. sav.-kn. 10. lam. 1. 15. dt- 
stere sup. 226. 14. sav.-kn. 10. o perev. 18. lam. 1. 15. pent. ma- 
terb zogr. cloz. I. 88. assem. sav.-kn. 23. ostrom. dtstert zogr. sup>. 
41. 16; 181. 23; 366. 27; 402. 10; 402. 20. Sg. gen. matere 
zogr. usw. Selten: materi sup. 6. 12; 177. 4. Sg. instr. materija 
sup. 19. 13 ; 59. 29. Dual. nom. disteri pe7it. vost. Dual. gen. 
disteru pent. neben, dtsteriju ippol. 88. 111. vost. Dual. dat. d-L- 
stertma vost. PI. nom. acc. dbstere sabb.-vindob. materi sitj). 71. 
16. sis. disteri sup. 2. 25; 7. 12; 96. 20. sis. 4: matere /. tim. 
5. 2-slepc. 72. strum. für matere. Fl. gen. dtsteri. zogr. ostrom. 
disterij bon. Fl. dat. matereim, sup. 295. 23; 295. 29; 296. 3. 
Fl. instr. dtsterBmi cloz. I. 100. 



B) Declinatioii der pronomina personalia. 

Die Casussufßxe der declination der pronomina personalia 
weichen von denen der nominalen declination in den meisten formen 
nicht ab ; die sckicierigkeit besteht grösstentheils in der erklärung der 
den casusformen zu gründe liegenden stamme. Die sg. dat. loc. 
mtne, tebe, sebe, die sg. instr. im>noja, toboja, soboja, die dual, 
gen. loc. najii, vaju, die dual. dat. instr. nama, vama, die pl. dat. 



asl. decl. nom. pronom.-pers. 



45 



nam^, vaim,, die pl. hsfr. naiiii, vami haben die entsprechenden 
Suffixe der nominalen decUnation mit besonderer anlehnimg an die a- 
stämme; wie jedoch die stamme miina, teba, seba, na, va entstehen, 
ist eine ungelöste frage. In toba, soba (toboja, soboja) verdankt 
das o sein dasein dem folgenden o: tobomt lam. 1. 142 und sobovt 
hom.-mih. 9. sind aus dem serb. eingedrungen. Dem dat mtne, tebe, 
sebe entsprechen lit. mane, tave, save, genauer preuss. mennei, tebbei 
neben tebbe. Die sg. acc. n\e, te, se stehen aind. mäm, tväm, *svam, 
preuss. mien, tien, sien gegenüber. Die sg. gen. mene, tebe, sebe 
sind dunkel: mene mag aind. mama sein, woraus abktr. mana, lit. 
manes, got. meina ; tebe ist aind. tava, lit. taves : got. tlieina folgt 
dem meina; sebe ist lit. saves: got. seina ist wie theina zu erklm'en. 
Die enklitischen formen des sg. dat. im, ti entsprechen aind. me, te 
für und neben tve: das reßexive si ist eine analoge bildung. Der 
dual. nom. ve kann wohl nicht mit aind. äväm vermittelt werden: 
es ist lit. ve in ve-du, v:omit auch got. vi-t zu vergleichen. Der dual, 
acc. na entspricht dem aind. naü aus nä, preuss. nou, griech. vio 5 
bei den dual. nom. und acc. va denkt man an aind. väm. Dass aus 
aind. acc. vas zunächst vi und daraus der pl. acc. vy, der auch als 
nom. fungiert, hervorgeht, darüber kann kein zweifei entstehen ; ebenso 
stützt sich ny auf den aind. acc. nas : das mittelglied ist nh. uiv bleibt 
dunkel: es entspricht dem lit. pl. acc. mus, lett. müs, genauer dem 
mu im dual. nom. mu-du, das eigentlich asl. iiiy dva ist. Die pl. 
gen. nast, vasi sind pronominal, und entstehen aus na-säm, na-sq; 
va-säm, va-sq: vgl. preuss. nouson, lit. musü, lett. masu. Der j)l. loc. 
nast; vasi entspringt aus na-su, va-su. 



I. 


nom. 


azi 


ve 


my 




acc. 


me 


na 


^y 




gen. 


mene 


naju 


nasT. 




dat. 


mme 


nama 


nami. 




instr. 


mT.noja 


nama 


nami 




loc. 


mme 


naju 


nasT. 


IL 


nom. 


ty 


va 


vy 




acc. 


te 


va 


vy 




gen. 


tebe 


vaju 


vasi 




dat. 


tebe 


vama 


vami. 




instr. 


toboja 


varaa 


vami 




loc. 


tebe 


vaju 


vast 



46 

777. 



asl. 


ilecl. pronoiu. 


nom. 





acc. 


se 


gen. 


sebe 


dat. 


sebe 


instr. 


soboja 


Joe. 


sebe. 



Die sg. dat. mi, ti, si und die pl. acc. ny und vy sind en- 
klitisch; diese treten auch für den. dat. auf: uy siqj. d2. 9; 148. 4; 
280. 26; 308. 21; 392. 19; 396. o. vy sup. 52. 4; 105. 5; 190. 
7; 272. 4; 301. 2; 307. 2; 382. 23; 386. 5; 422. 16. In dem- 
selben verhältniss wie nii zu iirtüe, stehen me, te, se zu mene, 
tebe, sebe. 

Dual. nom. ve zogr. assem. sup. 155. 26; 156. 13; 217. 15; 
217. 23. sav.-kn. 114. huc. ostrom. pat.-mih. sis. 9. 23. 115. ev.-sis. pent. 
prol.-vuk. Für ve steJd ny: i ny podobna vamt jesve öloveka 
act. 14. 14-slepc. 9. jus. 116. a, tvo sis. ve hietet. va sup. 5)5. 29 ; 
15)4. 25). radujta va se sav.-kn. 116. neben vy lue. 9. 55-zogr. 
assem. .sav.-kn. 116. nie. struni. meth. 4. ostrom. Dual. acc. na 
sup. 10. 21; 15)5). 11; 15)6. h~> ; 217. 12. sav.-kn. 25. pat.-mih. ev.- 
sis. Für na staht ny : poiiiiluj ny, synu dvTb sav.-kn. 18. na stellt 
für den dat. : obestaj na se vost. 2. 27. va s^ip. 2. 5) ; 9. 11 ; 135. 
11 ; 135). 12; 136. 12; 154. 26; 188. 13; 217. 26. sav.-kn. 11. 
jKit.-mih. buc. ev.-sis. nie. neben vy marc. 1. 17-zogr. marc. 14. 
13-zogr. va steht für den dat. sup. 150. 6 ; 156. 3. 



Zweites eapitel. 
Pronominale declination. 

Die pronominale declination umfasst die pronomina. int, j^L, 
kii, cL, ovT., oni., st, tT.; kyj, cij; vi.st, sam'i>; jakb, kaki., taki., 
Vbsaki., siki), sict; vao], tvoj, svoj, nasb, vast; jedin'^t, jedtm., 
dva, oba; dvoj, oboj, troj tmd das adj. tuzdt; dagegen ist kxtoryj 
nur der zusammengesetzten und das pannonische jetert, das vom ton- 
losen kiito genau so unterschieden ist, wie lat. quidam vom tonlosen 
quis, nur der nominalen declination fähig. Von jetert .findet man 
jedoch auch, obgleich selten, zusammengesetzte formen: pl. n. eterii 
neben eteri zogr. eterii assem. dat. jeteryinx slepc. 45. 73. j^it.-mih. 
jeterinib sis. 108. jeteryniL 167. 



asl. decl. pronom. 4 i 

Casussuffixe der pronominalen declinatioo. 

Die hildung des nom. und acc. aller genera und numeri iceicht von 
der hildung derselben casus in der nominalen dedination deri,{ci)-, o- und 
a-stämme in keiner iceise ah. Alle ührigen formen haben ihre besonder- 
heiten, die teils in dem antreten eines i an den stamm, teils in einer eigen- 
tümliclien erweiterung des Stammes, teils endlich in dem gebrauche eines 
eigenen sufßxes bestehen. I. Ein i tritt an den stamm im. sg. instr. 
m. n. tenib, im ducd. dat. instr. tema, und im pl. dat. instr. temi., 
tenii. Im jd. gen. wird nicht nur an den stamm ein i gefügt, es findet 
auch ein der nominalen dedination fremdes suffix seine anicendung, 
während im. pl. loc. das suffix dasselbe bleibt, wie bei der nominalen 
dedination, das i jedoch nicht bloss im masc. und neutr., sondern 
auch im fem. eintritt, oder trohl richtiger die masc. und, neutr. form 
auch für das fem. gebraucht wird, icas auch in mehreren casus in 
der zusammengesetzten dedination statt findet. IL Der stamm icird 
erweitert im sg. gen. dat. instr. loc. fem. : toje, toj, toja, toj von 
einem stamme toja und, im dual. gen. und loc. toju von einem stamme 
toJT.. Die bildung dieser casus iceidit sonst von der nominalen nicht ab. 
Vgl. meine abhandlung : Über den Ursprung einiger casus der pronomi- 
nalen dedination. Sitzungsberichte LXXVIII. seite 148. III. Ein eigenes 
casussuffix tritt im. sg. gen. dat. loc. masc. und neutr. ein, so icie im 
pl. gen. Diese Suffixe sind a)für den sg. gen. m. und n. g-o, W(für ehedem 
auch g-a: jeg-a, kog-a, kojega, nekog-a siip. Vgl. Vorrede XI, wie heut- 
zutage im nsl. kroat. und serb., nicht im bulg. ; inog-a (jrejj.-naz. ; 
b) für den sg. dat. m. und, n. niu; cjfür den sg. loc. m. und n. nib und 
d) für den pl. gen. ht. Dem suffix nni steht aind. smäi gegenüber : u 
verdankt sein dasein dem ansgang u in ralui; niL entspricht aind. 
smin; h't hängt mit ai)id. säm mittelst sa zusammen: g-o hin(/e<je)i kann 
nicht mit aind. sja identificiert werden, obgleich es Bopp mehr als ein- 
mcd aussprach und Schleicher wcüirscheinlicli zu machen suchte: mir 
scheint go, g-a nichts anderes zu sein, als die aind. partikel gha, ghä. 
Vgl. meine abhandlung : Über die genitivendung go. Sitzungsberichte LXII. 
Benfe/f billigte die deutung, indem er togo aus tosog-o entstehen Hess, 
G. Meyer hingegen ohne eine solche vermittelung. 

Die pronomina sind lauter alte a-stämme: sie lauten demnach 
nach Verschiedenheit des genus auf ii, o, a aus. 

Die dedination wird durch den dem i., o, a vorhergehenden con- 
sonanten heeinfiusst. 

1. Den 'i>, o, a geht ein harter consonant vorher. 



48 3,sl. decl. pronom. 



Stamm ti>. 










viasc. 


nom. 


tt 


ta 


ti 




acc. 


« 


ta 


ty 




gen. 


tog-0 


toja 


teh^ 




dat. 


tomu 


tema 


temTb 




instr. 


teniL 


tema 


temi 




loc. 


tomt 


toju 


telrL 


neutr. 


nom. 


to 


te 


ta 




acc. 


to 


te 


ta 




gen. 


togo 


toju 


teliT. 




dat. 


tomu 


tema 


tem^B 




instr. 


temb 


tema 


temi 




loc. 


toinb 


toju 


teliT. 


fem,. 


nom. 


ta 


te 


ty 




acc. 


ta 


te 


ty 




gen. 


toje 


toju 


teht 




dat. 


toj 


tema 


temi) 




instr. 


toja 


tema 


temi 




loc. 


toj 


toju 


teliT) 



k'Lto hat das angehängte to nur im nom., daher nom. kxto. 
gen. acc. kogo. dat. komu. instr. cemt. loc. komb. 

Hieher gehören die pronomina kolikx, toliki) und wohl auch 
selikT>, jedoch nur in jenen casus, deren suffixe consonantisch aus- 
lauten: tolicemb ; toliceh^ greg.-naz. sb nekolicemi bratiami sabh.- 
vindoh. 141. Singular ist der sg. gen. f. tolikoje lue. 7. 9-zogr. Man 
beachte den sg. instr. f. ednu und ednou mladen. 63. 69. und den dual, 
gen. dvu krmc.-mih. für dvojn. dvu desetu vost. 51. Man merke die 
jungen formen dveju ■üos^. 50. dviju; ohe^w vost. 50. o\>\]vi Iwal. für 
dvoju; oboju. pl. acc. te cloz. I. 77. für ty halte ich wie gred§ 
für gredy für einen archaismus : te marc. 8. 1. lue. 5. 85; 21. 23. tej 
lue. 6. 12-nicol. sind wohl serbischen Ursprungs. 

Selten ist vl k^b casi assem,. für vi. kyj casT>. cemb ime- 
neiub £v T.oUii ovi[AaTt sis. 8. komuzdo semeni i7.acT(.) -cwv axapixäxwv 
94: daraus ergibt sich ein 'pronomen \rbj ko : ka (pecalb) steht jedoch 
vielleicht für kaja. cemb sup. 179. 29. pat.-mih. hom.-luc. 14. 8-nic. 
mih. ant.-hom. neci sinp. steht wahrscheinlich für uecii. 



asl. decl. pronom. 



49 



2. Dem t gtilit j uvd diesem ein vocal variier. Da nach j der 
haJhvocal x ahfällt, so muss in yb der consonant j vocalisiert icerden, 
d. lt. in i iihergehen: der sg. nom. i (ize) ist demnach nicht ji, sondern 
i zu sprechen. Tritt der sg. acc. i an eine 'praeposition, so lebt die 
form JT. icieder auf, daher ua rib aus na ii jx. 



Stamm mojt. 








masc. 


nom. 


moj 


moja 


moi 




acc. 


moj 


moja 


moje 




gen. 


mojego 


mojej 11 


moihi. 




dat. 


niojemu 


moima 


moimi 




instr. 


moinib 


moima 


moimi 




loc. 


mojemb 


mojeju 


moibi, 


neutr. 


nom. 


moje 


moi 


moja 




acc. 


moje 


moi 


moja 




gen. 


mojego 


mojeju 


moihrL 




dat. 


mojemu 


moima 


moimt 




instr. 


moimt 


moima 


moimi 




loc. 


moj eint 


mojeju 


moibt 


fem. 


nom. 


moja 


moi 


moje 




acc. 


nioja 


moi 


moje 




gen. 


mojeje 


mojeju 


moihT. 




dat. 


mojej 


moima 


inoimT. 




instr. 


mojeja 


moima 


moimi 




loc. 


mojej 


mojeju 


moibi. 


Stamm ji.. 










masc. 


nom. 


i 


j'^ 


i 




acc. 


i 


ja 


je 




gen. 


jego 


jej^^ 


iht 




dat. 


jemu 


ima 


imi. 




instr. 


imt 


ima 


imi 




loc. 


jemb 


jejw 


iliT. 


neutr. 


nom. 


je 


i 


ja 




acc. 


je 


i 


ja 




gen. 


jeg-o 


jej^ 


iht 




dat. 


jemu 


ima 


imt 



ÖU 


asl 


. decl. pronom. 




instr. 


imb 


ima 


iuii 


loc. 


jemb 


jeju 


ih-b 


fem. nom. 


j*^ 


i 


je : 


acc. 


j^ 


i 


je 


gen. 


jeje 


jej^^ 


ih-b 


dat. 


je) 


ima 


im'b 


instr. 


jeja 


ima 


imi 


loc. 


jej 


jeju 


ih'b 


Stamm k^jt. 








masc. nom. 


k^i 


kaja 


cii 


acc. 


k-LJ 


kaja 


kyje 


gen. 


kojego 


kojeju 


k'bih'b 


dat. 


kojemu 


k'bima 


k'bim'b 


instr. 


krbimb 


ktima 


k'bimi 


loc. 


kojenib 


kojeju 


k'bih'B 


neutr. nom. 


koje 


koi 


kaja 


acc. 


koje 


koi 


kaja 


gen. 


kojego 


kojeju 


k'bih'b 


dat. 


kojemu 


kiiima 


k'bim'b 


instr. 


ktinib 


k'bima 


k'bimi 


loc. 


kojenib 


kojeju 


k'bih'b 


fem. nom. 


kaja 


koi 


kyje 


acc. 


kaja 


koi 


k>^> 


gen. 


kojeje 


kojeju 


k'biht 


dat. 


kojej 


k'bima 


ki.im'b 


instr. 


kojeja 


k'bima 


k'bimi 


loc. 


kojej 


kojeju 


k'iiih'b 



Man merke vbsekoeg-o (vbsekoeg-o dl'bg-a) ev.-buc. 98. vbsa- 
kojego prol.-cip. icie von einem enveiterfen stamme vbsekoJT. wie toju 
von toj'b. 

Nehen den auf erweiterten stammen heruhenden formen findet 
man solche von imericeiterten stammen : 1. sg. gen. f. moje : g'lavy moje 
hom.-mih. duse moje hom.-mih. moe Sreznevskij, jus. 148. a. 164. a. 
tvoje: pastvy tvoje hom.-mih. svoa bon. Sreznevskij, jus. 134. a. 
svoje : ot'b g-orj svetya svoa hon. otb gory svetyje svoje mladen 



asl. decl. pronora. Ol 

svoje inatere liom.-mih. Vgl. SreznevsMj, jus. 134. a. 146. a. je: 
ne dostoitt ti imeti je matth. 14. 4-zogr. marty sestry je trj; 
a^cXcp^«; auT-^; io. 11. 1-mariencod. Für je bietet nie. ej, was ich nicht 
als eine Verkürzung von jeje, sondern als eine Verbindung von je mit 
i auffasse : ne dostoitt tebe imeti ej matth. 14. 4. marc. 1. 31 ; 
14. 6 ; 16. 11. lue. 1. 38; 6. 48. moje sup. 93. 26. pat.-mih. svoje 
pat. 2. sg. dat. loc.f. tvoi: brane drevle tvoi voli avwOsv ■üpoy.waa-ziX- 
Xojv cjOu vr,q [xavi'a;; cloz. IL 107. svoi : prilepitt se 2ene svoi matth. 
19. 6-assem. svoi sup. 44. 17 ; 148. 1. koi sup. 395. 7, 8, 9, 10. 
koizdo proph. i für jej: slava i esti. slepc. 3. instr. f. koja sup. 
410. 10. koju ant.-hom. jarostia tvoa. milostia tvoa usw. Sreznevskij, 
jus. 135. a. 146. a. 4. dual. gen. loc. moju sup. 386. 28. na riiku 
svoju izv. 441. svoju pat.-mih. Dagegen findet man pl. acc. m. svo- 
jeje : pos'Blet'B am.g'ely svoeje marc. 13. 27-zogr. sg. acc. f. eju 
prol.-rad. (jeja) für ja. 

Der sg. nom. m. von ji) ist dem oben gesagten gemäss i, nicht 
ji zu lesen. Im sg. instr. m. n. hingegen entsteht aus jemt die form 
jiniL, daher nicht etwa inib. Der dual. acc. f. lautet i matth. 28. 
9-zogr. d. i. ji aus je, nicht etwa i. 

Für den dual. gen. jeju, mojeju usw. findet man iju (d. i. 
jiju), moiju usio. iju hom.-mih. sabh.-vindob. matth. 9. 29-nic. niju 
sis. krmc. ott nyjii lue. 24. 31. moiju lue. 1. 44; 7. 45. io. 13. 8-mc. 
tvoiju hom.-mih. lue. 19. 42-nic. svoijii lue. 2. 28-nic. vasiju matth. 
21. 42. marc. 12. 11. lue. 4. 21.-nie. Ahnlieh ist sg. loc. m. moimt 
bon. Sreznevskij, jus. 1-34. a. svoimb, nasynit hval. 

Der stamm, k^ji. scheint aus ki. diirch das suffix i. gebildet 
zu sein: j hebt den hiatus zwischen ^l und t. auf. Vor j und vor ji 
wird 1. meist zu y verstärkt, icährend es vor je m o übergeht: kjj 
Slip. Ostrom, kyimt sup. cloz. I. Doch findet man sg. nom. m. niktj 
zogr. sav.-kn. 13. nek^j sup. ktj greg.-naz. sg. instr. m. ktimt cloz. 
I. 458. k-LÜiT, cloz. I. 919. pil. gen. kiiilii. zogr. und sg. nom. m. 
koj : koj Ott oLoju üq ev. xwv 3uc. nikojze sis. zogr. nie. sg. instr. 
m. n. koiniT. slej)^. koimL hval. pl. gen. kciht lue. 24. 19-zogr. 
pjl. instr. nekoimi hom.-mih. Einige formen gehören der zusammen- 
gesetzten declination an: dual. nom. m. kaja. pl. nom. m. cii qui 
relat., qtiidam sup. 37. 7 ; 48. 29; 66. 1. usw. necii sup. ostrom. 
pl. nom. n. kaja sup. neben koe hval. sg. nom. f. kaja sup. neben 
koe hval. acc. f. kaja suj). cloz. I. 269. neben koja, das jedoch für 
kaja steht (vgl. cloz. I. 29. II. 28.) in koja viny imy eloz. IL, loofür 
hom.-mih. koju viuu bietet, k^je ist zusammengesetzt. 

4* 



52 



asl. (lecl. proiiniii 



3. Dem l geht j und diesem ein consonant vorher. 
Stamm sj^.. 



lasc. nom. 


Sb 


sija 


Sl 


acc. 


st 


sija 


sije 


(jen. 


seg-o 


seju 


sihi. 


dat. 


semu 


sima 


siim> 


instr. 


simt 


sima 


simi 


loc. 


seniB 


seju 


sihi. 


leutr. nom. 


se 


si 


si 


acc. 


se 


si 


si 


gen. 


sego 


seju 


siht 


dat. 


semu 


sima 


siuit 


instr. 


siniB 


sima 


simi 


loc. 


semt 


seju 


sihi. 


fem. nom. 


si 


si 


sije 


acc. 


sija 


si 


sije 


gen. 


seje 


seju 


sihi. 


dat. 


sej 


sima 


simi. 


instr. 


seja 


sima 


simi 


loc. 


sej 


seju 


sih'B 



CLto hat das angehängte to mir im nom. und acc, daher nom. 
acc. ÖLto gen. cbso, ceso neben ÖBSog-o und öesogo dat. cemu, 
CLSomu, cesomu instr. öiint loc. cemi., cBSomb, cesomb. ob ent- 
spricht aind. ki: so in clso, das demnach ursprünglicher ist als ceso, 
ist das aind. casussuffix sja; in cbso^o, öbsomu iind cbsomb tritt 
Cbso als stamm ein, der in mehreren sprachen in der form co als 
nom.. acc. auftritt. 

Stamm, vbsjt, lit. visas, apers. vica, aind. vicva, ahktr. vicpa. 
Dieser stamm, substituier-t im sg. instr. m. n. p>lur. gen. dat. instr. 
loc, also -in alle)) casus, in denen sich dem stamme ein i beigesellt, 
VbST., das nach tt decliniert vnrd. 



masc. 


nom. 


VbSb 


VbSl 




acc 


VLSb 


vbse 




gen. 


vLsego 


vtseh-L 




dat. 


vbsemu 


vbsemi. 







asl. decl. pro 


nom. 




instr. 


vbsenib 


vbsemi 




loc. 


VBsenib 


vbsehi. 


neutr. 


nom. 


vbse 


vtsa 




acc. 


vbse 


vbsa 




gen. 


vtsego 


vbsehi. 




dat. 


vtsemu 


vbsemi, 




instr. 


vtsemb 


vbsemi 




loc. 


vtsetiiB 


vbseliT. 


fem. 


nom. 


VLsa 


vbse 




acc. 


vbsa 


vtse 




gen. 


VBseje 


vbseht 




dat. 


vtsej 


vbsemi. 




instr. 


vtseja 


vbsemi 




loc. 


vbsej 


TLsehT, 



53 



stuzdb, tiizdb: sg. gen. m. n. stjuzrlego zogr. tuzdego nie. 
cjuzeg'O krmc.-mih. dat. tuzdemu sup. 266. 2. hon. pat.-mili. ta- 
zdenib zogr. assem. pat.-mih. sis. sav.-kn. 49. nie. stazdeniL ostrom. 
stuzdemb ev.-tur. ciizdeiub ev.-iis. sg. loc. f. stuzdej suj). tuzdej 
cloz. I. pat.-mih. Daneben findet man nominale und zusammengesetzte 
formen: sg. gen. stuzda s«^>. dat. stuzdii sup. und sg. nom. m. stuzdij 
sup. gen. stuzdaago ev.-tur. pl. gen. ätiizdiiln> siqy. Die pronomi- 
nalen scheinen an die stelle der nominalen formen zu treten, was auch 
sonst vorkömmt. In späteren denkmälern findet man sej pat.-mih. 125. 
für sij, sb. Sg. acc. f. sija, sbja zogr. Sbja cloz. I. 144. 273, selten 
sju prol.-rad.y d. i. sja. Dat. loc. f. si in si nosti (ahd. Idnalit, 
nhd. heint) hoc nocte men.-mih. verhält sich zu sej wie i zu jej : si 
ist wie i von dem unerweiterten stamme gebildet. Dasselbe gilt von sej 
in ne vestc li pritco sej marc. 4. 18 nie, das für se steht. In 
sije sup. 34. 18. ostrom.; in sijenib : vb sijemb vece lam. 1. 166; 
in sijej : casi sijej hom.-mih. 17. na sijej trapeze 8. kömmt j vor 
■h : sj-b zur geltung. So ist wohl auch sg. nom. m. sij sup. neben si 
zu erklären. Dual. nom. f. sii sup. gen. siju ev.-sis, steht für seju. 
PI. nom. m. sii 20^7'. cloz. I. 249. 2ol. 253. sujj. 246. 27. neben si. 
Acc. m. f. sije, sbje zogr. Sg. nom. nicbze greg.-naz. nic-Lze cloz. I. 122. 
zacb miss.-nov. : vgl. nsl. nie. Sg. gen. öbso zogr. ostrom. zlatostr. XII. 
ceso zogr. cloz. I. 271. II. 40. assem. greg.-naz. cbsog^o sup. greg.- 
naz. pat. hom.-mih. öesogo sav.-kn. 26. pat. io.-sin. Sg. dat. cbsoimi 



54 asl. decl. zus. gesetzt. 

zogr. pat. öesomii zogr. assem. sis. ostrom. greg.-naz. ippol. 53. 
Sg. loc. cenib pat.-mih. ctsomb propli. cesonit sup. sis. pat.-mih. 
pat. ostrom. ippol. 89. 

Das meist vernachlässigte] kömmt hei Yhnyb dann und icann zum Vor- 
schein: PI. nom. n. vbse, vse zogr. vbsja ostrom. Sg. acc.f. vbsja assem. 

Ausser den ohen angeführten icorten sind noch einige andere im 
sg. instr,, pl. gen. dat. instr. der pronominalen declination fähig: 
driig"L: pl. dat. druzemb ^^a^. maH im plur. in der hedeutung pauci: 
dat. nialemb paY. instr. msdemi pat. io.-sin. m-bnogi.: Sg. instr. 
mnozemb sup. 288. lö • 284. 2d. Fl. gen. mnozehi» zogr. sup. 
12. 4. Dat. inuozemi, sup. 98. 10; 221. 8, 18; 281. IS; 323. 8; 
426. 12; 438. 13. Instr. mnozemi cloz. II. pat. mtnozemi greg.- 
naz. kolik-b: Sg. instr. n. kolicemb sujy. 381. lo ; 427. 20. PI. gen. 
kolicehb pa^ Icrmc. Instr. kolicenii pat.-mih. sis. 148. toliki, : 
Sg. instr. tolicemb sup. 403. 20, 21. pat.-mih. PI. gen. toliceln) 
sicp- 404. 3. Dat. toliceim> sup. 409. 1. Instr. tolicemi sup. 
353. 13. Diese icorte sind teilweise in demselben casus auch der no- 
minalen und der zusammengesetzten declination fähig : Dat. mrbno- 
gomt, mi.nog'am'i suji. 8. 24; 74. 3; 150. 23. neben im.nog'yiui'i. 
sup. 410. 7 ; 445. 15. In jüngeren quellen können auch die adjßctiva 
possessiva pronominal decliniert werden: jegovemb, jegovemi prol.- 
cip. aaronovehb krus. apolonovehb ephr. isakovemi pent. isuso- 
vema ocima hom.-mih. pavblovenii pa^. usw. Seltener geschieht diess bei 
anderen adjectiven : Sg. pl. instr. velicenib. surovemi pat.-saf. tisenib 
pat. nogami zabienemi pat.-mih. 49. idolbskoje prelbsti krmc.-mih. 
in drugoj : drugojci, drugojzde greg.-naz. erblicke ich einen prono- 
minalen sg. loc. f. Vgl. 2. Seite 316. usw. zivogo in: ostavlb.se i ele 
zivogo sasta otido (otida) sav.-kn. 41. hat die syntaktische function 
von ziva: dagegen steht svetogo in: zidove svetogo stepana kaine- 
niemb pobise hval. für svetaago. Man beachte noch drugoiriu in: 
glagola semu: idi, idet-b, i drugomii: pridi, i pridet-b sav.-kn. 34. 
rece kt drugomii: poidi vi. sledt mene 42. neben driigago in: 
edinogo o desnaja, a driigago o levaja 112, 

Drittes eapitel. 
Zusammengesetzte declination. 

Der zusammengesetzten declination fähig sind die adjectiva mit 
ausnähme der possessiven adjectiva und die partic. praes. act., praes. 
pass., praet. act. I. und praet. pass. Vgl. 4. seite 120. 



asl. «iecl. zus. gesetzt. Ö5 

Die formen der zusammengesetzten declination zerfallen in zwei 
classen , je nachdem das adjectiv und das lyronomen jt dediniert 
icerden oder das erstere in seiner Stammform mit dem entsprechenden 
casus von j'i. verbunden u-ird. Jenes findet statt im sy. gen. m. n. 
dobrajego, venn. es nicht richtiger ist dobra ro?j jego zu trennen, 
woraus später durch zusammenrückung und assimilation dobraag-o 
und daraus durch zusammenziekung dobrago ; sg. dat. m. n. dobru- 
jemu, dobruumy^ dobriiinii; sg. loc. m. n. dobrejenib, dobreemt, 
dobreainb, dobremt; sg. acc. f. dobraja; sg. loc. m. n. veliiint aus 
velii und jemt; preljubodeimt aus preljiibodei und jeiub. sg. dat. 
loc. f. velii aus velii und i : vb velii bolezni pat.-mih. 66. pl. gen. 
velüh-L aus velij und iln. ; sg. nom. m. dobllj aus doblt und i ; sg. 
loc. m. n. dobniint aus dobH und jemb, daneben das seltene gor- 
nienib : gorbriienib aus goriii und jenibj sg. dat. loc. f. imastii 
cloz. I. 281. gredastii 874. pl. gen. dobrühb am doblb und iht usw. 
Zu den casus, in denen das adjectiv in seiner stamnform beharrt und 
das pronomen JTj allein dediniert wird, gehört de)' sg. inst)-, m. )i. : 
dobi"Limb aus dobr^b und jinib, überhaupt alle casus, de)'en suffixe 
in der no))iinale)i declinatio)i co)isonantisch anlauten, daher dual. dat. 
instr. pl. dat. instr. loc: dobrxinia, tlobr bimt , dobi"biini, do- 
br'bili-b aus dobrii und iina, iiin., iini, ihi, ; i'm dual. dat. instr. veli- 
ima; pl. loc. veliih'B; sg. instr. ))i. ». dobriinib; pl. loc. dobHilrb aus ve- 
lij-b und ima, iht, aus doblj'b und ih-b usw. Der sg. instr. f. 
lautete ursprünglich auf aja aus, ein auslaut, der in späterer zeit 
durch den auslaut oja verdrängt ward, wodurch die nominale und 
die zusa)n)nengesetzte dedination idoitisch gewo)'den sind. Ein voc. 
fehlt, daher o rode neverbmj i razvrastem.j sav.-kn. 40. Befrenidend 
ist ielme izbivbsija ))iatth. 28. 87-zogr. &. An die stelle des xj der 
glagolitischoi und anderer ältere)), cpielloi tritt selbst in denselben 
denk))iäler)i yj ein, indon VQr j der schwache vocal 'b zu y vo'stärkt 
wird, daher dobryj, dobryinib, dobryima usw. aus dobi"bj, do- 
br^jinib, dobryjima usw. Analog t)itt aii die stelle von h das 
dem y entsprechende i ein: tvofij aus tvoftj usw. 

Die ei))führung des j in diesoi formen ist sache der theorie, 
da die ältesten denkmäler ein zeichen für diesen conso)ia)iten nicht 
ke)inen. 

Das den adjectiva oder participia angefügte pronomen jt ist 
nichts anderes als der artikel. Vgl. 4. seite 124. 

U))i alle beso)ide)'heite)i der zusamnien gesetzten dedination. zur 
anschammg zu bringen, ist die auf Stellung folgender paradig))ie)i hi)i- 



56 



nsl. decl. zus. geseilt. 



reiche7id: 1. dobi'LJ. 2. veliji. 3. dobrij. 4. dobreji. ö. tvofij. 
6. hvalej. 



1. dobrij 


6 a-^aOcq. 






masc. nom. 


dobrijj 


dobraja 


dobrii 


acc. 


dobr-LJ 


dobraja 


dobryje 


gen. 


dobrajego 


dobruju 


dobniliT. 


dat. 


dobrujemu 


dobr-tiina 


dobrtimb 


instr. 


dobnimi. 


dobrtima 


dobrtimi 


loc. 


dobrejemt 


dobruju 


dobnihTb 


neutr. nom. 


dobroje 


dobrej 


dobraja 


acc. 


dobroje 


dobrej 


dobraja 


gen. 


dobrajeg'O 


dobruju 


dobnih-L 


dat. 


dobrujeiiiu 


dobnima 


dobr'^bimi 


instr. 


dobi"i.imt 


dobrtima 


dobr^iimi 


loc. 


dobrejenib 


dobruju 


dobrxihi 


fem. nom. 


dobraja 


dobrej 


dobryje 


acc. 


dobraja 


dobrej 


dobryje 


gen. 


dobryje 


dobruju 


dobrbihi. 


dat. 


dobrej 


dobrtima 


dobriimt 


instr. 


dobraja 


dobrtima 


dobnimi 


loc. 


dobrej 


dobruju 


dobr'hih'L 


2. veliji 


l^iya;. 






inasc. nom. 


velii 


velijaja 


velii 


acc. 


velii 


velijfija 


velijeje 


gen. 


velijajego 


veiijuj-u 


■<^eliihT> 


dat. 


velijujemu 


veliima 


veliimt 


instr. 


veliimt 


veliima 


veliimi 


loc. 


veliimb 


velijuju 


velühi, 


neutr. nom,. 


velijeje 


velii 


velijaja 


acc. 


velijeje 


velii 


velijaja 


gen. 


velijajego 


velijuju 


velüht 


dat. 


velijujemu 


veliima 


veliimi. 


instr. 


veliinib 


veliima 


veliimi 


loc. 


veliiinb 


velijuju 


veliilri, 



asl. decl. zus. gesetzt. 



57 



/e/n. 


nom. 


velijaja 


velii 


velij§je 




acc. 


velijaja 


velii 


velijeje 




gen. 


velijeje 


velijuju 


velüht 




dat. 


velii 


veliima 


veliimt 




instr. 


velijaja 


veliima 


veliimi 




loc. 


velii 


velijuju 


veliih'B 


5. 


dobllj 


6 -^vr/oHoz. 






masc. 


nom. 


(lobHj 


dobljaja 


dobHi 




acc. 


dobrij 


dobljaja 


dobljeje 




gen. 


dobljajego 


dobljujii 


dobrüht 




dat. 


dobljiijcmu 


dobnima 


dobriim-L 




instr. 


dobriiiub 


dobriinia 


dobfümi 




loc. 


dobriimi. 


dobljuju 


dobHihb 


neutr. 


nom. 


dobljeje 


dobrii 


dobljaja 




acc. 


dobljeje 


doblli 


dobljaja 




gen. 


ilobljajego 


dobljuju 


dobriih-B 




dat. 


dobljujemu 


dobriima 


dobrünii 




instr. 


dobrüiub 


dobriinia 


dobliimi 




loc. 


dobriinit. 


dobljuju 


dobrüli-L 


fem. 


nom. 


dobljaja 


(lobHi 


dobljeje 




acc. 


dobljaja 


dobrii 


dobljeje 




gen. 


(b)l)ljeje 


(loltljuju 


dobllilrt 




dat. 


dobrii 


(lol»riinia 


(b)briim'L 




instr. 


dobrjaja 


dobriinia 


di)bninii 




loc. 


(lobTii 


dobljuju 


dobriihi 


4. 


(lobrej 


i [jz'k-'.m'/. 






masc. 


nom. 


dobrei 


dobrejsaja 


dobrejsej 




acc. 


dobrejsij 


dobrejsaja 


dobrejseje 




gen. 


dol)rej§ajeg-o 


dobi-ejsuju 


(b)brejöiihi> usw. 


neutr. 


nom. 


dobrejseje 


dobrcjsii 


dobrejsaja 




acc. 


dobrejseje 


dobrejsii 


dobrejsaja 




gen. 


dobrejsajego 


dobrejsuju 


dobrejsiiliT. usic. 


fem. 


nom. 


dobrcjsija 


dobrejsii 


dobrejseje 




acc. 


dobrejsaja 


dobrejsii 


dobi'ejseje 




gen. 


dobrejseje 


doljrejöuju 


dobrejsiilix usw. 



58 



6 




asl. flecl 


zus. gesetzt. 




6. 


tvorij 


6 T.OlTj'JXC. 






masc. 


nom. 


tvorij 


tvofbsaja 


tvoftsej 




OjCC. 


tvorbsij 


tvofbsaja 


tvorbseje 




gen. 


tvofbsajego 


tvofbsujii 


tvofbsiihi. losic. 


neutr. 


nom. 


tvofbseje 


tvofbsii 


tvoffcsaja 




acc. 


tvofbseje 


tvofbsii 


tvofbsaja 




gen. 


tvofbsajego 


tvofbsuju 


tvofbsiihi usw. 


fem. 


nom. 


tvofbsija 


tvofbsii 


tvofbsej§ 




acc. 


tvofbsaja 


tvofbsii 


tvofbseje 




gen. 


tvofbseje 


tvofisuju 


tvofbsuju usw. 


6. 


hvalej 


e-a'.vtov. 






masc. 


no7n. 


hvalej 


hvalestaja 


hvalestej 




acc. 


hvalestij 


hvalestaja 


hvalesteje 




gen. 


hvalestajego 


hvalestuju 


hvalestiiht usw. 


neutr. 


nom. 


hvalesteje 


hvalestii 


hvalestaja 




acc. 


hvalesteje 


hvalestii 


hvalestaja 




gen. 


hvalestajego 


hvalestuju 


hvalestiih-B usw 


fem,. 


nom. 


hvalestija 


hvalestii 


hvalesteje 




acc. 


hvalestaja 


hvalestii 


hvalesteje 




gen. 


hvalesteje 


hvalestuju 


hvalestüht usw 



Schon in den ältesten quellen kann t vor j zu j, so wie b zu 
i verstärkt tverden, wodurch aus tj - yj imd aus bj - ij entsteht : sadt- 
mj. predavKJ. svettioib zogr. vecbntj. zemtn'LJ. prisedij. slavb- 
mj. zakonm.imb. novtiaib. nestinysltntiht. startiht cloz. I. 
pisemtiht. ^xethWi'h assem. blazeuij. byvxj. Ijuttj i».^j. blag"i.j. po- 
gubivLJ. ubivtj sav.-kn. naricajemTjj. pos^lavij. prisbdT>j. jedino- 
öedtj Ostrom. priiraT>j und priiniyj ev.-tur. rekyj. mbr'tvyihb und 
daraus mhr'tvyhi, ostrom. vet-th-tj. nov\]2)rag.-frag. Selten ist ^yetoj 
zogr. veötnoj zogr. h. premudroihi. hus. 162. Fehlerhaft ist vert- 
ntm'L cloz. I. 112. vestbj. gredastbj. si.tvorbj zogr. udartj. posledb- 
Dbj. boltj sav.-kn. 10. 22. 104. doblbj. slovasttj greg.-naz. omocij. 
Man beachte buii greg.-naz. bei vost.-lex. 1. 37ö, d. i. bujij, aus 
bujij. upi.vajastiimi. zogr. iskrtnim-b cloz. II. aus iskrtniimi.. 
bolij. udarij. posledbiiij sav.-kn. negasastej marc. 9. 43; 9. 45. 



asl. clecl. zus. gesetzt. 59 

krepfe] zogr. ukrasej cloz. I. 412. pat.-mili. Dasselbe tritt ein hei 
folgenden formen: Sg. he. m. kajasteimt se, (i. /. kajastj^ inib se 
lue. 15. 10-zogr. PI. gen. ST.sjasteilii. mafth. 21. 16-zogr. h. ca- 
jasteihi> io. ö. 3-zogr. pretykajasteiht se tichonr. 2. 275. PI. dat. 
v-Bzlezesteim-L io. 6. 11-zogr. nadejasteimi. se lue. 18. 9-zogr. sly- 
sesteimt marc. 4. 24-zogr. öajasteinni lue. 2. S8-zogr. postlavi»- 
seimii zogr. ponestseimi. marieneod. imasteim'L toI; r/ojc.v sup. 
329. 2. iätasteinn, toTc 'Cr-.yjüV) 28. 4. Sg. gen. m. n. byvLsaego. 
bestuujastaego se. vetT,liaeg'0. vysbiieeg-o. vecbnaego. g-redastaego. 
flrugaego. zivaego. inocedaego. iskrLiieego. krep^kaego. kiiplh- 
naego. kiiplenaego. nekljncimaego. novaego. posT)lavi>saego. pro- 
zbrevtsaego. prokazenaego, propetaego. predajastaego. slepaego. 
stojeätaegü. sevisaego. sadestaego. nmti"Lsaego. cerienaego. clove- 
cLskaego zogr. predanaego cloz. II. blagaago. velikaago. galilej- 
skaago zogr. postkivisaago. k5'pri>skaago cloz. I. 752. predavt- 
saago cloz. II. vecuaago. gybleätaago. napisanaago usw. pat.-mih. 
drugago. zivago. novago zogr. vernago. vectnago cloz. I. 32. 50. 
raspetago sav.-kn. 116. mnogago präg. -frag. Selten dobrogo nie. 
blazenoga. grehovtnoga. gredustega lival. gresnaogo Sreznevskij, 
jus. 224. Sg. dat. m. n. imastjuemu, imastuemu. iskariotb- 

skuemii. icelevsjuemu. lakavi-nnemu. oslablenuemu. poslavBsjiiemu. 
slepueniu. clovecbskuemu^o^r. vbzirajastjujemu^/ret/.-^az. lacestnoiiiu : 
mnogonui lakavbstvu lacestuemo ego pat.-mih. 32. dyhajustucniy 
lival. bbjastjumu. besnumu. imastjumu. necistumu. oslablenumy. 
oteniljastjumu, prosestjuinu. preevLsunm. sluzestjuinuso(/>-. gospodb- 
skuinii cloz. I. 014. svetumii 111. prosestjiimu sav.-kn. 9. reksjumii. 
tlbkustuniu nie. otvrbzsjumii Jiom.-mih. slepoiimu marieneod. vysTj- 
noomii. strasnoomu. cestnoomii hon. byvsoomu ev.-trn. blazenoomu. 
sustoomu. jedinoomu io.-ex. op. 2. 1. 30. se^^stoomu. sastooinu. 
triizdaastoomu se oehrid. usw. Sreznevskij, jus. 97. a. 114. a. 131. a. 
provedseoinu hus. 90. zap. 2. 2. 37. proceemu men.-huc. vysneemu 
apost. -oehrid. 298. iskrtneemu hon. drugomu. prtvomu zogr. 6. 
slepomu prag.-frag. naliodestemu stieh.-par. Sreznevskij , jus. 215. 
vnesuemu, drugomu. glagolestomu. iskastoinu. kajestomu se. ski- 
zestomu. starejsomu. sastomu usw. pat.-mih. vbskresxsomu. verua- 
stomu. inogastoinu oehrid. usw. Sreznevskij, jus. 97. a. 114. a. 131. a. 
drugomu. lukavomu. nistemu nie. byvsemu. slepomu. strasnomu 
hom.-mih. pristojustomu prol.-rad. Sg. loc. m. n. JS^ach do- 

brtj : domovxueemb. uoveemb. crT.k'vneemb zogr. nepobedime- 
emb cloz. I. 780. kameiibneemt marieneod, vtzvestenejemT. sup. 



b(J asl. (lecl. zus. gesetzt. 

216. 20. tvrtdejcinx 157. 17. uebesneemt sav.-kn. 15. bozLsceemb 
svjat. vecLiieemb. galilejsteemt. istintneemt ostrom. ad^stecmL aiq). 
348. 19. aniidi>steennj 214. 3. blazeneenix 85. 29. boztstvLneemb 
216. 9. besovbsteemb 130. 6. vesneemi 397. 10. usw. svoittneienib 
svjat. vecbueamt. gi-gsneamt. nebesneam'L. crkovLneani'i assem. 
g-robbneam'L sup. 337. 12. adtsteamT) 348. 18. nebesneamt ev.-nor. 
sveteami. kodr. psalt.-pog. hei vost. 47. g-alilejscemb, galilejstemt. 
druzemt. nebesLscemt zogr. hernvimi.scemi> cloz. I. 38. ve- 
t'Lsemb 354. grobtnemb 755. blazenemb. besovsstemi,. na- 
zenib sup. vecbnemb, nebesbscemb sav. - kn. 22. 122. omb 
verdankt sein dasein der pronominalen declination : vbtoroinb. 
vecnomb. gj-esnomb Jwal. byvbsemb sis. 9. Nach veliji. dobrij: 
isbodestiinib. preljubodeimb: vl rode semb preljubodeimb inarc. 
8. 38-zo<jr. vLskrbS'bsiiiiib cloz. I. 725. kajastiimT) se mariencod. 
posledbniimb sup. 247. 23. preispodbriiimb 348. 17. preispodbniimb 
sav.-kn. 48. o visestiiiiib molju hom.-mih. budustiimb mladen. utresb- 
niimb vita-theod. byvbsiimb. dolesbuiimb svjat. predbiiimb zogr. 
blizbiiinib suj). 274. 9. o stblaznbsimb se brate pat.-niih. 56. Selten : 
gornienib ev.-huc. aus gorbrii jemb. o rove preispodnjcnib hom.-mih. 
Sg. loc. f. Die jungen formen Ijutoj. uedazbuoj dial.-Saf. sind pro- 
nominal. Sg. instr. f. Die älteste form ist aja: obracenaja emu 
zenoja lue. 2. 5-zogr. nesytaja suj). 393. 28. obycbnaja 128. 15. 
prostaja 235. 18. tvorestaja hon. izlijavbsiiju se krbvijii anth. 147. 
nadb sionoiub, g^oru svetiijii jego mladen. tverdiui skrizalijii greg.-naz. 
setbnuja ueoavistbja srjat. Vgl. vbsakuju dobroju podoboJLi danil. 
61. Dual. gen. Spiät sind die pronominalen formen: obeäenoju 

hval. neben irodovejii und sbdbsyjii hval. vrbhovujeju. svetyju Bis. 
gospodbuijii. rekbsiju. tekbsiju hom.-mih. svetyju i vbseslavbuiju 
i vrbhovbniju apostolu sim. 1. 9. Vgl. dveju. dviju und iju. 

Zu 4. dobreji. Falsch: PI. loc. muozeiihb lue. 11. 53-nic. 
Sg. instr. mnozaimb liom.-mih. nach serhischer art. 

Zu 5. tvofij. Falsch: poslavyiinb: da otvetb danib posla- 
vyimb uy zy.q zs;j.'J;a7'.v io. 1. 22-ev. huc. 

Zu 6. hvalej. Der jd. nom. m. lautet auf ej wul ij «ms; 
glagoljastej. lacastej. placastej zogr. vi.ziraja5tej, mhbccstej greg.- 
naz. nehen ST^niirejasti] zogr. hode.stij. Im pl. n. findet man ziehen 
gredastaja ostrom. smrbdestija telesa izv. 487. stojeätija dreva 
mladen. 

Zusammengesetzte formen der pronomina sind selten, finden sich 
jedoch schon in alten quellen: inuju sg. acc. f. krmc.-mih. (ijute 



;isl. decl. zus. gesetzt. 61 

raby matth. 21. SO-zogr. 6. vo iuyja <liii izv. 701. vt tyje dbiii 
zogr. h. sav.-hi. 79. taja Si.i. 9. tii sup. 11. ; 100. 27. tyje siq). 
157. 13; 1Ö8. 2; 420. 17 usw. tyje sis. 8. pent. takyjc sup. 21. 22. 
onag-o sav.-kn. öl. tichonr. 2. 100. vsaky elovekt io. 2, lO-m'c. \h 
vsecemij zle nivin\i\m\ p)at.-)m]i. 141. jVominal : vseky Ibsti sg. gen. 
strum. für und nahen vsakoje und vsjakami mukami ippxjJ. 110. 
Desgleichen: kace: blazenaa, ize kace byti o sebe opovedavLsi 
[j.ay.apia, 'iav.q zir^, yJjvr^-i 7.XT7.[j:r,rj~xzy: prol.-rad. 70. jediiiyj ist unicus, 
jedim. unus: jediuyj suj). o80. 19; 414. 21. ostrom. jediuoje sis. 
jedinaago sis. jedinuumu sup). 388. 21. Man merke edinaja na de- 
sete undecimam sav.-kn. 148. 149. vb ediayj na desete öasb un- 
decima liora pat.-mih. für privaja na desete, privj^' na desete. 
Auch bei sam'L scheint in manchen fällen die zweifache hedeiitung 
durch die declination aiisgedriickt zu loerden : sup. 332. 9 ; 377. 20. 
Vgl. 4. Seite 90. 97. Ganz singidär ist: sedmije: sedniije vi. cetyri 
tysaste Tob? stutoc marc. 8. 20-zogr. nehen sednib ta hiebt tou; ixTa 
xp-o'jq marc. 8. 0-zogr. Ebenso: slyJsavtse desetii negodovase axcu- 
z-x-nic. 0'. oi'/.j. •(^vavr/.TYjTav matth. 20. 24'mariencodex. sedmije und 
desetii verdanken ihr dasein dem bestreben des alten Übersetzers den 
griechischen artikel auch vor dem numerale cardinale auszudrücken. 
Für poslusa je molesti se iht audivit eos orantes sup. 08. 9. er- 
wartet man nicht molestiih'b se, sondern moleste se. Über die nomi- 
nale und zusammengesetzte form der numeralia ordinalia vgl. 4. 
Seite 07. 



ZWEITER TEIL. 
Lehre von der conjugation. 



a) Von der einteilimg: der yerbalfornieii. 

Die anHh/se der verhalformen führt zur erkenntniss, dnss die- 
selben nach dem ihnen zu (jrnnde liegenden stamm in zwei kafegorien 
zerfallen : icährend nämlich die einen von dem stamme plet, da ab- 
geleitet werden, beruhen die anderen anf dem stamme plet-e, dad. 
plet-'B TrAs^a?, da-v-'B Soj; gehören zur ersten, plet-e-si iz\h,s.Kq, da(d)-si 
ct'oo)? zur ziceiten kategorie. Da nun plet, da dem inßnitiv, plet-e, 
dad hingegen dem. praesens zu gründe liegen, so bezeichnen icir die 
formen der ersten kategorie als infinitivformen, die der zweiten kate- 
gorie hingegen als jpraesensformen. 

Nach dem infinitivstamme zerfallen die verba. in zwei ahteilungen, 
je nachdem sie die verbalsuffixe an die icurzeln unmittelbar anfügen oder 
dieselben an die icurzel oder an einen nominal- oder verbalstamm mittelst 
eines suf fixes : na, e, i, a, ua (ova) antreten lassen. Demnach teilen vir 
die Verbalstämme in sechs classen : I. Suffixlose stamme. IL na-stämme. 
m. ^-stamme. IV. i-stämme. V. a-stämme. VI. ova-stämme. 

Die speciellen infinit ivstämme sind: 1. Infinitiv. 2. Supinum. 
3. Partie, praet. act. 1. 4. Partie, praet. act. IL o. Partie, 
praet. pass. 6. Aorist. 

Die speciellen praesensstämme sind: 1. Praesens. 2. Imperativ. 
3. Impjerfect. 4. Partie, praes. act. 5. Partie, praes. pass. 

Nach dem praesensstämme zerfallen die verba in zwei ab- 
teilungen , je nachdem die einzelnen praesensformen mit hilfe des 
praesensstiffixes e oder ohne dasselbe gebildet werden. 

Alle verbalformen sind entweder finit oder infinit: in den er. 
steren sind, praedicat und subject zu einer einheit verbunden, was in 
den letzteren nicht der fall ist: plet-e-tt er ficht ist eine finite. 



asl. conj. perH.-suff. 63 

plet-t TrXi^a? eine infinite verhaJfonn. Dem ausdruck des suhjectes in 
den verhalformen dienen die jyersonalsuffixe. 

Es wird nun gehandelt: b) von den 'personal suf fixen; c) von 
dem hindevocal ; d) von den Suffixen der einzelnen infinitivstämme ; 

e) von den suffixen der einzelnen lyraesensstämme. Den schluss bildet 

f) die darstellung der confugation nach den einzelnen verhalclassen. 



b) Von den personalsufflxen. 

Die personalsuffixe sind voll oder stumpf. 

Die vollen personalsuffixe, die nur im piraesens eintreten, sind: 

Sg. 1. 111 L ve mi. 

2. si ta te 

5. tt te ntt 

Die stumpfen personalsuffixe sind: 

Sg. 1. 111 (ve) (niT.) 

2. s (ta) (te) 

3. t (te) nt 

Der unterschied, zwischen den vollen und den stumpfen personal- 
suffixen ist demnach auf den sg. und auf die pl. III. heschränkt. 

Die vollen j)ersonahuffixe. Das personalsuffix t'B fällt in der 
III. sg. häufig ah: dostoi mare. -9. 4-zogr. sede assem. ishazdaje 
sup. SOS. ö. oslusaje 244. 11. podobaje 276. 22. propovedaje 
240. 6. pytaje S04. 16. podobaa 274. 9. likuje 2S6. 4. poveduje 
240. 4. posiuhiije 2S8. 29. pocuje 248. S. prazdtDuje 230. 29. 
bledeje 121. 24. zelejo 173. 2. osyreje 229. 16. pore^'e S2S. 11. 
oliudeje 241. 21. bade 20. 0; ^228. 17; 378. 19; 436. 14. 
lixste 117. 1; 128. 22. drr,zne 43:"). 9. povine 380. 6. ctte 108. 17. 
sedi 389. 26. obreste matth. 26. 40-nic. bude. dostane. inoze. pod-B- 
inie. prestaje greg.-naz. bude. iiiia. nosi svjat. byvaje. moze. 
naöbne. hoste ippiol. 07. 138. Seltener fällt ii^ in der III. pl. ah ; 
byvaja. veruja. proziraja assem. nactna suj). 12. lo. sa 388. 3: 
410. If). sijaju. sa greg.-naz. poedaju. dbrza ippol. 44. 110. Häufig 
tritt je an die stelle von jestt, jest'B : e cloz. I. 46. 82. 87. 128 
neben estt 31. 47. 89. 142. 260. 274 usw. e assem. greg.-naz. ne 
greg.-naz. je, e, ne srjaf. ne ippol. 23. 

Sehr selten findet man mi für mt: jesmi pat. 232. 236. 
Die ältesten pamumischen und die pannonisches bewahrenden quellen 



G4: asl. conj. pers.-suif. 

haben in der UI. sg. t't, daher : da vbprosityj (ß'knpocHT'KHl) hx 

£pa)r/;7G)S'.v auTÖv io. 1. 19 assem. se lezitost na padenie oOto;; xcTiai 
asseni. utesetyj (oyT'klUATivHl) mariencod. Wenn in jUnf/eren queUen 
i steht, so rührt diess von der vermengniuj des i mit j her : miieti 
se oo-/.ou7tv matth. 6. 8. obresteti icohl vor ju matth. 18. 18. in einer 
serh. quelle nie. seite 88. posleti e matth. 21. 8-nic. isypljuti ju lue. 
14. 8o-nic. primuti nie lue. IG. 4-nic. dovlyety (dovleety) matth. 
6. 84-hval. mozety matth. 7. 18-hval. gaL 4. 80-hval. vtstanety 
matth. 24. 7-hval. tvority marc. 4. 82-hval. posluzity marc. 10. 
4ö-hval. vbstaneti marc. 13. 8-hval. lue. 21. 10-hval. podobaety lue. 
21. 9-hval. ishodity io. 15. 26-hcal. rasuditi 1. cor. 6. 6-hval. Da- 
gegen steht in einer russischen quelle i : proteseti i. pocbteti i ippol. 164. 
Von dem ursprünglichen in jesmi erhaltenen personalsuffix der I. sg. 
mi fällt in den mit dem praesenssuffix e conjugierenden verben der 
anslaut i ab, worauf m mit dem demselben voi'hergelienden o in den 
nasalen vocal a übergeht, daher die I. sg. praes. plet-a aus 
plet-o-mi, plet-o-m nelien jesniL. vemfc. damt. jamt und die I. sg. 
aar. plett aus plet-o-m mittelst der form pleta. In den verben 
ohne das praesens-e sinJd i nach der regel zu h herab : predaint 
cloz. I. 216. 229 , daher predaniij 172. Das personalsuffix der 
IL Sfj. lautet ursprünglich si, das sich in den ohne das praesens- 
suffix e conjugierenden verben erhalten hat : da(d)-si, in den anderen 
verben jedoch durch si ersetzt wurde : i ist vielleicht hier ebenso auf- 
zufassen, icie im pl. instr. auf mi, nämlich als eine ausnähme von 
der allgemeinen regel, wenn es nicht, icie Schmidt, Vocalismus 12, 
meint, mit dem preuss. ai, ei in assai, assei, asl. jesi, in Verbindung 
zu bringen ist, während si unmittelbar aus hi hervorgegangen sein 
mag, wie Schleicher, Compendium 678, lehrt: h scheint vor allem 
zwischen vocalen für s (dnzutreten, wie im pl. loc. und im pl. gen. 
der pronominalen declination : rabehi., tehi> aind. -esu aus -esu und 
-esüm aus -esäm. Man denke auch an byliomt neben byste und ver- 
gleiche das dieser regel widerstrebende vtstasi mit dem pl. loc. und 
pl. gen. nasi> aus nCi-su, nü-säm. Das urspirüngliche personalsuffix 
der III. sg. ti ist schon früh in t'L statt tt ühergegangen : die rus- 
sischen Schreiber haben das tt ihi-er vorlagen durch ihr tt ersetzt. 

Das personalsuffix der I. dual, ist ve : prosive, ohne unter- 
schied, des genus : selten ist va : prosiva. mozeva hval. Die personal- 
suffixe der II. und III. dual, sind in den ältesten denkmälern, gleich- 
falls ohne unterschied des genus, ta, te für aind. thas, tas, .stumpf 
tarn, tarn ; später tritt ta auch in der III. auf, bis endlich ta für 



I 



asl. conj. pers.-snff. ßf) 

das masc, te für das fem. und neutr. die oherhand (/ewinnf. Dass 
ta die personalendung der 11, te der HI. ist, soll hier aus den ältesten 
denkmälern nackgeiviesen werden. Diese denhnäler sind I. panno- 
nisch, unter denen die glagolitischen die erste stelle einnehmen^ IL hid- 
gar'isch ; III. serbisch ; IV. kroatisch ; V. russisch. I. a) zogr. II. pri- 
vedeta. vesta. vi.zvestita. povedita. verueta. iskaseta s'CyjtsTts lue. 
2. 49 usw. III. besedovaasete wiJ.fAO'jv lue. 24. 14. boesete se esc- 
ßojvTO io. 9. 22. badete iao-/-oi.'. marc. 10. 8. byste. beste •^sav lue. 
9. 80; 23. 12; 24. 13. beasete -^sav matth. 4. 48. marc. 1. 16; 
9. 4; 14. 40. lue. 1. 6; 1. 7; 7. 41. vtveste. (oci) vidite. (usi) 
slysite matth. 13. 16. vBzvratiste se. (kako ti se) otvreste (ocl) 
-MC, a^nif/ßTfGTf cjo'j ol 0(pOaA;j.o( io. 9. 10. otT.vi"Lzoste se (oci) matth. 

9. 30. razvr^zoste se (sluha) marc. 7. 3:"). venite se matth. 10. 29. 
VTbzvestiste marc. 16. 13. otvestaste. g-Iagolaste matth. 9. 28. uj^o- 
tovaste marc. 14. 16. diviste se 2. 48. drT>zaasete sc sy-patouvro. 
poznaasete lue. 24. 16, ztreasete sOswpcuv marc. 16. 47. idete aar. 
matth. 9. 27. io. 1. 37. idoste matth. 4. 20. marc. 1. 18; 1. 20; 

10. 36; 11. 4. vi.nidoste. izidoste 14. 16. pridoste 14. 16. io. 1. 40. 
ideasete matth. 28. 9. lue. 24. 28. iskaasete. razlacaasete se 9. 33. 
(one) jeste se (za noze eg-o) axpärr^sav rjtoD toIic -öcx; matth. 28. 9. 
pomysreasete. propetae ponosaasete einii 27. 44. marc. 16. 32. 
uazdaasete lue. 24. 29. razumeste 2. 60. vxpadoste. reste mai-c. 

10. 37; 10. 39. lue. 9. 12; 9. 64. io. 1. 39; 9. 22. obretoste marc. 

11. 4; 14. 16. lue. 19. 32; 22. 13. otresaasete marc. IL 4. staste 
lue. 24. 4. teste matth. 28. 8. hozdaasete lue. 2. 4L sT.neste praes. 
io. 6. 63. venime este. neste. Danehen privedosta ri'(y.yo'/ marc. 
11. 7. videsta sicov io. 1. 40. vT.padeta se -s^oCivtat matth. 16. 14. 
lue. 6. 39. rekosta 7. 20. resta marc. 11. 6. lue. 22. 7. cjusta. 
zogr. h : otvi"i.zete se oci, s^vestaete matth. 18. 19. prozbreste 
oöi. sedete 20. 21. eviste s§. este 18. 20. Danehen idosta 20. 34. 
g-lagolasta 20. 33. sedesta 20. .30. h) cloz. III. (obe pasce) badete 
/. 846. (dva ucenika) g-redete 966. (d^ve zi"Btve) deasete se 847. 
razljucaete se 133. c) assem. IL vy glagoleta \j\).v.q Xsy-"^- ^o. 9. 19. 
ne bojta se vy /. (j/r, ©oßewOc matth. 28. 6. isteta i^-/;r£iT£. prideta 
osijTS. vidita Toste, rteeta zlizxxi. ra(hijta se yjxlpz-t 28. 9. ideta 'JTia- 
ysts. vT.zvestita 'j.~oi.-('(t<Jsix-t f. 28. 6, 6, 9, 10. vesta. mozeta. ispieta. 
kriistita se. hoSteta. ///. boesete se (i'oditele) ;<poßojvTo io. 9. 22. 
byste n nego 'i[j.tv/T/ 1. 40. beste lovca -rjcav matth. 4. 18. oßi 
beasete ztresti na nt r^sav atsvicovis; lue. 4. 20. badete oba vx 
plxti. ediua sscvTai matth. 19. 6. badete dfcva na sele 24. 40. obiste 

5 



66 asl. conj. pers.-stiff. 

pyr^zx) io. 19. 40. y;i.zvratiste se j-s^Tcs'iiav lue. 24. 33. otvreste se 
oöi ima av£w)^6ri<7av mattli. 9. 30. kako ti se otvreste oci io. 9. 10. 
onema otvrtzoste se oci lue. 24. 31. razvr'Bzoste se sluha eg^o 
mare. 7. 35. ta povedaaste 3^-/;Yoijv-o lue. 24. 35. otvestaste imi. 
roditele a-sxpiO-^sav io. 9. 20. aste di.va otT> vas7. ST-vestaete c-j\j.- 
©wv/^ctofftv matth. 18. 19. g-lag-olaste 'htp-javi 20. 33. Uflrt/aste se 
£7.paT0uvT0 hic. 24. 16. da eg-o ne poznaste tcD \}:r^ i-iYviÖvai a'jTiv 
ihld. po nenn, idete •/j/.oXo'jövjcav matth. 4. 20. predt niim, idete 
-irpoc-ops'jovTai mare. 10. 35. idoste. pridoste -^XOov io. 1. 40. idea- 
sete £T:op£uov-o lue. 24. 28. jeste se za noze ego sv-parrjcav f. matth. 
29. 9. prieste io. 19. 40. prezde daze ne s'Lneste se -plv •?( ctuvcXOsTv 
auTOü? 1. 18. pokloniste se T:po!:cy.uv/)7av f. mattli. 28. 9. poloziste 
i(ir,-Acc'/ io. 19. 42. eg'da VLzneste roditele otroce sv w siGaYa^s'-v 
lue. 2. 27. nazdaaste Tuapeßtäcav-o 24. 29. VLZbpiste sxpa^av matth. 
8. 29; 20. 30. oua v^piesete expaS^ov 20. 31. vesti, ejeze kolizdo 
prosite Tzpdyy.yjioq ou eav air/^aiovia'. iS. i.9. ona reste eiTiov mare. 
10. 37. lue. 24. 19. io. 1. 39. reste kt sebe lue. 24. 32. reste ro- 
ditele io. 9. 20. sice reste roditele 9. 22; 9. 23. obretete supov 
lue. 2. 46. obretoste 24. 33. si.retoste i dtva besna ÜTr/jV-rjcav mattli. 
8. 28. uslysaste io. 1. 35. teste sopaixov matth. 28. 8. teeaasete 
iTps'/ov io. 20. 4. bozdaasete roditele ego sTropsuov-o lue. 2. 41. ne 
cjuste i'oditele oüy. l^m 2. 43. eviste se iraT> moisii i ilie b)^(iri':T/ 
matth. 17. 3. ne dtve li ptici na asyrii venime este zwAcT-a'. 10. 29. 
ideze este dLva li trie stb^rani dal TJvr,Y;j.£vo'. 18. 20. neste dT>va 
19. 6. Daneben besedovaasta «(xiAouv lue. 24. 14. videsta v.qo-'> io. 
1. 40. andrea i filipL g-lag'oleta Alyoustv 12. 22. poznasta eTziy/oicxj 
lue. 24. 31. ztreasta £0£(.')pojv mare. 15. 47. idosta pomolit('i.) se 
äv£ßr,c7av lue. 18. 10. po isuse idosta rjXOAouS-^aav io. 1. 37. da 
uml'Lcita ha auytrcffMov) matth. 20. 31. uslysasta rf/,o-oaoc) io. 1. 37. 
Dasselbe gilt d) vom marieneodex : da otvr'Lzete sc (naju oci) usw.; 
e) vom evang. ochridense: otvrT,zoste se oci usw. In beiden quellen 
ist die eiidung der HI. te. f) Das evangelium Sahbae (Savina kniga) 
bietet in der III. ta und te: predi. nimt idete ijakovt i ioaniE., syna 
zevedeova. dve na desete godine este vb dne. otvrxzosta se oci. 
Daneben ßndet man für ein sidtjeet im fem. auch te : postlaste sestre 
eg'O k'B uemu. g ) Der eodex suprasliensis bietet ta. II. a) hon. hat 
te 2ind te, selten ta: ne iznemozete plesne moi ohv. ■qa(>trr,aa'j -a 
v/rq [j.ou psaif. 17. 37. ishodista vodt izveste oci oi.t'öoouc Goitiov 
y.aT£Jiir,7av o'. ooBuk\).Gi psal. 118. 136. vtzveste se oci moi £[j.£T£w- 
picÖTj^av o\ osfJaAp-oi [j-ou 136. 1. bjste. masc. vi>shvalita. ostavista 



asl. conj. pers.-snff. 67 

fem. podvizaste se noze moi. race eg-o siizdaste. vxzrlreste nstne 
moi tKi'kTflz -0 (j-z\}.x fjLOJ 6V3. 14. oci priziraete und priziraete. ko- 
lene moi iznemogoste. pomraciste se oci ihrh. otrig-nete ustiiue 
moi. oei ntyrtzdene este na n-B. iisttne pohvalite te. dijavoli. 
i siiirti. isteznaste. race eiste este. variste oöi. oci iskontcaste 
se. race stvoriste. h) pat.-mih. Die personalenduwj der III. iM ta, 
te und te, so dass ta nur niasc, te masc. und fem. so wie neutr., 
te nur fem. und neutr. ist. ta: besedovasta. stblaznista se löO. 
priblizista 131. vLztbnesta ISfK bysta 39. 133. 138. 139. löl. 
besta 13rj. 139. 142. 150. bezasta o2. videsta 4. 11. 87. 134. 135. 
obrastasta 166. povedasta 4. pog-resta 162. stzalista si 134. ideta 
86. 129. idosta 175. idesta 136. umresta 39. resta 38. 87. 134. 150. 
obreteta 86. 131. obretosta 15)0. nacesta 47. 76. 138. jazdesta 129. 
esta 87. itsiv. Im ganzen über neunzig mal. te masc. : beste 10. 56. 
70. 129. 130. 139. 151. byste 5)7. prebyste 11. glagolaste 86. po- 
gnaste 39. vtdaste 129. SLzdaste 11. idete 4. 129. otidete 118. 
pridete 131. imeaste 56. poeste 125. razlaciste 129. pomudite 133. 
vtprosiste 87. reste 10. 87.129. obrctete. staste 129. postaviste 55. 
strelfcsete für streljasete. tvoriste. te fem. neutr. : dve })ani beste 
blizfc sebe. verovaste dve cesti oti. grada. oci ej izmeniste se. te 
fem. neutr.: gorite telesi vaju. da vnidete ovceti moi. ustue tvoi 
obliceete te. aste mi obe oöi isprtg-uetc. SKcististc se oci emu 
i byste zdrave, Audi in anderen hufg. queUen findet man ta, te, te. 
111. a) nie. h) sis. c) evang.-sis. d) ant. e) anth. f) hom.-mili. 
kennen nur ta. Y. a) ostrom. bietet ta, heim fem. neutr. te, te : cenime 
jeste. beste um, oci oteg7:.ceue. vidcste oci moi. dri.zaste se. jeste. 
staste und radujte se. postlaste sestre. tekoste. 

Das resultat dieser Untersuchung ist folgendes: 1. Die per s( mal - 
endung der II. dual, ist ta ohne unterschied des genus. 2. Die personal- 
endung der III. dual, ist te, gleichfalls ohne unterschied, des genus: 
danehen taucht ta auf. In jüngeren denkmälern icird mit dem sidjjecte 
im fem. und, neutr. te oder te verbunden. Die enticickelung scheint in 
der art stattgefunden zu haben, dass vor allem die III. dual, auf te 
der II. dual, auf ta gleich gemacht und dann ta durch den einfluss 
des auslautes des dual. nom. fem. und neutr. e für diese genera in 
te veru-andelt umrde. Vgl. meine ahhandlung : Beiträge zur altslove- 
nischen grammalik. Sitzungsberichte LXXXI. seite 47 (125). Im impt. 
wird wie im sg. und in den bei weitem zahlreichsten fällen im pl. die 
III. dual, durch die II. mit ausgedruckt. 



Öo asl. conj. pers.-suff. 

Das ursprimgUche personalsuffix der I. pl. ist iiit, aivd. mas, 
indem as durch t. ersetzt wird: neben nn, findet man my, indem t. 
zu j verstärkt ward. Danehen kömmt nie und mo, jenes in Imlg., 
dieses in serh. denkmälern, aus mas, so wie das falsche mi vor : 
uveinj cloz. I. 810. neben iivemT^ J76. 812. altcamy sup. .323. 1. 
byhoiny 324. 22. iraamy 326. 21; 422. 10. prebademy 329. 24. 
uveiny 37 1. 13. poztrimy 283. 13. napltnjajemy 323. 10. imeniy 
283. 14. priobrestamy 337. 3. pomeuahomy 330. 17. uvesta- 
emy sav.-kn. 116. esmy. imamy. prestanemy pat.-mili. o9. 69. 
102. otT>pustamy lam. 1. ö. vemy bon. esmy apost.-ochrid. obreto- 
honi}- man. imamy. jestmy sis. 12. 36. 60. 66. 72. 82. blag-oslo- 
vimy, otbtresaemy hval. uvemy. razumejmy hom.-mih. sbtvorisbmy 
sim.. 1. 29. raznmevajemy (/recj.-naz. pijmy ci/r.-hier. imamy. umt- 
remy. bademy. proricahomy. razumehomy. prijahomy usw. zborn. 
1073. — jesme. imame. hylunnchon. vemieme. imame. esme apost.- 
ochrid. — zivemo sis. vemo sis.-ev. imahmo pat. jesmo. znajemo. 
imamo. svemo hom..-mih. esmo. imamo. mozemo hval. — likujmi 
snp. 236. 2i). 

Die stumpfen personalsuffijL-e. In der III. sg. kann gegen die regel 
als personalsuffix ti. eintreten, das nicht, tcie vost. 70. meint, dlja hlago- 
glasija angefügt ist, sondern vielleicht aus dem praesens stammt. Es findet 
diess bei den vocalisch auslautenden .stammen der ersten clas.se statt : 
ubitb io.-sin. povitt sav.-kn. 134. ostrom. obitt assem. ostrom. prolitt 
sis. 2o. pitT. zogr. assem. pitt ])at.-mih. 145. lam. 1. 26. sis. hval. 
petb jxit.-mih. 118. vLspoti. marc. 14. 68-nic. neben bi pat.-mih. 116. 
razbi l;")!. bi ostrom. So ai(ch von ziv, dessen auslatd vor consonanten 
ausfällt: prizitii suj). 368. 21. vAih pat.-mih . 26. 149. 169. triod.-mih. 
anf. ziti. ostrom. neben zi. ozi. pozi sup. Man beachte obityj 
(OKHTTvHi) neben vemyj (ii'k/V\TvHi) oloa. aüiöv bis. assem. Da e ein 
vocal ist, so nehmen dieses t'L aiich die auf Lm, mi auslautenden 
Verbalstämme an : prijetT> zogr. cloz. I. 32. 225. 27 1. 432. 889. 
901. 940. nacetTi 633. propeti. präg. -frag, klett pat.-mih. raspett 
anth. vtzetb nie. vtzetb. podtjett. kleth. naceti> sis. jetii. vizetij. 
najetT.. obetij. pojeti.. prijeti.. zacetr.. uacctt. kleti. ostrom. 
VBzet-L. priett greg.-naz. prijetT. ev.-tur. neben kle. zaklc. prokle. 
raspe. nace. je. vLne. vT,ze. obije. ottno. poje. podi.jc. ]>rijc- 
preje sup. nace pat.-mih. vi,zq ostrom. Ilieher gehört auch das pan- 
nonische scti, dixit cloz. I. 49. 71. 170. 177. 178. 185. 241 usw. seti, 
rece sup. 363. 23. pat.-mili. 33. 37.40. 47, 58. 75 usu:. Man merke 
ety £xparr,a£ matth. 9. 25-hval. seti dixit cloz. I. 281. Diesen verben 



asl conj. peis.-suff. 69 

folgen Innsichtlicli dieses tT. die auf r auslautenden^ Indem, sie, sich 
an den Inf. auf reti anlehnend, vocalisch auslautende stamme Liefen : 
uinreti.. prostbrett zo(jr. umretTj cloz. I. 762. iimi>reti> assem. lunreti. 
sav.-kn. 17. 67. 70. uinretb. prostretb pat.-mlh. Man merke po- 
cretb: pocretb voda otb ittrdaua i oblie einii podbpetio 102. h. 
pou^reti.. püzretTj hon. umretb. prostritb nie. ninretb. prostretb sls. 
prostretb hval. umretL. prostreti. ostrom. uiureti, gre<j.-naz. Vgl. 
unirbtt krmc.-mlh. ö. d. für umretb. Doch auch pretrbtb jiat.-mlh. 
3d. h. neben innre, prostre sup. innre, prostre nie. Man beachte prijati : 
prijati bectstije r^TqxasOY] hlppol. 64. 164. Von den consonantisch aus- 
lautenden Stämmen nimmt das einzige jad dieses ti. an: est'b cloz. I. 282. 
jastt sav.-kn. 61. jastb pat.-mili. 53. ST.aestb ostrom. neben ize sup. 
uaja se pat.-mlh. 165. Für archaistisch sehe ich jene formen an, 
welche an den vocalischen stamm st'b anfügen, dessen t^ mit dem tt 
von jett identisch, und dessen s das suffix des aor. ist: a) bysti. 
cloz. I. 213. 217. 2oö. 279. 376. 580. 639. 941. H. sav.-kn. 7. 
bjstb ostrom. ev.-tur. b) predastb zogr. dasti., predastij cloz. I. 
185. 204. 210. 245. 472. 484. cloz. II. predast-L prag.-frag. dast-B 
sav.-kn. 2. neben estb 2. 7. estt 3. nestt 8. neben zaby. izbj. 
priby usic. sup. by svjat. vLda. VLzda. ot-ida usw. sup. Man 
merke dasti nie. vbzdasty lue. 14. 14-hval. Auch in der III. sg. 
impf, tritt ein ti. auf : mozaaset'L zogr. b. zaprestasetT^ otsatsXXsxc 
mcirc. 8. 36-sav.-kn. 64. hiilasctb ev.-vlk. niiizdasetb ostrom. podo- 
basetb op. 2. 2. 429. bjasetb nest. Noch häufiger in der III. pl. : 
Sbmatrehatb lam. 1. 25. vbprasahntb sls. I. nioljaahiitb, iniehiitt 
ev.sis. povivaliutb. dajaliutb. lizahutb. naricaliiitb. hotehutb prol.- 
mlh. Vbprasahntb. celovabutb. pohiilehiitb. niolehntb. pretehiitb. 
liodehutb ev.-vlk. byvaliiitb. behutb. izvestvovahiitb. dajahntb. ime- 
Imtb. niozahiitb. osvestaliiitb. stuzaliiitb. pocitaiiiitb krmc.-mlh. 
(h-bzuluitb sah. 105. ot-Lgonjahutb. nibujahiitb op. 2. 2. 429. guetja- 
liutb (gneteahatb). zausabiitb Izv. 538. 540. bjahutb nest. Man 
merke hotjaabiitij (yoTmaYorTHM) -J^OsXov xütöv io. 16. 19-mstlsl. 
Ippol. 164. si,retaahiitij (cTvp'k'raY'^V'''^^') ''*''• Dieses tb findet sich 
im sg. und im pl. vor allem häufig in russischen quellen, aus denen 
ts in die anderen übergegangen sein mag. Zweifelhaft ist es, ob tt 
an die III. sg. aor. wie s-Lpase angetreten sei: vera tvoja s-bpaset't 
te i ST-pase se zeua ott togo casa -q rda-'.z cjoj ascor/,; as xxl IzmOt, usw. 
maffh. 9. 22-sav. kn. 17. vera tvoja s-Lpaseti. te lue. 7. 50-sav. kn. 
125, wo tx über der zeile steht, vei'a tvoja stpaseto, te lue. 17. 19- 
sav. kn. 47. izvrbzett se viui. jakoze rozga, (i) istset'b sßAv^OY] 



70 asl. conj. Iiintlevocal. 

1^(1) 0); TS xA-^|xa y.xi e^-^ipavOr; io. lu. 6-sav. kn. 4. umretL a-sSavs 
marc. 9. 24-sav.-kn. 17, wo auch hval. umretb hat. Ebenso zweifel- 
haft sind die JII. pl. des einfachen aorists auf tt : uvi'bg'utb eßaXov 
lue. 21. 4-nic. pridutb «ti^XOov lue. 23. 88. ^Xöov io. 4. 40; 4. 43- 
nic. VLzniog'utt hyjJGa'/ marc. 9. 18-nic. Ich führe diese formen an, 
weil ich grundsätzlich auch jene erscheinungen nicht übergehen zu 
dürfen glaube, die aller erfahrung spotten. Sehr selten ist eine eigene 
JII. pl. impt. : bada cresla vasa prepojasana EJtiosav t.': osojsc 6p.tov 
T.ep'.eLojaiJ.v/a'. lue. 12. 80-zogr. assem. sav.-kn. 44, wofür sonst die 
IL pl. stellt: badete usw. bon., oder die III. pl. praes. mit da : da 
badatb usiv. ostrom. Falsch: badatb usw. ev.-und. jus. 888. Eine 
III. pl. impt. erblicke ich auch in postydet'L se, wofür ich postyde 
se lesen möchte: i postydeti, se g-rxdii x.at ala/uvOr^Twcav uTrspr^cpavoi 
confundantur superbi ptsalt. HS. 78-sluck. jus. 159. Ohne die 
änderung lautet die Übersetzung: et confundentur usic. 



c) Von dem biudevocal. 

Der bindevocal e tritt ein 1. im p>artic. praet. pass. der verba I. 
vor dem sufßx ni, : ved-e-ii'b. Dieses e ist verschieden von dem 
praesenssuffix e. 2. im einfachen aorist: ved-e aus ved-e-s und 
ved-e-t; ved-e-ta, ved-e-te. Im I. sg. tritt o für e ein: ved-'b aus 
veda, vod-o-in ; dasselbe findet in der I. dual, und I. pl. statt: 
ved-o-ve, ved-o-ni'b, so wie in der IIl. pl. veda aus ved-o-ut. Der 
bindevocal erleidet demnach dieselben Veränderungen, denen das 
praesenssuffix e unterworfen ist. Diese veränder-ung ist mechanisch- 
lautlicher nat'ur, indem sie vor gewissen consonanten eintritt: sie isi 
analog der Verlängerung des pracsens-a im aind. vor m und v: 
tudämi, tudävas, tudämas neben tudasi, tudati usw. Dass das praesens- 
e in der I. pl. nicht in o übergeht, scheint im differenzierungstrieb be- 
gründet :a(, sein: idcmi. imus ; idoni'b ivimus ; ähnlich ]irideto venietis ; 
pridote venistis glag. : letzteres ist nicht notwendig 8. Im zusammen- 
gesetzten aorist I. mit s tritt vor ta, te kein bindevocal ein: ves-ta, 
ves-te; die III. pl. hat den bindevocal e: vese aus ves-e-nt. 4. Dasselbe 
tritt in zusammengesetzten aor. I. mit li ein, daher III. pl. vc.se aus 
veli-e-nt. o. Der zusammengesetzte aor. II. hat einen zweifachen binde- 
vocal, den einen zwischen dem consonantischen verbalstamm und dem suffi^r 
des aorists \i und den änderest zwischen dem suffix h und den personal- 
suffixen. Jener tritt in allen personen ein und lautet in der II. und 



asl. conj. tindevocal. 71 

m. sg. e, sonst o : ved-e (ins ved-e-ss, ved-e-st, icenn nicht vede 
dem einfachnn aor. anr/ehört ; ved-o-lit, ved-o-hove, ved-o-sta, 
ved-o-ste, ved-o-hoini., ved-o-ste, ved-o-se. Der zweite hindevocal 
tritt nur in der J. sg., I. dual, und I. und III. pl. ein und ist in 
den zwei ersten formen o, in der dritten e : vedoh'^b cms vedoh-a, 
vedoh-o-m ; vedoh-o-ve ; vedoli-o-mt und vedose aus vedoh-e-nt. 
Ilidg. tritt in der III. pl. o für e ein, daher utvrtdihu zctj). 2. 2. 31. 
biha. uavykoha. lisiha. obretohsi. ustrasiha. s^Lshoha. aha (jeha) 
jus. 134. a. lö'Ö. a. utahuaha jjat.-niih. 17 ö. Statt des ersten und 
des zweiten hindevocals findet man manchmal t : priobretTjli^ niatth. 
26. 20-zogr. byhtniL jus. 34. a. byhbmb^ polozilirbiiib, polozibbinb 
jus. 192. 193. a. slysahami. assem. glag. 67. für slysah-Lmi.. pridase 
marc. 5. lo-zogr. ist aus dem schicanken des Schreibers zwischen prida 
und pridose hervorgegangen. Man merke als abweichungeil poctesta 
pat.-mili. 131. und pi'iideste op. 2. 2. 430. so wie svestasve pat.- 
mih. (S7. polozisve sabb.-vindob. 124. und vedesve vost. 83. sbtvo- 
i-isbiny sim. 1. 29. prestasnibcjakoze prcstasnib otb deanie, presta- 
nemy otb pomyäleuie pat.-mih. (19. Ö. Im impf, gilt dieselbe regel 
wie im einfachen aor., daher vedeahi. aus vedea-h-a, vedeah-o-m ; 
vedease aus vedeah-e-s, vedeali-e-t; vedeah-o-ve; vedeaseta aus 
vedeah-e-ta; vedeasete aus vedeali-c-te; vedeah-o-mx ; vedeasete 
aus vedeah-e-te ; vedeaha aus vedeah-o-nt. In jüngeren quellen 
tritt" vor ta, te kein bindevocal ein, daher vedeas-ta, vedeaste. 
1. Bindevocal e : in den ältesten glagolitischen und cyrillischen quellen. 
bescdovaasete. boeasete se. beasete. dr^zaasete se. zbreasete. idea- 
äcte. pomysleasete marc. 9. 33. poDosaaSete. nazdaasete. otresaa- 
sete zogr. v^pieäete mariencod. boesete se io. 9. 22. beasete. ideasete 
lue. 24. 28. tccaasete io. 20. 4. hozdaasete assem. idesete. uazda- 
sete ochrid. 77. zovesete apost.-ochrid. 116. dajasete. ideaseta. 
uosaaseta. pomysljaaseta. sbbiraasete sup. tecaasete galat. 5. 7-slepc., 
wofür sis. teöaaste bietet, strelbsete pat.-mih. 39. für streljasete. 
bolejasete mladen. 71. vedyasete 1. cor. 12. 2. mozasete 1. cor. 3. 2. 
tecaseta gal. ö. 7-hval. ispovcdasete glag. oci dbrzaseta so. besedova- 
seta. idjaseta. uuzaseta. povcdaseta hank. Vgl. Dobrovski/, Institutt. 
680. 681. vozdaasete. jadjaasete. pijasete. idjasete. g-lagolasete. 
proricjaseta. imeasete Vostokovö, Grammatika 69. 2. Bindevocal o: 
/// den kroatisch-glagolitisehen (piellen : glagolaliota. nnjahota novak. 
vedehote 1. cor. 12. 2-sis. besedovaliota lue. 24. 14. zvahota matth. 
20. 31. idealiota lue. 24. 28-nic. povcdahota act. lö. 12. propo- 
vetlahola 13. ö. giedyahota 8. 36. ziviahota 15. 35. zivyaliote 



72 asl. conj. inf. siip. partic. aor. 

col. 3. 7. poehota act. 16. 25-hval. Vgl. meine ahhandlung : Das 
imperfect in den slavischen sprachen. Sitzungshericlite LXXVIL 
Seite 143. 

d) Von deu Suffixen der inflnitivstänime. 

1. Infinitiv. Das suffix des infinitivs lautet ti : by-ti, i-ti, vesti 
aus ved-ti. byti ist ein erstarrter casus obliquus eines durch tb ge- 
hildeten Substantivs ; formell kann es der sg. gen., dat. oder loc. sein: 
die Wahrscheinlichkeit spricht für den dativ. Vgl. 2. Seite 166, 
4. Seite 844. Neben dem inf. byti giebt es auch einen inf bytn: 
da ne mnett novo Cbto bytu ne putent novi quid esse ant.-honi. 180. 
aste zena necista se mnitb bytu si midier impura videtur esse 228. 
usw. aste k^to mLnitb prosta bytu jestbstva. pos-blanije bytu mtni 
öcxocjtoXyjv civai voi/tcov. predam. bytu glagoljetb se TtapaoeoöaOai AsYtiai. 
prijatu (prijetu) prepbretb Tipo^oeyOyjvai TceiOouaiv greg.-naz. 113. 119. 201. 
bytu krmc. XIII. Vgl. 2. seile 165. 

2. Supinum. Das suffix des supinum lautet tx : vide-ti>. iska- 
t%. lovi-tt. Es ist ivahrscheinlich ein sg. acc. Vgl. 2. seite 165. 
Das supinum hängt mit der oben angeführten infinitivform, auf tu 
zusammen. 

3. Partic. praet. act. I. Das suffix des partic. praet. act. I. 
lautet T>s: plet-b aus plet-xs. bi-v-T.. Vgl. 2. 328. Bopp, Über die 
spräche der alten preussen 22. 53. Danicic, Oblici 58. 50. 60. 

4. Partic. praet. act. II. Das suffix des partic. praet. act. IL 
lautet Vb : ple-lt aus plet-H. bi-lt. Vgl. 2. seife 94. 

5. Partic. praet. pass. Das suffix des partic. praet. pass. ist 
m> oder tT>: plet-e-nt, bi-j-e-ni.. otT.vn.s-tT). 

6. Aorist. Der aorist wird auf zweifache weise gebildet : 
A. iverden mit dem infinitivstamm mittelst des bindevocals die stumpfen 
personalendungen verbunden: einfacher aorist: vedt duxi aus veda, 
vedom. B. wird durch anfügung des von dem verbum substantivum 
stammenden s ein aoriststamm gebildet, an welchen mittelst des binde- 
vocals gleichfalls die stumjrfen personalendungen angefügt worden: 
zusammengesetzter aorist. Der zusammengesetzte nimmt eine doppelte 
form an, je nachdem sich s erhält : vesi, duxi aus vesa, vesom, 
vedsoni^ oder in h übergeht. Aber auch jene aoristformen, deren 
s in h übergeht, spalten sich in zwei kaiegorien, je nachdem, zwischen 
verbalstamm und aoristsiffix kein bindevocal eingeschaltet wird: 
v^ht duxi aus veha, vehom, vedliom ; oder eine solche einschaltung 



asl conj. einf. aor. 73 

stattfindet: ved-o-hx duxi. Der zusammengesetzte aorist ist demnach 
I. ein aorist auf s ; IL ein aorist auf h und dieser entweder 1. ohne 
bindevocal oder 2. mit bindevocal. Die aoristformen A. B. I. und IL 
vedi., vcsT,, vehT> sind archaistisch: sie finden sich in den ältesten 
denkmälern und,, haben aus diesen nicht in alle daraus fiiessenden 
quellen eingang gefunden. Zu den archaistischen aoristformen gehört 
auch biirn. sammt der auf andere weise entsta)idenen III. pl. ba. 

A. Einfacher aorist. 

Der einfache aorist kann nur von consonantisch auslautenden 
Stämmen der ersten classe gebildet werden, ferners von jenen stammen 
der zweiten classe, die vor na einen consonanten haben. Derselbe findet 
sich in der I. sg. und in allen drei personen des dual, und pl. 
Von der IL und III. sg. wird, hier abgesehen, obwohl dieselbe von 
dem stamme id nicht anders lauten kann als von dem stamme idoh 
aus idos, da aus id-e-t ebenso wie aus id-e-s-t nur ide hervorgehen 
kann. I. a) zogr. Sg. I. v-BnidT,, vLnidx; izidt; pridi. obrctx. 
Dual. IIL idete matth. 9. 27. io. L S7. izidete matth. 11. 8. pri- 
dete lue. 2. 44. PI. /?■ pridomi.. v-Lzmogonn.. obretomt. //. '\z\- 
dete matth. 11. 8. IIL ot-Lyrtga ; privri-ga. iizasa se. ida; vLiiida, 
vtnida; izida; prida; stnida. VLzmog-a. obrcta. prisveda. preeda 
0!.'/r,yßr^aT/ lue. 8. 23. In j'dngere)i (/uellen des zogr. : idja, otidja, 
obrctja, sedja. b) cloz. I. Sg. L pridi, 282. PI. I. sedoin-L 350. 
III. ottyrig-a se 108. privn,ga sc 778. ida 179. prida 842. 
proida 301. preida 840. razida so 779. pada 179. streta 35. po- 
ttka se 776. 779. isteza 829. c) assem. Sg. I. izidx ; prid-L ; 
STiiiid-L, sbüidT), obretTj. Dual. IIL po nemi idete -^xoXouOr^cav 
matth. 4. 20. obretete supov lue. 2. 4ö'. PI. I. idomt; pridonn,. 
VT,ziiiogomT>. obretoini. s'jpTQxafxsv io. 1. 42; 1. 46. IIL u[za]sa 
se. ida; vT>nida; vtzida; izida; obida; otida; prida; Sbnida. vtskysa 
£^u[/d)6rj. yiileza. pada. obreta. iitopa. si^trcsa se iciiaOr^aav matth. 
28. 4-ev. 142. d) mariencod. Sg. I. obreti Sreznevskij, Drevnie 
glagoliceskie pamjatniki 106. PI. IIL ida 97. 101. 105. 110. 
prida 105. pada 97. 105. c) ev.-ochrid. PI. III. obreta 77. f) sav.- 
kn. (Savina kniga). Sg. I. vbuid-L 125. izid-L 2. 5. pridi. 5. 
obret'L 15. PI. IIL vtzdviga 47. ida 12. 118. 148. vtuida 39. 
113. izida 39. otida 27. 134. 138. poida 22. prida 7. 12. 135. 
137. 143. moga 22. vbznioga 40. 48. pada 22. pripada 20. obreta 
34. 104. 135. istopa 16. potbka so 12: uzaha se eqwTavTO lue. 2. 
47 steht für uzasaha se. Dem cod. sup. ist der einfache aorist fremd. 



74 .isl. conj. cinf. aor. 

IL a) Bei Sreznevskij, Drevnie slavjansJcie pamjatniki fusovago pi- 
Sbma. Aus der einleitung. Sg. I. viizdvig'T. 24. pribegi>. otyr^tgi,. 
uvezb. vtzdvigT.. izid'j.. obid't. pridi.. snidb iifj. sttrcsb se 60. 
obid-L 61. obi'ety (soll für obreti. stehen) 100. izydi, ; pridi, 116. 
obretAt 120. stresi. se 183. PI. I. razvr'gonii). proidomt. obre- 
tomi,. sedomi. 59. padoinx 100. postigomi, 116. III. seda 24. 
mog-atb potuerunt 48. prida 49. pribeg-a; razbcga se. vi-zvrbga; 
otvn>ga se; isprovi"bga. uvcza. iigHba. pogreza. pogyba. vbzdvjga. 
ida ; vnida; vi>zida; izyda; obida ; otida; prida; preida; razyda 
(s§); snida; prev'bzida. vbskrbsa. vbzlez:]. uml'bka. moga; vbzmoga; 
prenioga; prenemoga. onirbza. vbznika. unbza. pada; vbpada; ni- 
z'bpada; otT.pada; spada. obreta; izobreta. postiga. Bbs^lia se. seda 
69. ot'btrese (-sa). obrbma. isteza 60. obreta. seda 73. vbvrbga. 
uzasa sa (se). ida; vbnida; prida; Sbuidat^b. vbzmoga 99. na- 
pada; otT^pada; popada; spadat(^). zattka. eda. tcohl vecti sunt 100. 
ottvr'bza; oti.vrxzat'b se. pogyba. vbzdviga. uzase (für uzasa) se. 
ida; viuida; vtzyda; izida; prida. ])ad5i; o^bpada; spada. istopa 
116. priida j?2(). vbuida; \)Ynda 143. Einiges wird mit unrecht Jiieher 
gerechnet : })Ozr'b, das die I. sg. pezr-blnt voraussetzt f)9 ; für pozrbse 
59 ist wohl pozrb se zu schreiben oder zu lesen, otvrcsesa 99 ist an 
sich umnöglich und kann ausserdem mit der lourzel vrg nicht in ver- 
hindung gebracht iverden. povina se und strbgne se 59. prct-bkna 
se 116 körnten keine einfachen aor. sein. Zweifelhaft ist nametb und 
nebregonib, izideinx 183 aus dem. russ.-slov. naz. h) pat.-mih. Sg. I. 
pribegb 33. 117. pri[be]gb 140. otbvrbgb 5. 142. povrbgb 90. na- 
vykb 71. pogybb 47. vbzbdvigb 30. idb 87. vnidb 30. vbzydb 27. 
izidb 31. 38. 120. otidb 44. 48. pridb 2. 30. 31. 55. 66. 117. 
sbiiidb 52. snidb 171. vbpadb 80. obretb 57. 61. 87. 172. Dual. I. 
otidove mit von füngerer hand darüber geschriehenevi lio 135. pri- 
dovc 150. IL prideta 87. III. ideta 39. 129. doideta 130. izy- 
deta 138. prideta 138. 150. 156. idete 4. 129. izydctc 138. oti- 
dete 118. pridete 83. mozeta 151. padeta 133. obreteta 86. 131. 
138. übretete 129. sedete 56. PI. I. navykonib 69. pogybonib 
104. idonib 20. 27. 75. pridonib 39. 58. 74. proidonib 40. izne- 
mogomb 104. obretomb 156, IL. obretete 26. III. vbvrbga 156. 
otbvrbga 7. 120. pogyba 4, vbzbdviga 169. uzasa se 38. 75. ida 
50. 60. 72. 76. 159. vbuida 48. 77. vbzyda 132. izyda 50. mi- 
moida 117. obyda 122. otida 54. 59. 60. 71. 120. 121. pi-ida 9. 
25. 41. 42. 49. 50. 54. 58. 61. 62. 7L 74. 87. 117. 122. 123. 125. 
129. 176. inoga 38. 159. vbzbuioga 39. puda 8. 160. ispada 176. 



asl. conj. cinf. aor. 75 

vbzbrasta 101. obretr^ 25. 29. 46. 50. 50'. 125. 138. 159. 162. 163. 
postig-a 82. 154. uspa ohdormierant 176. isha 124. seda 54. isteza 
122. 123. Falsch : dvigua 80 für dvig-a. c) hon. Sg. I. otT.vrtz'b. 
ugl'tbij i-n'r:iyT,'f. VLzdvig'X. izydt ; obidt ; pridi.. vi.zmog-'L. obretb. 
sedt. istez^. PI. I. proidomi.. obretoun.. ///. ugHba. pogreza. 
VLzyda; izyda; obida; prida; proida; preida; razyda se; s%uida 
se; prevLzyda. und-Lka. moga; VLzmoga; premoga; izuemoga. 
uüLza. pada; vtpada se; dopada; napada. obreta. s^ha. seda. 
ohr^bma. isteza. Sreznevskij, Drevnie slavjanskie pamjatniki jusovcujo 
plshina 133 a. 134 a. d) siepc. PL I. postigoinx. III. (()tvrT.)ga 
se. uzase (-sa) se. oti.pada. e) strum. PI. I. otbvrbgonib. vbse- 
doiiib a.rr,yßr,iJ.vK III. vbvoda. vbvrbge. vbzdvig-e. vbzida ; izida ; 
prida. vbklada. vbzinoga. spada. obrete für -ga, -ta. f) PL III. 
ida ev.-frn. obida. vrbskysa ev.-huc. V<jL zap. 2. 2. 99. 100. 
HL a) nie. Sg. I. vbnidb; vbzidb; izidb; pridb; sbui(h,. obretb; 
priobretb. Dual III. ideta; vbuideta; prideta. obrcteta: falsch: 
obresteta supov lue. 22. 13. PL I. idomb; pridonib, vbzmo- 
g-oiiib. obretüiub. //. izidete, izydete. III. iivrb§;u (vbvi'bgu) ; 
izvi'bg-u ; otbvrbgu; privrbg-ii se. iizasu se. prozebu. idu; vbDidu; 
vbzidu; izidii; obidu i/.üx.Acocav ; otidu; pridu; proidu ; preidu; 
Sbnidu. ukradii. vblezii; izlezu. vbzniogu. padii; napadu. obretii ; 
srctu. isbhu. istopu. Falsch : obrestii süpov matth. 22. 10. lue. 8. 35 ; 
ebenso obreste für obrete matth. 26. 40 ; 26. 43. h) sls. Sg. I. 
izbbegb. idb; vbzidb, pridb; preidb. ()l)ietb. PL III vbvrbgu ; otb- 
vrbgu. pog-ylju. vbzdvigu. i(bi ; vbuidii ; vbzidu; vbzycbi, izidu; 
naidii; oti(ki ; pridu, priidu; proichi; preidu; sbuidu, suicbi. vbzb- 
mogii. pa(hi; napathi ; spadu. j)oötigii. se(bi. istopu. zatbku ; pre- 
tbku. jadu dviTirXejcjav ; poja(ki. Falsch: pog-ybuu, prisveuu und po- 
stig'DU für pogyba, prisveda und postiga. Vgl. Dohrovsky, Institu- 
tiones 564. c) ev.-sis. Sg. I. izidb. PL III. uzasu se. pojadu 
irr,yßr,:!Ti; prejadu. d) hval. Sg. 1. izidb; pridb. obretb. Dual. III. 
ideta matth. 4. 20, 22. marc. 11. 4. Vbzydeta act. 3. 1. vbnideta 
14. 24. izideta marc. 14. 16. prideta act. 4. 23. predeta lue. 2. 44. 
snidcta act. 13. 4. obreteta marc. 14. 16. scdeta act. 13. 14. sle- 
zeta act. 8. 38. Falsch: obresteta £'Jpov marc. 11. 4. PL I. otb- 
vrbgonib. pridoiub; preidonib. vbzuiog-onib; iznemog-oiub. obretonib. 
postigonib. vbse(b)nib. pr('^*a(b>nib act. 28. 13. II izidete ; pridete. 
III. vbvrbgu. uzasu se. vbuidu ; vbzytki. otbpachi. obrctu. e) mladen. 
Sg. I. pridb. Dual. III iötczeta. PL lll Vbzvrbgu; povrbgu; 
isprovrbg-u. izichi ; uaidu; obi(hi; pridu; proitlu; preidu. omrbzu 



7 b asl. conj. cinf. aor. 

icurden verJmsst. ))reiiiog"u. padu; otLpudu; spadu. oLretu ; pri- 
o1)rCUu. istczu. Fdhcli : poi>-yl)nu, i«iJiuu y?rr poi;'ybii. isbhu. f) ant. 
8<j. I. obretL. PL IL pridete. ///. sbvrbou. vbzidu 5 izidii; pridu. 
VLzmog-u. napadu. <i) svrl. Sg. I. vbzidb. Dual. HI. ideta. Fl. III. 
vbvrLg'u. idu; oLidu; otidu ; priidu. vblcza. li) ^hnxAomh ehr i)s. -lab. 
ohr^tonih prol.-vuk. idctc. proj)adu ev.-serh. izidb; pridb. obretomb. 
idu; vbnidu; obidju; pridu; sbiiidu. vblezu. Sbretu aus einem serh. 
evangeUum. izbeg-t. izidb. idu; pridu; Sbnidu. padu hom.-mih. padu 
triod.-mili. Einheimische quellen, etwa Dometian, kennen die form 
nicht. IV. glag. Sg. I. otvrbzb. idb ; pridb. vbzuest. obretb. sedb, 
Sbtresb, Dual. II. pridota. PI. I. idonib. III. ubidu; preidu; 
prevbzidu. iznemogu. vbznosu. padu; dopadu. obretu. V. a) greg.- 
naz. Sg. I. prid^. istrbgij. Fl. I. idom-L; priidoiii't. obretoim,. 
III. isTbha. h) parem. 1271. Sg. I. prid^t. Fl. III. vLzdvigu, 
prozebu. mimoidu. ]ia<lu. obretu Vostohov^i, Gramm. 71. c) idu 
hank. vxzidu shorii. ohul^h parem. saec. XIV. pridx. navyku. pridu. 
vLzmog-u. sedu für sedu. Vgl. op. 1. 109; 2. 2. 429. vtuidu. na- 
legu mater. 46. 

Dem ostrom. sind formen des einfachen aor. unbekannt. 

Ziemlich zahlreiche spuren dieses aoristes bietet das acech. : Sg. I. 
predjid praeveni. popad cejn. Fl. I. jidom; pojidom. ///. jidü; 
prijidu. nalezi'i. padii. vzdvihii. uzasi'i se. poskytu obtulerunt. vy- 
behü. uteku. Safafik, Focdtkove staroceske mluvnice seite 108. Se- 
brane .^^pisy III. seite ß89. 604. 

Nach Dobrovsky, Institutt. 564, sind die einfachen aoriste aus 
den zusammengesetzten contrahiert: in prima persona singulari oh('B) 
reiiciunt, in tertia plurali vero pro osa (ose) nonnisi u (a) admit- 
tunt. Auch Safafik, der später, Sebrane spisg III. seite 688, das 
richtige erkannte, spricht in den Focdtkove staroceske mluvnice (184Ö) 
von pfikladove smeWio skracovdni seite 108. Derselben ansieht p>Jlich- 
tete noch 186S VostokoVT, bei, indem er meinte, in den südslavischen 
dialekten habe eine zweifache zusammenziehung des ausgangs des 
aoristes bei gewissen verben stattgefunden: I. sei ohrb zu "l, ohoini. 
zu oint, ose zu a zusammengezogen werden: pi'idohi. zu pridT>; se- 
dohom-L zu sedoim>; idose zu ida. //. sd an die stelle olit — h-L 
oder sb, si., an die stelle von. obornTj — somt, an die stelle von 
oste — ste und an die stelle von ose ■ — sq oder se getreten: vLvleht 
aus vivlekoh-L, navesü aus navedoliT., s'Linesom'L aus s'Linetohomi., 
izveste aus izvedoste und tese aus tekose, jase aus jadose. Gramm. 
70 — 73. VostokovT. erblickte in diesen vermeintlich zusammengezogenen 



asl. conj. zns.-presetzter aor. 77 

aoristen eine eigentümUchJceU des hulgarisclien, karanfanischen und ceclii- 
schen dicdekfes. Zap. 2. 2, 99 zu vergleichen mit Gramm. 72. Auf dem- 
selben Standpunkte steht der durch die herausgäbe einer reihe von 
wichtigen denkmülern um die slavische philologie verdiente j)rofessor 
1. I. Sreznevskij : in ese, jese steht nach ihm s statt ^'^ obreti., pada 
sind ihm verkürzte aoriste. Drevnie glagoliceskie pamjatniki, seite 73. 
114. 152. Drevnie slavjanskie pamjatniki jusovago pisimia, seite 18. 
46. o7. 90. 119. 104. 



B. Zusammengesetzter aorist. 
I. Zusammengesetzter aorist auf s. 

Der zusammengesetzte aorist auf s kann tvie der einfache nur 
von consonant Ischen stammen gebildet werden. Von demselben sind die 
I. sg., III. dual, und, alle personen des plurals naclnoeisbar. I. a) zogr. 
Sg. I. privesT. marc. 9. 17. Dual. III. vtveste. reste dreimal. 
resta teste. Plur. I. vf.vesom'L. II. priveste y^y^zysts io. 7. 46. 
Plur. III probase (bod). vese fünfmal, privese viermal, jese neben 
jeso, v'ijzesc nebön vtzese ; priese. vBznese zweimal; prinese. pro- 
pese. nacese. eise, im zogr. b. privese. ese. prijesc. b) cloz. I. 
Plur. III. vtznese 781. procvise 840. c) assem. Sg. I. S'Lbljusi.. 
privesT. zpor/^vsYxa. prijesi. e'Xaßov. Dual. III. otvreste (se oöi 
ima) matth. 9. 30. io. 9. 10. (kako ti se) otvreste (oci) ? prijeste 
sXaßov io. 19. 40. vT.zneste (roditele otroce) lue. 2. 27. oua reste 
lue. 24. 19: 24. 32. io. 1. 39; 9. 22. teste BpaiJ.o^, matth. 28. 8. 
PI. I. vi>vesomT> introduximus. prijesomi.. //. viveste introduxistis. 
pr(iv)este -^^y^T-^- 'ö. 7. 46. III. sT>bljuse. probase i^exiv-Tjcav. 
vese ä'Yous'.v io. 9. 13. izvese edu.jcerunt. privese -poaevr/Or, matth. 
18. 84. (g-robi) otvrese se. otvrese (se nebesa). oti>vreso (sc usta). 
pog-rese sepeliverunt. jese ceperunt. vizese. obese 7JV£-/.AS'.7av lue. 
ö. I). prijese. v'tzncse Tt^a^t lue. 17. 12. prinese ■q-tz-^c/.a.'t io. 2. 8. 
raspese. eise, nacese. esc ederunt. d) mariencod. PI. III. vese. 
ese; VBzese; priese, propese. eise. Sreznevskij, Glag. 99. 101. 111. 
112. 113. e) ev.-ochrid. P/. ///. priuesa/wr prinese. raspese 77. <§7. 
//. a) Bei Sreznevskij, Drevnie slavjanskie immjatniki jusovago pishma. 
Aus der einleitung. Sg. I. stmesc für s^mest se. kiese für kiest 
sc 24. otvresT. aperui. vi.zves'i.. jesT.; vizes^L ; otijesb; prijesi,. 
vtznes'F.. jasT. .67. 68. 69. est 99. vLzvesT. 146. Dual. III. vtzveste 
(se oöi moi) iiifiz^piabr^GOLv psal. 131, 1. izveste (oöi moi) xaiiß-^jcrav 



78 asl. conj. zns. -gesetzter aor. 

psal. 118. ISO. i)8. PL I. prijesoim,. stbljusomt. s'mesom(i>) se 
Ö7. 08. esomt 99. Fl. II. priveste 47. vtveste; VBzveste; izveste 
ö8. izdr&ste 69. III. pojase iiö für pojase comederunt. vese ; vbz- 
vese; navese. oti.vresQ. jese; zajese; prijese. VLzmese; stniese, 
smese. vtznese; snese; previznese. ot-ttrese. pocise. jase; najase 
se ; pojase 67. 68. 69. 60. pojase 66 für pojase. vesa für vese ; 
privese. vTbzese; priasa für prijese. raspese 99. priesi. 119. jase 
142. ase für ese -^ ohh^se für ohtjese. jase; pojase ^4/>. h) pat.-viih. 
Sg. I. pogTesL 109. prij^st 63. prinesL 109. 120. priest, rasp^sh 88. 
nacest 82. 88 bis 172. Dual. TU. pogresta 162. PI. I. pogre- 
sonib 80. priasomb 76. priesomi> 118. 172. HI. vtvese 12o Ins. 
dovese 166. otbvrese 117. vtzese 67. 123. priese, stnese (i sb 
dreva) 176. prinese 121. pronese; prenese 119. propese. nacese 63. 
164. 168. jase 66. c) hon. Sg. I. otyresT.. v^znesi., nacasi. für 
nacesT). Dual. III. vi^veste. vBzaeste se. vLzdreste (iistne). PI. III. 
navese (ved). otvrese. obese. VBznese. istise (cbt). jase ederunt. 
d) slepc. PI. in. vese act. 7. 8: im Uh. vtvedosc. e) strnm. 
Sg. I. preesT.. PI. I. jasonit act. 10. 41. III. vese. f) privese, 
loofür Vostokovz, Zap. 2. 2. 100, wegen rese — privese setzen 
möchte, nesa für nese. viznest. vese ; povese ; privese lam. I. 4. 
6. 96. III. a) nie. Sg. I. priest. Dual. III. ottvresta se; razvresta 
se. PI. I. vtzesomt. h) Jwal. Sg. I. priest, jast. Dual. III. ott- 
vesta (se) aTcsTrXsuaav act. 14. 26 : vez. PI. I. vtvesomt c'jrr,'^{'j.';o\).vj 
(ved). ottvesomt (se) av^-/0-^iJ.ev act. 27. 2. (vez). obtesomt; prie- 
somt. vtnGsomt. II. iiveste, irrtümlich mit d über e, wohl für 
vtveste introduxistis tjv*/;y:zy£-:c mattli. 26. 36: nie. hat navedoste. 
vtzvesta : ved. PI. III. vtzese ; poese. vtklase e-sGcvic act. 28. 10 : 
klad. prinese , falsch : prinese. c) ant. Sg. I. vtzvest. vtzest. 
Ducd. III. vbznesta. testa cucurrerunt. PI. IL priveste. III. iz- 
vese. obese. d) evang.-vlk. Sg. I. priest. PI. II. priveste. ///. vese. 
IV. glag. Sg. I. izvest, ottest. est comedi. PI. III. ottvrese. 
V.greg.-naz. Sg. I. nnves'h 236. naöest üo. Sreznevskij stellt sich vor, 
diese aoriste seien dadurch entstanden, dass s für s eintrat: s vmesto 
s vz prosedsemz : -prijasomi,. jase, als ob ein prijesoim. ^e existiert 
hätte, glag. 73. 114. 162. jus. 46a. 67a. 99a. 119a. 

II. Zusammengesetzter aorist auf h: 1. ohne iMudevocal. 

Der zusammengesetzte aorist auf h ohne binderocal unterscheidet 
sich von dem auf s nur durch das für s eintretende h. Von den 



asl. conj. zuB. -gesetzter aor, Y9 

Melier gehörigefi formen haben sich seihst in späteren denkmälern 
rehi, und jaht erhalten. I. a) zo'gr. PI. 111. oblese marc. lö. 17. 
s-Lvlese marc. Jö. 20 : vlek. teSe : pretese marc. 6. 50 : tek. eise 
io. 19. 29: ctt. ese io. 6. 68 : ed edere. h) assem. PI. I. rehonrL. 
HI. izvlese extraxerunt; oblese; s-LvleSe. stmese se £Tapa/^Or,cav 
mattli. 14. 26. Ose comederimt neben oblokose iisw. Die 1. Sg. lautet 
reht. teht. vleh-B. si.meln>, ehi. von den stammen rek. tek. vlek. 
met. ed. c) mariencod. Sg. I. rehi,. PI. ///. rese 97. 109. 111. 
Sreznevskij, Drevnie glagoliceskie pamjatniki. II. a) Bei Sreznevskij, 
Drevnie slavjanskie pamjatniki jusovago pishma. Einleitung. Sg. 1. 
teilt 24. HO. v-Evlehi.. sleh('i>) se. relii. 60. PI. I. s-Lbljuhoim, 
aus einem, psalt.-saec. XII. hei Vostokovz , Grammatika 71. III. iz- 
vlese] oblese. vtzese incenderunt: zeg-. nalese; siese. vtzmese se: 
met. rese; narese. rasese: sek. tese; istese; potese 69. resa; na- 
resa 99. besä fugerunt. h) pat.-mih. Sg. I. poveht adduxi. rehb. 
pritekfc. Dual. I. ottrehove se 135. PI. III. priteha 78 für pritese. 
c) hon. Sg. 1. reht. tehi,. PI. III. izvlesa; oblesa. vT.zasa evsTrupirav 
psal. 78. 7 : zeg-. nalesa, nehen nalekosa, lakt; snblesa incurvarunt. 
resa; uaresa. rasesa. tesa. 111. a) nie. PI. III. probase s^cxiv-rr^cav 
io. 19. H7. vese ä'vojcv io. 9. 13. vbznese; prinese. vbnise elü7{/J)cy 
marc. ö. 13 ist vereinzelt und steht tcohl für vfcnidose. h) sis. Sg. I. 
rehL; prorehi,. PI. I. jahomt. ///. narese. pojase. c) evang.-sis. 
PI. 1. obr^hoini,. jaliomt. ///. priuese. d) hval. Sg. I. rehb. tehb. 
PI. III. vese : ved. izvlese. otbvrese se av£(0)(Oy)7av mattli. 27. 52. 
pritese ;. pretese. pocise £Ti'[j//;cav act. 28. 10 : cbt. e) mladen. PI. I. 
lehomb wohl für legoliomb: statt leliomb erwartet man lehomb. 
///. prerese. /) hom.-mih. PI. III. prinese. IV. glag. Sg. 1. sb- 
mehb se conturhatus sum. PI. III. nalese (nalese). vbzniese (vLzmese). 
pi»ese comederimt. 

Nach Sreznevskij, jus. 18a., ist reli'b verkürzt für rekoht; 
nach 164a. ist e durch Verengerung, szatie, des Stammes entstanden 
und reht — rekohi, rbkolrt — enthält in sich mit dem kurzen 
vocal einen der consonanten k, g-, t, d, s, z. Nach dieser ansieht 
wäre rekoln. älter als relrb, was unrichtig ist. 

Diese hildung des aorists hat sich im serb. von den stammen 
jed, nes, rek und ved erhalten: Sg. I. izih exedi. podnieh, po- 
nih. rieh, vijeli, vih scivi. II. 111. izije exedit. pone, ponije, poni. 
PL L jismo exedimus : asl. jasmo aus jesmo. ponijesmo. rijesmo, 
rismo. //. riste: asl. reste. iZZ. jise ederunt. donese, donijesC; 
odnise. rijese, rise Danicic, Istorija 320. 



80 • asl. conj. zus. -gesetzter aor. 

II. Zusaiiinien gesetzter aorist auf h: 2. mit bindevocal. 

Für vedt^ vest^ vehi. tHtt vedolri. auf, dessen o als ein hinde- 
vocal aufzufassen ist, der loeder bei den vocalisch auslautenden 
Stämmen eingefügt wird, noch bei denjenigen, deren auslautendes n, m 
sich mit dem vorhergehenden vocal zu einem nasalen vocal verbindet, 
daher dah^ dedi, kleh-L iuravi aus kltnln), daht flavi aus dT.mln.. 
Diese form des aorists hat über die anderen den sieg davon getragen : 
die lebenden slavischen sprache7i bieten keine spur von den angeführten 
archaistischen bildungsiceisen. Wenn im vorstehenden die entstehung des 
zusammengesetzten aorists vest d. i. veds't dadurch erklärt icird, dass 
an den verbalstamm ved das s des verbum substantivum und an den 
so gebildeten aoriststamm mittelst des bindevocals die stumpfen personal- 
endungen angetreten seien, so ist diese darstellung in so ferne richtig, 
als in vesT> tatsächlich die angegebenen demente vorhanden sind, in 
so ferne jedoch unrichtig, als man wohl nicht daran denken kann, 
es sei diess der wirkliche Vorgang bei der entstehung gewesen, als 
vielmehr anzunehmen ist, es sei mit dem verbalstamm ved ein prae- 
teritum des verbum substantivum verbunden worden. Das praeteritum, 
das hiebei in frage kömmt, ist Bopp's einförmiges augment-praeteritum : 
sg. äsam, äsJs, äslt,' dual, äsva, üstam, ästäm; pl. üsma, üsta, äsan, 
das im slavischen dadurch, dass es kein augment kennt und den 
vocalischen anlaut abwirft, so wie durch anwendung einigermassen 
abweichender personalendungen folgende form erhält: sg. sam, s, t; 
dual, sve, sta, ste; pl. smz, ste, sent, daher sg. I. ves'L aus ved-si., 
ved-sa, ved-som : ved-sam. ; die IL und III. ist unbelegt; dual. I. 
ve-sove aus ved-sov.e : ved-sve : vesove ist aus ottrehove pat.- 
mih. erschlossen. Der bindevocal o ist aus der pl. I. herüber- 
genommen, wo er nach dem verstummen des auslautenden i. notwendig 
geworden. II. ve-sta aus ved-sta; ///. ve-ste atis ved-ste. pl. I. 
ve-somt aus ved-soim.: ved-smz; II. ve-ste mts ved-ste ; III. ye-se 
aus ved-sent. Von diesen formen iM auszugehen. Der zusammen- 
gesetzte aorist auf h ohne bindevocal begreift sich dtirch die ver- 
icandlung des zwischen vocalen stehenden s in h, bezüglich s, daher 
sg. I. vehi. ; dual. I. vehove ; jil. I. vehoim. ; ///. vcse aus veheut. 
Aus diesen formen wird der zusammengesetzte aorist auf h mit binde- 
vocal verständlich, der beicirkt, dass sich der verbalstamm unverändert 
erhält und sich von dem praeteritum des verbum substantivum in 
klarer weise sondert. Das imperfectum ist eine späte bildung : sie 
schliesst sich als eine zur bezeichnung der handlung in ihrer dauer 



asl. conj. aor. biim. Pi\ 

bestimmte form an den praesensstam.m. an und weicht ausserdem vom zu- 
sammengesetzten aorist auf h dadurch ah, dass sie nach dem h auch dort 
einen hindevocal eintreten lässt, wo ihn der aorist nicht kennt: sg. IL 
vedese aws vedeses; lll. vedese aus vedeset; dual. IL vedcseta; 
III. vedesete; pl. IL vedesete: die pl. III. weicht ausserdem vom. 
aorist durch die anwendung des geicichtigeren hindevocals o ah: vcdcha 
aus vedohont, im gegensatze zu vedose aus vedoheut. Dieser 
umstand zeigt, dass der Zusammenhang mit dem praeteritum des 
verhum suhstantivum sam, s, t usio. hereits zerrissen war, als diese 
verhalform. entstand. Die aoristformen und, das imperfect bilden eine 
glanzpartie der slavischen sprachen: dAirch diese formen kommen sie 
unter allen sprachen Europa's dem griechischen am nächsten. 



Vom aorist bimt. 

Zu den eigentümlichkeiten des pannonischen slovenisch gehört 
der aor. des nerbum by : bimi>, biniL , der aus den pannonischen 
quellen in die der anderen slavischen Völker zwar aif genommen ward, 
jedoch, weil in den einheimischen sprachen nicht wurzelnd und, daher 
unverstfhidlich , sich nicht zu erhalten vermochte. Ursprünglich ein 
aorist, dient biini. im erhaltenen zustande der spräche in verhind,ung 
mit dem partic. praet. act. II. zum ausdruck des conditionali.s, und 
zwar scheint in der ältesten zeit diess die einpsige au.sdrucksiveise jenes 
modus gewesen zu sein. Mit biim, verbinde ich das zwar auf andere 
weise entstandene , aber derselben function dienende ba, ///. j?/. Vgl. 
IV. Seite 81f>. Beide formen haben nur diese function. Wir begegnen 
ihnen vor allem häufig in den glagolitischen denkmälern. I. a. zogr. 
sg. I. VLzehi bimt ky.o\).izi[t:r,'> ä'v matth. 25. 27. da VLZvcselil't se 
biniT, Vva s'JspavOw lue. lo. 29. istezaH e binih v;m äv Ixpaca auto 
lue. 19. 28. rekli. biniL vaim. s'.tuov av x>\)lv io. 14. 2. aste ne binit 
prisbl'L z\ [J.T, r^kih'i io. 15. 22. aste dela ne binib sttvorih, z\ ta 
i'pY^ V-''i k'^^'f^ca io. 15. 24. sg. IL aste bi razumeK et brn,); bic. 19. 
42. aste bi (vedela dart bozij), ty bi (prosila) st ■J^^ctc, ch av f,-r,^xz 
io. 4. 10. aste bi byli> sbde £i *^c wos io. 11. 32. sg. IIL da bi st> 
niint byl'i, Iva f, [>.t-^ auTCj marc. 5. 18. da bi ktto cjuIt. marc. 7. 24. 
da i \n pogubil'L Vva ot-oXic-r) aütcv marc. 9. 22. aste ne bi ii>-osp(i(li, 
prekratilt di,nij , ne bi byla si^pasena vseka pl-Ltb ci \j.t, y.jptcc 
iy,cXc|j(i3(7£ täc •^[j.spa(;, oijy. av sswO-r; -icx cipz, marc. IS. 20. dobree 
einu bi bylo; aste ne bi rodili. se y.aXbv r,') aütw, zl oüx ivs/vr/Jr, 

6 



ö2f asl. conj. aor. biimi. 

marc. 14. 21. da bi ne osth. toü ;j.y; -opsjssOai lue 4. 42. aste bi 
byl't prorokt, vedelx bi iibo zl r,-/ •jup^^'/^rr^i;, sy'-''^'^"''--''' ^■' ^"c. 7. -9,9. 
k^to ih'L vestij bi bylt ti; av el'y; [j.si^wv aiJTwv /wc. ,9. 46. poskisala 
bi viXST, 'j-Y^xo'J7£v av 6|j-iv /«c. 77. ^. da bi se iln> kosnaH Tva tjtwv 
ä-r/jxat /nc. iS. lo. aste bog-L othCb vasb bi byh,, Ijubili mc biste 
£'. i 0£b; -aTY;p ufj-wv -^v, r^Y^''^«"- <'''■' £[^'2 w. 8. 42. radt bi byWi, da 
bi vicb^li, Ti-^fx'/Jdicx-o, Iva ioy) io. <§. />^. aste si> ne bi otT> boga 
byl^t, ne moglt bi iisic. zl [j/q -^v oüto; zapä Osoj, oiiv. -^OJVaTO tts?ü. 
io. .9. 55. ne bi moj bratx unin.l7. ou/, äv aTcsOavs jjloj 5 accA^ö; /o. 
ii. 32. aste ne bi bylt (st zlodej) d \j.r, r^v cjtoc y.xy.o-oii; /o, 78. 
r^ö. PL I. aste bimi> byli (vt dtni otLCb nasiht), ne bini'fc (obhsti.- 
nici init) byli et -^[j.cv ev TaT<; •^[j.epat? twv zaTspwv y;[j,(7jv , oü/. av 
•^;x£v xo'.vwvol auTwv mattli. 23. 30. im jüngeren teile. Nehen binn. 
findet man bibom^ : aste ne bi bypR, ne biliomt predali ego tebe 
£? \j:() ■(]') oOto; (/,axo~0'.6;), oux äv co'. zap£oojxaiJ.£v ajtov io. IS. 30. 
PL IL aste biste vedeli, ne ])ist(3 osadili £? £yvo)X£'.t£, ohv. av /.aT£Bt- 
•/.daccTZ matth. 12. 7. g-lagolali biste i'Ki-(ZTi äv lue. 16. 6. aste biste 
(verovali mosii) , vera biste jeli (mT.ne) £t £-tc-u£u£T£ Mwc-?], i-i- 
!jT£6£T£ o^v k\}.oi io. o. 46. aste me biste vedeli, i otbca moego ubo 
biste vedeli £'. i\i.k fjC£'.T£, %at -bv xatipa jj.O'j y^3£'.t£ äv io. 8. 19. aste 
biste slepi byli v. vj'f/Si r^ts io. 9. 41. aste biste Ijubili (me), 
vi.zdrad()vali se biste £t T{'(u.-S.-i [j.£, iy^i^r^zz äv io. 14. 28. Daneben 
byste : aste ceda avramTe byste byli £? xr/.va tou "Aßpaifj. '^t£ io. 8. 
39. PL III. iskaaba, kako i ba pogubili öttoj^ aü-bv hzoXicMza 
marc. 3. 6; 11. 18. da i ba oblbstili Iva autöv aYpeuiröxjiv marc. 12. 
13. da ba i nizrinali £?; xb y.axa/.p'/jiAviGai aijxöv lue. 4. 29. da ba 
slysali slovu l)Ozie xoO äy.ouiiv xbv 'Kö^p^t xou öcoü Zitc. o. 7. da ba i 
predali tlc xb Tuapacoüvai xjxöv lue. 20. 20. kako i ba ubili tmz äv£- 
Awc'.v aeuxcv /«c. 22. 2. da ba imeli (cbto) na xxh (glagolati) Iva 
£-/a)si xax'/JYop£tv «j-ou ?'o. 8. 6'. da i ba ubili tva a-oy.xsivws'.v a'jxov io. 
11. 53. aste ne binib priäbH, greha ne ba imeli v. [j.y; r/AÖov, a[j.ap- 
xiav o'jy. £t*/ov io. 15. 22; 15. 24. Nehen ba loird bise ?f>«(^ byse 
gehraticlit: da bise se avili Oato«; a'/vwTtv matth. 6. 16. aste bise sily 
byl}'^, drevr« pokaali se bise £i sYivovto at ouvaijL£'.(;, 7:äAai av [ji.£X£- 
voTj^av mattli. 11. 21. ne uniealia, cbto l)ise ot-Lvestali ouy. r^oEtcrav, 
x( a"jx(|) a-oy.ptO(T)ci marc. 14. 40. cbto bise sttvorili isusovi xi 3!v 
7:o'.-/^G£iav xw 'I-/;(joj Ziic. 6'. 77. aste bise sily byly, prebyly byse £t 
sYsvovxo ai ouva[^.£ic, z\t.zv>cc) äv mattli. 11. 23. hj cloz. Sg. III. ijuda 
ne mozase ego predati, aste ne bi saniT. hoteli. /. 164. i tako ne 
bi lucij byl-L oüBI vjxax; £ix£aX£v £C£c;Oai ßäXxiwv 755. koliko stvori, 



asi. cnnj. aor. bimi.. §3 

da bi luci byl'L 3cra i-CTjTSV (Uaxe autbv avay.r^caciQai 2^-7. d.a l)i ne- 
01,81% byLa ha -(irr^-ai äoo^i'a ^57. P/. ///. da bn prestali oti. 
ztlobj svoeje i da ba iivedeli ut clesisterent a malitia sua ml tva 
[j.x6(0(j'.v 173. lli"). c) assem. Sg. L v^zeli, bimt svoe s'b lihvoa 
mattli. 2i). 27. vizveselili, se binii. lue. 15. 29. istezaH biaiß lue. 
19. 23. rekl-B bimi. vami, io. 14. 2. aste ne bimi, priseH i g-la- 
goIaH im-L, greha ne ba inieli i'o. Id. 22; 15. 24. Sg. IL aste 
bi vedela darT> bozi, ty bi prosila* ii nego io. 4. 10. HL dobree 
emu bi bjdo mattli. 26. 24. aste bi vedelt, ne bi dah. podryti 
domu £'. f^v., O'jv. iäv asv^xs BtopuY'^vai rbv oTxcv lue 12. 39. dalt ti 
bi voda ziva £3a)/.£v ä'v aoi 'jotop i^djv «o, 4. 10. moleaha i, da bi 
prebyli. ii niht v^pontov auiov \t.€vKx\ Trap' dxiioiq 4. 40. aste bogi. ocb 
vasT> bi byH, Ijubili me biste 8. 42. avraami. radi. bi byli,, da 
bi videli. dent moi 8. 56. ne mog-lt bi zhv, r^ouvato ,9. 33. PI. I. 
ne bimt predali ego tebe 18. 30. IL aste biste vera iniali (für 
imeli) nioseovi, vera biste imeli i mtne 5. 46. Ijubili nie l)iste 
S. 42. aste me biste vedeli, i oca moeg-o biste vedeli 8. 19. aste 
ceda avraamle biste byli, dela avi-aamle tvorili biste v. xh.va toj 
'Aßpaajx ^T£, ta sp^x ~oD Aßpaajj. ir.o'.v.xt a'v 8. 39. aste biste slepi 
byli, ne biste g-reha imeli 9. 41'. aste me biste znali, i oca moeg'O 
znali biste ubo zl SYvtoy.eixs [j,£, xat -bv Tcaxspa [jlou eYVwxsi-e äv _/4. 7. 
PZ. ///. ba: prosmrazdajatt lica svoe, da se ba avili ^isw. aiavi- 
J^cu?'. -a TupöawÄra aÜTwv, 57:w(; ipavwcrt ttsiü. matth. 6. 16. da ba i nizb- 
rinali lue. 4. 29. stvestase, da i ba ubili ajvsßouXsuaavTO, tva äzc- 
•/.■rcivwsiv aij-cv io. i7. 53. aste ne bimi. priseli. i glagolali. imi., 
greha ne ba imeli 15. 22; 15. 24. bise: slugy moje podvizaly 
se bise, da ne predan^ bimi. bylx ijudeomt st uTr^ps-a-. av et sjxst 
•(^Ywv'ü^ovTO, Tva [j.y; -apaooOw toT; 'Touoaio'.c i§. 36. bimb *^if «?(/" riß« 
eondltioncdis heselirävkt , daher dijva Ott niht byste idasta "^^av 
TTopsuiij.evoi lue. 24. 13, wo man beasete erwartet, byste u neg-o de- 
net(T,) i'[X£ivav io. 1. 40. d) marieneod. vT.zveselil'ii se biraii. Srez- 
nevskij, Glag. 108. aste bi Sbde byh,, ne bi bratri. moj umi-slt 
110. Man beachte : aste ne bi ti dann si. vyse si u:q -^v 70'. oioo- 
!j.evov ä'vwOcv io. 19. 11. Ebenso zogr., im ostrom. by für bi. e) sav.- 
kn. (tiavina kniga). Sg. I. vtzeli. bimt 81. III. bbdelt bi, i ne 
bi ostaviH 78. da bi cI'l 124. sh aste bi bylt prorokt, vedelt 
bi iibo 125. In allen anderen fällen finden loir bylit, by, byste, 
byse: rekhi liyhi, vann, 90. da by si. niniL byli. 39. b^delt ubo 
by, i ne by dah. podi.kopati 45. da i by potopili. 66. aste by 
stde byli., ne by bratt moj umi-blt 70. dobree bylo by jemu, aste 

6* 



84 asl. conj. aor. birat. 

se b}^ ne i-odil'i. 84. aSte ne by V)ylT. zlodcj, ne bjh(»nn. ego pre- 
(lali tebe JOn. aSte byste Ijubili mo, vi-zdradovali se byste iibo 
5. aste me byste znali, i otrjca iiioego znali byste 91. da byse se 
javili 60. f) sup. az'i, istozal-i, biim, st vhzvitija 279. 19. aSte i 
jcdiirr. bi byli. cudimyj 62. 3. koliko pace bi uzasati se iiami, 
hristosa 113. 22. \n ulx) bojati se pace bog-a 113. 2:1. a^to i bi 
kto nynja cu uce gi'al)y slovesy 300. 26. Regelmässig steht hy : 
nioljaha se, jako da by scItS* 26. 7. aste by vedeli, 55. 10. 
koliko se by trudili., da by obreli. jednog-o 71. 4 usw. Das öfter 
vorkommende asti steht für aste bi, astiSe für aste bise. Das befrem- 
dende dieser zusam.mevziehung icird einigermassen durch die häufigkeit 
der verhindung gemindert: asti Sb ne bylx ztlodej, to ne byliomy 
ti ego predali nisi hie maleficus esset usw. astise jed'ni vojni pe- 
catbleli, niogli byse glagoJati usio. si soll milites ohsignassent usw. 
331. 16. Vgl. Orammatik IV. seite 811. Man beachte jedoch, dass 
in hval. asti für aste vorkommt. Starine III. seite 77 . II. a) slepc. 
aste jedinace Ijini^i.) clovr;koni7j ugazdalT., liristii rabi, ne I)inri, 
byl'i. t'. i'tt avOptö-si; rjpiT/.ov, XpicToiJ ooiJAoc oij/. icv ri[i:r^'t galat. 1. 10, 
wofür im .v/.v. gelesen wird: aste jedinace byhi, clovekonib ngazdalh. 
hristu rabb ne hjhh bylt. b) pat.-mih. Sg. I. aste no sbblazni. 
ubo bi l)ybi, i clovekonib ubo ispovetbilb se ]nmh uisi scandalum 
fuisset, confessus essem 34. dobro bi, aste ne Ijimt liodila saino 3. 
Neben binii. findet man bihb, das icohl nicht statt byhb steht: aste 
bihL dostoinb prieti, bogt bi vlozilb vt srbdbce bratu, i dab> nii 
by si essem dignus, deus posuisset in corde fratri, et dedisset mihi 
18. a ne bihh izbbezalb nisi effugissem. 52. II. g^lag-ola ottvrtgh- 
souiu se hrista : po cto vcera ne ottvrtze se, da ne bi rana 
prielfc? cur heri non desciisti, ne vidnus accijyeres? 5. glagola eniu: 
tako nini, jako umrelit, ne bi li se pekli. si, soboa edinb? nonne 
sollicitus esses"? 142. III. aste li bi kogda nnibgnulb maly ncenikb 
jego, zvase i starecT. si quando pavlum nictasset discipidus eins 11. 
a ne bi bratb sego sbtvorib, 17. mbzase, da ne bi videlb, cto tvo- 
ritb oculos claudebat, ne videret 27. aste ne bi bogb poslcdi ]io- 
nioglb enui 33. aste bi agatonb byh,, tvorih> by zapovcdi i po- 
bezdalb brani 36. po cto izyde vb nmisstvo? ne da li ]>i trbpclb 
skrbbi? 57. aste bi si vb istina videlb, aste bi i crbvij byla plbna 
kelie tvoe, i aste l>i v iiilib do vye bylb, trbpelb l)i ubo ne sla- 
bea 43. aste ne bi gospodb iztvestilb starcn, ne bi poslah. kb 
mne 56. aste bi inamo oselb, vbzbnioglb bi sbtvoriti si alio abi- 
isset, potidsset facere 68. dobro bi svoinui ocima videniju 81. kb 



asl. conj. aor. binn.. ^Q 

vladyce bog'U poeixile ua uh, da by bez dela prebvh,, i da ne })i 
vbzbiiiog-lii nicesoze Sbtvdriti assuso eum (diaholam), ut sine opera 
sit dt ne quid ijossit pevßcere 89. esa (so ist woJd zu lesen) da bi 
seyo ue öbtvorilb 111. aste carb prizvalb vy bi, ne bista II ne- 
brei^la sego imeuie vaSei^oV si imperator vos vocasset, nonne con- 
temneretis has facultates vestras'} 132. a ne bi eju razlacila i Sbiiirbtb 
ne mors (piidem separasset eos 142. kako bo aste ne 1)1 se bylo, 
ne bi li javilo se delo ego ejmlesi byvaestiiuii 144. egdaze bi 
pone ediua otb mnimybb lioditii (wohl hotij ) ego otbvrbgla se ego, 
abie (kibonib razunievase, jako Ijuby Sbtvorila estb 163. aste bi 
clovekb niinalb, ua ub hotese napasti besb 154. aste ue bi ihb 
(devicb) bogt iskrivilb, prespely bysf^ bladomi. vse zeny syrbskye 
nisi deus eas (virgines) curvasset, omnes feniinas Sijriae lenocinio su- 
perassent 154. aste bi ne vrbg-Ib dve sesti, uigraub bi bylb 160. 
Dual. II. ne bista li ne bregla vsego imenie vasego 132. III. 
aste inouiu bogu ostavila e bista i kt inomu isla rabotatb, dobio 
ubo se bista pekla za ne 132. PI. IIL aste se ne bisa triidili zde 
svetii, ue prieli bisa cesti pokoe 73. nioleha se, da bisa besni byle, 
druzii ze vb svetyj ucdiigii da bisti vbpadali 108. aste bisa slysali, ne 
bisa i sniiele se z\ 7;y.;ucav, ou/. av 7:pO(7£t/cv 128: die ühersetzumj iceieht ab. 
Diese form ist auf den conditioncdis hescliränkt, dalier eta bysta 5. 
vbzetb bylib 108. ugodbiiici bysa naini, 114. postrizena bysta 133. 
byhb dostoeub 135. touib cese bysa (tela idolbskae) jako i prahb 
174. Selten dient byhb zur bildung des conditionalis : dalb ini by 
18. azb byhb radb eniii bylb 172. c) hon. Sg. I. pogyblb binit 
periissem. aste bi vtshotelt, zn.tva dalb binit uVjo. Daneben hih'b : 
aste bi vel'brecevalb, ukryli, se ubo bih7, oti, nego. preti^bpeli. 
bimi,. S'bmeiil'b biun,. ///, aste ne gospodi. bi bykb vl nasb, po- 
zi-lH ny biso £■ ;xr; 5t' -jp-.o; -^v h ri;j.Tv, [ä'pa twvTacJ av /.atiTi-.iv -^[j.äc 
psal. 123. 1. 3. aste bi byl'b clovekost ott boga, ue bi razarelt 
soinhoty. l'l. IIL pnzibli ny bisa deglutissent nos. Nach bulga- 
rischer art bilia : aste biha poslusali. Sreznevski'j , Jus. 131 a. 
d) Bei Sreznevskij, Jus. Sg. I. dalb biiirb. pretrbpehb biim>. idcryl-b 
biniT, se oo a. aste biiub clovekoui'b ugazdal'b, bogu rabi, ue bihb 
bylb 07 a. WO a. Einmal bynit: pogybH byun, 24 a. III. bi 
v'bshotelb. bi ponosil-L 55 a. aste bi byhb na zemli, ue bi byl'jb 
arhierej 97 a. aste bi bdelb, dal b bi 136 a. Fl. IL da biste priali 
97 ü. IIL l)ise poslusali. bise ispravili sc 55 a. aste bisa razunieli, 
ne bysa gospoda raspeli 119 a. jako da i ba ulovili. aste ba slii- 
sali boga, ne ba lisili se 56 a. ILL a) nie. Sg. I. da vbz\^eselilb 



86 »sl. conj. aor. birai. 

se binib lue. 15. 29. istezalb bimb lue. 19. 23. rekalb bimb io. 14. 
2. aste ne bimb prislb Id. 22. ne bimb sbtvorilb io. 15. 24. Da 
nie. i und j verweehselt, so ist die sehreihuug bi in der II. und III. 
sq. nicht entselieidend. Dasselbe gilt von bihb, bihomb, biste : vbzelb 
biln. tiKiffli. 2h. 27. PI. I. aste bimb byli vb dbni otbCb nasihb; 
ne bihoinb obbstenici iinb byli matth. 23. 30. aste ne bi bylb sb 
zlodej, ne bimb predali ego tebe oü/. äv aoi 7:ap£ooV/.a[xsv aütöv io. 
18. 30. III. ba wird durch das unrichtige bi ersetzt^ selten durch 
byse: da bi se evili matth. 6. 16. pokaeli se bi matth. 11. 21. 
prebyli bi matth. 11. 23. kako i bi pogubili marc. 3. 6. cto byse 
stvorili isusii lue. 6. 11. b) hval. Sg. I. molylb ubo bimb bog'a 
Starine III. seite 110. c) ant. aste biste videli, ne biste istbstili 
170. d) hom.-mih. jeda bimb i samogo pozualb. aste bi raba imelb 
hiti-a, ne bi jego prodalb hitrosti radi. aste bi samb ne hotelb, 
to i tako ne bi Incij bylb. koliko stvori jemu, da bi kicij bylb. 
hote stvoriti, da bise prestali otb zloby svoje. Vgl. die oben bei 
cloz. angeführten stellen. e) aste ne bihu imeli velikikb nadezdb, 
to ne bise trbpeli tolikihb mukb zap. 2. 2. 31. IV. glag. aste bi 
mne vragb ponosilb, preti'bpelb ubo bimb, i aste bi nenavidej me 
velerecevalb, ukrilb se bimb otb nego psal. 04. 13. V. greg.-naz. 
int bi javiH se xXXo; av ÖV^O-/; neben aste by vbzbranili., liice by 
bylo. Vgl. byrnt postedeli) 26. aste bym-b Ijubil-b zivb byti v. 
i'^iXoQwri'ja aus einem codex des XIII. jahrh. op. 2. 2. 52. Ostromir 
kennt kein bimt, ba, daher reklrb bylit. aste by vedela, ty by 
prosila. aste by bylo. aste byste byli usic. 

Dieselbe form findet sich in derselben bedeutung in den karan- 
tanisch- (neu-) slovenischen freisinger denkmälern : teh ze tebe mil 
tuoi'iv, da bim tacoga grecha poeazen vzel asl. tehi. se tebe m\Vb 
tvorja, da bimi, takog-a (vgl. sup. XL) greha pokaznb vizeH de 
his me tibi humilio, ut talis peccati punitionem accipiam 1. 24. da 
bim uzlissal na zodni den tuo inilozt vueliii asl. da binn^ uslysaH 
na sadbny dbnb tva milostb velija ut audiam. in iudicii die tuam 
misericordiam magnam 1. 31. da bim cisto izpouued ztuoril asl. 
da binrb öista ispovedb s'btvoi'il'b ut puram confessionem faciam 3. 
22. (hl l»im nezramen i neztidou na zudinem dine pred tiiima 
osima ztoial asl. da bimi nesranibn'b i nestydbni. na sadbnenib 
dbue predij tvyma ocima stojal'b ut sine pudore et rubore in iudicii 
die ante tuos oculos stem. 3. 53. Dagegen: bonese bui uvignan asl. 
ponjeze by (bystx) vygnant postquam expidsus est 2. 8. Auch im 
kroatischen findet sich bimt in derselben function. Es wird gewöhnlich 



asi. conj. aor. biinr. Q7 

conjuyirt: bim (bih). bis (bise). bi; biiuo. bite. 1)1. Novice 1859. 
seife 394. ako bim se kdc preinrsil. codex von 14()o. Man vergleiche 
eine stelle aus einem volksliede ans Istrien: ja bin (bim) rada, da 
mi oba dojdu (der geliebte und der hruder). koliko bis ti za koj^a 
dala? za draga bin desnu ruku moju, za . brajna bin crno oko 
nioje. koliko bis kog-a zalovala? brajna bin ja (zalovaki), dok 
bin ziva biki. Die IL sg. lautet hei lue. 26 bisi und bi : o vilo, 
da bisi (falsch, denke ich, bi si) liposti tvc znakx, ne bi se bojala 
icüsstest du, du würdest nicht fürchten, birn'b liest man auch in den 
monumenta serhica 54: kako binib riiku dalt. Dia form ist eigent- 
lich kroatisch. 

Im asl. wurde bimi. schon in alten quellen durch den reqel- 
mässigen aorist von hy ersetzt, daher bylii., by usw. Im nsl., das 
in den freisinger denkmälern bimt kennt, ist der aorist hyhb zu bi 
(d. i. by, nicht bi) herahgesunken , das die function einer moduspar- 
tikel hat: bi bil. Li einigen gegenden des 7isl. Sprachgebietes ist besein, 
besi, be ; besva, besta, besta ; besmi, beste^ beso gebräucJdich, wie 
angegeben wird, nicht nur zur bildung des co7iditionalis, sondern auch 
des plusquamperfectum. besem, besi usw. ist eine Verbindung des by 
mit dem praesens des verhum jes, es ist daher besem, besi usw. aus 
by jesmt, by jesi usw. entstanden. Im bidgarischen findet sich bih. 
Vgl. Gramm. 8. seile 241. Dasselbe tritt im serbischen ein: bih dao ; 
die III. pl. lautet jedoch nicht bise, sondern bi, loas manchmal schon 
im asl. vorkömmt, sup. 288. 10. Dieselbe entstehung wie dem nsl. 
besem muss dem klruss. bym aus bysm zugesprochen werden, wofür 
jedoch auch das partikelhafte by stehen kann, icenn die yerson des 
subjectes ausgedrückt erscheint: bym, bys, by ; bysmo, byste, by. 
Dass bym aus by jesmt hervorgegangen ist, ergibt sich aus älteren 
formen wie by je&j für bys: nyzly by jesy lovy i dan medovuju 
s nym na poly mil act. 2. 162. by jeste für byste : azjy by 
jeste vase svjatytelstvo racyl viryty 2. 358. Das russische kennt 
gegenwärtig nur die partikel by ; cdt besteht auch by este: da by 
este vycchali vsi knjazi chron.-novg. 4. 101. Im cechischen findet 
sich sg. bych; bys, alt bysi; by, dual, alt: bychova, bychva, 
bychve ; bysta ; bysta ; jd. bychom, bychomy, bychome, bychme ; 
byste; by. Die III. pl. kann im cech. auch bychu lauten. Falsch ist 
die sclireibung by ste für byste. Daneben besteht die Verbindung des 
by mit dem praesens ron jes in der heutigen rolkssjivoche ; dy bysem 
(falsch dyby sem) jo niehi chodnicky rachovac, musehx bysem jo 
lokajicka chovac sus. 226. a bysem nashi 240. ty bysi plakahi 



ob i'sl. conj. aor. Iiiim.. 

erb. 111. de Lesis bei vevolel kralovstvi bozi, bei bes lio niel cit. 
48. slovak.: ci bisi bola hodnä, ze bisom ja takä peknä tebe vodu 
nosila cit. 66. Polnisch bestand ehedem bych, by^ by ; bychwa, bysta, 
bysta; byc*,houi und bychmy, byscie, bycha, heutzutage byiri, bys, 
by ; bysniy, l)yscie, by. 3Ian merke niszyla sta ]>y ustaw. 136 für 
ruszyla bysta. Das oserb. verwendet den alten aorist bycli, by, by 
usw. und das imperfectum budzech, biidzese, biidzese usw., jenes 
zur bildunij des conditionalis praes., dieses zur bildung des conditionalls 
praet. Im nserb. tritt an die stelle des bych die jKirtikel by ; das 
imperfectum buzach hat dieselbe function wie im oserb. das gleiche 
tempus. Nach dieser erklärung des pol. bym (denn das klruss. kann 
offenbar nichts beweisen) kann ich der ansieht Leskien' s, Beiträge (J, 
Seite 187 , nach welcher biiri't füT byiiii. nichts anders sein soll als 
by mit der primären eiidung der 1. sg. , nicht beistimmen. Es wird 
demnach zur bezeichnung des conditionalis mit dem partic. praet. 
ad. II. verhimden nach Verschiedenheit der sprachen und Zeiten 1, der 
alte aorist bim^t; 2. der jüngere aorist byht; 3. die partikel by ; 
4. die aus der partikel by und dem pjraes. des verbum jes hervor- 
gegangene form byjesnib. 

Das jjannonische biiii't , \nn\h glaube ich mit dem mittelst des 
hilfsvocales i gebildeten altindischen aorist zusammenstellen zu sollen, 
über welchen Schleicher, Compiendium Seite 812, handelt. Es wäre 
demnach IL sg. bi zu vergleichen mit avedls, III. sg. bi mit avedlt, 
I. pl. bini'B mit avedisma, IL pl. biste mit avedista. Die 1. sg. 
bimt, l)iini> bietet allerdings eine schioierigkeit wegen des auslautenden 
mx gegenüber dem altindischen avedim : das s ist schon im aind. 
ausgefallen. Derselbe ausfall ist in der I. pl. bim^L eingetreten. 
Eine weitere Schwierigkeit bietet die IIL pl., indem man statt bise 
etica biso erivartet: s dürfte auf der analogie mit byse beruhen. 
Diese darstellung, durch welche dem h'uni,, bimL eine von byh^i. ver- 
schiedene entstehung vindiciert wird, ist auf Widerspruch gestossen. 
Sreznevskij meint, in bimT>, bi, bi usw. stehe i für y. glag. 73. 114. 
jus. 16 a. ööa. Derselhevi ansieht pflichtet Leskien bei, Beiträge 6, 
Seite 187. Jilan kann sich zur uyiter Stützung dieser ansieht auf formen 
wie hWvh berufen: ukryl'L sc biht bon. bei Sreznevskij jus. 131a. 
und auf formefi wie byim.: pogybli) bymi. psalt.-sluck. 160; ui 
siclri. byim> postedehi> greg.-naz. 238. Wenn man jedoch bedenkt, 
dass sich hmn, im laufe der zeit verloren hat, ferner dass die formen 
biht und byirn. in massgebenden quellen gar nicht vorkommen, so 
wird man die der meinigen entgegenstehende ansieht wohl kaum wahr- 



asl. conj. praes. impt. 39 

scheinlich finden. Man heachte^ dass biin^L in denkmälern (jehraucht 
wird, in denen von einer vermengumj von i und y keine Npur nach- 
iceishar ist. Die meiner ansieht ent(je<jenstehenden schicieriijkniten scheinen 
<jenn(jer zu sein als jene, die fjegen die ansieht der tjeijner sprechen. 
Die 111. yl. hx\ fasse ich als einfachen aorist auf und stelle es dem- 
nach zu aind. a-hhuv-an ; einem vorauszusetzenden hhu-ant entspräche 
ba vollkommen, da hiK aus h\x-iiui entsteht : vgl. lat. fuant, yichlelcher, 
Compendium seite 754. 768. 

7. Futurum. In einigen denkmälern finden wir ein partic. fut. 
in der form byse, bysasti, byse mit der hedeutung £(7Ö[j,£voc, [^iXXo)/^ 
•^vti[).vioc. byse ist eigentlich bysjont, woraus sich ein indicativ bysa, 
bysesi; bysett ; byseve, byseta, byscte ; bysenrt, bysete, bysati^ 
erschliessen lässt. Vgl. abktr, stamm hüsjant sg. acc. masc. hüsjantem 
Schleicher, Compendium 818. 



e) Vou den suffixeu der pruesensstiimme. 

1. Praesens. Das suffix des praesens ist e, das vor m und n 
in o übergeht: ved-e-si. ved-e-tt. ved-e-ve für älteres ved-o-ve. 
ved-e-ta. ved-e-te; dagegen veda aus vad-o-mi, ved-o-ni ; ved-o-mi.; 
vedatt aus vcd-o-nti.. vede ist der allgemeine praesensstamm. - Die 
verha IL 2. und IV. haben das suffix e, o nur in der I. sg. erhalten:, 
vizda aus vid-j-o-ni, kazda aus kad-j-o-in neben vid-i-si, kad -i-si usw., 
nicht etwa vizdesi, kazdesi usw. 

2. Imperativ. Das aind. besitzt eine zweifache optativform: 
11. sg. tudes aus tuda-i-s und dvis-jä-s. Der ersteren entspricht der 
impt. 11. sg. beri aus bore-i-s, der zweiten dazdi^ (bizdb aui< dad- 
jä-s, eine Verkürzung, die in berasti aus berat-jä ein analogon findet. 
dazdi sin. otbdazdi pat.-mih. 

I. beri. Der imperativ, ursprünglich ein optativ, besteht in der form 
beri aus deW' praesensthema, dem modussuffix i und den personal- 
endungen. Alle diese elemente sind vorhanden bei den verbell 1. 1. 
vedete c/. /'. vede-i-te. 2. nesete. 3. grebete. 4. pbcete. .}. pbuete. 
0. mrete. //. dvignete. V. 3. bcrete. Alle übrigen verha weichen 
in den meisten denkmälern von dieser regel ab : 1. 7. bijte. ///. 1. 
umejtc. 2. trT.pite. IV. hvalite. V. 1. delajte. 2. kofite. 4. dejte. 
VI. likujte. Die erklärung dieser formen bietet mir Schwierigkeiten 
dar. Man kann annehmen, bijte sei aus bijete d. i. bije-i-te, kollte 
aus koljete, (/. i. kolje-i-te entstanden , indem e wie sonst nach j, 



yO ^s'- conj impt. 

ivie etwa im S(j. und jd- loc. der "^-decUnation, in i übergegangen. 
Man kann aber auch die formen durch die annähme erklären wollen, 
es sei an Li, kofi dati modussnffix unmitfelhar angefügt worden. Man 
kann schliesslich vermuten, dem pijte, koHte liege die II. sg. pij, 
koH zu gründe, eine deutung , die insoferne mit der ersten verwandt 
ist, als pij, koH u-ohl ohne zweifei als ältere formen piji, koH aus 
pije, kofe voraussetzen. Mir scheint die erste erklär ung allein richtig, da 
man wenigstens für die verha I. 7. und V. 2. ältere formen wie 
bijete, bijate und korete, koljate nachweisen kann, die wie vedete 
die elemente des Imperativs vollständig enthcdten. Für die übrigen 
verha findet man dergleichen formen allerdings nicht: mit einem dejate 
könnte man sich vielleicht befreunden, da de auch nach I. 7. conjugiert 
wird; nicht so leicht wird man imperative wie umejate, delajate, liku- 
jate, geschweige denn ti'tpijate, hvalijate zulassen. Hinsichtlich der 
verba IV. geht die erklärung Schleichers, Compendium seite 719, da- 
hin, dass in budi, budite das optativelement im sfammbildungselement 
verschwunden sei, indem budi, budite für biidie, budiete, grundform 
bavidhaja-i-s usw., stehe. Da, die verba III. 2. und IV. nur in der 
I. sg. p)raes. das praesens-ü haben, die verba IV. es ausserdem nur 
im imperfect voraussetzen, so wird es vielleicht richtig sein zu sagen, 
dass auch im imperativ kein e eintritt, daher trtpite aus ti"Lpiite, 
hvalite aws hvaliite; umejte, delajte, likujte dürften dagegen ebenso 
zu erklären sein wie pijte, korite. 

Die älteren imperativformen werden von verbun I. 7. und von 
Verben V. 2. gebildet. I. T o?? verben I. 7. bijate sup. zap. 2. 2. 26. 
izvest. 10. 482. btjate proph.-saec. XV. izbijate zapj. 2. 2. 22. ubionit 
d. i. ubijami. zogr. ubbeiiii. d. i. ubbjanrL lue. 20. 14-zogr. iibieino 
d. i. ubijanu) assem. ubijanit ostrom. vtztpijate proph.-saec. XV. 
pokryete lue. 23. SO-zogr. si^ki-yjate se. oinyjate se. pijami, proph.- 
saec. XV. sbor.-sevast. pijate sav. 84. zap. 2. 2. 26. prop>h.-saec. XV. 
napijamt se op. 2. 2. 429. y sipojate propjh.-saec. XV. Vo7i verben V. 2. 
alijcainy sup. 328. 1. glagorjamt sup. vizdezdate bon. vBiiemljate 
Sreznevskij, jus. 387. istate zogr. slepc. ostrom. ev.-stam. zap. 2. 2. 
22. 26. vtzystate bon. psalt.-pog. vbzystate psalt.-dec. nakazate 
psalt.-pog. pokazate lue. 20. 24-zogr. sav. 47. Ibzate strum. placate 
se sav. vtsplestate bon. psalt.-pog. vbsplestate psalt.-dec. priobre- 
stamy sup. sbrestam'b sup. usrestain'B lam. 1. 26. posteljam-B sup. 
SYezanvh jyarem.-grig. psalt.-pog. ST,vezate assem. ostrom. osezate assem. 
e erhält sich nicht selten: s^yezete ev.- und. 194. ghigoUte zogr. sav.-kn. 
öO. whüemTete zogr. y-huemlete zogr. assem. vbiiemlete sav.-kn. 50 neben 



asl. conj. iiiipt. 91 

vtnemete aus vbuenibete 126. istete zog}\ assem. sav. 11. 53. srezn., 
jus. 390. zakolete sav. 55. pokazetc lue. 20. 24-zoyr. sav. 27. ostrom. 
Itzete slejyc. vtspleStete. s-Lrestete <jreg.-naz. i für e, a findet man 
schon in den ältesten quellen: I. 7. biiui'L, vielleicht bijim,, zlatostr.- 
saec. XII. ottmylnn., vielleicht ottmyjmi., ibid. piite zogr. V. 2. gla- 
golite zog)', pokazite zogr. ukazita hom.-mih. Falsch ist jaj für ja: 
vtnemljajte ev.-dec. 387. vbnemlajte nie. 10. 17. 32. IfJH. 200. 
VTbsplestajte apost.-ochrid. 275 aus vi.neinljate. vtsplestate. 

II. dazdi, dazdb. Im dual, undpluv. hat sich ja. zu i zusammengezogen, 
bevor die regel von der Verwandlung des d vor praejotierten voealen in zd 
durchdrang, daher (\a,dire, dadita; dadimt, dadite. Damit ka7in vielleicht 
aind. dvislthäs verglichen werden. Demselben gesetze folgen vid, ved, 
jad, daher vizdt, vidita; vezdb, vedita; jazdt, jadita ; ferners mog 
und bot, jedoch hat bot iii dieser form nicht nur imperativisehe, 
sondern auch indicativische , mog nur die letztere function: mo/i, 
mozb aus mogjäs, bosti, bostt aus hotjäs. 1. bosti imjyt. : ne bosti 
jasti plbtbskya pista noli edere eibum earnalem pat.-mih. Üb', ne 
vbsbosti o sebe iinene naresti o cesomb 52. ne vbsbosti tiizdemu 
ne concupisce aliena 124. ne bostb hom.-mih. 2. bosti indicat. 

cto bosti, brate, da badetb? quid vis, f rater, ut fiatf aste bosti 
neben aste bostesi svjat.-op). 2. 2. 392. bosti li op. 2. 2. 51. ne 
bosti li cijr.-hier. aste mi se bosti izvestiti, prinesa ti, jeg-oze vy 
g-bigolete krT,sta sup. 47. 25. videti li kosti istesi, i bosti videti, 
esc togo delja rebro moje 387. 27. Der dual, und plur. lautet 
analog botive, botita; liotimi., botite, doch findet man hostinn,. 
Aus dem indicativ Ischen bosti ist das praes. bosta entstanden, so wie 
sich aus dem perfeetivischen vede (got. vait) das praes. venib ent- 
wickelt hat. bostisi in: prosi ii mcue, ennize aste bostisi mare. Ö. 
22-nic. setzt bosti voraus. Dem asl. bosti, bostb entspjrieht nsl. 
boc : boc li vin' krell. ne bodi na Savo, na Dravo tud' ne, ce 
decio (docvo) boc pravo, na Zilo pojdi (pojde). Aus Oberkrain. 
kroat. lautet bostb boc mul abgekürzt c : nee viditi non videbis 
Starine 3. 223. ako boc nauciti si vis docere 22(1. boc uniriti 
morieris 228. dac für da ces. nie für ni ces Lucic, Index, boc 
Gundulic, Osman, Index, klruss. cboö und cbocte statt cbotyte. 
tcruss. cboci für cboces: hinsiehfUch des c für c vgl. das partic. 
cbocuci neben cbocuci. russ. lautet das praes. im plur. cbotim^. 
cbotite, die zu cboöii nicht stimmen ; die Volkssprache kennt cbocemt, 
cbocete und sogar cbocut-b U7id andererseits cbotit'b für cbocett. 
1. mozb ist als impt. nicht nachweisbar. 2. mozb indieativ: eliko. 



y^ asl. conj. irapl'. 

mozb, vbzini i niuli za mc quantum potes^ sume, et ora pro me 
sahb.-vindoh. 273. kroat. moz Lucic, Index, viditi oto moz najbolje 
ti suiiia 87. serb. moz Gmidtdic, Osman, Index. Die erklärung des 
hoc, moz aus lioces, mozes hcdte ich für unrichtig. Hinsichtlich der 
Verwendung des einstigen optativs in indicativischem sinne vgl. man 
hosti mit got. viljaii, vileis, vili usio., das dieselbe function hat: 
bidei mik, thiswizuh thei vileis lautet asl. prosi ii mene, jemiize 
aste hosti marc. 6. 22. Wenn ineine ansieht richtig ist, so besteht 
in. dem gebrauche des alten optativs eine bedeutsame Übereinstimmung 
zwischen slavisch und germanisch. 

3. Imperfect. Das imperfecta regelmässig eine ■pratsensform , wird 
gebildet, indem das praesenssuffix e des praesensstammes zu e ver- 
stärkt und an diese form das aus dem aoristischen s entstandene h 
gefügt wird: pleteh-i,. e für e bezeichnet nach meiner ansieht stjm- 
bolisch hier wie beim iterativen -pletaja neben dem durativen plfeta 
die dauer der handlung. Ich will hier vor allem jene imperfecte 
aufführen, die sich in ihrer ursprünglichen form erhalten haben: 
pleteht ; dann diejenigen erwägen , welche wie pleteaht durch den 
einßuss der a,-stämme entstanden sind, und endlich diejenigen unter- 
suchen, welche, abweichend von der regel, infinitivformen sind, d. h. 
auf dem infinitivstamme beruhen: g-oi'eahx. 

/. Unerweiterte formen. I. classe. ideht. proideht. zivehi». 
rastehi,. edeh't sav.-kn. idch'L ev.-ochrid. jadeh'L edebam supt.: *jade. 
ideh^i,. c'Lteh'L slepc. vezehb gredehb. dadehb. edchb edebam. rastyhb 
(rastehb) hval.: zivjaah-L. idiaabT.. edjaaht ostrom. sind falsch. Alit 
unrecht erwartet VostokovT, rastjaahb für rasteahb. budehb eram. 
lam. 1. 109. mozahij poteram cloz. 2. 163. sav.-kn. : mog-e. sti'bzahb 
custodiebam nie. strezahb ^is. v^bpiehi. mariencod. VLpbeh'b clamabam. 
pbehi, bibebam zogr. : vtpbje. pbje. Vbz'bpbohb. poehi. canebam cloz. 
I. 304. 898: v'bZT>pbje. myehb nie: poje. p]j ueh-L assem.; pljvije. 
bijah-b. piiah-b 6»^;. bijah-b. znajaht noscebam. sav.-kn.: znaje. pochi. 
pat.-mih. 92. 118. belrb eram setzt ein praes. be aus bve voraus: 
bjaahT, ostrom. ist falsch. znah^L cloz. L 1(J2. zualib hom.-mih. ist 
aus znaah^b, si.mehTj sav.-kn. 164. smchb lival. aus s-bmcjah'b ent- 
standen. II. classe. v'bzl)'buchT. expergiscebar : yhzi.huesta ])at.-mih. 
139: -btue aus -bidue. pomeneh^b recordahar : pomeuesta 138: 
pomcne. ostanehi cessabam: ostaiie.se 1Ö3 : ostane. III. classe. 
1. imeahi, cloz. I. mariencod. imeahb si^. nie: imeje. zolealrb />";/..- 
zeleje. 1\\ classe. divlahb se. krbstah'b. slavreh'B zogr.: divlje. 
ki'LStje. ölavljc uosah-L. ucah'i cloz. I. 109. 224. krbiiibjahb. 



iisl. coiij. impf. ^ 93 

moljahi.. my.sljalri.. slavi.jaln.. tomi.jahT. su]>. divlelix se. krrplrlii, 
se. IjubljeliTb 6. 09. molehi.. taeln> se 149. oliozdalvi. IHß. sav.-kn. 
für -IjaliT, nsiv. v]i>nehoiTib se iz,zpi\j.E^x sfritm. napravlelir,. liozdaln. 
hon. divlelit se. tvoreht. cjuzrlaln. se slep^. gonjalih. (livljahb se. 
mnozaliL sis. progonjahb. tvorjahb, tvorehb hom.-mih. Ahweichevd : 
glumoht se hon. mlLvehi. 120. niudeln. sdv.-kn. krotoln.. isliodeln. 
slejjc. kazuehi. prol.-rad. slavehb prol. nosel)b paf.-krk. V. clas.se. 
1. STibljudaaln.. propovedaaln.. ot-Lvestavaahi,. gledaali-b. pi'ika- 
saaht se. pretn.zaaln.. zoijr. : stbljudaje. propovedaje usw. by- 
vaahT,. vi.zimaaln3. klaneahb so. domyslealn> se. padaahb. obre- 
taahT>. otresaahi. pritekaahi) clo?:. 1. ST.biraalnj. zolaabt mariencod. 
prebyvaahx. rastvareehi. sup. po])ivaabT.. ybüiinaaln. slepc. vbpra- 
saabb. poslusaabb. istezaahb. razunievaabb. icelevaabb sis. podo- 
baabii ostrom. abi. entsteht aus aabi. : podobabt doz. I. 194. 
propovedabT,. pobivabT,. vtnimabT. slepc. v-bprasab^. I'bzesi.vesto- 
vabi). T^YO^YQYixh'h präg. -frag. 2. jemljab'b : ue jeniljabu imb very 
non credehant eis lue. 24. 11-ev. 7-972; jemlje. projeniljabb |)ro/.-?'ac?. 
placehb : placebu mrezu ev.-mih. c. stenjabb gemeham mladen. 263. 
skrTjzestabii acf. 7. i')4-slepc., icofilr sis. skrbztaabb hietet. istabb : 
narodi iStaba ego Ia.m. 1. 18. mazabb : mazase biiznio;], 1. 14. 
poricjaseta parein. 1271-vost. 69. borebi. so pugnaham : sb cemt 
borelia se pat.-mih. 6,5. S. zoveba vocahant act. 14. ll-slepi:-,., in 
sis. zvabu. zovese. zovesetb Jirmc.-mih. : zove. (biealn> marc. 6. 7. 
4. predaalit zogr. deabt. V7>staab7> cloz. I: (bije. daeliii. predaabt. 
seabi. mariencod. vT.biabii se ostrom. VI. classe. pokazuabi, assem. 
bese(hijab7>. krasujabi,. radujabT). trebnjaln. sup. vlT.iinjab^ se 
lam. 1. i). Ijubocbstvuabb prol.-rad. beseduaso. krasiniase se greg.- 
mon. ispovedujalib. povinnjalib jn'oJ. bkualn.. posbVbiabb aus ver- 
schiedenen quellen: poka.zuj(!. 

2. Nach analogie der ti-stämme durch a eriveiterte formen. 
vedeab-b. oredealir,. (bidcabi. hic. 4. 41. ideabT,. edeabx edeham. 
edeabi, ütc-^vov relicJtar in. 6. 21 -zogr.: g-rede-a. gredeabi.. ziveabi,. 
idealiT, assem.. grecb'cb'b. ideabi.. kradeabi.. nieteahi,. rasteeb-b. 
jadeab-b, edeeb-b edeham. nacbneebi. snp. badeab7> jus. 183. a. 
vezeabb. zivoalu.. zreabb. idcabb, idejabb. rastejalib. cbtejabb. 
jadeabb siL zrr-JMlib sacrificaham ev.-sis. vodeabb gredeabb. dade- 
abb. zivealib. ifb^'abb. rastcalib nie ve(b'abb. idejabb. jadejabb 
mladiin. bljudejabb. idtjabb. kradeabb. ctOjabb zivrabi,. ideabi,. 
edeabi, neJ)en den falschen formen ziviaalit. idjaabi,. edjaaln, 
ostrom. vedcjab'b t,^(o^i nehen dadjaalit greg.-naz. mozaab-b clo?:. I. 166. 



94 • asl. conj. impf. 

mariencod. teöaahi. assem. mozaaln.. pecaalii. sup. vlecaaht. mo- 
zaaht. strezaaht sis. mozaah'L. teöaaht ostrom. bteaht. VBpieaht. 
pbealiT. zogr. VT.piealn. assem. meliaabi» siij). bijaahi. ostrom. po- 
jaaht av£[i,£A-ov irm. beahi.; beeh-L sitp. hejahh hom.-mih. eram setzt 
ein praes. be aits bve voraus: be-a. IL classe. ut-Lkneahi. se cloz. I. 
ut7.kne-a. zaclKhiicahi.. ostaneahi.. prestaneeht. Sühneaht, isth- 
neahii s^tp. pomeneahi) slepc. zadtlinejaht se hom.-mih. IV. classe. 
blagovestaaliT.. divTcaln. se. krepreabi. se. razlacaahi,. ml'Bvrcah'B. 
pomyäreaht. nazdaahi.. ponosaahi., prinosaabi.. slayreah^. sluzaali'L. 
ostayreahT. zogr. : blag-ovestje-a. gotovleabt. oblicaabt. prosaah^. 
tvoreah'B. ])r6hoz(laabT. cloz. L moleah'L. hozdaabi.. cjuzdaahT. se 
assem. inolealvL. Ijubleaht maWe?zcocZ. moljaah'L, inoreahT.. mysliaabt. 
pare'h'B für pareaht. strojajaln>. tvorjaaln., tvorjajaln., tvoreah-B, 
tvorejaht, toreeht, tvorjaeh't sup. g-kinileaht se psaJt.-sluck. tvo- 
reaht psalt.-pog. voljaalii> sis. vlaßaabt. glumeabT, se. prinosaah'B. 
tvoreahi. hon. rabeahi) etsAdV/s'Jov : knezi rubeahu vtse i vbdovicu 
(vKdovice) i siroty i prisbltce mladen. 246. tvoreahi). celjaaln., 
celeahi. ostrom. V. classe. 2. g'ybljaaht penham mladen.: gyblje-a. 
prijemljaahi.. mestaahi. iacieham. obrestaahi. inveniebam sup. do- 
sezaah'B dial.-saf. prejeraljaahu y.xTa 5'.a3oyr,v £0£;avTO prol.-rad. 
3. 7.eueix\\ii peUeham : zene-a. zideahT. nehen zbdealn> sup: 

8. Infinitivformen. III. classe. boeahi. se: boja-a , drzaahii se. 
ZH'ealiT., zazhreahi.. lezaahT>. nih.caahT.. STipaab^. zogr. imeahi.. 
stydeahi) se. tT.staahi. se. hoteahi. cloz. I. boleaht. vedealn.. ime- 
aht. nalezaahT.. sedeaht. stoeahx. hoteahi. mariencod. stoeaht 
assem. bolealn.. videehi.. viseelri.. dovbleehi.. vedeaht, vedeeht. 
iTiLneahT., mtneeh'L, trLpeehi. sup. stoeahi. sav.-kn. zelcaht hon. 
vedeahij. imejahh. mnejahb. trpeahb, trpejahb. hoteahb, hotejahb 
hom.-mih. vidiaht lue. 4. 41. hotyaht. vedejahT. •^y^'' greg.-naz. gle- 
djahi. izv. 63,9. aus g-ledeahi». Danehen findet man boeh'i se. stoehi.. 
sedeht marc. 26. oS-zogr. stoeht mariencod. vedSht. stoehnb cloz. I. 
bolehi.. iniehi.. nibneh'L. dostojabi.. stydeht se. hoteht. spahi, 
sav.-kn, vedebb pat.-ynih. hom.-mih. vedebb. imebb. mnehb hvcd. 
Ahioeichend ist hostabi.: hostase ubezati lam.. 1. 26. Falsch: vi- 
djaab'b. vcdjaahT3. imjaahT>. mbnjaah'b. pbrjaab-b. botjaahT. ostrom. 
für videab-b. vedeahi.. imeab^b ?^§^/;. Mit unrecM erwartet Vostokovz 
stydjaab-b /«r stydealn.. V. classe. 2. ZT.daaln.. iskaabi.. STjkazaabt. 
rnetaab'b zogr. : iska-a. glag'olaalni. iskaabi. assem.. iskaah'b. roptaabi. 
mariencod. mazaab^b sujj. skn-zetaabii hon. slabb mitfeham hom.-mih. 
glagolaabb. iskaabb sis. iskaabi,. mazaabi ostrom. aht entsteht aus 



asl. conj. Partie, praos. act. 95 

aaliT.: iskaln. doz. I. 244. skazahb. lobbzahh. pomazaliK h'iS. ple- 
sahb pat.-mih. S. VT.ztvaah'i. marc. 10. 4.9-z(Hjr. : z-tva-a. zi.vaah-i, 
assem. z^valii. sav.-kn. zdaaliT.. zvahb. plhvaliK pat.-müi.. zvaht sis. 
nie. zclahb sls. z^vaalii.. plbvaalii, ostrom. hippol. 06. zhdaah^j greg.- 
naz. VI. classe. besedovalit zogr. : besedova. nepT>stevaali7. hon. 
pomilovaaliT. fviod.-grig. verovahb sis. besedovahb nie. Ijesedovalit: 
besedovasta «[jliaojv ostrom. besedovah-B. trebovahi. greg.-nnz. Vg. 
meine ahhandlung : Über das imperfect. Sitzungsberichte 78. seife 143. 

4. Partie, praes. act. Das siiffix des partic. praes act. ist nt, das 
mit dem vorhergehenden jyraesenssufßx o in at übergeht. Im auslaut 
miiss nicht nur t abfallen, sondern auch a zu e oder zu j geschwächt 
loerden, zu jenem, wenn ein j, zu diesem, wenn ein anderer consonant 
vorhergeht : pije aus pija : ebenso zbnje aus ztnja, maze aus maza 
für mazja; dagegen idy aus ida. Hinsichtlich der jmrtic. icie pije, 
zBnje, m&ze tritt in den quellen keine Verschiedenheit hervor: djagegen 
sind zwar partic. wie idy in allen denJcmälern nachweisbar, daneben 
bieten jedoch die ältesten quellen auch formen aif e : ide dar. Die form 
auf e liegt dem partic. praes. act. aller lebenden sprachen zu gründe, 
denen formen auf j vollkommen unbekannt sind. nese. gredej. zivej. 
sej 6 öjv. edej edens zogr. gredej cloz. I. sej b (öv sav.-kn. 1. 19. 
zivej. cttej maked.-listy. sej hon. vrthej. mogej. jadej sis. gredej. 
kradej. strLgej custodiens hval. gredej 148. ide lue. 14. 31. idej 242. 
mimoidej. ede, edej löl. 233. 250. kltnej se Ö2. mogej 41. padej 
lue. 20. 18. pekej se 172. tltkej neben gredj. mogy usw. nie. 
gredej. vsemogej hom.-mih. sej greg.-naz. 2^)2. gredej hippol. In russi- 
schen quellen späterer zeit tritt a an die stelle von e: tekaj. cbtaj. 
vsemogaj usw. für tekej. cttej. vsemogej. Ob partic. praes. act. 
auf a im asl. wirklich bestehen, ist nicht mit Sicherheit festzustellen, 
da sie in massgebenden quellen fehlen : mogjaj o ouva[j.cV2; mattli. 
19. 12-zogr. b. greda, grodaj, gijedaj. saj z o)v assem. ochrid. bon. 
pat.-mih. greg.-naz. 64. 117. 1^7. pasaj bon. usw. 

Dem gesagten gemäss bestellt in den ältesten asl. denkmälern 
neben dem in späteren quellen allein gebräuchlichen gredy die form 
grcde. Um gredy neben grede einigermassen zu begreifen, muss man 
von greda (gredat) ausgehen, das in gredasti, gredastb, gredasta 
usw. vorkömmt. Auslautendes a hat in manchen formen die neigung 
sich zu schwächen, icobei es zu y oder zu e herabsinkt. Jenes ist jedoch 
aus a nieht unmittelbar hervorgegangen, sondern es ist a zuerst in -b 
verwandelt und, dieses zu y verstärkt worden. Das herabsinken des a 
zu 1, ist eine nicht seltene erscheinung, und was die Verstärkung des 



96 -isl. coiij. partic. praes. act. 

x ZU y anlangt, so triff dieselbe Glicht mir iv Ijnby und ähnUchen 
formen im auslaufe, sondern auch im inlaufe ein. y ist auf slawischem 
hoden entstanden und stellt sich in allen fällen als eine Verstärkung 
des 1. dar : es wird irrtümlich auf altindisches n zurückgeführt. Dass 
e ein schwächerer laut ist als a, ergiht sich aus dem Verhältnisse des 
e zu o, aus dem Verhältnisse der wurzel reg zum suhst. rag"i>, soicie 
aus dem polnischen maz, meza; reka, rak. In der spräche der spä- 
teren denkmäler geht der auslaut des partic. p?"aes. act. a nur nach 
j und den ein solches in sich schliessenden consonanten in e üher, 
während in allen anderen fällen y eintritt, daher bije, maze und 
g-redy. Die gleiche differenz besteht im pl. acc. der "h-stämme und 
im sq. (jen., sowie im pl. acc. und in dem damit identischen pl. nom. 
der ü-stämme; daher raby und maze, ryby und mreze. Aus dem 
umstände, dass gredy und maze dem raby und maze, soioie dem 
ryby und mreze gegenübersteht, sind wir zu dem Schlüsse berechtigt, 
dass den letzteren formen eine auf a auslaufende urform zu gründe 
liegt: i"aba, maza und ryba, mreza. Wenn man die dem asl. nächst 
verwandten sprachen, das nsl. und, das serb. — das bulgarische hat 
die declination schon sehr früh fast ganz aufgegeben — p'^'iff, so 
findet man bei den t- und n-sfämmen auch nach den sog. harten con- 
sonanten das dem asl. e entsprechende e, denn die pl. acc. lauten 
rabe (robe) und ribe aus rabe, rybe, und diese aus raba, ryba. Es 
versteht sich von selbst, dass e und t (y) von einander unabhängig 
aus a entstanden sind. Dass grede und, gredy im asl. neben einander 
vorkommen, ist befremdend, allein, dieses nebeneinander scheint sich 
dadurch zu erklären, dass man annimmt, im. neunten Jahrhunderte 
sei in Pannonien an die stelle von g'rede die form gredy getreten, 
und es sei längere zeit hindurch in einigen fällen das iceichende grede 
neben gredy gebräuchlich geicesen. Derselbe Wechsel von y und q fand 
im partic. praes. act. und bei den. t- und a-stämmen im karantani- 
schen slovenisch des zehnten Jahrhunderts statt, denn in den. freisinger 
denkmälern lesen wir: imugi (imy) neben vuede (vede) ; die pl. acc. 
von "h-stämmen greclii (grehy), crovvi (krovy), vueki, vueki (veky) 
neben greche (grehe) und gresnike (gresbnike), sowie te (te) für 
asl. ty (eos) ; den sg. gen. von a.-stämmen szlauui (slavy) nebem zlo- 
deine (z'Blodeine). Während im pannonischen slovenisch die endung 
y üher die endung e die oberhand gewann, trat im karantanischen 
slovenisch das umgekehrte ein: die participien wie imugi (imy) ver- 
schcanden. Aus den in den bei weitem meisten fällen die endung y 
bietenden pannonischen denkmäleim kam diese form in die bidgarisch-, 



aal. conj. snffixlose stamme. Q7 

SO lüie in die serbisch- und russisch-slovenischen quellen: sie herrscht 
in den ersteren ausschliesslich, luährend in den letzteren, den russischen, 
in späterer zeit die dem russischen eigene e-form, ivenn ciiich anfangs 
schüchtern auftritt. Hiehei ist auf einen unterschied hinzudeuten, dass, 
während im neuslovenischen das auslautende ursprüngliche a in den 
oben angegebenen fällen, durchgängig zii e geschwächt uird, im rus- 
sischen wohl der auslaut des partic. jjraes. act. in e (ja, a) übergeht, 
die anderen hieher gehörigen formen jedoch die Schwächung zu t, y 
darbieten. Danicic, Istorija 348, meint, in formen loie möge (möge) 
habe eine vermengung der stamme auf reines a mit stammen auf ja 
stattgefunden, d. i. es habe die analogie der ja-stämme auf die reinen 
&,-stämme eingeivirkt, eine ansieht, die ich aus dem gründe für minder 
richtig halte, iveil dergleichen vermengungen, einmal begonnen, immer 
iceiter um sich zu greifen pßegen, während loir doch sehen, dass im 
altslovenischen die endung e durch die endung j ganz verdrängt 
icurde. Ein Wechsel von e und j tritt auch bei den subst. n-stämmen 
ein: kamy neben köre tind vreme seite 40. 42. 

Aus dem oben gesagten ergibt sich die Unrichtigkeit der partic- 
form stcreste suj). 245. i;>. für steljqste vom stamme stelje. stni- 
öeste greg.-naz. stammt von s^nica ///. 2, nicht von s-Biiica, das zu 
V. 1. gehört, darovesti greg.-naz. setzt einen stamm darovi aus dart 
voraus: vgl. zirovi aus zin,. Die verba III. 2. und IV. haben das 
jyraesenssufßx mit dem i verschmolzen, daher göre, goresti. hvale, 
hvalesti. Die verba jes. ved. dad. jad können es im, partic. praes. 
act. nicht entbehren: sj, &e, sasti aiis s-o-ut. vedj, vede, vedasti. 
dadj, dade, dadasti. jady, jade, jadasti. 

o. Pai'tic. praes. pass. Das suffixales partic. praes. pass. ist mt, 
dem das praesenssuffix als o vorhergeht: plet-o-mt, Li-j-e-mi. aus 
bi-j-o-mt. Minder genau ist zovemi.: zovemoe uho. zovemaja pri- 
jazyönica, ize jestt laloka izv. 667. 669. Von den verba lU. 2. und 
n^. und von ved. dad. jad gilt das oben gesagte: vidimt. liva- 
lim'B ; vedomi. dadomt. jadomi. 

f) Conjugatioii nach den yerbalclassen. 
A. Conjugation mit dem praesenssuffix. 

Ei'ste classe. 
Suffixlose Stämme. 
Um die Verschiedenheiten der conjugation zur anschammg zu 
bringen, iverden sieben paradigmen aufgestellt: 1. ved. 2. nes. 3. greb. 



9o asl. conj. snffixlose stamme. 1. 

4. pek. :'). pi,n. U. nir. 7. ])i. Massgebend ist der auslanf das hifini- 
tivstammes. Vijl. 2. seite 420. 

1. ved. 

a. L)f. -stamm ved. Inf. vcs-ti. ^^up. ves-tx. Partie, praet. act. 
I. ved-'£>. //. ve-l'i.. Part, praet. pass. ved-e-ii^t. 



Aor. eivf. 


1. 


ved-7> 


ved-o-ve 




ved-o-im. 




2. 


ved-ft 


ved-e-ta 




ved-e-te 




3. 


ved-e 


ved-e-te 




ved-a. 


Aar. zsges. I. 


1. 


ve-s-T, 


ve-s-o-ve 




ve-s-o-im. 




2. 


— 


ve-s-ta 




ve-s-te 




3. 


— 


ve-s-te 




ve-s-e. 


Aor. zsges. II. 


1. 


ved-o-h-T. 


ved-o-h-o- 


ve 


ved-o-li-o-mi, 




2. 


ved-e 


ved-o-s-ta 




ved-o-s-te 




3. 


ved-e 


ved-o-s-te 




ved-o-s-e. 


ß. Praes.-stamm ved-e. 








Praes. 


1. 


ved-a 


ved-e-ve 




ved-e-mi. 




2. 


ved-e-si 


ved-e-ta 




ved-e-te 




3. 


ved-e-ti. 


ved-e-te 




ved-att. 


Impt. 


1. 





ved-e-ve 




ved-e-niT. 




2. 


ved-i 


ved-e-ta 




ved-e-te 




3. 


ved-i 


ved-e-ta 




ved-e-te. 


Impf. 


1. 


ved-ea-ht 


ved-ea-h-o-ve 


ved-ea-h-o-m'B 




2. 


ved-ea-se 


ved-ea-s-e- 


-ta 


ved-ea-s-e-te 




3. 


ved-ea-se 


ved-ea-s-e- 


■te 


ved-ea-h-a. 



Partie, praes. act. ved-e, ved-y. Pass. ved-o-mt. 

Plesti, vesti ; plestt, vestt stehen für pletti, vcdti ; plettt, 
vedti.; plelt, yqVi, für pletlt, vedH; Yix.Q.YTAo greg.-naz. 141: stamm 
crTbtj ivoher auch öi"Ltasti 98. Im inf. icird l 2M i verstärkt: cvisti 
sup. 220. 10: cvLt. cisti siip. r>. 27 ; 20. 22; 140. 27. usw. sis. 66; 
selten ist cbsti pat.-mih. : cbt. zled, zlad compensare scheint eine tc. 
zld vorauszusetzen: got. gildan: aind. grdh liegt seiner hedeutung nach 
iceit ab. Der stamm bad fieri, esse bildet mir das praes., impt., 



asl. conj. snffixloBO strimmc. 1. QQ 

impf., partk. j)raes. act. Lad-e: praes. bada ero, denn bad ist perfec- 
tiv. impt. badi. ht^)f. badeaht: budjase nest. partic. praes. act. 
bade ; bady greg.-naz. bade h'lmjt mit by so zusammen, wie ide mit 
\, jade mit ja aus je. Der stamm gred /re hildet den inf., ferners 
praes., impt., impf., partic. praes. act. : gresti greg.-naz. 196. 222. 
paf.-mih. izv. 648. 668. gresti krk. grede : praes. groda. imi^t. 
gredi. impf, g-redealii.. partic. praes. act. grede, gredy. Der stamm i, 
id ire hildet ausser dem inf. und dem einfachen und zusammengesetzten 
aar. die praesensformen : inf. iti (i) ; sonst id : einf. aor. idt. zsges. 
aor. n. idolii). ide: praes. ida. impt. idi. i/mpf. ideahi). partic. 
praes. act. ide, idy. Der stamm ret ire (obret invenire, ST.ret con- 
venire) hildet die inßnitivformen von ret: obresti. obrett. obrelt 
usw. Die praesensformen haben den stamm obretje nach V. 2: 
praes. obresta. impt. obresti. impf, obrestaaht: obretaaht heruht 
auf dem stamme obreta V. 1. In serh. quellen findet man obretemt 
inveniemus sis. 144. Der stamm sed considere hat als praesens- 
stamm, sede: praes. seda. impt. sedi. Der stamm sbd (aind. sjad 
laufen, fahren Fiele 2. :~)0S) ire hildet nur das partic. praet. act. I. 
und II: SLdi.. sblt. Das suhst. sLstije setzt ein partic. praet. pass. 
sbstij voraus. Der stamm jad ed,ere hildet die praesensformen ohne 
e: janih y?7r jadmt usw. Die inf. formen SMtcZ; jasti. jastt. jadt. 
jahj. jadeni). Zsges. aor. I. mit s : Sg. jast. jastt. jastt. Dual. 
jasove. jasta. jaste. PI. jasom'L. jaste. jase. Zsges. aor. I. mit 
h : Sg. jah'B. jasti). jast'L. Dual, jahove. jasta. jaste. PI. jaliom'B. 
jaste. jase. Zsges. aor. II.: Ä/.jadoh'L. jade. jade. i)MaZ. jadohove. 
jadosta. jadoste. PI. jadolioim.. jadoste. jadose. Die II. und 
III. sg. lautet jast'L zogr. xind ja. jadolit scheint nur in jüngeren 
quellen vorzukommen : der einf. aor. jadii scheint unnachiceishar zu 
sein. Der stamm jad vehi hildet den einfachen und den zusammen- 
gesetzten aor. n. und das partic. praet. act. I. sammt den praesens- 
formen: einf. aor. jadt. zsges. aor. II. jadoh-L: prejade sav.-kn. 17. 
ostrom. partic. praes. act. I. jadt. jade: praes. jada. impt. jadi: 
prejadenTL. vi.zedi ostrom. impf. jadeah'B. partic. praes. act. jade, 
jady: edaste marc. 6. .95-20^r. jadastemt ostrom. Das partic. praet. 
act. I. lautet auch javi> von ja: preevi.sii marc. 5. 21-zogr. pre- 
avsju nie. Von jaha, einem augmentativum von ja, liest man impt. 
jahaj lue. 6. 4-zogr. partic. praet. act. I. priehavtse matth. 6. 53- 
zogr. preehav-L assem. prejahavtse ostrom., so dass von diesem partic. 
drei formen existieren: jabavL. jadt: priedtse act. 27. o-hval. und 
javT,: prievtse act. 27. 16; 28; 28. 12-hval. 



lUO asl. coiij. sufüxlose Btiimine. 2. 



2. nes. 



'j.. Inf .-stamm nes. Inf. ues-ti. Sup. nes-ti). Partie, praet. 
act. I. nes-T>. //. nes-H. Partie, praet. pass. nes-e-ni.. 



Aor. eiiif. 


1. 


nes-T, 


nes-o-ve 




nes-o-mt 




2. 


ues-e 


nes-e-ta 




nes-e-te 




3. 


nes-e 


nes-e-te 




nes-a. 


Aor. zsijes. I. 


1. 


ne-s-t 


ne-s-o-ve 




ne-s-o-iuTE. 




2. 


— 


ne-s-ta 




ne-s-te 




3. 


— 


ne-s-te 




ne-s-e. 


Aor. zsges. II. 1. 


nes-o-h-'L 


nes-o-li-o- 


ve 


nes-o-h-o-m-L 




2. 


nes-e 


nes-o-s-ta 




nes-o-s-te 




3. 


nes-e 


nes-o-s-te 




nes-o-s-e. 



ß. Praes.-stamm nes-e. 

Praes. 1. nes-a nes-e-ve nes-e-mx 

2. nes-efi-i nes-e-ta nes-e-te 

5. nes-e-tx nes-e-te nes-ati.. 

Impt. 1. — nes-e-ve nes-e-mi. 

2. nes-i nes-e-ta nes-e-te 

.5. nes-i nes-e-ta nes-e-te. 

Impf. 1. nes-ea-h-T. nes-ea-h-o-ve nes-ea-h-o-m'L 

2. nes-ea-s-e nes-ea-s-e-ta nes-ea-s-e-te 

3. nes-ea-s-e nes-ea-s-e-te nes-^a-h-a. 

Partie, praes. aet. nes-e, nesy. Pass. nes-o-mx. 

Grysti, g-rysti. stellt für grjzti, gryzti. ; stamm gryz. Im inf. 
werden r, 1 zu ve, le verstärkt: ottvresti zogr. assem. sup. 218. 27. 
Ostrom, otvresti greg.-naz. 165. razvresti mp. 4. 25: stamm vnbz. 
mlesti : stamm mltz. Das partic. praet. pass. von vrtz icird durch 
m> und tt gebildet : ottvrtzenb pat. 76, daher razvrtzenije sitp. 
435. 11, neben otvr'Bstt zogr. ot'Bvrtst'L sup. 12. 9; 145. 13; 238. 
5; 341. 16. sis. 33. ostrom. povrtsti, ant.-hom. 146, daher oti^vri.- 
stije sup. 365. 5. 



asl. conj. suffixlose stamme. 3. 101 

3. greb. 

a. Inf. -stamm greb. Inf. gre-ti. ßup. gre-tx. Partie, praet. 
act. I. g-reb-jb. II. g-reb-lt. Partie, praet. pass. greb-e-ni,. 

Aor. einf. 1. greb-i» greb-o-ve greb-o-m-b 

2. greb-e greb-e-ta greb-e-te 

3. greb-e greb-e-te greb-^, 

Aor. zsges. I. 1. gre-s-i, gre-s-o-ve gre-s-o-mt 

2. — gre-s-ta gre-s-te 

3. — g^re-s-te gre-s-e. 

Aor. zsges. IL 1. greb-o-ht greb-o-h-o-ve greb-o-h-o- im, 

2. greb-e greb-o-s-ta greb-o-s-te 

3. greb-e greb-o-s-te greb-o-s-e. 

ß. Praes.-stamm g-reb-e. 

Fraes. 1. greb-a greb-e-ve greb-e-mi. 

2. greb-e-si greb-e-ta greb-e-te 

3. greb-e-tx greb-e-te greb-att. 

Impt. 1. — greb-e-ve greb-e-mt 

2. greb-i greb-e-ta greb-e-te 

3. greb-i greb-e-ta greb-e-te. 

Impf. 1. greb-ea-h-T, greb-ea-h-o-ve greb-ea-h-o-mt 

2. greb-ea-s-e greb-ea-s-e-ta greb-ea-s-e-te 

3. greb-ea-s-e greb-ea-s-e-te greb-ea-h-a. 

Partie, praes. aet. greb-e, greb-y. Pass. greb-o-mt. 

Vor den suffixen i\, th loird der auslaut des stamm.es ahge- 
icorfen : poöreti sup. 432. 23. pat.-mih. 119. 120. 150. pocreti, zogr. 
pocretb pat.-mih. 43. pogreti zogr. assem.. siq). 413. 29. sav.-kn. 14. 
ziti: ziv. pleti: plev. siti: siv. Falsch ist pogreti op. 2. 2. 429. In 
jüngeren quellen wird vor ti, t-i ein s eingesehaltet : pocrbpbsti pat. 
pogrebbsti pent. izdlbbsti misc. Die formen testi pat.-mih. pocresti 
ant. pocrbsti ant. pat. 91. grestipa^. ant. 224. -pogresü pat.-mih. 132. 
nie. ev.-sis. izv. 642. setzen die inf. tepsti, örepsti, crbpsti dial. 
grebsti voraus, v wird auch vor dem suffix 1t> ausgestossen : zili,. 



102 asl. conj suffixlose stamme. 4. 

plcl'L. sil'b : ziv. plev. siv. Der aar. von ziv kann ziln. oder- zi- 
voht lauten: ozihb harl. zi sup. 401. 24. zista siip. 7. 11. pozista 
sis. 41. zihoiiiT. sup. 52. 21. zise pat.-mili. neben ozive ostrom. Man 
merke auch sijaase pat. 153. sijaahu ant. icie von einem stamme si. 
Im Inf. iclrd v zu vo, verstärkt: pocreti sup. 432. 23. pjat.-iaih. po- 
cret'i, ostrom. Das partic. praet. pass. icird durch rix und durch tt 
gebildet: izdiveni. apost.-bulij. neben izditb barl. 110, daher izditije, 
pi'izitije. siv hat sbYcnt sup. 336. 22. pmt. 113. 272. von dem 
wahren stamme hiv, selten äiveiib j^e>i^. 

4. pek. 

a. Inf. -stamm pek. Inf. pesti. /S'»^?. pestb. Partic. praet. act. 
I. pek-T.. //. pok-lT>. Partic. praet. pass. pec-e-m.. 



Aor. einf. 1. 

2. 


pek-t 
pec-e 


pek-o-ve 
pec-e-ta 




pek-o-mi. 
pec-e-te 


8. 


pec-e 


pec-e-te 




pek-a. 


Aor.zsijes. I. \\für s: 1. 


re-h-T, 


re-h-o-vc 




re-h-o-mi) 


2. 


— 


re-s-ta 




i"e-s-te 


3. 


— 


re-s-te 




re-s-e. 


Aor. zsyes. IL 1. 
2. 
8. 


pek-o-lrb 

pec-e 

pec-e 


pek-o-h-o-' 
pek-o-s-ta 
pek-o-s-te 


ve 


pek-o-h-o-m'b 

pek-o-s-te 

pek-o-s-§. 


ß. Praes.'Stamm 


pek-e. 








Praes. 1. 
2. 
8. 


pek-a 
pec-e-si 
pec-e- tT. 


pec-e-m-b 

peö-e-ta 

pec-e-te 




pec-e-mT< 

pec-e-te 

pek-at-b. 


Lapt. L 
2. 
3. 


pbc-i 
pbc-i 


pbc-e-ve 
pbc-e-ta 
pbc-e-ta 




pbc-e-mt 

pbc-e-te 

pbc-e-te 


Impf. 1. 


pec-aa-h-'b 


pcc-aa-h-o- 


-ve 


pec-aa-h-o-ni': 


2. 

3. 


pec-aa-s-e 
pec-aa-s-e 


pec-aa-s-e- 

pcc-aa-s-e- 


■ta 
■te 


pec-aa-s-e-te 
pec-aa-h-a. 



Partic. praes. act. peky. Pass. pek-o-imj. 

Vor e gehen k, g-, h in c, z, s, vor e und vor i für c in 
c, z, s über : pecesi, iiiozesi, vr'Lsesi ; pbcete, mozete, vrtsete ; 



asl. conj. buffixiose stamme. 5. 103 

ptci, jnozi, vr7.si: stä'itnua pok, iiiOi^-;, vri.li. Im impf- geht nach den 
palatalen ea in jaa über , daher pecaahi,, inozaalri,, yrtsaalit. kti, 
gti, hti icerden durch sti ersetzt: pusti, luosti und vresti : dasselbe 
(jilt von gtT., klT>, hti., dessen 'h nach st in h verwandelt wird. Im 
inf. und auch sonst wird \, r zu le, le verstärkt: vresti, vlesti : 
Stämme vrig-. vlk. tlcsti lue. 13. 2ö-zo(jr. sav.-Jcn. 46: tlk. vresti 
Ostrom. Ott vresti sicp. 33. 28; 43. 9 ; 1,57. 14 usw. po vresti 10. 17 ; 
103 21 ; 263. 23; 404. 20. ostrom. ev.-tur. neben vbvri,sti, ütbvri.sti 
pat.-mih. 55. 152. izv. 544: vrtg-. In allen anderen formen gilt vrtg-. 
bresti nimmt meist die form hreg an: breg-a sup. 128. 17. breze 
308. 20; 320. 1. breg"Lsa 156. 1, doch bri-g-tse 29. 16; 72. 13. 
Von strC'g' ist strtg- selten: strLg-uste Tr,pojv-sc matth. 27. 51-nic. 
stresti pat.-mih. 119. privlesti sup. 132. 4; 132. 6 ; 305. 4. privleka 
245. 7. privlece 305. 5; 308. 21. sivlekt 152. 13. stvlekose 
assem. ostrom. obleci 35. 18; 47. 1. oblece 361. 22; 366. 12; 
417. 24. obleceuT. 139. 7 ; 269. 28. ostrom. neben obl'Lkt zogr. sup. 
217. 9. oblbkb pat.-mih. sis. 148. obltklt sup. 356. 22. oblbcem. 
zogr. ohl'hGemi Slip. 36. 21; 326. 13; 351. 6 usiv. ostrom. izvkbktse 
ostrom. stvlbkxse zogr. stvl^kt sup. 46. 29; 67. 26; 119. 13; 
36 1. 21. s'ivlbktse ostrom. sbvlbkb sis. leg- substituiert als praes.- 
stamm leg--e : vtzlegatb, vbzlezi, oblezi ostrom. e der stamme pek, rek^ 
tek, zeg- sinkt im impt. und im. partic. praet. pass. meist zu l herab: 
pbci sup. 216. 17. pbcete 213. 4; 365. 9; 428. 28. ostrom. zogr. 
pci so pat.-mih. popbci- sup. 451. 6. rbci zogr. sup. 15. 27 ; 106. 
19; 117. 1 usw. cloz. I. 193. 340. ostrom. rtei cloz. I. 340. 361. 
478. rbceta zogr. ostrom. rbceiirb sup. 53. 17. rbcete zogr. ostrom. 
uarbci sup. 100. 16; 223. 24; 223. 28. prorbci zogr. ostrom. tbceiirb 
sup. 235. 16. pat.-mih. potcenib hom.-mih. sbtbcete se neben tecciiib 
pat.-mih. 100. 105. vtzizesi sup. 345. 16. VBZbzem. 18. 29. zazbze 
ostrom. bon. pozbze sup. 16. 16; 16. 28. razdbzi 105. 13; 257. 15. 
razdbzete 120. 3. raztlbzeut 3. 11; 108. 29. si.zbzen'L 68. 2, daher 
zbzeube antch. 

ö. pbu. 

X. hf. -stamm, pbn. Inf. pc-ti. Sup. pe-tt. Partic. praet. 
act. L pbu-L. IL pe-lt. Partic. praet. pass. pe-tt. 

Aor. zsges. L 1. pe-s-t pe-s-o-ve p§-s-o-mx 

2. — pe-s-ta pe-s-te 

3. — pe-s-te pe-s-e. 



104 asl. conj. suffixlosc stiiinme. 5. 

Aor.zsges. Lhfürs. 1. pe-lit pe-Ii-o-ve pe-h-o-irn. 

2. pe-ti pe-s-ta pe-s-te 



5. pe-tt pe-s-te pe-s- 



e. 



ß. Praes.-stamm ptn-e. 

Praes. 1. pbn-a pbn-e-ve ptn-e-mt 

2. pbü-e-si pbü-e-ta pbn-e-te 

5. ptu-e-tt ptn-e-te ptn-ati.. 

Impt. 1. — pbn-e-ve pbn-e-mi, 

2. pbn-i pbii-e-ta pbii-e-te 

5. pbn-i pbn-e-ta pbn-e-te. 

Impf. 1. pbn-ea-h-t pbn-ea-h-o-ve pbn-ea-h-o-mi. 

2. pbn-ea-s-e pbn-ea-s-e-ta pbn-ea-s-e-te 

3. pbn-ea-s-e pbn-ea-s-e-te pbn-ea-li-a. 
Partie, praes. ad. ptn-e, P^n-y. Pass. pbn-o-m-b. 

Der auslaut des Stammes n, m geht vor consonanten und im 
auslaute mit den ihm vorhergehenden vocale in einen nasalen vocal 
über: peti, jeti, dati; peln>, j^ln»; dahi,; peti., j^ti»? datt; pe, je, 
da: Stämme pbn, im, dtm : dagegen: pbna, inia, dxma usiv. Das 
partic. jpraet. pass. kann durch tt und durch nx gebildet werden : 
otett siüp. 68. 3; 366. ö; 377. 20. propet-L 286. 29; 369. 15. 
raspet-L 62. 23; 118. 22; 194. 19. cloz. I. 416. 662. 665 usw. 
neben nadxmeni. sup. 88. 22. greg.-naz. 60, daher dtmenije 178, 
stzbineni psalt.-int. obimenb barl. proklbnenb georg. raspbnent 
ostrom. pat. 202, daher pozbnjeuije greg.-naz. 231. Der stamm zbn hat 
im pi'aes. 7iicht 2bnc, sondern zbnje : zbnja sup. 273. 23. pozbnjatT> 
269. 13. partic. praes. act. zbnje asseni. ostrom. pass. zbnjenn. hom.- 
mili. Der stamm im beruht auf jtm, ist demnach denselben Ver- 
änderungen unterworfen, wie das auf jtj beruhende pronomen i: 
vTinbuieti. sup. 283. 22. vtnbmi 89. 12. vbnbmTE. ostrom. s'bnbmt 
sup. 124. 23; 136. 24; 432. 15: vgl. vt> lib in eum. vbzbma ostrom.. 
vbzbma sujy. 303. 27. vbzbmesi ostrom. vbzbmet'b s^ip. 31. 4; 154. 
8; 226. 9 usw. ostrom. vbz'bm'b sup. 443. 4. vbzbmi. 130. 18. 
izbmett sup. 366. 15. ostrom. obbma sup. 384. 22. obbrnt zogr. 
sup. 211. 4. obbmet'b bon. h kann ausfallen oder in e übergehen: 
VLzmi sic^). 326. 20; 394. 12 und vbzemi sup. 233. 10; 263. 15; 
267. 11. vinemi 16. 4. vi-zemi, 18. 29; 20. 18; 32. 21 usw. 
Im anlaut des Wortes oder der silhe steht i oder je: imi> sup. 142. 



asl. conj. suflixlose stäinmc. 6. 105 

28 ; 143. 24 • 170. 28. ostrom. poinieti, zogr. poimi, ostrom. priimt 
suiy. 132. 11; 140. 26; 143. 17 usw. cloz. I. 946. vLspriiim, swp. 
160. 15; 184. 11. preiiirL mp. 66. 2; 138. 14; 209. 4 usw. und 
jemt siqj. 29. 17. pojem^ 23. 20. prijein'B 10. 19. cloz. I. 75. 
assem. ; daneben liest mwi obimetb anf. obtimt ostrom. otT,]*nn> sup. 
375. 14. Man merke priimati und priimaja neben pi'ijemlja. Das 
partic. praet. act. I. lautet ptn'L, iini> usw.; daneben bieten fümjere 
quellen nach art der vocalischen stamme zaklevt prol.-cip. , d. i. 
zakleVt. klevt pent. nacevt pat. 279. propevt brev.-glag.: evt 52. 
izevT. 15. obevB 247. poevB 173. v-tzevi. 129. 250. zaklevt 65. 
raspevi. 148 finden sich jedoch schon in greg.-naz. 

6. mr. 
a. Inf.-stamm mr. Inf. mre-ti. Sup. nire-tt. Partic. praet. 
act. I. mtr-'L. //. nirt-lt, Part, praet. pass. tr-e-nt, trij-ti.. 

Aor. zsges. 1. inri-h-T. mrt-h-o-ve mr-B-li-o-mi. 

2. mrh inn.-s-ta mn.-s-te 

3. mrt mrt-s-te mri.-s-e. 

ß. Praes.-stamm mr-e. 

Praes. 1. nir-a nir-e-ve inr-e-m'B 

2. mr-e-si mr-e-ta mr-e-te 

3. mr-e-tt mr-e-te mr-att. 

Impt. 1. — mr-e-ve mr-e-mT. 

2. mr-i mr-e-ta mr-e-te 

.5. mr-i mr-e-ta mr-e-te. 

Impf. 1. mr-ea-li-t mr-ea-h-o-ve mr-ea-li-o-mi. 

2. mr-ea-s-e mr-ea-s-e-ta mr-ea-s-e-te 

3. mr-ea-s-e mr-ea-s-e-te rar-ea-h-a. 
Partic. praes. act. mr-e, mr-y. Pass. tr-o-mt. 

Im inf. icird r, 1 zu re, le verstärkt: mreti. VLvreti sujy. 2 
8. zreti sis. mleti misc. Doch findet man auch zrtti zogr. sup. 16 
26; 50. 6; 79. 29; 96. 17; 99. 17 ; 101. 14 usw. slepc. zrtti zogr 
pezr-iti sup. 1. 24; 10. 14; 125. 8 usw. bon. umrbti ant. sttriti 
greg.-naz. 236. 252. potrtti 128. pretrtti prol.-cip. pretrfctt pat.-mih. 
tryti pat. 137. stammt von dem durch y erweiterten try. Der aor. 
kann auf dreifache iceise gebildet werden : 1. nach art der vocalischen 
Stämme und zwar a) vom unverstärkten stamme: pozrT)hi> sup. 80. 



lUO asl. eonj. suffixlose stamme. G. 

12; 106, 18. hon. sbtibhh pent. po/.i'i. assem. pozrL loJaden. pent. 
otrb luv. 7. 44. io. 12. 1-assem. otrb nie. Iinm.-mili. ev.-sls. sbtrt 
psal. 104. 16'; 104. o-'i-ijlcuj. prol. pozrbtb niladen. 107. pozv'^bhoui'L 
bon. zri^so snp. 106. 26. pozrbso 80. 10. pozrbsjx hon. uiurbse prol. 
pretrise snp. 197. 11. s'LtrT.se 184. 26. sbtrbse pent. mladen. 
b) vom verstärkten stamme : pozi-eh-L jus. 61. a. uinrehb sis. 57. 144. 
pat.-miJu prostrehb pat.-mili. umre ostrom. prostre pat.-mih. pat. 
greg.-naz. V8. uiuresta pat.-mih. umresto sis. Ö6. prostrcste ostrom. 
provrese sup. 190. 18. umresQ assem. iimrese, unibrese ostrom. 
izmiese ostrom. iimresa pat.-mih. iiprese ev.-sis. prostrese pat. Die 
aor. auf th sind schon seite 68. angeführt. 2. nach art der conso- 
nantischen stamme: opbrose ostrom. oprose ev.-sis. otbre sup. 298. 
20. ostrom. stttre sup. 8. 29; 229. 3. Im partic. praet. act. I. 
erscheint vor dem r ein halhvocal eingeschaltet: vgl. koprij mit nsl. 
koper. poz-Bi-x sup. 79. 4; 80. 18; 84. 6. raskvbrt 850. 2. iiurbn. 
120. 13; 417. 29; 418. 2. iinibi-'L 231. 18; 334. 8; 371. 18 usw. 
umbi-LSb zogr. umbrbsi sis. umbiyj ostrom.. nmbi"i>sa ev.-tur. opi.r'L 
sujJ. 440. 11. prosttr-L 95. 23. prostbri, zogr. sup. 188. 11; 260. 
28; 356. 1. ostrom. otbri. ostrom. otbi"Lsi mariencod. s'Lti.r'L sup. 
80. 18. s-Btirtsi 288. 16. Der halhvocal kann in e übergehen : 
umei"Bsiini cloz. I. 703. umerT. sup. 11. 9; 19. 12; 71. 19. cloz. 1. 
803. uineriij. umer'iS'L assem. uineiyj. umertsaag-o mariencod. pro- 
sten, sup. 20. 18; 25. 14; 322. 12. cloz. I. 696. prosterb cloz. I. 
otertsi assem. 696. unierb. imicrsu. prosterb. sbterbse ; ponerseiiib 
pat.-mih. 110. Danehen findet man jedoch auch mnrtsaag-o 225. 21. 
umrbsa sav.-kn. 124. nie. 149. 268. imirtsu nie. murbsiinib sis. 
259. uinrbsa. umrbsu. rasprostrb prol.-cip. prostrb nie. 11. 24. 
29. 75. sahh.-vindoh. Nach art der voealischen stamme gebildet 
sind die formen prostr'Lvi sup. 228. 24. trbVb prol.-mart. otrbvsi 
nie. 248. Das partic. praet. act. II. wird selten und nur in jungen 
quellen vom verstärkten inf. -stamm gebildet: prostreib psalt.-venet. 
rasprostrelb triod. neben pezr-tlT, sup. 348. 10. umri.l'L 226. 
5. sttril't 359. 17. iinirbli. greg.-naz. 50. Das partic. praet. pass. 
loird durch nt oder durch tt gebildet: zrenb sis. 138. 229. po- 
z^reut sup. 348. 2. potrenb j:)«^. 117. pret-ireni suj). 197. 12. pre- 
trenb sis. 51. 221. stt-Lrein, sup. 358. 5. s^tbren-b cloz. I. 781. 
potbreuT, greg.-naz. 81. utbrenij 141, daher potbreuije 89. sttreuije 
237. neben pozrbtb sis. 98. harl. prostr'bt-B sup. 107. 28. cloz. 1. 
566. rasprostr7,t'b sup. 437. 3; 441. 20. pozrbt-L greg.-naz. 165, 
daher prostrbtije 67. uinrbtbje 34. Im partic. praes. act. findet 



asl. uoiij. sul'lixlose stamme. 7. 107 

man vrysteiut ijat.-iitili. löJ. vrcötuj Icdu. 1. 20. vrcötejc proL-nuL 
neben wiiätimh jyroL-rad. : vvy, vv.i^tL ist ivohl allein richtii/. z'i.rciirb 
gre(j.-naz. 2. steht für zhvonvb. ml hat den praca.-staiam im;lje, 

dalier ineljasti ostrom. nicljaah^L sivp. 44Ö. 18: inoljaah'L stammt 
von nioli zermalmen, daher niolitclb -/.t^xx/bq greij.-naz. vi lud als 
praes.-stamm vlje, daher düVbletL zogr. dovbljet-L sap. 29. 2(S; 30. 20. 
dovtlet'L cloz. I. 524. assem. sav.-kn. 14. dovljettö7?jx'. i\oyh\'^Q,ihostr(>m. 
dovletb pat.-mih. 24. 2ö. 2b'. (17. 102. 127. dovbleti, zogr.; danchen 
findet man nach HL 1. dovLiejett sup. 76. 29; 85. 10; 107. 4; 185. 
3; 273. 9. dovblejatb ostrom. dovlejctb sis. 137. 197. hom.-mih. 

7. bi. 
a. Inf. -stamm bi. Inf. bi-ti. iSup. bi-tt, Partie, praet. act. 
I. bi-v-b. //. bi-K. Partie, praet. pass. bi-j-e-nt^ lii-t-L. 



Aor. zsges. 1. 
2. 
3. 


St St St 


bi-h-o-ve 

bi-s-ta 

bi-s-te 




bi-li-o-nib 

bi-s-te 

bi-s-e. 


ß. Praes.-stamm bi-j-e. 








Praes. 1. 
2. 
3. 


bi-j-a 

bi-j-c-si 

bi-j-e-t-L 


bi-j-e-ve 
bi-j-e-ta 
bi-j-e-to 




bi-j-e-mi. 

bi-j-e-te 

bi-j-att. 


Impt. 1. 

2. 
3. 


bi-j 
bi-j 


bi-j-a-ve 
bi-j-a-ta 
bi-j-a-ta 




bi-j-a- im, 

bi-j-a-te 

bi-j-a-te. 


Impf 1. 

2, 
3. 


bi-j-aa-h-T, 

bi-j-aa-s-e 

bi-j-aa-s-e 


bi-j-aa-h-o 
bi-j-aa-s-e- 
bi-j-aa-s-e- 


-ve 

•ta 

-te 


bi-j-aa-li-o-mt 

bi-j-aa-s-e-ta 

bi-j-aa-li-a. 


Partie, praes. act. bi-j-c, Pass. 


bi-j-e- 1111,. 







Die Stämme auf ursprüngliches i und ü verstärken diese vocale 
zu 1 und zu 11 ; daher biti, pluti. Die verstärkten stamme erhalten 
sich in allen formen: bija, pluja; bilrb^ pliilri ; bije, pl^VJ?' "*'''• 
Das j dieser formen ist ein den hiatus aufhebender einschuh, i kajin 
vor praejotierten vocalen zu b herabsinken, daher bbja. bbjctb sup. 
339. o. bbjasta 36. 29. prihtjeni, 356. 2. pbjatb 288. 17. vTjpbett 
cloz. I. 394. 687. vi.pbjase sup. 363. 20. vbzxpbese clamabat cloz. 
I. 898. neben vtpijaha sup. 2, 22; 37. 13 usw. Der annähme, bb 



lUo asl. conj. siiffixlose Btäinrac. 7. 

sei eigentlich der stamm 1)1, scheinen, formen wie izbaviase sup. 260. 
2. pristavijeu'i, entgegenzustehen; deren i nicht ans i hervorgegangen 
ist und dennoch zu h herabsinkt. Man könnte auch geneigt sein btja 
dem plova und tj dem ov gleich zu stellen, eine ansieht, gegen welche 
der umstand eingeivandt loerden muss, dass h dem 'l, nicht dem o 
entspricht. Vo7i ci gibt es kein ctje. Die stamme auf vi haben einen 
zweifachen praesensstamm : pliije und plove, daher plujesi, plovesi; 
pluj, plovi; pliiahb pa^. 193, ploveaht ws(r. rjujesi, rcvesi aus rjo- 
vesi usw. Die stamme ii (obu) und cii haben nur obuje und cnje. 
ukovi cude (ukovi mi. vi. edict pat.-mih. 173). raskoviitt zap. 2. 
2. 26. kovomt sup. 123. 10. plovy (plovustuju reku prol.-rad.), 
plovaste greg.-naz. ploveahu danil. 147. rovy sup. 426. 26. für 
revy pent. slovy sup. 15. 11. slovastc greg.-naz. usw. osnovetb 1. 
petr. 5. 10-bulg. uatrovesi assem. psalt.-pog. neben uatruisi bon. für 
natrujesi. pobit-L sav.-kn. 28. steht wohl für pobijet'L. Das paHic. 
praet. pass. wird durch m. und durch th gebildet : poznam> cloz. 1. 
863. bijeiib pat. 204. izbijent sis. 221. pribbjem, sup. 356. 2. ubi- 
jemb ostrom. obiivent zogr. ostrom. zab^vent ostrom. d. i. zabij-v- 
e-m.: stamm zaby aus zahl,. oHkr'Bveni. sup. 212. 1; 451. 10. 
ostrom.. pokri.vem> sup. 52. 11. ostrom. sikrtvent cloz. I. 410. 
950^ sup. 109. 9 ; 180. 22 ; 342. 16 usw. und kry vent hval. urmbveni. 
zogr. izintveni. ostrom. sis. 224, selten izmyvenb jyat. 158. ri.vem> 
(vb jamu rbvenii, juze izrise mladen. 142) : stamm ry. vi.zden'b 
sup. 437. 3. üflen-b zogr. assem. sup. 198. 27; 377. 19; 429. 8, 
selten odeveiib glcig., daher zab'bvenije sup. 74. 18. ot'bkr'bveiiije 
18. 9 ; 450. 17 ; 451. 3. ostrom. umT>venije ostrom. nein^bvenije sup. 
205. 25. odenije 377. 16 ; 377. 21; 382. 1. ostrom. Vgl. ein dem 
unynije zu gründe liegendes imyu'b: stamm uy. istrovenT) 'Kzkx)[).x- 
ü^.hQc, greg.-naz. 207 : tru. Danehen poviti, ostrom. siivitt ostrom. 
izlitb ant. s'bkrytb jjat. 120. prepetb 179. 197. setb greg.-naz. 155. 
rsiSetT, proph., daher obitije fascia prol. pitije; rasutije ; pliitije, 
slutije greg.-naz. 10. 132. VT>pi clamare scheint aus dem got. ent- 
lehnt: vopjan. Gegen die Verbindung eines mit pc zusammenhangenden 
pi mit dem praefix vt spricht vor allem die imperfective bedeutung 
des verbum. Dasselbe tritt bei dem einigermassen dunklen s-biiie ein : 
sup. 31. 12; 312. 6; 331. 28; 345. 13; 385. 17. ostrom, das in 
den älteren quellen immer so, nicht smc geschrieben wird, ot'bve und 
otTbveöe kömmt in der bedeutung respondit und responderant sechsmal 
in assem. und einmal in sav.-kn. 62. vor; in sav.-kn. 115. ist über otb- 
vevt sta geschrieben: Die wurzel ve, mit der ot-bveti. responsuni 



asl. conj. suffixlose stämmn. 7. 109 

zusammenhängt, ist später durch otT.vesta verdt'ängt worden. Ich mache 
hiebei aufmerksam avf obevati u-'.s/vsTcOa'. : obevajastem^L (p-eg.-naz. 
139, dessen richtigkeit ich jedoch iveder bejahen, noch verneinen möchte. 
Der stamm da bildet nur die inf .-formen : dati. datii. davi.. dali.. dairi.. 
aar. dah^. dasti.. dastt ; dahove. dasta. daste ; dalioin^i.. daste. 
dase. Ein aar. dadohi,, dade iisic. ist den älteren quellen unhekannt. 
Die jpraes. -formen beruhen auf dem stamme dad, der kein praesens- 
sufßx annimmt. de bietet in den inf .-formen keine abiceichimg von 
der regel: deti. dett. devt. delt. dem>. delii): odeti sup. 219. 13. 
vtzdevT. 16. o; 32. 10; 108. 23 usw. vtzdehi. sis. 63. ödeste. 
Ostrom, zadese ostrom. odeni. zogr. assem. Die praes.-formen können 
jedoch nicht nur von dejc; sondern auch von dem reduplicierten stamme 
-dedje aus d6d(-e)je nach V, 2. gebildet werden: dezda. dezdesi. 
dezdeti) zisw. Das impf, und das partic. praes. von dedje sind un- 
nachweisbar, nadeja sup. 261. 6 ; 406. 10; 131. 10. odeett assem. 
od^jetb ostrom. pridejaste Kpicj^ipov-j;; lue. 23. 36-zogr. und dezda: 
dezdii xTO'.cjui pent. vLzdezdu ant. VT.zdezdesi assem. odezdeth ^^a^.- 
mih. 177. odezdate greg.-naz. 209. vLzdezdate bon. VT>zdezdite 
ostrom, odezda suj). 262. 24. odezdemt assem.. ostrom. odezdatt 
sup. 14. 8. Falsch ist die Schreibung dezda. In den inf -formen kann 
auch der stamm deja V. 4. eintreten, pe substituiert in den praes.- 
formen den stamm poje: poja. pojesi. pojetT. usw. pojase sup. 89. 
11; 89. 28; 171. 24. pojaasta 4. 16. pojaaha 90. 1. pojaha 51. 
20; 237. 14; 313. o. e ist ein aequivalent von oj: vgl. besi, d. i. 
be-ST, und boj-ati se. sta bildet die praes.-formen von stane : 
stana. stanesi. staneti) usio. ostauealn. sup. 309. 4. Wie de kann 
auch se die inf. -formen von seja nach V. 4. bilden: sejati. sejati.. 
sejavB usw. und seviiSjumu zogr. seit zogr. sav.-kn. 80. vi>seno 
marc. 4. 32-zogr. sanoe, seti. neben seanoje. v^tseavx zogr. sein. 
sav.-kn. 81. Eben so besteht liti neben lijati, im praes. lija und leja. 
Vgl. goveanije sis. 243. mit g-oveti. by bildet ausser den inf.- 
formen einiges ihm eigentümliche: 1. inf. byti. sup. bytt. partic. 
praet. act. I. byv-i.. II. byl-L. partic. praet. pass. zabi.veni.. aor. 
byhi,. bysti,. bysti,; byhove. bysta. byste; byhoim>. byste. byse. 
by für bysti. dient zum ausdruck des conditionalis : pbsaPi. by scn- 
beres und scriberet; es bezeichnet in Verbindung mit einem partic. 
praet. pass. den passivischen aorist: vedent by ductus est sup. 215. 
29; es entspricht dem griech. bfvjcu, evsvcTo: pecalbiit by tristis f actus 
est sup. 207. 11 : bysti, kann nur im zweiten und dritten falle ein- 
treten. 2. Die beiden impf. -formen beruhen auf einem vorauszusetzenden 



1 lU asl. conj. na-stämmfi. 

praes. bv-e. /. beahi.. beaSe. beasc ; bcahove. beaseta. beasete ; 
bSahomi.. beasete. beaha. //.belli., be. be; behove. besta. beste; 
belioiin,. beste, bese. Das impf. IL schUesst sich hinsichflich der hil- 
diouj dar einzelnen personen an den aor. an: be. bese v'. bese -^cav 
clnz. I. S6o. 384. 395. be imd bese stehen im osti^omir an sieben 
stellen dem griech. "^v, -^aav, bese an zwei dem f/riech. h(ivo'no gegen- 
über. Über bimi> s. seite 81. Von by wird das einzige partic. fut. 
der slavischen sprachen gebildet: byse, bysasti, byse tisw. Aus 
bysje imc. k(jz\).vioc, jjiXXiov, y'v6[j.cvo; : ne aky ue vedastju bogu 
bysastago non ac si nesciat deus futura greg.-naz. bysastiimi greg.- 
naz. isthnuti. ryby iln. ne bysiisti vode aizo toj (j.y; sivat uocop esai. 50. 
2. aus einer quelle des XVI. Jahrhunderts. Unrichtig ist bysestt : 
bysestjiininu, bysaStiimi. greg.-naz. bysesteje, bysasteje sborn. 1073. 
Mit diesem partic. hängt bysstvo (bysLstvo) üzap^i? und das cech. 
probysücny aus stit. zusammen. Die partic. praes. act. byje, das 
nur einmal vorkömmt, und beje, von denen das letztere so wie bese mit 
dem impf, zusammenhängt, verdanken ihr dasein wohl nur der kiihn- 
heit der ühersetzer : bj'je: byja (richtig byjaj) 5 •jTzy.pyur? bar. 4. 1. 
aus einer quelle des XV. Jahrhunderts bei Vostokovz, Grammatika 87. 
bejej 5 wv afoc. 4. 8. aus einem denkmal des XIV. Jahrhunderts. 
besestenii. aus einem denkmal des XVI. Jahrhunderts. 

Zweite classe. 
11 a - s t ä m m e. 
Vgl. 2. Seite 423. 

y.. Inf .-stamm, (1vii>;na, dvig. Inf. dvigna-ti. Sup. dvig-na-tt, 
Partie, praet. act. I. dvii^iia-v-i., (tvi<»-7.. //. dvigna-lt, dvig-l^t. 
Partic. praet. pass. dvig-iiov-e-m,, dviz-e-u7.. 

Aor. einf. 1. dvig-i. 

2. dviz-e 

3. dviz-e 

Aor. zsges. IL 1. dvigna-h-i, 

2. dvigna 

3. dvig-na 

Aor. zsges. IL /. dvig-o-lrr. 

2. dviz-e 

3, dvi2-e 



dvig-o-ve 


dvig-o-im. 


dviz-e-ta 


dviz-e-te 


dviz-e-te 


dvig^-a. 


dvigna-h-o-ve 


dvigua-h-o-mi. 


dvigüa-s-ta 


dvigna-s-te 


dvigna-s-te 


dvigna-s-e. 


dvig-o-h-o-ve 


dvig-o-h-()-nri. 


dvig--o-s-ta 


dvig--o-s-te 


dvig-o-s-te 


dvig-o-s-e. 



.isl. conj na-stämine. 111 



ß. Praes. -stamm dviffu-e. 






Praes. 


1. 


(Ivio-n-a 




(lvii>u-e-ve 


dvii>n-e-im. 




2. 


(Ivign-e- 


si 


dvig-n-e-ta 


dvig^n-e-te 




S. 


flvii>-n-e- 


tT> 


dvio-u-e-tc 


dvig-n-at-L. 


Impf. 


1. 


— 




dvign-e-ve 


dvig-n-e-mi, 




2. 


(IviwTi-i 




dvig'n-e-ta 


dvig-u-e-te 




3. 


dvign-i 




dvig-n-e-ta 


dvig-n-e-te. 



Impf. 1. dvig-n-ea-h-T, dvign-ea-h-o-ve dvi^n-ea-h-o-iiri, 
2. dvig-n-ea-s-e dvign-ea-s-e-ta dvig-n-ea-s-e-te 

S. dvign-ea-s-e dvig^n-ea-s-e-te dvign-ea-li-a. 

Partie, praes. ad. dvig-n-j. Pass. dvign-o-m'L. 

Der ivf. kann mir von dvigna gehildet werden: serh. besteht 
dici (asi. * dvisti) neben digiuiti. Das partic. praet. act. I. wird 
m,eist von dem mit na unbeschcerfen stamme gebildet, loenn dieser stamm 
consonantisch auslautet: iivezi. sup. 82. 27; 807. 19. pogybt 8. 
19; 2ÖÖ. 28; 286. 3 usw. prozebi, 203. ir>. prikost ant. prÜLpt 
pat.-mih. ev.-sis. s-Liurtzi. sup. 66. 18 ; 67. 9. mrtk'L assem. osltpi. 
sup. 370. 14. postigt 37. 9. ustpi, 373. 20; 373. 23; 373. 24. 
is-Bhi. 34Ö. 6. istht pat.-mih. osegi, sup. 346. 24. isek-L 143. 9. 
pretr-Bg-L 39. 24; 40. 17. ohr-Lmi. greg.-naz. 235. Dasselbe gilt vom 
partic. praet. act. II: navykl-L, obyklx sup. löO. 16; 277. 16; 
283. 23 usw. pogyblt mariencod. isthlt pent. prosmi^Llt: prosnirbla 
be plttL cloveöa mladen. 301 : stamm *snirT>dna, smrtd. yLsri^hli, 
greg.-naz. 178. presthlt 80. und vom partic. praet. pass.: g-Bben-^s: 
negbbenoje srtdtce mladen. pregLbeniiju vyjii mladen. postizen'B 
sup. 368. 25. postizent sis. 140. istrtzeiib barl. pottceuij g>'eg.- 
naz. 149, daher pogybenije sup. 404. 29. ot-Bd'Lseuije 231. 24. 
uzasenije 447. 8. prozebenije 380. 3. vBski-isenije 228. 21; 287. 
1; 317. 24 usio. cloz. I. 741. stmr'Lzeiiije sup. 67. 29. postizenije 
246. 19; 251. 4. ustpenije 217. 12; 231. 14; 872. 20. ostrom. 
pot'Bcenije supt. 96. 7. piettccnije sis. 62. isBcezenije sis. vtd'Bse- . 
nije greg.-naz. 74. 278. poml^Lcenije 53. uzasenije 52. ugasenije 
79. Auf dieselbe iceise wird der zusammengesetzte aar. gebildet: 
vfczbbde expergefactus est pat.-mih. 47: b'Lna atts b-Ldna. otrsbe- 
goste sup. 364. 25. razbeg-ose se 882. 27. 369. 3. ubeze 69. 18. 
navykoht 96. 10; 185 1 usw. izvedose (izvedose jako trava 



112 asl. conj. e-8tamme. 1. 

mladm. 236.) uvezose suj). 187. 27 ; 2Sh. 3. ugase 320. 20. izg-ybe 
257. 9. pog-ybe 203. 5; 354. 4. izdtse ostrom. uzase se suj). 29. 2. 
prozebosta 18. 13. kose se 443. 8. pi-emli-kose 244. 14. oinn>koln> 
398. 26. omn>co 361. 22. prisvede mariencod. osl-Lpe siij^. 308. 27. 
osliipose 238. 4. prismedose izv. 6. 36. us-Lpe svj). 153. 2; 216. 
12; 255. 5 usw. iis^Lse mariencod. istope ostrom. utopose zocjr. 
pretn>ze siijy. 312. 26. utrT.posta 48. 4. ohrtme pent. cezoh'L (uza- 
soht se i cezohb otb straha lam. 1. 142). Daneben findet man formen 
von na-stämmen : kosnah'B sup. 218. 8. VocaUsch auslautende stamme 
legen stets na zu gründe: plinavL, plinavLse ^o^/r. Y>^ma zogr. assem. 
Auf dem ursprüngUclien nu für na beruhen die jyartic. praet. pass. 
auf nov-e-m,, das auf nn-e-nt beruht: istezT.novemj slejyc. po- 
menovem. slej^c. pomenoveni. mladen. drbznovem. greg.-naz. 98. 
izdrinoveni. 48. ot7.rinovem. 86, daher plinovenie zogr. assem. 
pljunovenije ostrom. popli.znoveuije ~h oXiaör^psv prol.-rad. obinove- 
nije danil. 20. vT.(lunovenbjc izv. 452. kosnovenije sup. 69. 21. ne- 
postig-novenbje izv. 467. useknovenije ostrom. s'bcinovenije greg.- 
naz. 56. pokynovenije 20. iimHknovenije 3. tresnovenije 3. povino- 
venije 123. Man merke vbskrbsovenie sYspc; matth. 26. 32; 27. 
53-nic. und die partic. kosuern.. nseknenb glag. aus kosnvenb. 
useknveub, so wie vbspomenutb pat. vbriuutb prol.-cip. pometnutb 
prol.-cip., woher g-onbznutije sis. 43. kosniitie. tbknutie glcig. : sin- 
gidär ist uvestt sup. 247. 11. pomena aus ponibuna folgt den vo- 
calischen stammen. Impf. zad7>hnease sup. 353. 7. ostaueaha 309. 
4. s'bhncasc 2r>4. 24. isiihnease 363. 1. iitT.knease cloz. I. 582. 
Partic. jyraes. act. obiny se sav.-kn. 70. gybnustaja mladen. g'yb- 
nustiinib sis. 159. megnusti izv. 667. Partic. praes. pass. poph^z- 
nonib pat. 282. istrbgnonib 298. Man merke negasonib 298. dvi- 
g'onib x'.vY^Ti; prol.-rad. 

Dritte classe. 

e - s t ä m in e. 
Vgl. 2. Seite 430. 

Erste gruppe, 
ume. 
a. Inf. -stamm unie. Inf. uuie-ti. Sup. ume-ti). Partic. praet. 

act. I. ume-v-T.. //. ume-l'b. Partic. praet. pass. ume-nii. 

Aor. zsges. 1. ume-h-'b uine-h-o-ve umo-li-o-im. 

2. unie unie-s-ta ume-s-te 

5. urae ume-s-te ume-s-e. 



asl. conj. e-stärarac. 2. 



113 



ß. P)'a es. -stamm iime-j-e. 
Prats. 1. ume-j-a 
2. ume-j-e-si 



3. ume-i-e-tT. 



Impt. 1. 



2. ume-j 
8. ume-j 



ume-j-e-vc 
iiine-j-e-ta 
unie-j-e-te 

ume-j-ve 
ume-j-ta 
ume-j-ta 



Impf. 1. ume-a-liT. ume-a-h-o-ve 

2. ume-a-s-e ume-a-s-e-ta 

3. ume-a-s-e ume-a-s-e-te 
Partie, praes. act. ume-j-e. Pass. ume-j-e-mi.. 



ume-j-o-mi, 

umc-j-e-te 

ume-j-jitt. 

ume-j-mi, 
ume-j -te 
ume-j-te. 

ume-a-h-o-mx 

ume-a-s-e-te 

ume-a-h-a. 



Ime bildet die inf .-formen nach ume ; dasselbe gilt von den 
praes.-formen : es kann jedoch das pi-aes. und das partic. praes. act. 
auch von ima gebildet werden, daher pi'aes. inieja, imejesi usw. und 
j)artic. imeje neben dem praes. imamt. imasi. imatt; iinave. imata, 
imate; imam't. imate. imi\i-h aus mvAutb \md d.em partic. imj aus imant. 
Die neben imamL, imasi tisw. vorkommenden formen imaamt, imaasi 
usw. weisen auf formen wie imajemb, iinajesi iisiv. zurück. Dass 
imatT,, imy jiicht von im abzuleiten sind, dafür spricht die imper- 
fective bedeutung dieser formen : da vera imatx tva Tutateüwa'.v io. 1. 7. 
vina ne imat'L oivov oux lyom'.-i 2. 3. da zivott imatt Iva C^yjv h/birja 
10. 10. neben vera imete TricicuasTs 6. 47. vera ima TuiuTeucw 9. 36- 
zogr., obgleich auch vera imesi tjigtsus'.c; ostrom. vorkommt. Formen 
loie imambj imasi sind nicht selten in den älteren quellen: poslusate 
io. 10. 20-assem. oti>vestavasi aTuoxpivr) matth. 26. 62-sav.-kn. podo- 
batt -psTTSi slepc. ohesta.va,mh se polliceor prol.-rad. 60. 92: a ent- 
steht aus aa, aje. ime ist durativ, im perfectiv, ima V. 1. iterativ: 
imeti vgl. man mit lit. aveti fussbekleidung anhaben im gegensatze 
zu auti, avineti fussbekleidung anlegen, ima in imamb ist verscideden 
von ima in imaja. goveti , regelmässig im praes. goveja , hat 
auch nach IV. govi: ugovitb greg.-naz. 120. 



Zweite gruppe. 

tr-Lpe. 
a. Inf. -stamm trT.pe. Inf. tri-pe-ti. Sup. tr-Bpe-tt. Partic. praet. 
act. I. tr'Lpc-v-'L. //. tr-Bpe-H. Partic. praet. pass. tr-Lpe-nt. 

8 



1 14 asl. conj. e-stärmiic. 2. 

Äor. zscjes. 1. tr^Lpe-h-i. tr7>pe-li-o-ve. tr-Lpe-h-o-nn. 

2. triipo tn.pe-s-ta tr'Lpe-s-te 

8. trxpe tn,pe-s-te trtpe-s-e. 

Inipf. 1. ti"^pe-a-li'i> tn.pe-a-h-0-ve irtpe-a-h-o-niTb 

2. ti"i>pe-a-5-e ti"Lpe-a-s-e-ta tr^pe-a-S-e-te 

3. tin.pe-a-s-e tri>pe-a-s-e-te tr%pe-a-li-a. 

ß. Praes.-stammi Irtpi-e. 

Praes. 1. tn.plja tn,pi-ve tr^pi-m^, 

2. ti"i,pi-si tn,pl-ta tr^pi-te 

3. tr'i.pi-tT. tri.pi-te tri,pet%, 

Imiyt. 1. — tn^pi-ve ti"i>pi-mi. 

2. tr'^tpi ti-tpi-ta tr'Bpi-te 

3. tnjpi tn.pi-ta trtpi-te. 
Part, praes. act. tr-Lpe. Paus, trxpi-nri. 

Das impf, scliliesst sich an den inf .-stamm an : tn>peahTb, niclit 
tn.pljaalri.. Das praes.-suffix e tritt mir in der 1. sg. praes. ein : 
trtpljji aus triipija, ti"7.pbjaj tr7,pja; m den übrigen praes.-f armen 
ist ije zu ii, i zusammengeschmolzen, daher icohl bdiit. uzriitL. vidiimt. 
uzriite hom.-mih. Vgl. natruisi mitries hon. für uatrujesi. ti-Lpett 
ist tr'iipinti.. Der impt. tn.pito beruht auf einer form tr^tpi-j-e-te. 
vidc geht regelmässig, das ■partic. jn'f^'i^- '''c^- und, pass. können jedoch 
nach der ersten classe V07i vide gebildet werden: vidaste : viduste 
ßXsTTOVTS? matth. IT). 31-nic., neben videste; vidomi. neben vidinit. 
Vgl. auch das uurzelhaft verschiedene preobidoniTj greg.-naz.: inf. 
preobideti. Der impt. folgt den verba ohne das praesenssuffix e: 
vizdt. \\yA\h und \'vli\\ bon.j vidimT>, vidita, vidita; vidim'i>, vidite, 
vidite. vizdtmo triod. ist falsch. goro hat das partic. g'oraste 
zogr. goraStiini'L greg.-naz. 101.' uglt gorusto ant.-hom. goruste izv. 
492. neben goresta greg.-naz. 131. vede folgt in den praes. -formen 
den Stämmen ohne das praesenssuffix e. Die inf. -formen, sind regel- 
mässig: vedeti, vcdcvii. vodclt. vedemj sup. 216. 9; 449. 29. 
vodonije 109. 4,- 206. 3. neben vestT, sis. 46. ant. vcdeh7>. vcdeahii. 
zapovedevT) zogr. povede j)at.-mih. 167. zapovede zogr. propovedo 
cloz. I. 21. povedese zogr. Der aor. povelii. izv. 674. povehi greg.- 
Ig^. 20. pat.-mih. 32. povcse (povese) krmc.-mih. 246 und, uveSe 
zlatostr. saec. XII. befremden iveniger, wenn man die praesensformen 



asl. conj. i-st;linme. J \q 

ispovejetL^ ispovejutL krmc.-mih. 308. 861. 365. erivägt. propove 
se y:r,pjyßr,zzTM lue. 12. 3-assem. steht für pi-opovest-L se loie ve für 
vesti. svjat. ivie je für jestt. Die ivurzel s'Lp hat dev wf -stamm 
s-Bpa, daher sipati. stpatt. s^pavi.. si-pali.. si.paln,. siipaaln.. 
Die 2)raes. -formen iverden jedoch nach tr^pie gebildet: sT>plja, sxpisi, 
ST.pitT.. impt. s-Bpi. partic. jiraes. act. stpe. Vgl. russ. dial. spo : 
sama ona spela (usniila). priiispela Bezsonovz, Kaleki 2. 141. 160. 
Die lourzel htt, \\ui bildet die inf. -formen nach trh^Q:\iotQi\. hotevTb. 
hotel-L. hoteuT. M? hotenije sup. 246. 16; 264. 19. hotehi.. hotealn. ; 
die praes.-formen jedoch von \\oiie nach V. 2 : liosta. liostesi. hostetf, 
hosteve. hosteta. hostete; hoStemt. hostete und 7iach III. 2. hoteti,, 
nicht hostati.. im2)t. hosti suj). 1. 26; 197. 18. vtshostimi. greg.-naz. 
239. usw. j^fi'i't^C' pvaes. act. hote sup. 406. 16. nach III. 2. Un- 
richtig : hostaase lafm. 1. 26. und hostastiiHL 1. 6. für hotease und 
hotestimb. Über hosti s. seite 91. Hieher gehört auch das durative 
dviza, das sich zu dem peifectiven dvigna und zu dem iterativen 
dviza so verhält loie ime zu im und ima: podvizati se mladen. 
podviza aor. cloz. II. sis. 184. podvizasta mladen. neben podvizitt 
mladen. podvizett marc. 13. 25-zogr. dvizeste se caA£'j6[x$voi jjsal. 
108. 10-mladen. dviziint partic. hom.-mih. ; dvizi in: ne dvizi \).r^ 
G'diXkt lue. 8. 49-nic. hängt irohl mit dem iterativen dviza zusammen 
nach 4. seite 791. 

Vierte classe. 
i - s t ä m m e. 



Vgl. 2. Seite 435. 



hvali. 



a. Lf .-stamm hvali. Iif. hvali-ti ^Su2). hvali-ti.. Partic. pi'aet. 
act. I. hvart, hvali- v-i>. IL hvali-Pi.. Partic. praet. pass. hvalj-e-nii. 

Aor. zsges. 1. hvali-h-T. hvali-h-o-ve hvali-h-o-mi. 

2. hvali hvali-s-ta hvali-s-te 

8. hvali hvali-s-te hvali-s-e. 

ß. Praes. -stamm hvali-e. 

Praes. 1. hvalja hvali-ve hvali-mt 

2. hvali-si hvali-ta hvali-te 

3. hvali-tt hvali-te hvaleti.. 



IIG 



hrvpt. 







asl. conj. i-stämme. 




1. 

2. 

8. 


hvali 
hvali 


hvali-ve 
hvali-ta 
hvali-ta 


hvali-mi. 

hvali-te 

hvali-te. 



Impf. 1. hvalj-aa-ht hvalj-aa-h-o-ve hvalj-aa-li-o-iin^ 

2. hvalj-aa-se hvalj-aa-s-e-ta hvalj-aa-ä-e-te 

3. hvalj-aa-se hvalj-aa-s-e-te iivalj-aa-ha. 
Partie, jjraes. ncf. hvalc. Pass. hvali-m-L. 

Das praesenssufßx e tritt nur in der I. sg. praes. ein: hvalja d. i. 
hvala aus hvalija, hvalbja, hvalja: in den iihrigen praes.-formen ist 
ije zu ii, i zusamme^igeschmolzen, daher si.motriini'L impt. siip. 39. 17. 
provodiimt^ svobodiiniL, shodiitt liom.-mih., doch auch svohodii aor. 
und pohotbiiiikb hoiu.-mih. In allen formen, in denen X eintritt, tcird 
auch r, n erweicht iind tritt für t, d — st, zd ; für p, b, v, m — 
pF, br, \Xy inT; für z, s — z, s ein, daher tvoft, tvorjenij, tvorja, 
tvorjaahi, : tvoi-i; eint, cinjen-L, cinja, cinjaahTj : ciiii ; mlastb, mla- 
stent, mlasta, mlastaah'B : mlati ; kazdt, kazdem>, kazda, kazda- 
aht : kadi ; kupll, kupljem., kuplja, kupljaahi, : kupi; lonirt, 
loniljen^B, lomlja, lomljaah^L : lomi ; nost, uoseni., nosa, nosaahi> : 
nosi usw. aus tvoriJT., tvortji.; tvorijeni., tvortjent, tvorjent usw. 
So sind auch folgende formell zu deuten : prirnyslb gIoz. I. 649. 
mysljem., myslja, mysljaahi, : mysli ; blaznjem., blaznja : blazni ; 
trezvlja : trezvi usic. s-Liiiostra sup. 245. 15. für stinostrja. Vgl. ra- 
smastrehi. sup. 220. 25. für rasmastijaahi). obeätreuije sup>. 243. 
29. für obestrjenije hieben stmatraahi. suj). 66. 11. s-Linotraabi. 
sup. 69. 2. stmotrenije suj). 230. 18. si)motrenbe cloz. I. 794. 
stmotrb sis. 23. 28. für si.mostfi>. umadreni. sup. 5)5. 6. umrbstvljeiib 
sis. 52. umr'Lstven'i. sup. 379. 27 ; 387. 23; 443. 7. umr'Lstvenije 
sup. 182. 13; 365. 15; 445. 2. und umr-Lstemb suj). 257. 21; 344. 
15; 366. 4. umri,tvenije sup. 442. 12. Von blagoslovestvi sup. 14. 
9 ; 255. 26 ; 409. 23 usw. findet man blagoslovestvenije sup. 378. 6. 
neben blagoslovesteni) sup. 391. 8. blag-oslovestenije 402. 3 ; 406. 
16; 450. 5: jedoch liest man auch blag-oslovesti sup. 235. 20; 
235. 23. Unrichtig: prosltzt sup. 345. 20. für prosli,zi>. ugobtzb 
ant. für ug-obbzb. nizvcsb, obesb, isprosb sis. für nizvesb, obesb, 
isprosb. Das partic. praet. pdss. entbehrt in den ältesten quellen häufig 
des 1 nach p, b, v, m : izbavenie zogr. ujazven'b sup. vbzljuben'b. 
proslaveu'b. blagoslovem, sav.-kn. 2. 7. 118. 138. poaliivem, j^saU.-pog. 
vbzljuben'b hon. raslabemb slejyc. iskrivenb. vbzljubeiib. posramenb. 



asl. conj. i-stärarae. 117 

ja^venie 2)at.-mih. ziidavcuh i>rol.-)-ad. blag-oslovent 5«. hom.-mih. neben 
blagoslovlieiib .ns. 13b'. Ältere formell sind avbeiiLe stickir. nor. 
kr^nibjem. in ki"LinLJeuik'L sup. vT.zljub'eut 20^r. i, 3Ieist in jüngeren 
quellen kommen von der regel abweichende impf .-formen vor : vbshodchb. 
sltzehb. pokiisehb. prinosehb pat. slaveliL prol., sogar sup. 450. S. 
prihodealn. : radeab'L curabam sup. 134. 17. scheint so gebildet , um 
die vermengung mit razdaahx pariebam zu vermeiden. Von den 
beiden formen des partic. praet. act. L. hvart und bvalivL ist hvalb 
die ältere, livalivb die jüngere: diese hat ihren ausgangspunJd in 
jenen vevben, in denen dem auslautenden i ein j vorhergeht, von 
denen eine form wie hvalb nicht gebildet wird. Dass diese die ältere 
ist, ergibt eine durchforschung der denkmäler , indem man daraus 
ersieht, dass die form hvalivt in den ältesten quellen so selten ist, 
dass sie als eine ausnähme von der regel angesehen werden müss, 
dass sie jedoch, im laufe der zeit immer häufiger auftretend, endlich 
allein herrschend wird. Ich halte die form hvalb für eine eigen- 
tümlichkeit des pannonisclien slovenisch, von der sich in den anderen 
Varietäten der slovenischen spräche keine spur findet, die man daher 
noch weniger in den lebenden slavischen sprachen erwarten wird. Im 
zogr. liest man die form auf ivb etiva fünfmal: blag-oslovivi.. 
iidarivL. pustivL. pristapivt. rastocivb neben izbavrscnrb se. 
ubuzdbse se. vbzvrastbse se. obrastb se. vrastbse se. vLZglasb. 
v'bzguestbsem'b. iigozdbsi. pogublb. iidarbj. divbse se. razdelb, 
razdelbse. poklonb se, pokloübsaint sc. prikljucbsju se. s'bknusbsi. 
ki'bstb, krbstbsa sc, krbstbsu sc, krestbse se. kupfb. prilozb. pre- 
lonib. omocb, omocij, omocbj. nosbsee. vborazb se. ispli,rib. naplTjüb. 
stpodobbsej se. postb se. zaprestb. pustb. ottpustbse. otreä'sa. 
ostavb, ostavbsa, ostavbse. stapllsa^, pristaplb, pristapll, pristapb, 
pristapbse, pristaplbse. tvorb, zatvorb, s-btvorb, s-Ltvoi-bj, sttvorb- 
saja. iicb se. celbse. ostjiistb. avbse se, avbsa se. Das jüngere fragment 
bietet : zablazd-bseje, ozern. se. vlzIozi.. ostavi,. pristap-b, pristapT,se 
neben pristapivb. In cloz. fehlt die form auf 'wt, ganz : razdelbse L 
301. v-bskres-b 64ö. poloz-b 619. prelomb 378. vbzljubb //. pri- 
mysl-bse I. 649. premenb 717. pleiibsej 358. rozd-b se 889. raz- 
di-es-b 784. ostavlbse 648. stvorb 570. 705. stvorbsag-o 306. naiic-b 
707. ocist-bse i)42. evlb 714. 716. 814. In sav.-kn. habe ich gleich- 
falls kein ivt angemerkt. In sup. gewinnt die form auf ivb die 
Oberhand; dasselbe gilt vom greg.-naz., wo man neben zahlreichen ivi. 
liest: s-bblaznb 144. ocistb 117. vbcinb 62. razdelb 238. javlb 196. 
poklonb 267. preklonb 14. 227. ukrepT.sej 258. s-bvbkuplb 279. 



118 



asl. coiij. a-sfciimme. 1. 



ottlozt 2. 111. vtlozL 115. v^bzlozb 86. preltstb 266. siimest 209. 
inorb «o 276. uuzdb 115. vi-spostb 213. 215. naplinb 100. stpo- 
doblb 238. porazb 52. sazdb 234. vbsolb 100. ostavlb 18. 62. 181. 
216. 222. 239. nasystb 42. usarb 144. istrczvlb 207. ST,tvorb 5. 9. 
208. 211. 230. 234. 238. 243. 252. 282. izvolb 116. obrastb 237. 
Schon der Schreiber der sav.-kn. scheint die form postb se nicht ver- 
standen zu haben, indem er seite 145 bei postb se über der zeile sti 
setzt, daher offenbar posti lesen will. We^in ustroisemb greg.-naz. 125. 
kein schreib- oder druckfehler ist, dann ist es das einzige beispiel einer 
T>s-form von einem verbalstamme auf ji: ustrojixs würde entweder 
ustrojs oder ustrois, d. i. nstrojis, ergeben. Vgl. meine abhandlung : 
Beiträge zur altslovenischen grammatik. Sitzungsberichte LXXXI. seite 
5 (83). Bopp, Über die spräche der alten Preussen 22. 53. Danicic, 
OUici 58. 59. 60. Istorija 370. 



Vgl. 2. seite 454. 



Fünfte classe. 
a-stämme. 

Erste g-riippe. 
dcla. 



a. Inf .-stamm, dcla. Inf. dola-ti. Sup. dela-tt. Partie, praet. 
act. I. dcla-v-'b. //. dela-K. Partie, praet. pass. dela-m>. 



Aor. zsges. 


1. 


dela-hi. 


dela-h-o-vc 


dela-h-o-iiiT) 




2. 


dcla 


dcla-s-ta 


dela-s-te 




3. 


dcla 


dela-s-te 


dela-s-e. 


ß. Praei 


\-stamm dela-j- 


e. 




Praes. 


1. 


dcla-j -a 


dela-j-c-ve 


dela-j-e-m^b 




2. 


dela-j-e-si 


dela-j -e-ta 


dela-j-e-te 




3. 


dcla-j-e-tT> 


dcla-j-G-te 


dela-j-a^b. 


Impt. 


1. 





dcla-j -ve 


dela-j-m% 




2. 


dcla-j 


dcla-j-ta 


dela-j te 




3. 


dcla-j 


dcla-j-ta 


dela-j-te. 


Impf. 


1. 


dcla-a-h-T. 


dcla-a-b-o-ve 


dcla-a-li-o-in% 




2. 


dela-a-s-e 


dcla-a-s-e-ta 


dela-a-s-e-te 




3. 


dela-a-s-e 


dela-a-s-e-te 


dcla-a-h-a. 


irtic. praes. 


act. dcla-j-p. 


pass. dela-j-e-mt. 





asl. coiij. a-stiimiiip. l. 119 

Hieltet' (jehören auch einige verha auf ova, yva: vojcvaje jjroZ.- 
rad. vbspretovajctb hom.-mih. pottstevajustimi. tichonr. 2. 2. vtinu- 
zevaetb se misc.-.kif. poslcdovaj siS. 200. cclyvajat'L sup. 424. 13, 
die sonst nach VI. Jlectiert tverden. Vgl. auch aus späteren, vorzüg- 
lich russischen quellen pokidyvajte bus. 748. umuozivajetL tichonr. 
2. 401. uuicizivaetB op. 2. 1. löl. ispravlivaja zap. 2. 2. 96. 
VLprovazivajeta izv. 668. von pokydyva, ninnoziva, uuiöiziva usw. 
Man merke auch obstevaj pat.-mih. 73. aje geht, wie im sg. gen. 
m. n. der zusammengesetzten declination, in den alteren quellen häußq 
in aa über : razbivaat^ marc. 9. 18-zogr. podobaati. zogr. s'Lkout- 
caat-L zogr. prazaati. lue. 9. 39-zogr. byraat-L. v^zizaati>. vtzla- 
g-aati. s^zyvaat-L mariencod. byvaati. sup. 263. 23. vLmestaat' 
347. 3. VLskresaati. 3öö. 15. podobaa 274. 9 usw. naricaatt. so- 
vaatT. 170. 27. nasevaatt sup. zaziraat-L; ebenso pozuaatT> ex.-op. 
2. 1. 30, häufig in der III. sg. Dasselbe tritt in der II. sg. 
ein: gucvaasi sup. 800. 22. prebyvaasi 56'. 15. stvestaasi 5^6'. 21. 
vtstaasi cijr.-hier ; in der IL pl. pomysreate lue. 8. 17 -zogr. Aus 
aa entsteht a : klanete so. poslusate assem. ot^vestavasi sav.-kn. 88. 
podobat-L 1. tim. 2. lO-sUpc. uasystanib se xopiwu^aat. obcstavanib 
sc polliceor prol.-rad. 50. 92. Vgl. ustrajesi für ustrajajesi. Viele 
verba werden nach V. 1. und nach V. 2. ßectiert: sivezaett cloz. I. 
824. STbvezaja sup. 389. 24. und s'Lveza 176. 21; 264. 15. VLzi- 
skaja 170. 10; 267. 29. ostrom. und vLzistji sup. 884. 21; 384. 28; 
385. 8. ostrom. pokazaa. prestradajet'L •jzo|j.sv£i 1. cor. 18. 7-slepc. 
zavezajuste nie. iziskajuste. oklevetajusta mladen. STjVozajatt greg.- 
naz. privczaja. pokazaja ippol. 50. 100. pokazaju izv. 480. ispisa- 
jetb tichonr. 1. 86. vpisajetb 1. 183. Die formen nach V. 1. sind 
regelmässig imperfectiv, die nach V. 2. perfectiv. Vgl. 4. seite 829. 
Bei anderen tritt eine solche dijferenz nicht ein: vladajett neben y\&- 
zdetb/iom.-MwVi. vlazdem^: my vsciiib rodomb vlagenib mladen. 55: 
vgl. slovak. ne vlädzem uz po viskäch chodit sbor. 30. iivedajetT. 
neben iivezdeti. slepc. 82. uvezdetb hom.-mih. iig-asaetT. zogr. neben 
neg-asastiiii'b og-nemb lue. 3. 16-zogr. vi. ognb neg-asastej marc. 9. 
48; 9. 45-zogr. og-ubiiib ueg-asastinrt sav.-kn. 144. Falsch: uega- 
öustag'O marc. 9, 43-nic. naricaja lond narica; proricaja und pro- 
rica. Vgl. mrbziistamb vodmnh mladen. 392: stamm mri^za, nir-bzje. 
Xach V. I. werden auch die verba auf isa ßectiert: vlasviinisaet'b. 
vlasviiuisajat-b zogr. skan-bdalisaet-b zogr. b. vlasimisaetb nie. 80. 
171. skanbdalisaetb 37. Der stamm meta hat diese form neben 
meta in V. 1, in den nach V. 2. gebildeten praesensformen jedoch 



120 ''■sl- conj. ii-stäiume. 2. 

7-egelmässi(j metie : pometajte zogr. otimctati sup. 281. ö. priinetati 
112. 20 usw. neben vimetajati. zogr. metajaste assem. oti.metaje 
swp. 305. 15. otTiiiietaasta 105. 16. pometaalix 28. 19 ; 438. 6. und 
mesteint ostrom. mcstemb nie. mostete ostrom. nie. mestaste ostrom. 
izmestet-L sup. 97. 25. poineätate 18. 6. pomeste 104. 16; 434 
22. Neben pita findet man pitc : pitcet^L zogr. upitcnt mariencod. 

Zweite gruppe. 

kla. 

a. Inf .-stamm kla. Inf. kla-ti. ISup. kla-tt. Partie, praet. 
act. I. kla-v-i>. //. kla-l^L. Partie, praet. pass. kla-nt. 

Aor. zsges. 1. kki-li-t kki-h-o-ve kkx-k-o-in^ 

2. kkx kkx-s-ta kla-s-te 

3, kla kla-s-te kla-s-e. 

ß. Praes.-stamm. koli-e. 

Praes. 1. kolj-si, kolj-e-ve kclj-e-int 

2. kolj-e-si kolj-e-ta kolj-e-te 

6*. kolj-e-tt kolj-e-te kolj-ati.. 

Impt. 1. — kolj-a-ve kolj-a-m't 

2. kol-i kolj-a-ta kolj-a-te 

3. kof-i kolj-a-ta kolj-a-te. 

Impf. 1. kolj-aa-h-t kolj-aa-h-o-ve kolj-aa-h-o-m^jb 

2. kolj-aa-se kolj-aa-s-e-ta kolj-aa-s-e-te 

3. kolj-aa-se kolj-aa-s-e-te kolj-aa-li-a. 

Partie, praes. aet. kolj-e. Pass. kolj-e-mt. 

In allen formen, in denen V eintritt, wird aueli y, n erweicht 
und tritt für t, d — st, zd ; für p, b, v, m — pF, hX, vY, inl"; für 
c, z, s — c, z, s ein, daher oija, orjesi, orjemt; stenja, stonjesi, 
steuje ; klevesta, klevestesi, klevestemi,; strazda, strazdesi; ka- 
plja; kapljesi, kapljemi.; dremlja, dremljesi; klica, klicesi; cesa, 
cesesi usw. Den inf .-stummen kla. stla. bra. pra entsprechen die 
praes. -Stämme kolje. stelje. borje. poije, daher kolja. stelja. borja 
sc. porja: singulär ist beretb se pugnat lam. 1. 24. kla hat im. 
partie. praet. pass. klan'L : zaklam> sup. 169. 16; 315. 20. ostrom. 



asl. conj. a-stäniinc 2. 121 

180. nahen koljeui.: zakolicn-L sap. 244. 23; Slö. 10. iskolenx 
zofjr. h. ostrom., daher koljenijo sup. 41. 23; 41. 20. Zcakoljenije 
326. 5 ; 348. 4; 367. 7. sis. 192. greg.-naz. 20. usic. VLsporem.^'sstis; 
vtsporena jazdrt. Vgl. stmlent Vostokov7j. Grammatika 62. Ganz 
anders deutet J. Schmidt, Vocalismus 2. 160 die formen icie koljeni., wo 
zugleich von koleahi. (koljaak'i) eine falsche erklärung gegeben wird, ima 
bildet die praes.-formen entweder von ima nach V. 1. oder von jeni, 
praes.-stamm jemlje, nach V. 2: poemleti). priemleti.. vbzemljatT,. 
priemlatt. emlej. priemTe zogr. priemla, priemlat%. vtzemle cloz. I. 
74. 441. 680. vtzemlja. VT>zemlej. vi)Spriemleve. priemleti. stne- 
mljatT, und mit dem 1 üher der zeile: emlete. emle. izemlesi. pri- 
emlja. priemlett assem. vtzemej sav.-kn. 145. jemljetb ostrom. jem- 
Ijete ostrom. -jeniljat-B sup. 102. 18. ostrom. jenilje sup. 132. 12; 
280. o. prijemljaase 201. 16. Ein inf .-stamm jeina, findet sich selten: 
emati sav.-kn. 27. jemati sis. 154. prijemati 38. Man merke vi.ni.- 
mati zogr. und otimljiiötago lue. 6. 30-nic. iska kann nach V. 2. und 
nach V. 3. ßectiert werden: ista assem. ostrom. sis. istatt ostrom. 
istiitt sis. 63. 138. iste sup. 121. 29; 223. 19; 255. 19 usw. istemi. 
partic. 232. 11; 327. 27. istemt sis. 144. neben isky greg.-naz. 
243. iskaste zogr. assem. pat.-mih. 97. iskaSti sup. 80. 13. iskusti 
sis. 39. 43. 49 usw. iskatb. iskoinb pat.-mih. 62. 106. iskomi. greg.- 
naz. 30. zbda und pLsa verstärken im praes. -stamme t zu i : ztda, 
zi.da sup. 150. 13; 208. 14; 324. 7. zbdanije, zi.danije 82. 25; 
139. 28; 208. 13 usw. si)Zxdati ostrom. und zizdeti, sup. 283. 8. 
zizdati. 283. 3. zizdete ostrom. zizdeni'L partic. sup. 434. 28. 
si.zizda marc. 14. 58-zogr. assem. ostrom. si^zizdeti. sitp. 150. 11. 
si.zizdatT> 286. 2. sbzizdete sis. 14. zizdastej ostrom. und nazida- 
jetb sis. 93. sbzidajete sis. 157. si.zidaje ostrom. psano. napsati 
usw. zogr. neben pisano zogr. b. pbsati sav.-kn. 160. psa, pbsa sup. 264. 
24. napsahomi> nest. psavi., pbsavi. sup. 183. 7. psani 362. 15. 
psanije 195. 19; 195. 21; 223. 21. psarn. hon. psanije cloz. I. 678. 
bon. vi.psano cloz. I. 83. 87. psati nest. napbsati sup. 24. 3. sxpsati 
39. 20; 221. 19. napsani. 67. 27; 381. 3; 382. 2. cloz. I. 688. 
bon. stpsan-L sup). 94. 14, sxpsavi. cloz. I. 711. Doch findet man 
auch inf. -formen wie napisa sup. 116. 14; 439. 20. napisavi. 140. 
4; 147. 13. napisali. 64. 14. napisani, 247. 24; 253. 25; 425. 9: 
dagegen stets piseti» cloz. I. 146 usw. de kann die praes.-formen 
vom stamme dedje bilden. Vgl. seite 109. Ein irrtum ist es, icenn 
Vostokovz, Grammatika 81. 82, verba II. mit verben V. 2. in Zu- 
sammenhang bringt: pog'ybuati und pogybletb, das vom stamme 



VZ^ asl. CODJ. a-stämnie. 3. 

pog-yblje, pogyba ciLzideiten ist: ebemo prozebnati und prozebletL ; 
uglbbnati und uglbblju, priltpuati und prilbpljetb. potonati und 
potopletb. us-bnati und us-bpljutb. pogrozuati und pog-rezetb. ugas- 
nati und iig-asetb. Die Verstärkung des wurzelvocals kann unterlassen 
icerden, daher priltpa und prilipa, so wie usi.ha neben usyba usw. 

Dritte gruppe. 

bra. 

a. Inf.-stamm bra. Lif. bra-ti. Sup. bra-ti.. Partie, praet. 
act. I. bra-v-'b. //. bra-lrb. Partie, praet. pass. IL bra-ni). 



Aor. zscjes. 


1. 


bra-li-T. 


bra-h-o-vc 




bra-h-o-iiiTb 




2. 


bra 


bra-s-ta 




bra-s-te 




3. 


bra 


bra-s-te 




bra-s-§. 


ß. Praes. -stamm ber-e. 








Praes. 


1. 


ber-a 


ber-e-ve 




ber-e-m-b 




2. 


ber-e-si 


ber-e-ta 




ber-e-te 




3. 


ber-e-t-b 


ber-e-te 




ber-at-b 


Impt. 


1. 





ber-e-ve 




ber-e-ni'b 




2. 


ber-i 


ber-e-ta 




ber-e-te 




3. 


ber-i 


ber-e-ta 




ber-e-te 


Impf. 


1. 


ber-ea-ht 


ber-ea-h-o 


-ve 


ber-ea-h-o-mt 




2. 


ber-ea-s-e 


ber-ea-s-e- 


ta 


ber-ea-s-e-te 




3. 


ber-ea-s-e 


ber-ea-s-e- 


■te 


ber-ea-h-a. 


Partie. 


praes. act. ber-y. 


Pass. ber-o- 


-iii'b. 





Den inf .-Stämmen bra. g'ua. dra. pra. zva stehen die praes.- 
stämme bere. zeue. derc. pere. zove gegenüber, zbda (zbdati, poz'- 
dati sup. prezbdavb greg.-naz.) verstärkt im praes.-stamme b zu i : 
pozidete zogr. zidu sis. 95. pozidn greg.-naz. 00. zidesi pat.-mih. 
greg.-naz. 80. zidetb 78. 170. zidet-b bon. pozidi sup. 196. 20; 232. 
10. zidcmTb greg.-naz. 80. 242. zidy 302. 16. zidaste ostrom. zidesi. 
pozidi pat.-mih. 67. 134. zidutb bus. 87. hom.-mih. Selten ist zbdi 
izv. 547. pozdesi 618. zdutb hom.-mih. zdeinb sis. 241. zbdy greg.- 
naz. 274. zbdom-b 109: zditb mladen. sis. 192. zdiitb hom.-mih. 
scheint nach III. 2 gebildet: ein zbzda findet sich allerdings nicht. 



asl. conj. a-stäiomc. 4. 123 

ozidaa pat.-mih. 88. gehört zu V. 1. Der mf.-stavini dcra: raz- 
dera sc ir/iaOv; matth. 27. 51. marc. 15. 88-nic. ist serh.: razdbi'a 
Ostrom. : odrtt^ antcli. vgl. mit nsl. odi-eti se. Hieher gehören auch 
die inf .-stamme vT>va, STiSa, kova, snova, zbva, klbva, bltva, plbva 
mit den praes. -stammen r-Lve, s-Lse, kovo neben kuje, snove hieben 
snuje, zbve neben zuje, kltve neben kljujo, bljiije, pljuje: izblju- 
jem-L sujj. 369. 28. pljuja ostrom. zaplujutt nie. pljuje sup. 435. 
27. pljuvaahi. assem.. ^a^. iö5. plivaah'L ostrom. püplbvahT> j9a^.-mi/i. 

Vierte griippe. 

deja. 

a. Inf .-stamm deja. Inf. deja-ti. Sup. deja-ti). Partie, praet. 
act. 1. deja-v-rb. //. deja-H. Partie, praet. pass. deja-in.. 



Aor. zsges. 1. 


deja-h-'L 


dcja-h-o-ve 


deja-h-o-m'B 


2. 


deja 


deja-s-ta 




deja-s-te 


3. 


deja 


deja-s-te 




deja-s-e. 


ß. Praes.-s 


tamm de-j-e. 








Praes. 1. 


de-j-a 


de-j-e-ve 




de-j-e-mx 


2. 


de-j-e-si 


de-j-e-ta 




de-j-e-te 


3. 


de-j-e-t'b 


de-j-e-te 




de-j-att 


Impt. 1. 


— 


de-j-ve 




de-j-mi. 


2. 


de-j 


de-j-ta 




de-j-te 


3. 


de-j 


de-j-ta 




de-j-te 


Impf. 1. 


de-j-aa-h-L 


de-j-aa-h-o 


-VC 


de-j-aa-h-o-mi. 


2. 


de-j-aa-s-e 


de-j-aa-s-e- 


■ta 


de-j-aa-s-e-te 


3. 


de-j-aa-s-e 


dc-j-aa-s-e 


-te 


de-j-aa-h-a. 



Partie, praes. act. de-j-e. Pass. de-j-e-nn.. 

Die iterativen verba (laja, staja wurden ursprünglich icahrschein- 
lich nach V. 1. ßectiert: dajaja, jetzt daja usw. Das mit li zur 
einleitung einer frage dienende deesi, ;j.i^, steht für dcjcsi, lat. ain 
lija undj smija steigern in den praesens-formen i zu c: vblijati sup 
149. 1; 334. 15. ostrom. vxlijase sup. 198. IL vbzlijati 193. 29 
vbzlija 304. 25. ostrom. vbzlijavLsija ostrom. izlija sup. 197. 4 
377. 29. sis. 2. 61. 246. izlijase sup. 5. 4. izlijam, 329. 



124 



asl. conj. ova-Htämme. 



nalijav'L 172. G. polijati 13. 0. polija 419. 3. polijati. 243. 6. po- 
lijanx SH. 21. prolijati 44. 10; 28 7. 18; 310. t>. prolijaht 410. 
17. prolija 02. 26. prolijavL 260. lo; 345. 11. prolijani, 172. 8. 
razlija 47. 16. smijati se 263. 0; 263. 12; 263. 21. vtsniijasc se 
104. 29. VLSinijav't se 99. 22; 128. 26. posmijati se 263. 13. 
prosmija se 3. 28. usmijavi se 142. 22: dagegen lejemo 318. 20. 
izleju ^is. 4. prolejeti bon. prolejatT> 338. 22. stlejm'L 317. und 
smejcsi se 99. 25. smejat'L se 99. 27. smeje se 291. 11. vLsme- 
jete so Ostrom, posmejeti. so suj). 336. 29. Vom inf.-stamm pi'ija 
liest man Im praes. prijaja sup. 166. 2. neben dem iKivtic. preje : 
besc sladLkb slovesy i proju pat.-saf. 193. für prcja, preje und 
vom inf.-stamm zija im partic. zeje sup. 363. 6 ; 396. 3. greg.-naz. 
192. neben zijajc hom.-mih. Hieher mag ursprünglich i'ija gehört 
haben: vgl. vtzlivati suj). 133. 26; 345. 10. polivati 88. 1; 123. 
1. mit otxrivati 95. 1 7. und oti,roja 321. 12. otBrejeti. bon. ure- 
jetb ephr. otree pat.-mih. 166. ot-irejaste greg.-naz. 89. ottrejemi) 
124. neben dem inf .-stamme rcja. 



Vgl. 2. Seite 480. 



Sechste classe. 
ova (u-a)- Stämme. 

likova. 



a. I)f. stamm likova. Inf. likova-ti. Sup. likova-tx. Partic. 
praet. act. I. liküva-v-t. //. likova-H. Partic. praet. pass. liko- 
va-nt. 



•. zsges. 


1. likova-hi. 


likova-h-o-ve 


likova-h-o-mi. 




2. likova 


likova-s-ta 


likova-s-te 




3. likova 


likova-s-te 


likova-s-e. 


ß. Praes.-thema liku-j-e. 






Praes. 


1. liku-j-a 


liku-j-e-ve 


liku-j-e-mi, 




2. liku-j-e-si 


liku-j-e-ta 


liku-j-e-te 




3. liku-j-c-tT> 


liku-j-e-te 


liku-j-att. 


Lnpt. 


1. — 


liku-j -ve 


liku-j-uit 




2. liku-j 


liku-j-ta 


liku-j-te 




3. liku-j 


liku-j -ta 


liku-j-te. 



asl. conj. stamme ohne praes.-suft". 12ö 

Impf. 1. likii-j-aa-h'L liku-j-aa-h-o-ve liku-j-aa-h-o-nrL 

2. liku-j-aa-se liku-j-aa-s-e-ta liku-j-aa-s-e-te 

5. liku-j-aa-se liku-j-aa-S-c-te liku-j-aa-h-a. 

Partie, praes. act. likii-j-e. Pass. liku-j-e-mi.. 

Manche ova-sfämme icerden, namentlich in jüngeren denhnälern, 
nach V. 2. mit dem praes.-stamm ovaje fiectiert. V(jl. seite 119. Im 
greg.-naz. bildet dies, icie es scheint, die regel: preobidovajem'L 8ij. 
si>delovajeti. 142: ebenso 26. Ö8. 107. 125. 152. 248. 259. 272. 
277. 279. 280. dog-lag-olevajastiih-L 122: ebenso 240. og-lagolovaja 
172. pomilovajemi 60: ebenso 84. preminovajemomi) 65. obrado- 
vajaStemi. 193. obrazovaemi 224. vT>n>vbnovajeti> 147. vT,se]jeva- 
jemi 284. rasypovajemi. 63. uvracevajemi. 231. nazuamenovae 
25. An einen unterschied der bedeutung, tcie etwa an denjenigen, der 
nach 4. seite 329. zwischen s-Lvezaja und stveza eintritt, kann 
wenigstens bei ST.delovaja und stdehija nicht gedacht werden, da 
auch das letztere unzweifelhaft imjjerfectiv ist. 



B) Coujugatioii ohne das praeseiissuffix. 

Die stamme ohne das praesenssuffix sind: 1. ved. 2. dad. 
3. jad edere. 4L jes. ö. obret. 6. vLSta. 

1. ved. 



Praes. 


1. 


ve-niL 


ve-ve 


ve-mi, 




2. 


ve-si 


ves-ta 


ves-te 




3. 


ves-ti. 


ves-te 


ved-et'L. 


Impt. 


1. 





ved-i-ve 


ved-i-mt 




2. 


vezdt 


ved-i-ta 


ved-i-te 




3. 


vezdt 


ved-i-ta 


ved-i-te. 



Vedeti, ist ohne praes.-siffix gebildet, mit icelchem es vedatt 
lauten müsste. Die partic. sind vedy neben vede siqy. 224. 4. und 
vedomT. neben vedim'B. Impt. vedita suj). 220. 7. vedite ostrom. 
Falsch ist vezdive, vezdve. Für vemL ist sehr häufig das rätselhafte 
vede zogr. assem. sup. ostrom. sis. hom.-mih. greg.-naz. 203. nest. 
usw. povede izv. 618. ispovede sup. stvede sis. stpovede sup. 
uvede sup. usw. , das auch im karantanischen slovenisch der 



IZÖ asl. conj. atämmo ohne praes.-suff. 

freisinger denkmäler vorkömmt: vede. ispovede. Über die inf.- 
formen s. seile 114. 

2. dad. 



Praes. 1. 


da-ini. 


da-ve 


da-mt 


2. 


da-si 


das-ta 


das-te 


3. 


das-tt 


das-te 


dad-ett. 


Impf. 1. 





dad-i-ve 


dad-i-mi. 


2. 


dazdt 


dad-i-ta 


dad-i-te 


S. 


dazdb 


dad-i-ta 


dad-i-te. 



Dadeti. und dady siip. 206. 21; 308. 12. dadastju greg.-naz. 
261. sind wie vedeti. und vedy zu beurteilen. Neben dady bestand 
ursprünglich ivoJd dade, daher dadja nest. dada svjat.-oj). 2. 2. 392; 
dadomt setzt einen stamm dade voraus: dasselbe gilt von dadeaht 
suf. 152. 13. Über die inf .-formen s. seite 109. 

3. jad. 



Praes. 


1. ja-uiB 


ja-ve 


ja-mT> 




2. ja-si 


jas-ta 


jas-te 




3. jas-ti. 


jas-te 


jad-eti,. 


Impt. 


1. — 


jad-i-ve 


jad-i-mi. 




2. jazdb 


jad-i-ta 


jad-i-te 




5. jazdb 


jad-i-ta 


jad-i-te. 



Jadet'B ■}(nd jady sind bereits erklärt. Neben jady findet man 
jade. jadealiT, setzt ein jade voraus. Über die inf .-formen s. seile 99. 



4. jes. 



\aes. 1. 


jes-iTiH 


jes-ve 


jes-mi. 


2. 


je-si 


jes-ta 


jes-te 


3. 


jes-tt 


jes-te 


sat-L 



Sati. hat wohl das praesenssuffix- o; dasselbe gilt vom partic. 
sy neben se. Über bade s. seile 98. und über by seile 109. 



asi. conj. uinschiieboiie verbiilt'ormeu. 127 

5. oLret. 
Von obret findet man ohne praesenssuffix die IL sfj. praes. 
obresi jxit. 201. .'iOl. für das recfelmä.sififje obreäteäi, icoriiher 
Seite 99. {jehandelt ist. Vielleicht ist auch serh. obrim inveniam für 
ein asl. *obremfc eine hieher (jehörige form: vgl. janib und ydd mit 
obreirib und obret. 

0. vtsta. 

Auch von vtsta findet man ohne praesenssuffix die JI. sg. praes. 
vistasi : i resa ( reäe) starejsine svoemu : ne vtstasi pokloniti se 
knezii? pat.-mih. 122. 6. et dixerunt hegumeno siio: nonne surges, ut 
inclines te coram principe^ Vgl. atich vtstatt: oti. nelize ubo vi.- 
stati. g'ospoflb domu i zatvoritt dvtri as' o-J av i^(^^^r^ b sixoccc-cr^; 
/.xt a-oy-XsiVr] r/^v Oüpav lue. 13. 25-sav.-kn. 46': ne kann ausgefallen 
sein. Ähnlich ist auch pobitt zu erMären: ZT.lyje zble pobitT> i vino- 
gradx predastT. inenix sav.-kn. 28. 



Anhang. 

Unisehriebeiie verb.ilforiiien. 

1. Perfect. act. Das perfect. act. wird ausgedrückt durch die 
lerbindung des partic. praet. act. IL mit dem praes. des verhum jes: 
pristlx esi sXr/AjOa? assem. polozilt jesi i'Orjxaq ostrom. jesmL obideH 
iTjy.osävrf^ca ostrom,. jestb g-onezlb hom.-mih. Vgl. 4. seite 800. Das 
partic. praet. act. IL. ohne jes hat aoristische hedeutung : izbrali sis. 
vbskresili. sis. Vgl. 4. seite 801. 2. Plusquamperfect. act. Das 
plusquamperfect. act. v:ird aiisgedrückt durch die Verbindung des p)artic. 
praet. act. LL. mit dem. imperf. L. oder LL. des verhum. by : poi^ybl^ 
be a-oXwAw; r,v. beaha priSiJi r^zxt iXY]AuOi-£? ostrom. oblbklb be 
pat.-mih. Selten ist: niati jego zavesila byla oki.Dbce mater eins 
velaverat fenestram zlatostr. XLL. Euss. : posoh. svoj poslal'L esmb 
bylt. posT.Ial'i. byli, jazi. ki. vaniTj igumena svoego Vostokov7j, 
Grammatika 91. Vgl. 4. seite 804. 805. 3. Fut. act. Das fut. 
act. wird ausgedrückt durch das praes. der verha perfectiva: naiicitb 
o'.oacsi; doch auch verujete credetis ostrom. Vgl. 4. seite 772. 2. Durch 
die Verbindung des inf. a) mit dem praes. des verbum ime: glag-olati 
imati. loquetur sup. Vgl. 4. seite 863. b) mit dem praes. des verbum 
vtcbn, nacbn : imeti vtci.net'B hahebi.t cloz. I. 400. neroditi naÖL- 
iietb non curabit ostrom. Vgl. nasnem de\a,tif7'is. : asl. nacbnemt delati. 
jegda nacbnetb lioteti svbiniti izeiSav r^ijAgoc [jAXX-ri ^(bzadxr. zlatostr. 
XLL. Vgl. 4. Seite 86 o. c) mit dem praes. des verbum hote: javiti 



128 !isl. conj. umschrie'bene vorbalformen. 

se hostesi [jl^aasi; £[j.c.av(;^£'.v jsxjTiv ostrom. nebo i zemlja bezati 
hosteta e2)hr.-si/r. XIV. Vgl. 4. seile 863. Man merke folgende 
verhindungen : aste badett obresti ja ostrom., icofür im assem. aste 
obresteti. se, säv ^(irr,~ot.'. zbpv.v xj-i matth. 18. 13. Icpo bi prisno 
plakati se hom.-mih. 87. by dovesti greg.-naz. hotease umreti. 
rinijantsko este ne be bylo, n'L bjaase emu byti greg.-naz. 
4. Fut. exact. act. Das fut. exact. act. loird ausgedrückt durch die 
Verbindung des partic. praet. act. II. mit dem praes. des verhum 
bad : aste gi'eby budett stvorilt, ottdadett se jemu eav a\).x.pv.!xq yi 
•::£7:oiY;y.a)(:, ascOv^acTat äutw iac. ö. lij-sis., wo auch sttvoritb stehen 
kann, aste kto ne badett prielt takovaa (takovyje) napasti pat.- 
mih. 138. bylo bude svjat. op. 2. 2. 392. Vgl. oteli. badetb greg.- 
naz. 25. badetb viizlezK 74. badetb pi-yeH 90. badetb stbralt 99. 
badesi razorili) 107. imeli bademt 206. badetb pomog-l'b 282. 
Vgl. 4. seile 806. i). Condit. act. Der condit. act. wird aus- 
gedrückt durch die Verbindung des partic. praet. act. II. mit dem. 
aar. bimb oder mit dem aor. byhT>: jene ausdrucksweise ist pan- 
nonischen urspimngs: a. aste ne bimb prisbli), g-reha ne ba imeli 
£1 [jiYj rjX6ov, «[j-apTiav c'jx e'/ov io. 15. 22-zogr. b. aste by vedel'b 
kn§zb sila raspetaago, to ostavilt by kumir'bskaja Ibstb si prin- 
ceps nosset virtutem cnicißxi, desereret errorem idolorum sup. 55. 10. 
aste ne byse prekratili se. Vgl. 4. seile 808. 815. 6. Passivum. 
Das passivum wird ausgedrückt 1. durch die Verbindung des act. mit 
dem 1'eflexivpronomen se : nareöetb se vocabitur ostrom. Vgl. 4. seile 
99. 264. 2. Durch die Verbindung des partic. praes. oder praet. 
pass. mit den formen der verba hy, byva, bad, jes: a. znajemi 
byse cogniti sunt sabb.-vindob. struzem'b bease radebatur sup. 122. 
24. nesomi. bjaase greg.-naz. 71. vedomi beaha 20. gonimt byvaase 
pellebatur ostrom. miicimi budutb excniciabunlur anl. stpasajemi 
satT. salvantur supj. 268. 1. bijemt badetb greg.-naz. 120. vbzdvi- 
zemb byvajetb exallatur hom.-mih. b. rastezenb byvajetb -zbie-zon 
prol.-rad. vbzvedenTj bystb ductus est ostrom. be napisano r^v 
Y£YpajXjj.£vov ostrom. predanu byvbsu poslquam. traditus est sup. 343. 
26. v^zdvizem. byvaat'b lollilur sup. 344. 17. izgnam> byvajetb 
greg.-naz. 116. 251. napisan-b byvajesi 120. pokazan-b byvajetb 230. 
izg-bnam. badetb eiicietur ostrom. bijen'b badi greg.-naz. 120. venb- 
öan-b badi 121. osazden'b jesi condemnaris ostrom. predanb imatb 
byti tradelur. Vgl. 4. seile 830. 840. Man merke obrasl-b bystb 
X-^ i'(i'tt-o greg.-naz. 208, ico obrasH die function eines adjectivs hat. 



IL NEÜSLOVENISCH. 



ERSTER TEIL. 
Lehre von der declination. 



Erstes eapitel. 



Nominale declination. 

A) Declination der substautiva usw. 

Der s(j. acc. der männlichen namen belebter wesen ist dem sg. 
gen. gleich: moza, ptica; doch: za möz da,ti vraz. 64. v zamiiz dati 
kuk. 204. Derselben regel folgen die männlichen namen lebloser gegen- 
stände, ivenn sie von belebten xoesen gebraucht icerden: viclis Stora; 
hei einigen Schriftstellern sogar die neutra : je za driizig-a dekleta 
zdaj Ijubezen tvoja vneta pre§. 33. za peseta pres. 40. Der sg. 
voc. masc. und fem. ist dem sg. nom. gleich; spuren des voc. sind 
selten: kriste in kriste, usHsi nas und im volksliede: adame nar. 
2. 54. kristofe 2. 26; 2. 28. poglavare 2. 54. sine 2. 31. brate, 
bo^e, clovece, g-ospodine, g-ospone kroat. rabe fris. oce pater ist 
wahrscheinlich aus dem asl. sg. voc. otböe gebildet: so dürfen auch 
joze, tone und ähnliche namen gedeutet werden: vgl. dedo avus und 
anderes analoge im Inäg. Der sg. loc. masc. und neutr. ist vom sg. 
dat. meist nicht unterschieden: bobu, mestu, meist bobi, mesti ge- 
sprochen : in älteren denkmälern findet man den sg. loc. masc. und 
neutr. einigemcd auf e und auf ej für asl. e : zuete (svete) fris. 
po sojim duome je zdihavu. par potoce ajmd rivum. na praze. 



130 nsl. decl. der subst. nsw. 

hodila sta po sviete. ua trebuse venet. okej, blag-ej, wofür auch 
blaze (blaze) hei skal., diihej, listej, mesej und sogar morjej, srcej 
triib. ej, i ist durch die im asl. auf die u-stämme eingeschränkte 
endung u verd,rüngt worden; trüb, hat im sg. loc. u tmd i, im sg. 
dat. consequenf u; k veöeri hei höh. Iö4. und sijnt. IS. ist aus dem 
fem. veöer zu erklären. Im dual, icerden gen. und loc. durch den 
pl. gen. und loc. ersetzt: imetek mojih dveh bratov; pri mojih 
dveh bratih : ob dvema für ob dveh ist daher falsch ; ebenso pri 
nama, pri njima dain.-ev. 50; man beachte pri vaju, pri naju bei 
trüb.: in den älteren denkmälern, namentlich hei trid>., liest man 
einigemal den dual. gen. und loc. : v tiju (tiu, asl. toju, loofür auch 
teju) dveju listu. od dveju sinu neben od dveju dolznikov, v le 
tih dveju zapovedih. od obeh kraju alterutrinque lex. mec od 
obeju platu oster truh.; das alte dvoju: dvoju koruuu hahd,. Das 
bei truh. öfters vorkommende mladiu : od mladiu a prima aetate 
dürfte auch als dual. gen. mladuju, etwa nog-u, zufassen sein; vgl. 
den pl. gen. mladiuh: nit Ijubiti mladiuli juüaka kuk. 130. Die 
kroat. Slovenen haben den dual, fast ganz eingebüsst: sie sprechen 
dva lug-ari prip. 96. dva sini prip. dva drage 233. 234. dragi 
dva. 247. neben dva draga kuk. 222. dve leti prip. 12. In älteren 
denkmälern liest man dva spola, dva groba, prva cloveka besta 
stvorjena, po dveju mesecu, z dvema popoma, dve lete. Auch hei 
den Beli Kranjci stirbt der dual, immer mehr aus: man gebraucht 
noch den nom. voc. acc. der masc. , sehr selten der neutr., 
nie der fem., daher dva inoza, fanta, dve leti (vom neutr. 
vielleicht das einzige heispiel) , dagegen dve zene, dva pera und, 
loenigstens hei folgendem jyraedicat, gewöhnlich auch dva raozi, dva 
fanti. Die Beli Kranjci gränzen an ein Sprachgebiet, wo der dual 
nicht vorkömmt. 

Das vor dem endconsonanten stehende e icird, wenn das icort 
am ende loäclist, atisgestossen : 1) icenn es einem asl. halhvocal t, b 
entspricht: Oven asl. ov^ui., orei asl. orblt, kupec asl. kuptcb, 
osel asl. osbl^t, nohet asl. ]iogT.tb, senjom und semenj asl. s-bribimi, 
cerkev asl. cr'bkT.vb, jarem asl. jarbim,, krepek asl. krep-bk'i.^ 
volhek asl. vHg'bk'b, gorek, goräk asl. gortki,, sg. gen. ovna, 
orla, osla usw.: so hat auch das dunkle zeusev cognominis zensva. 
Dasselbe iciderfährt unter denselben umständen dem a: lekat asl. 
lak^jtb, lehti ; ausgenommen sind die einsilbigen subst . : niah asl. 
mi.h^, mec asl. mtöb, vas asl. vbst vicus, lan asl. hm^, laz asl. 
It^a, lev asl. Ilvtj, sg. gen. maha, meöa, vasi usw.; doch ves asl. 



nsl. ilecl. der subst. usw. 131 

vtsb omnis, vsa^, pes asl. pts'i,, ps;i, sei asl. stlt, sla, sev asl. 
sLvt, sva früh. krelL; von san asl. S'lh'l liest man sna sir. höh. 
und sg. loc. sni sir., doch auch saneh trnh. Der icohlklang heivahrt 
manches e: mrtvec, mrtveca; jazbec, jazbeca. Auch in deniinntiven 
bleibt e manchmal: peseka. sineka vraz. 67. kuk. 207. 246. neben 
sinka vraz. 82. Für gödca. dedca trm godec. dedec liest man hie 
und da gosca. desca; so auch pasca skal. von padec; trüb, schreibt 
dejca; dain.-ev. 33. 67. jescafür asl. jadtca. hvalen asl. hvaltni. hat 
hvalna, hvaljen asl. hvaljent, hvaljena; 2) loenn e euphonisch ein- 
geschaltet erscheint: oder asl. odYT>, og-euj asl. ognt, vogelj asl. 
ogVh, vogel asl. aglT>, veter asl. vetri., kozel asl. kozK, koper asl. 
koprt, kosem asl. kosmi., pekel asl. ptklt; basen asl. basni., 
misel asl. myslb, pesem asl. pesrn., prijazen asl. prijaznt, sedem 
asl. sedmhy mogel asl. mogl'L, rekel asl. rekl^, oster asl. osti'i,, 
dober asl. dobr^L, mrtev asl. nirttyL, tnpel asl. toplx, sg. gen. 
odra^ ognja, voglja usw. ; viharja pres. 22. 78. 106. von vihar asl. 
vihrt findet man neben vihra von viher; 3) ausnahmsweise auch, 
wenn e asl. e, e, e gegenübersteht: kamen asl. kament, kamna; 
prijatelj asl. prijatelt, prijatlja; tinib. boh. schreiben noch kamena, 
prijatelja: letzteres hat sich im osten erhalten; zabel asl. * zabeH, 
zabla und zabela ; kopel asl. kapelt, köpli met. 47. neben kopeli 
im osten, luie vrzel asl. ^•vr'Lzelt, vrzeli überall; zajec asl. zajecb, 
zajca; niesec asl. mesect, niesca neben meseca vraz. 80. 22 im osten, 
im venet. mjesac, mjesaca; dvajsti asl. dva deseti neben dvajseti 
habd., dvanajsti und dvanadeste ev.-zagr. habd. asl. dvanadesete 
neben dvanajseti habd. Im venet. finde ich neben brat die formen. 
bratra, bratri angegeben. 

Im pl. gen. der fem. tind, neutra ivird zwischen zicei consonanten 
im auslaut regelmässig ein euj^honiscJies e eingeschaltet: igla. deblo. 
duplo. sedlo. bradlja. teslo. kvoklja. zemlja. grablje. kaplja; ikra. 
iskra. bedra. vitra. sestra. rebro ; okno. gumno. platno. cresnja : 
gostuja ist gostinja, für pesterna ist pestunja vom asl. pestuni. zu 
schreiben; pisnio; dvojka. kavka. liruska. kletka; sluzba. sodba; 
statve. cesarstvo; jajce, jd. gen. ige], debel. dupel ustv.; in einigen 
gegenden igäl, oväc von igla, ovea. Ungetrennt bleiben die consonanten, 
icenn der erstere von ihnen ein sibilant , der zweite ein guttural oder 
dental ist: vojska. gosposka; usta. glista. krasta. nevesta. uzda. 
brazda. brzda. zvezda tisw., pl. gen. vojsk. gosposk. ust usw.; 
ebenso klesce. tasöa. toporiSce, pl. gen. klesc, tasc, toporisö; doch 
goska asl. gasbka, gosek; trska, wofür auch treska gesprochen 

9* 



132 nsl. decl. nom. i (aj-stSimm«. 

wird hat trsek tind trsak. Es versteht sich von seihst^ dass rj und Ij 
nicht zu trennen sind: zarj, polj. 

In den westlichen teilen des nsl. Sprachgebietes wird am, ama 
für om, oma gesprochen : rakam, rakama ; bis vor kurzem schrieb 
man auch so; im XVI. jahrh. jedoch bildete oni, oma die regel : 
otro^om krell . Vgl. vnernicom asl. vertnikom^t. glagolom. musenicom 
asl. macenikomT.. zopiruicom asl. saprbnikomi>. stolom. zelom 
asl. stlomi.. delom asl. flelomt und crilatcem asl. krilatbcemi. 
zlodeiem, zlodg-em, asl. zT.lodejemi., fris. 



I. T. (aj- Stämme. 



Subst. stamm 


robt. 






nom. 


rob 


roba 


robi 


acc. 


roba 


roba 


robe 


gen. 


roba 


(robov) 


robov 


dat. 


robu 


roboma 


robom 


instr. 


robom 


robom a 


robi 


loc. 


robu 


(robih) 


robih. 



2. 3. Subst. stamm konji.. 



nom. 


konj 


konja 


konji 


acc. 


konja 


konja 


konje 


gen. 


konja 


(koujev) 


konjev 


dat. 


konju 


konjema 


konjem 


instr. 


konjem 


konjema 


konji 


loc. 


konju 


(konjih) 


konjih. 



Rob liest man hei hahd. Der pl. gen. ohne ov kömmt nur atis- 
nahmsweise vor: cebar: sto cebar stapl. otrok. voz. vol. dan. zob. 
konj. las. lonec. moz. pas canum. pisßenc vraz. 70. neben pis- 
cencov 66 ; zaconnik (zakontnikt) und gveh (greht) neben g-rechov 
(grehovT.) fris. penez bedeutet pecuniae, penezov pres. 30. 41. num- 
momm. Die j^l- Sfe^i. lasi capiUomm^ mozi virorum, zobi dentium. lex. 
sind nach der h-declination gebildet. Der pl. loc. hat häufig den aus- 
gang eh : zidch (zideih) lex. dareh. Einige einsilbige subst. mit 
gedehntem vocal können im sg. gen. xx für a annehmen : olu. valü. 
voh'i. vratu. darü. dolgü. glasu. godü. gostü. gradü. zidu. zobü. 



nsl. decl. nom. i ("a^-stäirime. 133 

klasii. kvasu. kosu frii.tti. lanu. lasii. listü truh. medü. mirü. 
mostii. mehu von meh. potü viae, sudoris. prahü. sledü. smradü. 
stanii. strahii. tatü. spolu skal. von spol sexus. tirü. sadu stapl. 
trakü iisic; auch das zweisilbige nohet kann nohtu bilden : daraus 
geht hervor ^ dass die im asl. auf die stamme auf ^t für ii ein- 
geschränkte endung u einen iceiteren umfang gewonnen hat, jedoch 
in anderer richtung als im klruss., russ., cech. usic. Auffallend ist 
der dual. nom. dva sinn und na dva plati trüb., wofür man sini, 
asl. syny, erwartet, das gleichfalls vorkömmt ; alt ist der sg. voc. zinu 
(asl. synu) fris. Man merke den sg. dat. domov ol'xacs trüb. dalm. 
krell., icofür heutzutage im osten domo, im westen doniu, wn süden 
dimo prip., doch auch domov cvet. prip. 14. 38, bei nest. domo vi 
13. 9 ; 23. 20; 23. 21 usw. und domovt 26. III: domom (credo 
ovac domom tira kroat. odisla domom prip. 7.) beruht auf domov. 
Das im westen vorkommende dam domum stützt sich zunächst auf damu 
stapl., das aus domovi entstand. 

Nach robi. gehen auch a) die masc. auf a : opioda (aus dem 
niag/j. aprö parvus). vojvoda. starejsina, gen. oproda. dat. oprodu, 
als ob das thema oprod wäre; kroat. bewahrt sluga die si-declinatio7i; 
auch oca, wie trüb, krell. stapl. schrieben, und woher das ad.j. pos- 
sessivum ocin, wird in manchen gegenden im sg. nach riba decliniert: 
gen. oce. dat. oöi neben ocu truh. acc. oco trüb, neben oöe wie im 
gen. instr. oöo neben ocom hung. loc. oci ; pl. nom. oöovi stapl. 
oceve, ocev, ocevom, ocevmi hung. ; hahd. bietet otec, otac ; krell. 
hat den pl. nom. pog-lavice und ähnliches; nar. 1. 122. den acc. 
slugo ; prica testis bewahrt das genus fem., daher dve krivi priöi 
trüb. Manche suhst. auf a bilden ihre casus nach dem miister der 
Stämme auf et: matija. toma, gen. matijata. tomata; ebenso joze. 
tone, gen. jozeta. toneta und benko. verjauko, gen. benkota. ver- 
jankota; doch auch niarko. marka. marku vraz. nar., wie bei nest. 
vasilfcka 109. 29; 109. 36; 110. 9. von vasilbko 109. 17; 109. 35; 
110. 6. jehu hat iin gen. jehuta und jehua; noe, noeta; bei trüb, 
liest man tiga noe, bei den kroat. Slovenen noema krist. 17 : vgl. 
stotnik. stotina von stto und x^(ioiz^ -/.ix-^a-Kioec von a.^{xq und /a- 
vaxsq im ngriech. b) regelmässig jene, die im asl. der h-declination 
folgen: golob. crv. g-ost. zct. kiket, das auch fem. ist, nohet. pecat. 
pot. tat. test. gospod. mcdved: von den ausyiahmen unten; c) jene, 
die im asl. consonantisch nach VI. 2. a. decliniert werden: kamen, 
koren, kremen. plamen. prsten. remen. jelen; doch prstanj, prsta- 
nja bei dain. 91. 



134 nsl. ilccl. noni. v (nj-stnmme. 

Die gutturalen icerden nur ausnalimsioeise in sihilanten ver- 
wandelt: ng. loc. jezici. dolzi. lozi; pl. nom. otroci. turci 72«r. zinzi 
(sy niiCi) fris. volcje; dat. vo\ccm ; ^oc. rozieh t'e/iöf. otrocih. travni- 
cih. trzih. volcch. dolzeh und sogar im instr. otroci, asl. otroky. 

Die suhst. auf an, asl. anini., haben im pl. nom. hie und da 
noch e für i: dobrusane. vodicane kop. 458. kristjane p-es. 50. 
babilonjane. kristjane. rimljane ; daneben aus der asl. h-declination 
je: kristjanje. laknicanje. locanje, toelches je auch sonst neben 
i häufig vorkömmt: ocetje. bratje. g-ostje. kmetje. profetje. svatje. 
soldatje. tatje. fantje. farje. ajdje. gospodje. soscdje. judje. kopu- 
nje. srsenje. g-ol6bje. zobjc. crvje. skofje. lasje. mozje; ebenso 
volcje krell. skal. stapl. meg. volce lex. vucje venet. von volk : vgl. 
vltcie matth. 7. 15 -nie; bei den ungr. Slovenen auch narodje. 
bog-atinje. poganje. talijanje. zidovje von zidov. fotivje notlii. 
angelje. apostolje. neprijatelje. roditelje. zidarje. pasterje. mozje. 
lampasje. vitezje. klobucarje. koinarje dain. 87 ; nicht selten ovje, 
indem 1, in OY übergegangen : bratovje, popevje sacerc^ofes zum unter- 
schiede von popovje gemmae arboris. Nach c, s, c, s geht j in k 
über: uöenicke. vucke lupi. poglavnicke. svedocke. siromacke. po- 
tocke. prorocke, vlaske capilli. pisaöke. ribicke. publikanuske, 
doch kurvesje. lampasje. in muss nicht abgeworfen werden : tiir- 
öini nar. turcine pres. 48. poganini habd. Merkwürdig ist die de- 
clination der Ortsnamen auf ane: pl. nom. goricane. svecane; acc. 
goriöane, gorice. svecane, svece ; gen. gorican. sveöan ; dat. gori- 
canom, goricani. sveöanom, sveöam; ms^r. goriöami. svecami; loc. 
goricah. svecah. Vgl. seite 15. 

Die subst., die im sg. gen. a betonen oder ü haben, können im, 
dual. dat. tmd instr. und im pl. dat. und loc. auf ema, em und 
eh auslauten: tatema, tateni, tateh; psema, psem, pseh; ploteh. 
vogleh ; dieselben substantiva köntien den pl. instr. auf mi : tatmi 
bilden. Diese formen sind im tone gegründet und meist neueren Ur- 
sprungs. Dagegen lassen sich die pl. acc. auf i, i mit den asl. 
formen auf j zusammenstellen: gradi trüb, dari stapl. listi litteras 
lex. mosti venet. dari. listi. vlati hung. lasi. voli prip. 6. 50. 207. 
208, ögledi vraz. 5)1. zlati 5)1. mosti 92. svati 64. 87. 89; asl. 
grafly. dary. Dagegen sind die pl. acc. auf e auf nascd aus- 
lautende formen zurückzuführen, die sich im asl. nur nach pala- 
talen erhalten haben. In den freisinger denkmälern ist e selten : 
greclie (grche), gresnike (grcstnikc) neben grechi (grchy), 
crovvi (krovy). obeti (obcty). vueki, vueki (veky). Bei den 



nsl. decl. nom. t (nJ-sUimme. 135 

hroat. Slovenen bestellt ein pl. gen. auf ih für i : zubih ev.-zagr. 
grosi : sest gi'osi ; mozi hei den Beli Kranjci. zlati vraz. 196. ist 
asl. zlatyiht : zlatih pres. 80. Die nicht seltenen formen für den pl. 
instr. auf mi sind unorganisch: aug-elmi. oblakmi. sinnii. ziibini 
kroat. moznii. Mail merke den pl. dat. inozini. 

Kamen, kot. pot können im pl. der declination der neutra 
folgen: kamna. kota. pota pres. lö. 77. 108. Den pl. bratje ersetzt 
im kroat. das collectivum bratja kuk. 211. fris. bratriia, bratria. 
Für den pl. g'ospodje kann überall das collect, gospoda gehraucht 
tcerden. 

Mal, aus dem deutschen entlehnt, ist meist indeclinahel : do 
sega mal conf.-gen. do seg-a mao hung. od seh mal, po seh mal, 
po teil mal. Ob die Schreibung kmalu richtig, darf daher bezweifelt 
werden: geioiss unrichtig ist kmalo. Für koliko krat liest man ko- 
liko kratov pres. 136. 187. 

Aus dem. sg. gen. neutr. zleg-a hat der Unverstand den nom. 
zleg' herausgeklügelt, woher der sg. instr. zlegom trüb. ; blagor, asl. 
blago ze cJ^e, als subst. anzusehen, ist den leuten erst in der jüngsten 
zeit eingefallen: blag-rov ravn. 

Nach koüjt gehen manche subst. auf rt, die im asl. dem ersten 
paradigma folgen : vihar, viharja ; komar, komarja ; sever, severja 
usw.; dagegen car, cara vraz. 24. und carja nar. 1. 63; 1. 74. 
Die auf c werden heutzutage meist nach voh'h decliniert; trüb, hat 
vrabcev. delavcev. znancev neben slepeoma ; die auf z, asl. zb, 
gehen stets nach robt : vitezov. kuezov. penezov ; dez hat im westen 
dezja. Die auf elj auslautenden, meist offenbar entlehnten subst. 
nehmen n an und folgen dann dem paradigma robt: apostelj. bren- 
cclj. (hirg-elj. ;^albelj. kavelj. kapelj. kcmbelj. krancelj. krempelj. 
mezelj. uagelj. porung'elj. pramelj. rabelj. teinpelj. skratelj. tuzelj 
höh. :">!>, gen. apostcljua. brenceljna. durg-eljna usw. Dagegen zebelj. 
kaselj. krhelj. parkelj. progelj. recelj. rogelj. smrkelj. cavelj. cre- 
velj und das gleichfalls eiif lehnte Sci[^eY], gen. zcblja. kaslja. krhlja «.Sit?.; 
trüb, schreibt tcmpla, templom neben rabcljna; in stapl. liest man 
perl, pcrelüov^ tempelna. Die an der kroatischen gränze wohnenden 
Slovenen sprechen im sg. nom. stamfljiu, gen. stamfljiua, deutsch 
stampf el, Levstik 0. 10. evangeli. zlodi. juri stehen im nom. für evan- 
g-elij. zlodej, daher sg. dat. zlodcju fri^:, jui'ij, sg. instr. zlodejem 
trüb. und. zlodjein fris., sg. gen. evang-elja. zlodja. jiuja. 

Starisi, nach dem deutschen eitern gebildet, mlajsi posteri und 
duhoveu sacerdos, wofür im osten stets duhovnik, sind adjectiva. 



136 



nsl. decl. nom. o-stänime. 



werden jedoch jetzt in der reget nominal decliniert, ehemals auch ad- 
jectivisch : starisev und starisih sir. mlajsih truh. krell. ; mozki 
jedoch und zenska werden als adj. angesehen. 



2. 3. 





II. 


0- Stämme. 




it. stamm 


selo. 






nom. 


selo 


seli 


sela 


acc. 


selo 


seli 


sela 


gen. 


sela 


(sei) 


sei 


dat. 


selu 


seloma 


selom 


instr. 


selom 


seloma 


seli 


loc. 


selu 


(selih) 


selih. 


ruhst, stamm poljo. 






nom. 


polje 


polji 


polja 


acc. 


polje 


polji 


polja 


gen. 


polja 


(Polj) 


polj 


dat. 


polju 


poljema 


poljem 


instr. 


poljem 


poljema 


polji 


loc. 


polju 


(poljih) 


poljih. 



3Ian merke den sg. loc. dele (dele), lacomztue (lakombstve) 
fris. na tnale. par diele venet. okej truh. blase (blaze) fris. tla, 
pl. gen. tli neben tal venet. sto ist jetzt indeclinahel : dve sto ist 
aus dem asl. dve s^te zu erklären, das im altern kroat. dve ste 
vorkömmt: in Kärnten wird pet set, sest set usw. gesagt. Auch 
jezer, das aus dem magij. ezer entlehnt, ist hei truh. indeclinahel: 
stiri jezer, stirim jezer; ebenso jezero : dve jezero, pet jezero, 
deset jezero hung. stiri jezero dain., doch auch dve jezeri steierm. 
deset jezer, z deset jezermi hung. öetiri jezera, pet jezer U7id 
z desetimi jezermi ev.-zagr. krell hat den pl. gen. srca, womit gorä 
U7id ähnliche formen zu vergleichen, pl. instr. deli (dely). uzti (usty) 
fris. vustmi kroat. Im X. jalirh. scheint noch nije gesprochen worde7i 
zu sein, wo jetzt nje gesprochen wird: pomisleüie (poinysljenije), 
zcepasg-enige (si,pasenije), ugongenig-e (ugojenije, asl. ugozdenije) 
fris.; in demselben denkmal lautet der sg. loc. auf i, nicht ouf ii 
aus, was jedoch vielleicht minder genaue Schreibung ist : lichogedeni, 



nsl. decl. nom. a-stiimme. 



137 



Hchopiti, poglagolani ; daselbst ist vvosich asl. vaziht. tlo hoden 
ist nur im p/. gehräucUich : tla, tal, tloni und tlem^ tleiiii, tleh. 



III. a-stämme. 



1. Subst. stamm 


ryba. 






nom. 


riba 


ribi 


ribe 


acc. 


ribo 


ribi 


ribe 


gen. 


ribe 


(rib) 


rib 


dat. 


ribi 


ribama 


ribam 


instr. 


ribo 


ribama 


ribami 


loc. 


ribi 


(ribah) 


ribah 


2. 3. Subst. stamm volja. 






nom. 


volja 


volji 


volje 


acc. 


voljo 


volji 


volje 


gen. 


volje 


(v^j) 


volj 


dat. 


volji 


voljama 


voljam 


instr. 


voljo 


voljama 


volj am i 


loc. 


volji 


(voljah) 


voljah. 



An die stelle des 6 im sg. instr. tritt im osten oj : riboj ; die 
ungr. Slovenen sprechen ov undj otn aus ov, die kroat. oin, um und 
oj : ribov, ribom, ribum, riboj. ribo entspricht dem asl. ryba, riboj 
dem asl. ryboja: jenes liest man infris. vueriiu (vera), vuolu (volja), 
nevuolu (nevoija). Im dual. nom. erhält der ton e für asl. e : vode. 
dve zene. roce pesm. 47, daher sestre jyres. 84. und scstri 130; 
so sind auch die sg. loc. vode. g-ore kuk. 209. 2r>l. vode. suehe 
hung. dike. hvale. mrhe. zime. duse kroat. dobc (k dobe prispe- 
vati adolescere) habd. zu erklären, rote, tatbe fris. ist asl. rote, 
tatbbe. Die subst., die im sg. gen. e betonen, können, an das serb. 
mahnend, den pl. gen. auf ä bilden: solzä skal. vodä. g^orä. g-lava. 
zeljä. kosa. nogä. peta. streha ; den loc. auf eh : vodeh. g-oreh. 
gospä domina, aus gospoja, asl. gospozda, woher der sg. gen. go- 
spojc nar. 2. 67, zusammengezogen, wie pas. bati. stati aus pojas. 
bojati. stojati, hat acc. gospo, gen. gospc, dat. gospe, bei den kroat. 
Slovenen göspi kuk. 198, instr. gospo, loc. gospe; dual. nom. gospe, 
dat. gospema; pl. nom. gospe, gen. gospa, nach einigen gospij, 
dat. gospem, instr. gospemi, loc. gospeh neben gospama, gospam, 



loa nsl. decl. noin. a-stämrae 

gospami, gospah. Der pl. get}. von beseda lautet besed und besedi; 
hei iruh. findet man vodi, prosnji, sliizbi, im venet. kosi, ovci, vodi, 
suzi neben &nz-^ im kroat. dekli, divojki neben divojak, peldi; igli : 
devet igli j))'i'j). 10. Die hroat. Slovenen schreiben dobli , nogh, 
skolh, als ob dob aus dobih abzuleiten icäre. ISelten ist der pl. 
nom. und acc. auf i: roki^ solzi vraz. 180. 181 ; roti (i'oty) fris. 
nogi (zdigniti se na nogi) bei den Bell Kranjci. tisoc^ asl. tysasta, 
ward im sechzehnten jahrh. als indeclinahel angesehen. Der sg. gen. 
auf i für asl. y (szlauui fris. asl. slavy) findet sich in der spräche 
der Bell Kranjci bei jenem subst., die in anderen teilen des Sprach- 
gebietes in einigen formen die endsilbe betonen: roki (ispod roki 
prodati). sestri (moje sestri sin), krmi (krmi, bog je ocnvaj, 
imam dosti). kopi (iznilatil je pol kopi psenice). gori (prsel je 
pijan iz gori). vodi (vodi nii se bas ne ce piti): dagegen nur 
ribe, mize, kaöe usw. 

Die nominale declination der adjectiva ist auf den sg. nom. 
masc. beschränkt: dober, indem die übrigen casus meist nur in 
adverbialen redensarten vorkommen: so der sg. gen. neutr. z davna, 
davnaj, z dobra, lohka, lohkaj^ z lepa, za prva, skoraj, dosta 
(do syta), s tezka (s tezkega krell.) ; cela (plahta iz cela, iz-cel), 
z lahka icohlfeil, s tiha neben s tihega Beli Kranjci. do ista. s tiha 
jyrip. ; der sg. dat. neutr. po malu ; dAir sg. loc. neutr. na nagli 
subito hung. Im ev.-tirn. und im ev.-zagr. liest man jedoch auch 
dobra sada, zla sada ; dobra hei kuk. 203. 209. ti bi zapil vraua 
konja srebroni kovana 227. po kulnii vodu svemii vrauu kouju, 
jondi mi je nashx svega vrana konja 288. sira kruha davala 202. 
bei habd. po zki dati pessundare. An die durchführung der s/pi- 
taktischen regel ist nicht zu denken, daher pravica, ka je bogu adama 
dragoga cinila habd., ico man nach 4. seite 124. draga erwartet. 
Li Kärnten wird häufig ega in a zusammengezogen : marija se vklonila 
pohlevna srca pesm. 32. bo rodila nam bozja sinu ibid. : es sind 
diess zusammenziehungen, veranlasst durch die in Kärnten gewöhnliche 
schwache ausspräche des g. In fris. findet man sg. gen. acc. bozza 
(bosa), lasna (lacLna), nirzna (mrtzbua), naga, slzna (sKztna), 
stranna (strantna), zueta (sveta), segna (zejna, asl. zezdbna); 
instv. bosigem (bozijenit), pl. dat. bosieni (bozijonn.), loc. zelezneb 
(zelcztneh'h), instr. selezni ( zelczbny) : bozij ist jedoch auch der 
zusammengesetzten declination fähig: dual. dat. bosinia (* hoziinia, 
asl. nur bozijema) ; pl. gen. bozih (*boziihi., asl. nur bozij); wahr- 
scheinlich ist der sg. gen. fem. bosige asl. *bozijye //7r bozije. 



nel. decl. nom. b-stämme. 



139 



IV. 1, (u) -stamm e. 



Siihst, stamm syrix. 



nom. 


sm 


sini 


smovi 


acc. 


sinvi 


sini 


sine 


gen. 


sinu 


sinu 


sinov 


dat. 


sinovi 


sinoma 


sinom 


instr. 


sinom 


sinoma 


sinmi 


loc. 


sinovi 


(sinih) 


sinih. 



Der sg. gen. acc. sinu ist alt; dual. nom. sini bietet dalm. 
und stapl. : ta dva moja sini matth. 20. 21. neben sinu trüb. ; als 
jil. acc. findet man sini lue. 19. 44-stapl. 182. Die silbe ov, die im 
asl. meist nur im sg. dat. und im pl. nom. und gen. vorkömmt, 
findet man im nsl. auch in anderen casus einsilbiger, seltener zwei- 
silbiger subst. : sg. gen. sinova kastei, zvonova nar. 1. 70. glasova 
pres. 70. und sogar blag-odarova pres. 95; dual. nom. sinova trüb, 
dalm. bogova pres. 130; pl. nom. vetrovi krell. dolovi. zlodjevi. 
sinkovi trüb, labudovi kuk. 232. Die von kop. 232. neben tatovi 
angeführte kaum zu rechtfertigende dativform tatovu bietet auch 
met. 178. 179. svetovi krell. stapl. stanovi sir. 197. sinovi sir. 
141. trüb.; pes hat im osten stets psovi, im westen auch psu. Im 
pl. nom. liest man manchmal das alte ove für ovi: ukove. valove. 
duhove. zidove. meliove. stanove. tresove trüb, tresove, valove. 
vetrove stapl. vetrovam stapl. vetrove. godove krell. glasove. 
repove. rogove. vrhove neben bratovje. dolovje. sinovje. stirovje 
scorjriones. vetrovje hung. duhovje ; in fris. zinouue asl. synove. 
Xach den palatalen und den iceichlauten steht ev für ov: dazevi 
krell. Formen icie sinova beruhen auf stammen wie *synovi.. Man 
merke pl. acc. sini hung. 



V. b - s t ä m m e. 

1. masc. 
Die im asl. nach patt declinierenden subst. gehören in die erste 
classe und folgen in der regel dem paradigma robt ; doch sg. instr. 
potem : gre svojim potem , tcm istim potem krell. jest sem z 
ravnim potem sei sir. Spuren der alten h-declination sind jedoch, 
abgesehen vom sg. loc. ogni fris., nicht selten: man spricht noch 
heutzutage im pl. nom. gostje. kmetje. tatje. gospodje neben dem 



140 nsl. decl. nom. b-stämtne. 

coUectiviim gospoda. Ijudje (Ijudi kroat.) , icofür stapl. auch clo- 
veki; golobje ; ehemals sprach man auch örvje ti'ub. und im sg. gen. 
und acc. g-ospodi dat. g-ospodi voc. dat. gospodi fris., im pl. acc. 
gospodi trüb.; im pl. acc. peöati trüb., das bei habd. f. ist; na dva 
plati frub. poti vias trid>., icelche beide subst. ehemals masc. waren; 
man findet den pl. acc. lahti trub., das gleichfalls, ine aus dem sg. 
instr. lahtom sir. 181. hervorgeht, masc. war: im. westen ist laket 
im sg. masc, iin dual, und pl. fem. : lelitii für laktu ; dve lehti, 
tri lehti, wofür im osten dva lakta, trije lakti gesprochen wird. 
gostje und Ijudje (icofür Ijudi kuk. 246.) folgen auch in den anderen 
casiis des pl. der h-declination : acc. gosti , Ijudi gen. gosti, Ijudi 
cms gostij, Ijudij dat. gostem, Ijudem instr. gostmi, Ijudmi loc. 
gosteh, IJLideh. 3Ian bemerke den acc. gostje: v gostje priti nar. 
237, icofür auch gosti vraz. 15: man beachte gosti su minule. opet 
SU bile gosti. na gosti pozvati prip. 51. 56. pl. acc. tati krell. 
Eine spur der alten h-declination gewahren wir auch darin, dass 
mehrere der im asl. derselben folgenden subst. als fem. gebraucht 
werden können oder müssen; die declination hat die Veränderung des 
genus verursacht: laket, lekat ist im icesten fem., im osten masc; 
pot in den meisten gegenden, auch bei stapl., nach willkür masc oder 
fem.; zver übercdl und schon bei boh. fem.; ebenso gosti in der 
bedeutung epulae. 

Trije und stirje hcd>en mit ausncdime des der pronom. declin. 
0} ach gebildeten gen. die alte declin. bewahrt : nom. masc trije, trje, 
stirje acc tri, stiri gen. treh, stirih dat. trem. stiriiii instr. trenii, 
stirimi, stirnii loc treh, stirih: für treh hat trub. einigemcd trijeh. 

2. fem. 



nom. 


nit 


niti 


Ultl 


acc. 


nit 


niti 


niti 


gen. 


niti 


(uiti) 


uiti 


dat. 


uiti 


nituia 


uitiui 


instr. 


uitjo 


uitnia 


uitnii 


loc 


uiti 


{ nitih ) 


uitih. 



Diejenigen subst., die im sg. gen. den auslaut betonen , ersetzen 
ima, im und ih durch ema, cm und eh: kostema, kostem, kosteh : 
es ist dies eine Wirkung des accentes, der nach dem oben gesagten 
selbst a in e verwandelt. Die ungr. Slovenen bilden den sg. instr. auf 
om, die kroat. auf um: kostjom, kostjum wie kostjo von *kostja: 



nsl. decl. noni. v-stämme. 141 

sonst stets kostjo: strastiu, zauistiu fris.; eigentümlich ist nocoj, 
nicoj hac nocte. Der pl. gen. lautet im osten stets auf i aus: dver, 
zapoved trüb, misel ^^^'ßs- '^^H^-för dveri. zapovedi. misli sind minder 
richtig: bolezni trüb, misli krell. venet. reöi skal. inoki, asl. mostij, 
reliquiariim fris. Man bemerke na obeju strani trüb.; Ijubezni 
(lubesni skal.) als sg. acc; prsi ist ein pL; tri, cetiri sind neutr. 
und fem. 

Die numeralia pet. sest. sedeni. osem. devet. deset hahen den 
sg. mit ausnähme des nom. und acc. eingebüsst: der pjl. geht mit 
ausnähme des aus der pronominale)) declination entlehnten gen. nach 
nit oder kost : nom. acc. pet gen. petih, peteh dat. petim, petem 
instr. petimi, petemi loc. petih, peteh. In dvajseti truh. aus 
dva deseti hat sich der dual. non). und acc, in trideseti trüb, und 
stirideseti trüb, der pl. nom. und acc. erhalten; deset in pet deset, 
sest deset usw. ist der asl. pl. gen. deset^.. Die asl. /orme?? jediuomu 
na desete, dvema na desete, sedmija na desete usic. iverden im 
nsl. durch enajstim, dvanajstim, sedemnajstimi usw., ebenso dvema 
desetbma, tremt desetenn. usw. durch dvajsetim, tridesetim ersetzt; 
sogar dosti, asl. do syti, icird declinierf: z dostimi besedami midtis 
verbis, v dostih mestih multis locis trüb. 

VI. Consonantische stamme. 
1. v-stämme. 

Die im asl. hieher zu rechnenden sid)st. gehen nach riba, nur 
der sg. nom. acc. und instr. stim)uen in der regel mit dem asl. über- 
ein : sg. nom. cerkev, seltener cerkva krell. boh. acc. ccrkev neben 
cerkvo gen. cerkve, cerkvi hung. dat. cerkvi instr. cerkvijo, seltener 
cerkvo loc. cerkvi usio. circuvah (crtki.vahTB) fris. Eben so gehen 
bukev (sg. gen. bukvi sir. pl. nom. buk vi trüb.), breskev, retkev und 
die durch tev gebildeten suhst.: obutev. britev. zenitev. zetev. kletev 
neben kletva tridj. sir. locitev (sg. gen. loöitvi truh.). molitev. pletev 
usic: jetzt icird neben britve usw. nur im sg. instr. britvijo ge- 
sjjrochen: asl. mir britva. zenitva. zetva. kri, im osten krv, asl. nur 
krtvt, acc. kri, krv gen. krvi dat. krvi instr. kr\'j6 loc. krvi: es folgt 
demnach dem nitb. kri icird von trüb. boh. CS. als indeclinabel an- 
gesehen: sg. acc. kri stapl. gen. kri t)'ub. loc. na tej tekoci kri 
t)'ub. ; der sg. instr. lautet krijo trüb., das nur unrichtige Schreibung 
für krvjo ist, bei habd. krvjuni. Im venet. findet man kri, gen. 
karve, karvi. 



142 



nsl. decl. nom. s-stämiue. 



2, n-stämme. 

a) mase. 

Die im asl. hieher gehörigen substantiva folgen im nsl. dem 
paradigma robi.: kamen, kamna usio. asl. kamene. dan, den dies 
icird so decliniert : gen. dne, dneva. dat. dnevi, dnevu, in fris. 
dini. instr. dneni, dnevom; dnom hung. loc. dnevi; dnevu kroat. 
dne: kak po noci tak po dne vraz. 81. po dne je tekel cvet. 17. 
vu dne hung. diue fris. dual. nom. dni, dneva. acc. dni, dneva. 
gen. Am, dnev, dnevov. dat. dnenia, dnevonia. loc. dneh, dnevih. 
pZ. nom. dnevi. acc. dni, dneve und dnove krell. sfapl. gen. dan 
krell. dni, dnev, dnevov. dat. dnem, dnevom. instr. dnemi, dnevi. 
loc. dneh, dnevih. Für dneva, dnevom, dnevi usw. kömmt auch 
dnova. dnovom, dnovi pres. 187. vor. 

h) neutr. 



nom. 


ime 


imeni 


imena 


acc. 


ime 


imeni 


imena 


gen. 


imena 


(imen) 


imen 


dat. 


imenu 


imenoma 


imenom 


instr. 


imenom 


imenoma 


imeni 


loc. 


imenu 


(imenili) 


imenih. 



Dvej imeni duo nomina lex.; kroat. rame, ramena usw. 





i 


}. s-stämme. 




nom. 


slovo 


slovesi 


slovesa 


acc. 


slovo 


slovesi 


slovesa 


gen. 


slovesa 


(sloves) 


sloves 


dat. 


slovesu 


slovesoma 


slovesom 


instr. 


sluvesom 


slovesoma 


slovesi 


loc. 


slovesu 


(slovesih) 


slovesih. 



So werden decliniert oko, geii. ocesa. uho, gen. usesa. drevo, 
kolo, nebo, pero, slovo (slovesa ne jemlje nar. 3. 48. er nimmt 
nicht abschied; mojg-a slovesa skal. Vgl. 2. seite 321.), telo, öudo, 
crevo; doch hört man auch oka, uha usw. nebo palatum hat nach 
met. 183. nebesa, nebesu usw., nebo caelum hingegen neba, nebu 
usw., im -pl. nebesa, nebes usio. 



nsl. ilecl. notn. r-stürame. 



143 



Oko hat im pl. oßcsa, oces usio. oder nom. acc. oci und dvej 
oöesi stai^l. tjen. oci loohl aus ociju, das krell gehraucht; oöih kroat. 
dat. ocem. instr. ocmi. loc. o6eh. oöi ist der asl. dual, oci; ein dem 
oci entsprechendes usi, asl. usi, kömmt nicht vor. Bei truh. dahn. 
und im kroat. liest man noch ocima: pred nasima ocinia trnb. pred 
svojima ociina, veselima ocima sir. s tvojinia ocima ino s tvojima 
usesi k)ell. ozima, osima (ocima) fris. Der nom. oci icard schon 
im XVI. jahrh. als ein pl. fem. angesehen: da se naju oci odprö; 
oci so polne spanja bile ; oöi so zaprte tnd). ; für iisesa stapl. 
usesih liest man ein monstnmi usete res. 20. useteh 09, bei janez. 
useta 2o; an die stelle des zum pl. gewordenen dual, oci tritt ein 
imorg. dual, ocesa, ocesov : kar mu obetate ocesa nje pres. 79. 
bila mirü sta men' ocesa tata 105. od dveh ocesov 132. 

Man 6e«cÄte jigo, jizesa, priprava za vpregauje volov in Kärnten 
Novice 186:"). 19 ; oje deichsei, ojesa, im osten oja; das nur im 
Westen bekannte ule gesclmür, ulesa ; das bei truh. nur einmal vorkom- 
mende poljesa ca»jj>/ und in fris. nebeze (uebese), teleze (telese) 
sg. gen. ; zloueza (slovesa), zlouiiez (sIovcs'b), zlouuezi (slovesy), 
telez (telesT.). 







4. t-stämme. 




nom. 


tele 


teleti 


teleta 


acc. 


tele 


teleti 


teleta 


gen. 


teleta 


(telet) 


telet 


dat. 


teletu 


teletoma 


teletom 


instr. 


teletom 


teletoma 


teleti 


loc. 


teletu 


(teletih) 


teletih. 



Hieher gehören dekle, dete, junce, kozle, pisöe, prase, tele, 
scenje iisw. : im p>l- wird hie und da für zrebeta lieber zrebci gesagt, 
für pisceta krell. piscenci, piSanci, für praseta prasci, für teleta 
telci, für sceiijeta söenci trnb. Der pl. von dete icird durch das 
deminutive collectivum fem. deca aus dettca, ge7i. dece, dat. deci 
usw. ersetzt ; deca, dec, decam bei janez. 25. ist ebenso unrichtig, 
als teletov bei dain. 109. 







5. 


r-stämme. 




nom. 


mati 




matei'i 


matere 


acc. 


mater 




materi 


matere 



144 



nsl. decl nom. pronom pers. 



gen. 


matere 


(mater) 


mater 


dat. 


materi 


materama 


materam 


instr. 


materjo 


materama 


materami 


loc. 


materi 


(materah) 


materah. 



Der scf. acc. lautet auch matere. hei, asl. dnbsti, hat im sg. 
nom. auch hcer tnih. und im sg. gen. hceri vraz 184. nar. 1. 82; 
1. 89 ; 2. 88. ziehen 6ere prip., im pl. acc. cere, öeri prip., im pl. 
nom. söere früh., gen. hceri vraz. 165. krell., hei dem man auch 66. 
vseh materi obicaj liest, hcerä nar. 4. 24. und öer hung., und im 
pl. instr. hcermi kop. 254: kroat. liest man sg. dat. loc. matere, 
instr. materjum, acc. kcere. 



B) Declination der proiiomina personalia. 

nom. jaz midva 





acc. 


me 




gen. 


mene 




dat. 


meni 




instr. 


meno 




loc. 


meni 


II. 


nom. 


ti 




acc. 


te 




gen. 


tebe 




dat. 


tebi 




instr. 


tebo 




loc. 


tebi 


III. 


nom. 


— 




acc. 


se 




gen. 


sebe 




dat. 


sebi 




instr. 


sebo 




loc. 


sebi. 



naju 

naju 

nama 

nama 

naju 

vidva 

vaju 

vaju 

vama 

vama 

vaju 



mi 

nas 

nas 

nam 

nami 

nas 

vi 

vas 

vas 

vam 

vami 

vas 



Für jaz krell. wird häufig ja conf.-gen., jez und jest, hei krell. 
auch y<ist gelesen. Enklitisch lauten die sg. dat. mi, ti, si. Die sg. acc. 
me, te, se werden, icenn ein nachdruck darauf ruht, durch die gen. 
mene, tebe, sebe ersetzt. Der sg. dat. lautet in fris. tebe, im älteren 



nsl. ilecl. pronom. 



145 



kroat. sfj. dat. und loc. mene, tebe, sehe. Der dual. nom. und acc. 
ist verloren gegangen : jener icird durch die Verbindung des pZ. nii, 
vi mit dva, icofür auch mivti, viva; inija, vija; dieser durch den 
dual. gen. naju, vajii; naji, vaji; naj, vaj ausgedrückt. An die stelle 
des iil. acc. tntt gleichfalls der j^l- gßn- Diß sg. instr. lauten auch 
mauo, tabo, sabo neben iwhnö^, teboj, seböj •, anderwärts menoj, 
töl)oj, söboj ; hei den ungr. Slovenen menov iind menom, bei den 
kroat. menom und menum, tobuiii, sobum ; in staiü. liest man 
manoj, taboj. In einigen gegenden des westens lebt neben m\, vi für 
das fem. ein den älteren denkmälern icie den schicestersprachen gleich 
unbekanntes me, ve: sme posteue me kranjicepres. .50. ve kranjice 
ste kosate 29. hudobe tiirske ve grde nar., und daher auch 
medve, vedve, wofür boh. 109. vi dve 5 im osten stets vi : tak g-lih 
ste vi dekline vraz. 107. dojile böte sinke vi 183. Statt midva, 
vidva kann auch mija vraz. 79. und vija und mi, vi gesagt icerden : 
mi sva tukaj trüb. 

Zweites capitel. 
Pronominale declination. 



Stamm ti,. 








masc. nom. 


ta 


ta 


ti 


acc. 


ta 


ta 


te 


gen. 


tega 


(teh) 


teh 


dat. 


temu 


tema 


tem 


instr. 


tem 


tema 


temi 


loc. 


tem 


(teh) 


teh 


neutr. nom. 


to 


te 


te 


acc. 


tu 


te 


te 


gen. 


tega 


(teh) 


teh 


dat. 


temu 


tema 


tem 


instr. 


tem 


tema 


temi 


loc. 


tem 


(teh) 


teh 


fem. nom. 


ta 


te 


te 


acc. 


to 


te 


te 


gen. 


te 


(teh) 


teh 


dat. 


ti 


tema 


tem 



10 



146 







nsl. decl. pronom. 




instr. 


to 


tema 


temi 


loc. 


ti 


(teh) 


teh. 



Da in den freisinger denkmälern die jyronomina im sg. masc. 
neutr. an dem o des gen. dat. loc. festhalfen, so ist es nicht umvahr- 
sclieinlich, dass im heutigen nsl. das e in den genannten casus dem 
einßuss der zusammengesetzten declination sein dasein verdankt. Im 
Westen kann e und e durch die metathese oder Verschärfung des tons 
in T> ühergehen: ttg-a^ ttm für tega, wofür auch teg-a, und tem, 
tejm ; ti> für ti, tej, tej, te sg. dat. loc. fem.. Betontes e lautet oft 
i: tiiTij vsim. e geht im. osten %md Süden in o über: tog-a, tomu, 
tom. Heutzutage ist der dual. gen. tiju truh. höh. neben teju truh. 
höh. 75, asl. toju, später teju^ nicM mehr in gebrauch: dvoj (z ti 
dvoj) hung. ist dvoju. Der dual. 7iom. masc. tiva (tiva dva moza) 
hung. ist ti dva; tivi (tivi dv6 ribici) hmg. te dve. Der pl. nom. 
und acc. neutr. ta truh. sir. höh. ivird durch das fem. te ersetzt. 
Ein sg. nom. masc. ti ivird 7nrgends gehört und lüiderstreitet auch 
den lautgesetzen, die für asl. x entweder a oder e fordern ; daher ta 
im Westen, tc im osten und nach guts. 10. und res. 17. 21. 51. auch 
in Käryiten : taöas, tecas : ti kömmt nur in der Zusammensetzung toti 
und kroat. in ticas pr?!|^;. 8. vor. Für ti im sg. dat. und loc. fem. 
schreibt man auch tej trid)., asl. toj. Selten ist tog-a im. sg. gen. 
masc. und neutr., tom im. sg. loc. masc. und neutr. : po tem tog-a 
truh. po tom conf.-gen. po tom teg-a truh. ; falsch ist pri temu "preL 
104. V temu 120. Dem ta %oird zur Verstärkung der demon- 
strativen bedeutung le (verkürzt aus g'ledaj , glej ecce) vor- oder 
yiachgesetzt : ta-le; le-ta, tcofür ete hung., im neutr. oto ecce kroat.; 
im venet. s telim odpustakam, par telim zivenj. toti folgt der zu- 
sammengesetzten declination, daher sg. instr. masc. und neutr. totim ; 
ebenso tisti, taisti; tistim, taistim, asl. th und istT> certus: dieses 
erscheint in der älteren zeit nie zusammengesetzt, daher tega istega, 
tom istim, v tiju istiju, asl. vi. toju istuju, truh. usw. in der bedeu- 
tung idem., das auch durch on isti liabd. ausgedrückt wird. 

Dem parad. ta folgen: 1) on, das nur im nom. als die 
dritte person angesehen werden kann, denn in den übrigen casus bedeutet 
es quidam., certus oeTva: pri oneh je bil : in dieser bedeutung lautet 
es im. sg. nom. masc. on, ona oder oni. Aus on hat sich uni ille, 
uni-le, le-uni entivickelt, das der zusammengesetzten declination folgt. 
Man merke onedva nel)en ojedva, oneja steierm.. onodva, oneva 
hung. für onadva ; 2) ves, asl. visL ; H) das asl. st, wovon sich 



nsl. decl. pronom. 



147 



der sfj. gen. seg-a (siga) : do sega malu sJmI., se, der sg. instr. sem 
in semuö, asl. temt veste, der sg. loc. sem (sim), der sg. loc. fem. 
se, asl. sej;, und der pl. gen. und loc. seh (sih), asl. sihi., in do 
seh mal, po seh mal erlndten hat: sega sveta krell. do se dobe, 
od se dobe hahd. na sem svetu krell. po sem zivotu (po zym 
sywoty) conf-.gen. dö-si dobi, 6-si dobi Beli Kranjci. o se dobi ; 
se noci kuk. 226, wofür snoci;, hulg. snosti: iin serh. sino6 ersetzt 
der acc. den praepositimislosen loc. do seh mal, do seh dob, po seh 
mal; 4) kdo, das das alte o gerettet: acc. koga, gen. koga, icofiir 
auch ciga ^rwJ. in ciga sin si? c^iga je on sin? stapl. dat. komu. 
instr. kim, asl. kyimb, wie im ästen gesprochen wird, neben kom im 
Westen, das gegen alle analogie streitet; loc. kom: ebenso a) das 
relative kdor aus ki^to-ze, kogar, cigar ; komur ; kimur für kim-ze, 
kim-re; komur; h) nikdor krell., asl. nikT>toze, icofür auch das 
dunkle nihce, nisce, nihcer ; nikogar ; nikomm* usw. ; c) nekdo 
und marsikdo, malokdo usw. öj dva, oba; dve obe, gen. dveju, 
obeju trüb.: ad. dvejii /»'r dvoju; wofür auch dvn, obii c^«m. 149. 
dvuh, obuh und dveh, obeh, dat. dvema, obema, loc. dveh, obeh. 
In obadva, bei stapl. vraz. 160. 162. ev.-zagr. obedva, loird meist nur 
dva decliniert : obadvema dalm., doch auch obema dvema kroat. 



2. Stainm moJT>. 



masc. 


nom. 


moj 


moja 


moji 




acc. 


moj 


moja 


moje 




gen. 


mfvjega 


(mojlh) 


mojih 




dat. 


mojemu 


mojima 


moj im 




instr. 


moj im 


mojima 


mojimi 




loc. 


mojem 


(mojih) 


mojih 


neutr. 


nom. 


moje 


moji 


moje 




acc. 


moje 


moji 


moje 




gen. 


mojega 


(mojili) 


mojih 




dat. 


mojemu 


mojima 


moj im 




instr. 


moj im 


mojima 


mojimi 




loc. 


mojem 


(mojih) 


mojih 


fem. 


nom. 


moja 


moji 


moje 




acc. 


mojo 


moji 


moje 




gen. 


moje 


(mojih) 


mojih 



10' 



t8 






nsl. decl. jironom. 






dat. 


moji 


mojima 


mojim 




instr. 


mojo 


mojima 


mojimi 




. loc. 


moji 


(mojih) 


mojih 


'amm 


j^- 








masc. 


noni. 


(i) 


(ja) 


(i) 




acc. 


i 


(ja) 


je 




gen. 


njeo-a 


('ijijii) 


njih 




dat. 


iijemii 


DJima 


njim 




instr. 


iijim 


njima 


njimi 




loc. 


DJem 


(nJiJ^O 


njih 


neutr. 


noin. 


(je) 


(ji) 


(je) 




acc. 


je 


(JO 


je 




gen. 


njega 


(^jijii) 


njih 




dat. 


njema 


njima 


njim 




instr. 


njim 


njima 


njimi 




loc. 


DJem 


(lijij") 


njih 


fem.. 


nom.. 


(ja) 


(ji) 


(je) 




acc. 


ujö 


(ji) 


je 




gen. 


nje 


(njijii) 


njih 




dat. 


nji 


njima 


njim 




instr. 


njo 


njima 


njimi 




loc. 


nji 


(ujij^i) 


njih. 



Der nom. wird durch on ersetzt: nur in njidva, njiva hung. 
jedva, looher jedvin in jedvina niati eorum (duorum) mater steierm., 
hat sich der p?, oio^n. masc. erhalten^ toofür jedoch auch onedva, im 
fem., ouedvi neben oneja vraz. 107. onjedva 118, im fem. onjedvi 
123. zu lesen. Der sg. acc. i kömmt nur nach praepos. vor: na-nj, 
va-nj, cez-nj : cezenj skal. neben va-njg-a, za-njg-a aus v njeg-a, za 
njeg-a. In Unterkrain hört man im sg. fem. njeje, asl. jeje. Für ji 
im sg. dat. und- loc. fem. liest man auch jej früh, tind joj kr eil.; 
der sg. acc. neutr. je findet sich in den denkmäleoni des XVI. jdlirh. 
und heutzittage noch bei den nngrischen und görzischen Slovenen. 
Der dual. gen. lerntet hei trid). njiju, bei fr es. 49. nijvi für njiju 
aus asl. jcju, genauer *jeju. Für den pl. acc. je, bei früh, regel- 
mässig angeivandt und im osten imd süden jetzt noch lebend, tmrd 
der pl. gen. jih gesetzt: vidili smo je, vidili smo jih ; doch nach 



nsl. decl. pronom. 149 

praeposittonen : va-nje, za-iijc; der dual. acc. njedvi vraz. 135. ist 
ein asl. je dve. Im asl. steht njega, DJemu usw. nur nach prae- 
iwsitionen, im nsl. ausserdem dann, wenn auf diesen Wörtern der 
redeton ruht ; da nun für jeg-a, jemu in der enklise die blossen casus- 
suffixe ga und mu stehen, so kommen jeg-a, jemu wohl nicht vor: 
vidili smo ga, dali smo mu; njega smo vidili, njemu smo dali. 
Im kroat. liest man sg. gen. dat. fem. je und sg. acc. fem. jn, im 
pl. gen. dat. ih, im : da bi ti ih dal. da su im hasnile hahd. su ji 
glavu lizale, su jim sluzile prip. Man liest nja als sg. gen. für 
njega cvet. 31. pesm. 50. 51. 120; ebenso ta für tega pesm. 100. 
141 1 nasa für nasega : die erklärung ist seite 138 gegeben. 

Dem parad. ji. folgen 1) das specifiscli nsl. den guttural statt 
des palatals bietende kaj (aus ka, wie im osten hie und da und im 
venet. gesprochen wird, und dem auch in davnaj, skoraj, kdaj, tedaj 
angefügtem j). gen. cesa: ces trüb. dat. cemu. instr. cim truh. krell. 
käst, ev.-zagr. loc. öem truh.; ebenso das relative kar (aus ka und 
ze). geil, cesar. dat. cemur. instr. öimui*. loc. cemiiv- ferner nie, in 
älteren denkmälern häufig nister, asl. nicttoze, bei den kroat. Slo- 
venen nistar und folgerichtiger nikaj, gen. nicesar. dat. nicemur 
usw. Für den sg. nom. und acc. wird in gewissen fällen falsch koga : 
koga na vrhu tak grmi? vraz. 13. koga te tak zali? pres. 82. 
koga sem primolila? 59. v koga si tak zamisljen? 72. angewandt 
met. 203. 2) Das bei den kroat. Slovenen vorkommende relative ki, 
ka, ko ist das asl. kyj, kaja, koje ; auch bei krell. lesen wir zweimal 
V kirn mestu ; in der conf.-gen. kemer für kimir, asl. kyiiiiize : ja 
se dolzeu dam vsemi grelii, s kemer ta clovek more gresiti. Das 
heutzutage gebräuchliche ki, das mit dem demonstrativen i verbunden 
als relativum gebraucht ivird (moz, ki smo mu dali vir, cui dedimus) 
findet sich in den älteren denkmälern nicht: statt dessen gebrauchen 
trüb, und seine Zeitgenossen das mit kide ze zusammenzustellende kir 
aus kjer, kder (vgl. de, für kiide, deto im bulg. : nozL-t, deto ga 
kupih vcera; knig-ij ti, deto ji. cetete usic. und das neugr. otcou, 
Tiou.) Roti, choise ih ue pazem fris. ist wahrscheinlich roty, kyze 
(heutzutage kir) ilix ue pasemt iura iuranda, cpiae non servamus : 
andere erklären clioise durch asl. liozdtse. Die anderen im asl. 
pronominal declinierenden Wörter gehen nach der zusammengesetzten 
declination : eden, vor Substantiven en : enega, sg. instr. masc. neutr. 
enim, asl. jedtnemt, usw. obeden aus nijeden krell.; das nur im 
Osten bekannte ov; vsak; inak met. 98', kak; koj kroat.-, neki; 
njegov (/a/sc/i njegovi); sam; tak; tvoj; ti'oj ; ci} usw. In koj, moj. 



lOÜ nsl. decl. pronoin. 

tvoj, svoj können die kroat. Slovenen oja, oju usiv. in a, u zusammen- 
ziehen: nia für inoja ; mu für moju; moj für iiiojoj ; dagegen 
svomu, nicht sveinii;, für svojemu usw. kiik. Die freisinger denk- 
mäler bieten me, mega, memvi, mo, tva, tvo, svem für moje, mo- 
jeg-a, mojcniu, iiiojo, tvoja usw. neben inoja, mojii. 

In den freisinger denkmälern ist der unterschied zwischen pro- 
nominaler und zasammengesetzter declination icie im asl. aufrecht 
erhalten: ich führe hier alle pronominalen formen an. Nom. 
masc. chisto (kyjzclo). si (asl. sh, sij). t (ti); po t den, asl. 
po tt dtnb). Sg. acc. f. zio (sija). Gen. masc. neutr. togo. 
inog-a. takog-a. mnog-oga. iago, g'eg-o, ieg-a (jego, jega). iizogo, 
iizega (vLsego, VLsega). mega (mojega). Dat. masc. neutr. tomii, 
tomuge (asl. tomuzde). vzacoiiiu (vbsakomu). comii (komii). co- 
musdo (komuzdo). gemu (jemu). memu (inojemii). Loc. masc. 
neutr. tom. zem, sem (senib). iizem (vtsemt). Instr. masc. neutr. 
imse (imbze). nasiin. zuoim (svoiniL). nikise nullo modo (uiky- 
nibze). Fl. acc. masc. fem. je (je), nasse (uase). Gen. ineh 
(inehi,). teh (tehi.). ninozeh (ninozeh'i). zih (^sih'L). uzeh (vbsehT>). 
Dat. uuizem, vzem, uzeni (vtsemi.). Instr. temi (tenii). tvoimi, 
zuoimi. Das enklitische ga scheint in folgender stelle zu stehen : caco 
mi ie ga potreba, d. i. kako mi je ga potrcba. 

Das kroat. besitzt neben kteri, koteri ein pronomen interrogativum 
und relatiüum ki, ko, ka: 

ki 

ke 

keh 

kern 

kemi 

kell 



ka 

ke 

ke 

keh 

kern 

kemi 

keh 



masc, 


. nom. 


ki 




acc. 


ki 




gen. 


koga 




dat. 


koniu 




instr. 


kein 




loc. 


koin 


neutr 


. nom. 


ko 


fem. 


nom. 


ka 




acc. 


ku 




gen. 


ke 




dat. 


ke 




instr. 


kum 




loc. 


ke 



nsi. decl. zus. gesetzt. 151 



Drittes capitel. 
Zusammengesetzte declination. 

Dar unterscldiid zwischen alt- und neuslovenisck besteht darin, 
dass im asl. in den meisten casus der nominale casus des adjectivs 
mit dem entsprechenden casus des pronomen jt verbunden wird, 
während im nsl. an die stamynform des adjectivs der casus des 
jyronomens j-L gefügt icird. Der auslaut des thema i. verbindet sich mit 
dem anlaut des pronomens i zu i, asl. j, yj : clobrim aus dobrt-iiii ; 
vor ja, je usw. geht t. icie im asl, kijji> (seite 50) in o über und oja 
zieht sich in a, ojo in o, oje in e zusammen: dobra aus dobroja 
(wie tva fris. aus tvoja und noch heutzutage gospä aus gospoja, 
asl. gospozda ; bati se aus und neben bojati se) ; dobro aus dobroja 
(wie mo fris. aus niojo^ gospo aus g-ospojo) ; dobrega aus dobro- 
jcga, dobremu aus dobro-jemu, dobrem aus dobro-jein. Dieselbe 
Verkürzung findet statt in g-ospe aus g-ospoje und in dem im ersten 
der freisinger denkmäler vorkommenden formen me, mega, meiiiu 
aus moje, mojega, mojemii. Abweichend ist der sg. nom. n. dobro, 
in welchem oje in o übergeht: der grund scheint in dem auslaut der 
substantiva neutr. gesucht icerden zu sollen. Die Verkürzung zu e ist 
indessen auch im sg. nom. n. nicht unbekannt : vecne (vuecne fris.) 
steht für asl. vectnoje und das substantivierte adjectiv lautet bei 
den kärntnerischen Slovenen auf e aus: to dobre das gute. 0. Guts- 
mann, Windische Sprachlehre. Klagenfurt 1829. 23. Der pl. nom. m. 
scheint wie im asl. gebildet zu sein: dobri, asl. dobrii: aus oji würde 
scimerlich i entstehen: der sg. dat. von gospa lautet gospe aus 
gospoji, wohl infolge des accentes. Der annähme, die zusammengesetzte 
declination im neuslovenischen sei mit der pronominalen identisch, 
beruhe daher nicht auf Zusammensetzung, steht der umstand entgegen, 
dass in den freisinger denkmälerti die pronomiiia ihre alten, von der 
zusammengesetzten declination verschiedenen formen bewahrt haben. 
Die pronominalen, formen sind seite 150 angeführt loorden, hier 
mögen die zusammengesetzten platz finden: sg. nom. masc. miloztiimi, 
miloztiuvi (milostivyj), zlovuezki (clovecbskyj), zodni (sadbnyj), 
vuecsni (vecbnyj) ; neutr. vuecsne (veöbnoje) we&en dobro, liubo, 
zlo, vielleicht doch asl. dobro usw. acc. fem. cisto {wohl cistaja); gen. 
masc. neutr. diniznego (asl. dbnbsnjaago), nepraudnega (asl. nepra- 



152 



nsl. flecl. zus. gesetzt. 



vtdbnaago); fem. zlodeine (zlodcjue, asl. *zlodejneje) ; sg. dat. 
masc. neutr. zuetemu (svetemu, asl. svetimmu), vuirchnemo 
(vri.hDJe.mu), uzemogokemii (asl. vbsemogastiminii); fein, zuetei 
(svetej aus svetojej, asl. svetej.); instr. masc. starim (starymt) •, 
fem. praudnii {asl. pravLdtnaja), viielico {asl. velikaja) •, loc. masc. 
neutr, ziidineni (sadtnemb aus sadbnojenib, asl. sadbnejemb) ; fem. 
nepraudnei (uepravbdbiiej); pZ. gen. minsih (mbiibsühi.), neprauduih 
(uopravbdbiiyihi.), zuetih (svetyilib), vucnsih (vestbsiiln,), nclcpenih 
(uklepenviliT.) : mirzcih weicht ah: asl. mn.z'bkyihT, 5 dat. praudnim 
(pravb(h,nyim'b\ zuetini, zvetim (svotyiiu'L), siuuim (zivyim'b) ; loc. 
lisnih (_HzbuyihT>), zpitnih (spytbuyih^i). 



J. dobri-jt. 



masc. 


nom. 


dobri 


dobra 


dobri 




acc. 


dobri 


dobra 


dobre 




gen. 


dobrega 


(dobrih) 


dobrih 




dat. 


dobremii 


dobrima 


dobrim 




instr. 


dobrim 


dobrima 


dobrimi 




loc. 


dobrem 


(dobrih) 


dobrih 


neutr. 


. nom. 


dobro 


dobi'i 


dobre 




acc. 


dobro 


dobri 


dobre 




gen. 


dobreg-a 


(dobrih) 


dobrih 




dat. 


dobremu 


dobrima 


dobrim 




instr. 


dobrim 


dobrima 


dobrimi 




loc. 


dobrem 


(dobrih) 


dobrih 


fem. 


nom.. 


dobra 


dol)ri 


dobre 




acc. 


dobro 


(h)bii 


dobre 




gen. 


dobre 


(dobrih) 


dobrih 




dat. 


dobri 


dobrima 


dobrim 




instr. 


dobro 


dobrima 


(hjbrimi 




loc. 


dobri 


(dobrih) 


dobrih. 


2 


~6. vraätij. 






masc. 


, nom. 


vroci 


vroca 


vroci 




acc. 


vroci 


vröca 


vroce 




gen. 


vroceg-a 


(vrocih) 


vrocih usit\ 



nsl. decl. zus. gesetzt, 153 



neutr. 


, nom. 


vroöe 


vi'oci 


vroce 






acc. 


vroce 


vroci 


vroöe 






gen. 


vroceg-a 


(vrocili) 


vrocih 


usw. 


fem. 


nom. 


vroca 


vroci 


vroce 






acc. 


vroco 


vroci 


vroce 






gen. 


vroce 


(vroc'ih) 


vrocih 


USlü, 



Sehr selten ist der sg. loc. masc. und neutr. auf om : pri gali- 
lejskom morju krell. Für eg-a, emu, em, icie man im osten spricht, 
ward ehedem iga, imu^ im geschrieben: dobriga^ clobrimn, dobrim; 
doch findet man in den älteren denkmälern regelmässig zlega truh. 
höh. Im sg. dat. und loc. fem. liest man manchmal ej, oj : dobrej, 
farizejskoj krell.; die kroat. Slovenen schreiben oga, omii, om, oj. 
Nach j weicht o dem e: tuje, srednje, rdece. Der pl. nom. und 
acc. neutr. auf a, in fris. allein hei'rschend : nepriiaznina, sotonina, 
icar im sechzehnten Jahrhundert und noch später regel : ozka vrata ; 
vsa svoja dela tt'uh. ; suha mesta ; eben so vsa kralevstva, vasa 
srca stapl. ; nur selten trat das fem. ein: vsaka vrata so se bile 
odprle truh. mlade jag-njeta sir. nebesa so se nad njim odprle 
krell. Die Schriftsprache ersetzt heutzutage das neutr. durch das fem. : 
ozke vrata. Das neutr. lebt jedoch noch bei den ungr. und kroat. 
Slovenen : man vergleiche hiebei das ital. le poma, und bemerke, dass 
das neutr. gern in das fem. übergeht: neba, jezera hung. für nebO; 
jezero 5 vratam, vratami, vnxtixh. im osten für rrsLiom, vrati, vratih. 
Vor i gehen die gutturalen hie und da in die sibilanfen über: globocih, 
drazih, susib, iibozim, asl. g-labokyiliTj, dragyihT>, siihyün), ubo- 
gyiln.. Wenn der sg. acc. des subst. durch den gen. ersetzt wird, 
muss auch das adj. im gen. stehen: lepega konja, dagegen lep hrast. 
Der dual. nom. fem. lautet auf i aus , wenn der ton nicht anf dem 
auslaute ruht : dve böte mleli truh. dve krivi prici trüb, dve vbogi, 
priprosti zeni krell. kaj sta storili le te dve (dvi) zeni krell. dol 
ste pritekli jelenki dve nar. örni kiti dve nar. onjedvi sta dorasli 
zraven bele cerkvice, tam pa sta se osepili; no rasli v sveto nebo 
vraz. 123. Minder richtig ist daher e an folgenden stellen: dve sami 
zvezdi ste zmotilo, dve sami zapeljale mi zvezdi umno glavo 
pre.s. 94. dve sestri vidile so 130. Der dual. nom. wird bei den 
ungr. Slovenen auf va masc. und auf vi für ve fem. und neutr. 
gebildet: drugiva, etaksiva, zevceniva, mojiva, metajociva, svojiva, 
stojeciva, steriva (qui, asl. ki-terii) : dass va, vi für dvd, dvi (dve) 



104: usl. dccl. ZUS. 1,'esetzt. 

stellt, (jtilit aus den doi)j)dfovmen ouedva, oneva; ujidva, njiva klar 
hervor, drugiva ist dalier asl. druziidva^ onedva für ona dva, teva 
für ta dva, tivi für te dve. In dain. evang. 11. 18. 19. liest man 
die formen onija und oniva. Die comparative bleiben im nom. aller 
genera und numeri unverändert und lauten auf i aus: ebenso im sg. 
fem., dalier lepsi zenska, lepsi dete, lepsi hrasta, lepsi gorice, 
lepsi vrata; lepsi zenske, asl. lepejseje zeny usw. Diess ist jedoch 
auf den ivesten des Sprachgebietes beschränkt, im osten icerden die 
comjparative wie die adjectiva decliniert: lepsa zenska, lepse dete, 
lepsa lirasta usw. ; so schreiben auch trüb, und dalm. : dass dies 
jedoch schon damals gegen den Sprachgebrauch in Krain war, bezeuget 
boh. Unorganisch sind die hie und da gebräuchlichen comparative auf 
eji, ejega /«> ejsi, ejsega: hitreji, hitrejega /«r hitrejsi, Iiitrejsega, 
asl. hytrejsij, hytrejsaag-o: za bolji xsibo pres. 23. boljig-a srca 27. 
boljiga zita 158. Rad hat nur die nominative aller genera und 
num^eri. Andere adj. können gar nicht decliniert werden : vsec (partic. 
praes. act. von vositi, vosciti in der bedeutung optatus: man vgl. 
verujec credibilis und, vedec notus : vsem Ijudem vedeca kurva 
trüb.): to mi je vsec; vsi drugi svatje so mi vsec cvet. ; sovraz : 
ofertnim so sovraz bog ino Ijudje sir. vojvodi^ kateri so nani 
sovraz sir. pes zu fusse pedes ; res verus; ähnlich ist prhpogaca 
vraz. 89. für prhka pogaca 118; zal: zal besede v iistih ni pres. 
15. neben beseda zala 166. und zale misli v sercu ni 15; ebenso 
mehrere aus d.em deutschen entlehnte adj.: zieht, nidig, fals: za voljo 
ujegovega zieht veljanja sir. zmisli, da je nezvesto oko nidig sir. 
ja se dolzen dam fals priseganjem conf.-gen. tvojo fals misel sir. 
veliko fals prorokov trüb.: vgl. im bidg. das türk. kara: pestötin 
(petstotin) kara grosjove volksl. 80. Sollen solche adj. declinierbar 
icerden, so müssen sie ein slav. suffix erhalten: glihen, falsen. 
Carigrad hat im sg. gen. carigrada_, asl. cesarja grada. Aus dem 
adv. popolnoma haben unkritische Schreiber das adj. popolnom ge- 
bildet, das schon trüb, hat; bei den ungr. Slovenen findet man popolü, 
popolna. 

Die nominale declination der adj. hat sich nur im sg. nom. 
masc. erhalten: nov, noyi für asl. novB, novyj. Wenn jetzt zwischen 
velka cesta die hauptstrasse und velika cesta eine grosse Strasse 
unterschieden und velka dem asl. velikaja, velika dem asl. velika 
gleichgestellt wird, so ist dieser unterschied unorganisch und beweist, 
dass die spräche neue mittel schafft, um jene begriffe auszudrücken, 
für die ihr der organische ausdruck abhanden gekommen : hier ist der 



nsl. ilecl. zus. gesetzt. 15t) 

ton dieses mittel. Ehenso entsprechen die formen der ein- und zwei- 
silbigen adj., wenn sie im sg. )wm. und acc. und instr. fem., im 
dual. ■ nom. und acc. und im pl. nom. und acc. die auslautenden 
vocale a, o, e und i betonen, den formen der nominalen, wenn sie hin- 
gegen den ton auf der ersten silbe haben, den formen der zusammen- 
gesetzten declination: daher sladkö vino für asl. sladtko vino; 
slädko viuo für asl. slad^koje vino ; svetä moza für asl. sveta 
niaza ; sveta moza für asl. svetaja maza usw. Ahnlich wird auch 
unterschieden zwischen pod zeleuiin (zelenomt) drevesoni und pod 
zelenim (zelenyimt) drevesom met. 193. 194. 



ZWEITER TEIL. 
Lehre von der conjugation. 

ji) Von der eiuteiliiug der verbalformeii. 

Wie im ad. seita 62. 



b) Von den personalsiiffixeu. 



1. 


niL 


va 


mo 


2. 


äh 


ta 


te 


3. 


t-h 


ta 


nt'L. 


1. 


m 


(va) 


(ino) 


2. 


s 


(ta) 


(te) 


3. 


t 


(ta) 


nt. 



Voll. 



Stumpf. 



Das nifc der I. sg. ist nach analogie von jesnit usw. und der 
übrigen praesensformen mit ausnähme der III. pl. auch in der conju- 
gation mit dem praesens -o. eingetreten: hvali-m, asl. hvalja aus 
hvali-o-iub ; dela-iii; asl. delaja aus dela-j-o-mt ; rece-iii nach reces, 
reöe, asl. reka. Das i der IL sg. erscheint nur noch in si, asl. jes'i:, 
schon in fris. zadenes, d. i. zadenes. vzovues, d. i. vzoves. prides, 
vucz (wohl vcs) neben postedisi d. i. postcdisi. Das t der III. sg. 
erscheint nur in jest, asl. jest^, wofür auch jeste. In der I. dual, 
wird das organische ve, asl. ve für das fem., das unorganische va 
für das masc. verwandt: unorganisch ist auch ma für va: sedma 
considainus vraz. hodma, boma, siua neben poriujva steierm. liodma, 
fe77i. hodmi; /w der IL und IIL dual, hat sich für das fem. te, un- 
betont ti, gebildet : daher ste estis, sunt und g-resti, vzdigneti ; pri- 
deti; zraven teceti dve primorski deklici, in rozce trg-ati^ in jih 
V morje meöeti, riböem nag-ajati^ jim ribe zganjati war. 3. 9. Im 



nsl. conj. Iiindevocal. inf. sup. partic. lf)7 

XVI. jahrh. diente ta auch dem fem., nie noch heutzutage in Oherkrain 
und im osten: dve borleta mlelc Inmcj. ka iiam kvazuvata (ukazu- 
vata) le-te dvie zapoved (zapovedi)? venet. obedve imata prav 
shal. kaj sta storili le te dve (dvi) zeni krell. Im X. jahrh, galt in 
der I. p/. mi. für mo : iniani ; clanam ze, asl. klanjajemii se; 
oclevuetam, asl. oklevetajeim> ; modlim ze, asl. molimi) se 5 mosem, 
asl. mozemi); nezem, asl. nesemi>; pazem, asl. paseim., sey^vamus; 
pigem, asl. pijem'L; naresem ze, asl. nareöemii se; ozstanem, asl. 
ostanemi; prestopam, asl. prestapajemi. ; tviorim, asl. tvorim'L. 
In der TU. jpl, wird n mit dem vorhergehenden vocal zu einem vocal 
verschmolzen: delajo, störe. Die i:>ersonalendungen isi, te loerdencmch 
mit na verbunden: na, nata, nate ca])e, capite. Die Beli Kranjci 
gebrauchen den dual, nur in der U. person, und selbst da nicht 
Itäujlg: ke sta Lila? U7id ke ste bili (vi dva)? ke so bile pa one 
dve? dva mözi so prsli. kaj pa delajo Mare i Katarina? 



c) Von dem biudevocal. 

Der bindevocal tritt ein 1. im partic. praet. pass. der verba I. 
vor dem suffix ni,: plet-e-n. 2. In den spärlichen üherresten des 
zusammengesetzten aorists II. und des imperfects: pojd-o-sta, öinjas-e. 



d) Von den Suffixen der infinitivstänime. 

1. Infinitiv. Das suffix des infinitivs lautet ti : plesti aus 
plet-ti. 

2. Supinum. Das suffix des supinum ist tT>: pi-tT>; zodit, asl. 
saditT., fris. pec: onda je isel peö kovac prip. 184. 

3. Partic. praet. act. I. Das suffix des partic. praet. act. I. 
ist üs. Dieses partic. hat sich in einer aif si auslautenden form er- 
halten, aber auch diese form ist im munde des Volkes selten geioorden : 
man hört oprimsi, omedlevsi, reksi, skrivsi neben skrivav dam lex. 
oziravsi se vraz. 28. und das unrichtig gebildete pozabijivsi (nach 
dem adj. pozabljiv), ivofür bei krell. pozabivsi. 3Ian liest I. padsi 
krell. oipadsi evang.-zagr. dosedsi, nasedsi; prisedsi, sesedsi evang.-tirn. 
evang.-zagr. reksi; zleksi (izvlekTise), preteksi; odvrg-si evang.-zagr. 
vzamsi krell. vzemsi evang.-tirn. evang.-zagr. neben vzevsi, prijavsi 
hung. und pocevsi evang.-zagr. umrsi met. 139. odprevsi evaiig.- 
zagr. strvsi hmuj. II. podigsi, pokleksi, zniknuvsi evang.-zagr. 
III, onnedlevsi ; hotevsi evang.-zagr. IV. pozabivsi ; zdramsi nar. 



158 



nsl. coni. praes. 



2. 58. mahnt an -mljbse von -miti. z^redsi ravn. popadsi, do- 
sedsi, reksi mdelicet, vzemsi, zabivsi, cuvsi, znavsi; podignuvsi 
nagnuvsi ; zvedevsi, previdevsi ; nakanivsi liahd. Unrichtige hil- 
dungen sind odidovsi evang.-zagr. zacnovsi hmg. slekevsi, rekcvsi, 
spletivsi, padivsi, najdivsi, sedevsi(sesti), vstanivsi, ostanivsi MSfy. m? 
dain. lehrh. 123. evang. 17. 31. 33. 45. 64. si steht in diesem falle für 
asl. se, wie öi für ce in inaci, drugaci. Dass die partic. praes. 
act. und praet. act. I. auf ste und se im asl. als gerundia geltraucht 
icerden, einheilt aus folgenden stellen: sladi^ka ti jestT. vikusajaste 
(Iv TTj -^emzi) sup. 259. 1. povede Anthypati^ si.nem-^tse i ott 
skovrady na hltmi. vi.zved'Bse mecemL glava jemu ottsesti sup. 
89. 25. 26. Vgl. 4. seite 828. 837. pi-izzuause fris. ist asl. prizva- 
vtse, umersi, umersega, richtig umrsi, kann wohl niclit mehr zum 
leben erweckt werden. 

4. Partic. praet. act. II. Das suffix des partic. praet. act. H. 
ist It.: rekel, napisal. 

5. Partic. praet. pass. Das suffix des partic. praet. pass. ist 
m. oder t7. : iibijen, razpet. 

6. Aorist. Dieses tempus ist mir in wenig zahlreichen Überresten 
nachweisbar: navrnu se, genu se, zacu, rodi peperit, pojdosta, 
odprese se aperti sunt evang. -tirn. dojdose, donesose, pomorise 
evang.-zagr. pokazah, namazah, ispeljah, poznameuuvali ; dojde, 
izne extulit, prisi, poöe, zaöe, prije, vze, zakle, zacu; vucrknu, 
pregrizuUj zmeknu, strguii, obrnu, sta, posta, obdrza; prekrsi, 
spuli, pokaza, skaza, poveda, pozva, zazva; dobismo, dobavismo, 
pogubismo, videhmo ; zaöesC; pomrese, odprese, postase, zarazise, 
hasnese habd. Im X. jahrh. war, wie die freisinger denkmäler be- 
zeugen, der aorist noch in regelmässigem gebrauche: briplisaze, asl. 
prildizase; da dedit; delase, asl. delase; pride venisti; uzliiibise, 
asl. VLzljubise ; vzedli, asl. vtseli; znovi für ztuori, asl. sxtvori ; 
stuorise, asl. si.tvorise; uzuenauvidesse, asl. vBznenavidese ; bih, 
asl. hj\rh ; bui, asl. hj, mit partic. praet. pass. Überraschend ist 
der einfache aorist boido, asl. poida, venerunt: po tom na narod 
zlovuezki strazti i petzali poido, asl. po tomt na narodi. clove- 
cLskyj strasti i pecali poida. 

e) Von den Suffixen der praesensstiininie. 

1. Praesens. Das suffix des praes. ist dem. 7isl. abhanden ge- 
kommen in in. 1. V. 1. und in der I. sg. in III. 2. und IV, daher 



nsl. conj. praes. 159 

umem, delam, drzim für asl. umeja, delaja, (lri,za, vodim für 
vozda, dem für asl. deja; smem audeo neben smejem met. 206. 
spem für asl. speja; stem im osten neben stejem allgemein; sin- 
gulär ist pim für pijem kuk. 225. Im XVI. jahrh. schrieb man 
noch regelmässig hoco trüb, krell., dieses liest man sogar 7ioch in 
stapl. hoco, neco und bei kastei. ; bei den Beli Kranjci cvef. 24. und 
bei den kroat. Slovenen hört man noch heutzutage hoco, ho6u; ehedem 
sprach man auch reku. Ausserdem liest man bei trid). mog-o, verujo 
für asl. mog-a, veruja ; in der conf.-gen. begegnet man folgenden 
formell: proso (prosso dreimal, asl. prosa), cdpusco (odpuscho, asl. 
ottpiista) und obljubljo (oblubljo, asl. * obljublja) ; ini Gailtale soll 
noch jetzt pravljo, asl. pravlja, für pravim fortleben: befremdend 
ist cjon volo venet. Im X. jahrh. icar der ausgang a regelmässig: 
bodo, asl. bada; vueruiu^ asl. veruja; zaglagolo, asl. zag-lagolja ; 
izco, asl. iska ; caiu ze, asl. kaja se ; pomngu. asl. pomLnja 5 po- 
ronso, poriiso, asl. poraöa; tuoriv, asl. tvorja; choku, chocu, 
asl. hosta. Die III. 2>l- i^raes. hat mit ausnähme der verba V. 1. 
zicei formen, von denen die eine mit dem asl. übereinstimmt, ivährend 
die andere dadurch entsteht, dass an den praesensstamm ein zweites 
praesenssuffix gefügt wird: ^njeto aus gnjet-o-nt neben g-njetejo aus 
gnjete-j-o-nt ; ähnlich govore aus govori-nt neben g-ovorijo aus go- 
vori-j-o-nt. Man liest in truh. krell.: pletö, rasto, bodo erunt, gredö; 
neso, treso^ g-rizo ; vleko, reko, teko : falsch ist moro hung. für 
mogo, da man nicht mozo sagen kann; vzamo, primo, veijamö, 
zacno; umerjo; odpro; bijo, pijo, pojo ; IL pobegno, obrno, po- 
gino ; ///. 1. umejo ; III. 2. beze, sede, trpe ; unrichtig ist bojo 
se timent skal., breco ; IV. dobe, govore, öaste, misle, prave, 
prose/ sluze, hvale ; unrichtig ist goro, zvono cvet. 18. veselo, go- 
voro, razsrdö pesm. 127. 188. zakurii kuk. 225; V. 2. kazo, klicö, 
piso, jemljo ; V. 3. bero, zgo ; V. 4. dejo faciunt, sejö 5 VI. ve- 
rujo, gospodujo, darujo; iskusujo, pridigujo, psujo, svetujo, pre- 
Sestujo usw. in stapl. gredö, predo, reko ; trpe ; zbero. praznüjo 
hung. biju, idu, vzemli, zazgii, mogu, odpru, povedu; postanu; 
zadi'ze ; vele ; 6ine, ende, dice, hode, love, muöe, pograbe, po- 
stave, taje, trude; lamlju, isöu, odrezii, zazizu; zovu; veruju ^roa^. 
Heutzutage ivird im allgemeinen die längere form vorgezogen, nament- 
lich existiert die kürzere in III. 2. und in IV. nur von solchen verben, 
deren i betont ist : daher loohl trpe, castc, loeil trpira, castim, allein 
nicht vide, prose, iceil vidim, prosim ; doch nose neben uösjo venet. 
Bei den Beli Kranjci sind die kürzeren formen selten : popasu 



160 nsl. conj. impt. impf. 

(pastiri vse popasii). pozcrii (svinje vsc pozerii). beru (grali beru). 
Man sagt nur gredu. jeduj aber pridejo ; liehen bodo hört man auch 
bojo : büdejo tvii'd nicht gesagt. Im volksliede heisst es noch ticice 
pojo, rozice cveto, mojga veselja nazaj vec ne bo. Zwischen d und 
dem t der 'personalendimg wird der praesensvocal nicht selten aus- 
gestossen: boste, greste aus bodete, gredete, asl. badete, grcdete; 
s hat sich auch in andere verha eingedrängt: razveseliste, zeliste, 
spoznaste, imaste^ mudiste usw. kastei, dejste truh. znaste, smeste 
hrell. stehen unorganisch für razveselite, zelite usw. znaste setzt 
demnach eine form, zuadete voraus, die das serh. darbietet. Die 
Halozani sprechen pletedo, hvalido, delado, kupujedo. 

2. Imperativ. I. beri, Asl. e geht durchgängig in i über: 
pletite, asl. pletete, jenes erhält sich im X. jahrh. : bodete, asl. ba- 
dete ; postete, asl. pocttete ; pridete, asl. pridete ; primete, asl. 
primete ; pomeneni ze, asl. pomeneiin, se : ein glagoljate findet 
sich nicht: glagolite; im kroat.: vecemO; recete hieben biidimo, bu- 
dite habd. II. dazdi, dazdL. Vgl. seite 91. In Innerkrain hört 
man vlz, vLzte, wofür man vij, vijte erwartet, asl. vizdb, vidite 
Glasnik 1860. II. 46. Befremdend ist in fris. mosim, das unrichtig 
durch mozemi erklärt ivird: dass es indicativisch aif zufassen ist, ergibt 
der sinn der stelle: toie mosim ztoriti, ese oni stuorise, asl. tozdc 
mozim'L s-Ltvoriti, jeze oni sT.tvorise idem possumus facere, quod 
Uli fecerunt. Im kroat.: vidj, jedj habd. Über hoci in: hoci (hozi), 
de gremo; nu te iste un zberemo ? OiXciq ouv azcXBivTe? auXhi^M[).t^ 
a'jxdj matth. 13. 28-stai)l. vgl. seite 91. 

3. Imperfect. Das impf, ist in einigen seltenen formen nach- 
loeisbar : be obseden obsessus erat skal. krell. stojahu für stojalio 
krell. bese vcinil, bchuj odavahu, kupiivahu, nierkabu evang.-tirn. 
bcse presel, vidjase, govorjase, idese, pozdravljase, nosase, asl. 
nosase, evajig.-zagr. besta vramec. he, bese, neinase non habebat- 
cinjase; oblevase; behmo, behu habd. bese ti dojti, bese platiti Aörf 
m,an noch bei den kroatischen Slovenen. Im X. jahrh. scheint dieses 
tempus noch in regelmässigem^ gebrauche gewesen zu sein: uvedehu, 
asl. vxvedeha, introducebant, fris. 2. 52. tepecbu, asl. tepeha, ver- 
herabant 2. 98. natrovuechu, asl. natroveha, cibabant 2. 46. pecsa- 
chu, asl. pecaha^ torrebant 2. 100. obniachu, asl. o])ujaha; calcea- 
bayit 2. 47. zigi-eachu_, asl. s-Lgrejaha, calefaciebant 2. .51. odeachu 
asl. odejaha, vestiebant. 2. 48. tuachu, asl. tbuelia, decollabant 2. 101 : 
thn. vuesacliu, asl. vesaha, suspendebant 2. 102. Daboiachii, asl. 
napojaha, potionabajit 2. 46. bozzekacho, bozcekachu, asl. posestalia, 



nsl. conj. partic. praes. act. 161 

visitahant 2. 50. 55. raztrg-achu, asL rastr'Lg'aha, lacerabant. utes- 
sahii, asl. utesalia, consolahantur 2. 56. stradacho, asl. stradalia, 
liatlehantur 2. 98. Hieher gehört auch be, asl. he, bese, asl. bese. 
V(jl. meine ahhandlung Über das imperfect in den slamschen sprachen. 
Sifzungsherichte 77. seite 5. 

4. Partic. praes. act. Das suffix des partic. praes. act. ist nt, 
dessen n mit o in &, e, e vhergeht: g-rede, delaje; g-redöc, delajöc; 
eine form auf j, nsl. i, gibt es nur in fris. : imiig-i^ asl. imy : sta- 
rosti ne prigemlioki, nikolig-ese petsali ne imvig-i, asl. starosti dg 
prijemljaste, nikoleze pecali ne imy. Das ixirtic. praes. act. erscheint 
meist nach der asl. regel gebildet: g'njetuc, cvetuc kroat. bodoc 
neben bodejoc lex. futurus, gredoc, pojdoc, kraduc furtive hahd. 
uesoc, plevoc trüb, zivöc krell. rekoö, tek66, mog-öö ; menoc terens 
hung. zeujuc evang.-zagr. vpijöc; vroc (als adj.), deroc, vmerjoc 
(als adj. mortalis) ; IL minoc transiens, caducus ; HF. 2. bojec, 
bucec, blescec, rdec (rideti, als adj.), skeleö, sloveö, spec; IV. 
Ucee, govorec, dojec, vsec für voseö (als adj.) von vosciti; vösiti 
ahd. wunscan, nhd. icünschen; V. 1. prebivajoö, kusajoc, nalivajoc; 
imajiic evang.-zagr. neben imejoc kastei. ; V. 2. isöoö ; mecuö, plesuö, 
placuc, jemljuö kroat.; V. 3. beroc; VI. zdihujoc, praznujuc, 
pricujoö von einem verlorenen pricevati (adesse: prica, qui adest, 
testis), praznuvajoc pres. vedoc krell. Daneben kommen auch eigen- 
tümliche a) teils nach analogie der erweiterten form der HI. pl. fraes. 
gebildete, teils b) nicht zu rechtfertigende formen vor: a) padejoc 
boh. plevejoö met. 214. vzemejoc trid). minejoc, pisejoö boh. pla- 
öejoe krell. berejoc; vidijoc visibilis pres. 150. gledijoö 77. Iju- 
bijoc i<S2. b) bodec (pungens, als adj.), grizec boh. hrzg-etoc 
vraz. 73. vleöuö {asl. vlekaste) kroat. minec, kleöoc, sedoc und lezoc 
krell. spajoc dormiens hung. g-oruö und smrduö kroat. hotejiic 
kroat. dereö (als adj. : dereöa reka), rezec (na oba kraja rezec) 
nar. 1. 104. vedeö, vedejoc notus truh. öujejeö vigilans. slisajec. 
vpijec sta2d. prajöc lavans hung. zgec (als adj.) neben zgöö ravn. 
verujeö credibilis, plakajec, hrzaje^ kiJc. 203 : i^a,de^66 iind ähnliches 
verstösst gegen den genius der spräche, der diese form nur von verbis 
imperfectivis zulässt: nur pojdoc und rekoc hört man allgemein; 
pohitoö bei den ungrischen Slovenen. buduci, idiiöi, stuöi legens 
asl. cbtastt, tekiici, tukuci, vlekuöi, zivuöi, pojuci, hoteci neben 
hteöi itncZ hotejuci, videöi, gledeöi: gledim, gledati; goruci; nosec, 
noseci, delajuci, ispisivajuöi, kazuöi, pisiic, placiic, plesuö, skacuö; se- 

tujuö, potrebujuc habd. Ich habe hier das der declination zu gründe 

11 



Iß2 nsl. conj. partic. praes. act. 

liegende tliema angeführt (skeleca ivana), das mit jedem nominativ 
verbunden werden kann: pojdöc sem to storil; pojdoö smo mu 
rekli. Der form auf 6ö entspricht in fris. oki : prigemlioki, imoki 
asl. prijemljaste, imaste. Vgl. 4. seite 828. uzemogoki, uzemogo- 
kemu, nialomogoncka lauten asl. vbsemogastij, vbsemogastuumii, 
malomogasta. Daneben besteht eine dem asl. sg. nom. masc. iind 
neutr. auf e entsprechende, der obigen sipitaktisch gleichbedeutende 
form auf e: bdo, zpe, asl. bi-de, ST,\:)e, fris. kleöe, molce, stoj^, 
sede, razmisljäje, skriväje dam trüb, (skrivaj) für kleöe, mHöe, 
razmysljaje, si.kryvaje : eigentümlich sind jokdje, lizdje und, kupo- 
väje für asl. *jaöe, lize und kupuje. Wenn man in vidi, vedi in: 
hodil sem, sam ne vidi kod ; govoris ue vedi kaj ; enako kometu, 
ki pridC; ne vedi od kod^ die asl. partic. vidy, vedy entdeckt zu 
haben glaubt, so ist die Sache noch genauer zu prüfen Levstik 100. 
Ich möchte eher an den im slav. so vieldeutigen im;perativ denken, 
lüorüher IV. seite 790. So viel ist sicher, dass in bezati moras, oti 
al' ne oti du musst laufen, du magst wollen oder nicht tvollen, Leto- 
pis matice slovenske 1875 seite 177, oti ein impt. ist. Vgl. dem böse- 
loicht lüird alles schwer, er tue, was er tu'. Die formell auf c ent- 
sprechen asl. formen auf ste , die in sup. häufig als gerundia 
gebraucht werden, daher rjoveöe; zena vsa omamljena je ijovece 
klicala cvet. 41. e ist nämlich abgefallen wie in vec, daleö, paö asl. 
veste (veöe krell.), daleöe, paöe usiv. ; die formen auf e hingegen 
sind versteinerte asl. sg. nom. neutr. auf e : die benennungen gerundium 
und transgressiv, jene für grede, diese für gredoö^ sind iveder in der 
form, noch in deinen syntaktischem gebrauche gegründet, daher ganz 
willkürlich. Bei den Bell Kranjci ist dieses partic. nur von loenigen 
Verben gebräuchlich: gredoö. speö. padeöa nevolja. bili smo govorec. 
saj so prsle jedoc le sem. j6kaj66 je prsla pred-me. ne bos 
molöeß. molöeö bodi. zagledal sem devojöico z vrtom (asl. vr-L- 
tomb) setajöc volksl. Aus dem partic. j^raes. act. entsteht ein bei den 
kroatischen Slovenen in der bedeutung eines gerundium. vorkommendes 
adverbium auf ecki : zabeöki (zabiti oblivisci), nevidecki , lezecki, 
mucecki tacendo , sedecki, stojecki usw. bejzecki. klececki und 
analog skriveßki dam prip. 17. 116. 214. Bei dem Beli Kranjci 
findet man kleöecki. lezeöki. stojecki und na speckem govori, na 
stojeökem. na drzeökem, brez drzecka, drzeökega nese kobel vodi. 
na gredoßkem spi: ähnlich na prskockem für na prskakci. Die 
Halozayn haben für gre(166, pojdoö das adverbial gebildete idoma, 
das lüie hipoma, mahoma zu beurteilen. 



nsl. conj. suffixlose stfimmp. 1. 163 

i). Partie, praes. pass. Dieses partic. ist der spräche abhanden 
gekommen. 

f) Coiijugation nach den rerbalelassen. 
A. Conjugation mit dem praesenssuffix. 

Erste classe. 
Suffixlose Stämme. 

1. plet. 

a. Inf. -stamm plet. Inf. ples-ti. Sup. ples-t. Partic. praet. 
act. I. (plet-si). II. plet-e-1. Partic. praet. pass. plet-e-n. 

ß. Praes.-stamm plet-e. 

Praes. 1. plet-e-m plet-e-va plet-e-mo 

2. plet-e-s plet-e-ta plet-e-te 

5. plet-e plet-e-ta plet-6. 

Impt. 1. — plet-i-va plet-i-mo 

2. plet-i plet-i-ta plet-i-te 

3. plet-i plet-i-ta plet-i-te. 
Partie, praes. act. plet-6ö. 

Im, Osten des Sprachgebietes icird i, d vor 1 ausgestossen: plel, 
bol von plet, bod. sed biisst iiberall sein d ein: sei. Im 16. Jahr- 
hundert liest man beides bei demselben Schriftsteller : cvel, kral, pal, 
jel und padel, jedel. t geht im westen meist in d über: bredel, 
spledel: bom vodo prebredel, si sibic nabral, si korbico spledel, 
jö Ijubici dal volksl. spledli, pomedli skal. sredel: sredla ga hudoba 
im Gailtal und zwar auch im praes. cvedem, sredem für cvetem, 
sretem usic. postenili fris. ist asl. pocttenyihx. bod, bod-e bildet 
das praes. bodem ero, bodes, bode usic. neben bom, bos^ bo usic. 
kroat. bum, bus, bn usic. dobodem accipiam trüb., in der III. pl. 
dobo nar. 2. 88 ; 2. 84. pires. 17, znebodem se, wofür jetzt meist 
unorganisch dobim, znebim se usw. impt. bodi. partic. praes. act. 
bodoö futurus. gred kömmt nur im praes. und im partic. praes. act. 
ror: grede, gredöc; das praesens-e kann ausfallen: grem, grey, 
gre usto. neben gredem, gredes, grede usw. die III. pl. kann auch 
grejo lauten, id: idem, ides, ide usw.; idoc, pojdoc; iti. Für rastem, 

11* 



Jß4: nsl. conj. sufTixlose stäninie. 3. 

rastes, raste usw. spricht man selbst im ivesten hmifig rasem, rases, 
rase usiv. rasite krell. : die form rasem mag aus rasel pres. 46. neben 
rastel 146. entstanden sein: asl. rasl'L aus rastl-L, ret hat sich nur 
in srel obviam, f actus erhalten; daneben findet man srecal nach V. 1 : 
aus srel hat sich sreje vi^az. 6. entwickelt, wie etwa pleje aus ple 
(pleti), asl. pleveti.. sed lautet im praes. sedem, im impt. sedi für 
asl. seda, sedi. sbd: prisedsi, prisel imd nasest inventus evang.- 
zagr. obnasest kroat. und die sidjst. nasestek inventio, prisestje 
adventus. Falsch: najdel pres. 22. 28. 85. und pridsi, isel, isal, asl. 
stlt, hahd. jed, asl. jad, hildet das j)raes. imd den impt. ohne e. 
Partie, praes. act. jedoc. Inf. jesti. Sup. jest. Partie, praet. 
act. I. (najedsi se). //. jedel (jel). pass. jeden. 

2. nes. 

a. Inf.-stamm nes. Inf. nes-ti. Sup. nes-t. Partie, praet. 
act. I (nes-si). //. nes-e-1. Partie, praet. pass. nes-e-n. 

ß. Praes.-stamm nes-e. 

Praes. 1. nes-e-m nes-e-va nes-e-mo 

2. nes-e-s nes-e-ta nes-e-te 

S. nes-e nes-e-ta nes-ö. 

Impt. 1. — nes-i-va nes-i-mo 

2. nes-i nes-i-ta nes-i-te 

S. nes-i nes-i-ta nes-i-te. 
Partie, praes. act. nes-6ö. 

Neben mlesti besteht molsti. Nesen ist richtiger als nesen ; 
so ist auch spasen, odrasen vraz. 170. und odraSeen zu beurteilen. 
iznel liabd. wird beim serb. erklärt. 

3. g'reb. 

a. Inf.-stamm gi'eb. Inf. g-reb-s-ti. iSup. g-reb-s-t. Partie, 
praet. act. I. (greb-si). II. g-i-eb-e-l. Partie, praet. pass. g-reb-e-n. 

ß. Praes.-stamm, greb-e. 

Praes. 1. greb-e-m g;reb-e-va grcb-e-nio 

2. g-reb-e-s g-reb-e-ta g-reb-e-te 

5. g-reb-e greb-e-ta greb-6. 



nsl. coiij. sut'fixlosc stamme. 4. 165 

Impt. 1. — greb-i-va g-reb-i-mo 

2. g-reb-i greb-i-ta greb-i-te 

S. greb-i greb-i-ta greb-i-te. 
Partie, praes. act. greb-öc. 

Im Inf. und sup. icird vor t ein s eingeschaltet: tepsti^ grebsti ; 
tepst, grebst ; v icird in diesem falle ausgestossen : pleti für plevti : 
siti (ziti) fris. Der stamm ziv icird regelmässig durch zive nach 
m. 2. ersetzt: doch liest man zivem kuk. 225. zives sir. zive in 
der in. sg. sir. hung. zivoö hung. Für plevem sagt man auch 
plejem. Der stamm siv icird stets durch si ersetzt, sp (cisl. stp), 
praes. spem, spes, pospes stapl. 93. usic. hat im inf. siiti, indem 
p ausgestossen und t> in u verwandelt icird: vgl. das serh. naspem^ 
nasuti. 

4. pek. 

a. Inf .-stamm, pek. Inf. peci. Sup. peö. Partie, praet. 
act. I. (pek-si). //. pek-e-l. Partie, praet. pass. pec-e-n. 

ß. Praes.-stamm pek-e. 

Praes. 1. peö-e-m pec-e-va pec-e-mo 

2. pec-e-s pec-e-ta pec-e-te 

5. pec-e pec-e-ta pek-6. 

Impt. 1. — pec-i-va pec-i-mo 

2. pec-i pec-i-ta pec-i-te 

3. pec-i pec-i-ta pec-i-te. 
Partie, praes. act. pek-6c. 

Vor e geht der guttural in de?! palatal, vor i in den Sibilanten 
über: pecera, peci. pekel /«V asl. peklt; mogal, mogel hahd. Der 
guttural und t gehen in c für asl. st üher : peci, peö ; pecti und 
pect sind missgehurten ; im impt. hört man den Sibilanten neben dem 
palatal: peci, peci. mog hat im praes. moreni für mozem, in der 
HI. pl. mogo und morejo ; im impt. mozi : im. trinkspruch mazi ti 
bog-! vi-tg hat im inf. vreci, tltk- tleci und tolci. leg in vlegla 
je steza vraz. 47. 77. 97. und kuk. 197. gehört vielleicht zum stamme 
lez: vgl. das serb. Im Gailtale soll vilengla vorkommen gegen die 
asl. regel, die legla fordert: vgl. jedoch das klruss. lalila, als ob 
das asl. legla lautete. 



16ß nsl. conj. sufflxlose stänmie. 6. 

5. pbn. 

a. Inf , -stamm pbn. Inf. pe-ti. Sup. pe-t. Partie, 'praet. act. I. 
vzam-si. IL pe-]. Partie, praet. pass. pe-t. 

ß. Praes.-stamm pn-e. 

Praes. 1. pn-e-m pn-e-va pn-e-mo 

2. pn-e-s pa-e-ta pn-e-te 

3. pn-e pn-e-ta pn-6. 

Impt. 1. — pn-i-va pn-i-mo 

2. pn-i pn-i-ta pn-i-te 

3. pn-i pu-i-ta pn-i-te. 
Partie, praes. aet. men-6c. 

Zn erweicht n : znjem^ zanjem ; znjeti kuk. 254. für zeti, 
menoti kung. für meti, asl. meti, odpneti krell., asl. ottpeti; sind un- 
organiseh ; ebenso prieme kuk. 233. für pricne ; razpe, razpi, razpil 
Jiimg. für razpne, razpni, razpel ; poprijes hung. für poprinies. im 
hat im praes. «^ imem: obimem, ^onwciw truh.; Z»Jjmem: zajmem; 
c) mem : izmem dalm. otmem ; d) jamem : jamem, james usw. 
unamem, imames usiv. veijamemj richtig vero jamem, asl. vera 
ima ; verjem ist nicht etwa zu verjeti, solidem zu verovati zu stellen, 
denn es steht für vcrujem. mtn hat im praesens mauem. Für keinem 
kömmt ein aus k]eti gehildetes klejem, klejes usw. vor. najmen con- 
ductus kroat., asl. najett, ozmen eocpressus lex., asl. ozeti., und 
kolnenje krell. vgl. man mit asl. razpbnem,. 

6. mr. 

a. Inf .-stamm mr. Inf. mr-c-ti. ISup. mr-e-t. Partie, praet. 
act. I. (umr-si). //. inr-l. Partie, praet. pass. tr-e-n. 

ß. Praes.-stamm mr-e. 

Praes. 1. mr-e-m mr-e-va mr-e-mo 

2. mr-e-s mr-3-ta mr-e-te 

3. mr-e mr-e-ta mr-6. 



Impt. 


1. — 




mr-i-va 


mr-i-mo 




2. mr-i 




mr-i-ta 


mr-i-te 




3. mc-i 




mr-i-ta 


mr-i-te. 


Partie, praes. 


act. vr- 


6c. 







nsl. conj. suffixlose stamme. 7. 1G7 

L und r werden im inf. und sup. durch e verstärkt: luleti, 
mreti ; doch auch trti evang.-zagr. ml bewahrt e auch im jxirtic. 
praet. act. Tl. und im loartic. praet. pass. : mlcl, mlen. ml hat im 
praes. meljem ; mr, mrem und merjem ; krell. hat odperje und za- 
peije für odpre und zapre ; tr hat tarem und terem. Das partic. 
praet. pass. lautet mlet, vrt, cvrt usw., daher drtje, zrtje truh. und 
inlcn, zatren trüb, stren contritus krell. attritus lex. cvren. mlenje 
neheii mletje Beli Kranjci. Im osten des Sprachgebietes hört man pre 
dicunt: on je pre prisel venisse eum dicunt, das nicht als III. sg. 
praes. von preti aufgefasst icerden kann: es ist eine Verkürzung von 
pravi, pravijo : vgl. cech. pry, prej usw. Vgl. di im kroat. bei Lucic 
104. 107. 

7. bi. 

a. Inf .-stamm bi. Inf. bi-ti. I6up. bi-t. Partic. praet. act. I. 
ubi-v-si. //. bi-1. Partic. praet. pass. bi-j-e-n. 

ß. Praes.-stamm bi-j-e. 



Praes. 


1. bi-j-e-m 


bi-j-e-va 


bi-j-e-mo 




2. bi-j-e-s 


bi-j-e-ta 


bi-j-e-te 




3. bi-j-e 


bi-j-e-ta 


bi-j-6. 


Iinpt. 


1. — 


bi-j-va 


bi-j-mo 




2. bi-j 


bi-j-ta 


bi-j-te 




8. \n-] 


bi-j-ta 


bi-j-te 


Partie, praes. 


act. vpi-j-oc. 







Den hiatus hebt j auf: bijem^ in anderen fällen v: obuven, 
deven. rjii, sin, plu verwandeln u in ov: rjovem, woher rjovc nach 
III. 2 neben arjujem venet. slove signißcat krell. und plovuöi kamen 
pumex ; zna, sme, spe haben im praes. znam nach V. 1, smeni und 
smejem sir. spem ; de hat im praes. denem ponam und dejem 
facio, dico boh., woraus dejm truh. boh. und dem krell. nar. 8. 53. 
dejes, dejs truh., deje sir. vardeje sir. nadeje evang.-tirn., und 
daraus dej trüb, razodej trüb, und de nar., dejo trüb, die dicit 
venet. zdeti, zdevati ime habd. ist asl. vizde. da bildet die inf.-, 
teilweise auch die praesensformen. sta entlehnt das praes. aus II: 
stanem, stanes usw. Man hört auch stanoti vraz. 115. stanol kuk. 
228. pe hat im praes. pojem, selten pejem vraz. 134. Das partic. 
praet. pass. wird gebildet a) mittelst t: bit, brit, posnt, razodet 



168 nsl. conj. na-stämme. 

USW. h) mittelst n: neobrivcn irrasus, razodiven detectus, pokriven 
constratus, vmiven lotus, stiven computatus lex. obuven, deven, 
uziven, skriven, umiven ; bijen, povijen; ohne hindevoccd: znan 
nach V. 1; man bemerke rjovenje sir. 224. und spojen nar. 1. 7; 
1. 8; 1. 10; 1. 12. für spet, pet, woraus petje. by bildet biti 
(fris. biti, buiti), bivsi (beusi, d. i. byvsi, fris.), bil; die modus- 
partikel bi, asl. hj, heriüit auf dem aor. byhi>, von dem in fris. 
mehrere formen vorkommen: biii, asl. by: bai uvignan expidsus 
est. bib, asl. hyh.'h: bih vuuraken. xpen bih haptizatus sum. 
bim dient dem ausdruck des conditionalis : bim vzel acciperem. bim 
uzlissal audirem. bim ztuoril facerem. bim ztoial starem. bi doztalo 
deceret. bi otel eripei-et. bi zegresil, asl. bi s-Lgresilt, peccasset. 
Noch hei krell. findet man bih mehrere male zum ausdruck des con- 
ditionalis verwendet. Von impf .-formen finden sieh in fris. be : be 
siti, asl. be ziti. bese, asl. bese ; kroat. be, bese ; besta ; belimo, 
behii und beho. besem, besi usic, worüber seile 87, ist nach Ja- 
nezic noch jetzt imGailtale üblich. 

Zweite classe. 

n a - s t ä m m e. 

a. Inf.-stamm dig-no. Inf. dig-no-ti. ßup. dig-no-t. Partie, 
praet. act. I. podig-no-v-si. //. dig-no-l. Partie, praet. pass. 
dig-DJ-e-n. 

ß. Praes.-stamm dig-n-e. 

Praes. 1. dig-n-em dig-n-e-va dig-n-e-mo 

2. dig-n-e-s dig-n-e-ta dig-n-e-te 

3. dig-n-e dig-n-e-ta dig-n-6. 

Invpt. 1. — dig-n-i-va dig-n-i-mo 

2. dig-n-i dig-n-i-ta dig-n-i-te 

3. dig-n-i dig-n-i-ta dig-n-i-te. 

Parüc. praes. act. (mi-n-6c.) 

Im Osten hat sich o erhalten; auch bei den kroat. Slovenen ist 
es nicht selten: razgrnoti, zginoti, struhnoti usw. kuk. 200. 206. 
221 ; sonst ist es dein i, seltener dem u (jewichen : digniti ; miniiti. 
Das partic. praet. act. II. verliert manchmal no : ogrdel (ogrdno) 
Volk. 39. usehel (usehno) trüb, pobegel (pobegno). zastigel habd. 
omrzel guts. vehel kuk. 203. von vehnuti für venuti, asl. venati; 



usl. conj. e-stanime. 2. 109 

pobegla. vgrezla sank ein. pokel : obruc je pokel. znikla priiK, 
wo man jedoch auch den Inf. pobeci ö4. liest. Ebenso podigsi, po- 
kleksi evancj.-za(jr. Das partic. praet. pass. wird wie von den verhis 
auf niti gebildet: nadehiijen^ vukradüjeu, pognjcn habd. crknjen, 
preleknjen gekrümmt Bell Kranjci. zakleujeu, preobrnjen stapl. 
vzdig-njen ; doch trniitje oka krell. neben trnjenje trüb. 



Dritte classe. 

e-stämme. 

Erste gruppe. 

ste. 

OL. Inf. -stamm ste. Inf. ste-ti. Sup. ste-t. Partic. praet. 
act. I. naste-v-si/ //. ste-1. Partic. praet. pass. ste-t. 

ß. Praes.-stamm ste-j-e. 



Praes. 


1. stc-j-e-m 


ste-j-e- va 


ste-j-e-mo 




2. ste-j-e-s 


ste-j-e-ta 


ste-j-e-te 




5. ste-j-e 


ste-j-e-ta 


ste-j-6. 


Impt. 


1. — 


ste-j -va 


ste-j-mo 




2. ste-j 


ste-j-ta 


stc-]-te 




3. ste-j 


stc-j-ta 


ste-j-te. 


Partic. praes. 


, act. ste-j-6-c. 







De7i hiatus hebt j, im partic. praet. pass. v auf: stejein ; 
Steven trüb. ; für stejem hört man im osten auch stein, kroat. stes, 
statt umejem überall umem, doch umeje sir., looraus umej trüb, 
und ume ; zele cupit kroat. imeti hat im praes. imam, imas usw., 
in der III. fl. imajo, im impt. regelmässig: imej ; im partic. praet.. 
act. IL imel, im kroat. auch imal Man merke das auf asl. trebc, 
bei habd. trebe je, beruhende trbeti, trbelo hung. 

Zweite g nippe. 

gore. 

a. Inf. stamm gore. Inf. gore-ti. Sup. gore-t. Partic. 
praet. act. I. pogore-v-si. //. gorc-1. Partic. praet. pass. 
(grme-n-je.) 



170 





nsl. 


, conj. i-siämme. 




ß. Praes.- stamm 


gori-e. 






Praes. 1. g-ori- 


m 


g-ori-va 


gori-mo 


2. gori- 


5 


gori-ta 


gori-te 


3. gori 




gori-ta 


göre. 


Impt. 1. — 




gori-va 


gori-mo 


2. gori 




gori-ta 


goi'i-te 


3. gori 




gori-ta 


gori-te. 



Partie, praes. act. gorec. 

Gledim lautet im inf. gledati, nicht gledeti. htc, hote hat im 
praes. hcem, hoöem : asl. hosta ; in der HI. pl. hote trüb, kroat. 
krell. und hocejo ; im impt. hoti pres. 185. In fris. liest man clio- 
teti, clioteloj chokii, chocu. Bei den Beli Kranjci : co, öes, ce ; 
cemo, öete, cedo neben cejo und mit ne : necu, lieces, nece ; ne- 
cemo, necete, necedo und necejo. Nach ne wird hcem, lioöem 
überall enklitisch, in folge dessen es h, ho verliert: ähnlich verhält 
es sich mit nemam aus nejmam non habeo und mit nesem aus ne- 
jesem non sum. Die einschaltung des Ij im partic. praet. pass. ist 
unorganisch, doch trpljeoje, zivljenje neben trpenje, zivenje und 
grmcnje, kipenje, sopenje^ srbeuje, siimenje; pozelenje ist dem- 
gemäss dem pozeljenje vorzuziehen. Hieher müssen auch spa und sca 
gezählt icerden : spim, scim; ebenso zdeti se videri: zdi se, das auf 
asl. si.dcti oder stdejati beruht, und smejati se ridere: smejim se, 
asl. smijati se, smeja se: se zmiram smeji, k' se ji dobro zdi 
volksl. stoja uii-d zu &tsi zusammengezogen : sta,ti stare durativ ; ztoial 
fris., jetzt stal. Bei den kroat. Slovenen hat sich in vidj habd. vidjte 
der asl. impt. vizdt, doch vidite, erhalten; auch sonst dürfte man 
noch Yi]iQ für vidite, doch nie vij für vidi hören: ein impt. vizi, 
vizite ist erdichtet, vidjen hahd. lautet asl. vident. 3Ian merke 
kipuci (vu kipucem mleku prip. IL); imeti hat imam, imej. 



Vierte classe. 
i - s t ä m m e. 

hvali. 

OL. L)f.-sta))im hvali. Inf. hvali-ti. Sup. hvali-t. Partic. 
praet. act. I. pohvali-v-si. //. hvali-1. Partie, praet. pass. 

hvalj-e-n. 



nsl. conj. a-stämmc. 1. 171 



ß. Praiis. -stamm hvali-e. 






Praes. 1. hvali-m 


hvali-va 


hvali-mo 


2. hvali-s 


hvali-ta 


hvali-te 


S. hvali 


hvali-ta 


hvale. 


Impt. 1. — 


hvali-va 


hvali-mo 


2. hvali 


hvali-ta 


hvali-te 


3, hvali 


hvali-ta 


hvali-te. 


Hie. praes. act. nosec. 







Dei' ausgang e der III. pl. ist jetzt auf die verha mit betontem 
i beschränkt, daher hvalijo für hvale. Im partic. praet. pass. icerden 
1 und n erweicht: beljeu, branjen ; nach r whxl zum ersatze der ver- 
lorenen enceichung j eingefügt: udarjen, stvoren nebeii stvorjeu 
habd. t und d gehe7i in c und j für asl. st und zd über: nasicen 
gesättigt skal. kracen. zmocen verwirrt, vkrocen gezähmt, tracen 
verwüstet: stracena njiva. sprijen verderbt: spriditi. rejen geordnet, 
und rejen genährt, zaplojeu : zaploditi. vojen: voditi. zapecajen 
versiegelt: zapecaditi. g-lajen, doch gaten, ukroten ^re^. 184, casten 
113. neben öescen, cesen im gebete und ähnliches; man Jwrt auch 
stratjen: vse je stratjeno, ciitjen, spridjen, zagvozdjen und za- 
g'vozen. Die ungr. Slovenen schreiben j neben dj : zablödjerij sodjen ; 
im Tcroat. liest manh.i(:.<in iactus, zvracen; rodjen, zasadjen, osndjen 
habd.: hhgenif ris. ist wahrscheinlich beg-eni zu lesen, das dann asl. 
bezdeni^ stamm bedi, lauten würde, criskeu fris. lautet jetzt krscen. 
Nach p, b, V, m wird Ij eingeschaltet: kropljeu, vabljeu, lovljen, 
krmljen: ug-otovleuo fris. Blan merke zabrcveü von zabrtviti bei 
den Beli Kranjci. z undj s gehen in z und s über: vozen, vesen. 

Fünfte classe. 
a-stämine. 

Erste g r u p p e. 
dela. 
a. Inf .-stamm dela. Inf. dela-ti. Sup. dela-t. Partic. praet. 
act. I. pridela-v-si. //. dela-1. Partic. praet. pass. dela-n. 

ß. Praes.-stamm dela-j-e. 

Praes. 1. dela-m dela-va dela-mo 

2. dela-s dela-ta dela-te 

5. dela dela-ta dela-jo. 



172 nsl. conj. a-stämme. 3. 

Impt. 1. — dela-j-va dela-j-nio 

2. dela-j dela-j-ta dela-j-te 

S. dela-j dela-j-ta dela-j-te. 

Partie, praes. act. dcla-j-6-c. 

Zweite g r ii p p e. 

pisa. 

a. Inf. -stamm pisa. Inf. pisa-ti. Sup. pisa-t. Partie, praet. 
act. I. napisa-v-si. //. pisa-1. Partie, praet. pass. pisa-n. 

ß. Praes. -stamm pisi-e. 
Praes. 1. pis-e-m pis-e- va pis-e-mo 



2. 


pis-e-s 


pis-e-ta 


pis-e-te 


3. 


pis-e 


pis-e-ta 


pis-6. 


;. 1. 


— 


pis-i-va 


pis-i-mo 


2. 


pis-i 


pis-i-ta 


pis-i-te 


3. 


pis-i 


pis-i-ta 


pis-i-te. 



Partie, praes. aet. (liza-je). 

Kla und pla liaben im praes. koljem, poljem ; stla, sra — 
steljem, serjein. t und d werden im praes. in c, j für asl. st, zd 
verwandelt : mecein, g-lojem ; nach p, b, ni wird Ij eingeschaltet : 
kapljem, gibljem, dremljem; im osten hört man auch davljem, 
vlevljem, umivljem, popevljem, sivljem vraz. 53. 54. 58. 94. 98. 
101. 125. für und neben davam, vlevam, umivam, popevam, sivam. 
Die (jutturalen und Sibilanten gehen in die palatalen über: iiiicem, 
lazem, disem ; kliceni, vezem, brisem. Viele verba werden nach 
dela und nach pisa conjugiert: sipa, tipa, scipa; giba, zoba, ziba; 
drema: sipam und sipljem ; tipaiii und tipljem ; ebenso beketa, 
blesketa, g-ogota: beketam und bekeöem; blesketam und bleske- 
öem usw. Auch pelja hat peljem tmd peljam vraz. 29. 

Dritte gruppe. 

bra. 

a. Inf. -stamm bra. Inf. bra-ti. Sup. bra-t. Partie, praet. 
act. I. zbra-v-si. //. bra-1. Partie, praet. pass. bra-n. 



i 



nsl. conj. a-stärame. 4. J 73 



ß. Praes.-stamm 


ber-o. 






Praes. 1. ber-e- 


■m 


ber-e-va 


ber-e-mo 


2. ber-e 


-s 


ber-e-ta 


ber-e-te 


3. ber-e 




ber-e-ta 


ber-o. 


Impf. 1. — 




ber-i-va 


ber-i-mo 


2. bei'-i 




ber-i-ta 


ber-i-te 


.5. ber-i 




ber-i-ta 


ber-i-te. 



Partie, 'praes. ad. ber-o-c. 

Bra, g-na, pra Jiahen im praes. Ijerem, zenem, loofiir in Inner- 
krain renem ^ perem ; zva — zöveiii ; zga, asl. zeg nach I, zgem ; 
tka — tkem tmd nach V. 1. tkam, uvignan fris. ist vygnan, asl. 
izg'nani.. 

Vierte griippe. 

seja. 

a. Inf.-stamm seja. Inf. seja-ti. Sup. seja-t. Partie, praef. 
act. I. poseja-v-Si. II. seja-1. Partie, praet. pass. seja-n. 



se-j-e-mo 

se-j-e-te 

se-j-o. 

se-j-mo 

se-j-te 

se-j-te. 



Neben bljuva, dja aus deja, leja, asl. Uja, rva, snova, siiva, 
trova existieren nach I. bljii, de, li, ru, snu, su und tru; in den 
praesensformen schwindet der unterschied zwischen bljuva und blju, 
ziciscJien dja und de usw., daher dejem, dejo dicunt usw. Für smcjem, 
smejes vraz. 134, asl. smeja, smejesi, hört man auch smejam, 
smejas vraz. 20. pres. 19. 27. 34. nach V. 1. und smejim, smejis 
vraz. 10. nach III. 2. Für sijem , sije, wofür seje pres. 163, 
spricht man auch sijam, sija vraz. 120, daher sijaj cvet. 77; 



ß. Praes.-stamm 


se-j-e. 




Praes. 1. 


se-j-e- 


-m 


se-j-e-va 


2. 


se-j-e- 


■s 


se-j-e-ta 


3. 


se-j-e 




se-j-e-ta 


1. 


— 




se-j-va 


2. 


se-j 




se-j-ta 


3. 


se-j 




sc-j-ta 


Partie, praes. act. se-j' 


A V 

-0-C. 





174 iisl. conj. stfimme ohne pracr,. snfT. 

für sejem hört man sejam ; für bljujem, kljiijem, pljujem, sujcm 
auch bljuvam, kljuvam usw.: vgl. kmetujem und kmetvam. 



Sechste classe. 
o V a (u-a) - s t ä m in e. 

kupova. 

X. Inf. -stamm kupova. Inf. kup(»va-ti. Sup. kupova-t. Partie, 
praet. act. I. uakupova-v-si. //. kupova-L Partie, -praet. pass. 
kupova-D. 

ß. Praes.-stamm kupu-j-e. 

Praes. 1. kupu-j-e-m kupu-j-e-va kupii-j-e-mo 

2. kiipu-j-e-s ■ kupu-j-e-ta knpii-j-e-te 

3. kupu-j-e kupu-je-ta kupu-j-o. 

Impf. 1. — kupu-j-va kupu-j-iuo 

2. kupu-j kupu-j-ta kupu-j-te 

S. kupu-j kupu-j-ta kupu-j-te. 

Partie, jwaes. act. kupu-j-o-c. 

Neben verujem hört man veruvam^ verovam. vari se, värite 
se ist varuj se itsw. 



B) Coiijiig:atioii ohne das praeseiissiifflx. 

1. ved. 



Praes. 


1. 


ve-m 


ve-va 


ve-mo 




2. 


ve-s 


ves-ta 


ves-te 




3. 


ve 


ves-ta 


ved-o. 


Impt. 


1. 


— 


ved-i- va 


ved-i-mo 




2. 


ved-i 


ved-i-ta 


ved-i-te 




3. 


ved-i 


ved-i-ta 


ved-i-te. 



Für vem hieten die freisinger denkmäler vuede, uuede (vede) ; 
izpovuede, izpouiiede (ispovede)." Für vedö loird auch vejo, für 
vesta, veste auch veta, vete gesprochen. Man merke vtj, asl. vezdi, 



nsl. conj. Stämme oline piaos -sntV. ITT) 

in povej nehen povedi volksL, im pl. meist vejta, vejte v-ie dajta, 
dajte und jejta, jejtc. Dia kroat. Slovenen spreclian povec, ])(ivecte 
prif.: asl. povezdi>, povedito. • 





2. dad. 




Praes. 1. da-m 


da-va 


da-mo 


2. da-s 


das-ta 


das-te 


3. da 


das-ta 


dad-e. 


Impt. 1. — 


daj-va 


daj-mo 


2. daj 


daj-ta 


daj-te 


5. dej 


(laj-ta 


daj-te. 



Für dade wird anch dado dnlm. und dajo, für dasta, daste 
auch data, date gesprochen. Im icesten ist dej-dazdb, daj hingegen 
daj, dieses von daja. 

3. jed. 



^raes. 


1. je-m 


je-va 


je-mo 




2. je-s 


jes-ta 


jes-te 




5. je 


jes-ta 


jed-6. 


Iinpt. 


;. — 


jöj-va 


jej-mo 




^- jej 


jej-ta 


J6j-te 




'5- jej 


jej-ta 


jej-te. 



Man liest auch jedete editis, jejo edunt. kroat. jedj ]iahd. 

4. jes. 



Praes. 1. s-e-m 


s-va 


s-mo 


2. si 


s-ta 


s-te 


8. jes-t 


s-ta 


s-O. 



Für sem bietet fris. ^esem, g-ezm, iezem, g-ezim ; später schrieb 
man neben sem auch sam, sim und sogar sum krelL, d. i. si,iti. 
Neben si findet man jesi habd. st von jest kann abfallen, daher je, 
neben dem auch jest /Vys. und jeste ^»"«tZ». vorkömmt. Die IIL pl. 
lautet in fris. sunt, asl. sat-L ; jeso und so Imng., Jesu w??,cZ su kroat. 
nesem, nesi, ne ist nejesem, nejesi, neje; ne(ne)ym. ; doch auch 
neso, asl. ne sat-L. 



l<b nsl. conj. umschriebene verbalformen. 

Anhang. 

Umschriebene Yerbalformen. 

1. Perfect. act. Das 'perfect. act. besteht aus dem partic. 
praet. act. IL und dem praes. des verhum suhst. : prisel sein. 
2. Plusquamperfect. act. Das plusqiiamperfect. act. besteht aus dem 
partic. praet. act. IL und dem perfect. des verbum subst. : je bil zacel 
lih mreti; kader je vina bilo zmankalo stap)l. bil sem prisel. Hie 
und da icird mit dem genannten partic. besem verbunden : sein bila 
stara sedem let, beste me djali v kloster lep volksL: asL beste 
dejali. Wenn meine ansieht von dem Ursprünge von besem richtig ist, 
für icelche die II. sg. besi spricht, dann gilt hier das, icas 4. seite 
814. 'über die amoendung des conditionalis zum ausdrucke der 
Vergangenheit gesagt ist: indessen kann dieses beste mit dem asl. 
beste identisch sein: vgL obrnu se devica k mestrije, kii je (für 
kaja jej d. i. asL jaze jej) diih sveti be nadehnul habd. 3. Fut. 
act. Das fut. act. icird bezeichnet a) durch das praes. einiger mit po 
zusammengesetzten, eine beicegung anzeigenden verba perfectiva: po- 
bezim, povlecem, podirjam, pozenem, pojdem, polezem, poletim 
(poletim na siroko polje, tarn se nazobam vraz. 140.), ponesem, 
popeljem, potecem, so auch porecem und bodem ero. Dass nicht 
alle verba perfect. durch ihr praes. das fut. bezeichnen, ist dem ein- 
flusse des deutschen zuzuschreiben, welcher sich im XVI. jahrh. selbst 
bei den sonst so arg und meist ohne not germanisierenden Schrift- 
stellern j&ner zeit noch nicht so geltend machte wie heutzutage. Krell 
sagt noch: ti bös pocela in porodis, Trüber: kako jest to spoznam? 
YVtbffOfjLat sciam; sveti duh pride v te, ino ta moö tebe obsenci 
sXsüasTai, £7:t(jy.'.a!j£'. superveniet, obumbrabit. Der einßuss des deutscheu 
ist auch bei den ungr. Slovenen nicht so massgebend wie im loesten 
des Sprachgebietes, wie aus einer vergleichung des ersten capitels des 
evang. Lucae bei Kuzmic und bei Trüber hervorgeht : Kuzmic sagt : zena 
tvoja porodi sina tebi, Trüber: tvoja zena bode tebi rodila eniga 
sinü, Kuzmic: svetim duhom se napuni, Trüber: on bode svetim 
duhom napolnjen; Kuzmic: vnog-e obrne k bog-i. Trüber: bode pre- 
obrnil k bogii. Die oben aus krell. citierte stelle lautet bei Kuzmic: 
poprijes C/ttr poprime§), i porodissina; bei Trüber: bos pocela, ino 
bös rodila eniga sinn; ebenso im evang.-zagr. richtig: ja dojdem, 
i zvracim njeg-a veniam, curabo matth. 8. 7. b) Durch Verbindung 
des inf. a. mit dem praes. von imeti: na njih sadu jih iniate spo- 
znati £7iiYVü)<7£<jO£ cognoscetis matth. 7. 16. bei trüb, stapl. in iz njih 



nsl. conj. umschriebene verlialformen. 177 

sadov iaiate uje spoznati 7. 20; njega ime ti iinas imenovati 
Joannes xaXics'.; vocahis triih. ; oni te imajo na rokah no&iti krell, ; 
moj kelili vi imate res piti dalm., icofiir krell: moj peliar res- 
uicno hoste pili; ß. mit dem praes. von lioteti : jest hoco priti 
ino njega ozdraviti i^w e/JJwv Ospa-euaw xjtov ego veniam et curaho 
eum mattli. 8. 7. hei trüb.; tako ce zdrav biti moj lilapcic krell. ; 
tadajci mu ce kriz v gostje priti krell.; ar vsakomu, ki ima, hoce 
se dati, i obilen bilde; a onomii, ki nema, i kaj se vidi imeti, 
hoce se vzeti od njeg-a dahitur, auferetur evang.-zagr.; hote se 
spiiniti vsa ibid. c) in der regel durch Verbindung des partic. 
praet. act. JJ. mit bodem : bom delal, bom prisel. Imeti mit dem 
inf. bezeichnet heutzutage stets den begriff des sollens. In fris. liest 
man ecce tage dela nasnem delati, asl. aste tazde dela na- 
ctnemi. delati si faciemus, nicht, icie Kopitar meint, si coeperimiis 
facere. 4. Fut. exact. Das fut. exact. fehlt im nsl., da bodem 
])adel nicht cecidero, luie im asl, padH bada^ sondern cadam aus- 
drückt. 5. Condit. Der condit. act. icird durch die Verbindung der 
aus dem asl. aorist byh'L entstandenen partikel bi mit dem partic. 
praet. act. U. ausgedrückt: bi delal, bi prisel. Für bi kann besem, 
besi usw. eintreten, das aus by jesmt hervorgegangen ist, icie sich 
aus dem seite 87 gesagten ergibt. 6. Passivum. Das passivum luird 
bezeichnet a) durch Verbindung des allen zahlen und personen dienenden 
se mit dem activum : govori se ; b) durch Verbindung des partic. praet. 
pass. mit dem verbum siibst. : smo hvaljeni ; zarucena he habd. 



12 



111. BULGARISCH. 



ERSTER TEIL. 
Lehre von der declination. 



Als die, Slovenen sich im VI. jahrh. in den Haemusländern 
niederliesseM , fanden sie dieselben nicht menschenleer. Sprachliche 
gründe hestimmen uns anzunehmen, dass zu jener zeit mit den heu- 
tigen Skifpetaren (Alhanesen) verwandte stamme die thracische halh- 
i.nsel inne hatten. Aus der Verschmelzung dieser zwei Völker entwickelte 
sich das btdgarische volk, aus der mischung ihrer sprachen die hid- 
garische spräche, loie die meisten romanischen sprachen aus der Ver- 
bindung des lateinischen mit dem deutschen entsprrangen, das rumunische 
speciell aus der mischung des lateinischen mit der dem skipetanscheii 
wahrscheinlich gleichfalls verwandten thracischen spräche hervorgieng. 
Die später in diese länder eingedrungenen Bidgaren haben zwar dem 
Volke und der sj)rache den nmnen gegeben, ihre sp)rache hat jedoch 
auf die des unterworfenen volkes keinerlei einßuss geüht, wie das sla- 
vische selbst den bau des nnmim'schen unberiüirt gelassen. Wie die 
romanischen sprachen, hat auch das Indgarische die declination grossen- 
teils eingebüsst. Wenn eine spräche diese wichtige verändemng erlei- 
det, taucht eine form des nomens auf, die teils in Verbindung mit 
praepositionen, teils ohne dieselben die casusformen zu ersetzen bestimmt 
ist, und die man daher füglich casus generalis nennen kann. Wir 
werden nun, dem eigentümlichen bau des bidganschen 7'echnun.g tragend,, 
von der in den ührigen sprachen beobachteten methode abu-eichend 
handeln l. von der form des casus generalis; IL von dessen erklä- 
rung aus dem vorhergehenden zustande der spräche; lU. von der 



biils;. (lecl. 179 

büdunij des pl. ; IV. von der art, wie das Jmlg. die casus hezeiclmet ; 
V. von den üherhleihseln der decliv., die die spräche noch nachzu- 
weisen vermag; und VI. vom artikel. 

I. Die form des casus generalis ist verschieden, je nachdem das 
nomen mit dem artikel verbunden icird oder nicht, a) Ohne artikel bietet 
es die asl. form, so weit diess die lautgesetze der spräche ztdassen: 
meso, ime, slovo, tele, asl. meso, irao, slovo, tele; asl. -l und. h fallen 
ah, und a geht bei subst. und bei einigen pronominal declinierenden 
icörtern in -l über : rob, dob-ir, dlan, asl. rob^, dobri.^ dlant ; pem., 
muli-E^ asl. pena, muha; tT.zi, ontzi, edni,, golema, sinja, asl. ta, 
ona^ jedbna, golema, sinja; moja, tvoja, svoja, koja; naSe, vase, 
kakva, cija, sicka^ seka ; doch hie und da auch goleniij, siut. In vltfi,, 
asl. YVhhyh, für steht Tyfiir asl. v, denn f ersetzt nicht etwa hv, solidem 
h allein, wie in mufi), praf für mulia, prahi.. Axich den palatalen 
und nach den iceichlauten steht das wie e auszusprechende, ans j-l 
hervorgegangene h für asl. ja: mrezt, dusb, volt, asl. mreza, dusa, 
volja. a hat sich in mehreren subst. erhalten: ujka, baba, basta, 
dedä, distere, zena, z^va, krrbsnica, lele, majka, svekr^va, sestra, 
snoiha, strijka, ti.sta 2isw.; dedo avus und einige andere Wörter auf 
o dikften als sg. voc. aifzufassen sein, wie im nsl. joze, tone. 
b) Das nomen mit dem artikel beicahrt !> oder ersetzt es durch o : 
dolT.-t ; dolo-t; t> und o erhalten sich auch nach abfall des t: doli., 
dolo •/; x.c'.Xac. Die erscheinung, die uns in dol, doK-t entgegentritt, 
gewahren wir auch im rumun., wo das ohne artikel stehende nomen das 
auslautende u abwirft, mit dem artikel verbunden dasselbe bewahrt: 
lup lupus, lupu-l; cerb cervus, cerbu-l. 

IL Wenn man erivägt, dass rob, dobi»!', dlan im asl. auch 

acc. sein können ; dass ^em,, mrezL ebenso leicht aus den acc. pena, 

mi-eza als aus dem nom. pena, mreza abgeleitet werden; wenn man 

sich erinnert, dass in den romanischen sprachen dem casus generalis 

meist der alte acc. zu gründe liegt (Diez IL f)—9), so dürfte man 

auch im bulgarischen denselben nicht mit dem nom. zu identificieren 

geneigt sein. Doch sprechen für den nom. folgende gründe: 1) die 

noch erhaltenen offenbaren nominative ujka, baba, basta usw.; 

2) die pluralformen vHci, sinove, gostije, asl. vh.ci, synove, g-o- 

stije usw. : der pl. konce neben konci ist vielleicht aus koucije 

zu erklären. Geivisse männliche eigennamen und andere loörter, 

die zicei oder drei casus haben, bieten allerdings auch accusativ- 

formen; allein bei diesen kann nicht von einem casus generalis 

gesprochen werden. 

12* 



180 '"iiR. (''■'''i. 

III. Der pl. hat im, masc. und fem., den auslaut '\, im. neutr. 
dem auslauf a: zi^bi, basti, babi, kravi, vri.vi-, sela, jejca von zi^h, 
basta, baba, kravi., vri.v; selo, jejce; lozija von loze für lozije; 
die adj. haben i in allen genera: dobri volove, dobri kravi, dobri 
teleta. vor i stehen im. masc. c, i, s für k, g, h : junaci, polozi, 
kozusi; doch raci und, raki von rak; die im auslaute abgefallenen 
dentalen treten ivieder ein : kosti, zlocesti, dT.zdove von kos, zloces, 
d-Bz. vreme, inie, ramo haben nach VI. 2. vi'emena, imena, ra- 
meua ; brerae, vime aber bilden nach VI. 4. bremeta, vimeta 5 diisti 
(VI. 5.) hat di.steri von dTbstere; svekiy, criiky, jetry (VI. 1.) haben 
svekrtvi, cri>kvi, etr^vi vom sg. aif -vh'^ cjudo und nebe (VI. H.) 
cjudesa und uebesa; die subst. VI. 4. sind zahlreich vertreten: nach 
zrebe bilden den pl. nicht nur worte wie agne, tele, .so7idern auch 
dr'Lvo, dri.veta ; vi-ze, more, pole ; breme, vime und sogar prane, 
hodene : praneta, hodeneta, asl. pranije, hozdenije ; eta kann vor 
dem. artikel ta sein t ausstossen: agnea ta für ag-neta ta. Ausser- 
dem, ist folgendes zu bemerken. : 1) die einsilbigen subst. masc. bilden 
den pl. aif OYd: volove, popove, stolove; bojove, uozjove; zetjove 
tisw. rakovi, zverovi pidj. ; 2) die männlichen eigennamen bekommen 
ovi, ovci von ov, ovec: draganovi, draganovci; dragojovi, drago- 
jovci; nikolovi, nikolovci 5 dobrjovi, dobijovci von dragan, dra- 
goj, nikola, dobri. Wörter ivie kradljo für, mamljo fraudator er- 
halten ovci: kradljovci, mamljovci; dedo, neni, tati haben dedovi, 
nenjovi, tatjovi; S) die iveiblichen eigennamen bekommen ini: kn»- 
stinini, ratkini von kri.stin'L, ratki. ; kaka, tete : kakini, tetini ; 
4) in fällt ab : bltgari, boleri, srxbi von bl^garin, bolerin, sr-Lbin ; 
turci von turcin ; in kaiin auch im sg. abfallen : gradinariu und gra- 
dinar; -^J einige subst. haben ije, das in e übergehen, kann: mT.ze, care; 
mT>zij e, carije imc? konije, kralije; gostije, rohije neben gosti, ro})i ; 
dene, Iahte, nolite; konce neben konci; 6) einige masc. und fem. 
bilden den. pl. abweichend, indem sie a) a oder b) ista oder c) ija 
annehmen, das in e übergehen kann : a) kraka, roga von krak, rog ; 
b) druniista, krajista, pT.tiSta, trapista von drum, ki-aj, pT.t, trap ; 
gradista, dolista neben drumove^ gradove, dolove; c) bivolija, 
bli.garija, bratija, vlasija, grtcija, zenurija (vgl. den rumun. pl. 
aiif -urt), kuizija, kravija, nivija, turcija, cvetija, cifutija 7(nd bi- 
vole, bl'Lgare, brate usw. neben bivoli, bltgari, vlasi usw. von 
bivol, bli-garin, brat usw. k'Lsta hat ki.stija neben ktsti; dete- 
decija nebem deca; cjoiek ersetzt den pl. d,urch hora; 7) kamtk 
und kremijk haben im pul. kamtci, kremxci und kamT>ni, kremtni. 



bnl?. decl. 181 

Vom dual, gibt et< nur icenüje sjyuren. Bei der hildung des pl. wird 
das vor dem endconsonafen stellende c, i., l ausgestossen a) wenn es 
asl. T), h entspricht : ovni, orli, konci, molci von oven, orel, konec, 
inolec; h) wenn es euphonisch eingeschaltet worden ist: og-njove, 
odrove, kosmi, kotli, misli, vethi von og"Ln, odtr, kos^m, kotel, 
inisT>l, vetih. Dasselbe geschieht auch sonst, wenn das icort am ende 
wächst : dobra von dobtr, malka von mali.k, gladnictk, tezictk 
von g'laden, tezLk, kamtk und kremik stehen für kamykt und 
Iwemjh'h, daher kamtci, kremT>ci. Eigentümlich ist liicBk, lucki 
für ein asl. Ijudtski., Ijudtskyj. Der vocal wird jedoch nicht aus- 
geworfen a) wenn vor dem artikel t. oder t wieder aufgenommen 
wird: seleuect-t : daher auch Glicht vor dem o des voc: seleneco; 
b) vor dem a in kogo seleneca und ähnlichen Verbindungen. 

IV. Der gen. und dat. wird dadurch bezeichnet, dass dem nomen 
die praeposition na vorgesetzt wird: pejene-to na slaviji.-t cantus 
lusciniae; daj slivB-tt na momice-to da prunum puellae; na dobtr 
vol boni bovis; na dobri volove bonorum boum. 

V. Das bulg. hat noch folgende reste der declination, und 
zwar: A) der nominalen declination aufzuiceisen: 1) den sg. voc. 
a) der auf consonanten auslautenden männlichen eigennamen: stojene 
V071 stojan ; ebenso hat dobri, dobre ; und bog;, brat, kiim, krisnik, 
lib, asl. ]j[ihi>, neni, pobratim, starec, sin, tati, cjolek, junak «siü.: 
boze, brate, kume, kri^snice, libe, none, pobratime, starce, sine, 
täte, cjolece, juuace usw. g-ospod hat gospodi. Die meisten subst. 
masc. haben jedoch im sg. voc. o : svato, sino, ratajo, mtzjo, svi- 
narjo •, vlT.fo von vltfi.: o ist in diesen formen nicht etwa asl. e 
gleich, sondern es ist identisch mit dem o in svato-t für svat-L-t, wie 
aus den rumun. vocativen lupu-le, omu-le hervorgeht. Dem voc. auf 
e wird in Volksliedern le, denen auf o-ljo angefügt: boze le, libe 
le, male le mater ; buljo Ijo. b) der subst. fem. auf a, l: majko 
von majka, marijo, nedeljo von marijt, nedelt; die eigennamen auf 
kl und alle subst. auf et haben ke und ec: stojkc, carice von 
stojkt, carict; so auch priiVOskink-L die erstgeborne; 2) den sg. 
acc. auf a a) nach der auf go auslautenden form eines pronominal 
oder zusammengesetzt declinierenden Wortes: kog-o seleneca, na kogo 
seleneca; kogo zetja, na kogo zetja; ebenso im sg. gen., dat. und 
acc. nach svetog-o : na svetog-o ivana und nach den im sg. acc. ein 
a annehmenden adj. possess. : na vladova sina ; b) von den männ- 
lichen eigennamen auf consonanten und auf i : drag-ana, dobre für 
dobrija von drag-an, dobri; ebenso von allen subst. masc. auf o: 



182 tnl?. decl. 

plaeka, prxvance roji placko, pri.vancjo; endlich von ho^, gospod: 
boga, g'ospode; 3) den dual. masc. auf a nach den nwneralia dva 
und darüber : dva vola •, sto kone ; ebenso nach den allgemeinen nu- 
meralia : kolko stola ; nekolko garvana. Man beachte pet kone bell 
neben pet bell konije; 4) den sg. dat. von subst. masc, häufig in 
Volksliedern: druzini> dumat ivanu bog. 3. stank"! si dunia stojanii 
6. siiltant-t duma stojanu 10. junaci dumat radoju 14. radoju 
si-tdce ne traja 14. 60. ta si radoju dumase 17. radoju sabb 
vritese 17. inajka stojanu dumase 31. bog-u se molese 36. jau- 
koki zaluo ostant 47. majka jankohi dumase 48. majka jankolu 
g-ovori 48. jankoki glavi. otrcza 60. skiga carju si dumase 61: 
prekalen svetec i bogu ne je drag 61. stojanu hab^r doftasa ; 
eclnt-ti dade stojanu: a ci stojanu dumase volksl. Seltener ist der 
sg. dat. von subst. fem. : jankol dumase mami si bog. 48. stojan 
majci si dumase volksl. ; 6) Man beachte folgende einzelheiten : 
sg. gen. doma, u doma; dosta aus do syta; iz leka, asl. Itgi^ka 
vcera ; ot zade ; sg. loc. zime Meine, lete aestate, utre cras, vr^Uu 
swpra, doki infra, göre, vitrc intus, snosti, asl. si (für sej) noSti; 
sq. instr. dene i noste, asl. dbnija i nostija; dual. nom. dva dni, 
doch auch tri dui ; dve stc, asl. dve sxte ; pl. gen. in pet stotin 
bog. 30; kisti. lautet k'tsti nach den praepos. iz, okol, ot, u, v7,z, 
zad, pred : iz k^sti, okol ki^sti usic. Verwandtschaftsnamen ivie 
brat, mtz, sin ; baba, basta, disterc, sesti-a usic. haben im sg. acc. 
x, L, loenn ihnen ein enklitisches pronomen mi, ti si, i im sinne eines 
possessivum folgt : brat mi frater meus. brati. mi fratrem meum, na 
brati. mi fratris mei; sestra mi soror mea, sestrT> mi sororem meam; 
na sestri. mi sororis meae; düstere mi, d^stert mi; hie und da 
wird a und e für i. und h gesprochen. Es haben daher a) die männ- 
lichen eigennamen auf consonanten und aif i im sg. drei casus : nom. 
dragan ; voc. dragane ; acc. dragana, na dragana ; nom. dobri ; 
voc. dobre; acc. dobre, na dobre. Dasselbe gilt von neni frater 
und iaXi pater : neue, täte; nenc, täte; und von ho^, gospod : ]>oze, 
gospodi ; boga, g-ospode ; b) die subst. masc. auf o haben zwei 
casus: nom,. placko; acc. placka, na pkicka ; c) die subst. fem. 
kaka, tete soror haben drei casus : nom. kaka, tete ; voc. kako, 
tetjo ; acc. kaki, tetb, na kalc^t, na tetL ; d) die weiblichen eigen- 
namen auf T3 haben zioei casus : nom. stojkt ; voc. stojke ; ebenso 
die weiblichen subst. wie plackt, Itzki. von den männlichen plauko, 
Itzko: nom. plaek'L; voc. placko. Die pronomina person. az ti werden 
auf folgende weise decliniert : sg. nom. az, ti ; acc. mene, tebc ; dat. 



Inilpr. decl. 1 8;5 

iiiene, tebe ; pl. nom. ni, vi; acc. iii, vi; dat. nam, vaiii. Das 
■pronomeM reßexiüum lautet hn acc. sel)e si, im dat. na sebe si. Im 
sg. dat. wird nehan nicne, tc})e, na scbe si gesprochen nieui., men, 
na mene, na men, enklit. nii; tebi), teb, na tebC;, na teb, enklit. 
ti ; na seb'B, enklit. si ; im sg. acc. men't, men, enklit. m^, asl. 
me; tebi., teb, enklit. tt, asl. te; sebt si, enklit. st, asl. se. Die 
pl. nom. ni, vi, icofür durch anfügung von ja: nija, vija und nij, 
vij, sind die asl. acc. ny, vy : sie hezeicJinen auch den acc. und, wie 
im asl., auch den dat. Für nam, vam kann auch na nas, na vas ; 
na nazi, na vazi für na nas zi, na vas zi ; im acc. für ni, vi - ni, 
vt ; nas, vas ; nazi, vazi gesagt werden. B) Üherhleihsel der pro- 
)iominalen declination. Diese finden sich hei den asl. pronomina i, ti, 
ont, ktto, jedint; a) von i: sg. dat. nemu, nej ; acc. neg-o, uej'L; 
pl. dat. im ; acc. g'i. Für nemu, nej kami auch na nego, na ncjt 
gesagt werden. Für nemu, nego, nej, neJT> (vgl. asl. jeja für ja) 
steht enklitisch mu, go, i, jt. g-i ist asl. iht. h) von tt: sg. masc. 
nom. toja ; acc. tog;ozi ; pl. tija, tooraus te, te in tezi, teva ; acc. 
tch. toja ist aus asl. ti und der silhe ja entstanden; ebenso tija hi: 
vgl. nija. Der sg. fem. nom. lautet tija, icofür auch te. Das neutr. 
tu. Für na tch kömmt auch tem vor. toj, tija und te, to und die 
angeführten pluralformen hezeichnen die dritte person. tog'ozi ist bloss 
demonstr.; tch, na teh, tcm sind nachdrucksvoller als g-i, im. ti 
kann nicht nur mit ja, sondern auch mit va und zi verbunden werden : 
tija, tova, teva für tijava ; tezi für tezi aus tijazi ; c) von out> : 
sg. nom. onzi, onoj ; acc. onogozi, onog-ova ; d) von kyj, ktto : 
sg. nom. koj quis:, koj-to qui ; acc. kogo, kogo-to; na kogo, na 
kogo-to ; ohne Substantiv lautet der dat. komu. Ebenso nikogo, ne- 
kogo, edikogo; nikomu, nekomu, cdikomu; e) von jedini: sg. 
nom. masc. edin; acc. ednogo. Togozi, onogozi, kogo-to, ednogo 
können nur von Substantiven, die einen mann hezeichnen, gebraucht 
werden; dasselbe gilt von driigigo imd sekigo. C) Überbleibsel der 
zusammengesetzten declination: 1) drugi in edin na driigi; drugi 
den; prokleti, cestiti mit sg. vocativen ; 2) wahrscheinlicJi sekigo, 
asl. vtsjakogo, drugigo, asl. driigaago, drugimu, asl. druguumu; 
dnigimu dava bog. 50. sekimu, asl. vtsjakomii. In hulg.-lab. findet 
man drugygo, drugymu neben dobromu 1. 5. 41. So nach CanJiof. 
Dagegen liest man i)i den von den brüdern Miladin bekannt gemachten 
Volksliedern den auslaut ego und emu: sarenego 141. btrzego 180. 
175. 179. 206. starego 422. svetego 54. 67. siirego 179. malego 
32. 303. drobnego 303. mti-tvego 318. silnego 338. dobrcgo 444. 



184 liulg. decl. 

visnego 7, zdravega 473. svetemu öo. ego, eg-a findet man auch in 
der pronom. declination: onego 66. 67. onega 41. edinego 88. 7ö. 
ednego 91. 02. edinega 41. neben ogo, oga, oinu: togo 258. ednoga 26. 
edinomu 148. Da in drugigo, drügimu i aus tonlosem e entstanden 
sein kann, so ist für die heutige spräche in Bulgarien ego, emu an- 
zusetzen : in Vinga in Ungern spncht man jedoch svctugu, drugugu 
nehen svetöjgu aus sveto-jego, drugumii und nekugii, sökugu, ui- 
kiirau aus svetogo, drugogo, drngomu. Die formen auf ago hei 
Miladin sind von den aufzeichnern der lieder aus der kirchensprache 
aufgenommen worden: drobnago 40. strebernago 41. edinago 41. 
usio. Die Nauka kristianska, Rom 1869, bietet nego, kogo, jedi- 
noga, nasega, svetoga und svemogukiga. Schon in Urkunden des 
XIII. jahrh. findet man crtnogo, svetomu; in der Prica trojanska 
belogo, vjsokogo, zlatogo usw., sg. dat. masc. neutr. auf omu, 
fem. auf oj, sg. instr. masc. neutr. auf emi., sg. loc. masc. neutr. 
auf omt neben formen, die mit den asl. übereinstimmen. 

VI. Als artikel wird das pronom. demonstrativum ti. verwendet : 
nosT>-t, rebro-to, pil^-t-L ; nosove-te, rebra-ta, pili-te. Der artikel 
wird dem nomen nachgesetzt, wie im rumunischen und im skipetari- 
schen: lup lupus, lupu-l 6 Xu/,;?; kjzn canis, kjzn-i 6 "/.jcov. Diese 
eigentümlichkeit hat in den wahrscheinlich mit dem skipetarischen zu- 
sammenhangenden sprachen des alten Thraciens ihren grund. Man 
bemerke, dass die meisten verwandtschaftsnamen weder im bulg. noch 
im rumun. den artikel annehmen: brat, frate; m^Zj börbat; sveki.!", 
sokru; inajka, munu usw. Das mit dem pronom. i unzusammen- 
gesetzte adj. kömmt in allen casus vor: star selenec, na star sele- 
nec ; stara selenki., na stara selenki. usw. Ob jedoch das fem. stara 
für asl. stara oder für staraja steht, ist zweifelhaft : für jenes spricht 
die syntaktische geltung von stara, für dieses der umstand, dass sonst 
Start natürlicher iväre; ebenso kann gezweifelt werden, ob staro asl. 
staro oder staroje ist. Die mit i zusammengesetzten adjectiva liest 
man ohne Verbindung mit dem artikel tt sehr selten : wird hingegen ein 
adj. mit dem artikel verbunden, so muss im masc. die Zusammen- 
setzung mit i vorhergegangen sein : dobrij^-t aus dobryj und, t-L ; 
nur die adj. possessiva können ti, unmittelbar anfügen : draganovB-t 
und draganoviji.-t ; sestrint-t und sestriuij'B-t ; negovt-t und, nego- 
vil^-t; nasb-t, vast-t und nasiji.-t, vaäiji>-t; doch nejnijt-t, tebnijt-t, 
nicht nein-L-t, tehnii-t; ebenso moj'L-t, tvoji>-t, svoji.-t. edin hat 
cdint-t und edinijt-t. Die adj. possessiva können auch ohne artikel 
stehen: do ilin den bog. 3. stojanov bratec 5. Hiebei ist zu bemerken, 



i.uig. aeci. 185 

dass tt abfallen kann: sivia (sLkoll mtlad. 191. für sivij'L-t, nnd 
dass der nach aiisfall des tt entstehende hiatus durch n vermieden 
icird: zesko-no smce die glühende sonne milad. 448. aus zesko o 
s-Liice, zesko to smce ; svitlo-uo zlato 38. morska-na lamia 22:"). 
silui-ne vetroi 18. kleti-ne vlasi 237 : vgl. das oben encähnte ag-nea 
ta, asl. jag-neta ta. In einem in der spräche der macedonischen Bul- 
garen geschriebenen werke : Recnik od tri jezika, napisao Dj. M. Fu- 
Ijevski. U Beograd II. 1875, finde ich den hiatus nicht )iur durch 
u, sondern auch durch v gemieden: I. more-no •/; ^xhxG'ja. slncc-uo, 
simce-no, zeljezdo-uo neben zeljezdo-to, reka-na und g-oljemo-no 
niore r, ij.cvaAy; OäXassa ; Ijudi-ne, zvezdi-ne, knjigi-ne, cikvi-ne und 
toplji-ne pojasi die warmen klimate. II. sljuho-v r, xf.or^. srce-vo. vide- 
lo-vo die weit: vgl. asl. svett. diisa-va. voda-va. zeiiija-va. nasijo-v 
jazik. desna-va raka die rechte hand. oci-ve. iisi-ve. prsti-vc. usti-ve. 



Paradig-ma A) ohne aitikel. 
/, Mit einem casus. 

A) Sg. nom. zth voc. zi^b acc. z-Lb gen. na ztb. PL nom. 
z^bi voc. ztjji acc. ztbi gen. na ztbi. 

B) Sg. nom. brT>do roc. br-bdo acc. bi"i.do gen. na brtdo. 
PI. nom. bn.da voc. brtda acc. br'tda gen. na br^da. 

//. 2Ht zwei casus. 

A) Sg. nom. svat voc. svato acc. svat gen. na svat. PI. nom. 
svatove voc. svatove acc. svatove gen. na svatove. 

B) Sg. nom. dedo voc. dedo acc. deda gen. na deda. PL nom. 
dedovi voc. dedovi acc. dedovi gen. na dedovi. 

C) Sg. nom. knig"L voc. knigo acc. knigt ge)i. na knig'T.. 
PL nom. knigi voc. knig'i acc. knigi gen. na knig'i. 

///. Mit drei casus. 

A) Sg. nom. dragan voc. dragane acc. drag-ana gen. na dra- 
gana. PL nom. drag;anovci voc. draganovci acc. drag-anovci gen. 
na draganovci. 

B) Sg. nom. kaka voc. kako acc. kaki, gen. na kaki,. PL nom. 
kakini voc. kakini acc. kakini gen. na kakiui. 



186 bulg. decl. 

Paradigma B) mit artikel. 
/. Uhna adjectic. 

A) Masc. sg. nom. robij-t acc. rübT>-t gen. na robt-t. Fl. nom. 
robove-te acc. robove-te gen. na robove-te. 

B) Neutr. Sg. nom. rebro-to acc. rebro-to gen. na rebro-to. 
PI. nom. rebra-ta acc. rebra-ta gen. na rebra-ta. 

C) Fem. Sg. nom. rib^-tii acc. rib^-ti, gen. na rib^-t^. Fl. nom,. 
ribi-te acc. ribi-tc gen. na ribi-te. 

//. Mit adjectic. 

A) Masc. Sg. nom. dobrijx-t vol acc. dobrijt-t vol gen. na 
dobriJT>-t vol. Fl. nom. dobri-te volove acc. dobri-te volove gen. 
na dobri-te volove. 

B) Neutr. Sg. nom. dobro-to tele acc. dobro-to tele gen. na 
dobro-to tele. Fl. nom. dobri-te teleta acc. dobri-te teleta gen. 
na dobri-te teleta. 

C) Fem. Sg. nom. dobra-tt kravt acc. dobra-tt kravt gen. na 
dobra-t't kravL. FL 710m. dobri-te kravi acc. dubri-te knivi gen. 
na dobri-te kravi. 



I 



ZWEITER TEIL. 
Lehre von der conjugation. 

:i) You der eiuteiluug der verbalformeu. 

Wie im asl. seile (J2. 



h) Von deu persoualsiiflixeu. 



Voll. 



1. 


mt 


9_ 


Sb 


3. 


tt 


1. 


m 


2. 


s 


3. 


t 



XXi'h 

te 
ntt 



Stumpf, i. m me . 

te 
nt 

Das mt der I. sg. findet sich in den jüngeren formen von V. 1 : 
delain, kiipiivam, neben denen auch dlxbaji., kopajt vorkömmt: in 
allen anderen fällen schmilzt m für iiib mit dem liraesenssuffix zu 
Tj zusammen: pleti,, kroji., asl. plet% kroja; nach c, z., s steht h: 
pisb, asl. pisa: dasselbe tritt ein im jüngeren svetb aus svetj-t, asl. 
svesta : seltener ist svet^L. Neben pck'^L, mogi), vri.h'L findet man 
pecb, niozb, vi"LSb nach peces^ mozes, vrT>ses. Hie und da hat 
sich das tt der III. sg. erhalten : zaidit, kradit, vezit, asl. zaidett, 
kradeti), vezoti. pentagl. imcDuvat nominaf. niiluvat. iipravuvat 
pulj. mi in der I. pl. ist nicht asl. my, sondern steht für mo: delami, 
kupiivami neben plotem^ krttjim; eben so trig-uemi, hvaneini, bo- 
rimi bog. 8. 0. ö4. uljc ne sine losi Ijude, tokii sme tvoji ovcare, 
si idcmc ot plauina^ ti iiosime blagina -ta milad. 258. Das n von 
nt der III. yl. gibt dasselbe resnltat wie das nib der I. sg. : plet^t, 
krojtt; svetbt, seltener svet-bt, pisbt; pekiit, mog"bt, vr-bli-bt neben 



löö l'ulg- conj. inf. sup. partic. 

pecbt, mozbt, vristt. Neben dl'Lbaji.t, kopajtt liört man delat 
operantur, kupuvat emtint. cekajat exspectant: asl. cakajatTj. davajet 
dant. letajet: asl. letajati,. skisajet : asl. shisajatT,. inienuvajet, 
imenuvajat: asl. * imcuovajati.. veruvajet pidj. th fehlt in formen 
icie palejx für palijt dod. 40. 44. Das n von ut der IIl. pl. (/dtt 
im aor, und ivip}f. mit dem hindevocal o i)i t. über, das aus a <je- 
scJttcäcJä ist: plotohi.^ pletehi., asl. pletoso, *pletoli{i, pleteha. 



c) Vou dem biudevocal. 

Der hindevocal tritt ein 1) im partic. praet. pass. : plet-e-n. 
2) im zusammengesetzten aor. IL und im. impf. : pek-o-lite, peces-e ] 
asl. pek-o-ste. 



(1) Von den snfflxen der influilivstämme. 

1. Inliuitiv. Der inf. ist der spräche abhanden gekommen, der- 
selbe wird durch ganze sätze ersetzt: die eigenti'milichkeit, an die stelle 
des inf. einen ganz,en satz töteten zu lassen, die wir auch im neugr. 
und nicht selten im serb. gewahren, dürfte aus der spräche der alten 
Thracier eingedrmigen sein, wofür der umstand spricht, dass auch das 
skipetatische (Hahns Albanesische Studien. II. 62. 85) den inf. durch 
einen satz ausdrückt: potestis mihi credere lautet daher bulg. mozete, 
da Uli veruvate? d. i. potestis, ut mihi credatisf ebenso im serb., 
jedoch nicht notwendig : cu jos jednu godinu da te skizim ^JiYp. ÖJ. 
An de)i inf. mahnt jene bulg. form, welche mit stij {jisl. hosta, h^sta ) 
zur bildung des fut., seltener ausserdem verwendet wird : nabada sti, : 
mozes li ispi? asl. mozesi li ispiti? potesne ebiberel cank. 77. üe 
inog'L ze, asl. ue moga VLzeti non possum sumere cank. 122. Diese 
form unterscheidet sich vom asl. inf. durch den abfcdl des suj}'. ti : 
ähnlich, sind im rumun. die inf. kznta , face, auzi aus den lat. 
cantare, facere, audire durch abwerf ung der re entstanden ; dasselbe 
findet in einigen mundarten des itcd. statt, namentlich in der rönd- 
schen und in der piemontesischen. Diez IL 123. 

2. Supinum. Das sup. ist von. der spräche aufgegeben worden. 

3. Partic. praet. act. I. Auch dieses findet sich im bulg. 
nicht mehr. 

4. Partic. praet. act. II: dal, plel aus pletl , roki,!. Eigen- 
tümlich sind dem bulg. auf dem impf, beriüiende formen des partic. 



Inilg. i'onj. iiraes. iiupt. iinpl'. 189 

praet. act. II: bodel, pisel mis bocleh, piseh cank. 80'. bT,del aus 
b-Lcleh eram 91, ad. badealix. 

5. Partie, praet. pass. : pleten, klet, bit. 

6. Aorist. Der aor. hat sich im ausgedehntesten gehrauche er- 
halten. Die hildung ist von der im asl. in einigen punkten abiveichend : 
der hindevocal zicischen h und dem personalsuffix fehlt in der I. pl., 
daher pletohme, asl. pletob-o-mt ; die IL pl. heruht nicht auf dem 
zusammengesetzten aor. I, sondern auf dem zusammengesetzten aor. II: 
pletohte, nickt wie asl. pletoste; die III. pl. hat den hindevocal o, 
nicht den hindevocal e : pletohi. ans pletolia u)id dieses aus pletoliont, 
nicht wie asl. pletose aus pletohent. 



e) Vou den Suffixen der praesensstiinime. 

1. Praesens. Das praesenssuffix kann fehlen in V. 1 : delam, 
asl. delaja ; doch findet man igraji), asl. igraja •, kupuvain ; delat 
operantur, kupuvat emunt. Für o kajin e eintreten: pek^ neben 
pect, asl. peka; pek-Bt nehen pecbt, asl. pekat-L. Neben veseltt, asl. 
veselett; liest man veselejt, das dem nsl. veselijo entspricht und 
wie dieses zu erklären ist. Vgl. seite 159. moleet: kalug-eri, kako 
öto reko'e, denje noste boga si moleet milad. 64: nsl. niolijo; 
(turci) mene da me g-rabeet lOö: nsl. grabijo. (sejmeni) ajdutska 
glava noseet .3.52; nsl. nosijo. moleet ist eigentlich molej'Lt aus 
■^molijatt. 

2. Imperativ. /. beri. asl. e steht e aus e gegenüber : pletete 
aus pletete; e aus e tritt auch in IV. ein: svetete, krojete, asl. 
svetite, kroite. e fehlt in bezte, drtzte , ivomit hez, drtz zii ver- 
gleichen. II. dazdi, dazdi>: viz, vizte, asl. vizdt, vidite; jez, jezte, 
asl. jazdt, jadite. 

3. Imperfect. /. bodeh pungebam,, ideh ibam, zemeh sumebam, 
poceteh paulum legebam ; vn.seh triturabam, mozeh poteram, strizeh 
tondebam; pijah hihebam ; gasneh exsfinguebar : gasnese milad. 22. 
bodneli. legneh. umeali intelligebam prica 20; valjah, krojah, noseh, 
praveb, sveteh; badab, bivah eram, delah; igraah prica 14. 16. 
igrajeh: oci te igraeha verk. 18. isteh voleham, briseh : brisese 
verk. 216. piseh scribebam: pisjab I icas writing Morse 64. ceseh 
pectebam : cesese verk. 25. placese ~ milad. • 23. 259. 302. bereli : 
berese milad. 107. 138. 247. neben brah , brase. zoveh : zovese 
pHca 12. raduase se prica 34. H. braneah frica 36. svazdaah 



190 IhiIs. i'onj. Rufflxlose stilmmc. 1. 

iuiujbham 14. pogiibleah 30. hozdaali 14. III. g-oreh : g-ovese 
müad. S4S. stojesc 00. sedese 211. Vgl. seife 92 — 94. 

4. Partie, praes. act. Dieses partic. vird notdürftig d^irch 
eine form auf eskom einsetzt, die die function des lat. gerundium 
hat: ig-reskoni lud endo , oreskom arando , pej eskom canendo^ 
pletcskom plectendo , loomit nsl. zabecki, nevidecki seite 162 zu 
vergleichen. Im volksliede findet man jedoch noch ältere formen: 
ta ne mi se mene zlodealo ramui dvorje^ brate, meteesti, tebe 
ho] 110, brate, gledaesti, rani, bolki tebe vT.rzeesti i ponadi (poiiT.di, 
sei'h. ponude) tebe gotveesti in der Schreibung der herausgeher 
müad. 120: asl. *metajasti, g;ledajasti, ^vrijzajasti, *gotovajasti. 
placeesti, pisteesti 128. In anderen gegenden tritt k, d. i. wohl (', 
an die stelle von st: placeeki 243. eli ti se veke (vece, serb. ve6, 
asl. veste) zlodealo mene bolen, sestro, gledaeki, ili dvorje, sestro, 
meteeki? 242. Man beachte: a Markoe mu se zlodealo sedee- 
kjmi), vino pijeekjum 148. 



f) Coiijugatioii nach den Terbalelassen. 

A. Conjugation mit dem. praesenssiiffix. 

Ei'ste classe. 
Suffixlose Stämme. 

1. bod. 

a. Inf.-stamm bod. Partie, praet. act. IL bo-1. Partic. i^raet. 
Ijass. bod-e-Q. 

Aor. 1, bod-o-h bod-o-h-me 

2. bod-e bod-o-h-te 

3. bod-e bod-o-h-i.. 

ß. Praes.-stamm bod-e. 

Praes. 1. bod-^ bod-e-m 

2. bod-e-s bod-e-te 

5. bod-e bod-'Bt. 

Imj^t. 2. bod-i bod-e-te. 



hulg. conj. siiffixlose stiimnie. 3. 1^)1 

Impf. 1. bod-e-h bod-e-h-me 

2. bod-e-se bod-e-h-te 

'5. bod-e-se bod-e-li-ii. 

t, d fällt vor Ix cms: plel, bol (;o9^ plet, bod. btd, asl. bad, 
bildet praes., imjjt., impf.: biidi., bxdes; bi.di, badete; bT.d6b, 
biulese; an bxdeh schliefst das partic. b7>del a». Von id hat man 
praes., impt., impif.: idt. idi. ideli. Von ret existiert die form 
sresDT. //. (srestuab milad. 140, d. i. srestuiib), die auf dem asl. 
ST.resta beruht, std bildet nur das partic. sei, sla; otisel, otisla. dad 
und jad bilden die aor. dadob, jadob, die impf, dadeh, jedeh, das 
partic. praet. act. I. jal: dal beruht auf da, das partic. praet. pass. 
jedeu ; dan stammt von da. Vom piraes. und impt. beider verba 
wird später gehandelt. 

2. lies. 

2. Tnf.-stamm nes. Partic. praet. act. II. nes-T.-l. Partic. 
praet. pass. nes-e-n. 

nes-o-h-me 

nes-o-b-te 

nes-o-b-T.. 



nes-e-m 
nes-e-te 
Des-i.t, 

nes-e-te. 

nes-e-b-me 

nes-e-b-te 

nes-e-b-ii. 

Für nesi.1 icird auch nel gesprochen bog. 4. 6. ta ua tri strtDi 
raznelo, i 'se vo usta donele milad. 201. Diese mit dem asl. aor. 
neh'B zusammenhangende form findet im serb. ihre erklärung. 



Aor. 


1. 


nes-o-b 




' 2. 


nes-e 




H. 


nes-e 


^raes.-stamm 


nes-e. 


Praes. 


1. 


ues-'B 




2. 


nes-e-s 




S. 


nes-e 


Impt. 


2. 


nes-i 


Impf. 


1. 


ues-e-b 




2. 


nes-e-se 




S. 


nes-e-Sc 



3. greb. 



a. Inf .-stamm greb. Partic. praet. act. II. greb-t-L Partic 
liraet. pass. greb-e-n. 



\y2 '»ultj. conj. suffixlose stamme. 5. 



Aar. 


1. 


greL-ü-h 




2. 


greb-e 




3. 


g^reb-e 


Fraes.-sfnmm 


grel)-e. 


Praes. 


1. 


g-reb-T. 




2. 


greb-e-s 




3. 


greb-e 


Impf. 


2. 


£^reb-i 


Impf. 


1. 


greb-e-h 




2. 


g-reb-e-se 




3. 


g-reb-e-se 



greb-o-h-me 

greb-o-h-te 

greb-o-h-TD. 



greb-e-ni 
greb-e-te 
greb-T.t. 

greb-e-te, 

greb-e-h-me 

greb-e-h-te 

greb-e-h-'L. 



4. pek. 
a. Inf. -stamm pek. Partie, praet. act. IL pek-x-l. Partie, 
jjraet. •pass. peö-e-D. 



Aor. 1. 
2. 
3. 


pek-o-h 

pec-e 

pe6-e 


pek-o-h-me 

pek-o-h-te 

pek-o-h-i.. 


ß. Praes.-stamm 


pek-e. 




Praes. 1. 
2. 
3. 


pek-T, 

pec-e-s 

pec-e 


pec-e-^i 
peö-e-te 
pek-Tit. 



Impf. 2. pec-i peö-e-te. 

Impf. 1. peö-e-h pec-e-h-me 

2. peö-e-se pec-e-h-te 

3. pec-e-se pec-e-h-Tb. 

5. kktu. 
a. Inf.-sfamvi kli^u. Partie, praet. aet. II. kle-1. Partie. 
praet. pass. kle-t. 

Aor. 1. kle-b kle-h-me 

2. kle kle-h-te 

3. kle kle-h-t. 



bnlg. conj. snffixlose stamme. 7. 193 

ß. Praes.-stamm kltn-e. 

Praes. 1. kl-Ln-t kl-Ln-e-m 

2. kltn-e-s kl'tn-e-te 

5. kltn-e kltn-'Lt. 

Impt. 2. kli.n-i kltn-e-te. 

Impf. 1. kltn-e-h klxn-e-h-me 

2. kltn-e-se kltn-e-h-te 

5. klTbn-e-se kltn-e-h-t. 

Im tritt ein in zemt^ zaiemt, otnemi,, podjeni'L^ prljemi, 
icofiir auch zemm>, zajemnt, podjemnt, prijemm. und snemni. 
nach IL gesprochen wird' ebenso liest man neben raspeh^ asl. *raspehx, 
auch rasp-BiiTbh, asl. * rasptnaht. Man merke das nach serbischer 
art gebildete zedohme milad. 259 : asl. v'Lzehom'L. 

6. . mr. 

a. Inf. -stamm rar. Partie, praet. act. U. mr-e-l. Partie, 
praet. pass. — . 

mr-e-h-me 

mr-e-h-te 

rar-e-h-'L. 



mr-e-m 
mr-e-te 
mr-T)t. 



Impt. 2. mr-i mr-e-te. 

Imjf. 1. inr-e-li mr-e-li-me 

2. mr-e-se mr-e-h-te 

3. mr-e-se mr-e-h-i.. 



7. bi. 

a. Inf. -stamm bi. Partie, praet. act. II. bi-1. Partie, praet. 

pass. bi-t. 

13 



Aor. 1. 


mr-e-h 


2. 


mr-e 


3. 


mr-e 


1. Praes.-stamm 


mr-e. 


Praes. 1. 


mr-Tj 


2. 


mr-e-s 


3. 


mr-e 



194 







l)Ul 


fj. conj. na-stämme. 




Aor. 


1. 


bi-h 




bi-h-me 




2. 
.7. 


bi 
bi 




bi-h-te 
bi-h-1.. 


ß. Praes.-staimn 


bi-j-e. 






Praes. 


1. 


bi-j-'L 




bi-j-e-m 




2. 


bi-j-e- 


■S 


bi-j-e-te 




3. 


bi-j-e 




bi-j-^t. 


Impt. 


2. 


bi-j 




bi-j-te. 


Impf, 


1. 


bi-j-a- 


h 


bi-j-a-h-me 




2. 


bi-j-e- 


-se 


bi-j-a-h-te 




3. 


bi-j-e- 


■se 


bi-j-a-h-T.. 



Pe hat im praes. pej-L für peJT>, asl. poja; doch poj dod. 39; 
zna : znaji. und nach V. 1. znam, in der III. pl. znaji.t. Von de 
findet man den impt. dej, dejte für dej^ dejte: ue dej pisa, ne 
dejte pisa noU, nolite scrihere und in der Zusammensetzung das 
praes. dodeji. ; dobt lucrari hat dobiji.. Die suhst. verhalia von kri, 
pi und si lauten krite, pite, site und krijene^ pijene, sijene. bi, 
asl. hy, hat den aor. h\\\, \A, bi; bihme, bihte, bihi,; das hnpif. 
beh, bese, bese; behme, behte^ beh^i>; für bese kanyi auch be 
gesagt iverden. 





Zweite 


classe. 






na-stämme. 




a. Inf .-stamm d 
praet. pass. dignt-t. 


igni.. Partie, praet. 


act. II. dig'nt-l, 


Aor. ' 1. 
2. 
3. 


digDT.-h 

dign^t 

digiiT. 




dign'fc-h-me 

dig-nii-h-te 

dig'nt-h-'L. 


ß. Praes.-stamm 


dign-e. 






Praes. 1. 
2. 
3. 


dig'n-Tj 

dign-e-ö 

dign-e 




dign-e-m 
dign-e-te 
dign-'i)t. 



Partie. 



Iinlo;. conj. e-stiimme. 2. 1 9f) 

Impt. 2. dign-i dign-e-te 

Impf. 1. dign-e-li dign-e-h-me 

2. dign-e-se dign-e-h-te 

3. dign-e-se dign-e-h-t. 

Stanx beicahrf stets nx: stanth, stantl Log. 12. 89. 49, asl. 
staht, stalt. 

Dritte classe. 
e - s t ä m m e. 

Erste g r II p p e. 

zele. 
a. Inf .-stamm, zele. Partie, praet. act. II. zele-1. Partie, praet. 
fass. zele-n. 

Aar. 1. zele-li ^ele-h-me 

2. zele zele-h-te 

5. zele zele-h-t. 

ß. Praes.-stamm zele-j-e. 

Fraes. 1. zele-j-x zele-j-e-m 

2. zele-j-e-s zele-j-e-te 

3. 2ele-j-e zele-j-T.t. 

Impt. 2. zele-j zele-j-te. 

Impf. 1. zele-h zele-h-me 

2. zele-se zele-h-te 

3. zele-se zele-h-t. 

Zweite g r n 4> i> e. 

gore. 
a. hf.-stammi gore. Partie, praet. aet. II. gore-1. Partie, 
praet. pass. vrT.t-C'-D. 

Aor. 1. gore-h gore-h-me 

2. gore gore-h-te 

3. gore gore-h-t. 

13* 



19b tulg. con.i. i-stämme. 

ß. Praes.-stamm gori-e. 

Praes. 1. g-ort g-ori-m 

2. gori-s g-ori-te 

8. gori goi'Lt. 

hnpi. 2. gori gori-te. 

Impf. 1. gore-h gore-h-me 

2. goi"e-se gore-h-te 

5. gore-se gore-h-t. 

Ste, ad. h'Lte, lautet im praes. iith, stes, ste ; stem, stete, 
st'Lt ; spa : spb und sp%, spis; spi ; spim , spite, sptt und sp^t. 
vide hat im impt. viz, vizte, asl. vizdb, vidite. 

Vierte classe. 

i - Stämme. 

hvali. 

a. Inf .-stamm fali. Partie, jiraet. act. 11. fali-1. Partie, praet. 
pass. fal-e-n. 

fali-h-me 

fali-li-te 

fali-h-'L. 



fali-m 
fali-te 
falLt. 

fale-te 

fale-h-me 

fale-h-te 

fale-h-T,. 

Nach j steht 'i>, daher kroji., kroj^t. Die Veränderungen des i, d 
finden im. hidy. nicht statt: vi'atL^ vrateh, vraten, as/. vrasta, vrastaahi), 



Äor. 


1. 


fali-li 




2. 


fali 




3. 


feli 


ß. Praes.-stamm 


fali-e. 


Praes. 


1. 


fall. 




2. 


fali-s 




3. 


fali 


Impt. 


2. 


fali 


Impf. 


1. 


fale-h 




2. 


fale-se 




3. 


fale-se 



bulg. conj. a-stämme. 2. 197 

vrastent. In einigen gegenden spricht man pozlaken milad. 65. 
d. i. wollt pozlaceu für asl. pozlasteni.. Das e (e) in falete stammt 
lüolil aus verhen wie bod, nes, greb: bodete, asl. bodete usw. Das- 
selbe findet sich im dacisch-slovenischen : falete. karstete, naiicsete. 



Fünfte classe. 
a - s t ä m m e. 

Erste ginippe. 

dela. 

OL. Inf. -stamm dela. Partie. i)raet. act. IL dela-1. Partie, 
praet. pass. dela-n. 

Aor. 1. dela-h 
2. dela 
5. dela 

ß. Praes.-stamm dela-j-e. 

Praes. 1. dela-m 

2. dela-s 

3. dela 

Impt. 2. dela-j dela-j-te 

Impf. 1. dela-h dela-h-me 

2. dela-se dela-h-te 

3. dela-se dela-h-t. 

Die verba auf e (ja) haben e für e : banes, baneme, banete 
neben banem, bane, banet, asl. banjaja, banjajesi usw. Manche 
verba V. 1. nehmen das praesens-e an: vence, dl^ba, igra, kopa, 
sedla : venceji., dltbaji), igraji,, kopajx, sedlaj'i. ; venceji.t^ dlxbaj'tt, 
igraJLt^ kopaji.t, sedlajxt usw. wie im asl. 

Zweite gm ppe. 

pisa. 

a. hf.-atamm pisa. Partie, praet. act. IL pisa-1. Partie, 
praet. pass. pisa-n. 



dela-h-me 


dela-h-te 


dela-h-T,. 


dela-me 


dela-te 


delat. 



198 tiulg- conj. a-stämme 3. 



Aor. 


1. 


pisa-h 




2. 


pisa 




3. 


pisa 


Fraes.-stanwi 


pisi-e. 


Praes. 


1. 


pis-L 




2. 


pis-e-s 




3. 


pis-e 


Impt. 


2. 


pis-i 


Impf. 


1. 


pis-e-h 




2. 


pis-e-se 




3. 


pis-e-se 



pisa-h-me 

pisa-h-te 

pisa-h-t. 



pis-e-iii 
pis-e-te 
pis-bt. 

pis-e-te. 

pis-e-h-me 

pis-e-h-te 

pis-e-h-'B. 



Die verändenmgen der dentalen und labialen treten nicht ein : 
klevetb, klevetes, asl. klevesta; klevestesi; zobt, zobes, asl. zoblja, 
zobljesi. kla hat kolb, stla: stelt; ora: ori., asl. orja ; pra: porb, 
asl. porja; iska neben istt auch iskani. 



Dritte gruppe. 

bra. 

a. Inf .-stamm bra. Partie, praet. act. IL bra-1. Partie, praet. 
pass. bra-n. 



Aor. 


1. 


bra-h 




2. 


bra 




3. 


bra 


ß. Praes.-stamm 


ber-e. 


Praes. 


1. 


ber-T. 




2. 


ber-e-s 




3. 


ber-e 


Impt. 


2.. 


ber-i 


Impf. 


1. 


bra-h 




2. 


bra-se 




3. 


bra-se 



bra- 


-h-me 


bra- 


■h-te 


bra- 


-h-T,. 


ber 


-e-m 


ber 


-e-te 


ber- 


-xt. 



ber-e-te. 

bra-h-me 
bra- h-te 
bra-h-t. 



Viulsr. conj. stamme ohne praes.-suff. 199 

Vierte g r ii jj j) e. 

zeja. 

a. Inf .-stamm zeja. Partie, praet. act. IL zeja-1. Fartic. 
praet. pass. (zeja-ü). 

Aor. 1. zeja-h zeja-h-me 

2. zeja zeja-h-te 

3. zeja zeja-h-i. 

ß. Vraes. -stamm z6-j-e. 

Praes. 1. ze-j-i. ze-j-e-m 

2. ze-j-e-s ze-j-e-te 

3. ze-j-e ze-j-tt. 

Impt. 2. ze-j ze-j-te 

Impf. 1. ze-j-a-h ze-j-a-h-me 

2. ze-j-e-s-e ze-j-a-h-te 

3. ze-j-e-s-e ze-j-a-h-t. 

Bliiva hat im praes. bhLvam, docli wohl auch bljujt. Vgl. 
pljuva: pljujt. 

Sechste classe. 
o V a (ii-a) -Stämme. 

Diese classe entfällt, da der inf .-stamm aif uva den praesens- 
stamm uva-j-e hat : kiipuvam, asl. kupuja. 

B) Conjiigatioii ohne das praesenssuffix. 

1. dad. 

Praes. 1. da-m dad-e-m 

2. dad-e-s dad-e-te 

3. dad-e dad-tt. 

Impt. 2. daj daj-te 



200 bnlg, conj. umschriebene verbalformen 

2. jad. 

Praes. 1. ja-m jed-e-m 

2. jed-e-s- jed-e-te 

3. jed-e jad-i.t. 

hvpt. 2. jez jez-te. 

Statt jedes spnclit man auch jes bog. 58. 

3. jes.' 

Praes. 1. s-'L-m s-me 

2. si s-te 

3. je s-t 

MiY cZem partic. praes. act. sj, sastt /iaw^^ cZas adj. sT.stiJT.t 
idem, verus zusammen, das eig. b wv bedeutet: sxsta-li je prezmo- 
rjanka ili ststa pogorjanka milad. 194. 



Anhang. 
Umschriebene verbalformen. 

1. Perfect. act. Das perfect. act. besteht aus dem partic. praet. 
act. II. und dem praes. des verbum subst. : bil sim. In der III. 
könyien je und si fehlen: na r-Bce g-a nosili bog. 3; auch s^m bil 
mit dem partic. praet. act. U. verbunden bezeichnet das perf. : pisal 
s-Lin bil cank. 87. 2. Plusquamperfect. act. Das plusquamperfect. 
act. besteht aus dem partic. praet. act. II. und dem. impf, oder aor. 
des verbum suhst. : pisal beb oder pisal bih ; im dacisch-slovenischen 
besse napisal, besse umral. 3. Fut. act. Das fut. act. icird aus- 
gedrückt, indem man mit dem praes. das unveränderliche stt ver- 
bindet: &th pisfc, stt pises, st'L pise scribam, scribes, scribet; oder 
indem man zu dem seite 188 erwähnten abgekürzten inf. das praes. des 
verbum st% setzt: pisa &tb, pisa stes, pisa ste usw. Dieser inf. wird 
gebildet, indem man das infinitivsuffix ti und den schlussconsonanten 



dacisch-sloven. 201 

des verhmns abwirft : ple, ne, gre, pe, kle, bi, dig-nt, zele, göre, 
fali, dela, pisa, bra, zeja, kupuva für plet, plesti ; nes, nesti ; 
greb, greti ; pek, pesti ; biti^ bi usio. Für do stt veniam cank 92. 
erwartet man doi sti), wie oti sti. abibo gesagt loird; neben da stt 
dabo hört man auch dade stt. Es können auch beide bestandteile 
conjugiert loerden: pri Beji. sttt st stbertt ap"^ ß^''^ congrega- 
buntur bog. 31. 4. Fut. exact. act. Z)as fut. exact. act. wird 
bezeichnet durch die Verbindung des partic. praet. act. II. mit dem 
fut. des verbum subst. : sti bidt pisal oder sti. si>m pisal scri- 
psero. 5. Condit. act. Der condit. act. wird durch den indicativ 
ausgedrückt: da imam mastilo, pisuvam si haberem atramentum, 
scriberem ; ispival stm sicko to vino , ako da st. go bile dali 
ebibissem omne vinum, si id dedissent. Die Verbindung des bih mit 
dem partic. praet. act. II. bezeichnet das plusquamperfect : doch pro- 
dal bih dod. 41. razveselil se bih 35. 6. Pass. Das passivum toird 
ivie im nsl. bezeichnet: fak st,, bit stm. 



Dieses buch handelt zuerst von der altslovenischen , d. i. der 
spräche der pannonischen, dann von der spräche der karantanischen 
und der bidgarischen Slovenen: es eHlbrigt nun nur noch die spräche 
der dacischen Slovenen darzustellen, so weit diess das einzige wenig 
umfangreiche denhnal gestattet, das uns in dieser spräche erhalten 
ist. Es ist diess die aus dem vorigen jalirh. stammende abschrift 
eines protestantischen katechismus, welcher für die in den letzten jahr- 
zehenten rumunisierten Slaven von Cserged in Siebenbürgen bestimmt 
war: die Übersetzung dieses katechismus kann viel älter sein. Der 
text des denkmals, dessen Schreiber der spräche nicht mächtig war, ist 
im höchsten grade vericildert. Vgl. meine abhandlung : Die spräche 
der Bidgaren (richtig: Slovenen) in Siebenbürgen. Denkschriften VII. 
Seite 105. und Formenlehre der altslovenischen spräche in paradigmen 
Seite X. Die abweichungen der spräche dieses denkmals von der bulgarischen 
sind so bedeutend, dass sie für sich behandelt icerden muss, und wenn man 
die einzelnen slovenischen ^rächen nach der aus der laut- ujid wortbil- 
dungslehre sich ergebenden nähe ihrer Verwandtschaft reiht, so erhält man 
folgende Ordnung : altsloveniscli (pannonisch-slovenischj, karantanisch- 
slovenisch , dacisch-slovenisch , bidgarisch-slovenisch. I. Declination. 
Sg. gen. 1. Nominal, a) masc. subst. apostohi. boga. duha. gosspo- 



202 dacisch-bloven. 

(lina. gyaula (ad. dijavola). karstiana. szina (asl. synaj. trupa. 
zandetza (asl. sadtca). adj. dobra. drag-a. goliama, prava. ssventa 
(asl. sveta). ubog-a. viakiiita (asl. *vekovita). pronom. tvoia (tvoia 
szina, asl. tvojeg-o syna). nasa (nasa g-osspodiua, asl. nasego g-o- 
spodina. 2. Zusammengesetzt: koti-ago (asl. kotaraago). szventiago 
(asl. svetaago). b) Fem. dussi (asl. duse). veri (asl. very). adj. 
pravi. Sg. dat. 1. Nominal, a) masc. suhst. angeki. bogu. duhu. 
giaulu. gosspodinu, karsstianu. karstu. ssvetu. adj. ssventu. jyronom. 
muju fasZ. mojemu). 2. Zusammengesetzt: drugimu; kotrumu. szven- 
tumu. h) Fem. szkigii. Sg. voc. masc. subst. böse (asl. boze), cslecse 
(asl. clovece). adj. viacuite (asl. * vekovite). PI. dat. masc. subst. 
aug-elin-tem. apostolen-tem. basten-tem. gressim. gressin-tem. 
gressen-tem. karstienem, karsstenem. ligem (asl. Ijiidemt). pasti- 
ren-tem. sidoven-tem. skigim (asl. slugam'L). ssiracin-teni. adj. 
dobrien-tem. gkihien-tem. horomieii-tem. kidieu-tem. (asl. * ki- 
dyinri.). miitieu-tem den stummen. neharnem. nebarnien-tem 
den undankbaren. sslabien-tein. ssleptien-tein (asl. slepyimT>). 
iimarlien-tein (asl. nmri.lyimt). vernieu-tem. pronom. tviijem, 
tuiem (asl. tvoimi.). tiain, tem, tim (asl. temt). Fein, skenien-tem 
(asl. zenaini,). Neutr. szartzem (asl. srtdBcemi,). Der pl. dat. 
dobrien-tem würde asl. dobryinnb tenn> lauten: die endung der zu- 
sammengesetzten declination yimi> hat auch in die declination der 
substantiva eingang gefunden: gressim. ssiracin-tem würde asl. 
lauten: *grehjmYb. * sirakyiniTb temi>. Dasselbe scheint in den serb. 
formen wie grjesima, siromasiiua statt gefunden zu haben, trotz des 
s aus h : asl. grehomi, siromakomTb. //. Conjugation. I. pl. Das 
personalsufßx ist fast stets nie: bandeme: asZ. bademi.. dobandeme. 
dodeme : asl. doidem l. giemene (veara) : asl. imemi. (vera). dar- 
sime : asL dr73zimx. falime : asl. kvalimt. glendame. fatame. ba- 
nuvanie maeremus. comendaluvame : daneben mn:.: nimam kam da 
ssa danam, asl. imamx, denem-L. ///. pl. j)raes. Der nasale vocal 
erhält sich: iedant eunt : asl. idati.. giemant habent: asl. imatt. 
nimant non habent. mogant : asl. mogatt. passant custodiunt : asl. 
pasatt. ssnant : asl. znajati. panant cadunt: asZ. padnatt, dumaut 
loquuntur. natisskant opprimimt. bogativant ditant. banuvant mae- 
rent. trebuvaut opus habent. dai-seut: «s/. (b'^.^eti.. goleinent ?na.</m'- 
ficant: vgl. asl. gelernt, kabent pessumdant. fallent laudant: asl. 
kvalett. patent patiuntm: sstorent faciunt : asl. si.tvoret'^b. tensent 
maerent: asl. tazett. vadent dicunt: asl. vadett. Man me7-ke hiheut 
feriunt für bihant, bijant: asl. bijati.. csuien sentiunt für csuiont, 
csuiant: asl. cujat'L und biiiuut timent für buient: asl. boj^t'i>. 



< dacisch-sloven. 203 

vidant: asl. videti.. haut: asL hoteti,, h-Ltett. Ahiceichend reku 
dicunt. Der nasale vocal hat sich auch im partic. praes. act. er- 
halfen: idanste i ottidanste i ssluvanste i tumuvanste euntes et 
abeuntes: für ssluvanste ist vielleicht possluvanste zu lesen, asl. 
* posilujaste : vfjl. serh. poslovati operari; tumuvanste ist vielleicht: 
in carcere degentes, asl. * tbuiLnujaste : vgl. serh. tamnovati in vin- 
cidis esse. Man raerke pazenste pascentes: asl. pasaste. 



IV. SERBISCH. 



ERSTER TEIL. 
Lehre von der declination. 



Erstes capitel. 



Nominale declination. 

A) Declination der substantiva usw. 

Der sg. acc. der suhst. masc, die helebte icesen hezeichneii, ist 
dem sg. gen. gleich: muza. Der sg. loc. fällt in der regel mit dem 
sg. dat. zusammen: jelenn, sein, zeni von jelen, selo, zena ; hei 
manchen suhst. jedoch begründet der accent einen unterschied: dat. 
grädu, öbläku, g'lavi, zemlji, stväri, loc. grädu, obläku, g'lavi, 
zemlji, stväri; im kroat. hat der sg. loc. auch hn masc. und neutr. i: 
dvori, sviti (asl. svete), sni, ulnici, jeruzalemi_, dili, misti, nebi, 
polji vinod. lue. und pist. öasi, sunci hung.- kroat. mjesti gimd. 
Danicic, Istorija 47. Die älteren formen des sg. loc. in serb. quellen 
wie grade, g-resbnice, obete sind wohl asl. Der dual, ist begrifflich 
ausgestorben ; die vorkommenden dualformen dienen dem pl. : ociju, 
usiju, gostiju, kostiju, noktiju usw. ; seihst in der älteren litteratur 
werden nur bei kroatischen Schriftstellern beispiele des ducd. gefunden : 
piiscaj naju do naju mile majke ; dva mi sta kraljevica od bojka 
ne dobogla, ali sta nbijena, ali sta ziva odvedena; nisii ti iibijena, 
da nisii ti ubijeua, da ziva sta odvedena hekt. 52. Ein rest des ducd. 
ist hrasta in dva hrasta : diese form steht auch nach tri und cetiri, 
ist jedoch auf das mascidinum eingeschränkt : Vgl. das klruss. und 



serb. decl. der subst. usw. 205 

russ. Daniele, Istoi'ija 221. Der auslaut des pl. gen. ist mit aus- 
nähme de?' h-stämme a,, vor welchem zwei consonanten durch a (jetrennt 
werden: der umstand, dass in Montenegro und der nachharschaft ah, 
th statt a gesprochen wird, hat die Vermutung veranlasst, es habe 
hiehei eine verwecliselung des gen. mit dem alten loc. stattgefunden, 
wofür sich die in einigen fällen eintretende identität beider casus an- 
führen Hesse: prezde sih'L cetyreh-i dbnehi>, o telesbnyih'L svoihi> 
potrebi). Vgl. Danicic, Istorija 89. Dagegen spricht jedoch a) die 
einschaltung des a, i. : rebarah, rebiri.h, asl. loc. rebreht ; h) der 
umstand, dass ah auch im masc. und neictr. eintritt: robah, djelah; 
robth, djeHh, asl. loc. robehnb, delehi,. Bei der erklärung ist von der 
form asl. rebri. serh. rebar, auszugehen, an die a gefügt icard, wie 
in anderen fällen, etwa in robiina: ferners in na dvora foras, \\ reda 
continuo tisw. Danicic, Istorija 27. h ist aus der pronominalen oder 
zusammengesetzten declination eingedrungen: i\n>, dobryihi,. Man 
merke das singidäre tlelia in pruzila grane do tleha volksl. Die 
Kroaten bilden den plur. gen. wie im asl. : otac, brav, ded, zakan, 
pop; molsth'ov, svedokov; zemalj, libar, crikav; goved, g"uman 
vinod. otac, dan; ucenikov, valov; ovac, zemalj, inuk; ust, godisc, 
nebes usw. pist. Der unterschied zwischen dan dies und dan dierum, 
zwischen otac pater und otac patrum liegt darin, dass im pl. gen. 
der letzte vocal gedehnt wird. Die pl. gen. auf i. und auf ovi. loie 
apustolb, vlaht, robbb, vjetar, g-rijeh, psalam ; apostolovb, darovb, 
popovb, vikov, vrtlov, grihov sind teils dem asl., teils dem kroat. 
zuzuiceisen. Die formen auf a beginnen schon im vierzehnten Jahr- 
hundert: apustola, otaca; g-rijehova, darova, krijesova. Danicic, 
Istorija 67, 70. Der pl. dat. instr. und loc. lautet auf ma aus: 
robima, selima, zenama : auf eine asl. dualform könjite nur zenama 
als dat. zurückgeführt loerden, nicht aber als instr. und als loc; 
die formen robima, selima können auf diese weise in keinem casus 
erklärt werden : das i in robima, selima stammt aus der pronominalen 
oder zusammengesetzten declination: \\m>, dobryimt, während das a 
an den alten auslaut m gerade so angetreten ist icie im pl. gen. 
Das kroat. schliesst sich auch hier an das asl. an: dat. robom, 
selom, zenam, instr. robi, seli, zenami, loc. robih, selili, zeuah; 
vor dem i stehen c, z, s für k, g, h auch im instr. : roci, bozi, 
uzdasi für asl. i'oky, bogy, vtzd'^bhy. Dem pl. dat. aif om haben 
die Serben selten: gavranom, turkom volksl. selom, momkom pri- 
jateljem, minder selten nach ov: volovom, sokolovom, carevom, in 
der Backa: sonst icird volovim und volovma vorgezogen. Danicic, 



20o serb. decl. der subst. usw. 

Istorija 92. In älteren quellen findet man als pl. dat. zakonemt ; 
vikoma saecuUs; grijesim, duhovirn^ siuovim, rug-aocim 96. dusami, 
zenami, zlo6anii 99. milostim lOl. Hie und da hört man den instr. 
auf i: za vrati, s jeleni, s hajduci, s koli; häufiger liest man es in 
älteren quellen : vjetri, cviti, cini ; kopiti^ krili ; meci und mci, 
starci; gradovi; dobittci; ferners auf mi: kraljmi, darmi; jezicmi; 
listovmi; medjami, blizikami, vodami, ustimi, pinezimi; auf im: 
gTijesim, darim, jezicim. Danicic, Istorija 113; auf m: besjedam, 
divicam, diklam 123; und den pl. loc. aif b: volovijeh, grado- 
vijeh; kucah, livadab, novinah, po veziljab^ po terzijah, po brdina, 
po dolina; brdijeh, kolijeh, selijeh, ustijeb. In älteren quellen 
findet man trtg-obb, inokohb; vrtseht, dlbzebt und zakonijehL neben 
dvoribL, zakoniht, postijeh, brdijeb^ gradovijeb, dielie, ustije, listi, 
gradi^ rusazi^ rusaljah^ sestrah, ludostih, nemoiib und wie im pl. 
dat. mirisiin, naucim, gradovim; poslima, zabavam, tugam; ru- 
kanii, nemocim, napastima. Danicic, Istorija 130. 

Das vor dem endconsonanten stehende a luird, loenn das wort am 
ende wächst, mit ausnähme des pl. gen., ausgestossen : 1) wenn es einem 
asl. halhvocal i>, h entspricht: ovan (ovtni)), orao für oral, kupac, 
zetelac, krvopilac, jaram, nasap, krepak: ovna, orla, kupca, 
zeteoca, krvopioea und krvopilca usw. kolac, koca aus kooca ; atis- 
genommen sind die einsilbigen nomina: baz samhucus mik., lav, laz, 
mab m.ucor, inac, pauj, raz (icofilr auch vz), sat (stti.) : baza, lava, 
lazi iisic, doch pas canis, san, sav: psa, sna, sva; zao (asl. zili.) 
bewahrt häufig a: zala, zale, zali, zalih und zla, zlo, zlu lue. dan 
hat dana und dne. Der loohlklang erhält a in mrtvac, mrtvaca; 
dem nsl. jazbec entspricht jazavac, jazavca. brbat hat brpta und 
brbata; 2) wenn es euphonisch eingeschaltet erscheint: odar (odi-x), 
og-anj, ug-al, ugalj, vjetar, kopar, djuradj, i^ora,t portus, pakao /«r 
pakal [asl. ptklt), misao für misal (asl. myslb), mogao für mogal 
(asl. mog-li>), sedam (asl. sedmb), topal (asl. toplt): odra, oguja, 
ug'la usw. rat (peninsida Ponta: vgl. asl. rbti,, nsl. rt) hat im sg. 
gen. rata, doch, rcanin, rcauski ; vihar (asl. vibrt) hat vihara, bei 
Della Bella vihra. Man beachte kakav, kakva 5 takav, takva neben 
kakov, kakova; takov, takova, asl. kakovt, takovi.. pog-ibao, 
izrastao ?«?t/ ähnliche subst. sind nicht etwa mittelst e\h, icie das asl. 
pogyl)eh> (w(für pogibio, -h]e\i pist. gund.), sondern icie das asl. letorash^ 
mittelst \b gebildet : pogibli, izrasli; 3) in einigen formen, wo a, e für 
asl. e steht, in zajac, für das gewöhnliche zec, und in dvanaest, 
dvanaeste mik. für dva na desete : vgl. pamtiti (asl. painet). 31an 



serb. decl. nom. i. ('a^-stäinine. 207 

beachte ig-iiinan ri'(0'j[xv/o:, -mna und -mana und das kroat. cljabal, 
djabia diaholus, zakan, zakna diaconus. 

Im 2^1. gen. icird zicischen zicei consonanten ein eiiplionisches a ein- 
c/eschaltet : igla, metla, sedlo, diple, stablo, zenilja, veslo; ikra, sestra, 
bedro, rebro; kladnja, grivna, gumno, tresnja; karta, lubarda, vliuta, 
pavta; torba, kletva, crkva, osve; pismo; zutovoljka, birka, bajka, 
pritka^ trmka, plovka, daska, kruska, dvojka; naranca, koljence, 
ovca^ jajce : igala, metala, sedala usw. zd, st und st werden nicht 
getrennt: uzda, brazda, gnijezdo; krasta^ lasta, mjesto; ognjiste: 
uzda, brazda, g-nijezda usw. 



I. T) ('aj- Stämme. 
1. Suhst. stamm robx. 





nom. 


rob 




voc. 


robe 




acc. 


roba 




gen. 


roba 




dat. 


robu 




insfr. 


robom 




Joe. 


robu 


2. S. 


Suhst. stamm 


' konJL. 




nom. 


konj 




voc. 


kouju 




acc. 


konja 




gen. 


konja 




dat. 


kouju 




instr. 


konjem 




loc. 


kouju 



robi 

robi 

robe 

roba: rob 

i'obima : i'oboui 

robima: ]"obi 

robima : robili. 



kouji 

konji 

kouje 

konja : konj 

konjma : konjem 

konjma: konji 

konjma: konjih. 



Die an zweiter stelle stehenden formen sind kroat. Nach diesem 
paradigma gehen ausser den im asl. nach rabT> und konji. usio. decli- 
nierenden suhst. a) die eigennamen auf o und e für t. : Mirko, 
gen. Mirka; man merke orlo : tute orlo s gavranom se bije kroat. 
volksl. Es sind hypocoristica. Danicic, Istorija 6. Der sg. voc. ist 
dem. nom. gleich. Jove hat nach VI. 4. im sg. gen. Joveta osm. 
7. 67, im dat. Jovetu lue. 28. 34. 35, im. osm. 7. 55. Jovu ; 
hj in der regel jene suhst., die im asl. der h-declination folgen: 
ookib, gostj crv usw. und c) jene, die im asl. consonantisch nach 



^Oö serb. decl. nom. i faj-stämme. 

VI. 2. a. dedinieren: kamen, koren, kremen usw. Die sg. nom. kam, 
krem, pJam sind den tliemen der auf y auslautenden asl. formen gleich- 
zustellen : kam beruht auf einem asl. kamt, das dem kamy so wie dem 
kamem> zu gründe liegt, kami kömmt in pist. osm. als sg. nom. und 
acc. vor: man vgl. remik; kremicak, pramiöak, jecmiöak; ferner 
korecak von korek aus dem asl. köre wid kamik, plamik, pramik 
im kroat. Kolo 3. 88. kam und kami haben im sg. gen. kamena, 
im dat. kamenu usw.; doch hat pram für pramen, prama: dva 
prama suva zlata volksl.; so verfährt gund. mit pram und mit 
plam : osm. 8. 94 ; 10. 40 ; 4. 104 ; 7. 4 ; 13. 6. usw. Die gutturalen 
erleiden die entsprechenden Veränderungen: junace, boze, g-rijese; 
junaci, bozi, grijesi; junacima, bozima, grijesima, im. kroat. 
junacih, bozib, grisih, im pl. instr. junaci, bozi, grisi von junak, 
bog-, grijeh. Die subst. auf dak, tak, öak, die a ausstossen und 
im sg. voc. selten vorkommen, bilden diesen casus auf u: patak, 
patka ; macak, macku. Eigentümlich ist die declination der subst. 
auf ije für ijeh, asl. eht: mije und mijeh, gen. mija und mijeha, 
dat. miju und mijehu, voc. miju und mijesej instr. mijom, niijem 
'U7id mijeliom ; pl. nom. mijovi und mjehovi, ge7i. mijova und 
mjehova, dat. mijovima und mjehovima usw. Auch z von kuez 
kann in z übergehen: sg. voc. kneze, sg. dat. kuezevi und knezovi, 
asl. ktueze, ktnezu. fraucuz hat in den. liedern francuzu; die 
übrigen entlehnten subst. auf z hingegen haben ze : ug-ursuze. Von 
sin liest man den sg. voc. sinu pist. osm. 1. lö ; von zivot, zivotu 
osm. 5. 8ö ; (J. 6. Die subst. auf in werfen diese silbe im pl. ab: 
g-radjaui von gradjaniu ; turcin hat turci ; e hat sich erhalten 
in pist. und sonst im kroat. : babilonjane, izraeli6ane, krstjane ; 
petr. 71. liest man Jude iudaei. In älteren serb. denkmälern findet 
man boljare, veltmozane, gradjane, blacane nebe7i dubrovöani, 
hrastaui. Danicic, Istorija 61. Die pl. dat. gradjamb, dubrovfccamb, 
detböamb sollen aus grdjanmt usw. entstanden sein 95; in gleicher 
iceise bosnami, dubrovcami 118. visocaht, gradjaht, asl. *graz- 
daht, decaht, zaboraliB, paprakjalib, komaraht, hrastahb aws visoöanhb 
usw. 135: vgl. seite 15. 134. gospodin, vlastelin und brat ersetzen den 
pl. durch die collectiva fem. gospoda, vlastela und braca, asl. bratija, 
doch devet brata. Für asl. cloveci spricht man Ijudi Die Kroaten 
können den pl. gen. auf i bilden: kmeti, knezi, muzi, popi, porot- 
niki usw. vinod. zubi, pastiri usw. pist. didi, zubi, konji, muzi, 
vuci, orlovi lu<i. likari, miseci, pinezi usw. Vgl. DaniSic, Istorija 74. 
Auch die pl. acc. auf i (Kolo 3. 00.) scheinen als pl. gen. gefasst 



serb. decl. nom. o-stämme. 209 

icerden zu dürfen : voli, denn die sid>st., die lebende wesen bezeichnen, 
bilden loie in anderen spi'achen den pZ. acc. dem pl. gen. gleich' heut- 
zutage scheint in beiden casus ih gesprochen zu loerden Kolo 3. 90. 
Auch die Serben bilden, jedoch nur ausnahmstceise, den pl. gen. auf 
i : mravi, das vielleicht auf einem alten mravb beruht , daher mrävi 
loie stvärij hvati, crvi; gosti neben gostiju, dinari neben dinara, 
Ijudi^ nokti neben noktiju und nokata, prsti neben prstijii und 
prsta und sahati neben sahata. Die pl. gen. mlekjani veneti, paprakjani, 
(lubrovöani sind zu erklären nach seife 14. i vor ma wird aus- 
gestossen in zubma und Ijiidma 7ieben ziibima und Ijudima. Nach 
konj gehen auch die eigennamen auf je : stanoje. Die aif r, asl. vh, 
schtvanken zicischen dem ersten und zweiten paradigma: sg. voc. 
gospodaru; pisaru und pisare; care instr. g-ospodarem, g-ospodarom; 
pisarem, pisarom ; carem : das in alten denkmalern vorkommende 
pastirja ist asl. Man bemerke auch zecom, mjesecom, zecovi 
nehen zecevi; jezom von je2. put hat im sg. instr. ohne pi^aepos. 
piitem, mit praepos. putom : ode putem ,• ja sara za putom. kralj 
hat im sg. voc. kralj u, in den liedern auch kralj e. Die subst. 
auf c haben ce: striöe, doch konjicu; die eigennamen auf ^q bilden 
diesen casus gleich dem sg. nom.: stanoje. In älteren quellen liest 
man als pl. acc. roditelji, kalezi, zeci, pinezi und gnjivi^ dari, 
zaklopi, popovi, gradjani. Daniele, Istorija 105. Der pl. gen. kann 
von iiijesec und put auf i auslauten: mjeseci neben mjeseca, puti 
neben puta. i vor ma wird ausgestossen in konjma. Die silbe ov 
kömmt vornehmlich im pl. einsilbiger subst. vor: nom. voc. robovi 
acc. robove gen. robova dat. robovima : robovom instr. robovima: 
robovi loc. robovima : robovih. kraljevi usw. Im kroat. findet man 
den pl. nom. auf e: valove, zidove, popove, sinove pist. Die alten 
formen des serb. auf e wie popove, sudove, Sbtove sind asl.; das- 
selbe gilt von formen wie vlastelije, mucitelie, praroditelije und 
prijatelje, roditelje, svedetelje. Danicic, Istorija 68. 60. Die form 
ovi für den pl. nom. ist überall eine neubildung. Dem sg. instr. wird 
liäufig e hinzugefügt: bog-ome, g'robome, domome. Danicic, Istorija 44. 







II. 


o- 


■ stamme. 






. Subst. stamm 


selo. 












nom. 


selo 








sela 




acc. 


selo 








sela 




gen. 


sela 








sela : 


sei 



14 



210 



serb. decl. nom. a-stätnme. 



dat. 


sein 


instr. 


selom 


loc. 


selu 


2. 3. Subst. stamm 


polje. 


nom. 


polje 


acc. 


polje 


gen. 


polja 


dat. 


polju 


instr. 


poljem 


loc. 


polju 



selima : selom 
selima : seli 
selima : selih. 



polja 
polja 

polja : polj 
poljima : poljem 
poljima : p»>lji 
poljima : poljih. 



Sto hat im pl. sta; dvje sta ist asl. dve stte, icofilr bei mik. 
dvi sti, der auch sest sat, deset sat bietet. Lucio hat als pl. gen. 
usti, kopji. 3Ian füge hinzu liti, asZ. let-B^ njedri, bogatstvi und 
zeli, das ivie zelji, zeli, zelij, asl. zelij , latiten kann. Danicic, 
Istorija 78. 

m. a-stämme. 



ribe 

ribe 

ribe 

riba : rib 

ribama : ribam 

ribama : ribami 

ribama : ribah. 



volje 

volje 

volje 

volja : volj 

voljama : volj am 

voljama : voljami 

voljama : voljah. 



k, g-, h gehen im sg. dat. und loc. in c, z, s über: ruka, 
noga, snaha haben daher ruci, nozi, snasi; dici, kuzi, musi usic. 
Im sg. gen. hört man bei den Kroaten i (y) und e (e) : vodi, vode ; 



1. Subst. stamm 


ryba. 


nom. 


riba 


voc. 


ribo 


acc. 


ribu 


gen. 


ribe 


dat. 


ribi 


instr. 


ribom 


loc. 


libi 


2. 3. Sid)st. stamm volja. 


nom. 


volja 


voc. 


voljo 


acc. 


volju 


gen. 


volje 


dat. 


volji 


instr. 


voljom 


loc. 


volji 



serb. (lecl. nom. a-stämme. 211 

ruki : ne spruzaj ruki svoje Krk. Das in alten serh. quellen vor- 
kommende g-lavi ist das asl. glavy. Das e in sile ist das e dei^ 
icörter icie volje, jedoch niclit von diesen entlehnt : i und e sind hier 
zu, beurteilen ic-ie im iHirtic. praes. act. y und e: gredy, g-rede. Vgl. 
Seite 95. doba, im nsl. fem., ist neutr. und indeclinahel. Von den 
eigennamen haben den sg. voc. auf o nur die zweisilbigen, deren erste 
silbe den accent ' hat, welcher im voc. in ^ über geht: Mära, Märo; 
Ruza, Rüzo : alle übrigen eigennamen haben a : Rüza, Riiza ; Säva, 
Säva; Milija, Milija. Auch die suhst. wie Stane, sele haben keinen 
voc. e haben die subst. von drei und mehr silben auf ca: ag'inice, 
banice, banovice usw. einige a^rpellativa haben e und o : zarucnico, 
kukavico, nesretnjieo usw. der sg. instr. lautet in alten denkmälern 
auf ovB, seltener auf omt aus: verovb, Iozovl, obtkinovb, vsakovt, 
pravovL, volovb, povelovb für asl. poveljeja ; boziovt, bozijevt, 
kojevL y*«?' asl. bozijeja; veromt, moionib für asl. veroja, mojeja. 
Bei den Kroaten stand in älterer zeit n für asl. a, oja: svoju dobru 
volju, rotu vinod. ; ungr.-kroat. gilt vodum, zenum, zi svojum 
Yojskum. asl. besteht ryba neben ryboja von einem stamme ryboja; 
aus ryboja ist serb. ribov tind aus diesem — laie kroat.-slov. domom 
aus domovi — ribom hervorgegangen. Vgl. meine abhandlung: Über 
den Ursprung einiger casus der pronominalen declination 150, 10. 
Sitzungsberichte LXXVIIl. 143. Danicic, Istorija 37. 38. An das in 
tritt oft ein e an: babome, vojskome^ glavome. ruka, nog-a, slug-a 
haben im pl. gen. a und das vom alten dual, stammende u : ruka, 
riiku ; noga, nogii ; skig;a, slug-u ; aspre hat aspri ; vrsta hat vrsti und 
vi'sta; ladja, lädji, ladjä; mljidi von mläda is^ wohl asl. mladyihi.. Bei 
den Kroaten findet man iiri horarum, tisu6i milium und regelmässig 
lüie pet tisuc^ asl. pett tysastt. Der ausgang e so wie e ist ivohl 
asl. Vgl. Danicic, Istorija 22. 

Die nominale declination der adj. masc. ist auf den nom. gen. 
dat. acc. loc. sg. und auf den nom. und acc. pl. beschränkt: sg. 
nom. acc. dobar, gen. dobra^ dat. dobru, loc. dobru, pl. nom. dobri, 
acc. dobre. Die auslaute des pl. nom. und acc. i und e sind in der 
nominalen declination kurz, in der zusammengesetzten hingegen lang: 
dobri, dobrc; dobri, dobre aus dem asl. dobrii^ dobryje. Die 
nominale declination der adj. neutr. ist im sg. nom. acc. gen. dat. 
und loc. und im pl. nom. und acc. erhalten : sg. nom. acc. dobro, gen. 
dobra, dat. dobru, loc. dobru, pZ. no7n. und acc. dobra. Die auslaute o 
und a im sg. nom. und acc. und im pl. nom. und acc. sind hier kurz, 
in der zusammengesetzten declination lang: dobro, dobrä aus dem asl. 

14* 



212 



serb. decl. nom. L-stämme. 



dobroje, dobraja. Ebenso scheiden sich vruce, vruca und vruce, vrudä. 
Selten ist der sg. loc. neutr. auf i : v skroviti, u sakriveni in occulto pist. 
na puni vinod. u brzi, ii skori lue. Die nominale declination der 
adj. fem. ist im sg. und pl. nom. und acc. erhalten: sg. nom. dobra, 
acc. dobru, pl. nom. acc. dobre mit kurzen endvocalen, dagegen 
dobrä, dobi'ü, dobre für dobraja, dobraja, dobryje. Auch im ungr.- 
kroat. findet man nominale adjectivformen : do mala, smrt mlada i 
stara pobira, ubog-oga i bogata. od grisna svita. Vgl. stauova von 
neuem, bei Lucic ist&novice, ivofür andere stonova, istonovice schreiben. 

IV. t (u) - stämiae. 

Die alten 'b (u)-stäm.me folgen der declination der t> (a)-stämme. 
Das kroatische keimt noch den sg. voc. sinu, asl. synu. Spuren der 
declination der t (u) -stamme gewahren wir im sg. dat. und im sg. 
voc. und in der silbe ov der t. (a)-stUmme. domora slV-aos ungr.- 
kroat. ist domovt, domovi. 

V. t - s t ä m m e. 



7. masc. 

Die spärlichen Überreste der männl. i,-declination sind bereits 
angeführt icorden: sg. instr. putem pil. gen. auf i imd iju: gosti, 
nokti und gostiju, noktijii usio. nom. Ijudi für Ijudije acc. Ijude 
für Ijudi gen. Ijndi dat. instr. loc. Ijudima, Ijudma. glad und zvnjer 
sind masc. und fem. : das letztere genus ist dem einflusse der decli- 
nation zuzuschreiben. Die älteren sg. gen. gospodi, gosti, grttani, 
zeti, puti, tati sind asl. ; dasselbe gilt von den pl. nom. gostije, 
kmetije, Ijudije. tri und cetiri icerden nur mit sidjst. fem. decliniert, 
icenn sie nicht von einer praepos. abhangen: nom. acc. tri, cetiri (/e«. 
triju, cetiriju dat. instr. loc. trima, cetirima. 



2. fem. 



nom. 


kost 


voc. 


kosti 


acc. 


kost 


gen. 


kosti 


dat. 


kosti 


instr. 


koscu 


loc. 


kosti 



kosti 

kosti 

kosti 

kosti 

kostima : kostiiu 

kostiraa : kostmi 

kostima: kostih. 



serb. decl. nom. n-stämme. 213 

Im sg. inst)-, auf u gehen jene Veränderungen rar sich, die vor 
praejotierten vocalen eintreten müssen: solju, zelenju; kaplju, zoblju, 
ki-vlju; smrcu, g-ladju; mislju, pHjesnju, mascu von so für sol, 
asi. soIl. zelen, asi. zelent. kap, asl. kapt usw. krmelju, pomocu, 
cadjii von krmelj, pomoc, cadj ; derselbe casus kann auch aif i aus- 
lauten: kosti, stvari, krvi icohl aus kostija durch ahfall des u. 
Danicic, Istorija 41. Vom fünfzehnten, Jahrhundert an findet man 
smrtim, ricim, dragostim nach dem vorbilde von robom 5 schon im 
vierzehnten Jahrhundert begegnet man formen wie milostiomb, kri- 
postjoni, nocom. Danicic, Istorija 42, die sich zu milostija so ver- 
halten wie serb. ribom zu asl. rjboja. ungr.-kroat. besteht zapovidjum, 
riciim ; nocun für nociini Krk. Im pl. gen. haben i und iju die 
substantiva us (vas), kokos, kost U7id prsi: usi, usiju usw. pleci 
hat pleci und pleca ; niti : nita ; g-iisli : gusala ; jasli : jasala ; für 
gixsli und jasli lautet der nom. auch gusle, jasle. ima kann nach r 
sein i einbüssen : stvarima, stvarma. Die collectiva auf ad wie 
momcad, telad können den dat. instr. loc. auch pl. bilden, daher 
teladma neben teladi, teladju, teladi. Die numeralia pet, sest usw. 
sind indeclinabel. 

VI. Consonantische stamme. 

1. v-stämme. 

Die im asl. nach cr"x.kj declinier enden subst. gehen nach riba : 
im kroat. findet man jedoch crikav im sg. nom. und acc; Ijubav 
hat sg. gen. Ijubavi und Ijubave, im sg. instr. Ijubvom lue. 83; 
Ijubi dilecta, selten amor osm. 12. 85. für asl. Ijuby ist indeclinabel: 
im osm. findet man es als sg. nom. 8. 77 ; 15. 104; 15. 119; als 
sg. gen. 4. 75; 5. 23; 12. 85; als sg. acc. 2. 64; als sg. loc. 8. 18; 
als sg. instr. 2. 80; 15. 171; als pl. nom. 2. -84; 12. 7 und als pl. 
acc. 16. 61 usw. Als sg. nom. acc. und gen. ist Ijubi auch sonst ge- 
bräuchlich: al dotrca Ijubi nevijerna. izvede Ijubi pred dvore. ne 
Ijepse Ijubi od moje. Danicic, Oblici VII. izd. 25. Nach Kalo 3. 88. 
sprechen die Kroaten auch buki, loki, smoki^ tiki asl. tyky. krv geht 
wie sonst nach kostb. 

2. n-stämme. 

a) masc. 

Die subst. kamen, plamen usw. gehen nach rabt. Die älteren 
sg. gen. wie kamene, korene sind asl. Die gen. plama, prama 



214 



serb. decl. nom. s stamme. 



gund. beruhen auf plami», prami., icoraus asl. plaray, pramy. dan 
wird so decliniert: sg. nom. acc. dan gen. dana, dne, dni alt, dnevi, 
dneva dat. dann, dne, dnevi instr. danom , danju und dnevlju 
(interdiu asl. dbnija), danjom, dnevom loc. danu, dne (omadne 
für asl. onomfc dtne), dnevi, dnevu, alt dneve, dnevie aus dneve. 
pl. nom. dani, dni, dnevi acc. dane, dni osm. 1. 43; 1. 70; 8. 42; 
8. 47; 8. 74. dnevi. dneve knez. gen. dana, dneva knez. dat. instr. 
loc. danima. Ein alter dual, ist dni in dva dni und tri dni, cetiri 
dni. Man füge hinzu v dne interdiu verant. u svitlom dnevi ungr.- 
kroat. Sg. gen. dnevi usic. kann mit dem sg. gen. sjnovi von synovt 
verglichen icerden. 

h) neutr. 



nom. 


ime 


acc. 


ime 


gen. 


imena 


dat. 


imenu 


instr. 


imenona 


loc. 


imenu 



imena 
imena 

imena : imen 
imenima : imenom 
imenima : imeni 
imenima : imenih. 



So gehen breme, vime, vrijeme, pleme, rame, wofür auch 
ramo. Man heaclite den sg. gen. plemene vinod.; kroat. besteht auch 
ramen. Die alten sg. gen. imene, imeni usw. sind asl. 





3 


'>. s-stämme. 




nom. 


tijelo 




tjelesa 


acc. 


tijelo 




tjelesa 


gen. 


tijela 




tjelesa : tiles 


dat. 


tijelu 




tjelesima : tilesom 


instr. 


tijelom 




tjelesima : tilesi 


loc. 


tijelu 




tjelesima : tilesih. 



So gehen auch nebo und cudo; im sg. gehen alle nach selo. 
tijelo und endo können auch im jpl. tijela und cuda bilden, oko und 
who verwenden als pl. den alten dual.: oci, usi; ociju, usiju; ocima, 
usima; in pist. liest man oci moji i^eben oci moje; der gen. figuriert 
auch als loc: v ociju nasih pist. ociju osm. 5. 27 ; 7. 11; 15. loO; 
16. 68; 18. 25; ebenso usiju osm. 12. 29. Im osm. liest man oci 
auch als gen. 4. 99; 6. 2; 6. 11 usw.; ebenso usi 18. 73. Die sg. 
loc. kolesi, nebesi, telesi sind asl.; nebi, das bei gund. im reim als 



serb. decl. noin. r-stämme. 



215 



sg. gen. und als sg. instr. vorkommt, kann durch berufung auf Ijiibi 
nicht gerechtfertigt werden: man liest nebi als sg. gen.: s nebi osm. 
1. 3; 17. 33; 20. 85; als sg. instr.: pod nebi 3. 33; 4. 59; 
7. 73 usw. ausser dem reim steht s neba 7. 77 : na nebi 20. 119. 
ist kroat. Dem reim zu gefallen wich gund. auch so7ist von der 
grammatik ah: sred vaseg-a rodna mjesti 15. 184. Beim. sg. instr. 
nebi denken manche an sg. instr. wie kosti. 







4. t-stämme. 


nom. 


tane 


taneta 


acc. 


tane 


taneta 


gen. 


taneta 


taneta : tanet 


dat. 


tanetu 


tanetima : tanetom 


instr. 


tanetom 


tanetima : taneti 


loc. 


tanetu 


tanetima : tanetih. 



Hieher gehören viele suhst. auf e, von denen manche entlehnt 
sind: bnre dolium, g-ondze rosa recens, debe vas ligneum, g'i'ne, 
klupce, prase, tele, jare usw. Die siebst, auf e, die junge von menschen 
und tieren bezeichnen, sid)stitideren im pl. entweder subst. masc. : 
prase, prasci; tele, teoci; jare, jarici oder collect, fem.. : telad. dijete 
hat für den pl. das deminutive collectivum djeca, d. i. detbca, loovon 
aserh. decami chr>js.-du§. 9. neben detijii 27. 36, denn das dem 
detbca zu gründe liegende d.Qihf. ist auch ein collectivum. Vgl. 2. seite 
54. 315. uze und jaje haben im sg. gen. uzeta, jajeta und uza, jaja 
usw., im pl. nur uza, jaja. drvo hat im pl. drveta fustes und drva 
ligna ; pseto canis hat im sg. gen. pseta {vgl. asl. pBs§) und unorganisch 
pseteta. Hieher gehören personennamen wie andre, andreta ; jake, 
jaketa usw. Danicic, Istorija 12. 18. 







). r-stäi 


nme. 


nom. 


mati 




matere 


acc. 


mater 




matere 


gen. 


matere 




matera : mater 


dat. 


materi 




materama : materam 


instr. 


materom 




materama : materami 


loc. 


materi 




materama : materah. 



216 



serb. decl. nom. pronom.-pers. 



Kci hat im. sg. acc. kcer, sonst folgt es dem paradigma kostb : 
sg. voc. gen. dat. loc. kceri instr. kcerju, kceri pl. nom. gen. kceri 
dat. instr. loc. kcerima. Im sg. nom. liest man auch mater und 
k6er vinod. Vgl. Danicic Istorija 13. Der sg. gen. mätere ist vielleicht 
nicht identisch mit asl. matei'e : vgl. jedoch (lue. 



B) Declination der pronomina persoiialia. 



/. nom. 


ja 


acc. 


me 


gen. 


mene 


dat. 


meni 


instr. 


mnom 


loc. 


meni 


IL nom. 


ti 


acc. 


te 


gen. 


tebe 


dat. 


tebi 


instr. 


tobom 


loc. 


tebi 


in. nom. 


— 


acc. 


se 


gen. 


sebe 


dat. 


sebi 


instr. 


sobom 


loc. 


sebi. 



mi 

nas 

nas 

nama, nam : nam 

nama : nami 

nama:nas. 

vi 

vas 

vas 

vama, vam : vain 

vama : vami 

vama vas. 



Der sg. gen. lautet auch, me, te, se ; der acc. auch mene, 
tebe, sebe; der sg. dat. auch mene, tebe, sebe, asl. yxvhue,, 
tebe, sebe. Im pl. dat. hört man auch ni, vi ; im jpl. acc. auch ne, 
ve. Danicic, Ohlici VII. izd. 27. Dualformen sind naju lue. 50. 75. 
97. 109. hekt. 52. und vaju lue. 74. 75. Die sg. dat. mi, ti und 
das wenig gebräuchliche si sind enklitisch. Für si findet man se : tu 
se tice tabor ucinise petr. 269. Dasselbe gilt von den acc. me, te, 
se und von ni, vi soiüie von ne, ve. om in mnom usio. ist auch hier 
aus ov entstanden: jaze mezdii sobovL imamo hom.-mih. s tobonib 
lam. 1. 142; dafür ungr.-kroat. manum, tobiim, sobum; sobun aus 
sobum Krk. 



serb. decl. pronom. 



217 



Zweites eapitel. 
Pronominale declination. 

Ein unterschied zicischen pronominaler und zusamDiengesdzter 
declination ist erhcdten a) im sg. nom. masc. : ta, taj neben dobri, 
asl. tx, dobrvj ; b) in mehreren anderen casus, in denen länge und 
kürze der den casussufßxen vorhergehenden vocale beide declinationen 
scheidet: sväkoga, iijega, övoga, önoga, cega, kojega, cijega, 
möjega, svega neben zütoga, vrücega:' dvöga steht für dvu- 
jega; niojega, nasega neben möjega, nasega sind den vrücega 
nachgebildet; tomu, kömu, njemii, cemu^ rnöjemu, svemu neben 
zütomu, vrücemu; möjemu neben mojemu ist icie möjega zu deuten-^ 
bni, ona, öne ; svi, svä, sve neben züti, zütä, züte tisiv. Dieser 
regel entziehen sich nur sam und jedan: sg. gen. sämoga^ jednoga; 
sam hat auch das eigene, dass es der nominalen declin. fähig ist : 
tesko mi je samu; on me je sania ostavio; dass es im sg. nom. 
masc. nach art der zusammengesetzten adj. sami lautet, befremdet 
weniger: vgl. dvoji, koji^ ovi^ oni. Formen icie inogo, kogo^ togo 
sind asl. Das casussufßx lautet schon im. asl. manchmal ga. Vgl. 
Seite 47. Formen wie mojeje sg. gen. f. haben sich im kroat. erhalten. 



1. Stamm 


tt. 




masc. 


nom. 


taj 




acc. 


taj 




gen. 


toga 




dat. 


tomu 




instr. 


tijeni : tim 




loc. 


toin 


neutr. 


nom. 


to 




acc. 


to 




gen. 


toga 




dat. 


tomu 




instr. 


tijem : tim 




loc. 


tom 


fem. 


. nom. 


ta 




acc. 


tu 




gen. 


te 



ti 

te 

tijeh : tih 
tijema : tim 
tijema : timi 
tijema : tih. 

ta 

ta 

tijeh : tih 

tijema : tim 

tijema : timi 

tijema : tih. 

te 
te 
tijeh : tih 



2\ö selb. decl. pronom. 

dat. toj tijema : tim 

instr. tom tijema : timi 

loc. toj tijema : tih. 

Die ztceiten formen wie tim icsiu., im kroat. allein herrschend, 
finden sich auch im serh. Im sg. nom. masc. entspricht a dem asl. t.: 
in taj ist dem ta j angefügt, tcie in saj, asl. st; taj, asl. ta; toj, ovoj 
usw. ; a im sg. gen. masc. und neutr. kann abfallen : tog ; u im sg. 
dat. masc. und neutr. kann in e übergehen oder abfallen: tome, tom; 
tom, wofür auch tome, ist asl. tomt ; ije iveicht dialektisch dem i : 
tijem ttnd tim; tijeh und tih; 2?Z. dat. instr. und loc. tima. In 
Ragusa spricht man tega, temu Budmani 56; tega, ovega, onega, tvega 
aus tvoga für tvojega, temu, ovenm, onemu, tvemu aus tvomu für 
iy o^exnw findet man in älteren quellen. Danicic, Istorija 159. 163. Im 
pl. kann zi angefügt werden : tizi, tcelches zi nicht selten als bestandteil 
des Stammes angesehen wird: tizijeh, tizijem {vgl. njezin) ; so auch 
ovizijeh, onizijeh und nikojzi. Nach taj declinieren ovaj , onaj 
(icofür auch ovi^ oni, asl. ovt, oni.): onom in onom lani und in 
onomadne ist asl. onomt; sam: sg. loc. masc. neutr. samom, samome; 
tko, ko (aus kto : gen. acc. koga dat. komii instr. kim für asl. 
kyimt loc. kom ; falsch ist tkoga, tkomu tisw.) und die Zusammen- 
setzungen niko, njeko, svako, kojeko, kogod; övak; dvije (asl. 
dve: gen. dvijii dat. instr. loc. dvjema, dviraa); obje, asl. obe; 
obadvije, icofür auch obje dvije, und das bei den Kroaten vorkom- 
mende in. Die dualformen dviju, ubiju entspn'echen asl. dveju 
für dvoju. 



Stamm mojt. 








Masc. nom. 


moj 


moji 




acc. 


moj 


moje 




gen. 


mojega 


mojih 




dat. 


mojemu 


mojima : 


: mojim 


instr. 


moj im 


mojima : 


: mojimi 


loc. 


mojem 


mojima 


: mojih. 


Neutr. nom. 


moje 


moja 




acc. 


moje 


moja 




gen. 


mojega 


mojih 




dat. 


mojemu 


mojima : 


mojim 









serb. decl. pronom. 






instr. 


müjiin 




mojima : mojiini 




loc. 


mojem 




mojima : mojih. 


Fem. 


nom. 


moja 




moje 




acc. 


moju 




moje 




(jen. 


moje 




mojih 




dat. 


mojoj 




mojima : mojim 




instr. 


moju in 




mojima : mojimi 




loc. 


mojoj 




mojima : mojih. 


Stamm jt. 










Masc. 


nom. 
acc. 


(i) 

(i) 




(ji) 
nje 




gen. 


njeg-a 




njih 




dat. 


njemu 




njima : njim 




instr. 


njim 




njima : njimi 




loc. 


njemu : 


njem 


njima : njih. 


Neutr. 


nom. 


(je) 




(ja) 




acc. 


njeg-a 


^ 


njih 




gen. 


njega 




njih 




dat. 


njemu 




njima : njim 




instr. 


njim 




njima : njimi 




loc. 


njemu : 


: njem 


njima : njih. 


Fem. 


nom. 


Ü'^) 




(je) . 




acc. 


nju 




nje 




gen. 


nje 




njih 




dat. 


njoj 




njima : njim 




instr. 


njom 




njima : njimi 




loc. 


Djoj 




njima : njih. 



219 



Die nom. von ji. kommen nicht vor, sie werden durch on, ono, 
ona ; oni , ona , one ersetzt. Das im asl. nur nach praejJos. zu 
setzende n kann nur in den enklitischen formen je (jeje), joj (jej), 
je eam, eig. sg. gen., ju eam, ih (ihi,), im (inn.), ih eos, eas, ea, 
hei den Kroaten jih, Jim, entbehrt icerden. An die stelle von ju tritt 
7'egelmässig je, asl. je, jeje, doch: trazio ju je. Für njega imd 
njemu lauten die enklitischen formen g'a und mu. Dem sg. instr. 
kann e angefügt loerden : njime, njome. Für den sg. gen. fem. nje 



220 serl). decl. zus. gesetzt. 

(asl. je, jeje) liest man ujeje lyist. lue. 12. 18. 14 usw. osm.. 7. 
100. Der sg. acc. masc. i aus j% erscheint nach jpi^aejpos. als j^ : 
ponj, nanj, asl. po rit, na rit ihsw. Daneben ponjga, naujga. Eine 
dualform ist njiju lue. 9. 10. 30. vinod. : asl. jeju. Der pl. acc. 
masc. und fem,, nje, der mit praejpos. im osm. 11. 192. knez. 101. 
106. und kovcez. 94, ohne praepos. hei kaniz.-roz. 55. und als je 
hei relkov. vorkömmt, icird regelmässig durch den pl. gen. ersetzt. 
Im Süden wird mojijem, mojijeh nehen mojim, mojih gesprochen. 
Nach nioj, ji. werden decliniert sto, sta, asl. ÖLto, hei den Kroaten 
ca nehen 6e, öo, nach praepos. auch ö : zaö, nac ; ehenso nie neben 
nisce (gen. öeg-a und, cesa, icofür auch sta in odasta, dat. cemu, 
instr. cim , loc. öem) und isto, nisto ; tvoj, svoj, nas, vas ; koji ; 
öij, wofür auch ciji, iöij, nicij, svaöij ; sav, icofür auch vas^ asl. 
vtSL (gen. sveg'a, sve; svemii, pl. gen. svijeh usw.) und die sg. 
neutr. «Ivoje, oboje, obodvoje, troje, ge7i. dvoga, zusammengebogen 
aus dvojega, obojeg-a milut.-crnog. 58. obodvojeg- kaniz.-roz. 81. 
trojega dat. loc. instr. dvoma, troma : die pluralendung scheint auf 
der pluralbedeutung des folgenden Wortes gegründet zu sein: dvoma 
djece duobus liberis. svakoji: sa svakoje strane volksl. ima majka 
dobra svakojega pjesm.-kac. 122. svakojeg-a izvadise ziva volksl. 
saj, se, sa und sej, asl. st, se, si, kömmt bei den westlichen Schrift- 
stellern älterer zeit in den meisten casus vor : im sg. nom. ; im acc. na 
saj SYit pist.; im gen. : sega, segaj osm. 8. 133. sega svita; do 
sega doba hcc. do seg-a dne p)ist.; im loc. sem osm. 17. 73 ; 20. 10b'. 
na sem svitii pist.j impl. nom. fem. : sej osm. 9. 42; im acc. f. sej osm. 
8. 66 ; 8. 102; im. gen.: sih dan pist. sjeli für sih osm. 11. 22. sinoc 
ist asl. si nosti Seite 53. Auf asl. kyj ist das im icesten gebräuch- 
liche ki zurückzuführen, dessen geioöhnliche formen durch zusammen- 
ziehung entstehen: sg. nom. ki, ko, ka gen. koga, koga, ke dat. 
komu, koinii, koj usw. So entsteht auch niomu aus mojeinu, moj 
aus mojoj, mu aws moju ms?ü.; xnoj& für mojega ist singulär: kude 
bilde moja vladanja Urkunde von 1368. mon.-serh. 178. Auf- 
fallend ist der sg. gen. sama. 

Drittes eapitel. 
Zusammengesetzte declination. 

Statt der der südlichen mundart eigenen formen für den pl. 
gen. dobrijeh und den pl. dat., instr. und loc. dobrijeina finden sich 
sonst die forme» dobrih, dobrima ; der sg. instr. m. n. lautet dann 



serb. decl. zus. gesetzt. 221 

dobrim. Der sg. instr. f. dobrom ist aus dem älteren dobrovii 
(pravovfc mon.-serb. 2. 47.) und dieses aus dobro-jovb entstanden, 
ivonach o in verovb kurz, in pravovb hingegen lang geivesen sein 
dürfte- jov glaube ich aus jon für joju/ asl. jeja,; erklären zu sollen. 
Die zusammengesetzten formen zerfallen iyi zwei classen, indem die einen 
aus der verhindung des adjectivischen thema mit dem. entspreclienden 
casus des pr^onomen ji. entstehen, andere nach der p7-onominalen de- 
clination gebildet icerden: I. dobroga: dobro-jega; dobroinu: do- 
bro-jemu; sg. instr. f. zutoni; zutojom ; dobro: dobro-je usio.; 
sg. nom. m. dobri, asl. dobryj : dobr^-jt usic. Die durch contrac- 
tion entstandenen vocale sind sämmtlich lang und zwar werden sie 
mit dem sogekannten gewundenen, durch " bezeichneten ton aus- 
gesprochen, daher der unterschied zwischen toga und dobroga, tom 
und dobrom usw. Demnach ist die ansieht, die zusammengesetzte de- 
clination sei der pronominalen gleich gemacht, unrichtig. Der pl. 7iom. 
m. ist abweichend wie im asl. gebildet: dobri mit \, asl. dobrii. 
//. dobrijem, dobrijeh entsteht aus dobri> loie tijem, tijeh (asl. teniL, 
teni'L, tehi>) aus tt. Wie alt diese pronominalen adjectivformen 
sind, ist aus dem gründe schwer zu entscheiden, dass die altserbischen 
Sprachdenkmäler icie in anderen dingen so auch in der bildung der 
zusammengesetzten adjectivformen zioischen asl. und serb. vielfach 
schwanken und dass nicht selten e für i und daher auch für j steht. 
Man findet z. b. neben dem serbischen sg. gen. auf oga nicht nur 
den altslovenischen agO; sondei'n auch den bulgarischen ogo : sve- 
togo mon.-serb. 36. svetogo 37. visokogo 37 ; im sg. instr. m. n. 
neben dobrymi. mofi.-serb. 44. pravemt 210. öisteiriL 25. 47 ; impl. dat. 
vernemt 225, im loc. dobreht, starehL 217. und im instr. imenovanemi, 
krtstnemi 219. Auch im asl. werden namentlich die adjectiva ptos- 
sessiva pronominal decliniert, allein diese altslovenischen formen unter- 
scheiden sich syntaktisch nicht von den oiomirialen, während die ent- 
sprechenden serbischen syntaktisch den zusammengesetzten gleich stehen. 
Freilich ist zu bedenken, dass e auch aus oj hervorgehen kann, wie 
namentlich pcti aus poiti, praes. poja, zeigt. Auch im kroat. ti-itt 
an das thema des adjectivs der entsprechende casus des pronomen 
JT.: dobroga : dobro-jega; dobroj aus dobro-j usio. Der pl. nom. 
m. ist wie im asl. gebildet : dobri, asl. dobrii : bei der entstehung 
des dobri aus dobro-ji wären die formen velici, ubozi^ gliisi un- 
erklärbar: allerdings wird auch velicim sg. instr. masc. , velicih 
pl. loc. gesprochen: asl. velikyiiub, velikyihx. Duhovnoje (kim drago 
jest moje viditi duhovuoje blago budin. 52) ist asl.: dasselbe gilt 



222 



serb. decl. zus. gesetzt. 



von strasLiiago, svetago, Dovago der älteren serb. quellen, die da- 
neben und zwar regelmässig svetoga, zbloga, grböbkoga bieten. 



1. dobrtj. 






Masc. nom. 


dobri 


dobri 


acc. 


dobri 


dobre 


gen. 


dobroga 


dobrijeh : dobrih 


dat. 


dobromu 


dobrijema : dobrim 


instr. 


dobrijem : dubrim 


dobrijema : dobrimi 


loc. 


dobrom 


dobrijema : dobrih. 


Neutr. nom. 


dobro 


dobra 


acc. 


dobro 


dobra 


gen. 


dobroga 


dobrijeh : dobrili 


dat. 


dobromu 


dobrijema : dobrim 


instr. 


dobrijem : dobrim 


dobrijema : dobrimi 


loc. 


dobrom 


dobrijema : dobrih. 


Fem. nom. 


dobra 


dobre 


acc. 


dobru 


dobre 


gen. 


dobre 


dobrijeh : dobrih 


dat. 


dobroj 


dobrijema : dobrim 


instr. 


dobrom 


dobrijema : dobrimi 


loc. 


dobroj 


dobrijema : dobrih. 



2 — 6. vrastij. 



Masc. 


nom. 


vruci 


vruci 








acc. 


vru6i 


vruce 








gen. 


vrucega 


vrucijeh ; 


: vru6ih 


usio. 


Neutr. 


nom. 


vruce 


vruca 








acc. 


vruce 


vruca 








gen. 


vrucega 


vru6ijeh : 


: vrucih 


usuo. 


Fem. 


nom. 


vruca 


vruce 








acc. 


vrucu 


vruce 








gen. 


vruce 


vrucijeh : 


: vrucnh 


usw. 



serb. decl. zus. gesetzt. 223 

In oga und ijema kann a ahfallen: dobrog;, dobrijeni. onui 
kann durch ome und om ersetzt loerden: dobrome, dobroni. Im 
sg. dat. und loc. fem. merke man kroat. v veliki zalosti pist. • 
einzeln ist serb. u zelene trave volksl., asl. vi. zelene trave. Im pl. 
loc. wird hie und da ijeh , ih für asl. e\n> gesprochen : u g-ra- 
dovijeli primorskijeh, po okolnijeh selijeli, na seoskijeh volovijeh, 
po nedri svileni statt po nedrih svilenih Im kroat. gehen vor i die 
gutturalen in die Sibilanten über: tanci, drazi, razlicih^ drvizim usiv. 
lue. g-lusih pist.; nici ist pl. nom. viasc. von niki quidam. 

Manche entlehnte adj. sind indeclinabel: uz kosulju srmajli 
maramu; pa ga pokri srmajli kosidjom ; kad vam manem srmari 
maramom usw.; kara haber a u kara doba; sinoc mene kara 
haber dodje ; kiipicu ti lal papiice. Vgl. das nsl. seite 154. 

Unorganisch sind formen icie boljega^ boljemu, boljili usw. 
für asl. boltsaago, bolbsuumu, bolLsiihi, usic. 



ZWEITER TEIL. 
Lehre von der conjugation. 



a) Ton der einteiluiig der verbalfornieu. 

Wie im asl. seite 62. 

h) Von den personalendungen. 

Voll 1. mh mo 

te 
ntTj. 



1. 


IUI. 


2. 


SB 


2. 


t-B 


1. 


m 


2. 


s 


3. 


t 



Stiim])f 1. m (™ö) 

(te) 

Dt 

Über die spuren des dual. vgl. Danicic, Istorija 297. 316. 
334. 346. Das mt der I. sg. praes. ist nicht das asl. mt: man 
findet neben pletem, djelam die formen mogu_, hocu, velju, vidju, 
asl. moga, hosta, velja, vizda, formen, deren u aus a, o-mt liar- 
vorgegangen. Das kroaf. hat mt und, mit axisnahne von V. I, u: 
biidu, kladii, lizii (asl. leza), reku, kunu, poju; minii; mnju, 
stoju; molju, öinju, sloboju (asl. svobozda), nosu, pravlju; pisu, 
Salju (asl. STjlja), nadiju se, liajii; viruju, prikazuju lue. reku, 
tekii, mru, piju, viju (asl. vizda)^ suju (asl. sazda), ociscu, prosu, 
blag'oslovlju, lazu (asl. Ixza), iscu, mazu, beru. blag-ujup/s^. bljudu, 
vidju, stoju, ubicu (asl. uhysta), scjeuju, izbiru (asl. *izbira, iz- 
biraja). Danicic, Istorija 258. gund. Das tt der JIl. sg. und pl. ist 
abgefallen: plete, asl. pletett, pletu, asl. pletati.. Das u und e 
der III. pl. entflicht asl. a, e. Es befremdet selbst in späteren 
quellen formen zu begegnen wie iiuat, vizet, poginet; izdadut, pri- 



serb. conj. inf. partic. 225 

mogut, ubijut. Danicic, Istorija 274. 290. Im kroat. dient die IL 
impt. auch der III: svrhu mene budi to proklestvo sit maledictio 
inst, najdi porotnike, kako bolje more inveniat vinod. svak zaöni 
misliti, ter iimom poziraj drz. sluzite tebi puci i klanjajte se tebi 
Darodi serviant. budite boci vasi pripasani sint pist. kmeti i popi 
umijte jedan zakon sciant vinod. blag;oslovite te svi ang-eli hene- 
dicant. Danicic, Istorija 335. Eigentümlich ist die verhindung des 
personal Suffixes te mit ovamo und anderen Worten : o vamo te, braco ! 
za mnora te, braco! s mirom te, Ijudi! Oblici 61. 



c) Von dem biudeTOcal. 

Der hindevocal tritt ein 1) im partic. praet. pass. : plet-e-n ; 
2) im zusammengesetzten aor. II. und im imperf. : pek-o-ste, peci- 
jas-e; kroat. poslah-o-mo, krstih-o-mo in älteren quellen; bijah-o-mo 
mik. bih-o-mo lue. 68. mnjali-o-mo, mogah-o-mo cuhr. vapjah-o-te, 
grdjab-o-te, sudjah-o-te gund. znah-o-te pist. bjeh-o-ta, loofilr serh. 
bijasmo, sudjaste ohne hindevoccd. Man spricht noch mnjalimo und 
dodjomo, uzemo, kupljamo, bijamo für -hmo. Danicic, Oblici 56. 
Vgl. meine ahhandlung : Das imperf ect in den slavischen sprachen. 
Sitzungsberichte LXXVIII. 143. Danicic, Istorija 304. 606. 307. 
309. 310. 312. 313. 315. 317. hojahota ibant kann auch heutzutage 
gehört icerden Krk. Hier mag erwähnt werden, dass im ungr.-kroat. 
das impf, des verbum subst. lautet bisem eram., bise erat, bisu erant; 
ebenso findet man stasii stabant, govorasu loquebantur und prebivase 
manebant, dogovorase se collocpiebantur neben stahn stabant, vigaliu 
d. i. vidjahu videbant, spectabant. Eine abiceicJmng von der regel ist 
auch in den aor, zabihu, piliu, odg-ovorihu, pocehu eingetreten. Da- 
nicic, Istorija 329. 

(1) Von den sufflxen der infinitivstämme. 

1. Infinitiv. Das suffix lautet ti: da-ti. 

2. Supinum. Das supinum ist der spräche abhanden gekommen. 

3. Partic. praet. act. I. Das suffix ist i.s, woraus ein auf i aus- 
lautender casus obliquus gebildet wird: öiivsi, tonuvsi, vidjevsi, no- 
sivsi ; consonantisch auslautende stamme fügen a-v statt eines t ein : 
pletavsi, vezavsi, grebavsi, pekavsi, asl. pletT.se, vezxse, grebtse, 
pektse. Kroat. findet man vidiv lue. 26. 45. iitopiv 31. iizgrabiv 
28 usw. pristrasiv se, otvoriv, zacudiv se usw. pist. und padsi 

15 



226 serb. conj. praes. 

pist. opadsi lue. 3. reksi liekt. 45. lue. 71. 90. osm. 18. 84; 19. 
204. vazamsi hekt. 76. otvrgsi, poteksi, prinessi, ulizsi fasl. vtle- 
ztse), prostrsi pist. und vazam osm. 19. 198. poöan (asl. poötmb) 
lue. 73. 105. raspan (asl. raspLiit) 102. izasad 23. iznasad 74. 
dosad 37. 106. osm. 2. 18; 20. 79. und rekav gund. razasapsi, 
asl. rastpnb, (grade) kroat. Im serb. findet man dosav, posav neben 
dosavsi, posavsi. Danicic, Istorija 370. 

4. Partie, praet. act. II, Das suffix ist li. : dao aus da-H. 

5. Partie, praet. pass. Das suffix ist tt oder m. : kle-t, 
zategnu-t ; plete-n, drza-n. Die verba V. können im serb. auch tt 
annehmen: kupat j^y'es. 2. 121. isprat 2. 28. sakuhat 1. 483. udat, 
ukopat 1. 298. izderat 1. 320. trgat 1. 321. Das subst. verbale 
hat nur eine form: kupanje. Danicic, Istorija 392. 

6. Aorist, Die bildung des aar. B. IL 2. wie im asl. 

e) Von den Suffixen der praesensstämme. 

1. Praesens. Das praesenssuffix fehlt in III. 2. IV. V. 1 : 
gori-m, hvali-m, djela-m, dagegen plet-e-ni , pij-e-in, umij-e-m, 
ber-e-m, kupuj-e-ni usw. Viele vocaliseh auslautende verbalstämme 
haben im praes. doppelformen, indem sie dem stamm ein d-e anfügen : 
djedem, asl. * deda, stamm de; imadem : stamm ima; mnidein, 
asl. mtiija, stamm mtni ; znadem : stamm zna; znadem, znades, 
zuade; znademo, zuadete, znadu. Der praes.-stamm znad-e stützt 
sich auf verba, deren praes.-stamm schon in alter zeit dtirch anfügimg 
des auf dem verbalstamm, aind. dhä. beruhenden d-e gebildet icard: 
ide, stamm i; jade, asl. jada vehor, stamm ja; bade, stamm, by; 
auf reduplieierende verba, deren d der seines auslautes verlustig ge- 
wordene stammconsonant ist: dade, stamm da; dezde, stamm de; end- 
lich auf Verben wie asl. jamt neben jadeti., serb. ijem neben jedem, 
.§ta?mw jad; asl. vemL neben vedet-^t : ungr. -kroat. *zapovim iid)eo neben 
zapovidu iubent, stamm ved; serb. grem neben gredem, stamm gred. 
In einzelnen gegenden kömmt in dieser bildung namentlich die III. pl. 
häufig vor: vididu (da vididu örue oci moje volksL), moradu, mo- 
redu^ ponavljadu, poslusadu, cedu volunt, zimljedu sumunt ungr.- 
kroat. Dieser erweiterte stamm findet sieh ziemlich selten im impt. : 
znadi : znadi poklon ovaj od koga je ; vgl. dadi : te glas dadi u 
6elijii erkvu volksl. Nicht volkstümlich scheint das partic. praes. 
act. : ziiaduci. Häufig ist dieser stamm im. impf. : dadijah, iniadijali, 
muidijah^ mlidijah putabam : ein mnidem, irilidem kömmt nicht vor, 



serb. CODJ. impt. impf. 227 

smjedijah audeham ohne smjedem, znadijah^ kroat. znadih; fü7' 
s6adijah volebam enoartet man scedijah, das auf \vhte, beruht: sca- 
dijah stutzt sich auf das impf. scah. Der erweiterte stamm tritt ausser 
den praesensformen im aor. ein: djedoh, imadoh, smjedoh, stadoh, 
znadoh ; anders dadoh. Die inf. djesti und isti (to na dobro izisti 
ne moze) beruhen auf den durch d ericeiterten stämynen. Diese er- 
iceiterung taucht erst im XVII. jahrh. bei den stammen zna, ima, 
asl. ime, und sme auf. Danicic, Istorija 264. 269. 274 usw. 334. 
Sie findet sich in der HJ. pl. praes. auch im nsl., ivohl nur in irgend 
einer grenzgegend : govorido, nesedo, vprasado Levstik 102. Damit 
hangen zusammen formen ivie deste dicitis, znaste, g-ovoriste 67 ; 
ungr.-kroat. kennt loviju, inislijii^ nosiju so wie placeju neben cinu, 
molu, prosu. 

2. Imperativ. I. beri. e geht in i über: pletite. i kann ab- 
und ausfallen: bljud', vrz', rec' ; podj'mo, poj'mo; dones'te, po- 
moz'te, rec'te. Danicic, Istorija 341. II. dazdi, dazdb: vidji, 
vidj neben vidi. 

3. Imperfect. I. Kroat. bodih pungebam, asl. bodeht. ve- 
dih ducebam. vezih vehebam. grizih mordebam. gredih, idih ibam. 
pridih veniebam. dobudih: gdi nie san niorase i dobudise, ondi 
padih i lezih na g-olu zemlju jerol. 229. kad se napasise, doma 
ga dorenise satiabatur, pellehat 231. otmih sumebam, asl. *ott- 
mebi). kladih ponebam. lue. kunih iurabam, asl. kltnehi). lizih 
repebam. metih verrebam. nesih ferebam. padih cadebam. pasih 
pasceham. plovih hekt., asl. *ploveht. rastili. tresih se luS. slovih 
lue., asl. *sloveh'L. CYa^tih ßorebam. pocnih incipiebam, asl. *pocb- 
neh'L: pocnih kantati jf'ero?. 230. stei-ih^ sterise (ni simo ni tamo 
oci ne sterise) lue. 69 : vgl. praes. steres : sve sto vise steres krila 
osm. 1. 1. jidih edebam. dadih dabam. znadih sciebam. imadih ha- 
bebam. vucih trahebam. vrzih iaciebam. zezih urebam. pecih assa- 
bam. Weiter östlich tritt ije an die stelle des \ für asl. e: bodijeh. 
grizijeh. gredijeh. idijeh, khxdijeh. plovijeh. slovijeh. caftijeh flo- 
rebam. jedijeh edebam. budijeh eram; ebenso tecijeh und kladeh. 
Nach j tritt a ein: vapijah clamabam. pijah bibebam. smijah aude- 
bam. öujah, zaöujah: kako koji zacujase svata petr. 417; ebenso 
vrsah t7'iturabam. zezah urebam. teöah currebam. kroat. brinih se 
curabam, venih marcescebam, asl. * venehi,. dvignih movebam. prionih 
adhaerescebam. panih cadebam. stanih, pristanih: ne pristanih bi- 
juci se u prsi, dokle koli ne pridise pomo6 cessabam, veniebat 
jerol. 230 und veuijeh. sahnijeh, asZ. * s^thneh'L. tonijeh. zelenijeh. 

15* 



228 serb. conj. partlc praes. act. 

umijeh. veselih. uhitih und plodijeh neben vodjah. vozah. kupljah. 
Die impf, pisah, cuvali unterscheiden von den aor. pisah, cuvah nur 
durch die quantität des a. koljali mactaham, saljah neben saljih mitte- 
ham. berih, berise lui. 69. zovih, zovisep^s^. zoviliu lue. 58. perih 
lavabam pist. derih. rvih. verih se abscondebam me lue. dorenise 
jerol, asl. *dozenese. II. vezijah. g-rebijali. grizijah. gredijah neben 
dem falschen grejah. idijah. kunijah. kradijah. pletijah, predijah. 
rastijah. slovijah; ebenso dadijah. znadijah. imadijah. mnidijah^JW- 
tabam. smjedijah audebam. scadijah volebam und obucijah vestie- 
bam. zezijah urebam. pecijah assabam. strizijah. tecijah. tucijah, 
asl. tl'Bcaah, kein tltcejaht ; daneben idjah. imadjah. kunjah. jedjah. 
und grebah. idah. pletah. jedah, pekah, tukah. venjah. tonjah. 
öeznjah. berijah neben berah und brah. zovijah neben zovah, zvah. 
III. vidijab. gorijah. grmijah. zelijab. sjedijah. trpijab. hotijab, 
htijah, stijah, ktijah, tijab /ür asl. hoteahi., hT.teahi.; ähnlich ist 
vristijah clamabam, dem ein altes vristeti zu gründe liegt, neben 
kroat. vidih. velih. zelih. imih. mnih. sjedib. botih, htih und sogar 
lezih von einem einstigen lezeti und vidijeh. letijeb. hotijeh, htijeh, 
so wie grniljah. lecah. sjedjab. trpijab. Das iynpf. kupovab ist vom 
aor. kupovah nur durch accent und quantität: küpoväb emebam 
und kupovah emi verschieden. Vgl. meine abhandlung : Das imperfect 
in den slavischeti sprachen. Sitzungsberichte LXXVIII. 143. 

4. Partie, praes. act. Das partic. praes. act. hat die endung 
6i, kroat. t, loahrscheinlich für das asl. ste : pletuci. noseci ; vapijuc. 
delajuc vinod. pasuc, znajuc, mnec, htec, gledec, ufajuc lue. gla- 
sec, letec, mislec gund. Daneben findet man kroat. die endung e 
für asl. e: grede Krk. vide, leze, inuöe (asl. ml'Lce), govore, gle- 
daje, poziraje, pomisljaje lue. öekaje, nfaje drz. podiraje cubr. 
pase, poje (asl. poje), böte, hode. Vgl. Danicic, Istorija 346. Die 
abweichungen in der bildung beziehen sich vornehmlich auf den vocal, 
indem efür asl. a und n für e stehen kann: dmeci, kuneci, gineci, 
asl. dtmasti, kltnasti, gybnasti; hotuci, jizduci, stojuci, asl. bo- 
testi, jazdesti, stojesti 368. gorust lue. ö. osm. ist asl. gorastt; 
eben so svemogi pist. asl. vLsemogy. pletici. spavaci. stajaci sind 
keine partic. Vgl. 2. seite 171. Dasselbe gilt natürlich von svjet- 
lusti, vjekusti, njemusti //. seite 204. Vgl. Danicic, Istorija 369. 



serb. conj. suftixiose stamme. 1. 229 

f) Coiijiigatiou nach den verbalcl.issen. 

A, ConjugatiOD mit dem praesenssuffix. 

Erste classe. 
Sil ff ix lose Stämme. 

1. plet. 

a. Inf .-stamm plet. Inf. ples-ti. Partie, praet. act. I. plet- 
a-v, plet-a-vsi. II. ple-o. Partie, praet. pass. plet-e-n. 

Aor. 1. plet-o-h plet-o-h-om 

2. plet-e plet-o-s-te 

3. plet-e plet-o-s-e 

ß. Praes.-stamm plet-e. 

Praes. 1. plet-e-m plet-e-mo 

2. plet-e-s plet-e-te 

3. plet-e plet-u 

Impt. 1. — plet-i-mo 

2. plet-i plet-i-te 

Impf. 1. plet-ija-h plet-ija-h-o-m 

2. plet-ija-s-e plet-ija-s-te 

3. plet-ija-s-e plet-ija-h-u 

Partie, praes. act. plet-uci. 

t, d fällt vor 1 aus : pleo für plel ; doch rastao, rasla loie 
vezao für asl. vezlt, neben raso (jund. bud, asl. bad, hat das praes. 
budem, den impt. budi, das partic. praes. act. buduci. jed, as^. jad, 
bildet das praes. und. den impt. urspr. ohne e : die übrigen formen 
sind: jesti; jedavsi; io, jela; jeden, jedoh und jedah, jeduci. Sret 
hat srio und sreo, srela ; sril hekt. 65. susritoh 47, im praes. nach IL 
sretiiem und ahiceicliendj vom asl. sretem, susritem pist., asl. aus 
ST.retie nach V. 2. stresta. päd hat im praes. auch padnem usiv. 
sjed auch sjednem usw. ; für sjedem erwartet man sedem, asl. seda. 
gred lautet im praes. g-redcm und grem ; gredes und gros usw. 



230 serb. conj. suffixlose stamme. 2. 

g-redijah, gredili, g"redu6i pist. id hat im inf. im kroat. iti, im serb. 
regelmässig i6i, selten und unorganisch ist isti: ähnlich steht djesti 
für asl. deti ; im praes. idem und idjem ; c für t und dj für d 
sind aus praefixierungen in das verhum eingedrimgen : doci aus dotji 
für dojti; dodjem aus dodjem für dojdem. sad, asl. sbd, hat, icenn 
es nicht praefixiert ist, im partic. praet. act. 77. isao, isla; dosao, 
dosla; im partic. praet. act. I. unorganisch isavsi, dosavsi ; hei mik. 
das partic. praet. pass. iznasast inventus ; ^r oiast j^raeterlapsus, woher 
dosastje lue. izasastje gund. izsastje vinod. und iznasasten lue. 43: 
jenes i von isao ist nach einigen der stamm i von iti; ich möchte 
vielmehr meinen, dass es das i des praefixes pri ist, das aus dem 
verhum prisblt, serh. prisao, in das praefixlose sblt eingedrungen 
sei: vgl. idjem undj dodjem aus dojdem. Für cvat findet man 
cvati, cavtij cti und sogar capti gund. Im. impf, kann a für ija 
stehen: pletah und pletijah; ma7i m.erke idah und jedah nehen idjali 
pjesm. 1. 304. und jedjah. Partic. praet. act. I. idavsi prip. 120. 
Selten ist das partic. praet. pass. nadjen aus najden. kroat. vid, 
asl. ved, bildet die p>raes.-formen ohne e : befremdend ist der aorist 
vih. Danicic, Istorija 321. 

2. pas. 
a. Inf .-stamm pas. Inf. pas-ti. Partie, praet. act. I. pas-a-v, 
pas-a-vsi. //. pas-a-o, Partic. praet. pass. pas-e-n. 



Aor. 1. 
2. 
3. 


pas-o-h 

pas-e 

pas-e 


pas-o-s-mo 

pas-o-s-te 

pas-o-s-e 


ß. Praes.-stamm pas-e. 




Praes. 1. 
2. 
3. 


pas-e-m 
pas-e- s 
pas-e 


pas-e-mo 

pas-e-te 

pas-u 


Impt. 1. 
2. 


pas-i 


pas-i-mo 
pas-i-te 


Impf. 1. 
2. 
3. 


pas-ija-h 

pas-ija-s-e 

pas-ija-s-e 


pas-ija-s-m 
pas-ija-s-te 
pas-ija-h-u 



Partic. praes. act. pas-uci. 



B«ib. oüiij. suffixlose stauiiiie. 3. 231 

Für asl. vresti and iiilesti hat das serb. vrsti, niiisti. Nes, 
in der regel nur mit praeßxen gebräuclilicli, kann mit ausnähme des 
praes., des imqyt. und des jpartic. praet. act. I. (nesem, nesi^ nesav, 
nesavsi) durch nije ersetzt werden: aor. uesoh und nijeh ; in der 
IL und III. s(j. nur nese, hei den Kroaten jedoch auch ni für nije : 
odni lue. 28. 31. 37. 102. doni 28. 96. poni 109. im osm. ni, 
nije, nje: doni 2. 16; 10. Ö6 ; 10. 146. prini 3. 13; 19. 12. odnije 
11. 212. donje 6. 42; 10. 8 ; 17. 128 usw. nesosmo und nijesmo 
usiv. partic. praet. act. II. uesao und nio, nijela. partic. i^raet. pass. 
uesen und nijet. Inf. uesti und nijeti. nije ist identisch mit dem 
stamme des asl. aar. neli'^L, das aus neshi, hervorgegangen. Vgl. 
Seite 80. Der aor. nijeh liegt dem Inf. nijeti zu gründe, der dem 
asl. fremd ist. Danicic, Istorija 246. 320. 321. 387. Das impf, kann 
a für ija annehmen: tresah und tresijali. Unorganisch ist das 
partic. praet. pass. nesen : donesen pjesm. 1. 121. prenesen 1. 308. 
Man merke den aor. Ijeg-oh für Ijezoli pjesm. 2. 57 ; 2. 131; 2. 
191 ; 2. 195. Dasselbe finden wir im bulg. 

3. greb. 

a. Inf .-stamm greb. Inf. greb-s-ti. Partic. praet. act. I. 
g-reb-a-V; greb-a-vsi. //. greb-a-o. Part, praet. pass. greb-e-n. 

Aor. 1. greb-o-h greb-o-s-mo 

2. greb-e greb-o-s-te 

3. greb-e greb-o-s-e 

ß. Praes.-stamm greb-e. 

Praes. 1. greb-e-m greb-e-mo 

2. greb-e-s greb-e-te 

3. greb-e greb-u 

Impt. 1. — greb-i-mo 

2. greb-i greb-i-te 

Impf. 1. greb-ija-h greb-ija-s-mo 

2. greb-ija-s-e greb-ija-s-te 

3. greb-ija-s-e greb-ija-h-u 

Partic. praes. act. greb-uci. 



232 serb. conj. sufflxlose stamme. 4. 

Inf. dubstij skiibsti nahen skusti, sopsti sugere, liropsti, crpsti. 
Danicic, Istorija 246. ziv lautet im Inf. zivsti, älter ziti ; gebräuch- 
licher jedoch ist zivjeti nach III. 2, daher im praes. zivem imd zivini. 
pljev hat im inf. pljeti, im praes. plijevem, im partic. praet. pass. 
bei mik. pleven und plet. Auch der stamm sp (^asl. stp, woher sypa) 
stösst p mit ausnähme des praes. und des impt. aus, und verwandelt 
das ursprüngliche t in u : uspeni, iispi ; iisuh, usiivsi, usuo, usuti, 
usiit: vgl. suti mit sospoht {risl. ST.stpohi.) bei Nestor; allerdings 
erwartet man im aor. spoh für suh. Bemerkenswert ist der inf. von 
dli.b:dlist, asl. *cllesti, praes. delbem, richtig wohl dlbem, auf Veglia. 
Das impf, kann a. für ija annehmen: grebah, grebijah. 



4. pek. 

a. Inf .- stamm, pek. Inf. peci. Partie, praet. act. I. pek- 
a-v, pek-a-vsi. //. pek-a-o. Partic. praet. pass. pec-e-n. 

Aor. 1. pek-o-h pek-o-s-mo 

2. pec-e pek-o-s-te 

3. pe6-e pek-o-s-e 

ß. Praes.-stamm pek-e. 



Praes. 


1. 

2. 
3. 


pec-e-ni 

peö-e-s 

pec-e 


pec-6-mo 

pec-e-te 

pek-u 


Impt. 


1. 

2. 


pec-i 


pec-i-mo 
pec-i-te 


Impf. 


1. 
2. 


pec-ija-h 
pec-ija-s-e 


pec-ija-s-mo 
pec-ija-s-te 




3. 


pec-ija-s-e 


pec-ija-h-u 



Partic. praes. act. pek-uci. 

Der inf. von vrh lautet vrijeci, von yrg jedoch vrci, asl. von 
beiden vresti; ähnlich im kroat. hie und, da vlici, tlici, serb. viici, 
tuci, asl. vlesti, tlesti. Kolo, 3. 89. vrici (vrg) j^^^^- vrici, vlic', 
slic'. DaniSic, Istorija 247. z von mog' kann in v übergehen: moi'es 
und mozes. rek kann im icesten des Sprachgebietes durch das aus dem 



selb. conj. sufflxlose stamme. 5. 233 

asl. aor. reln> entstandene rije in jenen formen ersetzt werden, in 
denen dem stamme nes der stamm nije stob stituiert wer deri kann : inf. 
rijeti, riti aor. rijeh, rih ; rijese, rise. Daniele, Istorija 247. 820. 
321: ein dem nio entsprecliendes rio kömmt nicht vor. rek, leg de- 
cumbere und in der praeßxirung mit po, pod auch iiiog können im 
praes. nach II. confugiert werden : reknem, recem ; niog mit zu, iz 
usw. verbunden, geht nur nach II: zamognem. vik, klik, kiek, lek, 
mak, mrk, muk (mlik), nik, puk, tak, crk; bjeg-, vrg-, dig-, Ijeg-, 
preg-, stig, seg bilden das praes. und, mit ausnähme von bjeg imd 
vrg, den impt. nach II: obiknem, obikni ; kliknem, klikni ; klek- 
nem, klekni iisiv. Im inf. gelten beide formen: obikniiti, obici ; 
kliknuti, klici; klekniiti, kleci usw. Das imjf. kann ja für ija 
annehmen: dalier tecali, zezah neben tecijah, zezijah; vrsah, wie es 
scheint, ohie vrsijah ; in mogah pjasm. 1. 39. 362. ist a gleich 
asl. a. mqj in ne moj noli steht für asl. inozi. Der impt. bietet im 
Westen des Sprachgebietes häufig den palatal statt des Sibilanten : peci, 
lezi für peci, lezi. vrsii steht in pjesm. 1. 513. fehlerhaft für vrhu, 
asl. vrTbha. Ungr.-kroat. ist recu dicunt, lezu: ovce lezu janjce, 
zlicii exuunt neben zgu urunt. pekao setzt pek^hhi, voraus : vgl. kroat. 
rekel, nasikel nebe^i rekol, nasikol Krk. 

5. klbn. 

a. Inf.- stamm kle. Inf. kle-ti. Partie, praet. act. I. kle-v, 
kle-v-si. //. kle-o. Partie, praet. pass. kle-t. 



Aor. 1. kle-h 


kle-s-mo 


2. kle 


kle-s-te 


3. kle 


kle-s-e 


ß. Praes.-stamm klbn-e. 




Praes. 1. kim-e-iii 


kun-e-nio 


2. kiin-e-s 


kun-e-te 


3. kun-e 


kun-u 


Impt. 1. — 


kun-i-mo 


2. kun-i 


knn-i-te 


Impf. I. kun-ija-h 


kun-ija-s-mo 


2. kun-ija-s-e 


kun-ija-s-te 


3. kim-ija-s-e 


kun-ija-h-u 


rfic. praes. act. kim-iici. 





Zö4: serl). conj. suftixlose stamme. 6. 

Die stamme dtm, zbin, im, kltn, cbii, zbu, pbu lauten im 
■jjvaes. nadmem, zazmeni, iizmem, asl. vT.zbma, kunem^ zacnenij 
znjem und zanjem, in Montenegro znijevem, peujein, mit praefixen 
pnem nehen penjeni : ispueni, ispenjem 5 popnem, popenjem •, pri- 
pnem, pripenjem usw. • für zeti, zeli, zeo, zevSi hört man auch 
zDJeti, znjeli^ znjeo 'pj^.sm. 1. 171. zujevsi gund., im praes. nehen 
znjem und zanjem auch zujeveni jijesm. 1. 4. 76. Das partic. 
praet. pass. von nadim lautet uadmen mik. osm. 13. 8. und daher 
dnienje osm.: naduven stammt von du, nicht von dtm ; von zbn- 
zet, znjen und znjeven ; das impf, von zbii-znjah und zanjah, von 
klbn-kuuijah und kuujali, von dim-dmah: ein dmijah scheint un- 
nachiveishar. ctn uird nicht selten durch cbm ersetzt: ömem. im 
loird in der Verbindung mit pri, na durch imi nach IV. ersetzt : pri- 
miti, najmiti, doch priinati, naiinati: die Kroaten haben nicht nur 
prijeti, najeti, sondern aiicli ]a,ii capere, incipere für '^e\i: jamem : 
ja jah teci lue. 21. prijati lue. ivanis. drz. ; ebenso poöati ivanis., 
asl. poöeti. 

6. inr. 

a. Inf.-stamm inr. Inf. mr-ije-ti. Partic. praet. act. I. mv-v, 
mr-vsi. //. mr-o. Partic. praet. pass. tr-e-n. 

Aor. 1. mr-ije-h mr-ije-s-mo 

2. mr-ije mr-ije-s-te 

3. mr-ije mr-ije-s-e 

ß. Praes.-stamm mr-e. 



Praes. 


1. 


mr-e-m 


mr-e-mo 




2. 


mr-e-s 


mr-e-te 




3. 


mr-e 


mr-u 


Impt. 


1. 

2. 


mr-i 


mr-i-mo 
mr-i-te 


Impf. 


1. 
2. 

3. 


(pr-a-h) 

(pr-a-s-e) 
(pr-a-s-e) 


(pr-a-s-mo) 

(pr-a-s-te) 

(pr-a-h-u) 



Partic. praes. act. mr-uci. 



serb. conj. suffixlose stumme. 2 2oD 

Die praes. vom m\, dr und tr lauten meljem, derem in rer- 
hindung mit h, na, od : derein und drem : izaderem, izadi-eni, 
tarem und treni. Der inf. verstärkt den vocal r zu rije für asl. 
re: vrijeti: zavrijeti abdere, drijeti, zdrijeti, mrijeti, prijeti fulcire, 
strijeti, zazreti, preti accusare, hei mik. zriti, priti; undj ja: niljeti, 
asl. mleti; die Verstärkung unterbleibt in ti'ti; von cvi* liest man bei 
mik. Ö3. cvrti m?kZ cvrijeti. Danicic, Istorija 250: podrijeti, odriti; 
pozdrijeti; unirijeti; podapriti; prostrijeti, prostriti ; mliti neben 
trti, odrti, pozrti. Man merke das impf, meljah vom praes. -stamme 
melje und prah und trah von pr accusare und tr, und die -partic. 
praet. pass. mljeven, pret accusatus und trven neben tren ; zastrt ; 
zr und pr accusare haben in den partic. praet. act. zrovsi, prevsi 
und zreo und preo ; man beachte den aor. trh, asl. trthi., tr, tr : 
trsmo, trste, trse : utr suze od bijela lica volksl. ; daneben auch 
vom inf. trijeti : trijeh usw.: kakve sile satrije vrijeme contrivit; 
nmog-a mu se Stada iitrijese. Danicic, Oblici 88. In älteren quellen. 
odrije, prozdrije, umrije, zaprije, prostrije. Istorija 324. Das impf, 
lautet tr-ah zweisilbig, indem r vocalisch ausgesprochen wird; auch 
tr-o und nir-o si^id zweisilbig. 

1. bi. 

a. Inf.-stamm bi. Inf. bi-ti. Partic. praet. act. I. biv, bi- 
vsi. //. bi-o. Partic. praet. pass. bi-t. 



Aor. 1. bi-h 
•2. bi 
3. bi 




bi-s-mo 

bi-s-te 

bi-s-e 


-stamm bi-j-e. 






Praes. 1. bi-j-e- 

2. bi-j-e- 

3. bi-j-e 


•m 


bi-j-e-mo 

bi-j-e-te 

bi-j-u 


Impt. 1. — 
2. bi-j 




bi-j-mo 
bi-j-te 


Impf. 1. bi-j-a- 

2. bi-j-a- 

3. bi-j-a- 


■h 

-s-e 
-8-e 


bi-j-a-s-mo 

bi-j-a-s-te 

bi-j-a-hu 



Partic. praes. act. bi-j-u6i. 



^öb serb. conj. na-stänirae. 

Zna hat im praes. znam und znadein, in der III. pl. znaju 
imd zuadii; in der III. sg. steht znaje als reim auf sjaje: uek se 
sjaje;, nek se inoje znaje pjesm. 82; sta-stanem, selten auch im 
inj. stanuti nach II; slu im praes. slovem lue. 82. 93; ku-kovem 
dus.-zak. 180. 182; dje ponere djenem nach II. und djedem, ver- 
schieden vom, asl. dezda; doch odijem, zadijem kroat.: dje dicere 
hat bei den Kroaten dim, dis usw.; di icird im kroat. wie pre im 
nsl. gebraucht; zre-zrem und zrim pjesm. 1. 287, in der IIL pl. 
zru; pje-pjeti, pojem, impf, pojah, pojuci: selten ist pje im aor. 
und im partic. praet. act. IL für pjevah, pjevao. spje, sinje-spijoni 
und smijem für asl. speja und simeja ; vapi, upi geht bei gund. 
auch nach IV: vapi osm. 18. 147. vape 10. 68. vapec 5. 35; 8. 
183] 10. 24 usw. neben vapije, vapijii, vapijiic. zna, sta, dje, 
smje lauten im aor. znah, stah, djeh (dih dixi, di kroat.), smjeli 
und znadoli, stadoli, djedoli, snijedoli. Selten ist stauuo pjesm. 
1- 41. für stao. zna hat im impf, znah pjesm. 2. 586. znadijah 
und znadjah ; smje-smijah lue. und smedijali. Der inf. djesti 
neben d^eii (odjeti) ist ide isti von i unregelmässig: jenes beruht auf 
djedem, dieses auf idem. Man merke die partic. praet. pass. bjen 
lue. 88. bijen pjesm. 2. 155. neben biven ivanis. und bit ; piven, 
pijen; liven pjesm. 2. 46. ivanis. Ijeven {vgl. asl. le in leja), lijen, 
lit und nach mlk. Ijet ; umiven ; dobijen, dobiven und dobit ; po- 
kriven, pokrit; riven; nadiven, dospiven von kri, di (de), spi 
(spe) ; siv^en, sven und sit; iziiven, izut osm,. 2. 36; cuven ; znan 
7iach V; okni fucare, ein verbum denominativum von kna, daher zu 
IV. gehörig, hat nach bi im praes. oknijem 'und im partic. praet. 
pass. okniven. bi, asl. by, hat im praes. budem ; zabiti obliviscl, 
zbiti se fieri, probiti jirodesse, zabudem, zbude se, probude ; dobiti 
dagegen dobijem, ebenso snebiti se, snebijem se; doch dobudem 
osm. 4. 107 ; 133. 33. Das impf, von bi (by) lautet bjeh, bjese usw. 



Zweite classe. 

n a - s t ä m m e. 

a. Inf. -stamm, tonu. Inf. tonu-ti. Partie, praet. act. I. tonii-v, 
tonu-vsi. II. tonu-ü. l'arttc. praet. pass. tcg-uii-t. 

Aor. 1. tonu-h tonu-s-nio 

2. tonu tonu-s-te 

3, tonu tonu-s-e. 



serb. conj. e-stämme. 237 

ß. Praes.-stamm ton-e. 



rraes. 


1. 

2. 
3. 


ton-e-m 

ton-e-s 

ton-e 


ton-e-nio 

ton-e-te 

ton-u. 


Invpt. 


1. 
2. 


ton-i 


ton-i-mo 
ton-i-te. 


Impf. 1. 
2. 
3. 
Partie, praes. act. 


ton-ja-h 
ton-ja-s-e 
ton-ja-s-e 
ton-u6i. 


ton-ja-s-mo 

ton-ja-s-te 

ton-ja-h-u. 



Die praesensformen inog-nem, dadneni^ htjednem oder htjenem, 
smjednem werden nur in abhängigen Sätzen angeioandt: ako mogne 
usw. Der aor. lüird häufig von einem mit dem suffix nii unheschwerten 
stamme gebildet, wenn dieser consonantisch auslautet: bjegoh^ vrgoli, 
vikoh; giboh von ginn aus gybna; pog-iboli pjesm. 1. 415. von 
poginu; izdahoh von. izdi.hna; nagoh, naze für nag-boh, nagbe 
von nagnu aus nag-tbna; grtoh von grnu aus g-rttna; skidoh 
pjesm. 1. 400. von skinu aus ST)kydna; okretoh 1. 647. von okrenu 
aus okretna ; vaskrsoli 2, 89. von vaskrsnu ; prskoli, prste aus 
prsce; sviskoh, sviste; otiskoli, otiste pjesm. 2. 462. von prsnu, 
svisnii, otisnii: w. prsk, svisk, tisk; iisahoh^ usase drz. iisahnu usw.; 
obiskoh pjesm. 2. 499. von obisnu {w\ vis) ist unorganisch. Ebenso 
entsteht das partic. praet. act. IL uveo von uvenu {iv. ved) ; uvehao 
gund. von uvehnu ; prozukao von prozuknu ; srkao von srknu ; 
usahao gund. von usahnii; otisla pjesm. 1. 404. von otisnu; iscezao 
von isöeznu; pogibao von poginu ist weniger gebräuchlich als pog-inuo. 
istruo von istrunu und podbuo neben podbunuo sind die einzigen 
formen dieser art von vocalisch auslautenden stammen. Das partic. 
praet. pass. icird gebildet: a) durch t: ustaknut pjesm. 2. i)6ö. 
metnut 3. 240; 3. 242. b) durch n: popridizen milut.-serb. 102. 
raskiden ; stisten osm. 13. 19. potisten 19. 183. 

Dritte classe. 

e-stämme. 

Erste gruppe. 

ume. 

a. Inf. -stamm umje. Inf. umje-ti, Partic. praet. act. I. umje-v, 

umje-vsi. IL um-i-o. Partic. praet. pass. sti-v-e-n. 



238 



serb. conj. e-stämme. 2. 



Aor. 1. umje-h 

2. umje 

3. umje 

ß. Praes.-stamm iimij-e. 
Praes. 1. umi-j-e-m 

2. umi-j-e-s 

3. umi-j-e 

Impt. 1. — 

2. iimi-j 

Impf. 1. umi-ja-h 

2. umi-ja-s-e 

3. umi-ja-s-e 
Partie, praes. act. umi-j-u6i. 



umje-8-mo 

umje-s-te 
umje-s-e. 



umi-j-e-mo 

umi-j-e-te 

umi-j-u. 

ami-j-mo 
umi-j-te. 

umi-ja-s-mo 

umi-ja-s-te 

umi-ja-h-u. 



In umije, asl. umejet'B, steht wie in umio, asl. umeH, i für 
e ; dialektisch lautet die I. sg. umim , umem ; ungr. - ki-oat. stem, 
stes usw. lego. Man merke zelijem. Die Kroaten haben imiti für 
asl. imeti neben iraati, daher imih und imah ; die Serben sprechen 
nur imati, wovon imam und imadem, imah und imadoh, imäh und 
imadijah neben imadjali. Ma/n merke steci lue. 89. nach IV. für 
stijuci lue. 27. und das jyartic. praet. pass. stiven mik.; von sti 
findet man nach IV. stim osm,. 16. 3. sti hekt. 101. osm. 9. 169; 
10. 136; 19. 7. ste osm. 1. 79. für stijem, stije, stiju. zreti 
maturescere, asl. zreti, zreja u^c, hat im ptraes. zrim, zris usw., 
doch in der III. pl. zru: zru jabuke; sonst zreo, zrevsi usiv. vreti, 
asl. vreti, vrja, vrisi usw., fervere hat in der III. pl. praes. vru 
und entsprechend im partic. praes. vruci: nsl. vreti, vre usw. 



Zweite gruppe. 
gore. 
a. Inf .-stamm, gorje. Inf. g-orje-ti. Partic. praet. act. I. g-orje-v, 
gorje-vsi. 77. gori-o. Partic. praet. pass. vidje-n. 



A( 



1 gorje-li 

2. gorje 

3. gorje 



gorje-s-uio 

gorje-s-te 

gorje-§-e. 



serb. conj e-stämnie. 2. 239 



ß. Praes.-sfamm gori-e. 




Praes. 


1. 
2. 
3. 


gori-m 

gori-s 

gori 


gori-mo 

gori-te 

göre. 


Impt. 


1. 
2. 


gori 


gori-mo 
gori-te. 


Impf. 


1. 

2. 
3. 


gori-ja-h 

gori-ja-s-e 

gori-ja-s-e 


gori-ja-s-mo 

gori-ja-s-te 

gori-ja-h-u. 



Partie, praes. act. goreci. 



Im impf, verschmilzt meist je mit a zu ja, daher gorah lue. 69. 
für gorjah aus gorijah pjesm. 2. 11, dialektisch goreah; vrcah, 
sjedjah pjesm. 1. 495. aus sjedijah 2. 608. vidjah 1. 465. kipljah, 
svrbljah, zivljah. vr, inf vreti, hat in der III. pl. vru und im 
pjavtic. praes. act. vruci nach der I. classe; auch für goreci drz. 
lue. findet man goruci mik. gund. Man merke zvecijase pjesm. 1. 42. 
htje, htjeti, icofür auch ceti, kteti, teti, hat im praes. hocu, hoces, 
lioce; hocemo, hocete, hoce und hote, asl. hotett; m impt. htij 
lue. 19. 31. hotij 51. litjej, hotjej; im aar. htjeh, sceh, ceh, kteh, 
teh und htjedoh, scedoli, ktedoh, tedoh; im impf, hotijah pjesm. 
2. 43. hotili lue. 105. litijah 105. cah, ktijah, tijah, otijah, hocah 
pjesm. 2. 14. s6ah pjesm. 2. 220. und cadijali, seadijah 2. 376 ; 
im partic. praes. act. hote mik. hoteci, htec lue. ; im partic. praet. 
act I. hotjev, liotjevsi und im partic. praet. act. IL hotio, htio. i in 
hotijah imd in htio steht für asl. e; für htijah, htio wird auch stijah, 
stio gesprochen; im piraes. stellt cii enklit. für hocu. velje %ind mnje, 
asl. vele, mbne, kommen nur im praes. und im impf, vor : velim, mnim 
und mlim ; veljah, muijah lue. 21. mnjah, mnidijah^ mljah pjesm. 1. 
346. mlidijah 1. 300 ; 2. 64; hei lue. liest man das praes. mnijem 
65. 73, den impt. muij 102. und das p>artic. mnijuci 45. vidje hat 
im impt. vidi und vidji, vidj, hei den Kroaten viji, vij, vijte. stoja 
ist in den infinitiv formen durch das von sta mittelst a abgeleitete 
staja verdrängt worden: stojim, stoj aus stoji, stojeci; stajah, 
stajähj stajavsi , stajao ; man merke steci für stoje6i lue. Dass 
stajati aus stojati durch assimilierung des o an das a der folgenden 
Silbe entstanden sei, ist wenig walirscheinlich. Man findet auch das aus 
stojati icie im nsl. entstandene stati: bojno koplje u planini stase. 



^40 serl). conj. i-stärame. 

Alis dem ad. obrct liaf sich ein stannii obre iiach 111. "2. entwickelt: 
obriin se, obreh se iisio.: das mitteUjUed ist der asL aor. obrehi.: 
vgl. nijeti und, rijeti seile 231, 233; das praes. obrim ist unregel- 
mässig; ebenso das als eigenname vorkommende partic. praet. i^f^i"'^^- 
obren neben obreten ; im aor. hört man auch obretoh: §to obrete, to 
omete. Das asl. sTiret gehört bei luS. 21. zu IV: III. pl. srite. spati 
hat spim, spiä usw. Vgl. seife 150. Für broji, taji 7iach IV. hört 
man auch broja,, taja nach III. 2. Neben dem partic. praet. pass. 
{lr:^.au findet m,an dr^at. 

Vierte classe. 
i - s t ä ni in e. 

hvali. 
a. Inf. -stamm hvali. Inf. livali-ti. Partic. praet. acf. I. hvali-v, 
livali-vsi. //. hvali-o. Partie, praet. pass. livalj-e-n. 

Aor. 1. Iivall-l» bv:ili-8-m(> 

2. livali bvaii-s-te 

3. hvali 1 1 Villi -s-e. 

ß. Praes.-stamm hvali-o. 



Praes. 


1. 


Iivali-m 




livali-mo 




2. 


livali-s 




hvali-te 




3. 


hvali 




hv:il(«. 


Iiiij)/. 


1. 


— 




hvali-mo 




2. 


livali 




livali-tc 


Impf. 


1. 


hvalj-a-li 




livalj-a-s-mo 




2. 


hvalj-a-s- 


■e 


hvalj-a-s-te 




3. 


hvalj-a-ä- 


■e 


hvalj-a-h-u. 


Partic. praes. act. 


hvale6i. 







Im impf, und im partic. praet. pass. erleiden die consonanten 
die entsprechenden Veränderungen: bij(^Ijali, bijeljcn; varah, var<Mi 
«WS varjah, varjen ; branjah, braujcu; vrac'-ah, vracen; budjali, 
budjen: bei den Kroaten bujah, biijen; kropljaJi, kiopljen; vabljah, 
vabljon ; i;'()t()vlia,h, g'otovljen ; knnljali, knuljoii; vozah, vozcn ; 
gasall, gasen; inisljah, niisljiMi ; praznjaJi, isprazujeu; gnijezdjah; 



serb. conj. a-stämme. 1. 



241 



kr.stah für krscah. Man heachtt die impf, jezdijah j^/jesm. 1. 410. 
cavtijah 1. 280. nosijah 1. 420. resijase, slidijase osm. 7. 44; 
10. 91. und clolazah jßjesm. 1. 2Sö. neben prelazah 1. 076; nosah 
/. 197. gehört zu nosa 7w.ch V. 1. Unrichtig ist dAe III. pl. yraes. 
nosii osm. 11. :~)1. 



Fünfte classe. 
a-stärame. 

Erste g'ruppe. 
cuva. 
a. Inf .-stamm cuva. Inf. cuva-ti. Partie, praet. act. I. cuva-v, 
ciiva-v-§i. //. cuva-o. Partie, pyraet. pass. cuva-n. 



Aor. 


1. 


cuva-h 


cuva-s-mo 




2. 


cuva 


cuva-s-te 




3. 


cuva 


cuva-s-e. 


3. Praes.-s 


tarn 


m cuva-j -e. 




Praes. 


1. 


cuva-m 


cuva-m 




2. 


cuva-s 


cuva-te 




S. 


cuva 


cuva-j-u. 


Impt. 


1. 


— 


cuva-j-mo 




2. 


cuva-j 


cuva-j-te. 


Impf. 


1. 


cuva-h 


cuva-s-mo 




2. 


euva-s-e 


cuva-s-te 




3. 


cuva-s-e 


öuva-h-u. 



Partie, praes. act. cuva-j-uci. 

Länge und kürze der vocale scheidet die huchstählich zusammen- 
fallenden formen : III. sg. praes. cüvä aus cuvajeti,, IL tmd III. 
sg. aor. öüva ; /. sg. aor. cüvah , /. sg. impf, cüväh aus cuvaah-B ; 
/. pl. aor. cüvasmo, /. pl. impf, cüväsmo aus cuvaasmo; IL pl. 
aor. cüvaste, //. pl. impf, cüväste aus cuvaaste. Das partic. praet. 
pass. kann auch durch fh gebildet tcerden : cuvat. gleda hat im praes. 
gledam und gledim, gledeci: asl. gledeti. russ. gljadett. Ursprünglich 
war gledeti durativ, gledati iterativ: vgl. sedeti und sedati usic. 
sija splendere hat sijam, sja hingegen neben sjam auch sjajem, une 
im asl. sijaja,, sijajesi; zija, zja hat zijam, zjam. 

16 



242 serb. conj. a-stiirame. 3. 

Zweite g r u p p e. 
pisn.. 
a. Inf .-stamm pisa. Inf. pisa-ti. Partie, jyraet. act. I. pisa-v, 
pisa-v-si. IT. pisa-o. Partie, praet. pass. pisa-D. 

pisa-s-mo 

pisa-s-te 

pisa-s-e. 



Aor. 


L 


pisn-li 




2. 


pisa 




S. 


pisa 


ß. Praes.-stamm pisi-e, 


Praes. 


1. 


pis-e-m 




2. 


pis-e-s 




-9. 


pis-e 


Impt. 


1. 







2. 


pis-i 



pis-e-mo 

pis-e-te 

pis-u. 

piö-i-mo 
piö-i-te. 

Impf. 1. pisa-h pisa-s-mo 

2. pisa-s-e pisa-s-te 

3. pisa-s-e pisa-h-u. 
Partie, praes. act. pis-u6i. 

Im praes., impt. und im. partic. praes. act. erleiden die flüssigen, 
dentalen, labialen consonanten und die .Sibilanten die vorgezeiclmete^i 
Veränderungen: koljem, koljah; orem aus orjem, asl. orja; lije6em, 
glodjem ; kapljem, zobljem, zazibljem, hramljem ; kvoöem, vezem, 
brisem; die gutturalen gehen in 6, z, s über: g-ucem, lazem, masem ; 
öem gilt neben tkam von tka; unregelmässig ist guricem von g-urita. 
sk geJit in st, kroat. in s6 ü^ber: istem, iscem; ht in s6: das6em 
von dahta. sla hat sljcm ?M?(i saljem; kla-koljem. Ufa« merke pisat 
weSew pisan. i^tir jektij ah pjesm. 1. 42. erivartet man jektnh von jek.ta: 
vgl. drlitati, praes. drlitim, drhte6i. 



Dritte gruppo. 
bra. 
a. Inf.-sfamm bra, Inf. bra-ti. Partie, praet. act. I. l)ra-v, 
bra-v-si. JI bra-o. Partie, praet. pass. bra-n. 



serl). conj. a-stämme. 4. 24-3 

Aar. 1. bra-li bra-s-mo 

2. bra bra-s-te 

8. bra bra-s-e. 

ß. Praes.-stamm ber-e. 

Fraes. 1. ber-e-m bei"-e-ino 

2. ber-e-s ber-e-te 

3. ber-e ber-u. 

Imiit. 1. — ber-i-mo 

2. ber-i ber-i-te. 

Impf. 1. bra-h bra-s-mo 

2. bra-s-e bra-s-te 

3. bra-s-e bra-h-u. 
Partie, praes. act. ber-iici. 

Gna hat im praes. zenem, wofür auch renem, und un- 
organisch gnam. 

Vierte gruppe. 

seja. 

a. Inf. -stamm sija. Inf. sija-ti. Partie, praet. act. I. sija-v, 
sija-v-si. //. sija-o. Partie, praet. pass. sija-n. 

sija-s-mo 

sija-s-te 

sija-s-e. 





Aor. 


1. 


sija-h 






2. 


sija 






3. 


sija 


ß. 


Praes.-stamm si-j-e. 




Praes. 


1. 


si-j-e-m 






2. 


si-j-e-s 






3. 


si-j-e 



si-j-e-mo 

si-j-e-te 

si-j-u. 

Impt. 1. — si-j-mo 

2. si-j si-j-te. 

Impf. 1. si-j-a-h si-j-a-s-mo 

2. si-j-a-s-e si-j-a-s-te 

3. si-j-a-s-e si-j-a-h-u. 

Partie. p)i'(ißs. act. si-j-iici. 

16^ 



244 



serb. conj. stätmne ohne praes.-suff. 



I stellt hier für asl. e. dava hat im praes. dajem, im icesten 
davam; poznava-poznajem. So beurteile man auch obeeaje, obeca- 
vati; vjeiicaje, vjeücavati; zakljucaje, zakljuöavati ; zamotaje, 
zamotavati nsu:. Danicic, Ühlici 109. kovati lautet im. praes. kujem 
M9?(Z kovem. Das parfic. praet. pass. lautet auch auf th aus: kovat. 

Sechste classe. 
o V a (u-a)-fiiö. m m e. 

kupova. 
X. hif. -stamm kupova. Inf. kupova-ti. Partie, -praet. act. I. 
kupova-v, kupova-v-si. //, kupova-o. Partie, praet. pass. kupova-n. 



Aar. 1. kupova-h 

2. kupova 

3. kupova 

ß. Praes.-stamm kupu-j-e. 
Praes. 1. kupu-j-e-m 
2. kupu-j-e-s 
S. kupu-j-e 

hypt. 1. — 

2. kupu-j 

Impf. 1. kupova-h 
2. kupova-s-e 
S. kupova-s-e 
Partie, praes. act. kupu-j-uci. 



kupova-s-mo 

kupova-s-te 

kupova-s-e. 

kupu-j-e-mo 
kupu-j-e-te 
kupu-j -u. 

kupu-j-mo 
kupu-j-te. 

kupova-s-mo 

kupova-s-te 

kupova-h-u. 



Hielier geliören nicht mir die inf. -stamme auf ova, sondern auch 
die auf iva: dovikiva, dokaziva, zamahiva usiv. 



ß) Conjugatioii ohne das praeseiissiifflx. 



1. ved. 



Praes. 1. vi-m 

2. vi-s 

3. vi 

Impt. 1. — 

2. vij 



vi-nio 

vi-te 

vi-ju. 

vij-mo 
vij-te. 



serb. conj. stumme ohne praes. -sufF. 245 

Der HL pl. viju ist unnachweisbar; zapovidu iuhent migv.- 
kroat.; povijedu usiv. in älteren serb. denkmälern. Danicic, Istorija 
292. Der impt. ist nach dem praefixierten poved gebildet: povij lue. 
odpovij pist. impf, spovidjah confitebar lue. 34: richtig wohl spo- 
vijah als reim auf smijah. Im serb. ist das unpraefixierte ved 
jetzt wenigstens unbekannt; das praefixierte gehört zu IV: povjedim, 
zapovjedim usw. III. sg. praes. zapovije, spovije osm., asl. zapo- 
vestt; impt. povjedj, odpovidji, povij, povidi. Danicic, Istorija 336. 
spovjedj, asl. v^zdb; aor. zapovidje osm. 

2. dad. 

Praes. 1. da-m da-mo 

2. da-s da-te 

3. da dad-ii 

Im,pt. 1. — daj-mo 

2. daj daj-te 

Das praes. lautet auch dadem, dades usw. Der impt. stammt 
von daja, steht daher nicht für dazdb. Selten ist dadi : te glas dadi 
u celiju crkvu volksl. 





3. 


jed. 




Praes. 1. ije-m 

2. ije-s 

3. ije 






ije-mo 

ije-te 

ij-ii. 


Impt. 1. — 
2. jedji 






jedj-mo 
jedj-te. 



Ijem entspricht einem älteren jemb mit betontem e; kroat. jim 
ist gleichfalls auf ein jemt zurückzuführen, jed geht auch nach plet, 
daher jedem, jedes usw. und die III. pl. jedü, während jedü dem 
asl. jadet-L entspricht. Danicic, Oblici VII. izd. 119. Der impt. 
lautet auch jedj, jij, nsl. jej. 

4. jes. 

Praes. 1. jes-a-m jes-mo 

2. je-si jes-te 

3. jes-t jes-u 



24:V seil), coiij. umschriebene vcrbalformen. 

Fib' jesam, jesi usw. spricht man enklitisch sam, si, je; smo, 
ste, su; mit der negation nijesam, nijesi usw. nisain, nisi usw. ue- 
sam, nesi usw. Neben jest wird jeste gesprochen: nju mi jcste drug-i 
preprosio volksl. 



Anhang. 
Umschriebene verbalformeii. 

1. Perfect. act. Das perfect. act. besteht aus dem partic. praet. 
act. IL und dem praes. des verbum subst.: pisao sam. Das verbum 
subst. kann in der III. sg. fehlen: bio jedan car, pa imao tri 
sina i jednu kcer prip. 8. nadje Hsicu, g-de se uhvatila u gvozdja 26. 
2. Plusquam perfect. act. Das plusfpiamperfect. act. besteht aus dem 
ixtrtic. praet. act. II. tmd dem impf, oder perf. des verbum sid)st.: 
bjesmo oder bijasmo dosli ; bili smo dosli; vgl. rum. eü am fost 
kqntat. ungr.-kroat. je bil pokazal. je preminulo bilo. Man begegnet 
auch Verbindungen wie ja bili bio napisao. 3. Fiit. act. Das fut. 
act. wird bezeichnet: a) durch Verbindung des inf. mit dem praes. 
von htjeti: hocem poci. Wenn das praes. von htjeti dem inf. folgt, 
so wird das suffix des inf. abgeicorfen : livalices, plesces ; doch auch 
plesti cu pjesm. 2. 636; unverändert bleibt der inf. in den verben 
I. 4 : peci ces und bei ici : ici ces. b) durch Verbindung der des 
auslautenden i entkleideten inf dati, zuati, imati, smjeti und litjeti 
mit dem praes. budem des verbum suhst.: znadbudem; diese form steht 
nach ako bei zweifeln: ako znadbudem; von moci laufet dieses futurum 
mogbudem. Vgl. IV. 776. c) durch Zusammensetzung der verba 
imperfectiva mit der praepos. uz, wodurch das verbum perfectiv wird: 
diese form steht nach ako und kad : ako uzpisem, kad uskosimo. 
Vgl. IV. 775. Die verba perfectiva bezeichnen durch ihr praes. nur 
in abhängigen sätzen das fut. : kad nadjem ^liawcZo int;e?iero; hei den 
Kroaten tritt diess auch in hauptsätzen ein, wie aus folgenden beispielen 
hervorgeht: omne regnum in se divisum desolabitur, et domus supra 
domum cadet lautet kroat.: svako kraljestvo, ko je samo v sebi 
neskladno, razaspe se, i hiza svrhu hize pade pist. und serbisch: 
svako carstvo, koje se razdijeli samo po sebi, opustjece, i dorn 
propasce; omnis plantatio, quam non plantavit pater meus caelestis, 
eradicabitur, kroat.: svako vsejanje, ko ni vsadil otac moj nebeski, 
iskoreni se 79««^. und serb.: svako drvo, koje nije posadio otac 
moj nebeski, iskorijenicc se; nobis annunciabit omnia, kroat.: on nam 



serb. conj. uinbchriebene vcrbalformen. 24:7 

svaka navisti pw^.^ serb.: kazace nam sve. Dass im serb. durch 
das praes. eines verbimi perfectivimi ein icahres praes. bezeichnet werde, 
ist unrichtig, dieses dient: a) zur bezeichnung des fiit. in abhängigen 
Sätzen ; ß) als praes. historicum, in icelchem falle es durch den aor. 
ersetzt werden kann: to rekavsi baci novcic u potok, a novcic 
odmah potone na dno. onda se ou sag-ne, te izvadi novcic iz 
vode, pa g-a odncse g-ospodaru natrag" pri^). 50. So wird auch das 
praes. Ludern gebraucht: kad bude v jutrii 21; -{) zur bezeichnung 
dessen, was gewöhnlich geschieht, da das praes. eines verbum im- 
perfectivuni, das in der gegenwart wirklich geschehende anzeigt : wenn 
daher in lue. 11. 22. aipsi, ciaBiowa-. bei Vuk durch uzrne^ razdi- 
jeli übersetzt wird, so sind die griechischen verba in der bedeutung 
von : pflegt zu nehmen, pflegt zu verteilen, oder vielmehr : nimmt, ver- 
teilt in jedem voi-kommenden falle aufgefasst worden : im kroat. stehen 
odnesc und razdili yijr die fut. der lat. vidgata: auferet und dis- 
tribuet. d) bei den Kroaten kann das fut. : a) durch Verbindung 
von hwdiQxn mit dem inf. ausgedrückt icerden: biidem imiti ; blazen, 
koj joj bude grlit g-rlo i vrat bil i gladak lue. 14; ß) durch 
Verbindung von imam mit dem inf.: imam piti bibiturus sum pist.; 
y) durch Verbindung von hocu mit dem inf. : okuplji se, i hoces 
se ocistiti lavare et mundaberis pist. Vgl. IV. 770. Wenn gegen 
die lehre, das serb. habe einst mit dem praes. der verba perfectiva 
das fut. bezeichnet, eingewandt wird, dass im pol. und in den dem- 
selben am nächsten verwandten slavischen sprachen die bedeutung des 
praes. der bezeichneten verba als praesens historicum älter sei als die 
bedeutung des fut., so ist diess nicht erwiesen : sicher ist dagegen, 
dass im asl. eine solche Verwendung des praes, der verba perfectiva 
ganz imbekannt ist; für eben so sicher halte ich es, dass in den 
sprachen, in denen das praes. perfectiver verba futurbedeutung hat, 
dem durch ein verbum perfectivum ausgedrückten praesens histoi'icum 
meist ein praeteritum vorhergeht, das die ganze handlung in die Ver- 
gangenheit versetzt. IV. seite 778. Vgl. C. W. Smith, De verbis 
imperfectivis et perfectivis in Unguis slavonicis. Kföbenhavn. 1875. 
Seite ö. 4. Fat. exact. act. Das fut. exact. act. fehlt, da die 
Verbindung pao biidem im serb. nicht vorkömmt, im kroat, hingegen 
das fut. simplex bezeichnet : da me budes za Ivana dala pjesm. 1. 
242; selten sind Verbindungen wie bice poginuo: strah je mene, 
bic3 poginuo jijesm, 1, 466. 5. Condit. act. Der condit. act, 
wird durch die Verbindung des aorist bih mit dem partic. praet, act. 
IL ausgedrückt : pisao bih; in der III. pl. steht jedoch hi, nicht hise: 



2Aö serb. conj. umschriebene verbalformen. 

pisali bi ; doch liest man: ne bi li se kako sjetovali, ne bise li 
zakou prihvatili petr. 4. bio doci lieisst: er hätte kommen sollen. 
6. Passivum. Das pass. wird bezeichnet: a) durch Verbindung des 
pronomen reflexivum se mit dem act. : govori se. b) durch Verbindung 
des partic. praet. pass. mit dem verbum subst. : bio sam karan ; kroat. 
ubijen bi; ungr.-kroat. bisem zdruzena, ulovljen bise, poslani bisu; 
da je prehinjen postal. 3Iit dem letzten satze können pol. ausdrucks- 
weisen des passivum verglichen werden. 



V. KLEINRÜSSISCH. 



ERSTER TEIL. 
Lehre von der declination. 



Erstes capitel. 

Nominale declination. 

A) Declination der substautiva nsw. 

Die suhst. masc, die personen bezeichnen, bilden im sg. und im 
pl., diejenigen, die tiere bedeuten, im sg. den acc. durch den gen.: 
brata fratris und fratrem, brativ fratrum und fratres, ebenso mo- 
iod'at iuvenum und iuvenes; volka lupi imdlupum; doch auch voHv 
pl. acc. paul. 2. 70. 79. neben voly, und bojary wes. 82. neben bo- 
jariv 83. hosti 53. 143 ; auch viele baumnam.en werden wie tiernamen 
behandelt: buk, dub, hrab, klen, javir, jasin, daher st'al duba; 
ebenso hiyb und rubel : najsol hryba loz. 47. maje rubla. Man beachte 
den sg. acc. muz in: za muz daty, za muz pijty, ferners den sg. 
acc. meca in: sidlaj mu koria bystroho, meca ostroho pau/. 1. 
165. und das neutr. d'it'atka: pytaj svoho d'it'atka wes. 70. Auch 
wruss. muz in: za muz davac, za muz posla. Der sg. loc. wird 
nicht selten durch den sg. dat. ersetzt: koli und kolu; poly und 
polu, asl. kole, kolu; poH, polju; ebenso: v cornomu moi'i^ na 
bilomu kamni, na cornomu morju, u persomu u tabori, na by- 
stromu ozeri, pry jomu, v jomu osnov. 15. 44. 80. 81. 112. po 
tomu postea prip. 75. u persomu brcd'i paul. 1. 44. Vom dual, 
haben sich einige spuren erhalten: dvi holovi, asl. glave; dvi pro- 
styrali, asl. prostirale, loz. 42. dvi voroni paid. 1. 15. ruci 2. 57. 
dorozi volksl. dvi d'ivonci paul. 1. 24. dvi nevist'i prip. 24. dvi 
skyri 37. dvi korovi 49. obi nozi 123. dvi kumi wes. 84. dvi 



,JÖU klruss. dccl. der Hubst. usw. 

jahodocci 123. elvi slovi 54. dvi st'i maks. 88, asl. dve stte ; 
tvoji bili lyci 'paul. 1. 59, asl. bele lici. Dar dual, findet sich auch 
nach try, cetyiy: try dorozi ^>««/. 2. 7. try donondi 23. try ho- 
dyni 44. try derevyni 56. styri hiiizd'i prip. 122. cerez try seli 
wes. 89: vgl. try brata maks. 0; auch z molodu, z uovu scheinen 
als dual. gen. gedeutet werden zu können. Vgl. serh. seile 204. Wruss. : 
dva bracika, tri hrosa, tri soldacika, cotyro rybi, asl. rybc, neheu 
dva dvoiy, dva litviny, tri hrosi. Im pl. dat., instr. und loc. 
treten in der regel die von den a-stämmen entlehnten endungen am, 
amy, ach ein: hrobam, hrobamy, hrobach, asl. g-roboiii'L, g-roby, 
g-robeh-L ; selten sind die pl. dat. auf om : volora, konom wes. 89. 
90. 106; eben so selten die pl. loc. auf ich, och: lisich, voloch^ 
konoch, und die mit dem dual, zusammenhangenden pl. instr. auf 
ma statt der wahren pluralendung my : virly krylma zemlu zbyly ; 
veceronka na stoli, a smert' za plecyma; stojit' pid dveryma jrxm?. 
2. 118. oöyma prip. 52. 84. wes. 98. s troma verchoma j^;ai</. 1. 9: 
von dem pl. instr. auf y wird unten gesprochen. 

Das vor dem endconsonanten stehende e oder o icird, wenn das 
wort am ende wächst, ausgestossen: 1) ivenn das e oder o einem 
asl. halbvocal h oder 'l entspricht: orel, asl. ortK, deü, asl. dbiib, 
pes, asl. ptsT,, chlopec, lev, len, sev ; hoden, sylen, spokojen : gen. 
virla, düa, psa, Inn und lenii; /em. hodna, sylna, spokijua; pisok, 
vinok, inoch, son ; lubov, cerkov ; isol, kripok : gen. pisku, viuka ; 
fem. isJa, kripka usw.; horne6, znec, cernec, mertvec, svec hahen 
horca, zenca, cerca, merca, sevca; rot, rota^ russ. roti,, rta; 
2) wenn c oder o euphonisch eingeschaltet worden : oheii, ohon, asl. 
ogrib; iihel, asl. agTb: uhel, as?. ag-K ; kozel, kotel; svitel, chyter : 
gen. ohnu, uhla, iihla; fem. svitla, chytra; mozoh, svekor: gen. 
mozhu, svekra usw. ; einem asl. cltni. entspricht colen, gen. colnu. 

Im pl. gen. fem., und neutr. icird zwischen consonanten im auslaute 
häufig e oder o euphonisch eingeschaltet: mitla, zemla, veslo, vedro, 
rebro, volokno, stehno, dno, humno, hryvna, sosna; sud'ba, bytva, 
korcma; barylka, narika^ dohadka, lavka, dojka, druzka, natcha, 
skazka; jajce, vivca, asl. ovtca: gen. mitel, zemel, volokon, stehon 
usw. o tritt meist dann ein, wenn einer der beiden consonanten ein 
guttural ist. Keine einschaltung findet statt in olcha ; kryvda, uzda, 
hnizdo, misto usw.; niolytv und pochv maks. 10. 21. von molytva, 
pochva ; in anderen darf sie unterbleiben : izb und izdeb : vgl. istbba 
hei Nestor aus dem isl. stofa, deutsch stuba; ihl und ihol; ihr und 
ihorj sestr und sester usw. 



kiruss. dccl. nom. t ('o^-stämmc. 251 

Das aus dem e entstandene i geht, icenn das wort am ende 
einen zuicachs erhält, in e über: lid, asl. ledi.; niid^ asl. medt; 
vizj asl. vez^; pik, asl. pekli.; berih, asl. bregli.; sterih, asl. 
streg-li.: ^e?i. ledu, medii;/em. vczla, pekla; berehla, sterebla i(S(c. 
Unter denselben umständen wird das aus o entstandene i durch o 
ersetzt : vii, asl. voll. ; sokil, asl. sokoli. ; dvir, asl. dvori. ; vin, 
asl. ont; bib, «s/. bobi.; mih, asl. mog-lt: cjen. vola, sokoJa;/em. 
ona, mohla usic. Analog ist pil, asl. polt, von pole; hir, asl. 
gort, von hora; nih, asl. nog"L, von noha usw. Bei einigen zwei- 
silbigen Worten geht o in i ilber, wenn das wort am ende wächst: 
oves, orel, konec: gen. vivsa, virla, kiüca; nie, asl. nostb, und 
sil, asl. solb, hahen im sg. instr. iiicju, silju j^^'^P- ^^- oder 
noöyju, solyju. 

Die gutturaleil weichen vor i, asl. e, den Sibilanten: colovici, 
bozi; dusi von colovik, bih, diich; muci, sluzi, iimsi von niuka, 
sluha, mucba; moloci von moloko. 

Dem asl. Ije, nje entspricht entweder \e, ue oder \o, no : 6y/. 
instr. : kovalein, kovalom : vgl. len luid Ion, asl. Ilui. ; koneni, 
koiioin ; polem , polom ; sg. dat. kovalevy , kovalovy ; kouevy, 
koiiovy ; sg. voc. dole, dolo ; sg. instr. dolev, dolov ; sg. gen. m. n. 
synebo, syuemu und syüolio, synomu; ähnlich ist movem, inor^oin-^ 
skopcem, skopcom ; soncein, soncom; ludech, lud'ocli; sebo, semu 
und soho, somu neben solio, somii; sem, som und soni neben siiii ; 
auch nach den palatalen kann o stehen: hajem, hajom; jeho, jemu 
U7id joh.0, jomu; duse, duso ; duseju, dusoju; naseho, nasemu «?2cZ 
nasoho, nasomu; ceho, cemu und coho, comu usw. Auch i und y 
wechseln mit einander • ich habe jenen vocal geschrieben, den ich für 
organisch halte, daher im sg. loc. : poly, soncy, doly, zemly, matery, 
dusy ; jjl. nom.: ocy usw. für asl. poTi, slT>rii.ci usw., wofür auch poli 
paul. 2. 12. sonci 131. doli, zemli 9. 39. materi 18. osnov. dusi 
osnov. oci 2^'W' ^- ^^- osnov.; ebenso schreibe ich i, jedoch ohne 
erweicliung des vorhergehenden consonanten, für o, nicht y, im sg. 
loc. masc. und neutr.: tun für asl. tonib, zoitim, persim, cystim 
usw.; doch findet man häufig tym, odnym, tychym, ubohyiii usw. 

I. 1. (a) - s t ä 111 m e. 
1. Subst. stamm paiit. 

7iom. paii P^iiy 

voc. pane P'^iiJ 

acc. pana pauiv 



202 klruss. decl. nom. t> ('aj-stiirame. 



gen. 


pana 


paniv 


dat. 


panu 


panam 


instr. 


panem 


panamy 


loc. 


pani 


panach 


2. 8. Sahst, stamm konj 


!>. 




nom. 


kin 


koni 


voc. 


koiiu 


koni 


acc. 


kona 


koiii 


gen. 


koiia 


koniv 


dat. 


konu 


konam 


instr. 


konem 


konamy 


loc. 


kony 


koiiach 



Nach diesem parad. gehen auch die masc. auf o : d'ido, tatO; 
bat'ko, viijkoj stiyjko, Petro, Osnovjanenko, Sevceiiko : gen. d'icla, 
tata, Petra usic. und hohib, 6ei'v, asl. g-olabt, cr'BVB. Vgl. seite 33. 
Die endung u im, sg. gen., die im asl. auf die ii-stämme eingeschränkt 
ist, im nsl. hei einigen einsilhigen suhst. eintritt, und die von einigen 
mit unrecht für das u des sg. dat. erklärt wird, hat im klruss., cech., 
pol., oserh. und nserh. einen grossen umfang gewonnen, denn sie tritt 
in der regel hei allen lehloses hezeichnenden suhst. ein: bib faha, 
hniv ira, hrib sepulcrum usw. ; haj, haju; korovaj, korovaju; kraj, 
kraju usw. Manche suhst. nehmen a tmd u an: hricha, brich ii; 
naroda, narodu ; roda, rodu ; smicha, smichu usw. do kiima trcba 
rozuma; ne pozycaj u siisida rozuma; bih (asl. bogt) do urody 
roziimu ne pryvjazal ; durnyj i v Kyjevi ne kupyt' roziimu 
prip. 6. 29. 30. 6b'. Sammelnamen hahen n, daher liorochu, medu, 
pisku usw. Einzelnes bietet Osadca 58. Zwischen doma U7id domu 
hesteht derselbe unterschied wie im asl. Der sg. voc. lautet aif e 
aus: chlope; öoloviöe, vraze, duse ?5on chlop ; colovik, vrah, duch- 
u tritt ein: a) bei den guttural auslautenden suhst., die nicht 
eine person bezeichnen : voiku, sriihu von volk, snib ; h) bei allen 
suhst. auf o: bat'ku, batenku, viijku von bat'ko, bateiiko, vujko; 
c) seltener hei anderen: synu maks. 55. 61. 86. usw. paul. 1. 60. 
kotl. neben syne maks. 39; vojinii 123; komaru lew. 24; svatu 
paul. 1. 110. wes. 142. kotl.- strilec, kiiaz hahen strilce, kriaze; 
dagegen palec, kolod'az-palcu, koiod'azu; misac, misace und mi- 
sacu. Wruss. e : dube, ivane, pope ; u : synku, svatku, synu, boi'ii. 
Der sg. loc. hat i, asl. e : chlopi ; svit'i (vsakc na svit'i tarn bylo 
alles mögliche war dort) ; u ziehen die guttural auslautenden vor : 



klniss. (lecl. nom. i. foj-stämme. 2ö3 

öoloviku, vraliu, diichu, die seltener colovici, vrazi, dusi haben. 
Wruss. dvore, satre, prudze iind öasu^ koniku. Der i)J. nom. ist 
durch den pl. acc. ersetzt: vitiy, asl. vetiy, daher auch koüi, asl. 
konje: aus korii icäre kony entstanden; dasselbe gilt vom wruss. 
zydy, syny. Der pl. gen. ohne ov steht häufig nach den numeralia 
cardinalia: pjat' arsyn, desat' sah, sto raz usic, doch auch sonst: de 
scastje upalo, tarn i pryjatel malo ; do nimec ices. 61. do ulior 
nach Ungern, do vlocli nach Italien; ferner do susid, do tych cas. 
chrystyjan paul. 1. 153. bojar 75. tatar maks. 77. bojar, li^ty" 
can, misöan imd iiberhaupt bei jenen subst., die im pl. yn abwerfen. 
Der pl. instr. auf y ist selten : obrazy wes. 68. berehy 85. svaty, 
saty, casy paid. 1. 79. 111. 135. 136. Der pl. loc. geht manchmal 
auf ich aus: lisich, asl. lesehi.: bida ne chodyt' po lisich, ale 
po kid'och. lisoch, voloch ; koüach neben koiiich jind koiioch ; 
chlop6ach neben chlopcich und chlopcoch. Wmss. kömmt manchmal 
ein pl. dat. auf om vor : kopacom , hospodarem , d. i. hospo- 
darjom. Die suhst. auf anyn weifen im. pl. yu ab und, nehmen 
im nom. e an: halyöanyn, halycane; tataryn, tatare maks. 77; 
bojaryn, bojare ; nisyn hat nun rusyny, das in der alten spräche 
unerhört, die nur das coUective rust kennt: dieses hat sich erhalten 
in tverda Rus vse perebude iwip. 91. Wruss. bojary, bojare von 
bojarin. Einige nehmen im pl. nom. a an: volosa, lisa von volos, 
lis; horoda maks. 47. von horod ; rukava osnov. 76. von rukav; 
vivsa agri avena consiti; jacmena agri hordeo consiti usw. kamin, 
kamina tmd die entlehnten wie akt, dekret ; andere haben ja : brus, 
brusa; klyu, klyna; kol, kila usw.; neben a und ja ist die regel- 
mässige endung gleich gebräuchlich. Der pl. von brat icird meist 
durch das collectivum fem. brat'a ersetzt: bratj'j, brat' am, brat'amy 
und brat'my, brat'ach neben braty, d.och brativ, bratam, bratamy 
osnov. 11. 12. bratach. Velykden schaltet in den casus, in denen e 
aus den ausfällt, zwischen k iind d ein o ein: velykodiia, vely- 
kodnu usw.; im loc. gilt velykodny neben velyci dny, asl. velice 
dtai. Chrystos wirft bei einer Vermehrung am ende os ab: Chrysta, 
Chrystu usic. Dem parad. kii'i folgen ausser den auf weichlaute 
und auf palatale auslautenden subst. die auf ar, asl. rt : hospodarja 
und die subst. auf t für i und die n-stämme : bist', asl. gostt ; iokot', 
asl. lak-Ltt ; kmet', medvid', zvir, zat', lebid' ci/gnus, das wie put' 
auch fem. ist usw. und kamin, korii'i usw. Hist' hat im pl. acc. 
host'i: V host'i chodyty jnip. 11. paul. 2. 8. 21. 68. pava liost'i 
cestuje paid. 2. 99. Im. sg. instr. spricht man konem und kononi, 



254 klruss. decl. nom. o-stämme. 

ebenso chlopcem und chlopcom, krajem und krajom usw. nozem, 
im Westen nozom; analog im j)!. dat. koiiam, konom. Der pl. gen. 
kann auf yj, minder genau ej, auslauten: hrosyj, konyj, mnzjj. 
Im pl. instr. mancher Wörter kann a ausfallen : hrismy für lirosamy ; 
kinmy für koriamy ; pryjatelmy für pryjatelamy ; hisfmy, asl. 
gosttmi, für hostamy jedoch und pufmy für pufainy sind organisch. 
Die silhe ov kann vorzüglich hei den namen belebter wesen eintreten : 
1) im sg. dat. : kovalii, kovalovy, kovalcvy ; koi'iu, koriovy, kone- 
vy ; nozovy, im osten nozevy ; skop6u, skopcovy, skopcevy ; zafovy 
lües. 118. plascu, plascovy^ plascevy; psovy und psu; die sg. loc 
sadkovy, svitovy loz. 48. na bafkovy paid. 2. 18. sind eigentlich 
dat.; im osten tcird imorganisch ovi für ovy gesprochen: sotnykovi, 
moskalevi, Lymanovi maks. 126. 127. 131: ovi gilt dort, ico der 
einfluss des russ. am stärksten ist. Auch doliv und domiv prip. 122, 
tcofür domu duchn. 67, sind als sg. dat. anzusehen für dolovy, 
domovy. 2) selten im pl. nom. : volove, vitrove^ dozdzove, zydove 
volksl. panove, tatarove maks. 46. 51. bojarove loes. 79. hospodynove. 
3) regelmässig tritt ov ein im pl. gen.: wriiss. dolov, domov; pl. 
nom. muzove, panove, svatove, zydove, minder richtig kumovy, 
daneben kumovja, svatovja. 







IL o-st 


ä 111 m e. 


Suhst. stamm selo. 








nom. 




selo 


sela 


acc. 




selo 


sela 


gen. 




sela 


sei 


dat. 




selu 


selaiii 


insfr. 




selom 


seiamy 


loc. 




seli 


selach. 


3. k:)tibst. stamm polj* 


li 




nom. 




pole 


pola 


acc. 




pole 


pola 


gen. 




pola 


pil 


dat. 




polu 


polam 


instr. 




polem 


polamy 


loc. 




poly 


polach. 



Sto geht regelmässig nach selo; hie und da wird es indeclinahel 
gehraucht: pjat' sto duchn. 10. 28. iSelteii ist der pl. instr. auf y 



klriiss. decl. noni. a-stämme. 2oO 

für amy: voroty ices. 37. Die formen cetverha, cetverhu, cetver- 
hom, cetverzi icerden von cetvero abgeleitet, icas offenbar unrichtig 
ist : diese casus hangen mit cetver für öetverh (vgl. russ. cetverg-T.) 
ztisammen , indem li abgefallen; es kömmt auch ein sg. loc. dvizi 
vor: my to zrobyly v dvizi, der vielleicht von einem thema dvojeh^ 
dvijha ahzideiten. Im sg. dat. findet sich atich hier ovy neben \\: 
molokovy, mistovy, ucliovy ^isw. Der sg. loc. der subst. auf ko, 
ho, cho hat ii für i, d. i. e: v iicliu, jedoch auch v iisi. Der pl. 
gen. der nach pole declinierenden subst. kann auch auf yj auslauten : 
pil, poiyj ; horodysc, horodyscyj ; plec, plecyj. podvirje hat pod- 
viryj; chlopysko und ähnliche subst. hahen clilopyskiv. Im pl. instr. 
kann a manchmal ausfallen: -^Winj für polamy, pleöinyy«r plecamy. 
Manche neutr. können im, ganzen pl. masc. werden: ditysöe pl. 
nom. ditysca und cfitysci, gen. ditysc und ditysciv usw., loobei 
jedoch zu bemerken, dass detisti. im asl. masc. ist. Wruss. sg. loc: 
boloce, reSece ; polu. pl. loc. lececli, vorocech. Alan merke die 
pluralformen drovy, linezdy, sely, voroty und kolesy. 



III. a - s t ä m m e. 
1. Subst. stamm ryba. 



nom. 


ryba 


ryby 


voc. 


rybo 


lyby 


acc. 


rybu 


i'yby 


gen. 


ryby 


ryb 


dat. 


rybi 


rybaiii 


instr. 


ryboju 


rybamy 


loc. 


rybi 


rybach. 


2. 3. Sidjst. stamm dynj 


ja. 




nom.. 


dyna 


dyni 


voc. 


dyne 


dyüi 


acc. 


dynu 


dyni 


gen. 


dyrii 


dyn 


dat. 


fiyny 


dynam 


instr. 


dyneju 


dynamy 


loc. 


dyny 


dyiiach. 



So geht auch pai'ii: stamm panja. Demimitiva wie Marysa, 
doua haben im sg. voc. u: Marysu, doüu; roza hat roze und rozo. 



2DD klrnss. decl. noni. a-stämme. 

De7' sg. gen. djüi heruht auf asi. dyuje. Im sg. inst): gilt neben 
oju^ ejii im osten oj, ej, im xcesten oy, ev: ryboju, i'jboj, rybov; 
doleju, dolej, dolev, dolor von rjba, dola; z svojov zonov kaz. 
18. Im pl. gen. findet man hei den nach dyna declinierenden %cörtern 
yj neben der regel: vyseii und vysnyj ; zemel und zemlyj von 
vysiia MwcZ zemla. Unorganisch ist im pl. gen. iv: vojniv von vijua; 
ebenso im pl. instr. svynmy^ syjmy für svynamy, syjamy. Viele 
masc. auf a gehen im pl. nach der ersten classe: starosta, starosty 
2^1. nom. starosty ge^i. starostiv usic; andere folgen auch im pl, 
dem parad. Yjha. oder dyna: sluha, sluhy, sluh usic. Wruss. besteht 
fast nur der sg. instr. aif ej: ulicej. sg. loc. doroze; p/. instr. slezmi. 
Die nominale declination hat sich bei einigen adj. masc. im 
nom. sg. und pl. erhalten: lioden, hodny, wofür auch hodni: droben 
dozd ne ide ices. 112. a bysmo vesoly buiy 54; auch die adj. 
possessiva haben mit atisnahme des nom. mir die zusammengesetzte 
declination : vdovyn: vdovynoho syna maks. 133. paul. 2. 3; 6. 
vdovynoha dvora patd. 2. 57. popovoho Jandriisa 8. zincynoho 
otca 17. vdovynomii synii 2. G, nicht vdovyna, vdovynu. Wenn 
adj. possessiva als Ortsnamen aif treten, so werden sie ihrer eigen- 
schaft als adj. entkleidet und als suhst. behandelt: Peremysl vom 
Personennamen, asl. *premysl'i>, Peremysl: vgl. cech. Pfemysl ; 
Lviv USIC. Wenn ein adj. teil eines Ortsnamens ist, ujie in Bil Horod, 
Bil Kamin, Knaz Dvir usw., so icird es mit ausnähme des sg. instr. 
meist nominal decliniert: Bila Kamena, Bilii Kameiiu usic. v Bili 
Kameny neben Biloho Kamena, Bilomu Kameiiu usic; man merke 
velyci in: po velyci dny neben po velykodny. Selten sind nominale 
formen der adj. ausser diesem falle: sytu lys spaty satiato nonnisi 
dormiendum est; sco chodyf po bihi svltu maks. 85; nelub icird. 
als subst. behandelt: za nelubom jmul. 2. 111. nelubovy 112. Die 
nominale declination der adj. neutr. hat sich im sg. und pl. nom. 
erhalten: hodno; der pl. nom. ist identisch mit dem masc. hodny; 
der sg. gen. taucht in bildungen wie piltora, pildruha, piltretja, 
pilpjata usic. asl. polt VBtora usic. auf; aber auch sonst: mnoho 
zla, koly na jednolio dva prip. 53. ne zaznavsy bidy ne bude 
dobra 62. chto ne zaznal zla, ne umije sanovaty dobra 102. 
tepla ne bude 77 ; in adverbialen redensarten : s tycha 81. paul. 
2. 22. wes. 87. z ridka 106. iz davna wes. 59. kotl. s husta, do 
syta, do cysta, s tychoiika ices. 41. 58. 90. z daleka 89. z nyzeiika 
90. s casta 140; po prostu paid. 2. 99. po mala wes. 55. Die 
nominale declination der adj. fem. hat sich im sg. und pl. nom. und 



klrusR ilecl. nom. i («)-st:'imme. 257 

acc. erhalten: hodna, hodnu, hodnj: jesce moloda Marysa shibojkii 
ne braia ices. 66. lefilj bily hiisy 27. zanese mezj corny halonky 
78. V daieku storonojkii 48. kazdomu otcyna svoja rayla act. 1. 
329. velyki in: na velyki zali kol. 11. 17. steht für velykij. Wruss. 
mase. da bogat tatka tvoj. a moj muzicok iie dober. mne iizo 
tvoj chleb g'orek. ka b nas korovaj byl jasen, krasen. ja molod 
ovdovel. rumjan budzec korovaj. vus moj siv ne stal, nrodzil 
sja moj konopel tonok, dololi, voloknist zaj). 239. öi moj chlebec 
puson? ci moj muz ne vesel? ne zenat chozn. Ebenso: otknl jasen 
mesjacek uzoj(]ze6 wo der helle mond aufgehen icird 227. solodok 
medok dla jebo detok süsser met für seine kinder. vesel posol 
idzec. na tom bokn sina morja tisic. Man merke: vjalik dzeri, 
velika düa. priecbal sam dzesjät 182. pl. öemuz vy ne vesely? 
zastavajce sa zdrovy. Dagegen: korovaj budze6 velikij, moje 
domy dalekie. Neiitr. poltora. Adverbial: po malu. do pjana. po 
polsku. s prosta. po cichu, po cichoiiku. s cicha. Fem. jak ja mala 
byla. zostala «a i slepa i blucba. ka b byla vesela. ka b nasa ru- 
tocka byla zelena. Häufig ist der nominale sg. acc, der jedoch in vielen 
fällen durch zusammenziehung entstanden : poscel belu slaci Ü5, asl. 
postelja bela stlati. rusu kosii rascesyvala. na horu vysoku, na 
reku siroku. moloda, in den liedern braut, wird als ein subst. an- 
gesehen : ne ceho molodze venca zvic 186. 



TV. -h (u) -stamm e. 

Die -h fu^-stämme folgen der declination der x (a)-stämme. 
Spuren der alten declination finden sich im sg. gen. auf w., das regel- 
mässig bei den lebloses bezeicJinenden suhst. vorkömmt ; im sg. dat. 
und loc. auf ii und in der in mehreren casus eintretenden silbe ov. 



V. B - s t ä m m e. 

1. masc. 

Die h-stämme gehen in der reget nach konji.: hisf, asl. gosth, 
lokof, asl. laki-tb : gen. hosfa, likfa iistv. asl. gosti, lakiiti usw. ho- 
spod' hat den sg. voc. hospody, asl. gospodi. lud, im. sg. nur im 
gen. gebrärichl ich : takoho tani Inda bylo loz. 51, hat im pl. nom. 
acc. liidy, bei osnov. 69. und sonst lüde, gen. ludyj dat. ludern 
instr. lucFmy loc. ludech. Wruss. sg. hose, hosca pl. nom. acc. hosci 

17 



2f)8 Vlrnss. (lecl. tiom. b-stfiiiimp. 

gen. hoscej und hoscev dat. lioscem ; liidzi, ludzej, liulzem neben 
ludzem, ludzam, ludzmi, ludzach. Man merke susedzi, susedzami. 
Die numeralia try, cotyry (styry) haben im gen. trech, cotyrech ; 
troch, cotyroch, nach analogie der pronominalen declination, dat. 
trem, öotyrem ; trom^ cotyrom, instr. trema, cotyrrna ; troma, öo- 
tyroma, nach dem dual., Zoc. trech, cotyrech; troch, cotyroch. Tlrj/ss. 
tremja, trjoch. 

2. fem. 

nom. kist kosty 

voc. kosty kosty 

acc. kist kosty 

gen. kosty kost}^' 

dat. kosty kostem 

instr. kostyjn kisfray 

Joe. kosty kostech. 

Hieher ist auch stepen zu rechnen, das im asl. masc. ist, im Idruss. 
fem. sein kann, daher sg. gen. stepeny und stepena dat. stepeny 
und stepeAu usio. So icerden auch lebecf, put, polomin usio. behandelt, 
icennsiefem. sind: sie sind jedoch auch masc. und gehen' dann nach 
konji.. Osadca 76. Der sg. voc. geht nach ioz. 59. und nach holov. 
80. auf e aus: huse ; nach lew. .54. ist er dem vom. gleich: ich 
schreibe das organische y für das lautlich so nahe e: kosty. Für 
yju kann eju, ju, yv eintreten: kosteju, kostju, kosty v: für yv 
schreiben andere ev. Der jyl. dat., instr. und loc. kommen meist nach III. 
gebildet vor: kosfam, kosfamy, kosfach. Wruss. dzveri, dzverej usw. 
grudzech, senech. 

Die numeralia pjaf, sisf, sim, vism, devjaf und. desaf folgen 
dem paradigma kist 5 im dat. gilt jedoch desatoni jnyjp. 32. neben 
desaty; im instr. pjafma neben pjafju und im. loc. pjafoch neben 
pjaty; so gehen auch, die comjposita odynadcaf, asl. jedint na 
desete, dvanad6af, asl. dva na desete usw. dvadcaf, asl. dva 
deseti, trydcaf, asl. tri desete. desaf bleibt auch nach pjaf, sisf 
usw., ICO asl. desett: doch pjaf desat prjip. 128. paul. 1. 165. 
Nach anderen hat pjaf im gen. pjafu, im dat. pjafu inid pjafoni, 
im instr. pjafma tind pjafoiiia, im loc. pjafu und pjafoch : diese 
letztere art die numeralia. zu declinieren scheint aus dem. poln. ent- 
lehnt zu sein. Eigentümlich ist deyjanosto für und neben deyjsit desaf, 
asl. devetb deset^i., das wie sto decliniert wird. Wruss. masJa z vosmi 
korov. na pjacech. 



klniss. ilecl. nom. n-stfimrae. 259 

VI. Consonantische stamme. 

1. v-stämme. 

Mit ausnähme des Sfj. nom. acc. und insfr. und p/. gen. tcerden 
alle casus nach TU. gebildet, als oh der stamm auf va auslautete : sg. 
nom. cerkov neben cerkva acc. cerkov, cerkvu instr. cerkovju neben 
cerkvoju ; gen. cerkvj dat. cerkvy pZ. gen. cerkov und cerkvyj. So 
gehen bi'ukov, lubov, morkov usiv. krov hat im sg. instr. hie und 
da krivlu neben krovju und krovyv. 

2. n-stämme. 
a) masc. 

Die im asl. hieher zu rechnenden subsf. folgen dem paradigma 
konji>: korii'i, korena, koreiiuifSH\ An ein ehemaliges remy erinnert das 
deminutivum remycko. den im sg. regelmässig (dna, diui ^(su\, doch 
sg. gen. diia ^ind dne : seho dne loc. diii und dny) hat im "pl. nom. 
acc. dny pn/p. 94. und di'ii, im gen. dnyj, den und diiiv pryp. 7. 
101; dnam, dnamy, dnach. Wmss. dzen gen. dna : sjahonÄa aus 
* sego dtnja und dni : sehodui, sjanni p/. dni, dznev usw. 



b) neulr 



nom. 


imja 


acc. 


imja 


gen. 


imeny 


dat. 


imeny 


instr. 


imenem 


loc. 


imeny 



imena 

imena 

imen 

imenam 

imenamy 

imenach. 



So gehen beremja;, veremja, vymja, znamja, plemja, ramja, 

simja, fimja; nach holov. 49. 88. auch polomja neben polomiü 

und stremja neben stremiii j»(^/?(/. 1. 97: asl. plament, str-iment, 

beide masc. : die declination hat hier wie in anderen fällen das genus 

verändert. Von pysmja ist nur der pl. pysmena gebräuchlich, imje 

gen. imja dat. imju ^^su•. sind unorganische formen, die der ausgang 

des sg. nom. auf ]e veranlasst hat: vgl. imine, imina, iminu usw. 

Der sg. gen. imene verdankt seine entsteh ung der so häufigen ver- 

icechslung des e tind j, icie das beide laute genau unterscheidende 

russ. zeigt: so sind auch matere und telate zu beurteilen. Der sg. 

instr. kann auch imenom lauten. 

17* 



260 



klniss. decl. noni. r-stäinme. 





3. 


s-stämme. 




nom. 


cudo 




cudesa 


acc. 


cudo 




öudesa 


gen. 


cuda 




cudes 


dat. 


öudu 




cudesam 


iiistr. 


öudom 




cudesamy 


loc. 


cudi 




cudesach. 



Im. sq. gehen alle liielier gehörige suhst. nach selo. NacJi cudo 
Pferden dyvo ^tnd nebo declimert : alle drei können jedoch auch im 
pl. dem faradigma selo folgen. Aus dem stamm koles ist kolo und. 
koleso entstanden : gen. kola, kolesa usu\ oko und ucho haben im 
1)1. neben oka und ucha die alten dualformen ocj, usy gen. oöyj, 
usyj dat. ocem, ocam pryp. 61. usani instr. oöyraa paul. 2. 38. 
ocamy 1. 102. viöuiy 2. 32. usyma, usamy, usmy loc. oöech 2. 
90. oöacli osnov. 86. jpaid. 2. 142. usech, usach. Auch plece hat 
plecy, pleöyj usw. Wruss. voci, vusi gen. voöej instr. vocami, 
vusami, vocmi. kolesy, koly prostaja telezka. 





4. t-stämn 


le. 


nom. 


tela 


telata 


acc. 


tela 


telata 


gen. 


telaty 


telat 


dat. 


telaty 


telatam 


instr. 


telatera 


telatainy 


loc. 


telaty 


telatach. 



Im sq. gen. dat. bestellt auch unorganisch telafa, telafu, im 
instr. telafom, selten ist telatem. difa hat im pl. nach kisf: dity, 
Jityj, ditem, ditmy;, ditecli neben difam, difamy, difach, asl. deti, 
detij usic. Wruss. sg. d/ace, dzaca, dzacu neben dzecaci, asl. 
deteti, instr. dzacej loc. dzjace Dali 66. pl. dzeci, dzecej^ dzecem, 
dzecjam, dze6mi. 





5. 


r-stämme. 




nom . 


maty 




matery 


voc. 


maty 




matery 


acc. 


matir 




matery 



klruss. decl. nom. pronom.-pers. 



261 



gen. 


matery 


dat. 


mateiy 


instr. 


mafiiju 


loc. 


matery 



materyj 
materem 
mafirmy 
materech. 



Mafir kommt auch im sg. 7iom. neben maty, maf vor. Für ma- 
firjii wird auch materejii, besser materyju, und materyv gesagt. Im 
pl. dat. instr. und loc. gelten auch materjam, materjamy luid ma- 
terjach. ^«6- dem asl. dT.sti ist durch das mittelglied doc-docka e«^ 
standen. Wruss. nom. acc. maci: dieses kömmt auch als sg. gen. und 
dat. vor: uzo tobe tvojej maci vck uc vidaci. k mojej rodnoj 
maci zap. 258. 



ß) Decliiiation der proiiomina personalia. 



nom. 

acc. 

gen. 

dat. 

instr 

loc. 



mja 
mene 

mrii, meni 
mnoju 
miii^ meiii 



my 

nas 

nas 

nam 

namy 

nas. 



n. nom. 
acc. 
gen. 
dat. 
instr. 
loc. 



fa 

tebe 

tobi 

tobojii 

tobi 



vas 

vas 

vam 

vamy 

vas. 



m. 



nom. 
acc. 
gen. 
dat. 
instr. 
loc. 



sa 

sebe 

sobi 

sobojii 

sobi. 



Für mni, asl. iin,ue, spricht man auch meni, myi'ii osnov. 
Neben mnoju, toboju, soboju besteht mnov, tobov, sobov. Im 
nachdruck werden die acc. mja, fa, sa durch die gen. mene, tebe, 
sebe ersetzt, ta ist auch gen. : hist do fa ide paul. 1. 164. zal my 



ii62 Itliuss. dccl. pionoin. 

ia, ices. 74. Die sg. dat. my, ty, sy sind enklitisch. Für sa kann 
enklitisch s eintreten: boju s, myju s. 



Zweites capitel. 
Pronominale declination. 

Der unterschied zwischen pronominaler und zusammengesetzter 
declination ist fast vollständig verwischt. 



fi 
fi 

tych 
tym 

tymy 
tych. 

fi 

fi 

tych 

tym 

tymy 

tych. 

fi 

fi 

tych 

tym 

tymy 

tych. 

Neben toj, to, ta; tu; tym, toju; fi bestehen die verstärkten 
formen tot, toto, tota ; totu ; totym, totoju ; tof i ; neben to, ta ; tu ; 
fi die zusammengesetzten toje, taja; tuju; tyji «nd! totyji, neben io'^i, 
asl. toje, tojeji, das asl. tojeje lauten loürde , und tyjeji osnov. 
67. 95; für to kann te, für toje - teje und toteje pri/p. 105. 
gesagt werden : das e in te ist aus oje entstanden und daher ist teje 
eigentlich tojeje. tim ist asl. tomi., tij asl. toj. Man merke sg. instr. 
fem. tieju, d. i. tojeju: tieju dorohoju. »So gehen folgende Wörter: 



. Stamm ti. 






Masc. 


nom. 


toj 




acc. 


toj 




gen. 


toho 




dat. 


tomu 




instr. 


tym 




loc. 


tim 


Neutr. 


nom. 


to 




acc. 


to 




gen. 


toho 




dat. 


tomu 




instr. 


tym 




loc. 


tim 


Fem. 


nom. 


ta 




acc. 


tu 




gen. 


toji 




dat. 


tij 




instr. 


toju 




loc. 


tij 



tlruss. deel. pronom. 



263 



dva, in (meist inn geschrieben), ov; odyn, jedyn (fem. odna neutr. 
odno, daher vielleicht öden, jeden prijp. 122. paul. 1. 23. duchn. 28. 
zu schreiben), on (wofür auch noj, noje, naja aus onoj, onoje, onaja), 
sam und kto, meist chto gesprochen. Dva kann i für asl. e bewah- 
ren: nom. acc. masc. dva neutr. fem. dvi gen. loc. (dvich), dvoch dat. 
(dvim), dvom instr. dvima dvoma : so icerden auch oba, obi ; oba- 
dva (obydva), obidvi ixiul. 1. 28. (obydvi) decliniert. oba hat nach 
hotov. 114. im gen. loc. obich und für das fem. U7id neutr. obijich 
(obeicht) : das letztere ist jedoch eine fiction der russ. grammatiker. 
dva hat auch den numeralia auf eri) zum muster gedient: pl. öet- 
veroch dat. cetveroni instr. cetverma neben öetverych, 6etverym, 
cetvermy. Der sg. nom. und acc. lauten cetvero, womit man pjaf, 
sisf usw. vergleiche, die im nom. und acc. Singular sind, im dat., 
instr. und loc. auch plural sein können. Kto, meist chto gesprochen, 
hat im gen. acc. koho dat. koniu instr. kym loc. kirn: so gehen 
auch die comptosita ktoze, hdekto, nykto, ktos usic. : aus dem asl. 
kxztdo hat sich kozden und kozdyj entwickelt: koznoho, kozdoho 
für kogozbdo usic. sam hat im sg. nom. sam, samo, sama und 
samyj, samoje, samaja neben same, im sg. acc. fem. samu tmd sa- 
muju, im pl. nom. samy und samyji. 

Wruss. hat toj, wofür auch tej, im sg. loc. masc. neutr. tom, 
im sg. nom. fem. toja und taja acc. tujii gen. tyje dat. loc. instr. 
tej, im pl. nom. aller genera tyje ; man beachte sg. gen. fem. taej, 
d. i. tojej : ne beri taej ne sume illam. betot, hetyj hat im sg. nom. 
fem. heta. chto hat im sg. instr. kirn. 



2. Stamm mojt. 



masc. nom 
acc 
gen 
dat 
instr 
loc. 



mij 

mij 

mojebo 

mojemu 

mojim 

mojim 



moji 

moji 

mojich 

mojim 

mojimy 

mojich. 



neutr. nom. 
acc. 
gen. 
dat. 
instr 
loc. 



moje 

moje 

mojeho 

mojemu 

mojim 

mojim 



moji 

moji 

mojich 

mojim 

mojimy 

mojich. 



264 



Stamm jt>. 







kiruss. (lecl. pronom. 




fem. 


nom. 


111 oja 


moji 




acc. 


111 oju 


moji 




gen. 


mojeji 


mojich 




dat. 


"lojij 


iiiojim 




instr. 


mojejii 


mojimy 




loc. 


"lojij 


mojich. 


masc. 


nom. 


(i) 


(ji) 




acc. 


(i) 


(ji) 




gen. 


jeho 


jich 




dat. 


jemu 


Jim 




instr. 


Jim 


jimy 




loc. 


Jim 


jich. 


neutr. 


nom. 


(je) 


(ji) 




acc. 


(je) 


(ji) 




gen. 


jeho 


jich 




dat. 


jemu 


Jim 




instr. 


Jim 


jimy 




loc. 


Jim 


jich. 


fem 


nom. 


(ja) 


(ji) 




acc. 


j'^i 


(ji) 




gen. 


jeji 


jich 




dat. 


jij 


Jim 




instr. 


jej^^ 


jimy 




loc. 


jij 


jich. 



Im sg. nom. acc. instr. und loc. und im pl. bestehest neben sej, 
se, sa reduj)licierte formtn: ses, sese, sesa; ses, sese, sesu; sesyiii, 
sesym, seseju; sesim; sesy; sesych; sesym ; sesymy; oder soso, 
sosa, sosii, sosym, sosoju, ^^^^Jj sosymy. Eine andere Verstärkung 
ist otsej, otsa itnd otsaja, otse U7id otseje: ot ist russ. ato, daher 
otsej eig. ecce hie. Im osten decliniert man soj, se, sa; soj, se, su ; 
soho, soho, soji; somu, somu sij (wohl auch soj); sim, sim, soju; 
soiii, som, soj {lüohl auch sij). saja entspricht dem taja, seje dem 
toje. Für sa, se, su gelten auch die formen syja, syje, syju;y^«r 
sej - soj, für sy - syji. Der pl. nom. lautet si und syji. So gehen 
tvij, svij ; ves; nas, vas; cyj ; sco, kyj. jx ersetzt den sg. nom. 



klruss. decl. pronom. 265 

durch vin, ona, ono, den pl. nom. durch ony. ho und mii stehen 
enklitisch für jeho, jemu; für ju gilt auch jejn loes. 479. und die gen. 
jeji und ji. Den von einsilhigen praepos. abhängigen casus wird n vor- 
gesetzt : bez neho, k nemu, ua nem, dla nych, nad nymy : im osten 
wird dieses gesetz häufig vernachlässigt: do joho, z joho, k jomu, pry 
jomu, V jomii mahs. 44. 46. 71. 81. 116. 123. 126. 137 usw. Das 
zusammengesetzte ize hat sich als ze erhalten: dobre tomu kova- 
levy, ze na obi ruky kuje jjnp. 28. kozdyj maje svolio mola, zc 
ho hiyze 43. ne toj zlocrij, ze ukral, ale toj, ze schoval 67. Für 
mojeho und mojemii wird auch moho und momu, und hie und da 
ma, me, mych, mym für inoja, moje, mojich, mojiiu gesprochen; 
der sg. loc. und instr. masc. und neutr. lautet mojim, im loc. auch 
mojein für mojom ; häufig hört man mojho, niojiim. dvoje, oboje ah 
pl. und masc. anzusehen ist unrichtig: beides ist in sätzen wie radi buly 
oboje osnov. 73. poberim sa oboje^^anZ. 1. 29. zu beurteilen wie cetvero; 
oboch, obom, oboma gehören zu oba, nicht zu oboj; dvojima neben 
dvojimy ist nach dem dual, gebildet, cyj, cyje, cyja; cyj, cyje, 
cyju; cyjeho, cyjeho, cyjeji; cyjemii, cyjemu, cyjij usw. sco, wofür 
auch öto und so vorkömmt, hat im gen. ceho, coho dat. cemu, 
comu instr. cym, loc. ciiii, asl. cemb. Ebenso gehen die composita : 
scoze, hdesco, nysco, wofür auch uyc, scos usw. kyj wird nur im 
nom. gebraucht: kj'j, kyji. Die meisten eigenheiten der pronom. 
decl. hat ves bewahrt: sg. nom. ves, vse, vsa. acc. ves, vse, vsu. 
gen. vseho, vseho, vseji. dat. vsemu, vsemu, vsij. instr. vsim, vsini 
{cisl. vtsemt), vseju. loc. vsiiii, vsim, vsij für vsom, vsoni, vsoj, 
asl. vBsemt, vbsemL, vLsej, PI. nom acc. vsi aus *vi>se mie fi aus 
*te. gen. loc. vsich {iisl. vtseht). dat. vsim. instr. vsimy; vsima 
ist nach dem dual, gebildet. Ein sg. nom. neutr. vseje kotl. und ein 
acc. fem. vsuju paul. 2. 26. ist im asl. eben so unmöglich als die 
zusammengesetzten formen nasaja, naseje, nasiiju. Im osten (vsoj), 
vso , vsa; vsoho, vsoho, vsoji; vsomu, vsoiiiu, vsoj usw. kyj^ 
scheint nur im sg. nom. masc. vorzukommen. Wruss. liest man svoho 
und luojho, mojmu. j-B mi'd so decliniert: sg. masc. gen. acc. jaho, 
jeho. dat. janiu, jemu. instr. im. loc. jein. fem. gen. acc. jaje, 
jeje, asl. jeje. dat. lue. jej, joj. instr. jej usw. Die einschaltung 
des n wird unterlassen: do jeho; k jej; .pod im, pered im, za 
im, z im cum eo; ua jom, po jom, ob jom; pri ich. vtst hat 
i für asl. e: usich, usiiui, asl. vbsehi., vbsemi. sb ist selten: 
semu, tomu zaj). 89. stu, asl. cbto, hat caho, coho ; camu, cemu ; 
cim; cem. 



266 



Idniss. Jecl. zus. gesettt. 



Drittes capitel. 
Zusammengesetzte deciination. 

In der mehrzald der casus icinl der stamm des adjectivs mit 
dem entsprechenden casus des pronomen jt verbunden: dobroho aus 
(lobro jelio; dobrym aus dobro im aste. 



. dobr-j.jt. 






masc. nom. 


dobryj 


dobryji 


acc. 


dobryj 


dobryji 


gen. 


dobroho 


dobrych 


dat. 


dobromu 


dobrym 


instr. 


dobrym 


dobrymy 


Joe. 


dobrim 


dobrych. 


neutr. nom. 


dobroje 


dobryji 


acc. 


dobroje 


dobryji 


gen. 


dobroho 


dobrych 


dat. 


dobromu 


dobrym 


instr. 


dobrym 


dobrymy 


Joe. 


dobrim 


dobrych. 


fem. nom. 


dobraja 


dobryji 


acc. 


dobruju 


dobryji 


gen. 


dobroji 


dobrych 


dat. 


dobrij 


dobrym 


instr. 


dobroju 


dobrymy 


loc. 


dobrij 


dobrych. 



2—6. 



smij. 



masc. nom. 


syuyj 


syn}^i 


acc. 


synyj 


synyji 


gen. 


syueho 


synych 


dat. 


synemu 


synym 


instr. 


synym 


synyaiy 


loc. 


syiiim 


synych 



klruss. decl. zus. gesetzt. 267 



leutr. nom. 


svneje 


synyji 


acc. 


syneje 


synyji 


(Jen. 


syneho 


synych 


dat. 


synemu 


synym 


instr. 


synym 


synymy 


loc. 


syniin 


synych 


fem. nom. 


synaja 


synyji 


acc. 


syiiuju 


synyji 


gm. 


syneji 


synych 


dat. 


syiiij 


synym 


instr. 


syneju 


synymy 


loc. 


synij 


synych 



Für dobroje besteht auch dobre und dobreje: pjate, pjateje 
maks. 23. 27. ji im s<j. gen. fem. kann i abwerfen: dobroj, synej. 
oji, eji entstehen aus asl. yje, §^q für oja, eja: vgl. sg. gen. palci 
für palca, hostynci für hostynca paid. 2. 29. serci für serca 2. 
40. kuritamy für kuijatajny. svitoji für svjatoji. kamini paul. 1. 
105. für kamena. vzyl für vzal paul. 2. 21. /So ist auch dyni 
im sg. gen. und im pl. nom. für dyna. asl. dynje^ zu erklären: in 
älteren quellen liest man oe d. i. oje: do suchoe dorohve, ott 
svjatoe hory vol.-let. 30. 34. Im sg. instr. findet man auch hier oj, 
ej ; ov, ev für und neben oju, eju: dobroj, dobrov ; synej, synev. 
ejii für oju: veceraty pryshila ey jasneju. zorojii, cy ridneju se- 
stroju volksl. Die durch ijt abgeleiteten adj. ziehest die kürzeren 
formen vor: rybja, rybje, rybju /m- rybjaja, rybjeje, rybjuju. yj 
fällt oft aus: boza, boze (bozeje), bozoho, bozych von bozyj. 
Neben den oben im paradigma angeführten formen findet man sy- 
nij, synoje; synij , synoje; synoho, syrioho , syrioji; synomu, 
synomu, synij usw. Die zusammengesetzten formen stehen nicht selten 
dort, wo man die nominalen erwartet: a by byl korovaj krasnyj, 
a jak soiieiiko jasnyj ^c««/. 1. 67. neben: a by nas korovaj krasen 
biil 105; ne daj sestryj vzaty, bo sestra dorohaja, kosa zolotoja 
121. tvoja donka chorosaja, tvoja vira proklataja 132. neben: ze 
bym bula krasna 87 ; povidala nam synyca: polnaja pyva pyv- 
nyca neben: povidala nam vorona: polna pyrohiv komora v)es. 
Ö3 ; seihst bei den partic: sco by byly koni kovanyji, samyji 
molodyji prybranyji wes. 82. Umgekehrt findet man nicht selten die 
nominalen statt der zusammengesetzten formen angewandt : i'ozvij 



268 klruss. decl. zus. gesetzt. 

(asl. razvej) rusu kosu. starost'i dostala sa moloda svanejka ices. 
65. let'ily biiy husy 27. pokazy nam eoray ocy 45. za talary 
nezmireni volksl. Wruss. Neben luboho liest man belalio, bujnaho, 
strekatalio : die formen auf aho verdanken jedoch ihr dasein un- 
kritischer Schreibung. Im sg. loc. masc. neiitr. findet regelmässig ym : 
u klenovym lesu. ua sivym konikii ; selten om : u carvononi vo- 
zocku. Im fem. lautet der sg. gen. auf jje aus: staryje, der dat. 
Joe. instr. auf ej : starej. Der pl. nom. aller gener a hat den ausgang 
YJe: staryje, das eigentlich der pl. acc. masc. und fem. ist: asl. 
staryje. 



ZWEITER TEIL. 
Lehre von der conjugation. 



Voll 


1. 


mt 




2. 


st 




3. 


tt 


Stumjyf. 


1. 


Dl 




2. 


S 




3. 


t 



I 



a) Tod der einteiluug «1er verbalfornieii. 

Wie im asi. seife 02. 

h) Von den personalsiifflxen. 

nvh 

te 

ntfc 

UlTb 

te 
nt 

Das mt der I. sg, geht mit dem vorhergehenden vocal in u 
üher: pletu; die verha V. 1. haben aju und am: hadaju^ hadam. 
Das t' der III. sg. hat sich nur in einigen gegenden, namentlich im 
Osten des sprach gehietes, erhalten : sydyt', vydyt' paid. 1. 9. Osadca 
107. Sonst steht t: sydyt, vydyt. Xach dem vocale e fällt t in 
Galizien ah : pytaje, selten ist pytajet p««/^. 2. 25. kyvajet, po- 
hladajet paul. 1. 132; in manchen gegenden wird t auch nach y 
ahgeicorfen: vydy^ cliody wag. XVI. Das mi. der I. pl. weicht hie 
und da dem mo, in den Karpaten dem me: vydyme, zveme loag. 
XIX. 79. Die III. pl. hat in manchen gegenden, namentlich im asten 
t' : horjat' dadut', skubut' ; in anderen i, das in Galizien häufig 
fehlt: vydja, chodja vag. XVI. e kann in der IL pl. impt. ab- 
fallen : nrit, vjazit, smotrit, chvalit. Tr>'i/S8. ///. sg. hrebec, hudzeö, 
edzic, asl. grebetT^, ondeti., jazditt neben biidze, plyve, byvaje, 
asl. badeti., ploveti., byvajet-L; heh.uc fugiunt, revuc rugiunt. 



2 iO klrnss. conj. praes. iinpt. 

c) Von dem bindevocal. 

Dei' hmderocal tritt ein im pmiic. jjvaeA. pass.: plet-e-n. 

d) Von den suffixen der infinitivstänime. 

1. Iiitinitiv. Das snfßx des inf. ist ty : bra-ty. Kehen ty findet 
man im osfen t: cy niyiii tebe o^enyf, ci vijsko urjad^^f maks. 
ISS. Die inf. anf tky, tocky, teüky, tonky, oi'iky gehören der 
hindersprache an: spatky, jistocky, spateiiky, jistoiiky, jichatoiiky, 
lefitoi'iky, lulonky ; davon jistenkaju, jistenkajes usic. war/. 102. 
ÄhnlicJie deminutive inf .-formen finden sicli im irruss.: spacki dormire, 
escii'iki edere. Der inf. hat hier neben c das volle siffix ci : hoveci, 
asl. g-oreti;, chodzici, ici ire, esci edere, pici, plyci, tusici exstinguere, 
vesci ducere neben esc usio. 

2. Partie, praet. act. I. Das suffix des partic. praet. act. I. lautet 
ts. Erhalfen hat sich eine auf sy auslaMtende form : brav-sy. Wruss. 
iipivsi sa, otdavsi ; prilelisi : prilehsi k kose holosic zap. 254. pe- 
reinoksi: stojic zac dozdzem peremoksi 183. cvivsi, asl. cvbti.si, 
pevepavsi, asl. prepadi.si, prinjavsi, asl. pi'iinn.si, vzjavSi, asl. 
vizbuiBsi, zacovsi, asl. zacMi^si, v vor si kann in m übergehen: 
pobodzemsi, asl. pog-odivBsi ; posolenisi, asl. posolivBsi; slozomsi; 
pojomsi (poemsi), asl. poivtsi. 

-5. Partie, praet. act. II. Das suffix des partic. praet. act. IL 
ist It. : bra-1. 

4. Partie, praet. pass. Das suffix des partic. praet. pass. ist m. 
oder tt: plete-u, bra-n; by-t. 

i). Aorist. Vom aoHst hat sich im auxiliären bych und in der 
moduspartikel by eine spur erhalten. 

e) Von den suffixen der praesensstilnime. 

J. Praesens. Das suffix e kann in den verben V. L fehlen, daher 
luidain neben hadaju. In pecuf für und neben pekuf ist c aus pe- 
ces, pecef usw. eingedrungen. Die JII.pl. der verba III. 2. IV. bietet 
oft u für asl. e: honuf, dzvonuf, susut maks. 111. 188. robliif 
osnov. für asl. gonet'B, zvonett, susetT., *robetT.. Ebenso ivruss. 
chodzuCj prosu6, polozu6, asl. hodett, proset-L, polo^eti.. 

2. Imperativ. I. beri: auslautendes i wird durch h, d. i. durch 
die erweichung des consonanten ersetzt, icenn es unbetont ist und dem- 



Ichuss. Coiij. siiffixlose stamme. 1. 271 

seihen nicM zicei consonanten vorhergehen: biid', hian, nesy, dvylmy; 
diese form erhält sich im inlaufe : bucTte, hlante tisiv. plef ite, kleüite, 
dvjhnite, asl. pletete, kltnete, dvignete. Die III. impf, icird durch 
die III. praes. mit vorhergehendem uechaj, chaj, na], naj, nej ersetzt; 
im sg. kami dafür die IL eintreten: prvbud scastje, rozura bude 
veniat pryp. 79. dij sa vola boza. jiz koza lozii, koly sina ne maje 
edat. Wruss. asl. i und e kann in b übergehen: edz fahre, sadz 
conside. bav (bavb) cunctare. budz esfo. pozvol. udarce (udartce). 
poslic mittite, asl. postlete. II. dazdi, dazdt. viz scito, jiz ede. 
Wruss. ez, asl. jazdt. 

2. Imperfect. Das impf, ist dem klruss. ahhanden gekommen. 

S. Partie, praes, act. Das suffix des inirtic. praes. act. ist nt, 
dessen n mit o in n, asl. a, mit e in ja., asl. e, ilhergeht. Als 
gerundium icird eine aif cy auslautende form gebraucht: molacy 
prijp. 34. nij^slacy imid. 2. 98. chodacy 2. 8. u steht hier nicht 
selten für asl. e, was unorganisch ist: Jeziicy osnov. 112. neben le- 
zacy 116. syducy 82. choducy 13. paul. 2. 78. kazucy. horjacyj 
posl. 119. Gegen die sonst geltende regel tritt manchmal sc für 
c e/« ; bihusc^-^j : ])iliiiscaja voda jl>o.s7. 103. vyduäcyj 73. 110. iiiu- 
fascyj : voda ne mufasca uma 8. poseduscyj : nyhde niistca ne 
zahrije, takyj ne poseduscyj 'ST. sp]us6yj pes 112, Ein partic. 
praes. act. ohne cy ist selten : Jeza : to by jil colovik leza iacens, 
asl. leze; moha, asl. mog-y: jak moba, u boha vse moha pryp. 
9o. i ne chofa pravdu skaze posl. 104. Wruss. ci: iduöi, behuöi, 
educi fahrend, reifend, cesuci, zduci exspectans, choöuci ; mit u für 
asl. e: sedzuci, stojuöi, hovorjuöi, vycliodzuöi. Ohne ci: moha: 
kori sa muzu, jak moha zap. 241. Man merke: na sinim vozere 
sadzela lebedka, krylkami opiisca sa, perbikom osypja sa 217. 

4. Partic. praes. pass. /6);«re»; jidomyj. Wruss. uevedomyj und 
ähnlich neznakomyj. 



f) Conjiiffatioii nach den verbnlclassen. 

A. Conjugati'oii mit dem pr aesenssuf f ix. 

Erste classe. 
S u f f i X 1 o s e s t ä in m e. 
1. plct. 
a. Inf .-stamm plet. Inf. ples-ty. Partic. praet. act. I. 
pli-v-sy. //. pli-1. Fartic. praet. pass. plet-e-n. 



2(2 klmss. conj. suffixlosft stamme. 1. 



ß. Praes.-stamm plet-e. 




Pmes. 


1. plet-u 

2. plet-e-s 

3. plet-e 


plet-e-m 
plet-6-te 
plet-uf. 


Impt. 


1. — 

2. plet-y 

3. plet-y 


plef-i-m 
plef-i-te 


Partie, praeft. act. 


, plet-ucy. 





Im parfic. praef. act. IL sg. masc. (jelien o vov rost nnd e in 
i ilher : vyris po'i/j). 91. neben dovosia p>ri/p. 62; bril nehen brela; 
zvil jxnil. 2. 28. izvil prjip. 82. nehen. pryvela '92. vely p«?</. 2. 
47 ; plil, plela von rost nnd bred, ved, plet. Im impf, kann y in 
h iiben/ehen : jid prijp. 112. liud'mo 46. buJte 4. jiJte paal. 2. 13. 
Der inf. von cvet (cvete prijp. 46.), asl. cvtt, lautet cvysty, asl. 
cvisti, nach leic. 160. cvisty, praes. cvitu osnov., cvetu ; der inf. von 
bred ungenau brysty paul. 2. 123. 127. sid hat im praes. sadu, 
asl. seda; sside pryp. 16. paul. 2. 30, im impt. Sad". Das partic. 
praet. act. I. ist vivsy, mivsy von ved, met hei loz. 111, sivsy von 
sid 87. und sklavs}^ osnov. 97. von sklad, wohei das partic. praet. 
act. II. eingeicirJd zu hahen scheint, vid, asl. ved, hat im inf. po- 
visty, asl. vedeti, partic. praet. act. I. povivsy, II. povil, partic. 
praet. pass. poviden. jid (asl. jad für jed) edere: jisty, jivsy, jil, 
jiden nehen jidzen, jizen, daher jidzene, jizene. Jid' (asl. jad firr 
jed) vehi entlehnt die inf .-formen von jiclia: praes. jidu impt. jid*; 
inf. jichaty partic. praet. act. II. jiclial usw. Jd hat im inf. ity: 
falsch ist idty, ehen so itty maks. />-5; die p}artic. praet. act. tcerden 
durch sbd ersetzt: prysedsy osnov. 173. 273. nehen dem unorgani- 
schen isovsy ivag. 120. holov. 204; isol, isla. Von ctt findet man 
praes. ctu impt. öty partic. j)raes. ctucy lew. 159 : die andern formen 
werden von. öty nach IV. entlehnt : ctys, ötyt ; ötyl ; cty vsy. Auf 
rit, asl. ret, ist pryobrilo prjfp. 117. und zustiila paid. 2. 16. 
zurückzufiiliren : gangbare inf. -formen sind strityty pryp. 28. zostri- 
tyty p)aid. 2. 173. zostrimity osnov. 281. postricaty 77. povstri- 
i^aiykotl.; obrity, pryobrity sind aus einem asl. aor. reliT) zu erklären: 
vgl. das serh. ; im praes. hört man obritu, obrites Osadca 118. Neben 
husty spricht man hiid'ity, asl. g'asti. Von bad stammen praes. budu, 
bilde« neben bes, bilde neben be ; biidem liehen bemo, budete neben 



klruss. conj. suffixlose stamme. 3. 273 

bete, biidut; impt. biitT, partic. praes. act. buducy. Wmss. hat ved 
vel: zap. 23o. Asl. cvLt entspricht cvet : cvecec floret usic. sed hat 
im praes. sadu, asl. seda. bada ist biidu, daher dobudu accipiam. 
jed edere bildet das praes. ohne e: das partic. praet. act. I. ist evsi, 
IL eh dad hat im praes. dam, dasi iisw. : befremdend ist dadzenyj 
datus. sklanyj von klad steht für skladzenyj. ret (sT.ret) ist in 
vstrela obviam facta est zap. 11. erhalten, std hat im partic. praet. 
act. IL sei, Sol : vysel, posol neben podysol mid isla, isli, pojsla, 
zajsla. jed veld hat im praes. edu, edzes impt. edz, edzce, sonst 
echa6, echal tisiv. 



a. Inf .-stamm nes. Inf. iies-ty. Partic. praet. act. I. liis-sy. 
//. Dis. Partic. praet. pass. nes-e-n. 

ß. Praes.-stamm nes-e. 

Praes. 1. nes-ii nes-e-m 

2. nes-e-s nes-e-te 

3. nes-e nes-ut'. 

Impt. L — nes-i-m 

2. nes-y nes-i-te. 

-5. nes-y — 
Partic. praes. act. nes-uöy. 

Partic. praet. act. IL nis, nesla; viz, vezla leic. ir>9. Partic. 
praet. act. L. vizsy holov. 165. nissy 208. osnov. 87. Wruss. prines, 
asl. prineslt. 

3. hreb. 

a. Inf .-stamm lireb. Inf. hreb-s-ty. Partic. praet. act. I. 
hreb-sy. //. hreb. Partic. praet. pass. hreb-e-n. 

ß. Praes.-stamm hreb-e. 

Praes. 1. hreb-u hreb-e-m 

2. hreb-e-s hreb-e-te 

3. hreb-e hreb-ut'. 

Impt. 1. — hreb-i-m 

2. hreb-y hreb-i-te. 

3. hreb-y — 

Partic. praes. act. hreb-uöy. 

18 



274 klniss. conj. siifflxlose st'unme. 4. 

Neben dem stamme zyv (2yve pryp. SS. 77. 8S. paul. 2. 30. 
zyvut 2. IG. zyvuöy osnov.) gilt zy: zyjuf pri/i-). SS. 72. Je von 
plev geht in olo iiher: polovu, polovy, polovucy, polovs}^, polol, 
poloty für pleva, plevi usvj. neben pola, poles usic. liolov. 192. 
öerp hat nach hoiov. 1S8. im inf. öerpsty und öerety neben öerty : 
vql. asl. öreti. Im icörterhuche zu kotl. finde ich die inf. sopty, 
chropty tind colpty, das letzte in der bedeutung rozbirati,. Wruss. 
ist zu onerken IIL sg. praes. obsypec (jadrenym ovsom obsypec 
zap. 182.) und partic. praes. act. osypja (perbikom osypja sa 217.) 



4. pek. 

a. Inf. -stamm pek. Inf. pecy. Partic. praet. act. I. pik-sy. 
II. pik. Partic. praet. pass. pec-e-n. 



pec-e-m 
pec-e-te 
pek-ut'. 

pec-i-m 
pec-i-te. 



Partic. praes. act. pek-ucy. 

Kty und, lity gehen in cy über; im. osten bleiben diese Verbin- 
dungen unverändert: rekty, tekty^ berehty, bihty wag. XXI. tekty 
osnov. SS8. SS9. toJkty 101. berehty 144. 186. bihty 250. po- 
mohty 16S. pidstryhty 17. sterehty 128. Osadca 122. Unorganisch 
sind infinitivformen icie bihöy, lihcy^ pijahcy von bih, leh, pi'jah ; 
verh bildet vereöy, asl. vresti. Unorganisch, sind ferner pecu, pe- 
cut ; stryzu, stry^ut für peku, pekut ; stryhu, stryhut ; ebenso die 
impt. pecy^ pecim für pecy, pecim. bih, asl. beg, bildet ausser den 
Inf .-formen die I. sg. und die III. pl., alles andere loird von be^a 
nach III. 2. entlehnt: bihu, bizis usw. bihut; bicy; bih, bihla; 
bihsy. leh hat im praes. und im impt. \n\\, asl. leg- ; 2eh hat zhu 
und zehu, z^es und zezes, zhut und zehut ; zhuöy und zehucy ; 
zehl ; zehsy ; zazzen. pek, tek^, leh bilden im partic. praet. act. IL 
pik lew. 159. fik, ufik ])i'>/p). 87. osnov. 224. lih prijp. 56. kotl. 1. 
21; im fem. pekta, tekla, iehla; moh hat mih pryp. 97. spomih 



Praes.-stamm 


pek-e. 


Praes. 


1. 

2. 
3. 


pek-u 

pec-e-s 

peö-e 


Impt. 


1. 
2. 

S. 


pec-y 
pec-y 



klruss. conj. suffixlose stamme. 6. 275 

88, im fem. mohla. piksy ist tcie poberihsy 'pryp. 66. gebildet : vgl. 
vizsy, uissy von vez, nes. Unorganisch ist lahty maks. ij5. polahla 
57. rozlalila 28. oblabla 127. für asl. lesti, legla; ebenso lahaty 
pr?/p. 101. 121. polahaty kotl. 1. 20. für organisches lihaty faul. 
1. 77. prijp. 105. 122, asl. legati. Wruss. lahii, asl. leg-a. Man 
merke pjakes, pjakec, pjakeca Dah, narecijachz 56; mobim /. 
pl. praes. für asl. mozem'L ist eigentlich ein impt. Vgl. seile 91. 

5. ptn. 

a. Inf .-stamm pLn. Inf. pja-ty. Partie, praet. act. I. pja-v-sy. 
IL pja-1. Partie, praet. pass. pja-t. 



ß. Pra es. -stamm 


pbn-e. 


Praes. 1. 


pn-u 


2. 


pn-e-s 


3. 


pn-e 


Impt. 1. 


— 


2. 


pn-y 


3. 


pn-y 


Partie, praes. act. pn-ucy. 



pn- 


■e-m 


pn- 


-e-te 


pn- 


■ut'. 


pii- 


i-m 


pü- 


i-te. 



Di>m bildet im. inf. cluty, asl. dati ; die iihrigen hieher gehö- 
rigen stamme haben, jaty, asl. eti : zaty, mjaty, jaty, asl. zeti, meti, 
jeti. Nach hoiov. 189. gilt für jsity auch imyty: pryjmyty steht für 
pryjaty wie serb. primiti ; iijmyty lesen wir prt/p. 95. für ujaty, 
wovon ujme priip. 101 ; ebenso spenyty osnov. für spjaty. klen kann 
im, inf. s annehmen : klasty nehen klaty, asl. kleti ; ebenso pn_, pjasty 
kotl. neben pjaty, asl. peti : vgl. piysty für plyty. Die formen mnul, 
mniivsy Uaü. 158. für mjal, mjavsy ^md pniity für pjaty gehören 
zur IL classe. zmi hat im praes. 2nu, znes, zne für asl. zbnja, 
i^bnjesi, ztDJetT. usic. Für imu, imes wird, nach tcag. 99. auch janu, 
janes itsu). gesagt: vgl. stati^ stana, stanesi ttsw. Wenn im zur bil- 
dung des fut. verwandt wird, so verliert es den anlaut: mu, mes, 
me ; mem, mete, muf. Wruss. dmi sa zap. 74, asl. dtina, dati. 

6. mr. 

a. Inf .-stamm mer. Inf. mer-ty. Partie, praet. act. I. mer-sy. 
//. mer. Partie, praet. pass. (ter-t). 

18* 



27G klruss. conj. snfflxlose stfimme. 



ß- 


Praes. -stamm 


mr-e. 




Praes. 


1. 


mr-it 






2. 


mr-e-S 






S. 


mr-e 




Imjit. 


1. 


— 






2. 


mr-Y 






3. 


nir-v 



mr-e-m 
mr-e-te 
nir-ut". 

mr-i-m 
mr-i-te. 



Partie, praes. ad. mr-vicv- 

Der inf. lautet auf -erty aus, loofiir auch -erety: flerty, de- 
rety icag. 82. zerty, zerety lew. 167. merty, perty, terty Osadca 
128. Vfjl. asl. ranbti «H/Z mreti. \vl\ hai molotj, asl. mleii, im praes. 
mein, nieles usic. mlyn mele kaz. 23. Almlicli ist poloty, asl. pleti, 
im praes. polu, poles usii:. dr hat im p>raes. dru und dem p>ri)p. 
26. i~)3. r}9. zr-zru, 2eru. molol steht für asl. mlel-L^ molovsy /"wr 
ein zu vermutendes mlevLsi: ein dem mn.si, mLri.si entsprechendes 
mh.Si, mbl'LSi ist vnnachreishar. Das partic. praet. pass. lautet molot 
und melen holov. 192. Wruss. chvostom mele zap. 106. Der inf. 
lautet auf erei au^: umerci, cerci, asl. umreti, treti; partic. praet. 
act. II. otper asl. otpr-Llt: voroty otperla zap. 122. 



7. bi. 

y.. Inf. -stamm by. Inf. by-ty. Partic. praet. act. I. by-v-sy. 
//. by-i. Partic. praet. p>ass. by-t. 



b-j-e-m 
b-j-e-te 
b-j-ut'. 

by-j-m 
by-j-te. 



Partic. praes. act. by-j-ußy. 

Bju steht für byju, pju für pyju ; byjii und pyju hört man 
im Sanokerkreis : asl. findet man bbja, pbja 9?eie?? bija, pija. Iju, Ije 



ß. Praes.-stü 


'mm 


by-j-e. 


Praes. 


1. 


b-j-u 




2. 


b-j-e-s 




8. 


b-j-e 


Impt. 


1. 


— 




2. 


bj-j 




3. 


by-j 



klrnss. conj. ua-stämrae. 277 

pryf. 30. Ijut (Itjut) imid. 2. 181. stehen für lyju, lyje^ tyj^it; vy, 
asl. yj, hat vjii, vjc neben vyje ]}rtjp. 40 ; biy-briju, russ. breju, 
neben bryju; ply bildet im praes. plyvu, sly-slyvvi, ru-ruju neben 
veyu.prt/p. 10. 47. 83. lOT.pmil. 2. 148, di- cfiju neben cTinu ; pi, asl. pe, 
piju, asl. poja; sta-stanii_, daher auch der inf. staniity; ply hat im 
inf. plysty prijj). 95. neben plyty; bu; asl. by, hat biity, buvsy, 
hvxi, im aor. bych in verbindumj mit dem iKirtic. praet. act. II; auch 
in der ziLsammensetzumj wird bu im praes. durch biid-e ersetzt: zabudu, 
perebudu, zbudu usio. popluvsy pryp. 52. deutet auf einen inf. 
pluty neben pluvaty. da: daty, davsy, dal, dan. Wruss. vtec 
d. i. vjec; pbjuc d.i. pjuc, «s/. vijeti., pi^att we6e?i vbiett, pbjjiti. ; 
plyvec und plyl; pec, asl. peti ; pejiic, asl. pojati,: man beachte 
pejal zap. 264. und obsiic (jadreuym ovsom obsypec, öervouym 
suknoni obsiic) zap. 182. für asl. obtsijet'L, also ii für ije, ein Über- 
gang, der zwischen hvalisi und dem vorauszusetzenden hvalijeäi in der 
mitte liegt. 

Zweite classe. 

n a - s t ä in in e. 

a. Inf .-stamm dvylinu. Inf. (lybuu-ty. Partie, piraet. act. I. 
dvyhnu-v-öi. //. dwlinu-l. l'artic. praet. pass. dvyhnu-t. 

ß. Fraes.-stamm dvyhn-e. 

Praes. 1. dvyhn-u . dvyhn-e-m 

2. dvyhn-e-s dvyhn-e-te 

3. dvyhn-e dvyhn-iit'. 

Impt. 1. — dvyhn-i-in 

2. dvyhn-y dvylin-i-te. 

3. (Ivyhn-y — 

Partie, praes. act. (pachii-ucy). 

Das jHirtic. praet. act. II. wird von consonantisch auslautenden 
Stämmen häitßg ohne na gebildet: navyk prijp. 107. zhasla 37. za- 
hrjaz 34. fahly 95. vytrislo 73. uvjaz 90. znieizly 35. pryschlo 
80. zastyhlo 4. oslip 19. bih, svys, Las, kys, merz, mok, pach, 
soch, chryp von -nu hoiov. 189. revla kotl. 1. 34. vjal wag. 79. 
holov. 165. paid. 2. 143. neben zasnul, kryknul, syysnul, zivjamil 
usw. Wruss. zdochla, usochla zap. 254. 



278 



klruss. conj. e-stÜTnme. 2. 



Dritte classe. 

§ - s t ä m m e. 

Erste gruppe. 

ume. 

a. Inf. -stamm umi. Inf. unii-ty. Partie, praet. aet. I. umi-v-sy. 
//. umi-h Partie, praet. pass. iimi-n. 



ß. 


Praes. -stamm 


imii-je. 






Praes. 


1. 


umi-j-u 


umi-j -e-m 






2. 


umi-j -e-s 


umi-j -e-te 






3. 


umi-j -e 


umi-j-ut'. 




Impt. 


1. 


— 


umi-j -m 






2. 


umi-j 


umi-j -te. 






3. 


umi-j 


— 



Partie, praes. aet. umi-j -ucy. 

Dem asl. ime entspricht ma nach V. 1: praes. maju (wie im 
asl. imaja 'prehendo), majes, maje und ma in ne ma maks. 44. 
ma buty paid. 2. 39. maj, majucy, mavsy, mal, maty. Wruss. 
maju, majes usw. neheii mil, asl. imeli.. 



-sy- 



Zweite gruppe. 

gore. 

a. Inf .-stamm hori. Inf. hori-ty. Partie, praet. aet. I. hori- 
77. hori-l. Partie, praet. pass. (zahor-e-n.) 



ß. Praes.-stamm hori-e. 



Praes. 



hor-j-u 
hory-s 
hory-f . 



Impt. 1. — 

2. hory 
5. hory 

Partie, praes. aet. horjacy. 



hory-m 
hory-te 
horjat'. 

hor-i-m 
hor-i-te. 



In der I. sg. praes. treten Veränderungen der vor i stehenden conso- 
nantenein: leöu, vizu ?;o;i ietie, vydie; vysu yow vysie ; tcrplu, hremlu 



klruss. conj. i-stämme. 279 

von terpie, hremie : 1 pßegt auch in der JH. pl. eingeschaltet zu 
icerden: terplaf^ hremlaf, asl. tr^peti., grtmet'B. vole hat im praes. 
voliju und volu ; ebenso hole- hoVijn maks. 45. imcZbolu; hlade-hla- 
cTiju iuid hlazii nach III. 1. und IIL 2. Man beachte die partic. 
praet. pass. terpen priip. 104. smotren hoiov. 179. zahoren 193. 
und, vydin wag. 122; doch syclzenje p>"^p. 35. 106. Chote hat im 
praes. chocu, choces, choce ; chocem, chocete, chof at undj chocut, 
im impt. choc, chocte neben choty, chof ite ; im partic. praes. act. 
chofacy; alles andere regelmässig: partic. praet. act. 1. chofivsy 
pryp. 105 usw. Si-pa hat im inf. spaty, im praes. splu, spys, in der 
III. pl. bei pcml. 2. 9. spjut für spjaf oder splaf, asl. s^pet^., im 
partic. praes. act. spluscij pryp. 87, nach Osadca 134. spjacyj, nach 
lew. 158. spjasöjj für asl. stpestij. Wmss. chocec hat chocu, 
choces, chocec ; chocem, chocete, chociic ; impt. choci (da^ für 
choces gebraucht wird: jazyk v roce, meli, sto choci) und choc 
(in der bedeutung etsi: choc mjaso jeho rez^ ne sluchajec du magst 
sein fleisch schneiden, er gehorcht nicht); partic. praes. act. choca 
(choca, nechoca, musis dzelac, sto kaziic) und chocuci, chocuci. 
chocez etsi beruht auf dem impt. choci, icoraus choca, icie pol. 
dzisia aus dzis: mit chocez gleichbedeutend ist chocej und choca, 
chocaj. 

Vierte classe. 

i-stämme. 

hvali. 

a. Inf. -stamm chvaly. Inf. chvaly-ty. Partic. praet. act. I. 
chvaly-v-sy. //. chvaly-1. Partie, praet. pass. chval-e-n. 

ß. Praes.-stamm chvali-e. 

Praes. 1. chval-u chvaly-m 

2. chvaly -s chvaly-te 

3. chvaly-t' chvalat'. 

Impt. 1. — chval-i-m 

2. chvaly chval-i-te. 

5. chvaly — 

Partic. praes. act. chvalacy. 

In der I. sg. praes. und im partic. praet. pass. treten consonanten- 
übergänge ein : hovorju prip. 44. neben hovoru j>m^^- ^« ^33. zuru 



280 klruss. conj. a-stäinme. 2. 

sa 2. 43. korocii, chüzu : nacJi icag. XXI. sprechen die Huciden -tju 
und -dju ; hrozu, kvasu ; myslu von rnyslie ; kroplu, hrablu^ hotovlu, 
lihiinlu: das ewplion. 1 tritt gegen die asl. regel auch in der III. pl. 
und im partic. praes. act. ein : hotovlat', movlaöy piip. 59 : asl. goto- 
vettj rnKveste. 1 wird in manchen gegetiden nicht eingeschaltet: lov- 
jat j^rip. 50. lubju, luLjat hoiov. 185. y in der IL und III. sg. 
und i in der IL pl. impt. werden in den Karpaten durch h ersetzt: 
chod', chod'te hoiov. 185. Wruss. radzu ich rate. 



Fünfte classe. 

a - s t ä in in e. 

E r s t e g r u p p e. 

dela. 

a. Inf .-stamm d'ila. Inf. d'üa-ty. Partie, praet. act. I. d'ila- 

v-sy. IL d'ilal. Partie, praet. pass. d'ila-n. 

ß. Praes.-stamm d'ila-j-e. 

Praes. 1. d'ila-j-u d'ila-j-e-m 

2. d'ila-j-e-§ d'ila-j-e-te 

3. d'ila-j-e d'ila-j-ut'. 

Impt. 1. — 

2. d'ila-j d'ila-j-m 

3. d'ila-j d'ila-j-te. 

Partie, praes. act. d'ila-j-iiöy. 

In den Karpaten kann im praes., mit ausnähme der IIL pl., 
der praesensvocal ausfallen: spivam, spivas, spivat und spiva; spi- 
vanie, spivate hoiov. 185. spivajut. prosycha für prosychaje ; das- 
selbe gewahren wir in der III. sg. bei osnov.: hra für hraje, in wes. 
44. 79. 100. 137. litat zazulcjka; zbyrat: oj i'iaj sa zbyrat, i'iaj 
sa ne zbyrat. Wruss. prolionaiä, asl. proganjajesi; posvccajec, 
asl. posvestajet'B. 

Zweite f^ r ii p j) e. 

pisa. 

a. Inf.-staynm pysa. Inf. pysa-ty. Partie, praet. act. I. pysa- 
v-sy. //. pysa-1. Partie, praet. pass. pysa-n. 



klruss. coiij. a-stämme. 3. 281 

ß. Praes.-stamm pysi-e. 



Freies. 1. pys-u 


pys-e-m 


2. pys-e-ö 


pys-e-te 


3. pys-e 


pys-ut'. 


Irrvpt. 1. — 


pvö-i-m 


2. pys-y 


pys-i-te. 


3. pys-y 


— 


',rtic. praes. act. pys-ucy. 





Manclie verha können nach V. 1. and nach V. 2. gehen : me- 
taju und mecu; struhaju und striizii. Im praes., impt. und im 
IKirtic. praes. act. gehen verändeiimgen der consonanten vor sich: oi'ju, 
ores, ore usic. klokocu, lilozu; kaplu, koliblu, drimhi; placu, dvy- 
zu, dysii ; vjazii, tesu usw. kolo, sia (asl. stla), sla (asl. srbla), boro, 
poro haben im praes. koki, koles ; stehi paul. 2. 119, das jedoch auch 
von stely nach IV. prip. 117. paid. 2. 14. 65. abgeleitet werden kann; 
öki, sies, sie ; borju sa ; porju. Die partic. praet. pass. lauten nach 
holov. 192. borot, kolot, porot und boreu, kolen, poren: un- 
organisch, vielleicht auch unrichtig, sind die participia dysen, klozen, 
klopocen holov. 193. für dyckan, klodau^ klopotau. Wruss. j^cirtic. 
praet. pass. iskolot. 

Dritte gruppe. 

bra. 

a. Inf .-stamm bra. Inf. bra-ty. Partic. praet. act. I. bra-v- 
sy. //. bra-l. Partic. praet. pass. bra-u. 



ß. 


Praes.-stamm 


ber-e. 






Praes. 1. 
2. 
3. 


ber-ii 

ber-e-s 

ber-e 


ber-e-m 
ber-e-te 
ber-ut'. 




Impt. 1. 
2. 

3. 


ber-y 
ber-y 


l)er-i-ra 
bcr-i-te. 



Partic. praes. act. ber-ucy. 



^82 klruss. conj. ova (it-a)-stäinme. 

Stena, stona hat im praes. stenu oder stonu, stones, stone 
usw.: asl. stenja, stenjesi usio. zra-zeru oder zrii, zeres oc?er zres; 
zva - zovu oder zyn, zoves oder zves ; im impt. zovy und zvy prip. 
117. holov. 188; obizvet' sa steht m,aks. 59; für den impt. zdy 
osnov. liest man zdaj pi'ijy. 76. duchn.; ähnlich tkii oder tkaju, tces 
oder tkajes. Wruss. zdze exspectat: necliaj za miiz idze^ a mene 
nechaj ne zdze ne exspectet zap. 118. neben zduc exspectant : cebe 
lebedki zduc 217. partic. praet. pass. rozdratyj. 

Vierte gruppe. 

seja. 

a. Inf .-stamm si-j-a. Inf. si-j-a-ty. Partic. pjraet. act. I. si- 
j-a-v-sy. //. si-j-a-1. Partic. praet. pjass. si-j-a-n. 



ß. Praes.-stamm 


si-j-e. 




Praes. 1. 
2. 
3. 


si-j-u 

si-j-e-s 

si-j-e 


si-j-e-m 
si-j-e-te 
si-j-iit'. 


Impt. 1. 
2. 
3. 


si-j 


si-j-m 
si-j-te. 



Partic. praes. act. si-j-iicy. 

Das praes. Ijii, Ijes, Ije (Ibe prip. 30.) kann auf asl. lijett 
und\e^eth zurückgeführt werden, während das praes. lije (Xeo) duchn. 
und der impt. lij (lej) notwendig mit lija, leje zusammenhängt, dajii, 
dajes usic. dajuci gehört zum asl. inf. dajati; davaj, davajuci, da- 
vati zum stamme dava nach V. 1 ; znavati, stavati, nur mit prae- 
fixen gebräuchlich, bilden piznajii, distaji'i; piznajes, distajes ; pi- 
znavaj, distavaj und piznavajucy neben dizuajucy und distavajuey 
neben ustajuöy ; piznaty hat piznäju, piznaj, piznajucy 5 distaty, 
distanu. 

Sechste classe. 

o V a [u-a) - s t ä 111 m e. 

kiipova. 

y.. Inf. -stamm kup-ov-a. Inf. kup-ov-a-ty. Partic. praet. act. 
I. kup-ov-a-v-sy. //. kup-ov-a-1. Partic. praet. pass. kup-ov-a-n. 



klruss. conj. ohne praes.-suff. ^ÖO 

ß. Praes.-stamm kupu-j-e. 

Praes. 1. kup-u-j-u kup-u-j-e-m 

2. kup-ii-j-e-s kup-u-j-e-te 

3. kup-u-j-e kup-ii-j-ut'. 

Impt. 1. — kup-u-j-m 

2. kup-u-j kup-u-j-te. 

3. knp-ii-j — 

Partie, praes. act. kiip-ii-j-ucy. 

Man merke vyhryvaju neben vjhrajü; skazyvaju neben skazuju. 

B) Conjugatioii ohne das praesenssufäx. 

1. ved. 



Praes. 


1. 


vi-m 


vi-mo 




2. 


vi-sy 


vis-te 




3. 


vis-t' 


vid'-at' 


Impt. 


1. 


— 


viz-mo 




2. 


viz 


viz-te. 




3. 


viz 


— 



Neben visy, asl. vesi, besteht vis und v\k : povis. Im impt. ist z 
auch in den pl. eingedrungen : vizte, asl. vedite, povidz. Der 
stamm ist nur mit dem praeß,r po gebräuchlich. 

2. dad. 
Praes. 1. da-m da-mo 

2. da-sy das-te 

5. das-t' dad-ut'. 

Impt. 1. — daj-mo 

2. daj daj-te. 

3. daj — 

Für dasy, das, asl. dasi, spricht man auch das. dadut' steht 
dem asl. dadelx gegenüber, daj stammt von daje praes.-stamm^ daja 
inf. -stamm V. 4. Wruss. dam, dasi, dasc; dadzim, dasce, dadiic. 



^o4 klruss conj. umBchricVcnc vcrbalformen. 

3. jed. 

Praes. 1. ji-m ji-mo 

2. ji-sy jis-te 

S. jis-t' jid'-at'. 

hupt. 1. — jiz-mo 

2. jiz jiz-te. 

5. jiz — 

Neben jisy, asl. jasi, gilt jis. jizte steht asl. jadite (jetjenüher. 
Wruss. ein. jasi neben zxcsi, esc ; jadzini, jascü and jadzicc, ja- 
duc; impt. ez, czce. 

4. jes. 



Freies. 1. 


jes-in 


jes-)no 


2. 


je-sy 


jcs-te 


3. 


jes-t' 


jesut'. 



Neben jesy besteht jes, asl. jesi. s m jesmo, jeäte ist un- 
organisch: vgl. vijsko, inoldavsko. Wird jesin usw. mit dem partic. 
praet. act. IL verbunden^ so steht jem, jes, nach vocalen m, s 5 sino, 
ste. Für jest' icird auch je gesprochen, das mit ne-iii; üitu, nit 
bildet. Wruss. esc, asl. jest^, neben je in uetii aus ue je tu. 



Anhang. 

Uiiiscliriebeiie verbalforiiieii. 

1. Perfect. act. Das perfect. act. besteht aus dem partic. praet. 
act. IL und dem praes. des verbum substantivum in der abgekürzten 
form: oral eui, oral es; oraly smo, oraly ste; doch auch kazal jesy 
2)aid. 2. 13<i. pustyl jesy, poslai jesy, zabuly jeste. Osadca 140. 
Die formen des verbum jes können auch an andere ivorte (jefügt 
tcerden: koly m pysal, kudy s chodyi, ty s hovoryl, vy ste cho- 
dyly. In der III. sg. und pl. steht das partic. allein: oral, oraly. 
Nach vocalen stehen in und s für jeiu imd jes: oralani, oialas. 
Wird das subject besonders ausgedrückt, so fehlt das verbum subst. 



khnss. eonj. uitischrielieno vcrlialfonnon. 285 

in allen personen : ja oral, ty ora}, my oraly, vy oraly. 2. Plus- 
qiiamperfect. Das j^lusquamperfecf. act. besteht: a) aus dem partic. 
praet. act. IL und dem perfect. des verhum subst. : dal ein bul oder 
ja dal bul; oder b) aus dem jwaes. und dem unveränderlichen bulo 
oder buvalo ; bnlo pisu ; bulo pysalem, buvalo pysal em. Osadca 
irtO. Vfjl. jedoch das grossruss. Wruss. ja byl zanemoh. 3. Fut. act. 
Das fut. act. wii'd ausgedrückt : a) durch das praes. der verba peo'- 
fectiva: pijdu, oj pijdu ja v cyste pole, oj hlanu ja, podj^vlu sa 
volksl. vcuje maty, bude byty volksl. ; b) durch Verbindung des 
in f. von verba imperfectiva a) mit budu: budu pysaty. Wruss. lliaci 
])udze, budu zebrovaci. ß) mit dem. praes. des verbum im : mu, 
mes, me usw. für asJ.'wwii, imesi, imet^. in der bedeutung incipere : 
pysaty mu, pysaty mes, pj^saty mut paul. 2. 137. ivag. XVI. ioz. 
109; im ivesten kaiin mu, mes, me dem. inf. vorhergehen: mu cbo- 
dyty, memo zalovaty holov. ir>7 ; c) durch Verbindung des partic. praet. 
act. II. mit budu: budu pysal. 4. Fut. exact. act. Dieses tempus 
fehlt. /5. Couditionalis act. Der conditionalis act. icird gebildet 
durch Verbindimg des partic. praet. act. II. mit dem ans by jesmt 
entstandenen bym, bys usw. vgl. seite 87. pysal bym, pysal by^, 
p^sal by; pysaly bysmo imd bycbino, pysaly bj^ste, pysaly by. 
Für die Vergangenheit gilt byl bym pysal, byl bys pysal usw. 
Wenn das subject durch ein besonderes wort ausgedrückt wird, so 
kann in allen personen b}^, b' stehen : ja by pysal, ty by pysal, vy 
by pisaly; luöe b' ty zrobyla maks. 52. 6. Passivum. Das 
passivum. wird bezeichnet: a) durch Verbindung des act. mit dem 
reßexivum sa: pyse sa; dim budiije sa; drova rubajut sa; sino ko- 
sylo by sa usw. b) durch Verbindung des partic. praet. p)(iss. mit 
dem. verbum subst., das im praes. fehlt, toenn das suhject durch ein 
besonderes icort ausgedrückt wird: buvajes chvalenyl, ja byval chva- 
lenyj, zistalem pocbvaleuyj, ja napysau. 



VI. RUSSISCH. 



ERSTER TEIL. 
Lehre von der declination. 



Erstes eapitel. 



Nominale declination. 

A) Decliuation der siibstaiitiTa iisw. 

Der sg. voc. ist ausgestorben; aus dem asl. entlehnt sind die 
voc. boze, vladyko, gospocli, lisiise, Christe, otce; doch synu im 
voIJcsL: poteijatb tebe, synu, bnjnu g-olovu sach. 209. tibi, fiU, 
nicht tibi filio. MascuUna, die belebte wesen bezeichnen, ersetzen den 
sg. acc. durch den gen.: volka lupi;, luinmi; doch auch cada: blag-o- 
slovljaje svoego cada milag-o altes volksl.; im pl. gilt diese regel 
für alle genera: volkovt luporum, lupos; knjag-inb prMjcvjJi«}?, pj^n- 
cipes; cadt liherorum, liheros; idolt folgt dieser regel ebenfalls, 
icährend die gleichdeutigen istukani. und kiimiri. den acc. dem nom.. 
gleich bilden. Auch bei den lebende wesen bezeichnenden subst. ist 
der acc. in gewissen redensarten dem nom. gleich : iti za mu^'L ; 
eg'O proizveli vb g-eneraly ; zvatt, puskatt vt g-osti ; vb kozaki 
najmu sb stud.-ol. 83; zapisam. vi» kupcy; vyseli. vi. Ijudi; zapi- 
sali VB draguuy skaz. 284; otdam> vt^ soldaty; vt soldatuski ot- 
datB stud.-vol. 20; ty choteki uas7, s-b soboj vzjate, kotoriiju vo 
kljusnicy, kotoruju vo laresuicy sach. 144. Vom dual, gibt es nur 
spärliche Überreste; hieher rechne ich die auf a auslautenden formen der 
masc. nach dva, tri, cetyre: dva rublja, tri casa, öetyre dnja; im 



rusB. (lecl. der subst. usw. 287 

fem. und netifr. steht nach diesen nnmeralia der pl. : dva pera, tri 
knig-i : doch dvesti, asl. dve siite: vgl. otiim. mit dem asl. teirib; selten 
ist dva sta skaz. 179. stud.-vol. .9.-7; auch smolodu, st molodu sach. 
175. scheint als dual. gen. aufgefasst icerden zu sollen. Im pl. dat., instr. 
und loc. treten regelmässig die von der dmtten classe entlehnten 
endungen am-B, ami tmd acht ein: rabamt, rabami, rabacifB, asl. 
rabomi., raby, rabeh^.; putjamt, putjami, putjacht, asl. patemi), 
patbmi, patehi.; vorotann., vorotami, vorotachi., asl. vratomi., 
vrätj, vrateht. Selten sind im pl. instr. die asl. bildungen auf j 
und tmi: a) batogi skaz. 173. dragimy sach. 232. molodcy 261. 
skaz. 39. 40. 41. muziki skaz. 39. nevodocki sach. 251. nosy skaz. 
82. plemenniki 156. 172. tovarisci 154. 156. 160 usw. cvetoeki 
sach. 213. boloty 25-5. voroty 35. 58. 118 usw. rebjaty 221; 
h) gvozdbmi 25)9. dvertmi, knuttmi stud.-vol. 146. losadbmi, Iju- 
dtmi, plettmi, plectmi sach. 242. Im volksliede fällt manchmal 
das auslautende i ah : st. sobo]jamT>, so kistjaim., st. cvetamt stud.- 
ol. 106. 108. beru svoimt rukami., koleti. vilami. neben idett kt 
narai, daeti. ovsa losadtmi. Dah, narecijach?, 21. 25. 26. Noch 
seltener als die asl. instr. -formell sind im id. loc. die formen auf 
echt: vo g-orodecht^ vo seiecht, vb godecht skaz. 161. 167. 171. 
Das vor dem auslautenden consonanten stehende e oder o laird, 
wenn das ivort am ende ivächst, ausgestossen : 1) icenn es einem asl. 
h oder T> entspricht: ovent, asl. oviiiii,, orelt, asl. orblt, levi., asl. 
Ibvi., lern., peuT., ag-uec-L, tjazekr>, g-orekt : ovna, orla, Itva, tjaz- 
kij, g-orbkij usw. sout, asl. stm,, lobt, asl. l-bbt, mocht, asl. 
mtht, lokotb, nog-otb, krepokt : sna, Iba, mcha neben mocha, 
eben so mchu, mclionit neben mocliu, mochomt, krepkij usw. Die 
fem. der vierten classe bewahren o im sg. instr.: vosb, vsi, vosbju; 
lozt, Izi, lozbju usw.; vosenib, osbnii, vosembju; ebenso die subsf. 
VI. 1: Ijnbovb; Ijubvi, im volksl. Ijubovi sach. 113, Ijubovbju; cer- 
kovb, cerkvi, cerkovbju; bozt hat boza, poZ. bez, bzu; mect, 
meca ; krott, sott, asl. krttt, s'btt : krota, sota ; nebe7i pesect 
vom asl. pbst besteht dialekt. psect. Die auf dect, drect, zvect, 
tvect, tect auslautenden suhsf. bewahren e: gordeca, mudreca, 
jazbeca dialekt., niertveca usic; 2) wenn' e oder o euphonisch ein- 
geschaltet erscheint : kotelt, asl. kotlt, odert, asl. odrt, vetert 
neben vetrt, asl. vetrt, bolizent dialekt., tepelt, svetelt : kotla, 
odra, vetra, boHzni, teplyj, svetlyj iisw. ugolt, asl. ag-lt, ba- 
g-ort, asl. bag-rt, polont, dologt : ugla, bag;ra, polnyj, dolg-ij usw. 
ug-olb hat im pl. nom. ugli und ug-olja; vichoit, im gen. vichrja 



288 rnss. tlecl. nom. i (a)-RtÄmmc. 

und vichorja sack. 144. 161. 208. 211; svekont - svekra und sve- 
kora 160; 8) in kament, asl. kameui>, korenL, asl. korent, per- 
stenh, asl. prtstenb: kamnja neben kameiie sach. 183. kornja, perstnja, 
persnja 94; ledi., asl. ledi,, Ibda neben ledu stud. 76; pepeK, asl. 
pepelx, pepla; zajaci., asl. zajecb, zajca, zajacina und zajcina; zcvt, 
asl. -zovt, zva und zova ; rovi,, asl. rovii, rva, pol. row, rowu : 
man vgl. ikly düdelä. mit koH:., kola (^verschieden von dem asl. koVh) 
und dem pol. kiel, kla ; kori,, krja mit kierz, krza. In der Volks- 
sprache hört man stolobi. für stolbi., asl. stltbi,, gen. stolba usw. ; 
neben dolg"i> hört man dolog-i>, fem. dolg-a. Unrichtig ist die ansieht, 
videni. habe im fem. und neutr. vidna, vidno. 

Im pl. gen. der fem. und neutr. wird zwischen, zwei coiisonanten 
im. auslaute ein euphonisches e oder o eingeschaltet: metla, sedlo, 
kaplja, zemlja, veslo, spalbnja, sudno, brevno, gumno, basnja, 
sosna, dno^okno; svadbba, tjazba, tjurma, tr,ma, korcnia, tesbma; 
palka, rucka, lozka, denbg-a, cereinclia; serdce, odejalbce : me- 
telt, sedeK, kapelb, spaleui,, basem., doin., serdeci. usw. Vor r 
ist die einschaltung nicht notivendig : igrx, ikr^., vedri), rebrx, se- 
strt, jadrii neben igor7>, ikor^., vedevT. usw. Vgl. vicliri. rind vi- 
cliori>, veprb und veperi., vetri) und v^eteri. ; ebenso gilt igH neben 
igolT.. zd, sk, st und stv bleiben ungetrennt : uzdi., vojsk'L, nevestt, 
cuvstvTj •, ebenso In, vn, ivenn el, ol, er den asl. vocalischen 1, r ent- 
sprechen: zelnt, volin>, serm.; doch, sotx von sto, asl. sito ; jajco 
hat jaicf, iibijca-ubijci., izba, alt istba, istobka, hat izb-L und 
izebT.. Man beachte den pl. nom,. dontja von dno, den sg. instr. so- 
ttju von sto, das demin. veterokT> usw. 

Die masc. auf ej, asl. ij, lassen vor piraejerierten vocalen e zu 
h herabsinken. : solovej, solovfcja, asl. slavij, slavija. 

Die gutturalen behaupten sich vor e und vor i : rake, ruki ; 
duche, duchi, asl. raee, raky: duse, dusi. 





I. 1. 


(a). 


■stamm e. 




1. Subst. stamm rabi. 










nom. 


rabt 






raby 


acc. 


raba 






rabovT. 


gen. 


raba 






raljovL 


dat. 


rabu 






rabamT. 


instr. 


raboniT. 




rabami 


loc. 


rabe 






rabaeht. 



mss. (lecl. nom. i ("rt^-stämme. 289 

2. 5. Suhst. stamm konJT3. 



nom. 


koiib 


koni 


acc. 


konja 


konej 


gen. 


kouja 


konej 


dat. 


konju 


konjarai. 


instr. 


konemi. 


konjami 


loc. 


kone 


konjach. 



Nach dem. zweiten paradiyma gehen auch jene suhst., die im asl. 
zu V. 1 und zu VI. 1. gehören: bol& dialekt., g-olubt, g-osti., ^eludt, 
zjatL, kmett^ lebedt^ lokotb^ medvedt, testt; kament, korent : bolja, 
golubja, gostja; kamnja, kornja: von den ausnahmen unte^i. Nach 
z und s stehen p7'aejerierte vocale, daher knjazja, kolodezja, rich- 
tiger kolodjazja : asl. kneza, kladeza ; losja von lost : do^dt hat 
dozdja, asl. dtzda. Nach den palatalen und c schreibt man jetzt im 
sg. instr. e mir dann, icenn es nicht betont ist: tovärisöenn., mesja- 
cem'L; nozömt, was inconsequent ist. An die stelle des asl. pl. acc. 
kraj§ ist krai getreten; auch j im pl. nom.: rabj ist aus der Verdrän- 
gung des alten pl. nom. durch den acc. zu erklären: rabj, asl. pl. 
nom. rabi acc. raby. 

Subst., die teilbares bezeichnen, haben im, sg. gen. häufig u: 
anisT., g-orochi., pesoknb, snegt^ caj usw.; ebenso einige andere namen 
unbelebter gegenstände, die im sg. gen. und im sg. nom. dieselbe silbe 
betonen: vidi», vidu; kraj, kräju; zäpachii, zäpachu usw.; doch 
besteht auch der gen. auf a ; zwischen beiden loaltet ein unterschied 
ob : ist nämlich die quantität das vorwiegende moment, so steht bei 
den suhst. erster art der gen. auf w, sonst der auf a: kupitt anisu 
mic? prjanosti. anisa; byvalo mnog-o snegu und belee sne^a, vostok. 31. 
Manchmal modificiert die endung die bedeutung auch auf andere 
weise: dolga officii, dolg-u debiti; ducha spiritus, duchu odoris; doma 
domi, domu domics stud.-vol. 75. Ferner ist nach puchm. 211. a mehr 
dem höheren stile, n der Volkssprache eigen : jener schmiegt sich 
näMich enger an das die endung u auf eine sehr geringe anzahl von 
loorh^n beschränkende asl. Die ansieht, die gen. auf u seien eigentlich 
dat.,\ ist unrichtig, da in diesem falle die Verbindung eines gen. auf 
u mit einer den gen. regierenden pi'aepos. oder mit einem solchen 
verl'um unmöglich wäre : die gen.-endung n, ursprünglich nur den 
K-stämmen eigen, hat im russ. einen grösseren umfang gewonnen, als 
sie im asl. hat. In sego gody hoc anno dialekt. neben sego godu 

19 



^90 russ. (lecl. nom. -b ('oj-stämme. 

stellt y für n; pol^L hat pola: eiuu ziti. S'l pola g'orja, und polu: 
gen. poludnja, poliig'oda iisiv. Einige ein- und zweisilbige suhst., von 
denen viele einen ort oder eine zeit hezeicJmen, Jiahen im sg. loc. nacJi 
den praepos. vi, 7ind na die endung u jnit dem ton: bok^L, verein., 
kraj : vi. boku, na vei'chu, V7. krajn ; o boke itsw. ; andere bilden 
diesen casus auf e und auf n : glaz^, dolgi., dorm. : glaze und 
g-lazu; so besteht aiich bore sach. 259. mid, boru 198. 205. 207 ; 
tereme sach. 147. 148. und teremu 146. 149. Auch der loc. auf u 
ist auf den asl. loc. auf u zurilckzuführen, daher einem Umsichgreifen 
der xi-stämme zuzuschreiben, und nicht aus einer verivechslimg mit dem 
dat. zu erklären. Der pl. gen. ohne ovi. kömmt vor a) bei folgenden 
subst. : grenaderi., di"ag-nm., kadett, rekrutT., soldatt, turokt; sa- 
pog"i., öuloko), völost (im. pl. gen. volosi.), g-lazt, cyg-ani., ebenso 
g'ospodi. ; b) nach den numeralia cardinalia von pjatt an bei altynt, 
arsini., pudt, razt, sazent (pl. gen. sazent), öelovekt, und in der 
Volkssprache bei deni. (pl. gen. den^L), selten sonst: ttmy nevernychi. 
vrag-T. skaz. 2S6 ; endlich c) bei jenen subst., die im pl. inx ab- 
stossen : mescam., bojari. von mescanim., bojarint. Die sid)st. auf 
anini. werfen im.pl. im. ab und, nehmen im nom. e an: mirjanim., 
miijane ; die auf im. loerfen ebenfalls im. ah, nehmen aber im pl. 
nom. e oder y an: tatarini,, tatare und tatary; bolg-arint, bolg-are 
und bolg-ary ; die subst. auf itint bilden, den pl. von einem thema 
itjanint: moskvitini., moskvitjane; dialekt. fehlt int aiich im, sg.' 
bojart für bojarim. ; gruzim. hat g-ruziny ; bojarini., barin'L, g-o- 
spodim., ehozjaim. und surim. icerden unten erwähnt icer^den. Die 
ansieht, e in bojare stehe für ja, ist falsch, da das asl. stets e, nie e 
oder ^n bietet. Folgende subst. haben im. pl. nom.. ein betontes a: bereg-i., 
bokx, veeeri., golosT., gorodi., zernovi., kolokolt, lugt, lesi., 
povari,, pogrebi., polog"i., rukavi., storozi,, teter evi. (pl. gen. te- 
terevej), tormaza., selept ; andere haben, manchmal mit modißcierter 
bedeutung, neben a die regelmässige endung: borovT., volost, veki., 
garusi., g-laz7., godi., domi., korpiisT., kuzovt, niedt, mecliT., 
obrazx, okorokt, otkupi., ostrovT., parust, potroclii., pojasT., 
rogi., sneg-T», stog-t, strugi., teremt, chlebt, chlevi., cvett, ja- 
strebt; ebenso kraj, lekari., pisari., uciteli., jakori. und die ent- 
lehnten auf 1, r, n : kupoli,, sompolt, vekseli., krendelL, flig-eli., 
stempelb; dokton., kaperx, kateri., kiveri., kolert, kuöert, mä- 
sten., priorT. , professor7. , rektori., faktort, Ajug-ert, eg-ert; 
micinan'i., ordeni. : bereg'a, boka, veeera; borova, vereda, volosa 
und borovy^ veredy, volosy usw. Hieher gehört auch siidt, asl. 



luss. ilecl, noni. i (n)-stäni)iie. 291 

s'Lsadt: suda, sudovi., das mit dem sg. sudno zusammengestellt loird; 
.gospodinT. hat gospoda, gospodi, ; bojarint - bojara und bojare; 
barirn. - bara undhüYQ ; chozjain'L nimmt ev an : chozjaeva, chozjaevi. : 
die übrigen casus werden regelmässig gebildet: beregovL, beregami, 
iisu: Die von einigen dieser suhst. im nom. vorkommenden regel- 
mässigen formen haben eine andere bedeutung : obraza imagines, 
ohrazj modi; mecha pe/^es^ mechi f olles usiv. Die asl. formen haben 
nur den regelmässigen pl. : glasi., gradt für golost, gorod-L : glasy, 
grady. Zu de?) obigen füge man Imizu : nevodi)^ nevoda stud.-ol. 88. 
kraja vol. 174. mescana in gospoda mescana ol. 19. Folgende 
nehmen im pl. nom. tja an; bratt, brüst, glazt dialekt., klint, 
klokt, kolt, kolost, komt, kopylt, kocant, loskiitt, lubt, po- 
vodT., polozt, prutx, strukt, stul-L, sukt, cerent; andere haben 
neben tja die 7'egelm.ässige endung : batogt, zubt, knutt, krjiiki,, 
listt, obodt, strup'L, cerept; voldyrt, kament, korent, puzyrb, 
pupyrfc, ngolfc : bratKJa (doch dva brata, semt bratovi.), brnstja, 
kliniija; kloctja; batozbja und batogi usw. drug-i, hat druzbja. 
Hieher gehören auch deverb, deverbja sach. 145. 196. 201. stud.- 
vol. 160. 161. 162; knjazb, knjazbja; muzT,, muzbja und mu^evtja 
stud.-ol. 66; cholopT., cholopbja sach. 222; surini.^ surija; kumt, 
svatt, synt haben kumovtja, svatovbja, synovbja; zjatb-zjatja 
und zjatevbja ; svekort - svekrovbja dialekt. ; ulam. - idanovbja sach. 
249. 260. Die ührigen casus haben bevt, bjamt usw.: ziibbevt, 
zubbiamt usw. druzbja, knjazbja, inuzbja und die auf ovbja, evbja 
bieten im gen. oj, im. dat. bjann. usw.: druzej, druzbjamt usw. Die 
regelmässige lüuralform hat auch bei diesen subst. meist eine andere 
bedeutung: ziibbja dentes ■pectinis, zuby dentes hominis; muzbja und 
muzevbja mariti, muzi viri usw. Die asl. forynen haben nur den 
regelmässigen pl., daher klast für kolosx : klasy. Die frage, ob die 
hier behandelten bildungen auf a und bja wahre pluralformen generis 
neutr. ßeien, ist schwierig: dass das adj. im pl. steht, ist kein beweis 
für den pl. des sidfst., da auch Rusb mit dem. adj. im pl. verbunden 
werden kann: bezbozbiiych'b Rusi 7iest. 9. 20. prichodjasciim. Rnsi 
18. 11; 21.4. prichodjascii Rusb da vitajiitb 13.12. suscicln> Rusi 
14. 4. o rabotajuscichi, vl Greceht Rusi 15. 25. vtchodjasce Rusb 
21. 10; dasselbe gilt von bratija : po sieht bratii post hos fratres 5. 1. 
Das asl. bratija ist offenbar ein collectivum fem.., obgleich formen wie 
bratijani'b, bi*atijami auftmtchen: mit bratija hangen die bei Nestor 
vorkommenden bildungen merja, polja, inortdva, muroma zusammen. 
Auch die russ. formen wie batozbja, bratbja, kumovbja, chozjaeva 

19* 



292 russ. decl. nom. t (a)-stäniine. 

und gospoda sind als coUecfiva, und daher als sg. aufzufassen. So 
scheinen auch die bidg. hildungen auf a imd ija, wie kraka, roga, 
und bivolija, bltg-arija von krak, rog und bivo], bl'Lgarin usw. mid 
die klruss. formen auf a: volosa^ holosa, lisa usw. gedeutet werden 
zu sollen. Es miiss jedoch zugegeben icerden, dass im, yl. nicht selten ein 
ivechsel des genus eintritt: so ,macht, nach Bopp's vgl. gramm. T. seite 
456, das ahaktr. jedes nomen im pl. gerne zum neutrum. : di£ ersetzung 
der pl. masc. durch neutra beruht auf einem tiefen Sprachgefühl, denn 
in der meJirheit tritt geschlecht %ind jmrsönlichkeit offenbar sehr in den 
hinter gr und ; die persönlichkeit des einzelnen geht unter in der ah- 
stracten endlosen todten Vielheit'. So icerden im griech. nicht selten 
masc. im pl. neutra: atioq^ otia; cxaGiji? statera (7Ta6|j.a; zpez\i6Q und 
ipeT[ji,6v, epeTjjMz usw. ; dasselbe geschieht im. lat. : iocus, ioca und loci ; 
locus, Ioca und loci ; tartarus, tartara usw. ; im ital. werden manche 
masc. im pl. gerne fem. : dito, le dita und i diti ; pugno, le pugna 
und i pugni ; am häufigsten scheint diess bei jenen masc. einzutreten, 
die einem, alten neutrum entsprechen: braccio brachium,, le braccia 
und i bracci ; coi'no cornu, le corna und i corni ; auch im rumun. 
haben viele masc. einen pl. fem. auf uri und auf e: ktmp campus, 
kiimpurT ; lukru /?/cnf7»;, hikruri, ür ßlum, fire, leAinn lignum, lemne 
usw. Im asl. bemerken loir die pl. divesa iind udesa von den stammen 
dives, udes, sg. divi und udoj. Auch die neusl. pluralformen kamna, 
kota, pota von kamen, kut, pot sind neutra; ebenso im cech. bona 
neben houy von hon ; oblaka neben oblaky von oblak ; hrana nebe^} 
hrany ??o?? brana; luka neben louky von louka usw. Sosedt, cho- 
lopTb U7id certt haben im pil. i, ej, jamx usw.: sosedi, sosedej, so- 
sldjami) usio. Hieher gehört auch dvojni, dvojnej ; g-ospodt geht nach 
rabt ; nur der sg. voc. lautet nach der h-declin. gospodi. Christost 
verliert osi. : Christa, Christu usiv. PoldenL icird so decliniert: sg. 
gen. poludnja (poludui sach. 137) dat. pohidnju instr. poluduemi. 
loc. poludni i)l. nom. acc. nach vostok. ßS. poldni, 7ia,ch anderen 
poludui gen. poliiduej (nacli vostok. auch poludem.) dat. poludnjami. 
instr. poludnjanii loc. [)o]ndujaclnj; so geht anch polnocb. Die declin. 
von polgoda ist folgernde: sg. gen. polugoda dat. polugodu ^?^.s^r. po- 
lugodomij loc. polugode pl. nom. acc. polugodj gen. polugodovi. dat. 
polugodamt msfr. polugodami /oc. polugodachT) ; so gehen auch pol- 
vedra, polrublja, polsta dialekt., polniinuty: diese worte werden jedocli 
auch als wahre composita behandelt: do poluoöi stud.-vol. 100. poltoi'a, 
asl. polt vitora, f. poltjpry, beides auch für den sg. acc. geltend, geht 
so: sg. gen. m. n. polutora, /. polutory dat. m. n. polutoru, f. 



russ. decl. nom. o-stämme. 



293 



polutore instr. m. n. polutorynrb; /. polutoroju loc. polutore pl. 
nom. acc. polutory gen. loc. polutoiychnb dat. polutorymt instr. 
polutorymi : vostok. 69. weicht hievon in mehreren punkten ab. Überall 
viel befremdendes: von dem compositum poldent ericartet man den 
sg. gen. poldnja, nicht poludnja; ivenn aber hier u ein ursprüngliches 
u in der composition ebenso zu ersetzen bestimmt loäre, tcie o für ur- 
sprüngliches a eintritt, dann müsste schon der sg. nom. poludent 
lauten, wie polubarint, polubogt, poludvoi"B usw. gesagt loird; von 
dem unzusammengesetzten polgoda, richtig poli. g'oda, erwartet man 
im sg. dat. und loc. polu goda und im instr. poloiut goda ; ähnlich 
sollte der sg. dat. und loc. von poltora - polu tora, der instr. polom-B 
tora lauten. Dass in allen diesen fällen polu der sg. gen. ist, erhellt 
aus der declination von sorokt, sto ; der sg. gen. polu kommt auch 
sonst vor: stj polu dorogi vorocala sb such. 39. soi"okT>7 aus dem 
nqriech. oxpxnx verunstaltet, wird alleinstehend nach rabi> decliniert ; 
mit dem namen des gezählten gegenständes verbunden, hat es im nom. 
und acc. sorokx, in allen übrigen casus soroka: soroka rublej, so- 
roka rubljaniTb, soroka rubijanii, soroka rubljach-L; nur nach po 
steht auch in diesem falle der dat.: po soroku rublej. 

Ov tritt ein im pl. gen. der 'h-stämme: raboyt; ein sg. dat. 
rabovi und pl. nom. rabove kömmt nicht mehr vor. Aus domovi ist 
douiovL bei nest. und dialektisch domoj hervorgegangen: dialektisch 
findet man auch doinou Dah, narecijacho 24. So ist auch dolovb, 
doloj zu deuten. Im Hede heisst es noch ulanove such. 249, im 
märchen tatarove skaz. 97. 141. 143. ov tritt in pluralformen wie 
kumovbja ein und erhält sich dann in allen casus. 





11. 0- Stämme. 




im selo. 






nom. 


selo 


sela 


acc. 


selo 


sela 


gen. 


sela 


seit 


dat. 


selu 


selami. 


instr. 


selom-L 


selami 


loc. 


sele 


selachi), 


im poljc 


1. 




nom. 


pole 


polja 


acc. 


pole 


polja 



294 russ. decl. nom. o-stämme. 



(feil. 


polja 


polt 


dat. 


polju 


poliam-i. 


instr. 


poleniT) 


poljami 


loc. 


pole 


poljaclnb, 



Derevo, dno, zveuo, krylo, pero, poleuo, pomelo, silo bilden 
den pl. auf tja: (lerevtja; plutevLJa steht für -^IxxtvvhyA stud.-ol. 88. 
Die iibrigen casus lauten auf tevT», tjani'L usw. aus: derevtevi., 
derevtjamT. usw.- nelien derevLJa (]ilt auch dereva, neben zveuLJa- 
zveDa, neben dontja auch dny usw. koleno hat koleni, kolenej in 
der bedeutung genu; kolena, kolent in der bedeutung generatio, und 
koleiiLJa, kolentjevi. in der bedeutung articulus jjlantae. Viele subst. 
neutra gehen im pl. wie die .niasc. : machalo, solnce, pl. nom. ma- 
chaly^ solncy gen. machalt, solncevt usw. Nach niachalo gehen die 
subst. auf ko, vorzilglich die deminutiva, wenn dem ko die palatalen 
c oder s vorhergehen, namentlich alle deminutiva auf isko, die von 
subst. masc. abstammen ; diesen folgen die auf o auslautenden männ- 
liche personen bezeichnenden subst., wie obtedalo, voronko, ferner 
dno, sudno und endo monstrum; im volksliede liest man auch bo- 
loty sach. 137. skaz. 35. vesly sach. 119. 224. voroty löö'. 162. 
stud.-vol. lö. ol. 62. skaz. 13. 110. 114. okny sach. 213. 221; dialekt. 
gilt kopyty. Der pl. gen. ohne ovtj ist häufiger als der auf ovi.: 
koleeki, koleceki) ; obtedaly, ob'Ledal'L. Der pl. gen. auf ovl tritt 
nach Vostokovo 38. bei jenen subst. ein, die ko betonen : ocko, usko 5 
ockovL, uskovT. ; jabloko hat jabloki) und jablokovi. Der pl. gen. 
der von subst. masc. abgeleiteten augmentativa lautet -scevL und -scej, 
der von subst. aeutr. abstammenden hingegen -sei und -scej : do- 
iiiiseevi, doinisöej 5 licisct und liciscej. serdce in der bedeutung 
ira hat im pl. gen. serdeovL. Der pl. gen. auf evi wird auch von 
deminutiven auf ce gebildet: vladeiibice, imeutice, platbice, po- 
mestMce; serkaltee, odejaltce; poloteuee : vladenbieevi. ; poloteu- 
cevt. Auch manche auf te können den pl. gen. auf tevB bilden : 
varentevL, kusaubovi. und vareuij, kusanij usw. von vareiibe, kusanbc. 

kSto hat alleinstehend sto, sta, stu, stomi, ste usw.; mit dem 
namen des gezählten gegeiistandes verbunden hat es im nom. und 
acc. sto, in allen übrigen casus sta : sto rublej, sta riibljaini. u,siv. 
Nach po jedoch steht stii: po sta riiblej. /Steht sto nach anderen 
numeralia, so wird es regelmässig decliniert: dve sti, dvuchx sot';. 
ihsiü. tri sta, trcehi soti usw. pjatb sota., pjati sot'L us-w. Ebenso 
neskülbko soti, neskoltkielii soti usw. Nach po : ncskoltku 



russ. decl. nom. a-stämme. 



295 



sott. Nach sto richtet sich auch (Icvjanosto. sta und soroka sind 
cds gen. anzuselmn: der gen. hat den dat., instr. und loc. verdrängt. 
Dasselbe gewahren wir im cech. bei sto (iiiezi sta kiisy für asl. 
luezdu sttoiiib), pfed sta Icty und bei muolio, kolik, uekolik, tolik 
für ehemcdiges koliko, nekoliko, toliko : od mnolia let, s kolika 
diisemi, po muolia letecli; doch in der Volkssprache po koliku 
kopäcb, ehedem po uekolikii inesicicli und od uekoliku let. Im 
poln. hat der gen. auf u, dem das alte dwu für asl. dvoju zum 
vorbilde gedient^ in gewissen fällen sogar nom. und acc. verdrängt, 
worüber an seinem orte. 





111. a 


-stamm e. 


1. Subst. stamm ryb 


a. 




nom. 


ryba 


lyby 


acc. 


rybu 


ryby 


gen. 


i'yi>y 


rybi 


dat. 


rybe 


rybam-L 


instr. 


rybojii 


rybami 


loc. 


rybe 


rybacht. 


2. 3. Sahst, stamm < 


ilynja. 




nom. 


dyuja 


dyni 


acc. 


dynju 


dyni 


gen. 


dyni 


dyuL 


dat. 


dyne 


dynjami. 


instr. 


dyuojii 


dynjanii 


loc. 


dyue 


dyttjachi., 



Der sg. instr. kann das auslautende u abwerfen: i'yboj ; lutclt 
dynja gehen auch mehrere niasc. : batja, djadja usw. Das dialekt. kutja 
(canis: vgl. das magij. kutijaj ist fem. Die subst. auf jn haben im 
sg. dat. und loc. i für e : molnii. Unorganisch ist der pl. instr. auf 
i für ami: budu vasrb zalovatfc zlatomi,, serebromt, da i zenki 
prelestuymi sach. 251. si> zolotymi prjazki stud.-vol. 26; ebenso 
unorganisch ist der pl. instr. slczbmi stud.-vol. 147. stud.-ol. 41. 42. 
Dialektisch sind die sg. loc. auf i //(/• e : recenbki, seredi sach. 115. 
Dyra hat im pl. dyry und dyrija; sljuna hat sljimi; sljunej. 
Jene subst., die vor c, z, s oder sc einen consonanten haben, bilden 
den pl. gen. auf cj : parcej, chanzej, versej, tolscej ; doch vekos'L, 



296 russ. dccl. nom. a- stamme. 

obezi. von veksa, obza ; dieselbe endung ej haben die subst. auf bja 
und mehrere subst. auf Ija, ija tmd nja, namentlich auf ernja : gostej, 
sudej von gosthja, siidbja; koziilej, razprej, vouej, eetvernej : an- 
dere haben h und ej : rosca; dolja, tonja; steza ustv. Nach n tritt 
häufig T. für h ein, namentlich bei den subst. auf jnja, Itnja, rnja, 
dnjaj znja, znja, snja, tnja, chnja, snja: boeni), spaleni. usic. Die 
asl. subst. auf öija loerden im russ. adj. masc, und folgen der zu- 
sammengesetzten dedination: kormeij, kormöag-o, asl. krtiiibcij, krtniL- 
öije usw. 

Die nominale dedination der adj. im masc. hat sich meist im 
sg. und pl. nom. erhalten : novL, novy ; Chapilovi, Chapilovy. Die 
adj. possessiva bilden auch den sg. gen. und dat. nominal: otcevL, 
otceva, otcevii: selten ist der sg. loa. careve: vo careve kabake 
stud.-vol. 76. 166. Treten die adj. possessiva als personennamen auf, 
so ist auch der sg. loc. nominal : Orlovi., Orlova, Orlovu, Orlove, der 
instr. jedoch Orlovymt ; derselben regel folgt üovl in Novgorodi., 
eigentlich Novi. Gorod'L: Nova Goroda, Nove Gorode, mstr. No- 
vymi. Gorodomt. bozij geht im sg. ebenso: bozij, bozija, bozijii; 
der instr. lautet boziimT>^ der Zoc. 'bozii und boziemt; g-ospodent 
hat im sg. instr. g-ospodniinij, im loc. gospodni, meist jedoch go- 
spüdnemt. Als Ortsnamen bilden die adj. possessiva häufig auch den 
instr. nominal: Gdovomt, Jaroslavlemi. 7ieben Kasinymi., Caricy- 
nym't : bei den zwei ersten namen ist man sich ihres adj. Ursprungs nicht 
mehr bewusst, dasselbe tritt bei allen jenen ein, deren stamme oder deren 
ableitung verdunkelt ist: KievL^ Rostovt usw.; auch cart, asl. ce- 
sarb caesareus, bewahrt in Cartgradi., eigentlich Carb Gradt, durch- 
gehends die nominale dedination : Carem'L Gradom-B : der ton bestimmt 
die russischen grammatiker , Novgorodi., Cartg-radi, und ähnliche 
Ortsnamen als Zusammensetzungen anzusehen. Der nominalen dedhiation 
folgt auch drugT> in Verbindungen wie drugt driiga, drug-B o druge 
usw. In einiget! in der Santax näher bestimmten fällen tvird auch 
von anderen als den hier genannten adj. ein nominaler sg. dat. xmd 
acc. angewandt: svetelt mesjaci izx oblakov^t, kakt ze emu ne 
svetlu bytb? veselt siditi) IvaurL, kaki» ze emu ne veseki bytb? 
sach. 109. krucinnu bytb 223. nagii, bosu nachoditt sja 222. ata- 
manu bytt poimanii, Esaulu bytt povesenu 224. ne bytt dobrii 
molodcu stud.-vol. 175. pervoe scastte, sx malago kiisocka sytii 
bytb sneg. 821. povergi) ego mertva puchm. 223: doch auch na- 
goniu bytb sach. 223. verno Ibvu ne bytb zivomu kryl. Die 
numeralia ordinalia, die in der regel nur der zusammengesetzten 



russ. decl. nom. a-stämme. 2vt 

declination folgen, kommen mit sani'L verbunden, im sg. nom. in 
nominaler form vor: samt driigi. cum altero, seihander; samt trete], 
asl. tretijj verschieden von tretii; samt cetverti. 5 samt devjatt 
sac/i. 183. samt pjatt, samt sestt lex. suh voce samt; samt 
semt; samt pjatidesjatt: samt sott; doch auch samt sestvj, samt 
vosbmyj sach. 163. 

Die nominale declination der adj. im neutr. hat sich meist im 
sg. und pl. nom. erhalten: novo, novy. Die adj. possessiva bilden 
auch den sg. gen. und dat. nominal: otcevo, otceva, otcevu. Wie 
novt in Novgorodt wird auch belo in Beloozero, eigentlich Belo 
Ozero behandelt: Bela Ozera, Bele Ozere, Belymt Ozeromt. bozie 
geht im sg. wie das masc. bozij ; gospodne wie g-ospodent. Mit polt 
verbunden, haben auch die numeralia cardinalia einen nominalen sg. 
gen. neutr. : poltora, asl. polt vttora, poltretbja usw. ; mit samo 
auch den nom. : samo trette, samo cetverto, samo sto. In ad- 
verbialen redensarten finden ivir den sg. gen., dat. und loc. nominal 
gebildet: a) gen: dopolna, besser do polna, do pbjana, dosucha, 
dosyta, dotonka, docista, izdavna, izdaleka, izzelena, izlegka, iz- 
mlada^ izredka, izsera, iztolsta, snova, so glupa stud., sperva. 
Man merke s malku, s molodii. b) dat.: po mala, po lunozku 
volksl., po piistu, po roznu dialekt., po tichoiiLkii volksl., po chudu 
sach. 99. 130. 145. c) loc: vdavue, vkorotke, vkratce, vkrute, vle- 
ve, vnove, vpolne, vprave, vpuste, vravne, vtajne, vcele, vcuze usw. ; 
nevdolgi dialekt. für nevdolge. e in pticbe, treibe usw. steht für ee. 

Die nominale declination der adj. im fem. lebt noch im sg. 
und pl. nom. fort : nova, novy. Ausser diesen formen haben auch 
die adj. possessiva nur den sg. acc. nach der nominalen bildung auf- 
zuweisen : otceva, otcevu. Der sg. gen. und dat. folgen der zusammen- 
gesetzten declination: otcevoj für oteevoja und für otcevej. bozija 
hat im sg. gen. bozija, asl. bozije, imd nach der zusammengesetzten 
declination boziej, im sg. loc. bozii ; g;ospodnja hat im sg. gen., dat. 
und loc. g-ospodni, meist jedoch g-ospodnej. Unter bestimmten um- 
ständen kann von jedem adj. der sg. acc. fem. nominal gebildet 
werden : cto ty dverb polu ostavilt dialekt. uvidelt ubitu korolevisnii 
sach. 231. näselt ee bodru, näselt ee veselu vostok. 343: in la- 
stocky svojii ont viditt na polu zamerzsuju kryl. icürdefür zamerz- 
suju auch zamerzsu stehen können. Die numeralia ordinalia haben 
mit sama verbunden einen nominalen sg. nom.: sama drug'a, sama 
trettja, sama cetverta, sama sta iisw. In Worten wie ptittja, pti- 
cbju; tretbja, tretbju stehen ja, ju /«r jaja, juju. 



^y8 russ. decl. nom. a stamme. 

Die vollcsspraclie macht in poesie und prosa von der nominalen 
decliuation viel aiis^iedchnteren gehrauch, doch ist auch ihr der hegrijfliche 
unterachied zwischen beiden formen abhanden gekommen, und sie bedient 
sich derselben im Hede nach massgabe des bedürfnisses kürzerer und 
längerer formen. L masc. 1. sg. a) nom. : w krasnoj devicy zelem. 
ogorodecL sach. 88. podle recki stojali. casti. rakitovTi kiist-L 37. 38. 
vzjali sja niladi. jasent sokolt ö5. povyrosteti> beH gorjuct ka- 
menb stud.-ol. 42. b) acc: vo Tysok^ tereim. vvodila sach. 36. 
ja poseju belt leiii> i tonoki. i dologi) 43. ty skuj mue veueci. 
i zlat-L i nov^ neben skuj mne venecL zolotoj, dorog-oj 18. 
c) voc. : knjazij syni, choroberi> 37. n\\\i, serdeönyj drugt 35. 
ty vzojdi, sveteli, inesjact 123. d) gen. : provodi menja do vy- 
soka tereraa sach. 45. daj, boze, st vysoka terema docerej vy- 
ilavatb 16. izzivajut'L menja bednuju, budto vorog-a izi) goroda, 
Ijiita zverja izt temna lesa 200. e) acc: cemi. opusini'L jasna 
sokola sach. 14. mila drug-a najdii 19. vorona konja vyvodit-B 117. 
f) dat. : poplovi, utja, po ticliii Duuaju 39. ko bclu svetii oua 
syna porodila 132. syuovijam'L posleli. po dobrii konju, doce- 
rjamt poslet-L po öernu sobolju 17. g) Nur einmal fand ich einen 
nominalen sg. instr. : syromi. boromi. bystra reka protckala stud.- 
ol. 79. 2. jpl. a) nom. : na techi. skanitjach'L dobry molodcy 
16. zelty peski serdce vysosali 17. b) acc. : posli devki vt syry 
bory 44. dosaditt tebe vt> pervy dni 144. IL neutr. 1. sg. 

a) nom. : vo ytoromt tereme krasno solnysko 16. b) acc. : svoe 
öizo perysko perebirala 39. osedlaj vx dorog'o sedlo 110. c) gen. 
my za rublb vozMuemi zelena viua 35. st. siuja morja 203. do 
cerna nioija 227. d) dat. : poskaci po cistu polju 39. krovt 
pustiH po sinju morjii 32. 55. prikatila ko siuju nioiju 119. 
2. pl. a) nom. : siroki voroty zaskripeli skaz. 13. bclodubovy 
drova razgorajutT> sja 26. b) acc. : raztvorjaj siroki vorota sach. 
33. vychodila za novy vorota 87. III. fem. 1. sg. a) nom.: 
knda ja moloda^ tuda rozb g'usta 20. drognula syra zemlja skaz. 6. 

b) voc. : ne chvali sja, krasna devica sach. 113. c) acc. : budet'b 
derzati selkovu pletL 32. iscu ja laskovu tescu 29. privezt menja 
molodu vTb cuzu daltnju storonu 39. 2. pl. a) nom. : casty zve- 
zdy, to maly detuski 17. und castyja zvczdy, to deti icln. 16. 
skory nogi podgibajntL sja, bely ruki opuskajutt sja 113. b) acc. : 
bely ruki podozmito 32. ty beri za bely ruki suzenago 34. veho- 
diti. vo scni kosjaseaty skaz. 28. Der volksspracJte sind auch nomi- 
nale formen der numeralia ordinalia zuzuweisen : pervii skaz. 69 73. 



russ. decl. nom. i-stiimino. 299 

di'ugu 121. cetverti, 199. 211. 212. cetverta stud.-ol. 27. pjat^L, 
sestt skaz. 200. 210. cievjatii stud.-ol. 79. 

Der unterschied zwischen sveteli), jäseni., kräsno, siue, ^^^J 
und svetelii, jaseiix, krasuö, sine, bely ( Vostokovz 41. 62.) und 
daher auch der unterschied zwischen okoncanie sprjag'aeinoü und 
okoncanie useöennoe ist unorganisch : die ersteren formen werden als 
praedicate ohne suhst. gebraucht, die letzteren bestimmen das subject: 
mesjacT) svötelT> luna est splendida; sveteli. mesjaci) splendida 
luna: für letzteres gebraucht die Schriftsprache svetlyj. 



IV. 1 (u) - stamm e. 

Spuren der declination der t. (u) - stumme sind der sg. gen.;, 
sowie der sg. dat. und loc. auf u; desgleichen der pl. gen. auf ovi.. 



V. t - s t ä m in e. 

1. masc. 

Die im asl. hieher zu rechnenden subst. gehen nach I. 2 : gostt, 
gostja; bolb dialekt. Lolja; reste der alten h- declination sind der pl. 
acc. gosti in redensarten wie vi. gosti iti ; der sg. gen., dat. und 
loc. puti von piitb; das dialekt. auch fem. ist; der sg. voc. gospodi 
uow gospodb; der pl. von Ijudtrljudi, Ijudej, Ijudjami, Ijudbmi^ Iju- 
djachx; endlich der pl. der suhst. sosedi, cliolopt, certt: soscdi, 
sosedej usw., denen wohl auch dvojni gemini, dvojnej usw. bei- 
zufügen ist. 

Tri, cetyre haben im gen. und loc. trechi,, cetyrechi., im dat. 
treniTj, cetyrem-i ; der instr. tremja, cetyibinja ist dem dual, dvumja 
nachgebildet ; im volksliede findet man auch das organische cetyrbmi 
sach. 215. 





2. fem. 




nom. 


kostb 


kosti 


acc. 


kostb 


kosti 


gen. 


kosti 


kostej 


dat. 


kosti 


kostjaniT) 


instr. 


kostbju 


kostjami 


loc. 


kosti 


kostjach'b. 



dOO russ. decl. nom. n-stämme. 

Der sg. instr. auf iju ist noticendig nach sc und überhaupt 
nach mehrereil consonanten: vesciju, pomosöiju, vetviju; ausserdem 
im höheren stile, d. L asl. : vlastijii ; dvert^ losadb imd plett haben im 
pl. instr. meist tmi für jami : dvertmi ; andere, wie kostt, rect, stra- 
stb, haben ebenso oft tmi aZs jami: kostbmi, kostjami; recbmi, recami. 
Von zelenb und scelb bestehen dialekt. die lü. zelentja und scelbja. 

Die numeralia cardinalia von pjatb bis tridcatb gehen regel- 
mässig nach kostb: nom. acc. pjatb gen., dat., loc. pjati instr. pja- 
thju. vosemb hat im instr. vosembju, sonst osbiui. desjat'b in pjatb 
desjat'b, sestb desjatt usw. ist pl. gen. ; -catb steht teils für desete, 
teils für deseti: odinnadcatb, asl. jedin^b iiadesete; dvadcatb, asl. 
dva deseti; doch dvadcati stud.-vol. 178. die declination von odinnad- 
catb, asl. jediii'b na desete, und von tridcati, asl. tri deseti, gen. 
odinnadeati, tridcati, instr. odinnadcatbju, tridcatbju (doch auch S'b 
odinnadcatbnii skaz. 221.) für jedinog-o na desete, trij deseti3, 
jedinemb na desete, trbnii desety ist unorganisch ; ebenso unorganisch 
ist die declination von pjatbdesjatb, richtig pjatb desjatb gen., dat., 
loc. pjatidesjati, instr. pjatbjudesjatbju neben dem häufigeren pjati- 
desjatbju. Dialektisch ist vosbmech'b: na vosbrnech-b ötolbachi. 
Dalh, narecijacho 48. 



VI. 


C n s n a n 


ti 


sehe 


ö t ä m in e. 




1. V- 


Stämme. 




nom. 


cerkovb 






cerkvi 


acc. 


cerkovb 






cerkvi 


gen. 


cerkvi 






cerkvej 


dat. 


cerkvi 






cerkvamt 


instr. 


cerkovbju 






cerkvami 


loc. 


cerkvi 






cerkvachi». 



So gehen auch svekrovb und das nur im sg. gebräuchliche 
Ijubovb ; dialekt. gilt cerkva ; aus clioragtvb ist dialekt. korogva 
entstanden ; dialekt. lebt auch svekry, asl. svekry ; hieher mögen ur- 
sprünglich auch die dialekt. bosovb und botovb gehört haben. zvhxrhYh 
ist masc. geworden: zernovb. 

2. n - stamme. 
a) masc. 
Die im asl. hieher zu rechnenden subst. gehen nach I. 2: ka- 
menb, korenb, olenb, remenb, jaöinenb, gen. kamnja, kornja, olenja, 



niss. (lecl. noni. s-stämme. 



301 



remnja, jacmenja ; plam^nb ist nach dem lexicon der akademie fem., 
nach Vostokovz 31. hingegen richtiger masc. (gen. dat. loc. plameni, 
instr. plamenemt), und als plamja, polomja neutr.; auch dem asl. 
sti"Lment entspricht stremja; stepent und stupent sind fem. 

DenL geht nach I. 2: dnja, dnju usw., doch auch sg. gen. dni 
stud.-vol. 148. sedni/«r segodni stud.-vol. 59. 70. koeg-o dni dialekt., 
sg. loc. dni in onomedni, asl. ononiL dtni, serh. ononiadue; im pl. 
gen. dem. imd dnej ; seifen im pl. instr. dni : pei-edt zlymi dni 
sach. 224. Dialektisch sjadnica für seg-odnja Dah, narecijachz 48. 



h) neutr. 



nom. 


imja 


imena 


acc. 


imja 


imena 


gen. 


imeni 


imeni. 


dat. 


imeni 


imenami. 


instr. 


imenemi. 


imenami 


loc. 


imeni 


imenacliT., 



Hieher gehören bremja, vymja, golornja, znamja, plamja im 
sg., plemja, stremja, sOmja, temja, solomja dialekt. für solomja alt, 
und die pl. pistmena tmd ramena. vymja, znamja, polomja und 
temja tmrden in der Volkssprache im sg. unorganisch nach II. decliniert: 
sg. nom. acc. gen. vymja, dat. vymjii, instr. vymenn., loc. vyme. 
vymja hat auch im pl. eine ^morganische form, jedoch nach III: 
nom. acc. vymi, gen. vymt und vymej, dat. vymjamt, itistr. vym- 
jami, loc. vymjachi.. vreme, gen. vremja, dat. vremju, instr. vre- 
memt, loc. vreme Dah, narecijachz 43. semja soll im pl. gen. 
semjam. haben, zum tinterschiede vom eigennamen Semem. : jan für 
en herulit jedoch auf falscher speculation: stremjana sfud.-ol. 5. 
stremjant sach. 225. 





3. s- 


- stamme. 




nom. 


cudo 




öudesa 


acc. 


endo 




cudesa 


gen. 


öuda 




cudes-B 


dat. 


cudii 




öudesamt 


instr. 


cudomi. 




cudesami 


loc. 


cude 




cudesachi., 



302 mss. ilccl nom. r-stämme. 

So (feilt mich uebo ; nebo in der hedeutung palatum und cudo 
in der hedeutung monstrum haben neba, ciida; uebi., cucItj usic. 
In der volkssjirache findet man auch den sg. Joe. nebesi sach. 18. 
tmd den jpl. slovesa 119. 197. stud.-vol. 9. skaz. lir>. 116. 130. 178. 

Oko und iicho haben ocesaj iisesa; ocest, usesi) usw. und 
nom. acc. oci, usi, gen, ocej, usej, dat. ocamt^ usamt, instr. ocanii, 
usarai, loc. ocacht, usachi.: ocbju hört man dialekt. in za oci.jvi sach. 
147. und in vocbju^ asl. vl oöiju. Für das dialekt. kolo erkennt 
die schrifts])rache nur koleso an : asl. kolo, kolese. 





4. t- 


Stämme. 




nom. 


zerebja 




zerebjata 


acc. 


zerebja 




zerebjata 


gen. 


zerebjati 




zerebjat'f. 


dat. 


zerebjati 




zerebjatamT. 


instr. 


zerebjatemT, 


zerebjatami 


loc. 


zerebjati 




zerebjatach^b. 



Im sg. nur hei ditja gebräuchlich, das jedoch im sg. instr. di- 
tjateju hat, von einem thema ditjatb /. und diteju von einem, thema 
ditja, wie djadja: von demselben thema stammt auch der sg. gen. 
dat. und loc. diti her. Nicht selten ist diese foi^n im pl., indem 
vniiki,, zidenokT>, kahnjcenoki., mcdvezenoki>, rebenokt, tele- 
nokt, sceiiok7> im id. vnucata, zidenjata, kalmycata, medvezata_, 
rebjata, teljata, Sceiijata und vnuki, modvezeuki, scenki lauten. 

Ditja hat im. pl. deti nach kosti> : detej, dettmi, doch auch 
ditjatami saeh. 32. öö. 





5. r-9 


itämme. 




nom. 


mati. 




materi 


acc. 


materb 




materej 


gen. 


mateii 




inaterej 


dat. 


materi 




materjami, 


instr. 


materijn 




materjami 


loc. 


materi 




materjacht. 



So geht auch doeb, asl. diisti : beide haben im sg. nom. auch 
materb und, doöerb, dialekt. ist mati sach. 227. imd doci ; von diesem 
lautet der pl. instr. doeerbmi. 



niss. ileel. der pronomina personalia. 



303 



B) Declinatiou der pronomina personalia. 

/. nom. ja 1113' 

ncc. menja uasi. 



fjev. 


menja 


nas7. 


dat. 


niiie 


naiiTB 


msfr. 


mnoju 


nanii 


loc. 


mne 


nast 


II. uom. 


b\ 


vy 


acc. 


tebja 


vasT. 


gen. 


telrja 


vasi. 


dat. 


tebe 


vaniTj 


insfr. 


toboju 


vami 


loc. 


tebe 


vasT. 


'II. nom. 


— 




acc. 


sebja 




gen. 


sebja 




dat. 


sebe 




instr. 


sobojii 




loc. 


sebe 





Die enklitischen formen nija, tja ; mi, ti fehlen; si kömmt 
mir in svoja si vor; sja kann nach vocalen durch st ersetzt loerden : 
flivlju st neben naplacii sja sach. 112. divitt sja: vgl. ziiniist 
für zimii sju aus siju; für tebe kennt die volksspraclie ie, das auch 
te geschriehen icird, das nicht etwa für ti steht, sondern durch aus- 
stossung des b aus tebe entstanden ist: te bog-i. na pomoci. stud.- 
vol. />. dog-anutb li te semt zag-adok^. ib. kto te pomilee stud.-ol. 16. 
kakovo te, i'jba, zitt bezT. vody, takovo mne bezT> mila druzka 
88. So ist auch tja zu erklären: pro tja sprosu stud.-vol. 21. Auch 
die mittelglieder seja, see für sebja, sebe ; teja, tee kennt die 
Volkssprache. 

Zweites capitel. 
Pronominale declination. 

Die iironominale und, die zusammengesetzte declination scheinen 
durch den sg. gen. m. n. geschieden : tog-o, dobrago ; da jedoch auch 
ag'O wie ovo lautet, so existiert der unterschied nur für das äuge. 



304 



ru8s. decl. pronom. 



Einen ivahren unterschied begründen jene casus, die in der pro- 
nominalen declination vor dem casussufßoc ein e darbieten : temx, 
techi. und dobryiin., dobrjch'B. Statt des casussuffixes mi und 
mT> findet man häufig in der Volkssprache mja, ma: st. imja govoriH. 
vsöma ryb. 4. 299. moima usw. Aus der declination des JT> kam 
dieses suffix in die zusammengesetzte declination : chvastali ony tova- 
ramy zamorskima, kunicamy, lisicamy sibirskiina ryb. 2. 113. 
ulivala sja slezami gorjacima 2. 149. smesalt by zemnycht 
so nebesnyma 3. 2. Vgl. dialektisches gOThmja, g-oriti., drug'omja 
alio modo. 



'. Stamm ti.. 








masc. 


nom. 


tot-B 


te 




acc. 


tott 


tg 




gen. 


togo 


tSchi. 




dat. 


tomu 


temi. 




instr. 


temt 


temi 




loc. 


tomt 


techi, 


neutr. 


nom. 


to 


te 




acc. 


to 


te 




gen. 


togo 


techt 




dat. 


tomu 


temi> 




instr. 


temi> 


temi 




loc. 


tomt 


t^cht 


fem. 


nom. 


ta 


te 




acc. 


tu 


te 




gen. 


toja 


techt 




dat. 


toj 


temt 




instr. 


toju 


tßmi 




loc. 


toj 


techt, 



Tot't, wofür dialekt. toj, ist to-\rh, n sJ. tot\, totoga, usw. Nach- 
drücklicher ist gtott, 9to, r>ta; dialekt. hört man auch Bvtott, 9vto, 3vta 
für avototi. usio.; zusammengesetzt sind taja, tuju, 9taja und toe. 
vott ist aus voto, dieses aus oto 7iest. für asl. * jeto : vgl. asl. jese. 
Der pl. nom. te ist aus dem acc. tyja (vgl. te aus teja, tee für 
tebe) hervorgegangen; dialekt. bestellt für te, techt usw. ty, tych'L, 
tymT>, tymi, icomit dialekt. ony zu vergleichen. Selten ist der sg. gen. 



russ. decl. pronom. dOö 

fem. 13-6 stud.-voL 148. für tyja nach der zusammengesetzten declin. 
•dtoth kann \ für % annehmen: 3tiim>, iitlchi. usw. und Bteim,, ^tecln. 
usw. In der volkspoesie kömmt ti> dann und ivann in einer Ver- 
bindung vor, die an den bulgarischen artikel erinnert : kumi. - ott ; 
cholostoj - ot-L ; nioj-oti) milenkoj ; moj-ott miloj ; nerodnoj - ott 
svekor-B; popi.-ot'B stud.-vol. 76. 85. 103. 124. 150. 154. ol. 31. 
Vgl. Dalh, nareSijachz 22. 24. 25. 28. Für die erklärung des o 
in ot^ atis dem auslautenden i. des vorhergehenden loortes sprechen 
die Verbindungen wie cliolmotT. nest. hieben cholmi. oti) nest., die 
bedeutung ist jedoch vom bulg. artikel verschieden. Vgl. 4. seite 128. 
Nach tott gellen dva, kto, odini., sami). Dva, fem., dve, hat im 
gen. und Joe. dviichi), im dat. dviimi., im instr. dvumja: dem. un- 
organischen casus obliqui liegt ein dual. gen. dvu für asl. dvoju zu 
gründe; dvumja ist hinsichtlich des mja aus dem aind. dväbhjäm 
zu erklären: das asl. stiess j aus, dessen erhaUung die form dvemlja 
für dvema veranlasst hätte, das russ., gegen praejerierte vocale 
loeniger empfindlich, bewahrte j ; das auslautende m von dväbhjäm ist 
spurlos ahgefaUen. mja finden tvir auch in tremja, öetyrtmja und 
dialekt. im pl. dat. imja eis: man vgl. die nsl. adv. vidoma, vedoma, 
mahoma ?»?V volocmja, stojmja, livmja und dem dialekt. dnig'omja: 
doch kann die Zusammengehörigkeit von vidoma und volocmja in 
zweifei gezogen icerden. Anders A. Leskien, Archiv für slavische 
Philologie I. seite 56. Dialekt, sind ferner dvymx, dvycln. ; eben so 
oby, obychi.: damit vgl. man das dialekt. vzdytb für vzdetb, in 
welchem gleichfalls y für e eingetreten. Kto : gen. acc. kog-o, dat. 
komu, instr. kemi., loc. komt. nekto gebraucht die Schriftsprache 
nur im sg. nom., die übrigen casus durch kto-to ersetzend: kogo- 
to, komu-to usw., in den Volksliedern findet man jedoch auch ne- 
kog-o sach. 212. nekomu 65. 150. 153. 175. 217. Bei nikto tcird 
die praeposition zwischen ni und kto gesetzt: ni ki. komii. Hieher 
gehört auch vsjakt, asl. vtsakt, das nach Vostokovz 77. nur im 
sg. masc. gebräuchlich : vsjakogo (vsjakago hängt mit dem zusammen- 
gesetzten vsjakij zusammen: vsjakt dobri,, da ne do vsjakag-o), 
vsjakomu, vsjakimx, vsjakomi,; doch auch vsjako: ne vsjako 
lyko VT, strokii; vsjako liclio sporo ne miniieti, skoro sneg. 46. 
Oba, fem. obe, entlehnt alle casus obliqui von oboj : die bei puchm. 
225. angeführten formen obu, obucht, obum-L, obumja sind nicht 
gebräuchlich. Odint, odno, odna, gen. odnogo, odnog-o, odnoja, 
dat. odnomu, odnomu, odnoj, acc. odirn., odno^ odnu, instr. od- 
nemt und odnini'B, üdnemt und odnimi., odnojii, loc. odnonn., 

20 



306 



niss. flec.l. pronom. 



odnoiiri., odnoj ; pl. nom. odue, odni, gan. loc. odnechi., odüichi,, 
dat. odnemt, odnimi., {7istr. oduemi, odnimi: der imtersclded 
zwischen odne und odni, odiiecht imd odnicht iisio. (jenes soll fem., 
dieses masc. und neutr. sein) ist erdichtet. Der sg. instr. edinjm.'h 
such. 149. 204. gehört zu edinyj. Sami> nimmt im pl. i für e an : 
sg. instr. masc. neutr. samim'L und samemt; pl. nom. sami, ge^i. 
loc. samich'L, dat. samimi., iiistr. samimi; samago, samyni'L, sa- 
mychi), samymi gehören zu samyj. Die durch aki) gebildeten ivorte 
entlehnen in der regel die nom. von der zusammengesetzten decUnation : 
takoj, takoe, takaja^ gen. takogo, takogo, takoja, dat. takomU;, 
takoniu, takoj ; pl. gen. loc. takichi,, dat. takimi,, instr. takimi. 
So gehen kakoj, nikakoj, nekakoj, 'itakoj. Der pl. acc. taki (taki 
reci pogovarivaetT. stud.-vol. 67. taki reci govorila stud.-ol. 91.) 
gehört zur pronominalen decUnation. 



Stamm iTioji.. 




Masc. 


nom. 


moj 




acc. 


moj 




gen. 


moego 




dat. 


moemu 




instr. 


moini'L 




loc. 


moeuTB 


Neutr. 


nom. 


raoe 




acc. 


moe 




gen. 


moego 




dat. 


moemu 




instr. 


moim'^B 




loc. 


moemi. 


Fem. 


nom. 


moja 




acc. 


moju 




gen. 


moe ja 




dat. 


moej 




instr. 


moeju 




loc. 


moej 


Stamm jx. 






Masc. 


nom. 


(i) 




acc. 


(i) 



moi 

moi 

moich^L 

moimt 

moimi 

moicht 

moi 

moi 

moichnb 

moimt 

moimi 

moichi. 

moi 

moi 

moichi. 

moimT> 

moimi 

moicht 



(i) 
(ja) 





russ, dec 


1. iironom. 


gen. 


ego 


ich-B 


dat. 


emu 


ini'B 


mstr. 


ini'B 


imi 


loc. 


emt 


icht 


Neutr. vom. 


{e) 


(ja) 


acc. 


(e) 


(ja) 


gen. 


ego 


ichi. 


dat. 


emu 


ini'B 


instr. 


iiiiT. 


imi 


loc. 


eirn. 


ich-B 


Fem. nom. 


(ja) 


(ja) 


acc. 


(ju) 


(ja) 


gen. 


eja 


ich'B 


dat. 


ni 


im'B 


instr. 


eju 


imi 


loc. 


ej 


icht 



307 



Nach moj gelten tvoj, svoj, koj, dvoj, oboj, troj, cej. Koj, 
das nach Vostokovz 75. im sg. nom. und acc. nicht gebräuchlich ist, nach 
anderen üherhaujjt wenig und meist in Verbindung mit anderen j^ro- 
nomina angewandt ivird (koj-to, koe-öto), entspricht dem asL kyj, 
koje, kaja. Man beachte dialekt. o ku poru. nekoj geht nach dem 
asl. kyj : sg. nom. nekij, nekoe, nekaja acc. nekij, nekoe, uekuju 
gen. nekoego, nekoego, nekoeja dat. nekoemu, nekoemu, nekoej 
instr. nekümt, neküm-B, nekoejii loc. nekoeni'B, nekoemt, nekoej 
pl. nom. acc. uekija gen. loc. neküclit dat. nekiim'B instr. nekiimi. 
oboj hat alle casus heider numeri, mit ausnähme des sg. nom. und 
acc. masc. und fem., loelche durch oba, obe ersetzt werden. Dvoj 
und troj haben im sg. nur den nom. und acc. neutr. : dvoe^ troe, im 
pl. jedoch alle casus; der sg. loc. neutr. ist in der redensart rdvoem-B, 
vtroemt üblich. Was von dvoe, troe^ gilt auch von cetvero, pja- 
tero usw., die jedoch mit ausnähme des nominalen nom. cetvery? 
pjatery im pl. der zusammengesetzten decUnation folgen. Die gram- 
matiker weisen oboichi.^ oboiint, oboimi dem masc, obeich-B, obeim'B, 
obeimi hingegen dem fem. und neutr. zu : die letzteren formen gehören 
der Volkssprache an, die sie jedoch als mit den organischen gleich- 
bedeutend ansieht, obeicht ist eine nebenform von einem alten obech'b, 

20* 



öüo TOss. decl. pronoiTi. 

das wie obemt dialekt. vorkömmt Dah, narecijacliz 43; vgl. das 
im munde des Volkes lebende teichT>, vseicht : na teiclit zubacht 
skaz. 79. teicli^ starikovT. 174. o teich^. malyicliTj detiscaclit' 178. 
teich-L semiD SemionovB 213. teicbx zemelt 193. po teimi. po 
kovram-L 203; po vseimt po teimi, po rekami> skaz. 203. po 
vseiim. gorodamt 206 : zu vergleichen sind die unten zu besprechen- 
den formen der zusammengesetzten declination, u-elche yi für j bieten : 
bystryichi für bysti-ycht. Aus defi angeführten stellen erhellt, dass 
der genusunterschied zwischen oboich'B und obeicht eine fiction der 
grammatiker ist. Man beachte dialekt. dvoju, troju zweimal, drei- 
mal Dah, narecijachz 43. Cej, cte, ci>ja_, asl. öij, cije, öija, schwächt 
vor iwaejotierten vocalen i zu h, daher CLJa, CLe, chego für cija, 
cije, cijego tisic. inoj, onyj, samyj folgen der zusammengesetzten 
declination: inoj, inoe, inaja; inago usw. So auch kazd;)^', das dem 
asl. kyjzdo entspricht, daher kazdago, kazdyja, kazdomu für koe- 
g-ozdo, koejazdo, koerauzdo usw.: dialekt. sind kaznyj und kaznij. 
Die auf ovb aiidautenden pronomina wie kakovx, takovt, ina- 
kovt, odinakovB, die auch im asl. nicht pronominal sind, werden 
■wie die adj. possessiva decliniert, mir der sg. gen. masc. und neutr. 
folgt der zusammengesetzten declination: kakovago, nidd kakova. 
hn sg. gen. und instr. fem. fallen die auslautenden vocale meist ab: 
toj für toja, toju ; sej für seja, seju. Der Volkssprache eigentümlich 
sind die sg. acc. fem. vsee, ee, odnoe, samoe, toe, die mit dem asl. 
sg. gen. fem. auf -oje, -eje zusammenhangen: ee ist sg. gen. fem. 
sach. 12b; ebenso vsee, doch vsee nocenku 141: man vgl. das serb. 
je lind das klruss. jeji und ji. Der acc. sg. fem. lautet erweitert 
eju: agievu doöt, cto ponjalt eju za sebja akt aus dem jähre 1628 
bei Buslaevz 1. 211. owh eju Ijubilt DaU, narecijachz 27. Die 
nom'. i, e, ja; i, ja, ja werden durch ont, ono, ona; one, oni {diese 
zwei formen dienen allen genera), der pl. acc. durch den gen. icXvh 
ersetzt; für die sg. acc. i, e, ju stehen die gen. ego, eja und ee: 
bereti zoloto bljudo, nasypaeti. na nego kamentja samocvetnyja 
skaz. 56. Nach einsilbigen praeposit innen icird den davon abhängigen 
casus von i ein n vorgesetzt: dlja nego; dlja ego detej. Sej für 
asl. sij (dialekt. ist das verstärkte sest), sie, sija acc. sej, sie, siju 
gen. sego, sego, seja dat. semu, semu, sej instr. sim^t, sini'jb, seju 
loc. semi., semx, sej ; jyl. nom. sii gen. loc. sieht dat. sini'i> iyistr. 
simi. ose ist asl. jese. Aruss. synoci ist das asl. si nosti s. seite 
53; das dialekt. noöesL asl. nostL si ; dialekt. ist auch sevogody, 
segoda, segody diess jähr. Vest, vse, vsja acc. vest, vse, vsju 



russ. decl. zus. gesetzt. 309 

gen. vsego, vseg-o, vseja dat. vsemii, vseinu^ vsej inst}-, vseint, 
vsemi., vsejii loc. vsemi>, vseim,, vscj ; pl. nom. vse gen. loc 
vsecht dat. vsemi, Instr. vsemi. Cto : gen. cego dat. cemu 
instr. öem^ loc. cemt. Dialekt, fungiert covo, covo als noin.: 
covo tj baesT. Dah, narecijaclnj 37. Die schriftspracJie gebraucht 
necto nur im nom. und acc, die übrigen casus durch cto-to ersetzend: 
cego-to, öemu-to usw. : in den Volksliedern findet man jedoch auch 
neöego sach. 214. Bei nicto icird die praeposition zicischen ni und 
cto gesetzt: ni kt cemu; ni vt cto und vt> nicto sind verschieden. 
cego gilt dialekt. für öto. 



Drittes capitel. 
Zusammengesetzte declination. 

Die meisten formen enthalten das adjectio undecliniert : dobryj : 
dobrij-jt, lüobei zu bemerken, dass t> wie o, daher yj wie oj lautet, 
was auch sonst vorkömmt : dobrogo aus dobrojego usio. ag-o — denn 
diess ist die aus dem asl. in die schrift aufgenommene endung — 
lautet in verschiedenen gegenden verschieden : entweder wie ogo : volt- 
nogo, kotorogo, lichogo, wie schon in denkmäleiii des XIII. jahrh. 
geschrieben wird, oder aga oder ava, ova Buslaevo 1. 247. Dialekt, 
kömmt vor döbrago, döbraga, döbrava, döbrogo, döbrovo, lonst- 
kögo Dah, narecijachö 21. 31. 35. 38. Beachtenswert ist der sg. loc. 
m. n. auf oemt d. i. o-jemt : vo syroeimi vo boru stud.-vol. 26; 
vo meste bogatoemt BuslaevT, 1. 242. ja na krylbce byla pere- 
noeuiT. ryb. 4. 46. ynib, ych'L erscheinen in den Volksliedern in der 
älteren form yimt, yichi.: zelenyimi), bystryicht. Der gen. do- 
bryja lautet auch dobn-j, dobroj, dobroe. Über die spräche der 
ältesten russischen chronisten 38. Buslaevz 1. 242, und, im volks- 
liede , dobroej : Ott obedni oVh dolgoej Buslaevz ibid. dobrojc 
ist asl. *dobro-je, dobroej hingegen würde einem asl. *dobro-jeje 
entsprechen; oej d. i. ojej (palicej zeleznoej rt/b. 4. 3r>.) icäre 
asl. * ojeja. 



1. dobrtjt. 



Mose. nom. dobryj dobrj-ja 

acc. dobryj dobr;)'ja 



310 



russ. decl. ztib. gesetzt. 







gen. 


dobrago 


dobrycht 






dat. 


dohromu 


dobrymi. 






instr. 


flol)ryim> 


dobrymi 






loc. 


dobromt 


dobrychi.. 




Neutr. 


nom. 


dobroe 


dobryja 






acc. 


dobroe 


dobryja 






gen. 


dobrago 


dobrychi, 






dat. 


dobroniu 


dobrymi, 






instr. 


dobryitiT, 


dobrymi 






loc. 


dobroniT» 


dobrychi., 




Fem.. 


nom. 


dobraja 


dobryja 






acc. 


dobriiju 


dobryja 






gen. 


dobryja 


dobrychi, 






dat. 


dobroj 


dobrym'L 






instr. 


dobroju 


dobrymi 






loc. 


dobroj 


dobrycht, 


2-1 


5. sinijt. 










Masc. 


nom. 


sinij 


sinija 






acc. 


sinij 


sinija 






gen. 


siiijago 


si nicht 






dat. 


sinjemu 


sinim7> 






instr. 


sinimt 


sin im i 






loc. 


sineniT, 


sinichi.. 




Neutr. 


nom. 


sinee 


sinija 






acc. 


sinee 


sinija 






gen. 


sinjago 


sinicht 






dat. 


sinjemu 


sinimt 






instr. 


sinini'B 


sinimi 






loc. 


sinemt 


sinichi. 




Fem. 


nom. 


sinjaja 


sinija 






acc. 


sinjuju 


sinija 






gen'. 


sinija 


sinicht 





niss 


decl. 


zns. 


gesetzt. 




dat. 


sine] 








sinimi. 


instr. 


sine] 11 








sinimi 


loc. 


^inej 








sinichi, 



311 



Die mittelst ij ahgeleiteten adj. verldirzen bjaja, bee, tjuju zu 
hja, ho,, bju: tretij, rybij, korovij, volcij, beluzij, navij (dialekt.), 
petusij, pticij, gusjacij, volovij, slonovij, cetij usw. ; anders gehen 
obscij, ochocij, procij usw. bozij, weil durch ij gebildet {denn asl. 
bozij ist die nominale form) folgt dem sinij in allen casus, die nicht 
nominal gebildet werden, es beicahrt i ungeschwächt, knjazij hat 
mit recht knjazaja, knjazeej weil es dui'ch t gebildet ist: vgl. asl. 
ktnezfe. pervu, drugu im sg. acc. fem stud.-vol. 51. haben ju ab- 
geworfen : das asl. bewahrt die vollen formen. Der sg. nom. masc. 
lisij ist asl. lisii, sinij hingegen siriij, da die nominalen formen lisij 
und sirib lauten. Die Schreibung yj, ij ist asl. für oj, das in neuerer 
zeit von einigen bei jenen adj. angenommen ward, die den auslaut 
betonen: zloj, suchoj, Vostokovz 41, 42, neben zlyj, suchij ; seltener 
ist oj sonst: krepintkoj, krepontkij Vostokovz 47. Im sg. gen. fem. 
wird in der regel oj, ej gesproclien, das aus oja, ija entstanden ist, 
welchem yja, jaja zu gründe liegt, yja und ija liest man nicht selten 
in Volksliedern : bezii rusyja kosy sach. 148. ii rodnyja (matuski) 
stud.-vol. 109. u tesovyja (krovatocki) 124. ii periny pnchovyja 
ib. travy kosenyja 167. radi perepelki radi molodyja stud.-ol. 61. 
ja kuplju pachnuöija mjaty sach. 89. sT) velikija toski zloj 207. 
si. velikija pecali 211. do vecernija zari 21n. slavy vysokija 225. 
Im sg, instr. fem. steht häufig oj, ej für oja, ejii. Der unterschied 
zwischen -ja und -e im pl. nom. (jenes soll fem. und neutr., dieses 
masc. sein) ist eine fiction der schrift, indem in der rede das un- 
betonte ja lüie e lautet ; ehemals schrieb man pridosa polotskija 
knjazi ; rjazanskija knjazi utekosa. dobryja ist aus dem. asl. 
acc. dobryje hervorgegangen. Die fiction hinsichtlich des genus von 
dobryja und dobrye scheint nicht sehr alt zu sein. Die volkspoesie 
bietet nicht selten yi und ii für y und i : bystryich-B sach. 224. uo- 
vyimt 214. krasnyichi> 152. zelenyim'L stud.-ol. 54. zelenyich-B 
80. temnyinn. 97. desjatyichi. 103. velikiimt skaz. 40. vysokiimi. 
stud.-ol. 54. moguöiicht skaz. 61. dremuciimt stud.-ol. 54. usw., 
sogar vasiicht skaz. 108. 139. Diesen formen analog sind die oben 
erwähnten bildungen auf eicht : teicht, obeicht für techt, obecht. 
Daneben findet man ye : tri cervlenyechi. tri korablja kir^ej. 5. 92 
raznyechii 95, und sogar na pjatyemii godu 180. Auslautendes i 



312 russ. decl. zus. gesetzt. 

des pl instr. kann im volksliede abfallen: so kisejnymt ruka- 
vami; so persidskimi> kruzovami, st rozovymi. cvetaim,. Zu 
untersuchen ist ko lichoju ko svekroviiske stud.-ol. 38. In na 
belyimT, svete skaz. 191. na more belyimi, 193. vt kotoryini. 
(stekli.) 224. scheint y an die stelle von e für späteres o getreten zu 
sein: vgl. dytt und dett. 



ZWEITER TEIL. 
Lehre von der conjugation. 



8i) Von der eiiiteiliing der verbal formen. 

Wie im asl. seile 62. 

b) Von den perscnaleudiiugen. 

Voll 1. niL nn> 

2. st te 

2. tt ntt. 

Stumpf 1. m vivh 

2. s te 

3. t nt. 

Die 'personalendung der I. s(j. bildet mit dem praesensvocal o 
ein u in allen jenen fällen, in denen im asl. a steht : pletu, delaju, 
asl. pleta, delaja; dam'L, asl. damt. sl hat sich aus si entwickelt, 
th fehlt in der Schriftsprache nur in dem zur partikel gewordenen 
bude ; dialektisch hört man auch veze, bere, chodi^ Ijubi ^isw. ezdja, 
Ijubja usw. husl. 1. 188. Dah, narecijachz 21. 26. tt besteht in 
estb und in dem dialekt. istt edif, asl. jastb. In der III. pl. findet 
gich ti> nur in siitt und im dialekt. jadutt, asl. jadeti.. Das n der 
III. pl. schmilzt mit dem praesensvocal zu u für asl. a zusammen : 
pletutt, delajutt, asl. pletati., delajatt ; doch auch dadnti. neben 
edjati,, asl. dadet-i, jadet-L. cistjutT); platjuti., vodjutx, vozjutT. für 
asl. öistett usw. sind dialektisch. Dialektisch findet sich ma für mi. : 
my dclaema, znaema Dah, narecijachz 23. 49. Die personal- 
endung te kann auch an die partikel uu : nute gefügt werden. 



ol4 ruse. conj. int', partic. 

t;) Vou dem biiidevocal. 

Der hindevocal tritt ein im partic. praet. pass. : plet-e-nt. 

d) Von den Suffixen der infinitivstämnie. 

1. Infinitiv. Das sufßx des ivfinitivs ist tt : dela-tb. i erhält sich 
jedoch häufig in der Volkssprache, wie die lieder und märchen dartun: 
ja pojdii vo Kitaj gorodi. g^uljati, molodoj zene pokupku poku- 
pati ; zeniti sja, pokormiti sja, poiti sja shiz. 148. 155. 160; ferners 
erhält sich i durch die einivirkung des accentes: bljusti, bresti, pri- 
obresti, vezti, vesti, vjazti, gnesti, nesti, pasti^, plesti, rosti, trjasti, 
cvesti ; doch gelten auch die formen auf tb : brcstb, veztb, vestb usw. 

2. Partic. praet. act. I. Das stffix des piartic. prae^. act. I. ist 
"LSj durch dessen airfügung die formen davt, dosed'B sach. 220. 
sJcaz. 125, asl. davL, dosbd'b, entstehen; gleiche geltung mit diesen 
formen haben die auf si: davsi, dosedsi, asl. davtse, dcabdiise. 
Declinierhar lautet dieses partic. auf sij aus: davsij, dosedsij, asl. 
davtsij, dosbdtsij, formen, deren erhaltung in der Schriftsprache 
dem asl. zugeschrieben icerden darf Die endung si ist notwendig vor 
SL für sja: napivsi sh, nicht napivt sb : doch stakavi, sja skaz. 172; 
sie ist ferner die allein gebräuchliche bei den verben der ersten classe, 
die dieses partic. nicht auf vi. bilden, daher pletsi^ nessi, grebsi, 
peksi, uniersi; dagegen pjavsi, bivsi und pjavt, bivi.; die verba 
I. 1. haben si und nach art der verba I. 7. vsi : cvetsi, bljudsi, vedsi, 
padsi, pijadsi, sedsi m?kZ cvevsi sac/i. 2i2. v ey si dialekt., pavsi, prjavsi, 
sovsi dialekt. klavsi, kravsi*, Meher gehört auch uvjadsi von vjanu 
nach II; rost hat rossi, asl. rasti>se. Viele verba der zweiten classe 
haben zwei formen: pachniivi, pachsi ; /erwer kiniivi., kinuvsi; ebenso 
velevTE., velevsi ; sudivi., sudivsi ; öitavi., citavsi ; pisavT>, pisavsi ; 
bravt, bravsi; evi., evsi tisw. Vor si geht v dialekt. in m über: 
sobramsi kirej. 2. 44. svaremsi kasicku ; om> pozartrakali. bro- 
simsi Sb 1. 5; 2. 16. obnazemsi sbor.-sav. 102. pomolemsi sb 117. 
120. povademsi; operemsi /?7r opersi bus. 2. 114. popademsi /?7?' 
popadsi. Man merke bezumyvci für ne uinyvsi Sb ib. 

3. Partic. praet. act. IL Das suffix des partic. praet. act. II. 
ist l'b: da-l7,. 

4. Partic. praet. pass. Das suffix des partic. praet. pass. ist m, 
oder tT.: zna-ni, bi-tt. In der zusammengesetzten declination wird 
n verdoppelt : öitannyj ; die verba I. und IV. verdoppeln jedoch n 



mss. conj. impt. 315 

7iach VostokoVö nur dann, icenn sie mit praepositionen zusammen- 
gesetzt erscheinen, daher vedenyj und privedennyjj Ijublen^-j und 
vozljiiblennyj, was ganz willkürlich ist. Auch im cech. liest man 
ucennik ev.-vind.; richtig ist pustennik, da es doch von pustinny, 
pustina, wofür asl. piistyrii, abzuleiten. 

5. Aorist. Vom aorist hat sich in dem zur moduspartikel herab- 
gesunkenen by eine sjjur erhalten. 



e) A'on den Suffixen der praeseiisformeu. 

1. Praesens. Das praesens - e kann dialektisch fehlen: liatt 
für baet-L. byvatT> für byTaett. vzopist für vzopiesb. 

2. Imperativ. 7. beri. Das praesens -e geht mit dem modusvocal 
i in i für e über : pletite, asl. pletete. Das i des impt. wird, wenn 
es tonlos ist und demselben ein consonant vorhergeht, zu t geschwächt : 
verb, gotovL, sypL für syplt ; vertte, gotovbte, sypbte ; ähnlich ist 
Ijag'B, Ijagte; dagegen koli, pisi, tai; kolite, pisite, taite und 
zizdi, mölvi, söchni; zizdite, mölvite, söcbuite ; doch auch dvizi von 
dvig-a nach V. 2 ; auch in feierlicher rede wird i bewahrt. Für gnij, 
lezB U7id edt wird sgnivaj, polezaj und poezzaj gesagt. Die 1. pl. 
impt. ist ausgestorben : dieselbe fehlt nach Vostokovz 85. hei den verha 
imperfectiva ganz, bei den verha perfectiva kann sie jedoch durch das 
praes. ersetzt werden: procitaemt, in der Volkssprache mit anfügung 
des wohl schicerlich mit der personalendung der II.pl. identischen te: 
procitaemt-te ; nach anderen kann jedoch die I. pl. impt. der verha 
imperfectiva durch das fut. bezeichnet werden : budeim. choditb 
eamus, staneim. podpisyvatb suhscribamus ; die analogie zwischen, 
procitaem'b perlegamus und biidemi, choditb ist augenscheinlich: 
das fut. ersetzt hier den impt., daher ist biidemt erimus und simus, 
byvaem'b blos sumus. Bei den verha perfectiva wird die I. sg. impt. 
durch das praes. mit vorhergehendem da ausgedrückt: da procitajn. 
Die III. sg. imjyt. ist identisch mit der II: citaj lege, citaj out> legat; 
certi. vozbmi rodnjii, vsja derevnja sginb ognemt sach. 95. ne 
biidb vam-b puti i dorozenbki skaz. 211 ; meist ivird jedoch die III. 
sg. impt. durch die III. praes. mit vorausgehendem da oder piistb 
bezeichnet: da citaett, piistb citaet^; diess gilt auch von der III. 
pl. impt.: da citajut-b, piistb citajut'b. So wie piistb der impt. pusti, 
so ist vielleicht auch da der imjH. da], der manchmal wie da an- 
geicandt wird.: daj posmotrju. Die IL sg. impt. kann auch mit den 
pronomina ja, my und, oni verbunden werden: citaj ja, sdelaj 'ctto 



dlD niss. conj. partic. praes. 

niy, tiODb oni nasL. //. dazdi, flazclb. est /«r ezt ; vede hat vedb 
als adv. 

Das prov. g'ljadb Ist nach dem lex.-acad. die Verkürzung eines 
praeteritum, bei loelcher angäbe an den aor. mag gedacht icorden sein. 
Wenn man sich erinnert, dass im serb. die IL sg. impt. nicht selten 
den aor. und zwar in allen personen ersetzt, so icird man nicht ab- 
geneigt sein, g'ljadt als eine IL sg. impt. aufzufassen. 8erb. : kako 
udari (für udarisej Turci na Malinsko i na ►Strug', Sirovcani ne 
smjedni (für smjedosej im odmali u pomoc poci, bojeci se sebe 
od Kolasina, neg-o u rucauja doba potrci (für potrcasej, misleci 
usw. Im sinne des aor. steht der impt. vozini st bei Krylov: tiiti. 
vichri. otkole ni vozmi st, i sdunuli. panka opjatt na samoj nizt, 
wofür auch vzjali st steht: opjatt otkolt vzjali st morozy; so ist 
auch iislysi in: no skvoruska uslyst, cto chvaljatt solovtja zu 
beurteilen. Als impt. ist auch vedt zu fassen : Dobrynju vedt, bratcy, 
velicajnti. po izotöestvu Nikiticemt, a STt Dobryneju vedt, bratcy, 
idett Toropt skiga skaz. 20. Dass diese ansieht i-ichtig ist, beweist 
ein ähnlicher gebrauch des znaj : zdett bojarint detinii cast, zdett 
ego i drugoj, a detina znaj sebe g-ljaditi. skaz. 191. Im nsl. findet 
man vem, asl. vemt, adverbialisch, angewandt : vem je prisel er ist 
ja gekommen; auch vendar fortasse, tamen ist nur veni da. Das- 
selbe gilt im cech. von ved'. Vgl. 4. seite 794. 

8. Iniperfect. Das imperfect. ist dem russ. abhanden gekommen. 

4. Partic. praes. act. Das suffix des partic. praes. act. ist nt ; 
für asl. e sowie für y tritt ja, a ein: bija, zovja, asl. bije, zovy. 
Gleiche geltung mit dieser form hat die auf öi, welche, speciell der 
Volkssprache eigen, einer asl. auf ste zit entspreclien scheint: btjuöi, 
zovuci, asl. bijaste, zovaste. Die auf ja, a und ci auslautenden 
formen sind indeclinabel ; die declinierbaren formen haben den aus- 
gang scij, asl. stij : btjuscij, zovuscij, asl. bijastij, zovastij, formen, 
auf icelche das asl. dürfte eingewirkt haben. Neben den formen auf 
söij besitzt das russ. auch declinierbare formen auf 6ij : jene sind 
loahre partic, diese aus partic. e7itstandene adj., in denen der begrijf 
der zeit verwischt ist, daher gorjascij 5 xai6[j-svoi; ardens, gorjacij 
b •/.xo'^vqpc, fervidus; l)egiiscij ist fugiens, begncij hingegen fugax. Die 
frage, ivelche von den beiden formen des partic. praes. act., die auf 
ja, a oder die auf öi, in jedem falle anzuwenden sei, wird von den russ. 
grammatikern nicht klar beantwortet ; aus Vostokovz scheint sich folgendes 
zu ergeben : jene verba, die im asl. im sg. nom. fem. esti haben, die 
daher in der zweiten form auf jaöi auslaute7i sollten, also die verba. 



russ. conj. partic. praeä. 317 

///. 2. und IV. lassen nur die form auf ja zu : tei-pja, zrja, bdja, 
möa; nosja, iiöa, taja usw.- demselben gesetze folgen die verha VI: 
vojiija, imenuja, die nach anderen beide formen zidassen: vojuja, 
vojujuöi; pii'uja, pirujiici; die declinierbare form entspricht dem. 
asL: terpjascij, zijascij, vojujuscij, asl. tri>pestij, zrestij^ vojii- 
jastij ; soll die form auf ci V07i einem verbum IIL 2. oder IV. gebildet 
werden, so geht ja für asl. e in ju über: sidjuöi sach. 120. 196. 
2Ö1. stojuci 139. g-ljadjuci 152. stud.-ol. 63. lazuci stud.-vol. 87. 
scliodjiici skaz. 99, doch auch smotrjaci stud.-ol. 63 : vgl. visjucij, 
g-orjucij, gremucij, kipucij, sipucij neben visjaöij, g-orjacij, g-rem- 
jacij, sipjacij, boljnöij/ dialekt. govoruscij sach. 199: dagegen haben 
andere verba nur die form, auf c\, namentlich die verba I. 4; I. 5; 
I. 6; II; V. 2; V. 3: pekuöi, tolkuöi, zguci, striguci ; zmuci, mniici 
(doch, klenja); meljuöi, truöi ; tonuöi, tjamici; koljuci, sljiiöi; rviici; 
eben so vjazuci, nicht auch vjaza, asl. veze, doch tesa und tesuci; 
ferner stelja, nicht auch steljuci. Die übrigen verba haben beide 
formen: pletja, pletuci ; idja, iduci; giyzja, gryzuci; skrebja, 
skrebuci ; bija, bijuci; orja, orjuci; meca, meciiöi; gloza, g-loziici; 
seja, sejuci. Bezweifelt werden von anderen folgende formen: zivjaj 
moja, asl. myje, inelja, trja, porja;, oija, kolja und veziici, skre- 
buöi, sekuci; zovuci^ J»uci, Itjuci, zmuci, mniici, truöi, orjiici, 
meljuci, g-loziiöi, strazduci. An die partic. praes. act. lehnen sich 
einige adj. an, die jedoch in ihrer bildung davon irgendwie abweichen: 
a) ]&, für aju, jajii: rabotjascij, guljascij «e&en rabotajuscij, gulja- 
jusL'ij ; ijju/wrjaju: vonjiicij, Hnjucij ne6e7i vonjajuäcij, linja- 
jiiscij ; c) u für aju: letucij^ paducij, sverkucij, tolkucij neben 
letajuscij, padajuscij, svcrkajuscij, tolkajuscij ; dj sypucij : sypucij 
pesoki. ; zybuöij : zybucee boloto ; dreiniicij ; dremuöij lest ; svi- 
stucij sach. 199. treskucij neben sypljuscij, zybljusöij, dremljuöcij, 
sviscuscij, trescascij ; pacliucij nebe^i pachuuscij. Die verba perfec- 
tiva haben kein partic. praes., doch kömmt das partic. praes. act. 
nicht selten als Stellvertreter des partic. praet. act. I. vor: pomolja 
SB vzoidem^., pokloDJa st vozbmem'L sach. 159. siidbi, pogovorja 
promezb soboju, prigovorili skaz. 157. 164. ryba seltdi,^ otrodja 
Sb meuja, ne vidyvala 168. Dasselbe findet sehr häufig im cech., 
nicht nur in der Schriftsprache, sondern auch im munde des Volkes 
statt: vejda do sve cajky neb koräbu do Konstantinopole jel jungm. 
vezma husliöky hned se bral sus. 2. pohledna nail zas odejdü 16. 
Vgl. 4. Seite 819. 



olo russ. conj. suffixlose stamme. 1. 

5. Partie, praes. pass. Das suffix des partic. praes. jpass. ist 
mt: bi-e-mi., plet-o-mi.; es ist am gebväuchUchsten von verben V. J : 
man ersetzt demnach gerne liemi., trünn>, slemx durch izlivaemt, 
otiraemi), posylaemi.. 

f) Conjugation nach den Yerbalclassen. 

A) Conjugation mit dem pr aesenssuf fix. 

Erste classe. 
Suffixlose Stämme. 

1. plet. 

a. Inf .-stamm plet. Inf. ples-ti. Partic. praef. act. I. plet-si. 
IL ple-lt. Partic. praet. pass. plet-e-nt. 

ß. Praes.-stamm plet-e. 

Praes. 1. plet-u plet-e-mt 

2. plet-e-SB plet-e-te 

H. plet-e-tt plet-uti,. 

Impt. 2. plet-i plet-i-te. 

Partic. praes. act. plet-ja. Pass. plet-o-mT>. 

Rost verliert im partic. praet. act. II. im sg. masc. das suffix 
It.: rosT., rosla; es verliert t auch im partic. pjvaet. act. I: rosSi. 
i'et folgt dem j)aradigma: obretu, asl. obresta. id hat im inf. iti, 
wofür gegen alle analogie idti und itti, in der Zusammensetzung meist 
inconsequent iti: zajti^ perejti, pojti, ujti und vydti, pridti ge- 
schriehen wird. Die partic. praet. act. I. und IL entlehnt dieses 
verhum von sbd : sedi., seH, dialekt. iselt ; das partic. praet. pass. 
lautet ident: obojdeuT), uajdeni.. sed hat im praes. sjadu, sjades^, 
im impt. sjadb^ sjadtte : dialekt. besteht der inf. sjastb, asZ. seda, se- 
desi usw. ctt colere entlehnt alle formen von öti nach IV. mit aus- 
nähme der I. sg. praes. und des partic. praet. pass. : ötu, cteiit ; 
cbt, öestb legere ist regelmässig : das asl. macht zwischen diesem und 
jenem keinen unterschied, ed vehi wird, in den infinitivformen durch 
echa ersetzt: statt des icenig gebräuchlichen edb wird poezzaj gesagt. 
razsvetetx illucescet, razsvelo illuxit dürften richtiger mit e aus 



russ. c-onj. sufflxlosc stäirime. 3. 319 

einem asl. t statt e tjeschnehen werden: man vgl. cvtt imd cvet 
und das serh. osvaniiti für asl. osvtoati aus osvttnati. asl. g:asti 
hat g^udesb, g-udet^, g-udnt'L neben g-udist, gudit'L, giidjatt nach III. 2. 

2. nes. 

a. Inf. -stamm nes. Inf. nes-ti. Partie, praet. ad. I. nes-si. 
//. ues-'B. Partie, praet. iKiss. nes-e-ni). 

ß. Praes.-stamm nes-e. 

Praes. 1. ues-u nes-e-mt 

2. nes-e-sb nes-e-te 

3. nes-e-ti. nes-iiti.. 

Impt. 2. nes-i nes-i-te. 

Partie, praes. act. nes-ja. Pass. nes-o-mi.. 

Das Suffix des partic. praet. act. IL It. fällt im sg. masc. 
ah : vezt, nesi, ; für vjaz tritt vjaza nach V. 2. meist in jenen 
formen ein, in denen vjaz und vjaznu zusammenfallen. 

3. greb. 

a. Inf .-stamm g-reb. Inf. gre-s-ti. Partic. "praet. act. I. greb- 
si. //. greb-t. Partic. praet. pass. greb-e-irt. 

ß. Praes.-stamm gieb-e. 

Praes. 1. greb-u greb-e-mi. 

2. greb-e-sb greb-e-te 

5. greb-e-tt greb-uti.. 

Impt. 2. greb-i greb-i-te. 

Partic. j)raes. act. greb-ja. Pass. greb-o-ni'b. 

B fällt im inf. aus: grestb, skrestb, doch pogrebsti; dialekt. 
besteht skubsti neben skusti; auch v fällt aus: zitb, zivu ; dagegen 
dialekt. tepsti, zjabti; auch diese verba verlieren nach p, b im sg. 
masc. das suffix des partic. praet. act. IL Vb: grebi., grebla. naziv 
hat im partic. praet. pass. naziti,. sib entlehnt den inf. von sibi: 



3-0 russ. conj. suffixlose stamme. 4. 

sibitt: sisti, sibstL icar zu meiden; das partic. praet. pass. lautet 
usibem. iind usibleni.. Von sop führt das lex.-prov. den Inf. sopetb 
tind die III. sg. sopett an. Die ältere spräche kennt den inf. po- 
stijati vom tliema stijap und den aor. sospocht nest. 24. 26. vom. 
thema asl. s^p, dessen iif. wohl suti lautete. 

4. pek. 

a. Inf. -stamm pek. Inf. peöh. Partic. praet. act. I. pek-si. 
//. pek-t. Partic. praet. pass. pec-e-m.. 

ß. Praes.-sfamm pek-e. 

Praes. 1. pek-ii peß-e-nn. 

2. pec-e-sb peö-e-te 

3. peö-e-ti. pek-utt. 

Imp)t. 2. pek-i pek-i-te. 

Partic. praes. act. pek-iici. Pass. pek-o-niTj. 

Beg' entlehnt von beza nach III. 2. alle formen mit ausnähme 
der I. sg. und, der III. pl. praes., des impt. und des partic. praes. 
act. : begu, begnti, ; beg-i, beg-ite ; beg;iici ; dialektisch ist ubeg-t, 
ubeg'la. leg xoird in den praesensformen durch Ijag-, asl. leg-, ersetzt; 
der impt. lautet Ijagi-, (l'^igte. zeg heicahrt e nur vor ih, t> und 
si: i&^h, zegt (fem. jedoch zgla), zegsi; in allen anderen formen 
wird es ausgestossen : zgu, zzesb usw. stig icird in den praesens- 
formen durch stignu nach IL ersetzt, in den infinitivformen gilt mit 
den praepos. Ao, na, pri, pro beides: dostiöt, dostignutb. tolk hat 
im inf. tolcb für asl. tlesti, sonst tolk für asl. tltk: im partic. 
praet. act. I. wird tolokSi einem tolkSi vorgezogen. Das dialekt. mag 
für mog hat im praes. magu, magisb, magit-b ; magim'b (magemT>), 
magite, magüt'b; iiiogu, mogesb, mogett; mogem'b, niogite, mo- 
gütb Imsl. 1. 197. moginiT.. Ijaginii. Dalh, narecijachz 40. nc 
raogi, ne mogite ist noli, nolite Opytz ohlastnago slovarja 114. h. 
reketT,, teket^. ; zgetb, steregetb Dah, narecijacluj 43. 50. dialekt. 
erhalten sich im inf. manchmal kti und gti: sekti, magti, mogti ; 
seltener ist kci, gci: voloköi, pekci, sekci, prjagöi; man merke 
lecci, teöci, zecci Dah, narecijaclnj 29. peci, stereci 35. Der volks- 
sprache eigen sind III. sg. praes. wie peketT), mogeti.. Unrichtig ist 
der inf. streöi im lex.-acad. für strekati nach V. 2. 



TOss. conj. suffixlose stamme. 6. 321 



5. ptn. 

OL. Inf .-stamm ptn. Inf. pja-tt. Partie, praet. act. I. pja-v-x. 
//. pja-lt. Partie, praet. pass. pja-t'L. 

ß. Praes.-stamm ptn-e. 

Praes. 1. pn-ii pn-e-mi, 

2. pn-e-sL pn-e-te 

3. pn-e-t'B pn-uti). 

Imi^t. 2. pn-i pn-i-te. 

Partie, praes. act. pn-u6i. Pass. pn-o-mx. 

Die tnf. lauten dutt, asJ. dati, von dT.m ; zatt, jatb ; zatt, 
kljatb, xcofUr gegenwärtig kljasti mit unorganiscJi eingeschaltetem s, 
mjatb, pjatb, cath für asl. zeti, ztma; jeti, ima; zeti, zBnja; kleti 
usw. ; für klenu kömmt nach puchm. 186. auch kljaju vor. 

6. mr. 

a. Inf .-stamm mr. Inf. mere-tb. Partie, praet. aet. I. mer-si. 
//. mer-'B. Partie, praet. pass. (ter-tt). 

ß. Praes.-stamm mr-e. 

Praes. 1. mr-u mr-e-niB 

2. mr-e-SL mr-e-te 

3. mi'-e-tT> mr-utt. 

Impt. 2. mr-i mr-i-te. 

Partie, praes. act. (tr-uei). Pass. (tr-o-mt). 

Für asl. -reti tritt -eretb, -ertb ein: veretb^ meretb^ podpe- 
rett, peretb aecusare, steretb und stertb: prosteretb sja und pro- 
stertb lex.-aead. Vostokovz 103 ; teretb, dialekt. tertb; für mleti steht 
molotb; für pleti - polotb, im praes. melju, melesb; polju, polesb, 
asl. pleva, plevesi usw. Das partic. praet. act. IL verliert das sufßx 
It. : umei"b, podperi., asl. mnbl'B, pr^H ; ml hat molol'B für ein 
asl. mlelt. Das partic. praet. pass. icird durch tt gebildet: pod- 
pertt, molot'b, tert-B. 

21 



322 russ. conj. na-stämnie. 

7. bi. 
a. Inf .-stamm bi. Inf. bi-tb. Partie, praet. acf. I. bi-v-T>. 
//. bi-H. Partie, praet. pass. bi-ti.. 

ß. Praes.-stamm bi-j-e. 

Praes. 1. bb-j-u bb-e-nrb 

2. bb-e-sb bb-e-t'b 

8. bb-e-tt bb-j-ut-b. 

Impt. 2. be-j be-j-te. 

Partie, praes. act. bi-j-a. Pass. bi-emt. 

Den liiatus beseitigt a) j : znaju, (luju ] h) v: plyvu ; selten ist 
plovu stud.-ol. 16; slyvu; rju verwandelten iti ev : revu, revi, re- 
vuci : die inf.-tempora entlehnt rju von reve naeh III. (vgl. nsl. 
rjove). Dialektiseh ist znasb Dah.^ (J narecijachz 27. Vor praejo- 
tierten vocalen geht i in h, y in o über: bbju für biju, asl. bija; 
moju für myju, asl. myja, wofür dialekt. mbju; hri jedoch hat breju, 
richtiger vielleicht breju aus bi'bju ; dialekt. besteht auch der inf. 
brßtb. g-ni und ci bewahren i: gnijii, pociju; das asl. ty liat nur 
tyju, nie etwa toju. pe hat poju, poj, poja. sta und de entlehnen 
die praesensformen von II: stanu, denn; sty, wofür auch stynii 
nach II, entlehnt das praes. von diesem stamme, by hat bud nach 
I. 1 : zaby hat im partic. praet. pass. regelmässig zaby tx, pereply - 
pereplytx, zna-znati> und znani.. Von cu ist der inf. cutb in 
geioissen redensarten gebräuchUeh : edva cutb, malo cutb, ni cutb; 
ferners das partic. ßul^., ])OÖul'i. und, das verbale cutbe. 

Zweite classe. 
na-stämme. 
dvinu. 
a. Inf.-stamm dvinu. Inf. dvinu-tb. Partie, praet. act. 7. 
dvinu- v-si. II. dvinu-hb. Partic. praet. pass. dviiiu-t-b. 

ß. Praes.-stamm dvin-e. 

Praes. 1. dvin-u dvin-e-mi> 

2. dvin-e-sb dvin-e-te 

3. dviu-e-ti. dviu-utt. 

Impt. 2. dvin-b dvin-b-te. 

Partic. praes. act. dviu-uöi. Pass. (tjag-'O-mi.). 



russ. conj. e-stiltnme. 2. 323 

Im partic. praet. ad. IL fällt die sühe nu häufig cms: po- 
blekt/wr pobleklx, volg-lo (dialekt. von volgnu, asL vl^g-na), uvjalt, 
pog-asT), pog-ibt, og-lochi), og-ruzi., ozjab^, obmoki usio. neben 
bieknuli., vjaniilT> usw. Das dialekt. tjali) ahiit ist das unregelmässige 
partic. praet. act. IL von tjanu: vgl. das deutsche ,ziehe7i' in beiden 
bedeutungen. Der gebrauch der kürzeren oder längeren form ist 
jedoch nicht willkiirlich, so ivird ozjabi., uviali) und zj ab null., vja- 
nuli., jedoch nur kinuli. gesagt Vostokovo 102: die wähl hängt ab 
von der bedeutung und vom tone: die verba, die u betonen, haben 
nach einigen nur die längere form : stolknült von stolknütt. Eine 
doppelform kann auch im partic. praet. pass. eintreten: dvizeni,, 
torzent neben dviiiutT>, torgnuti, ; tjanut'Lj protjazem. ; gnutx, 
sogbeni.; vydernuti., vydernent DaU, narecijachz 28; ebenso 
im partic. praet. act. I: vjadsi, zjabsi, sochsi; ähnlich ist das partic. 
praes. pass. tjagomi.. Das alte otsovb für otsuni. bus. 1. 86. berulit 
auf dem ])raes.-stamm sov-e. 

Dritte classe. 
e - s t ä m m e. 

Erste gruppe. 

11 nie. 

a. Inf .-stamm iime. Inf. iime-tb. Partic. praet. act. I. ume-v-i.. 
//. ume-li.. Partic. praet. pass. (ume-m.). 

ß. Praes.-stamm. iinie-j-e. 

Praes. L iinie-j-ii ume-e-nn. 

2. ume-e-st iinie-e-te 

3. ume-e-ti. ume-j-ut-B. 

Impt. 2. ume-j ume-j-te. 

Partic. praes. act. ume-j-a. Pass. razume-e-im>. 

Ime geht regelmässig: inieju, inieesb, iiiieetT> usw. Dialektisch 
ist umesB DaU, narecijachz 53. 

Zweite gru ppe. 
gore. 
a. Inf. -stamm göre. Lif. gore-tt. Partic. praes. act. I. gore-v-i.. 
IL gore-H. Partic. praet. jyass. gore-m. in gorenie. 

21* 



324 russ. conj. i-stämrae. 

ß. Praes.-stamm gori-e. 

Praes. 1. gorju gori-m'B 

2. gori-sfc gori-te 

5. gori-t'L gorjat'B. 

Impt. 2. gori gori-te, 

Partie, praes. ad. gorja. Pass. (terpi-mx) 

Chote, dialekt. chte, asl. hote^ h-ite^ hat im praes. cliocu, cho- 
cest (vidg. chosL skaz. 124. 133), choöett; cliotimT., cliotite (asl. 
hostemt, hostete), chotjatT> ; im impt. choti, chotite ; im. partic. 
praes. act. chotja. Dialekt, cliocemi., choöete und sogar chocuti. ; 
aucli im. sg. chotite bus. 1. 196. und chotisL Dah, narecijachz 25. 
Tu der I. sg. praes. treten die regelmässigen Veränderungen der vor 
dem Q stehenden consonanten ein: velju, gorju, zvenju; veröu, vi^u; 
terplju, skorblju, sumlju ; visu ; bde soll ausnahmsweise bdju haben. 
Unorganisch sind die partic. praet. pass. vercent, sizen^ und ter- 
plen/B, asl. vr'Bten'B, sedeni., tn.pen'L ; neben terpleni. besteht in 
der Zusammensetzung terpent: preterpent. Die subst. verbalia lauten 
vertenie, sidenie und sizenie, terpenie ; man findet auch obizent, 
razgljazem., smotreuB, vysi^ein> tind die subst. verbalia zagljaze- 
nie, smotrenie. spi entlehnt die inf .-formen von spa: splju, spisb 
usio. : neben spa findet man spe : sama ona spela (usnula), pri- 
uspela Bezsonovz, Kaleki 2. 141. 150. Desgleichen sei von sca (dialekt. 
ssja) : das praes. lautet scu, scyät für söu, seist usw. vide hat im 
impt. visb für vizt, asl. vizdB; man beachte viduscij in glaza za- 
vidusci ; ferners gorjacij, gorjasöij neben gorjuöij ; kipjasöij neben 
kipucij ; sipjaseij neben sipueij usic. bus. 1. 188. 



Vierte classe. 

i - s t ä in m e. 

chvali. 

a. Inf .-stamm ehvali. /?*/*. chvali-tt. Partic. praet. act. I. 
chvali-v-Tj. //. ehvali-li.. Partic. praet. pass. elival-e-m>. 

ß. Praes.-stamm dhvali-e. 



russ. conj. a-stämme. 1. 325 



Praes. 


1. 


chvaljii 


chvali-mt 




2. 


chvali-SL 


chvali-te 




3. 


chvali-ti. 


chvaljatT,, 



Itnpt. 2. chvali chvcili-te. 

Partie, praes. ad. chvalja. Pass. chvaM-m'h. 

In der I. sg. praes. und im jpartic. praet. pass. erleiden die 
consonanten die regelmässigen Veränderungen : valjii, valent, asl. 
valjeni.; vaijii, vareni), asl. varjen'L; cinju, cineni., asl. cinjen'B; 
moloöu, moloöen-L ; biizu, buzent ; kupljii, kiiplent ; grablju, gra- 
blen'L; davljii; davlemb; lomljii, 101111611%; oliflju^ olifleni.; razu, 
razern.; gasii, gaseni) usw. Ebenso mysljii neben myslju fo» niysli ; 
draznju und draznjii von drazni ; izosörju von izostri ; iimerscvljii 
von umertvi usw.; doch smotiju von smotri, asl. stniostija; zljii 
von zli. Den lautgesetzen sollen sich entziehen oscuti, dudi, cudi; 
dmi, kajmi, klejmi; borzi, merzi, skoltzi, slezi, tiizi, kiidesi, 
obezopasi, ciidesi, daher nach Vostokovz 98. osciitjii, ciidjii, nach 
dem lex.-acad. ciizdu, dmjii, tiizjii, nach dem lex.-acad. tiizii, kii- 
desju, ciidesjii, nach dem lex.-acad. ciidesu i<s-tt\ ; diese abweichungen 
von den lautgesetzen kommen jedoch nach anderen nicht vor, indem 
die spräche vielmehr sowohl dudjii als diizii meide und den begriff 
anders ausdrücke: igrajii na diidke ; dasselbe gilt von bdjii nach 
III. 2, wofür bodrstviijii, ne splju usw. gesagt wird. Manche verba 
ziehen s6, zd dem c, z vor: vozvrati, sokrati, iikroti, voploti, za- 
preti, osveti^ osvjati, poseti ; iibedi, ogradi : vozvrascu, sokrascii, 
ukroscu ; ubezdii, ograzdii usw. : diess ist dem einßuss des asl. zu- 
zuschreiben. 

Fünfte classe. 
a-stämme. 

Erste gruppe. 
dela. 

a. Inf. -stamm dela. Inf. dela-tt, Partie, praet. act. I. dela-v-t. 
n. dela-li). Partie, praet. pass. dela-in>. 

ß. Praes.-stamm dela-j-e. 

Praes. 1. dela-j-u dela-j-e-mt 

2. dela-j-e-sb dela-j-e-te 

3. dela-j-e-tt dela-j-iit-L. 



326 '■'is^- ''onj. a-stämme. 2. 

Imft. 2. dela-j dela-j-te. 

Partie, praes. act. dela-j-a. Pass. dela-e-mi,. 

Skazyva, pomazyva und ähnUche verha haben den praesens- 
stamm auf yvaje und auf uje. Das praesenssuffix ist ausgefallen : 
kako cart po polatuski pocha^ivati,. poezzasb ty vt dorozku vt 
daltnuju ryh. 2. 211. 324. 

Zweite gruppe. 
pis. 
Inf .-stamm pisa. Inf. pisa-tt. Partie, praet. act. I. pisa-v-t. 



n. pisa-H. Partie, praet. pass. pisa-ni. 
ß. Praes.-stamm pisi-e. 



Praes. 1. pis-u pise-mt 

2. pise-sb pise-te 

3. pise-tT> pis-uH. 

Impt. 2. pisi pisi-te. 

Partie, praes. aet. pis-a. Pass. pis-e-mi,. 

Im praes. und im impt. gehen die oben angegebenen Verände- 
rungen vor sieh: slju, oiju; prjaöu, glozu; syplju, zoblju, dre- 
inlju; plaöu; dvizu, bresu, isöii; kazu^ pljasu von sla, ora; prjata 
usw. In den aus dem asl. entlehnten verben steht so für 6, zd für 
z: klevesöu von kleveta, strazdu von strada Vostokovz 94; zda. hat 
zi^du, das aus dem asl. entlehnt ist; scipett saeh. 118. steht für 
söiplet-L ; zobeti. sbor.-sev. 221. für zobleti). Das partie. praes. pass. 
lautet iskomt, analog iskuci stud.-vol. 163: ähnlieh ist plakuöi 151. 
kolo (kla), sla (siila), sla (stla), boro, poro haben im praes. kolju, 
slju, steljtt, borju, poiju. Die partie. praet. pass. von kolo, boro, 
poro lauten kolot-L, boroti., porot^ ; doeh kolonbe dialekt. (asl. klam>) 
für kolotbc. dvig-a und boro sollen im partie. praes. pass. lieben 
dvizeim> und boremt aueh dvizimi. und borimx haben, allein diese 
letzteren formen gehören zu dvizi und bori naeh IV: vgl. das asl. 
podviziti und boriti. Wenn das i des impt. zu h abgesehwächt wird^ 
so fällt das. euphonische 1 aus: sypt^ asl. sypH: vgl. rubt, rubt 



rnss, conj. a-stämme. 4. 327 

für rublb. Manche verba können nach V. 1. und nach V. 2. gehen: 
glotaju und glocu; zadajii und zazdu; blistaju «mtZbliscu; kapaju 
und kaplju ; kolebaju und koleblju ; chramaju und chramljii; 
imajii und im höheren stile, also eigentlich asl., emljii ; lokaju und 
locu ; migaju und mizu ; kolychaju und kolysu ; pleskaju und 
plesöu usic. blista hat nach Vostokovz 94. neben blistaju auch blesöu^ 
das jedoch nicht hieher gehört : mit Sicherheit kann behauptet loerden, 
dass die im lex.-acad. vorkommende Zusammenstellung von blestett 
mit blescii, blescesb, und die von blescati mit blesöu, blestisb un- 
richtig ist. Blanche verba ziehen, icie erwähnt, sc, zd dem c, z vor: 
kleveta, ropta, skrezeta, trepeta ; zada, strada — klevescu, ropsöu, 
skre:2escu ; zazdu, strazdu. 

Dritte gruppe. 

br. 

a. Inf .-stamm bra. Inf. bra-tt. Partie, jpraet. act. I. bra-vi.. 
//. bra-li.. Partie, praet. pass. bra-nt. 

ß. Praes.-stamm ber-e. 

Praes. 1. ber-u ber-e-mt 

2. ber-e-st ber-e-te 

5. ber-e-t-L ber-utt. 

Impt. 2. ber-i ber-i-te. 

Partie, praes. act. ber-uci. Pass. (zcv-o-mi.). 

Zen wird in den praesensformen durch goni nach IV. ersetzt: 
gonju, gonisb, goni ; gnatt, gnalt, im partic. praet. pass. gnan-L 
neben dem der Volkssprache angehörigen gnatt. sten bildet in der 
I. sg. praes. nach V. 2. stenju, daneben auch stonu, die übngen personen 
lauten stonest, stonetT. ; stonemi), stonete, stonutT>, asl. nur nach 
V. 2: stenja, stenjesi, stenjeti. usw. Die Volkssprache zieht Igesb, 
skesb, tkesb der regelmässigen formen Izesb, söesb, tcesb vor. Neben 
bram> besteht auch bratT>. 

Vierte gruppe. 

se. 

a. Inf .-stamm, se-j-a. Inf. se-j-a-tb. Partic. praet. act. I. 
se-j-a-vi.. U. se-j-a-l-b. Partic. praet. pass. se-j-a-n-B. 



328 russ. conj. ova ('u-oj-stämme. 



ß. Praes.-stamm se-j-e. 

Freies. 1. se-j-u se-e-rm. 

2. se-e-st se-e-te 

5. se-e-t-L se-j-utt. 

Impt. 2. se-j se-j-te. 

Partie, praes. act. se-j-a. Pass. se-e-im,. 

Dava entlehnt sein praes. von daja: daju; die partic. praes. 
lauten daja, daemt und in der volksspraclie davaja, davaemi. ; der 
impt. davaj : daj ist perfectiv ; dialekt. ist davaju, davaesL usic. 
znava, nur mit praeßxen gebräuchlich, hat im praes. znajü und zna- 
vaju: poznaju, poznavaju, poznavaj ; poznäju gehört zu poznatt; 
das partic. praes. act. lautet poznavaj a, doch liest man auch do- 
znajuöi skaz. 191. Auch stava kommt nur mit praefixen vor: do- 
stajü, dostavaj, dostavaja. Man merke auch skidajü, skidavatt; 
sozdajü, sozdavatb. 

Sechste classe. 
ova (u-aj- stamm e. 

kupova. 

a. Inf. -stamm kup-ov-a. Inf. kup-ov-a-tb. Partic. praet. act. 1. 
kup-ov-a-VT.. //. kup-ov-a-K. Partic. praet. pass. kup-ov-a-nx. 

ß. Praes.-stamm kupu-j-e. 

Praes. 1. kupu-j-u kupu-e-mi. 

2. kupu-e-sb kupu-e-te 

3. kiipu-e-tt kupu-j-iitt. 

Impt. 2. kupu-j kupu-j-te. 

Partic. praes. act. kiipu-j-a. Pass. kupu-e-mi. 

3Ian beachte ispovedyvaju und ispoveduju ; propovedyvaju 
und propoveduju ; objazy vaju und objazuju ; svjazy vaju und svja- 



rnss. conj. stamme ohne praes.-suff. 329 

zuju ; skazyvaju und skazuju ; ukazyvaju undj ukazuju usw. Die 
formen auf uju sind dem höheren stile eigen, sind daher als aus dem 
asl. entlehnt anzusehen und mit inf. auf ovatt zusammenzustellen. 
iipova, asl. iipi>va; das mit unrecht mit dem deutschen ,hoffen' iden- 
fißciert unrd (vgl. poln. pwa, pwac), und zdorova gehören zu V. 1 : 
abweichend hat das poln. gotowac im praes. gotuje. 



B) Conjugatioii ohne das praesenssufflx. 

1. ved. 

Das verbum ved hat sich nur in einigen formen erhalten : selten 
sind die II, III. sg. praes. vest, vestb und dialekt. vedu neben 
dem inf. vesti bus. 1. 194. IllUifig liest man den zu einem adv. herab- 
gesunkenen impt. vedt; es kommen fei'ner vor: sveduscij und vedomii; 
dialekt. vedu scio entspricht einem asl. *veda. 

2. dad. 

Praes. 1. da-mT> dad-i-m-B 

2. da-sb dad-i-te 

3. das-t-L dad-utt. 

Impt. 2. da-j da-j-te 

Dasb ist aus der conjugation mit dem praesens-e] dadiirn., dadite 
aus dem impt. und daj, dajtc von daja nach V. 4. entlehnt. Dialekt, 
findet man dasi, prodasi bus. 1. 194. Dali,, narecijacho 17. sozdatb 
hat neben sozizdu auch sozdamt, obgleich es nicht mit da, sondern 
mit de zusammenhängt. 

3. jad. 

Praes. 1. e-m-b ed-i-im, 

2. e-sb ed-i-te 

3. es-t-b ed-jat-b. 

Impt. 2. esb esb-te. 

Partie, praes. act. ed-ja. Pass. ed-o-mi.. 



3Ö0 russ. conj. umschriebene verVialformen. 

Von edimt , edite gilt das oben von i\i.u\inrb , dadite 
bemerkte, est, esbte entspreche?} asl. jazdb, jazdbte, richtig ja- 
dite. Dialekt, em'i., ist, isti, ; jadimi., jadite, jadutb und poesi 
bm. 1. 194. 



jes. 



^raes. 1. 


(es-nib) 


(es-my) 


2. 


(es-i) 


(es-te) 


3. 


(es-tb) 


S-Utb. 



Für asl. nestT> wird netTb aus netu, asl. ne tu, netutb ge- 
sprochen. Dialektisch ist ne für asl. ne aus nestt. Aruss. kömmt 
esmja vor bus. 1. 191. 



Anhang. 

Umschriebene verbalformeii. 

1. Perfect. act. Das perfect. act. besteht aus dem partic. praet. 
act. II; das verbum. subst. ivird stets ausgelassen; das subject muss 
notwendig ausgedrückt werden: ja dvig'abb, ty dvig-alt, on-L dvigaH 
usw. 2. Plusquamperfect. act. Das plusquamperfect. act. wird nicht 
ausgedrückt durch die Verbindung des byvalo oder bylo mit dem 
partic. praet. act. II. oder mit dem praes. : byvalo öitaK, byvalo 
cityvalx, byvalo citaju; procel'i bylo, stalt bylo g-ovoritb, byvalo 
proötu VostokovTj 204. 205: diese verbindimgen bezeichnen zwar ein 
dejstvie davno proischodivsee eine längst vergangene handlung, doch 
muss bezweifelt werden, ob irgend eine von ihnen dem icahren jüus- 
quamperfect. anderer sprachen entspricht. Vgl, seite 285. 3. Fut. act. 
Das fut. act. ivird bezeichnet: a) durch das praes. der verba perfectiva : 
povedu ducam.; b) durch die Verbindung des inf. der verba im- 
perfectiva: a) mit budu: budu dvigatb; ß) mit dem praes. von 
statb: stanu dvigatb; stradatb budu, Ijubitb stanu stud.-ol. 15: 
man vgl. das asl. nacbnemij delati; y) ^'^*^ ^^^ praes. von jatb, 
asl. jeti: imu delatb agam, imesb estb edes, ne mu {für imu) pa- 
chatb. Diese letzte art der bezeichnung des fut. ist dialektisch : man 
vgl. das asl. glagolati iniatb und das klruss. ; S) mit dem praes. 
von chotetb : alt choce by ti erit. 4. Fut. cxactum. Das fut. ex- 



russ. conj. umschriebene verbalformen. 331 

actum fehlt der heutigen spräche. 5. Condit. act. Der conditionaUs 
act. besteht aus dem zur parttkel by herabgesunkenen asl. aor. byhi 
und dem partic. praet. act. II: öitalt by, esli by iimelt ; proöeH 
by, da neti> vremeni. Über by este siehe seite 87. 6. Passivum. 
Das passivum wird bezeichnet icie im asl.: a) dorm, stroiti. sja; 
b) byvaju chvaliim.; bytb posylaemu, bytb poslanu, da bildete 
citaemi.. Ähnlich ist stall, oslobozem. skaz. 75. 



VII. CECHISCH. 



ERSTER TEIL. 
Lehre von der declination. 

Erstes capitel. 



Nominale declination. 

A) Decliiiatiou der substautiya nsw. 

Der sg. acc. der männlichen namen belebter ivesen ist dem sg. gen. 
gleich: cloveka hominis, hominem, ptäka avis, avem.; so auch kni- 
zete loyb. I. 448. und öbana: nesu öbana 228. pusti cbäna 229 ; 
slk. ist auch der pl. acc. der personell bezeichnenden subst. masc. dem 
pl. gen. gleich: muzov virorum, vires; ebenso liest man acech. im 
ev.-vindob. zavola kralov. In der ältere?i spräche gilt hinsichtlich 
des sg. acc. die asl. regel: uvede Petr Petitum. Lubusa kön (equum) 
pusti. cedjece koniar (culicem) a velblüd (camelum) sehltajice. Das 
slk. kennt den sg. acc. muz in: ist' za muz kol. I. 214. 216, wofür 
die 7ieuere Schriftsprache za muze jiti hat, acech. : a by za muz jmela 
icyb. I. 102. za muz dal 301; dialekt. ist sednut' na kün Dialekt. 18. 
Der dual, ist der heutigen Schriftsprache begrifflich abhanden ge- 
kommen ; die form lebt noch in ruce, rukou, rukama ; nohou, no- 
hama; noze besteht nicht mehr: at' umyjem ruce, nohy sus. 3. umy- 
jem si svoje nohy; auch für nohou ist die pluralform noh und 
nach dobr. 183. in der schrift auch nohami für noliama (plesaly 
rukama a chodily nohami ivyb. I. 338) üblich. Die unorg. dat. 
rukoum und nohoum, kolenoum und ramenoum stützen sich auf die 
dualformen rukou und nohou, kolcnou und ramenou-, ebenso dvoum, 



pech. decl. der sutst. usw. OOO 

dvouch auf dvou ; na rukouch, nohouch, prsouch, dvouch Dialekt. 
12. Dohrovsky führt 208. an: dva ceskä %md sogar tri, ctyfi 
ceskä: die Verbindung des dual, mit numeralia über dva hinaus 
findet sich auch in anderen sprachen, namentlich im serh., im klruss., 
im russ. Man bemerke dve leta, asl. dve lete, und dve sta sus. 118. 
neben dve ste, oM. dve stte. Die Volkssprache bezeichnet ohne unter- 
schied des genus durch die dualformen auf ama und ma den pl. 
instr.: vodama, horama; anjelickama, potokama; detma, muzma 
sus. morskyma, pannama 127. nasima detima 110. cetyrma koil- 
ma vranyma 269; tenkyma prstama, dlouliyma ulicema, sirokyma 
kfidlama, tlustyma telama Dialekt. 12. 17. 36 ; ebenso vama sus. 88. 
Man beachte slk. brüsenyma nozi sus. 99. s drobnyma ditkami 
140 '^ ähnlich sind dvouma, obouma. 

Das vor dem endconsonanten stehende e loird, wenn das wort 
am ende icächst, ausgestossen : a) icenn es einem halbvocal "h oder t 
entspricht: lez, asl. l'Lza, loket, asl. lak'Ltt, nehet, asl. nogttt, ret, 
asl. viArh, sen, asl. s'bii'l, cirkev, asl. cri.k'Bvt ; den, asl. dbni., 
lev, asl. ItvT., orel, asl. ortli, pen, asl. ptnt, ves, asl. vtsL, tkadlec, 
asl. tiikalbCb : Izi (im. pl. instr. ehedem Izmi, jetzt Izerai), lokte, 
nehte (nun nehtii), rtu, snu, cirkve; dne, Iva, tkadlce; heb hat 
hbu; kel, klu ; kep, kpu; krev, krve; leb, alt Ibu; met, mtu; 
rez, rzi ; stred, strdu; ferner kfest, kftu imd kfestii; lest, Isti; 
trest, tfti aus trsti ; ßest, asl. cbstt, cti aus csti : cest für asl. 
öestb hat cesti; ebenso stafec, starce; näjem hat, wie andere ab- 
leitungen von im, näjmii, c?as we»e pojem, pojmn, mirichtig pojemu.- 
doch objein, objemu; näsyp {richtiger uäsep: vgl. asl. nastpi.) hat 
näspu; bez, lep, mech hatten ehemals bzu, Ipu, mchu, jetzt bezu, 
lepu, mechu; zed, zdi, im pl. instr. zdmi, dialekf. zdemi; test, asl. 
tbstb, ötö für tstg, jetzt teste ; ber hat bru und beru ; leu, Inu 
und lenu; kef, kfe und kere; rez, rzi und rezu; hfbet, asl. hn>- 
bbtt, hat hfbetu, vetes (vgl. asl. vet^hi.) vetese; mec, asl. mbßi>, 
mece. Aus gründen des Wohllautes tcird e zwar beioaliri, jedoch 
versetzt : znec, kozlec neben kozelec, pastvec, svec, jezvec : zence, 
kozelce, pastevce, sevce, jezevce; scet hat sectu; b) u'enn e 
euphonisch eingeschaltet ist: oliefi, asl. oo-rii,; uhel, asl. agfi; üliel, 
asl. aglt; vicher, asl. vihrT>; kozel, asl. kozh.; bäsen, asl. basnt: 
ohnö, uhle, ühlu, vichru, kozla, basne ; c) selten wird e für asl. 
e ausgestossen : pohfeb hat pohfebn und pohi'bu : näf ek (das verbum 
fek schwächt e in gewissen fällen zu b) lässt sich nicht vergleichen. 
Der grund der ausstossung des e liegt daher in der regel in dessen 



334 cech. decl. der snbst. usw. 

entsteJiung ans dem sich leicht verflüchtigenden halbvocal oder in älteren, 
das e entbehrenden formen : wer noch an dem. nutzen zweifelt, loelclien 
dem, cech. Sprachforscher das Studium des asl. getoähren kann, lese was 
Dohrovsky 194 — 197 und Tomicek 30 — 32 über das bewegliche e lehren. 

Im pl. gen. der fem. und neutr. werden zwei auslautende conso- 
nanten durch e getrennt: kficllo, sklo, jähly, kra, hra, jatry, sestra, 
vedro,' vodärna, panna, duo, krälovna, prkno, kvocna; karty, 
buclita; svadba, sluzba, barva, britva; matka, hadka, dska, liska, 
vazky haben im pl. gen. kfidel, skel, ker usw. Ehemals sprach 
man hrdl, ivofür jetzt hrdel. Ungetrennt bleiben: vd, zd, zd, et, 
et: kfivd, vrazd, hvezd, eest, poct, poct, so auch modl, palm; 
doch natürlich set von sto. Die vocale 1 und v icerden beivahrt : 
vln, mrv; doch siez nebe^i slz wpb. I. 151, loofilr jetzt slzi nach 
III. 2, jablek, di*ev neben drv. Slovakisch gilt dosok für desk 
Dialekt. 71. 

Die zahlreichsten, selbst in den älteste?! denkmälern fast zur regel 
gewordenen abweichungen der cech. formenlelire, die im ganzen mehr 
altertümliches beioährt hat als die irgend einer anderen slavischen spräche, 
von der asl. sind in den abweichenden lautgesetzen gegründet, denen gemäss 
nach den erweichten consonanten: 1) a in e; 2) w. in i und 3) i 
in i übergeht: meöe, asl. mLÖa; muzi, asl. ma^u; mniti /«r mfieti, 
asl. iTiLneti ; so entsteht jiti zunächst aus jeti, welchem jäti, asl. jeti, 
zu gründe liegt; auch der p)l. acc. muze, so wie der pl. nom. duse 
sind aus den allerdings nicht mehr nachweisbaren, formen muza, dusa 
hervorgegangen. Je älter die quelle, desto häufiger stehen nach den 
palatalen und nach den erweichten consonanten die ursprüngliclwn 
vocale a, u, e ; es gibt jedoch kein denkmal, in dem die assimilation 
gar nicht einträte. Dialektisch, hat sich der ältere zustand erhalten, 
am beharrlichstell hält das slk. die älteren vocale fest, minder con- 
sequent tun dies die mundarten Mährens. Von der im asl. notwendigen 
assimilation, loodurch o in e übergeht, finden sich in den älteren 
denkmälern zahlreiche beispiele: kliöev, kolacev, tisieev, pastyfev 
usw.; im auslaut der neutra gilt auch jetzt die asl. regel: pole, moje. 
Nicht selten tritt je, e an die stelle von i: jehla (igla: vgl. nsl. 
jtgla), knöh neben knih {asl. k'Lriig-'i.) usw. Anders zu deuten sind die 
•pl. nom. auf e, wie pohane und die sy. gen. wie krve, asl. pogane, 
krxve ; leju ist nicht, wie angenommen loird, mit dem asl. lija, solidem 
mit leja zusammenzustellen. 

Die declination hat einfluss auf die länge des vocals: a) viele 
zweisilbige, concretes bezeichnende suhst. fem., in denen dem a nur 



("ech. (lecl. T. (a)-stämme. 33u 

ein consonanf vorhergeht, kürzen im sg. insfr. und im pl. gen., dat., 
loc. und instr. den voccd des thema : bräna; brauou, bran, branam, 
branach, branami ; trouba, trubou nsic. zila, ^ilou usic. dira, vira, 
mira: derou, verou, meroii; svicc aus svjcce, asl. svesta, luif im 
pl. gen, svic, svec; knilia, asl. ktiiiga, knih, kneh; ehedem sprach 
man im sg. instr. voll, kozi, kuli; von vüle, küze, koule; dvefe, 
sane kürzen auch jetzt e und a im pl. gen., dat., instr. und loc. ; 
ebenso leto ; h) hei einigen subst. ist die länge des vocals auf die 
einsilbigen formen beschränkt : mräz, chleb, vitr : mrazu, chleba, 
vetra usw. hül, sül : holi; soll ibsio. dym besteht neben dym ; die 
entlehnten bewahren die länge; pan hat im sg. voc. pane: steht es 
vor einem anderen subst., so ist a kurz: pan meäfan; doch pän 
Buh, pan Jezis, pan Kristus 5 bei Wiederholungen hat das zweite pän 
kurzes a: pänu panu Berkovi; c) bei den subst. auf men n. sind 
die langen vocale nur den zweisilbigen formen eigen : i-ame, biinie : 
ramene^ bfemene usw. ; hieher gehört auch kämen, kamene ; man 
merke ]n\%no, asl. ime, wovon der pl. gen. jmen; d) einzelnes: jädro, 
jader; peniz, pl. gen. penez. Die gidturalen k, h, ch gehen vor e 
für asl. e in c, z, s über : sedläk, buh, duch : sedläöe, boze, duse ; 
vor e für asl. e iceichen sie den consonanten c, z, s : vlädyka, 
slouha, pastucha : vlädyce, slouze, pastuse für ein älteres pastuse ; 
vor e für asl. o, richtig t, bleiben die gutturalen unverändert, was 
dialektisch auch im zweiten fall eintritt : bok, buh, lenoch : bokem, 
hohem, lenochem. Vor i gehen k, h in c, z über: ptäk, buh: ptäci, 
bozi ; ch hingegen weicht dem s : lenoch, lenosi, wofür dialektisch 
lenosi ; s für s gilt hier seit dem beginne des XIV. jahrh. 

Asl. prijatelb entspricht pfitel, in dessen erster silbe i dem ä 
in jenen casus weicht, in denen dem 1 ein dumpfer vocal folgt, daher 
pfitel im ganzen sg., ferners im dual. nom. voc. acc. pfitele und im 
pl. nom. voc. pfitele und im pl. loc. pfitelich; dagegen dual. dat. 
pfäteloma, pl. gen. pfätel, dat. pfätelüm usw., womit poln. pi'zy- 
jaeiol usw. zu vergleichen. Falscher analogie zuzuschreiben sind die 
jetzigen formen pfätele, pfätelich. 



I. 


T. (a) 


- Stämme, 


'. Subst. stamm hlapx. 






nom. chlap 
voc. chlape 
acc. chlapa 




chlapy 
chlapy 
chlapy 



chlapi 
chlapi 
chlapy 



336 



rech. decl. nom. i f'aj-stäinine. 





gen. 


chlapa 


chlapu 


chlapu 




dat. 


chlapu 


chlapoma 


chlapüm 




instr. 


chlapera 


chlapoma 


chlapy 




loc. 


chlape 


chlapu 


chlapech 


2. 


S. Subst. , 


dämm igraeji.. 








nom. 


hräc 


hraca 


hräci 




voc. 


hraöi 


hräca 


hräci 




acc. 


hräce 


hraca 


hräce 




gen. 


hrace 


hrdcü 


hräcu 




dat. 


hräci 


hräcema 


hräcüni 




instr. 


hrace m 


hräcema 


hräöi 




loc. 


hräci 


hräöü 


hräcich. 



Dem ersten paradigma folgen jene subst., die im asl. nach rabt 
gellen; dem zweiten jene, die im asl. nach konji. oder kraj usw. de- 
cliniert iverden, daher sekäc, muz, slepys ; kraj ; zimosträz als ob 
asl. -strazdt, vitez, knez, peniz : asl. ktnezt, penezi>, ebenso fran- 
couz; die subst. auf 1 für asl. 11: pi-itel asl. prijatert, kräl asl. 
kraft., mol asl. molt; auch die entlehnten subst. auf 1: titul, eil, 
sindel ; Abel, Danyel, Samuel usic. Doch gehen nach rabt : andöl, 
konsel usw. Unorganisch sind die sg. gen. kotle, popele, tyie : asl. 
kotH, pepelt, tylt. Wörter xoie soudce, panose, rukojme beruhen 
auf a-stämmen ; soudce ist nicht etica asl. sadBCfc, sondern *sadbca 
gegenüber zu stellen: vgl. secr>ca, jadtca; panose hat m junosa ein seiten- 
stück ; rukojme latUet jpol. rekojmia. Nach chlap gehen auch die 
entlehnten suhst. auf c: kloc, paläc, plac, cic, die dialekt. dem 
jKiradigma hräc folgen ; auch acech. lesen wir paläci im sg. loc. und 
paläce im pl. acc. wyb. I. 817. Nach hrä6 gehen auch die zur h-decli- 
nation gehörigen subst. ivie zef, loket, test usw. Die subst. auf i wie 
zäi'i, pondeli^ Jifi usw. entsprechen den asl. auf -juj, -ij: g'eorxg'ij. 
Sie haben in den vocalisch auslaufenden casus i : sg. gen. Jifi aus Ji- 
fija; zäfi aus zäfija, zäfije wyb. I. 439 ; dat. Jifi a\is Jifiju; instr. 
Jifim a^ls Jifijem ; pl. dat. pondelim aus pondölijem; instr. pon- 
delimi aus -ijimi; loc. pondölich au^ -ijich. Die hieher gehörigen eigen- 
namen icerden jedoch nur dann so decliniert, wenn ihnen das den 
casus genau bezeichnende svat^ vorhergeht : svat^ho Jifi ; sonst folgen 
sie der zxisammengesetzten d.eclination: Jifiho ; «mcä vyberci, nähouci, 
krejöi %isw. folgen, obgleich sie den asl. subst. auf -cij gegenüber- 
stehen, der zusammengesetzten declination : vyböröiho, vybörcinui, 



cech. flecl. nom. * ('aj-stiirame. 337 

vybercim usic. Im sg. gen. teilt die regel den namen belebter loesen 
die endung a,, den namen unbelebter icesen hingegen die im asl. auf 
die Ti (u)-stämme beschränkte endung u zu, loelche im laufe der zeit 
jene immer mehr verdrängt hat: clilapa, diibii. Doch ist die endung 
u nur bei den subst., die dem jiaradigma lilapi. folgen, statthaft, 
daher kose, kraje, plaste /wr «7^e?'es kosa, kraja, pläsfa; dialekt. ist 
placu und zalu sus. 282. Ausserdem tritt die alte endung a, die an 
häufiger gebräuchlichen subst. fester haftet, bei vielen lebloses bezeich- 
nenden subst. ein, namentlich a) bei Ortsnamen: Kolina, Pferova, 
Rima, doch Mostu Briix, Brodu, Bfehu, Vysehradu, Dubu, Piskii, 
Javoru neben Kamena, Nächoda, Üjezda, Tabora usw. ; b) bei den 
namen der monate und der auf ek auslautenden Wochentage: ledna, 
ünora ; pondelka, so auch dneska, von leden, pondelek, duesek ; 
doch patkn von pätek ; slk. haben alle loochentage auf ok im sg. 
gen. u: pondelkii; cj manche andere subst., die unter keine regel 
zu bringen : vecer, hfbitov, dobytek, zaludek, zivot, zuzel, zäkon, 
klaster, kostel, rybnik, svet, syr, chleb usic. ; ferners jecmeu, das 
jedoch ivie kamen, koren, pramen auch e annimmt: jecmene, ka- 
mene, kofene, pramene; kotel, popel, tyl haben a und e: kotla, 
kotle. Manche nehmen a und u an, jenes besonders nach •prae'posi- 
tionen: brav, dvür, duch, lirom, hfib, zebfik, zähou usw.; einige 
haben u oder e korbel, iil, tonl, chuchel; ebenso kfemen, prsteu, 
jesen. Manche subst. nehmen nach Verschiedenheit der bedeutung a oder 
ii an: doma domi (seite 30) und do domii; neses myho doma hodna 
sus. 113 ; ze sua e somno und snii somnii; ducha Spiritus und duchu 
halitus. Die ältere spräche lässt a auch bei anderen lebloses bezeich- 
nenden subst. gelten : vrclia, pracha, scita. Im sg. voc. bildet e die 
regel: ölovek, clovece ; buh, boze; r loii'd nur bei einheimischen, 
belebte wesen bezeichnenden subst. erweicht, wenn demselben ein con- 
sonant vorhergeht: bratr, bratfe; bei kmotr, mistr wird der fremde 
Ursprung nicht mehr gefühlt, daher kniotfe, mistfe; so auch Petfe; 
vyr, vyre; houser, housere; vitr hat vetre und vetfe; dar, dare. 
Man beachte Jan, Jene; pän, pane. Die einheimischen subst. auf c 
haben ce : tvorec, tvorce ; panic, panice ; stryc, stryce ; ähnlich knez, 
kneze. u gewahren wir häufig nach gutturalen: vrab, vrahn ; hoch, 
hochu ; doch ölovek, cloveee ; buh, boze iind pacholce neben, pa- 
cholku, dnse neben duchu, lenose neben lenochu iisic. ; syn hat 
synu. In der älteren spräche ist ii seltener als in der jüngeren. Der 
sg. loc. hat das organische e a) in Ortsnamen mit der praepos. v: 
V liime, V Krakove, v Loudyne, v Brode neben o Cesk^m Brodu ; 

22 



338 cech. decl. nom. i (a)-stfiraTne. 

b) in den namen der festtage: po Havle post festmn S. Galli, o 
svatem Jane circa festum S. loannis, o svatem Vojtöse circa fe- 
atum. S. Adalherü: wird von der person gesprochen, so hat der loc. 
u: o Jakubii de Tucoho, o svatem Jaiiu de S. Joanne, o svatem 
Vojtechu de S. AdaJherto ; c) in den unhelehtes hezeiclmenden s%ihst., 
die im sg. gen. a haben : chleb, chlebö ; svet hat na svete und, 
o svetn ; die monaisnamen haben u : ünoru ; d) in einigen concretes 
ausdrückenden subst. nach den praepos. v und na: vüz, lirarl, lod, 
üfad usw.: sedi ve svem üfade; mluvi o svcm üfadii; cas hat 
nach der praepos. po öase und casu. hi den übrigen fällen tritt in 
der regel u ei^i, namentlich haben u a) die belebtes bezeichnende?! 
suhst. : büli, posel, clovek usiv.; b) die abstraktes ausdrückenden 
subst. : blud, div, hnev usw.; zivot hat zivotu vita und zivote corpus ; 
dil hat dilu and na dile ; c) die guttural und die auf r auslau- 
tenden subst. : na pocatku, na bf ehu, v prachu ; na vorn ; doch 
findet man auch e neben u : klobouk, oblak, potok, pivovar usic. : 
klobouce und kloboiikn usw.; d) die suhst. auf t, d , n: stit, 
med, svicen ; einige haben e und u : kabät, led, dzbän, klin und 
die labial auslautenden : dub, ström usw. Die ältere spräche zieht 
bei den dem ersten paraddgma folgenden subst. das organ. e dem 
u vor, desto häufiger ist u im. zweiten paradigma: boju, Dunaju, 
spasitelu. Dialektisch sind die loc. vozi, lesi sus. 145. 264. Der 
sg. instr. lautet auf em, slk. auf om aus: chlapem, das auf asl. 
hlaptmt, nicht hlapomt deutet. Das auslautende t ist im asl. gesichert, 
m jedoch kann im acech. nur vermutet, nicht als tatsaclie nachgewiesen 
icerden. Der dual. nom. hat y für asl. a: di'äpy, zraky ; aucli 
sonst hat die alte u-declination im cech. iceiter um sich gegriffen; die 
subst. nach hräc haben jedoch nicht etwa ein dem. j entsprechendes 
\, sondern a und daraus e: liräöa, hrjice. Das lange u im dual, 
gen. stützt sich atf rukou, nohou. Der pl. nom,. auf \, ehemals all- 
gemein, ist jetzt nur den belebtes bezeichnenden subst. eigen: komär, 
komdfi ; rybäf, rybafi ; die namen lebloser gegenstände nach chlap 
haben y, nach hrac hingegen, e, indem, y dem y, e dem e des asl. 
pl. acc. gegenüber steht: duby, mece, asl. daby, mtce. Um diese 
Verdrängung des pl. nom. durch den. pl. acc. minder befremdend zu 
finden, erinnere man sich, dass im poln. bei allen sacken bezeichneyi- 
den subst. masc. der pl. acc. an die stelle des pl. nom.. getreten 
ist; dass im russ. der pl. acc. durchgängig den 7iom. verdrä'ngt hat, 
weswegen russ. meci nicht mit dem asl. n<nn. iwhv'i, sondern mit dem, 
asl. acc. mi>ce zusammenzustellen. Die ältere spräche entzieht auch 



cecli. decl. nom. t. (a)-stärajne. 3o9 

den lebloses bezeichnenden subst. das organ. i nicht : vetfi, mraci. 
vrsi, tüli ; ineci, kyji, Slk. haben fiernamen \, icenn sie i^ersonificiert 
loerden, ausser diesem falle j: hadi, orli, chrti und hadj, orly, 
clirtj : vlk jedoch hat stets vlci ; auch in der Volkssprache Böhmens 
hört man pstruhy^ r ak j für pstruzi, raci^ und dagegen kamenci: 
tarn sou vyrostly kamenci erb. 1. 17. e, ivofiir slk. je, ja, haben 
a) die subst. auf enin, an /«r asl. janini.: mesfan, mesfaue, so 
auch hejtmane^ nicht aber die fremden dekan, cikän, forman, eben- 
sowenig beran, skfivan, loas natürlich; b) die durch tel, asl. telJT), 
gebildeten: kazatel, kazatele, pfitel, asl. prijatelt, pfatele; c) einige 
auf 1, d auslautende: andele, apostole, konsele, manzele maritus 
et uxor, dagegen manzelove mariti ; zide, soiisede; nach v tmd den 
palatalen geht e in i über: Bavofi, ülifi, muzi^ Vlasi, hosi, leuosi, 
zlodeji. Dialektisch gelten drozdi, ptäci, jeleui, elilapi, miizi neben 
holubi, cäpi Dialekt. 22. Die endung c steht häufig, %vie es scheint, 
für je at(s ije, sicher nicht für ove, und ist aus der h-declination 
entlehnt: vgl. nsl. kristjanje, Laknicanje und ang-elje, apostolje, 
volcje und viicke. Im älteren cech. findet man auch Tateije, Uhije. 
kfestane, prazane, rimane hangen mit den asl. pl. nom. auf e zu- 
sammen. Slk. findet man pänovja Dialekt. 65. pänovje 75. kuii 
hat koni und kone, icelches letztere nicht als der dual, nom.., sondern 
höchst wahrscheinlich wie im slk. kady, daher als pl. acc, zu deuten 
ist; auch rodiöepater et mater (rodici imd rodiöove plures parentes) 
wandert als collectivum in das gebiet des leblosen, obgleich der unter- 
schied nicht stets beobachtet uird: vgl. erb. 1. 31; 1. 73. und 1. 36 ; 
1.170. So ist auch krale könige im kartenspiele; festum trium regum 
zu fassen; befremdend ist muze icyb. I. 824. Collective bedeutung 
haben die pl. nom. auf a : husty lesa, Lora, borka, vrcha usw. für 
lesy, bory, borky usic. Dialekt. 27. Im pl. gen. ist ü aus uv, öv 
hervorgegangen: ohne u ist dieser casus im acech häufig, im ncech. 
meist nach den numeralia gebräuchlich: kamen (deset kamen vlny), 
oblak, pfdtel, penez (bez penez sine p)ecunia, so auch sto peuez 
s^is. 119), loket (pet loket), stfevic (osm stfevic), tisic (im cech. 
masc, im asl. fem., tysasta : sest tisic, doch auch tisicöv ic^b. I. 447), 
öas (do tech ßas), sat (tri vozy sat sus. 85) ; die patroni/mica auf 
ovic in Verbindungen icie mlynai'ovic Aniöka, Iläjkovic Andulka 
erb. 2. 68; 2. 167 : vgl. feznikou chlapec Dialekt. 13. koren hat in 
gewissen fügungen den pl. gen. ohne ü : z koren vy vratiti, sonst ko- 
fenü •, slk. hat nur cas diese kurze form. : do tycli cas. Die endung 
i : grosi (in Mähren), koni ist aus der h-declination entlehnt. Durch 

22* 



340 cech. (lecl. nom. i (a)-stä,inine. 

den einßuss der pronominalen und zusammengesetzten declination 
erklären sich die dialektischen formen liaduch, jelenucli, rakuch, 
muzuch, usicl), lidich, und vitrch, bratrch, putrcli für hadü, je- 
lenu, raku usw. vötru usw. Dialekt. 13. So sind wohl auch die gen. 
auf dch zu deuten: vojäkach und suknäch, slcpicäch 20. Im pl. 
dat. ist konim ahiveichend, es ist tvol aus koficm entstanden. Dia- 
lektisch besteht om : dubom, kov;ifoiii, öermäkom Dialekt. 17. 22. 27. 
Die Organ, endung des pl. loc. ist ech, deren vocal als lang anzu- 
nehmen, daher nSech. ich: chlapich, so auch meiSich. eck, t, (aj-stämmen 
ursprünglich fremd, ivenn es nicht der asl. endung tht, wofür auch 
das eigentlich der t> (u)-declination zukommende ohij eintritt, gleich- 
zustellen (vgl. och dialekt. und slk.: bratoch, dlhoch, rokoch Dialekt. 
53. 56. 63. 72), tritt gerne nach t, d, nein: listech, üdech, synech; 
so auch hei den suhst. auf y, icenn sie lebloses bezeichnen : darech, 
svarech: pohanech, rimanech sind anders zu beurteilen; sen hat 
snech imd ve snach in somnio ; manche haben ich und ech : zubich, 
zubech ; casich^ casech ; abstraktes bezeichnende sollen ich vorziehen : 
näpadich : potokäch, dluhdch, hfichach sind unorganisch für die 
iceniqer gebräuchlichen formen potocich, dhizich, hfisich. Merkwür- 
dig ist der in Urkunden des XL bis XIII . jahrli. aiftauchende pl. 
loc. auf As: Doläs, Luzäs, Polas/«r Dohich, Luzäch, Poläeh, icorin 
das ursprüngliche s ivie in tvys psalt.-wittemh. 64. 4. für tvych er- 
halten ist und ach für auech steht. Vgl. seite 15. 134. 208. ami 
für y oder i ist im pl. instr. unorganisch : ziibami, rohami für zuby, 
rohy. Bei suhst. aif JT. finden loir das aus der h-declination stam- 
mende mi: koiimi, mu^mi usw. Bei subst. wie zet ist diese endung 
organisch. Slk. besteht meist ami, doch ist y nicht unbekannt und tritt 
meist dann ein, wenn ein vollkommen kenntlicher pl. instr. dabei steht : 
s peknymi chlapy hatt. 56 ; auch in Mähren ist die unorganische 
form häufig: vencami, psaini, synami sus. 19. 21. 23, doch nicht 
in dem grade, als vorgegeben wird, tvie die Volkslieder dartun. Die 
Schriftsprache lässt die unorganischen formen zu, um. ziveideutigkeiten 
zu vermeiden: skfipeli zubami (für zuby) dobr. 175; satnii oder 
satami (für saty) uinetala cesty; pritel hat pnitely und pnitoli. 
Vgl. das poln. 

Abweichungen von der regel finden bei folgenden subst. statt: 
a) bi'atr. Dieses hat im. pl. folgende von einem, collectivum auf ija 
entlehnte declination, in welcher .nngular- und pluralformen gemengt 
sind, die daher zum teil unorganisch ist: nom. bratfi a^ls bratrija 
acc. bratfi aus bratrija gen. bi'atfi aus bratrijc dat. bratfim aus 



cech. decl. nom. i (a)-stämme. 341 

*bratrijami> instr. bratfiini aus *bratrijaini Joe. bratfich aus *bratri- 
jahij ; man liest auch bratfi, bratrove ; bratrov •, bratröin uyh. I. 
86. 200. sus. 93; bratri für bratfiini (s jinü bratfi icijh. I. 350) 
ist asl. bratrija, bratrijeja; h) kuÖz. Von diesem gilt hinsichtlich 
der entstehung der abweichenden plurcdformen dasselbe wie von 
bratr : jpl. nom. knezi von einem vorauszusetzenden * ktnezija acc. 
knezi gen. knezi dat. knezim instr. kueziini loc. knezich ; abwei- 
chend und unorganisch ist der pl. gen. knezü dat. knezüm ; c) kün, 
pl. nom. n. koni neben kone acc. kone gen. koui für ein asl. 
konij dat. konim aus koüeiii inst, konini loc. konich ; d) peniz 
hat neben dem regelmässigen pl. nom. penize im gen. penez dat. 
penezum instr. penezi loc. penezich 5 e) pfitel hat im pl. nom. pfä- 
tele, alt pfitelc acc. pfately gen. pfatel, pfätelü instr. prätely 
wie asl. svetitely und pfäteli etwa wie asl. cistiteli; f) clovek 
ersetzt den pl. durch lide nach der h-decUnation; g) tisic hat die 
abweichung, dass der sg. instr. tisicem nur alleinstehend vorkömmt; vor 
dem namen des gezählten gegenständes steht tisici für tisicem : dieses 
tisici scheint der pl. instr. zu sein. Man bemerke den sg. gen. Noele 
und, nach dem lat. No'dmus, Noeina von Noe, das auch als in- 
declinabel behandelt wird: kroiiie Nue jediueho wyb. I. 1108. 

Hier ist eine anzahl von landes- und Ortsnamen zu erwähnen, 
die dadurch, dass sie, als etwas lebloses bezeichnend, im pl. nom. und 
acc. die ausgänge der unbelebtes bezeichnenden substantiva j und e an- 
nehmen, sich von den entsprechenden namen der bewohner unterscheiden. 
Orte und länder werden nämlich in mehreren sprachen durch den namen 
der bewohner derselben im pl. bezeichnet, und meist tritt zwischen beiden 
bedeutungen kein formeller unterschied ein : griech. <I>tXi7C7:o'. 5 lat. Vefi, 
Sabini; deutsch Sigmaringen von Sigmaiing aus Sigumar; lit. Gudai 
Russland; Leyikai Polen; Frusai Freussen; Vengrai und Unksterai 
Ungern; Liflantai Liefland, pol. luflanty, land und leide; nsl. Lii- 
kavci, Norsiuci, Cezanjevci; serb. Belosavci, Vladiniirci, Iva- 
uovci : doch findet man Brdjaui, Vratari, Kolari neben den fälschlich 
als nom. angesehenen acc. Brdjaue, Vratare, Kolare. In einigen slav. 
sprachen jedoch werden die zioei bedeutungen durch besondere endungen 
auseinander gehalten, diess ist der fall : a) im pol. : man vergleiche 
Wlocliy Italia, We^-ry Hungaria, Niemce Germania mit Wlosi 
Itali, Weg-rzy Hungari, Nieiiicy Germani; b) im oberserb. : delany 
Niederland und deleno Niederländer; c) im cech.: man vergleiche 
Uhry Hungaria und Uhfi, Uhri Hungari; Vlachy Italia und Vlasi, 
Vlasi Itali ; Nemce (unrichtig Nemci jungm. aus Veleblavin) 



342 cech. decl. nom. i. ('«^-stamme. 

Germania und Nemci GermanL Uhfi und TJhry verhalten sich daher zu 
einander icie chlapi und <luby, Nemci zu Nemce nie hraci zu mece. 
Hieher gehören unter anderein Bavoiy, Prusy, l^usy, Sasy, Srby, 
Tiirky, Francouze, Chrvaty, Sväby, Svedy, Spanely ; so sind auch 
Bfezany, Dolany, Korytany, Olsany, Plafiany, Pomofany zu deuten 
und der name der stadt Dresden: DrazcTany, ähnlich sind Marky 
Marchia Brandenhui^gensis und Rakousy Austria, Rakusan Austria- 
cus; der gen. lautet über, Vlach, Bavor, Nemec, Marek, Rakous, 
Svdb, verschieden von Uhrü, Vlacbü, Bavorü usw. ; der dat. Uhrum, 
Vlacbüm, Bavorumj Rakoiisüm ; der instr. Uhry, Vlachy, Bavory, 
Rakousy; der loc. Uhfich (dialekt. ist Uhrach), Vlasich, Bavo- 
i-ich, Rakousich usw., acech. Uhi'ech, Bavofech, Raküsech wyh. I. 
68. So gehen auch die von 'personennamen abstammenden Ortsnamen : 
Kladruby, Becväiy, Vcelary, Vsehrdy, Podebrady, Sfählavy; gen. 
Kladrub ; dat. Kladrubüm ; histr. Kladruby ; loc. Kladrubech. So 
luird auch ein teil der im pl. gebräuchlichen Ortsnamen auf ice de- 
cliniert; diese namen sind mit dem nslov. auf ci und mit den serb. 
auf 6i zusammenzustellen: der unterschied liegt in dem den namen 
lebloser dinge eigenen, dem nslov. und dem serb. fehlenden ausgange 
der cech. Ortsnamen: der pl. nom. ist hier durch den jpl. acc. ersetzt. 
Diese namen haben im gen. ic, im dat. icüm, im instr. ici und im 
loc. icich ; daneben findet man im pl. dat. icim aus icem, icam : 
Hodslavicim von dem eigennamen Hodislav, Litomeficim, was weniger 
richtig ist. Nach dem oben gesagten sollte man von Cechy (Boliemia, 
Cesi Bohemi) Cech, Cechüm usw. erwarten, allein es icird so de- 
cliniert: Cech, Cecham, Cechami (unrichtig ist Cechy dobr. 170), 
Cechäch ; dasselbe gilt von Cechy, ziveien Ortsnamen in Mähren. Es 
geht daher Cechy wie Babiny, Hory usw. Die hier gegebene darstel- 
lung verdient vor jener ansieht den vorzug, die sich auf die schein- 
bare fem.-form des nom. und gen. stützt, und nach welcher Uhry ein 
pl. fem. ist dobr. 178. Vgl. meine abhandlung: Die bildung der Orts- 
namen aus personennamen. Denkschriften XIV. seite 1 - 5. 

Die silbe ov, im laufe der zeit immer häufiger auftauchend, 
tritt ein a) im sg. dat. bei namen belebter wesen, die, wenn sie ohne 
adj. stehen, im ncech. nur die form auf ovi haben: Petrovi, To- 
masovi ; k svatemu Petru, k svatemu Tomasi ; man beachte pa- 
novi neben pänu Bohu ; bidi, ducli, Kristus haben nur u : bohu, 
duchii, Kristu; die masc. auf a haben acech. e und nSech. ovi: sta- 
roste und starostovi ; die eigennamen auf a nur ovi : Strakovi ; 
ebenso pantatovi. Acech. findet sich auch ostnovi stimulo. dolöv, 



cech. decl. nom. o-stämme. 



343 



dolü und domüv, douiü stehen für dolovi, domovi : k domovi 
icyb. I. 1V'J4. pusti jej dolöv antli. Ö4. slk. domov chod' sbor. 
oö. Durch ausstoasung des v entstehen die dicdektischen formen 
strejckoj, becväroi, otcoj, biutroj Dialekt. 20. 21. 25. 41; h) sehr 
selten im sg. loc. ; c) im pl. nom. hei den einsilbigen sahst, und hei 
denen auf ek : volove, Ivove, synove ; svedkove ; ebenso dedicove, 
orlove, otcove, otcimove, papezove usw.; ove lautet slk. ovje, 
ovja. Die masc. auf a habest j und ove : starosty imd starostove, 
pantäta nur pantatove ; husita - husite, husitove tmd hiisiti. Manche 
haben i oder j, e oder ove: had, kat, pes usic. hadi^ hadove; 
hfich, div, zäzi-ak usir. iiiece, mecove ; d) im pl. gen. in der 
regel ; e) selten und zwar nur acech. im pl. dat.: dedovöm mscr. 
des XIV. Jahrhunderts. 

II. o - s t ä m m e. 



Stamm ( 


l.'lo. 










nom. 


dilu 


dile 


dila 




acc. 


dil«. 


dile 


dila 




gen. 


dila 


(Hill 


dil 




dat. 


dilu 


diloiiia 


dil um 




instr. 


dileiu 


diloma 


dily 




loc. 


dÜe 


düü 


düich. 



Stamm polje. 



nom. 


pole 


puli 


pole 


acc. 


pole 


poli 


pole 


gen. 


pole 


polii 


poli 


dat. 


poli 


polema 


poliiu 


instr. 


polem 


polema 


poli 


loc. 


poli 


polii 


polich, 



Im acech. endet der pl. dat. nach dem ersten paradigma auf 
(Uli ; vom pl. loc. gilt das, was seite 340 bemerkt worden. In dem 
zweiten paradigma besteht der sg. gen. und dat. pola und polii neben 
pole und poli; der pl. nom. lautet pola und pole; der pl. dat. hat 
em, woraus ncech. iin : polein, polini ; der pl. loc. hat ich für asl. 
iht, doch Hcechj plecechj polech. Langes e (zdravje, pitje, trnje) 
beruht auch hier auf zusammenziehung : psanje aus pbsauije: vgl. 
lide mit Ijudije, Im sg. nom. hat das acech. psanje, im sg. gen. 



34'4 cech. decl. nom. o-stämme. 

und dat. psanja und psaujii nchnn psanjc tmd psani; im pl. nom. 
psanjä und psanjc, im ])l. dat. psaujem, im pl. instr. ist kein psan- 
jemi, nur psauimi nachweisbar, und im pl. loc. psanjöcli. Ncecli. 
gellt asl. ijo, ija, iju, ii, ij in i 'ühev. pbsanije, psani (mittdglieder 
sind psanije, psanje); pbsauija, psani; pbsauiju, psani; pLsauij, 
psani; pbsanijenn>, psanim; pbsauii, psanimi, das ein älteres psanjcnii 
voraussetzt ; pbsauiihT>, psanich. iSlk. gilt närecja, liicenja für cech. 
näfeci, louöeni Dialekt. 71. Dialektisch besteht sg. gen. dat. psaniho, 
psanimu; kanieni, kameuiho; Imlili, hiililiho Dialekt. 17. Vgl. seiteSSß. 
Der sg. loc. hat e: seue, letc, liuizde, inlcce ; daneben Vl, vornehnlich 
nach den gutturalen: viku, jbu, ucliu; oku, wofür ehemals oce; sto 
hat stu; manche haben e und u: vesle, veslu ; jczefe^ jezeni; mase, 
masu; brise, bfichu; rouse, roiicbu; vojste, vojsku; Lipste, Lipskii ; 
nach dobr. 189. ist v kolene in genu, v kolenu in generatione, doch 
sagt man auch v pateni kolene : im allgemeinen ziehen die abstractes 
bezeichnenden subst. u vor : mest'anstvu. Wenn im acech. sg. loc. 
wie mofu, sluncu, srdcvi vorkommen, so sind, sie so zu erklären, wie 
trojuci, tjusjuc für trojici, tisic. Der ausgang des dual. nom. ist 
e, daher auch im ncecli. ste : dve ste, asl. dve s-Lte ; im dual. gen. 
steht im auslaute i\, icoraus im ncech. oii : dieser dual. gen. liegt dem 
pl. dat. kolcuouin, laniououni zu gründe. Der pl. gen. auf i ent- 
spricht dem asl. ij : psani, poli ; lucist', ohnist', doch auch luöisti. 
Im pl. instr. findet man Ictmi für lety. Im pl. loc. steht ecb nach 
den dentalen und nach 1, u : Ictecb, stadccb ; jidlecb, kaninech ; 
manche haben eck und icb : lirdlecb, brdlich ; kfidlecb, kfidlich ; 
dialektisch ist ocb : vratocb sus. 84. Nicht selten treten in dieser 
classe die endungen der dritten classe ein: kolenama, ranieuama; 
vickäm, kolam; ki'idläcb, jezeracb, vorzüglich nach den gutturalen 
im pl. loc. : jablkäch, roucbacb, alt rousecb, und fast ausschliesslich 
bei den subst. auf eno: bfemenäcb, kolenäcb, semenäcb; jmcno 
hat jmenech und jmenicb. In anderen fällen tritt ein Wechsel des 
genus ein: die fem. bora, brana, loiika, muka, jikra bilden den 
pl. nom. und acc. nach II. oder nach III. d. i. neutr. oder fem., die 
übrigen casus jedoch nur nach III: bora (pfes bora sus. 36.) und 
hory ; brana und brany ; liika und louky ; niuka (bozi miika ist 
nämlich das kreuz am wege, doch auch trpis muka sus. 45. 46. 
muka trpeti 7-0. neben muky trpeti ib.) und muky ; jikra und 
jikry; lytko bestand im sg. neben lytka, daher auch im pl. lytka 
und lytky; jdtro, asl. jetro, neben jätra, daher im pl. jätra undj 
jätry; ebenso findet man febro und fcbra. Ein lüechsel des genus 



cech. decl. nom. a-stämme. 



345 



tritt im nom. und acc. auch bei einigen masc. ein: bor, bora und 
bory ; vrch, vrcha und vrcliy 5 hon, bona und houy ; oblak, oblaka 
und oblaky. Vgl. seite 339. Dasselbe finden wir auch in Ortsnamen : 
Horky und Horka, Hraflcany und Hradcana, Stutlenky und Stii- 
deuka. Piso besteht im sg. hieben prs, daher im pl. prsa und prsy. 
Sto hat im sg. gen. sta, dat. loc. stu, asl. ST,tu, s^Lte : daer sg. instr. 
stein wird nur alleinstehend angewandt: jednim steni, sonst steht 
für stein entweder sto oder sta; vom dual, hat sich der nom. und 
acc. ste erhalten; der pl. lautet sta, set, stüm, sty, stech. Un- 
richtig ist daher se dveina set wyb. 1. 296 ; in sto tisic bleibt sto 
unverändert. Slk. ist sto indeclinabel : dve sto, tri sto, pet sto 
Dialekt. f>3. 



III. a- st am ine. 



Stai 



lyba. 



St 



nom. 


ryba 


rybe 


ly'jy 


voc. 


rybo 


rybe 


i-yby 


acc. 


rybu 


rybe 


ryby 


gen. 


»yby 


rybü 


ryb 


dat. 


rybe 


rybania 


rybäin 


instr. 


rybou 


rybania 


rybaini 


loc. 


rybe 


rybu 


rybäch. 


'amm volja. 








nom. 


vule 


voli 


vule 


voc. 


vüle 


voll 


vüle 


acc. 


villi 


vöIi 


vüle 


gen. 


vule 


voll! 


vüli 


dat. 


vüli 


volania 


vülim 


instr. 


yüli 


völaina 


vülenii 


loc. 


vuli 


völi'i 


vülich. 



Äcech. lautet der sg. instr. auf ü aus: i'ybü; im zweiten para- 
digma haben sich häufig a tmd u für e und i imd a für e, i er- 
halten. Wie aus dem asl. hervorgeht, ist auch im sg. gen. des zweiten 
paradigma a als der ursprüngliche ausgang anzunehmen : volje, vola, 
völe. Dem asl. ladija, ladije, ladija, ladije, ladii, ladijeja entspncht 
ncech. das eine lodi: die mittelglieder lodje, lodjü usic. bilden die 
besonderheiten des acech.; ebenso stehen im pl. dem asl. ladije, ladij. 



Ö4d cech. (lecl. nom. a-stämme. 

ladijamt, ladijami, ladijaliL entfjeijen ncech. lodi; lodi, lodim, lo- 
(limi, lodich: lodjo, lodjcm, lodjemi, lodjcch sind der älteran spräche 
dijen. JJie suhst. auf za und sa folgen im mähriticlien dialekte dem 
paradigma II, daher sij. gen. koze, kose, dat. kozi, kosi aaic: vgl. 
den pl. gen. slzi. Dem, ersten paradigma folgen jene suhst., in denen 
dem a ein harter consonant vorhergeht: zena, zima, koza; slk. auch 
tato für cech. täta. Die entlehnten subst. auf a gehen im pl. nach I: 
levitum, levity, leviticli; die einheimischen wenigstens im dat. Hro- 
znatuni, Procliäzküin, Strakum dohr. 181. Nach dem zweiten para- 
digma gehen : a) jene subst., in denen dem a, wofür jetzt e, ein er- 
weichter oder palataler consonant vorhergeht: büfa, dusa, nadeja, 
jetzt boufe, duse, nadeje, daher auch die durch ynja (nom. yne, 
asl. yni) gebildeten subst.: hospodyni alt, hospodyne; knehyni, loofür 
kujeni, kuini; ebenso kuchyne; Melier gehören auch die subst. auf 
za, ze für asl. zda, und die auf ca, ce für asl. sta oder ca : noii- 
za, pica, palica, nun nouze, pice, palice, asl. nazda, pista, palica ; 
sondce und die andern mittelst ce abgeleiteten subst. wie : vudce, 
zlioiibce, spravce, zradce ; ferners rukojme, hrabe, panose usw. 
wurden ehemals meist nach III. decliniert: sg. gen. voc. sondce, ru- 
kojme, acc. dat. loc. soudci, rukojmi, instr. soudci, rukojini, pl. 
nom.. acc. soudce, rukojme, gen. soiidci, rukojmi, dat. soiidcim, 
rukojmim, instr. soiidcemi, rukojmemi, loc. soudcich, riikojniicli: 
heutzutage entlehnen die bezeichneten subst. ihre casus von einem stamm 
nach I, nur kann der sg. voc. dem sg. nom. gleich sein, daher spravce 
von spravce und kupce von kiipec. Der hie wid da aiftauchende 
sg. instr. auf cim : soudcim, sprävcim ist von einem thema auf -ci 
entlehnt; b) viele jetzt consonantisch auslautende subst., die in zwei 
classen gebracht iverden können, da den einen a) auf a auslautende 
formen, die in anderen slavischen sprachen oder auch im 6ech. selbst 
vorkommen, zu grimde liegen, während bei den anderen ß) solche 
formen in den zunächst verwandten sprachen nicht nachgeioiesen werden 
können, a) bdne, bän; brne {cisl. bri,uija), brn; vrse (poZ. vviersza), 
vrs ; vyse (^pol. wysza), vys ; veze, asl. veza, vez ; houste (russ. 
gusca), houst' ; hraze (^pol. grodza, grodz, serb. g-radja), hraz ; dize 
{pol. dzieza), diz ; del {iisl. dalja, pol. dala, dal) ; dyne {pjol. dy- 
nia), dyn; zeze (asZ. zczda), ziz; zbrojo {jiol. zhvoycx), zbroj ; zeme 
{asl. zemlja aus zemija), zeni ; kane {nsl. kanja, po/. kauia), kan ; 
koudel {nsl. kodclja, p>ol. kadzicl); kratocbvilo [pol. krotofila), 
kratochvil ; lane {pol. iauia, lani), lan ; meze {asl. mezda), mez ; 
jnfi^e {asl. mreza), mfiz ; postele aiSech. {asl. postelja, pol. posciel), 



cech. decl. nom. a-stämme. 347 

postel; pouste (j)ol. puszcza), pouät' ; rolioze [pol. rog-oza, rogoz), 
rohoz; sträze {cisl. straza, pol. straz), straz; sousc (poZ. susza), 
sous ; tvrze {pol. twierdza), tvrz ; tize {nsl. teza); tiz ; tloust' (cisl. 
tl-ista) : unorganisch sind hei diesen subst. die sg. gen. auf i : tlou- 
sti, tvrzi, asl. -ste, -zde; ß) dlan (asl. dlant), ge^i. dlane; zbraii, 
zbrane; kad', käde; siii [asl. senb), sine; sit' (^asl. setb), site; ja- 
blon, jablone. Bei diesen suhstantiven ist das i im sg. gen. organisch, 
e hingegen unorganisch: sini, siti, asl. seui, seti. i neben e haben 
im sg. gen. bran, bei, hat' {pol. gac), dan, debf, zen, zapfez, zdef, 
kef, lat', oeel, pfitrz, rozkos, tvaf ; nur e haben im. sg. gen vetes, 
vlac, vrt' (alt), vyvrat', vytoü, had'^, hräd', drubez {falsch drüber) 
und andere auf ez: loupez, mladez; kazen und andere auf en: 
bäzen, läzen {pol. iaznia), zizen (alt), vraten, plzeii (alt), povodeii, 
pfizen, tisen, basen, piseri, stajen, jesen ; kiest', kloii, koiipel und 
andere auf el: prdel; labut' napec, narut' {pol. nart masc), obec, 
obruc (das masc. und fem. ist), okroc, okuj, üboc, patef {pol. 
pacierz masc.) usw.; Boleslav, Vratislav usu:., die im laufe der zeit 
aus masc. fem. geworden sind {vgl. russ. Perejaslavlt, pol. Wroclaw' 
für ein asl. -slavlb) haben e: Boleslave, Vratislave, neben dem 
älteren i: Boleslavi, Vratislavi. Hieher gehören auch die pl. housle, 
jesle, asl. gasli, jasli ; dvefe, dialekt. dveri, sanö {asl, dvtri, saui, 
pol. jedoch auch sanie), uite. dvei'e, alt auch dfvi; hat im gen. dvefi 
{asl. dvbrij), alt dfvi, im dat. dvefim und dvemm («6-/. dvLreiii'L), 
im instr. dvefmi {asl. dvtrtmi) und im loc. dvefich {asl. dytreh-L) : 
dialekt. sind nom. dvefi imd dvefa sus. 219. 22. 112, dat. dvefem 
27. und instr. dvefaini, dvefama /. 182. Der Volkssprache eigen 
sind die sg. gen. pece, pülnoce, mysle für peci, pülnoci, mysli. 
Die ältere spräche bewahrt die sg. gen. bazui, küpeli, lazni, pelesi, 
pijezni; dagegen ist rez fm- asl. ri^zda {slJc. hrdza) <V? die V. classe 
übergegangen. Das slk. weicht wenig ab : bat', liut', zapraz, labut', 
pomec, sit' kennen nur dxn gen. auf i, dafür finde ich bei bern. von 
sin nur den sg. gen. sine ve7-zeichnet ; neben dan, kloii, okuj kennt 
das slk. auch daiia, kloiia, okuja. Im allgemeinen scheint sich das 
slk. nicht jener freiheit im abwerfen des auslautenden a nach er- 
weichten consonanten und nach palatalen zu erfreuen, die wir in der 
Schriftsprache wahrnehmen: veza, deza, mreza gelten allein. Diese 
freiheit und die aus der lautlehre nicht erkläi'baren sg. gen. auf e 
von Wörtern wie daii, debf, dlaü gehören zu den eigenheiten des 
cech. ija wird durch die mittelstuf e je zu i zusammengezogeri : lodje, 
lodi, asl. ladija; siidje, sudi, asl. sadija; macesi, pfadli, pradli. 



ö4ö cech. decl. nom. a-stämme. 

svadli {idt, nsl. preija, pralja, svelja), pani (*pauija), roH (*rolija) 
und die entlehnten, in denen [fremdem ia, io (jeije^iübersteht : bibli, 
oraci; ebenso hrabe (lirabije; jjol. hrabia) : siuM folgt jedoch dieser 
declination nur dann, wenn am vorhergehenden adj. der casus genau 
bezeichnet wird: nejvyssiho sudi^ nejvyssiinu sudi, sonst wird es 
nach der zusammengesetzten declination ßectiert: siidiho, sudimii (Teo- 
baldovi, sudjeiuii ztimskemu wi/h. I. 44b'.) wie die männlichen eigen- 
namen auf i : vgl. pol. hrabia, hrabi und hrabiego ; sedzia, sedzi 
und sedzieg-o. Diejenigen subst., welche e im sg. nom. abwerfen, 
können den auslautenden vocal auch im sg. acc. entbehren: zemi von 
zeme und zem von zem ; mfizi von iiifize und mfiz von mfiz ; 
dagegen nur bran, dan, bäsen. hrüzi von hrüza fdobr. 182.) und 
der pl. der neueren slze, slzi fdobr. 188. 184.) von slza, ivomit die 
asl. subst. auf za : poltza, stbza, jeza verglichen werden können, sind 
nach dem zu beurteilen, was seite 346 über koze, kozi bemerkt loorden. 
Der dem slk. mangelnde sg. voc. ist in Böhmen und in der Schrift- 
sprache manchmal dem sg. nom. gleich: holka, kmotra; Anna und 
Anno, Anka und Anko. Dialektisch sind die sg. instr. auf um : 
pod tum lipkum sus. 168. za nasuin stodolum 207. tum duuhum 
cestum. Slk. tum rukum Dialekt. 56. 70. Subst. wie vladyka, 
starosta, haben im pl. nom. ove : vlädykove, starostove, im pl. 
gen. ü : vlädyku, starostü, obgleich nach cel. 151. die alten formen 
vlädyky, vlädyk nicht ungewöhnlich klingen. Im pl. nom. findet 
man im sinne von collectiven hora: snezuy liora, ]uka, zahrada /«.?■ 
hory, louky, zahrady Dialekt. 27. 44. Im pl. gen. liebt die alte 
spräche die kürzere form : ban,. vez^ dus, ovec, panos ; auch heut- 
zutage gilt kuchyii, otrokyü 5 ebenso bei den drei- und mehrsilbigen 
auf ice : slepic ; auch plice hat plic, plic ; svicc, svic, svec ; ovce, 
ovec, ovci ; die auf le haben meist i, doch kosil ; mil, mil ; krato- 
chvil gilt neben kratoclivili ; nedel hebdomadum. und nedeli domlni- 
carum nach dobr. 186 ; jeskyn und jeskyui. Der pl. dat. lautet 
manchmal auf em aus: dusem, pracem, ulicem, jeslem, ebenso 
hräbem ; im pl. loc. ech: dusech, pracech, ulicech, jeslech. Der 
pl. instr. hat zuiceilen mi für emi: svecmi für svicemi, nedehni 
für nedelemi, tuas unorganisch ist: asl. svestami, nedcljami; 
ebenso unorganisch ist hrabi für und neben hrabemi. Unorga- 
nisch sind endlich die pl. nom. vänoce , velkonoce {asl. -nosti : 
vgl. dvefe und asl. dvbri), die pl. dat. vänocum, velkonocüm (asl. 
-nosteim,), hromnicum, letuicum und der pl. instr. vänoci, velko- 
noci (asl. -nüstuni). 



cech. decl. nom. -h (a), n, a-stiimrae. 349 

Die nominale declination der adjectiva hat sich im cech. in zahl- 
reichen fällen erhalten. Der sg. voc. masc. auf e kommt acech. ent- 
loeder alleinstehend und vor dem subst. vor: pfesilne, o milostive 
boze. Der syntaktische unter'schied zwischen nominaler und zusammen- 
gesetzter declination, wie er im asl. festgehalten wird, ist im gen. dat. 
und loc. schon dem acech. abhanden gekommen, es icird daher in den 
genannten casus nach willkür die eine od&)' die andere form angewandt: 
so z. b. könnte bei dalem. statt bjeda mne nebohu ebenso gut stehen 
bjeda mne neboheniu; dagegen sollte w.an in tak zbitü ze zaläfe 
uvedüc wyb. I. 296. zbitu erwarten. Es ist ferner zu, bemerken, dass 
die durch öv, in und h gebildeten adj. possess.: abraham6v^ ne- 
klanin, komornic, so icie die durch er abgeleiteten numeralia: sedmer 
an der nominalen declination länger festhalten, als die andern adj., 
dass daher das, icas von den bezeichneten Wörtern gilt, nicht notwendig 
auch von eist gelten muss: wer daher den nominalen sg. instr. abra- 
liamovem nachiveiset, hat damit noch nicht den sg. instr. öistem belegt. 
Aus diesem, gründe ist der sg. instr., der dual. gen. und loc, dat. 
und instr., der pl. gen. dat. loc. und der nur durch das einzige ne- 
vinny (saf. §. 51.) belegte pl. instr. als in der nominalen form der 
adj. wie öist nicht belegbar in einem paradigma nicht aifzufükren. 
Die meisten der unbelegbaren nominalen formen der adj. lauten con- 
sonantisch aus; von den vocalisch auslautenden kann der sg. instr. 
fem., in nominaler form von demselben casus in zusammengesetzter 
declination nicht verschieden sein: eistii aus cistaja und aus cistoja; 
der dual. gen. loc. ist auch sonst selten. Zu den nominalen, formen 
von eist treten folgende für die adj. possess. nacinceisbare hinzu : sg. 
instr. masc. und neutr. : abrahamovem ; pl. gen. abrahamöv. Von den 
durch h abgeleiteten adj., die keine adj. possess. sind, können nur 
loenig nominale formen nachgewiesen werden: sg. nom. masc. pes, rue; 
fem. pöse, asl. pesa; loc. fem. euzi asl. stuzdej (vgl. saf. §. 54); 
es wird erlaubt sein von diesen adj. jene nominalen formen an- 
zunehmen, die von adjectiven wie eist nachgemesen werden können. 
Die adj. possess. auf i>, wie komorniö, pan dürften auch im sg. 
instr. und im pl. gen. der nominalen declination folgen. Wie die durch 
h gebildeten adj., gehen mit einigen ausnahmen auch die partic. praes. 
act. lind die partic. praet. act. 1. a) partic. praes. act. : sg. nom. 
ehode, chode, cliodjeei (asl. hode, hode, hodesti) acc. chodjee, 
ehodjeee, ehodjeee (asl. hodestb, cliodeste, hodeSta) gen. ehodjeee 
(asl. hodesta, hodesta, hodeste) dat. ehodjeei (asl. hodestu, ho- 
destii, hodesti); loc. nur durch einen fall belegt, und zwar für das fem. : 



OOO cech. decl. notn. t. (n), o, a-stämme. 

chodjeci (asl. hodesti) .so/". §.06] dual. nom. acc. chodjece, chodjeci 
(asl. hodesta, hodesti, hodesti) ; pZ. nom. chodjece (asl. hodeste, 
hodesta, hodeste). Der sg. acc. masc. chodjec icird häufig durch 
den sg. gen. ersetzt: zaslysal hlas s nebes fküc (asl. rekastt) und 
nalezli jeho sedjece (asl. sedesta) ev.-vind. ; videl ducha svfiteho 
sehodjece (asl. STthodesta) ih. für sedjec, schodjec. Im sg. acc. 
fem. liest man wol nur ce für ein organisches cu, ci: tu je stojece 
(asl. stojesta) nalezl ; uzfe svesf jeho lezjcce (asl. lezesta) ; zenu 
plaöüco (asl. placaSta) icyh. I. 114o. Die erklärung dieser ahxcel- 
clmng ist nicht in der lautlehre, sondern in der verioechslung des acc. 
mit dem gen. zu suchen; h) partic. i)raet. act. 1: sg. nom.: chodiv, 
chodiv, chodivsi, seltener chodivse acc. chodivse gen. chodivse 
dat. chodivsi ; dual. nom. acc. chodivse für das masc. ; "pl. nom. acc. 
chodivse : im nom. für asl. hodivtse, hodivBse, im acc. für asl. 
hodiv7.se. Auch hier findet man den sg. acc. fem. auf se für su, 
si: vida ji porodivse (^asZ. porodivtsa), a cistu devkii ostavse (asl. 
ostavTjsa). Die nominalen formen der comparative, icie sie das asl. 
bietet, icerden vollständig lool kaum nachgetciesen werden können. Man 
findet den sg. nom. masc. raeni für asl. intiiij, neutr. mene für asl. 
mtnje; den sg. loc. neutr. vecsi: kto jest u male neprav, i n vecsi 
(asl. vestbsi) neprav jest icyh. 1065. Das fem. hat im sg. nom. 
langes i, das aus e, eje für aja entstanden: novina hibsi jest nezli 
vec jina : das lange i ist erst von den herausgehern bezeichnet icorden, 
allein es scheint in der tat mit recht. Audi von den durch iji. gebil- 
deten adj. sind nur wenig nominale formen nachweisbar : sg. gen. 
masc. bozje. Der sg. loc. fem. veli tcird richtig veli^ asl. velii, ebenso 
der sg. dat. fem. bozi richtig bozi, asl. bozii, geschriebenj denn die 
ableitung geschieht in beiden fällen durch ij, und formen icie \&Xh, 
bozt existieren nicht: es kann daher auch weder von veli noch von 
bozi heioiesen werden, dass es nominal sei. velim in velim vjece da- 
gegen ist wol dem asl. velijemi., nicht veliimt gleichzustellen: vgl. 
ninohem vice; es ist jedoch nicht velim, sondern velim zu schreiben. 
Wie in den übrigen slavischen sprachen, so ist auch im cech. die 
nominale declination im laufe der zeit durch die zusammengesetzte mehr 
oder iceniger verdrängt loorden : so steht schon in der alex. : ach clo- 
vece, kak jsi kfivy, kak jsi svcj hospode Istivy icyb. I. 1094; 
ebenso kde smy te videli laöneho ev.-rindob. Einst las man matth. 
6. 36: ne mozes jednoho vlasa bela uciniti ani crna, tcofür in 
der kralicer bibel ne iniizes jednoho vlasu uciniti bileho anebo 
öerneho, asl. ne mozesi vlasa jedinogo bela ili cri.na sttvoriti. 



cech. decl. nnm. t. (a). o, a-stämme. 351 

Die nominale declination dar adj. possess. auf 6v und iu hat 
sich ncech. in de?} vocalisch auslautenden casus erhalten: sg. nom. 
kräluv, kralovo, kralova acc. kraluv, kralovo, krdlovu gen. ki-a- 
lova, kralova, kralovy dat. kralovU; krälovu, krälove loc. kralove ; 
jyl. nom. krälovi, kralova, krälovy acc. kralovy, kralova, kralovy. 
Au^h der sg. instr. fem. krälovou darf demnach als nominal an- 
gesehen iverden ; unrichtig ist der sg. loc. masc. und neutr. auf u : 
V dekanovu domu neben v dvofe biskupove "pidk. im u-yh. I. 465. 
468. Die consonantisch auslautende?} casus sind zusamme?igesetzt : 
sg. instr. masc. neutr. und jpl. dat. krälovym pl. gen. loc. krälo- 
vycli usw. Doch auch im pl. dat. k Budiuovum, k Strakovüm zn 
der familie Budina, Straka dobr. 200. zahradnikoviim, sladkoviini 
cel. 116. Das adj. possess. Pane ist indeclinabel, daher nicht nur 
dobrota Pane, slovo Pane, do cliramu Pane, leta Päne, sondern 
auch chram Päne für cliräm Pari usw. In der volksspi-ache ist die 
nominale declination der adj. possess. auf jenes gebiet beschränkt, das 
sie bei anderen adj. einnimmt: man sagt wol krälüv, aber nicht mehr 
im sg. gen. masc. kralova, sondern kräloveho ; desgleichen sp?ncht 
man kralova, aber ?nclit im sg. gen. fem., kralovy, sondern krälove 
usw. Die übrigen adj., so loie die partic. j^i'ci&t. pass. haben nomi- 
nale formen in der regel nur im. sg. und pl. ?iom. imd acc. : sg. nom. 
zdräv, zdrävo, zdräva acc. zdräv, zdrävo, zdrävu; p/. nom. zdrävi, 
zdräva, zdrävy acc. zdrävy, zdräva, zdrävy. Dasselbe gilt vom 
acech. dual, nom.: zdräva, zdräve, zdräve : ten Sturm sta jesöe 
vjece nezli plna (nicht plnä) dva mesjece wyb. I. 1081. riice vasi 
krve plne (nicht plnej ) jsta wyb. I. 334: im loyb. 1. 1154. ist daher 
unrichtig kolene jako kost byle ztvrdöle, opuchle i otekle für 
-le, oM. -le: vgl. svetje ruce bile tak sje byle zsidale 1152. 
Der sg. acc. masc. loie zdräv iveicht meist dem gen.: aby spasen 
ucinil svet ; reo tvä znäma tebe cini. Auch die nominale form des 
sg. nom. masc. ist vielen adj. abha?iden gekommen, so sclmeb man 
ehemals cliiid : ne bilde cliiid nikdä loyb. I. 258. byl velmi chiid 
haj., loofür jetzt cliudy. Landesnamen toie Polska imirden einst no- 
minal decliniert: Polsky, Polste usio. Dasselbe gilt noch jetzt von 
den aus adj. possess. e^^tsfandenen Ortsnamen : za Benesovem ei-b. 
2. 30. Man bemerke auch na Horäch Kutnäch. Jedes adj. kann 
als praedicat eines dat. mit deyn inf. byti die ?iominale form des 
sg. dat. masc. annehmen: kaz zlodeji navrätiti a z svelio kaz scedru 
byti wyb. 1. 253, veselu byti, odsouzenu byti: doch hat man bei 
diesem sg. dat. masc. das gefühl seiner ivahren natur so sehr verloren, 



352 cech. (Icol. nom. t, (a). o, a-stätnme. 

dass derselbe auch mit dem pl. und mit dem scj. fem. verhunden 
werden kann: necistym kaz cistu byti ioyh. I. 258, ot nich vam 
jest pobitu byti 96. lepe by vam bylo ctne zbitii byti 97. (Vgl. 
pol. bo niu nieprzyjacielem rowno wszyscy byli koch. H. 40.) kte- 
rez strane se dostane pfcmozenii byti. Indessen ist die nominale 
form in diesem falle nicht die allein zuklssige : neni dobfe öloveku byti 
samotnemu; dopustite li jim (zenam) rovnym byti miizüm. Die 
durch er gehildeten numeralia sind eines nominalen sg. nom. und acc. 
fähig und lauten im pl. nom. und acc. ohne unterschied des genus 
auf y aus: ötvery stavove, patery knihy, Sestery femesla: dass 
diese eigentiimlichkeit dialektisch sei, diess anzunehmen scheint das 
russ. zu verbieten. Bei den neueren liest man auch sedmefi kurfir- 
stove, sestere knihy ; die übrigen casus des pl. sind zusammengesetzt : 
paterych, paterym, paterymi ; ctver hat ötvermi für ötverymi. Im 
sg. findet man im gen. z ötvera rodu, dvanäctera pokoleni, im. dat. 
devateru pokoleni, im, loc. v tom pateru pi'iöin und v te patefe 
pfiöine cel. 221, im instr. jedoch s patero pacholaty. Im acech. ist 
auch der sg. dat. fem., (ctvefe veci ici/h. I. 302. patefe veci stit.) 
und der sg. instr. neutr. (pfed ctverem aueb paterem osob) nach- 
gewiesen, lind der pl. nom. neutr. lautet auf a aus: sestera kfidla. 
Man beachte z tecb patera lidi, na tomto pateru lidu saf. §. 51. 
veskeren hat im sg. nom. und acc. nominale, sonst zusammengesetzte 
formen : veskeren, veskero, veskera usw. : neuere bilden nicht selten 
auch diese casus nach der zusammengesetzten declination. Die nume- 
ralia ordinalia von ötvrty an haben in Verbindungen mit pul einen 
nominalen sg. gen. und dat. : za pul ctvrta grose, po pul sestu to- 
laru: der instr. masc. und neutr. ivird durch den gen. ersetzt; \m\ 
vtera und pul tfeta sind aSech., letzteres lebt noch im slk. fort: 
pol trefa. Man merke pol druheho wyb. I. 481. o pul druhem lete 
erb. 1. 1. Die acech. Verbindungen sam sedra wyb. I. 87. säm desät, 
sama desata 99. lauten im sg. gen. sameho sedmelio; same drube 
xoyb. I. 473, im dat. samemu sedmemu usw. : heutzutage sagt man 
sama devatä sus. 127 . für sama devata. mnoho und die dttrch liko 
aus pronomina gebildeten xoorter wie kolik, tolik statt koliko, to- 
liko haben einen vor sidjstantiven auch den dat., instr. und loc. er- 
setzenden nominalen sg. gen. : davajte mälo ze mnoha loyb. I. 258. 
mtilo jich pfemo^eno by od mnoha /. 429. od mnoha let, z lidu 
mnoha, mnoha hoden, od mnoha lidi rind pfed mnoha lety, s tak 
iniioha lidem ; na mnoha mistech, po mnoha letech; s kolika du- 
semi, doch auch s mnolio lichni wyb. I. 449. neben s mnohem lidi 455. 



ceeli. tlecl. nom. t ('»j-stämme. ODO 

ve mnoze zemjecli 188. ve mnoze lidu, na mnoze, v mnozi für 
V mnoze 150. und po kolikii kopach in der Volkssprache, po ne- 
koliku mesicich häj. od uekoliku let ih. s nekolikj sty konmi 
ib.; in der älteren spräche liest man den sg. instr. kolikem, toli- 
kera; den sg. loc. nekolice (po nekolice casjecli icyh. I. 208). 
Malo wird vor Substantiven nicht decliniert: po mälo hodinacli ; 
alleinstehend folgt es der nominalen declination: mala (bez mala^, 
kdo si mala ne vazi), mälii (nerovny boj jest malu proti mnobii 
icyl). I. 429), malern (malem dale; moha jbo mälem ziviti 237. 
mälem spokojen, pfed nasim mälem), na male; doch auch k malu 
prachu, s malem lidi, s mälem Inda 143. 166. 1094. mälem ly- 
bicek, s svym mälem tovarysek tind sogar promluvenim dosti 
mälem (im reim.e) s sobu lud z mösta vylüdi 1079. Einzelne casus 
der nominalen form von adj. findet man in adverbialen redensarten : 
a) sg. gen.: do zajista, do naha, do cela, do cista; z blizka, 
z volna, z vysoka, z hluboka^ z hola, z husta, z daleka, z dlou- 
ha, z kfiva, z krotka, z nähla, z nenälila, z nova, z üplna, z 
prosta, z prima, z rovna, z ryclila, z fidka, z temna, z tenka, z 
ticha, z tezka, z cela, z jasna; za ziva, za starodävna; od maliöka, 
od malounka, od starodävna; s prva; b) sg. dat.: po lehku, po 
lehouckuj po mälu, po z nenählu, po rüznu, po suchu, po vlasku, 
po öesku; c) sg. loc: v nable, v nove, v plne, v cele; na bo- 
tove, na dlouze, na krätce ; po botove. Hieher sind streng ge- 
nommen die adv. zu rechnen, die mit dem sg. acc, loc. und mit 
dem pl. instr. zusammenfallen: mälo, mnobo, casto; dobre, draze, 
slabe; bratrsky, bezky, turecky, durch die kürze des y von den 
sg. nominativen bratrsky, hezky, turecky unterschieden (asl. -ky tmd 
-kyj). novu in z novu hängt nach dobr. 149. mit nov, nova hingegen 
mit novo zusammen, \cas nicht richtig ist, da ein sg. gen. auf u von 
einem adj. nicht nachweisbar : mir ist die entstehung des novu dunkel. 
Vgl. Seite 130. Man merke auch das nur im sg. gebräuchliche velika 
noc neben velikä noc, veliku noc neben velilax noc; veliky noci 
neben velike noci; po velice noci loyb. I. 436. tmd na bile dni. 



IV. x (u) - s t ä m m e. 

Die T. (u) - Stämme folgen der declination der t (a) - stamme. 
Spuren der alten declination finden sich im sg. gen. auf u, im 
sg. dat. und loc. auf u 7ind in der in mehreren casus eintretenden 
endung ov. 

23 



354 cech. decl. nom. i-stännne. 



V. i - s t ä m m e. 







1. masc. 




nom. 


host' 


hosti 


hostje 


voc. 


hosti 


hosti 


hostje 


acc. 


host' 


hosti 


hosti 


gen. 


hosti 


hostjü 


hosti 


dat. 


hosti 


host'ma 


hostem 


instr. 


hostem 


host'ma 


host'mi 


loc. 


hosti 


liostjü 


hostech, 



So geht host' im acecli., dem naclisteliende subsi. folgen: zet', 
kniet', krapet', loket', test', chot' (takeho choti icyh. I. 289), 
hospod', hid (im pl.), crv (z tela toho bezboznika crvije byli 
jungm.). Nach saf. §. 35. gehen so auch vepf, kon, (komoii), 
koräb (masc. und fem.), mol und prs: es darf jedoch bezweifelt 
icerden, ob diese fünf subst. mit recht zu dieser declination gerechnet 
werden, im asl. ist dies entschieden nicht der fall. Auch von crt 
lautet der pl. nom. cei'tie, d. i. certje wyb. I. 193. 194. 373. 378. 
835, wofür nicht selten auch bei neueren crti : vgl. russ. Im sg. nom. 
hat sich einigemal i erhalten: hosti. Im sg. gen. findet man § und 
e: kniete icyb. I. 249. lokte: e in lokte dürfte einem, consonantischen 
stamm angehören. Unrichtig ist dieses e mit dem sJcr. e in Verbindung 
gebracht worden. Im pl. nom. steht machmal e für je : kmetje, kniete. 
Man bemerke den pl. gen. loket und den pl. instr. kniety. Die neuere 
spräche bewahrt einige Überreste dieser declination: sg. gen. testi, 
choti sus. 57. 68. neben zete, kniete, teste und kmete, krapte, 
lokte ; sg. dat. krapti, lokti, testi. host hat neben der declination 
I. 1. auch folgende: sg. gen. acc. dat. voc. hosti; pl. nom. hoste, 
gen. hosti, dat. hostem, instr. hostmi, loc. hostech ; im sg. gen. acc. 
und im pl. acc. findet man auch hoste. Man bemerke, dass zvef, 
pecet, pout wyb. I. 251. ehedem masc. waren, dass sie jedoch jetzt 
fem. sind, doch ten pout icaUfaJivi im östlichen Böhmen; auch zalud, in 
der schriftsprachT^masc, ist im slk. fem. lid hat im pl. nom. lide 
(dial. lidi erb. 2. 60); slk. ludja, ludje und lüde Dialekt. 65. 
71. gen. lidi, dat. lidem (dial. liduni su.s. 32. 125. 280. lidom 
Dialekt. 17), instr. lidmi, loc. lidech. holub, jestiVib, nedvöd und 
das slk. tat sind zu I. 1. übergegangen ; so auch zet, zeta erb. 2. 102. 
Das lange e des pl. nom. beruht auf zusammenziehung: je, e aus ije 



cech. decl. nom. i-stä,mme. 355 

asl. ije: vgl. psani aus ptsanije. Dialektisch wird der fd. nom. 
holubji vom. acc. holubi geschieden Dialekt. 19: asl. golabije imd. 
golabi. 

Trje und ctyije scheiden nach saf. §. 66. im acech. nicht m,asc. 
vom fem. und neutr., loie das asl. tut: trije, cetyrije; tri, cetyri^ 
ivas lim, so mehr befremdet, als nach dobr. 204. selbst de^ ncech. 
ziüischen tri, ctyfi und tri, ctyfi ein unterschied, nicht unbekannt ist: 
ötyr^i tisicove und ctyfi tisice, tri, ctyfi muzove : vgl. vseci stro- 
move und vsecky stromy. Unorganisch ist das dem fem. und neutr. 
eigene ctyry. Äcech. ist die declination von tije, ötyfje folgende: 
acc. tfi, ctyfi, gen. tfi, ctyf und ötf, dat. tfem, ctyfem, instr. tfemi 
und tfmi, ctyfmi, loc. tfech, ctyfech. Das ncech. weicht ab im nom. 
tfi, ctyfi und tfi, ötyfi, gen. tfi, ctyf und durch eine Verwechslung 
der nominalen mit der zusammengesetzten declination tfecli, ctyfech, 
ötja'ech, dat. tfem, ctyfem und ctyrem, instr. tfemi, ctyfmi und 
ctyrmi, loc. tfech, ctyfech und ötyrech. Dialektisch ist tfe siis. 41. 
167. 259. styfe sus. 129. styry, gen. loc. troch, trich, styroch, dat. 
trom, trim, styrom, instr. tromi, trimi, styrmi imd tfema, troma, 
styrma. Die slk. formen traja, tvA und styrja, styrä werden von 
personen gebraucht hatt. 89. traja, styrja, ebenso dvajä chlapi 
Dialekt. 73. Dialektisch werden die nom. tfi, styfi vom acc. tfi, 
styfi geschieden: ebenso oba und. oba 23. 



2. fem. 



nom. 


kost 


kosti 


kosti 


voc. 


kosti 


kosti 


kosti 


acc. 


kost 


kosti 


kosti 


gen. 


kosti 


kostju 


kosti 


dat. 


kosti 


kost'ma 


kostem 


instr. 


kosti 


kost'ma 


kostmi 


loc. 


kosti 


kostjü 


kostech, 



Acech. hat sich, jedoch sehr selten, der sg. nom. auf i erhalten: 
lani, choti. Der sg. instr. lautet auf jü aus; der sg. voc. verliert 
sein i in titidaturen: vase mih^st; der pl. dat. hat nicht selten 
im, der ])l. loc. ich nach III. 2: vsim, husim, mysim, pidim; 
vsich, husich, mysich, pidich; smetem und smetim, smetech und 
smetich; dialekt. ist der sg. nom. smrti sus. 10. 11. 15: potkala 
ho smrti; nadesla ho smrti; ja sem smrti hospodina. Dialektisch 

23* 



oöu cech. decl. nom. i-stämnip. 

ist der sg. insfr. mastej, pestej nehen bolesti, ebenso rados6um 
Dialekt. 25. 56. 

Wie kost gehen im acecli. pet', sest', sedm, osm, devet', de- 
sjet': gen. dat. loc. peti, instr. peti aus pötjü. desjet hat wie im asl. 
auch den dual, und j^l. : dual. nom.. acc. desjeti und desjete, ge7i. 
loc. desjeüi (alt desatü, ivoraus dcdtü: po dvu dcatu dalem.), dat. 
instr. desjetma ; pl. nom. desjete und desjeti, gen. desjet (alt desät, 
woraus dcat: do dvu dcat), dat. desjeteni, instr. desjety {alt de- 
saty), loc. desjetecli. Diese formen werden mit dva und mit tri, 
ötyfi verbunden, mecitma ist mezi desjetma: devet mezi desjetma 
novem- inter duas decades, i. e. viginti novem, asl. mezdu desettma. 
Nach pet' und den folgenden zahlen steht dcat aus desät : jeden z 
sedmi dcät ucenikov. Gegen die strengeren forderungen der srpitax 
Verstössen Verbindungen ivie po ötyfech dcat let, asl. po cetyreht 
deseteh'L lett; v tfecli dcat letech, asl. vb trelii. deseteh^ letT>. 
Dem asl. desete in jedin^i. na desete, dva na desete usw. entspricht 
dste, dcte usw.^ gewöhnlicher et (jedenäcte, jedenäct) für desjete : 
dvöma na dcte apostolöm, asl. dvema na desete apostoloma ; selten 
ist dceti: dvema na dceti ucedlnikom, asl. dvema na desete 
ucenikoma. Man beachte päteho na dcte, asl. petaago na desete, 
V devätych na-st knihäch, asl. vi. devetyiln. na desete kTböigahi) ; 
nicht notwendig ist ötvrte na dcte wyb. I. 1157. für ctvrte na dcte, 
asl. öetvi"i.toje na desete zu schreiben, obgleich allerdings auch druhy 
na dcty, ctvrty na dcty vorkömmt. Das ncech. ersetzt den instr. 
durch den gen. : pf ed osmi lety. Vor i geht h, asl. e, von devet 
und deset in i über: deviti, desiti, %oas bei dvadcet, tridcet unter- 
lassen iverden kann : dvadciti, dvadceti. dvanact ivird unorganisch 
wie pet decliniert: od dvanäcti let, ke dvanäcti letum, ve dvanäcti 
letecli, pfed dvanäcti lety. jedenmecitma, dvamecitma tisiv. sind 
indeclinahel. Wenn dvadcet, tridcet und ötyfidcet am Schlüsse ein 
i erhalten, so ist diess organisch: asl. dva, tri, cetyri deseti; wenn 
jedoch dem desät in padesät, sedesät usw. ein e angefügt wird, so 
ist diess unorganisch : asl. peti,, sestt deset'L usio. In der Verbindung 
vsicknu deset' loyb. J. 378. tritt luie im asl. dve sesti imd, im 2^'>l- 
druga dziesiec die eigenschaft des desett als eines subst. collectivum 
hervor. Im slk. lautet der nom. pet' und, nach art der adj., vor 
Personennamen pjati, gen. acc. loc. pjaticb, dat. pjatim, instr. pja- 
timi hatt. 89. 155. 



öech. decl. nom. n-stätnme. 



357 



VI. Consouantische stamme. 







1. V- stamme. 




nom. 


cirkev 


cirkvi 


cirkve 


voc. 


cirkev 


cirkvi 


cirkve 


acc. 


cirkev 


cirkvi 


cirkve 


gen. 


cirkve 


cirkvjü 


cirkvi 


dat. 


cirkvi 


cirkvama 


cirkvim 


instr. 


cirkvi 


cirkvama 


cirkvemi 


loc. 


cirkvi 


cirkvju 


cirkvich. 



Hieher gehören bukev, konev, koroiihev, kotev, mrkev, panev, 
svekrev, stoiidev, wofür auch biikva, konva, korouhva usio. Acech. 
lautet der sg. gen. auch cirkvi wyb. I. 493. jatrvi von jatrev, asl. 
jetry; der sg. voc. cirkvi; der pl. dat. instr. loc. cirkväm, cirk- 
vami, cirkväch : dAe ältere spräche folgt in diesem casus, wie das 
asl., der classe III; der pl. acc. auf e : korouhve, kotve, stoudve 
ist als die älteste regel für pl. acc. und nom. anzusehen: daneben 
besteht der pl. acc. auf i : korouhvi : e ist hier nicht aus i ent- 
standen, krcv hatte im sg. gen. krve und krvi, ivie im asl., nun 
hat es bloss jenes; krve ist dialektisch einsilbig Dialekt. 29. 





2, 


u- 

a) 


■ Stämme. 
masc. 




nom. 


kamen 




kameni 


kameny 


voc. 


kämen 




kameni 


kameny 


acc. 


kämen 




kameni 


kameny 


gen. 


kamene 




kamen] 11 


kamenü 


dat. 


kameni 




kamenema 


kamenüm 


instr. 


kamenem 




kamenema 


kameny 


loc. 


kameni 




kamenjü 


kamenech, 



Hieher gehören einige subst. auf en, namentlich auf men: hfe- 
ben^ knien, koren;, kfemen (nastavuji tvafi sve jako skfemene 
jungm.), lupen, plamen, pramen, strömen, jecmen, die jedoch gern 
in I. übergehen und im sg. gen. a oder n haben: kofena, plamena; 
hfebenii, kmenu, kfemenu, lupenu, daher im sg. loc. pramene 



358 



cech. decl. nom. n-stämme. 



und stfemene neben -meni jumpu. Man heacJite den pl. gen. koren 
und koMn. Aridere subst. auf en haben den sg. gen. auf e gar 
nicht: pfezmen, prsten, fernen, jelen. Unbelegt sind im acech. der 
sg. voc, der dual, (mit ausnähme des nom. kameni jungm.) und der 
jpl., denn da den, asl. dtnt, zwischen dieser und der h-decUnation 
schwankt, so können formen von kämen nicht mit Sicherheit darnach 
gebildet werden. Der pl. dürfte nach dem asl. so gelautet haben: 
nom. acc. kamene, gen. kameni, dat. kamenem, instr. kamenmi, 
loc. kamenecli. 

Den geht acech. so: gen. dne, dat. dni, dnu, instr. dnem, loc. 
dni, dne, ivelches letztere nicht für dni steht, und dnu icyb. I. 1078. 
dual, dni, dnu, denma und dnoma wyb. I. 202. pl. nom. dnje, asl. 
dtnije, acc. dni, gen. dni, dat. dnem, instr. denmi, loc. dnecli; 
daneben findet man pl. nom. dnove, gen. dnov ; jetzt lautet der pl. 
dni, dnove; dni, dny; dni, dnu; dnüm, dnim {cius dnum); dne- 
mi; dnech; man merke den sg. loc. dne: ve dne erb. 2. 23. Dial. 
sind sg. nom. den, geyi. dne, instr. dnein. In tyden werden acech. 
beide teile, der erstere, tj für asl. tyj, zusammengesetzt decliniert: 
tehodne, temudni, tymdnem, tenidni, pl. tidnove, tedny, tychdnü, 
tymdnüm, tymidny, tyctdnech. Man findet auch unorganisch und 
fehlerhaft im sg. nom. telioden, im, sg. loc. tehodni, im. pl. gen. 
tehodnü ; sg. gen. tydne, dat. loc. tydni, instr. tydnem ; pl. nom. 
tydne und tydnove, gen. tydnü und tydnü, dat. tydnüm und instr. 
tydni, loc. tydnech. 







b) 


neutr. 




7iom. 


bfime 




bfemeni 


bfemena 


acc. 


bfimö 




bfemeni 


bfemena 


gen. 


bfemene 




bfemenü 


bfemen 


dat. 


bfemeni 




bfemenema 


bfemenüm 


instr. 


bfemenem 




bfemenema 


bfemeny 


loc. 


bfemeni 




bfemenü 


• bfemenech. 



Hieher gehören vyme, jme, pisme, pleme, rämö, sime, tyme. 
Alle diese selbst, nehmen bei den neueren o an: bfemen o und gehen 
dann nach II: bfemena, bfemenü usw. dyme macht eine ausnähme, 
es heisst nicht dymeno. Acech. lautete der dual. nom. acc. loahr- 
scheinlich bfemeni, der dual. dat. instr. bfemenema, der pl. dat. 
bfemenem; im sg. gen. gilt jmene neben jmcni; selten sind im sg. 
dat. und loc. -enu, -euu für eni : jmenu, jmcnu. Der dual. nom. 



cech. decl. nom. t-stämrae. 359 

acc. jmene ist nicht nothceiidig auf jnieno zurückzuführen, da auch 
das asl. imeni und imene bietet. 





ö. 


. s - stamme. 




nom. 


nebe 


nebesi 


nebesa 


acc. 


nebe 


nebesi 


nebesa 


gen. 


nebe 


nebesü 


nebes 


dat. 


nebi 


nebesema 


nebesüm 


instr. 


nebem 


nebesema 


nebesy 


loc. 


nebi 


nebesü 


nebesich. 



Äcech. lautet der sg. nebe (zurückzuführen auf ein ehemaliges, 
dialektisch im Troppaidschen fortlebendes nebjo, slk. neba Dialekt. 
70, icomit man das pol. niebie : sg. gen. uiebia und loc. niebiu malg. 
102. 11 ; 102. 19. vergleiche), nebese, nebesi, nebesem, nebesi ; 
der pl. dat. nebesem, loc. nebesech, nebesjech; der dual, ist un- 
belegt. Diese declination ist schon im acech. auf wenige stamme 
beschränkt. Das ncech. kennt nebes nur im pl.; wie koleso sind 
die der neueren Schriftsprache eigenen sloveso, teleso gebildet, oko 
und ucho haben im acech., im dual. nom. acc. oci (selten ist oce 
marc. 9. 46. in einem msc. aus dem XV. jahrh.), usi ge7i. loc. 
ocjii, usjü, dat. instr. ocinia, usima : im ncech. treten für den dat. 
und loc. die pl.-formen ociiii, iisim ; ocich, usich ein; der gen. lautet 
oci, usi, dialekt. oöjü, usjü; dialektisch ist auch ocma erb. 2. 7. sus. 
212. nsma Dialekt. 48: oka, iicha haben eine andere bedeutung. 





4. t- Stämme. 




nom. 


hfibe 


hfiböti 


hfibata 


acc. 


hfibe 


hfiböti 


hfibata 


gen. 


hfibete 


hfibatü 


hfibat 


dat. 


hfibeti 


hfibatoma 


hfibatum 


instr. 


hfibetem 


hfibatoma 


hfibaty 


loc. 


hfibeti 


hfibatü 


hfibatech, 



Hieher gehört eine grössere anzahl von subst., die lebende wesen 
bezeichnen : devce, zvif e, kufe usw. ; hrabe, knize ; .so gehen jedoch 
auch varle, vole, doupö iisw. ; dialektisch lice, licete ; slunce, slun- 
cete Dialekt. 17. und sogar psani im pl. psaiia und psanata 44. 
holoubjata, hohibjata 40. 51. Im dual. nom. bietet das acech. auch 



360 



cech. decl. der pronomina personalia. 



ete : lanete (vgl. jmönö) ; im gen. atü und etu ; im dat. atoma und 
ötema 5 im pl. dat. atöni und etem : das letzte ist nicht belegt. Dite 
hat im jd. deti, das nach kost geht; dialekt. ist der dat. detom. 
Slk. haben manche im pl. ence für ata : kurence, gen. kurencov 
und kureniec, dat. kurencom undj kurencam, instr. kurenci und 
kurencami, loc. kurencoch und kurencach von einem stamme kii- 
renec. Dasselbe galt im acech. bis zum XIV. Jahrhundert: oslenec, 
mladenec, robenec. Vgl. Jirecek, Ndkres 27. 







5. r-stämme. 




nom. 


mäti 


matefi 


matery 


voc. 


mäti 


matefi 


matery 


acc. 


matef 


matefi 


matery 


gen. 


matefe • 


mateiju 


mater 


dat. 


matefi 


matefma 


materäm 


instr. 


matci'i 


matefma 


materami 


loc. 


matefi 


mateijii 


materacli. 



Acech. geht nach mäti auch dci, dcefe usw. Im dual, ist nur 
der nom. durch dcefi belegt. Der pl. von mati und^ dci ivird von 
den t)erlängerten stammen matera und dcera (vgl. bfemeno, sloveso) 
gebildet: matery wyb. I. 237. mater -520. materam 688. usw.; doch 
auch matefe : mnohe matefe syny zbily a je jedly 447. Ncech. 
toird mati gei'ne durch matka, acech. und dialekt. auch durch matera 
und mätef erb. 2. 31. 60. ersetzt. Von dci hat sich nur der sg. dat. 
dcefi erhalten. Dialektisch Ist mäti indeclinabel : od mäti, u mäti, 
ne mam otca ani mäti sus. 80. 162. 2dl. od sve mäti erb. 1. 38. 
Dialektisch findet sich auch der sg. gen. matefi IL 



B) Decliuatiou der proiiomina personalia. 



1. nom. 


ja 


ve 


my 


acc. 


me 


najü 


ny 


gen. 


mne 


najü 


näs 


dat. 


mne 


nama 


näm 


instr. 


mnou 


nama 


nämi 


loc. 


mne 


uajü 


näs. 


IL nom.. 


^y 


vy 


vy 


acc. 


te 


vaju 


vy 







cecli itcci. pronom. 




gen. 


tebe 


vaju 


väs 


dat. 


tobe 


vama 


väin 


instr. 


tebou 


vama 


vämi 


loc. 


tobe 


vajii 


väs. 


III. nom. 


— 






acc. 


se 






gen. 


sebe 






dat. 


sobe 






instr. 


sebou 


<» 




loc. 


sobe. 







361 



Für mne, tebe liat das slJc. mna, tebja : vgl. das russ. iiienja, 
tebja. Im dual. nom. der I. person besteht das seltene va neben dem 
organischen beiden genera dienenden ve ; ein dual. nom. der U. person 
ist nicht nachweisbar : derselbe wird, wie im asl., durch den pl. nom. 
vy ersetzt: kdyz vy jedinä sama spoki sedeta. Auch ein dem asl. 
na, va entsprechender dual. acc. ist nicht nachgewiesen. Den dual, 
acc. ersetzt der gen. : tu naji nalezü wyb. I. 271, wie in mam ja 
dviich holiibku sus. 201. Enlditisch sind nie, te, se für den sg. 
gen., mi, ti und das nach dobr. 209. von guten Schriftstellern ge- 
miedene si für den dat. Im nachdrucke steht mne, tebe, sebe für 
den acc. Der pl. acc. ny, vy wird ncech. durch den gen. nds, vas 
ersetzt. 

Zweites capitel. 
Pronominale declination. 



/. ^tamm 


tb. 








Masc. 


nom. 


ten 


ta 


ti 




acc. 


ten 


ta 


ty 




gen. 


toho 


tu 


tech 




dat. 


tomn 


tenia 


tem 




instr. 


tim 


tema 


temi 




loc. 


tom 


tu 


tech. 


Neutr. 


nom. 


to 


te 


ta 




acc. 


to 


te 


ta 




gen. 


toho 


tu 


tech 



362 







cech. deol. pronom. 




dat. 


tomu 


tema 


tem 


instr. 


tim 


tema 


temi 


loc. 


toin 


tu 


tecli. 


i. nom. 


ta 


t6 


ty 


acc. 


tu 


tg 


tj 


gen. 


t^ 


tu 


tech 


dat. 


te 


tema 


' tem 


instr. 


tou 


tema 


temi 


loc. 


te 


tu 


tech. 



Diesem paradigma folgen vsechen, dva, kto, oba, on und 
jeden, acecJi. auch säm. Das paradigma lautet t für ten in der 
redensart ve-t-öas {illico, asl. vi. th cast) wyh. I. 214. ten ist eine 
ericeiterung des tt, icie vesken, veskeren, vsecken, onen, sjen, jen. 

Acecli. lauten die sg. gen. und dat. fem. tej aus toje tmd toj; 
der sg. instr. fem. und der dual. gen. tu entsprechen den asl. formen 
toja i(.nd toju: der sg. instr. fem. toji, asl. '■^- toj^ej^ii, findet sich nur in der 
redensart mezi toji (dobu^ chvili) u-yh. I. 266 ; der acech. sg. instr. 
masc. und neutr. ist tjem. Dialektisch ist ty für tej : ty zlosti; jedny : 
V jedny dobe Dialekt. 12. An die stelle von o kann e treten: teho, 
keho, oneho, jedneho ; temu, loc. tem: im instr. tem 35. ti, kann 
der zusammengesetzten declination folgen : ty, asl. tyj, in tyze, tyz, 
teZ; täz ; tchoz, tehoz, tez usw. Zur Verstärkung icird an ten das neutr. 
to gefügt: tento, toto, tato usw., dialektisch demselben tu vorgesetzt: 
tuten, tuto, tuta usw. Dialekt. 18. Das alte ten jisty ist das nsl. ta 
isty. Dialektisch und unorganisch sind die formen, in denen ö und i 
für asl. e durch y ersetzt werden: tych_, tym für tech, tim Dialekt. 
35. Vsechen hat im sg. nur nom. und acc, im pl. hingegen alle 
casus: vsechen, vsechno, vsechna; vsechnech, vsechnöm usw. dva 
in der emphase, nach cel. 210. von männlichen 2)ß'>'S07iennamen, dia- 
lektisch im nom. dva, wofür im slk. dvajä, obidvaja neben dvä, obi- 
dvä (vgl. dwaj, obaj im. pol.), hat ncech. neben der organischen form 
im dat. dialektisch dvoum, im gen. loc. dvouch, im instr. dvounia. 
Kto, jetzt unorganisch kdo, hat im sg. instr. kym von ky (kyj) für 
das organische cjem, asl. cemL. 8o geht auch nikdo, slk. nik hatt. 
1. 96. Dem cech. eigentümlich sind nikoheho icijb. I. 422. niko- 
memu 410. Aus kyzdo ist kazdy entstanden, wie asl. ktzdyj aus 
ktzdo. Von der declination des oba, obii gilt, icas von dva gesagt 
worden, on ist ein personalpronom : das demonstrativum lautet onen, 



öecli. decl. pronom. 



363 



ono, ona; onna, onno sind falsche schreihceisen : V(ß ten, ta, ve- 
skeren, veskera usic. an, ano, ana stehen für a on, a ono, a ona 
usw. säm geht acech. auch pronominal: sanioho, sanioniu, sanijem 
icyh. I. 316 usw. Hieher gehört alt- und ncech. der sg. und pl. 
nom. und acc. : sdm, samo, sama usw. Danehen besteht acech. im 
sg. gen. und dat. masc. nominale declination: sania, sainu: samy 
folgt der zusammengesetzten declination. druli wird acech. richtiger 
als ein adj. angesehen, daher nominal oder zusammengesetzt declinirt: 
druha druheho; druh k druhu; jeden druhemu; druh na druha 
^cyh. I. 481. 485: driihoho saf. §. 72. scheint nur einmal vor- 
zukommen. Dem asl. vtsjaki., mT>, kakx, takt, jakT> scheinen keine 
pronominal declinierenden ivörter zu entsprechen: der sg. nom.. vsak 
beweist natürlich nichts für die declination. Jeteri. wird asl. no- 
minal decliniert: acech. findet man den sg. acc. fem. neteru und den 
sg. gen. masc. netereho. Asl. k-Ltoi-yj folgt nur der zusammen- 
gesetzten declination, so auch cech. kteiy. 



2. Stamm mojt. 



Masc. nom. 


m&j 


moja 


moji 


acc. 


müj 


moja 


me 


gen. 


meho 


moju 


mych 


dat. 


memu 


mojima 


mym 


instr. 


mym 


mojima 


mymi 


loc. 


mem 


mojü 


mych. 


Neutr. nom.. 


mä 


moji 


me 


acc. 


mou 


moji 


me 


gen. 


me 


mojü 


mych 


dat. 


me 


mojima 


mym 


instr. 


mou 


mojima 


mymi 


loc. 


me 


mojü 


mych. 


Fem. nom. 


me 


moji 


ma 


acc. 


me 


moji 


mä 


gen. 


meho 


mojü 


mych 


dat. 


memu 


mojima 


mym 


instr. 


mym 


mojima 


mymi 


loc. 


mem 


mojü 


mych. 



364 



cech. ilecl. pronom. 



Stamm 


j-^- 




Masc. 


nom. 


Jen 




acc. 


Jen 




gen. 


jeho 




dat. 


jemu 




instr. 


Jim 




loc. 


jem 


Neutr 


nom. 


je 




acc. 


je 




gen. 


jeho 




dat. 


jemu 




instr. 


Jim 




loc. 


jem 


Fem 


nom. 


ja 




acc. 


ji 




gen. 


ji 




dat. 


ji 




instr. 


ji 




loc. 


ji 



ja 

ja 

jej^'^ 
jima 

jima 
jej^ 

ji 

ji 

jej" 
jima 
jima 

jejn 

ji 

ji 

jeju 

jima 

jima 

jejii 



Ji 

je 
jich 

Jim 

jimi 

jich. 

ja 

ja 

jich 

Jim 

jimi 

jich. 

je 

je 

jich 

Jim 

jimi 

jich. 



Diesem paradigma folgen dvüj, obüj, svüj, tvüj, trüj, ci, ky. 
Im paradigma moJT. steht e für oje, ä für oja, y für oji : meho aus 
mojeho, mä aus moja, myeh ans mojich; der sg. acc. fem. mou 
entstellt aus mojii, der sg. instr, fem. mou aus moju, wofür moji 
noch lebt: ja byl s moji cum mea uxore ; der pl. moji icird in der 
Schriftsprache nicht zusammengezogen, auch nicht in der spräche des 
Volkes: to sou kone my ist asl. konje moje; voll findet man im 
ntech. auch die form moje im sg. nom. fem. und neutr., im pl. 
nom. fem. und, neutr. usw. und moji im sg. acc. fem.; tvojich, 
tvojim icürden dem Sech, ohre nach Sei. 232. nicht fremd klingen; 
im slk. und im mährischen dialekte bilden die selbst im acech. sehr 
selten auftauchenden vollen formen die regel: möj, mojeho, mojemu 
usiü. Dialekt. 35, wofür auch hie und da mojho , möjmu, slk. 
mojho, nasho Dialekt. 71. dvuj, obuj und trüj sind nSech. meist 
durch dvoji, oboji und troji verdrängt worden, doch dve, obe, tre 5 
clvcho, obeho, trclio für dvoje wi/b. I. 328. oboje, troje 328 usw.; 
in obe dva dni w^b. I. 434. steht obe für oboje aus oboja ; der 



reell, decl. pronom. 365 

sg. iiom. neiitr. ohoje ßndef sich wyh. I. 462; sg. gen. obelio, trölio, 
obe dve, asl. obojeje dvojeje; sg. dat. dvemu, tremu; sg. insir. 
dvym cel. 221. obym aus dvojini; obojim ; sg. loc. v tom dvem 
icyh. I. 1 009. obem, tröm jungm. ; pl. nom. neutr. dvoje kola icyh. I. 
829 ; pl. instr. obymi aus ohojimi ßingm.: falsch ist die Schreibung 
dvy, try für dve, tre. Man bemerke o tech tre deti. öi steht für 
cij, cije, cija, ciho für cijelio, (iimu für cijemu usw.: sIJc. geht es 
so: ci, cije, cija; öijeho; cijemu tisic. ky, das nur im masc. und 
auch da wenig und fast nur in ausrufimgen wie ky öert, keho ko- 
zla 2(su: gebräucMich ist, hat gen. kyho dat. kymu instr. loc. kym 
pil. gen. loc. kycli dat. kym instr. kymi: der sg. gen. dat. und loc. 
entsprechen den asl. formen kojeg-o, kojemu^ kojemt, es ist daher 
keho (keho und kyho bei jungm.. keho crta icyh. I. 822), kemu, 
kem zu schreiben: vgl. meho aus mojeho und dobryho für do- 
breho in der Volkssprache Böhmens: dagegen stehen dem sg. instr., 
dem pl. gen. loc. dat. und instr. die asl. formen kyimt, kyih'B, 
kyimT., kyimi gegenüber, die übliche Schreibung ist daher richtig. 
Das der älteren spräche unbekannte possessivum jeji («?fs jej eius 
fem.) geht nach der zusammengesetzten declination. Der nom. aller 
zahlen von jt ist regelmässig nur in der Zusammensetzung mit ze, z 
gebräuchlich: jeuze, jezc, jaze; selten ist jeu mit relativer bedeutung: 
ten^ Jen bjeSe iizdraven saf. §. 70; ausser diesem, falle loird der 
nom. von jt durch on, ono^ oua ersetzt. Für den sg. acc. neutr. je 
steht meist der gen.: stel mi bile loze, iistel mi ho sus. 186. Für 
jeho und jemii bestehen die enklitischen formen ho und mu. Acech. 
lautet der sg. acc. fem. ju; der sg. gen. fem. jeje aus jeja, asl. je^e, 
jej^ je; der sg. dat. 2ind loc. fem. jej; der sg. instr. fem. jü; der 
dual. gen. ju und jejü. Der sg. acc. masc. von jit loird durch jej ersetzt, 
das aus jeji) entstanden ist; auch jeuze kömmt als sg. acc. masc. 
vor: ku pokladu, jeuze, kdyz kto ualezue, zakryje. Der erweiterte 
pl. gen. jej ich icird als possessivum gebraucht: byl v jej ich zahrade 
in eormn horto, nicht: vjicli zahrade. Dicdektisch findet sich je als 
sg. acc. n.: vino jest dobry, pijte je; kde jest dite? jdete pro ue 
Dialekt. 17. Nach einsilbigen praepositionen loird dem jt ein n vor- 
gesetzt, xoenn es von der praeposition abhängt : s nim, k nim ; ven, 
proü, doli %cyb. I. 83: asl. vt üb; dagegen okolo jeho, proti jej ; 
na jeje vrchu ; doch ist seit langer zeit häufiger mezi nimi tvyb. I. 
429. proti nömu 474: ein unterschied zidschen ein- und zweisilbigen 
praepositionen tritt auch beim, accent ein, jene ziehen den ton des ab- 
hängigen loortes an, diese nicht: dödomu; proti nepfiteli: gegen die 



3()ß 



cech. iTecl. pronom. 



reget ist vjemz loyb. I. 111. u icivd manchmal niclit erweicht: ot 
neho, k 'nemn. Der sg. instr. masc. und neittr. nim findet sich slk. 
auch ohne praeposition: ja som zemanom od narodzenia, tys nim len 
teraz zostal hatt. 70 ; ganz abweichend ist v nomzto nyb. I. 258, 
womit Dialekt, uom zu vergleichen. Slk. spricht man auch doüho, 
zanho usw. Der sg. acc. m. jej, d,er possessive pl. gen. jejich icsw. 
sind aus enceiterten formen hervorgegangen. Vgl- meii}e abhandlung: 
Über den Ursprung einiger casus der pronominalen declination. 
Sitzungsberichte LXXVIII. seite 143. 



3. Stamm sjt. 








Masc. nom. 


sjeu 


sja 


si 


acc. 


sjen 


sja 


sje 


gen. 


sjeho 


sju 


sich 


dat. 


sjemu 


sima 


sim 


instr. 


sim 


sima 


simi 


loc. 


sjem 


sju 


sich. 


Neutr. nom. 


sje 


si 


sja 


acc. 


sje 


si 


sja 


gen. 


sjeho 


sju 


sich 


dat. 


sjainu 


sima 


sim 


instr. 


sim 


sima 


simi 


loc. 


sjem 


sju 


sich. 


Fem. nom. 


sja 


si 


sje 


acc. 


sju 


si 


sje 


gen. 


sjej 


sju 


sich 


dat. 


sjej 


sima 


sim 


instr. 


sju 


sima 


simi 


loc. 


«jej 


sju 


sich. 



Von sjen findet sich im ncech. nur dialekt. su im südlichen 
Böhmen: po su dobu cel. 235. po sou dobu Dialekt. 29. Diesem 
paradigma folgen vas, ves, nas, sie, ce. Neben sjej gilt sje ; für 
sju xind sju stehen auch si und si; das acech. snoci steht für asl. 
si nosti: vgl. seite 53. veceros für vecert si>, ebenso dnes für 
dbUL sb. Dem tyz analog ist siz, sjez, sjä2 usw. ves hat in den 
casus, die im asl. e bieten, den Stellvertreter dieses buchstabens, daher 



cech. decl. zus. gesetzt. 367 

vsjem usic. Unerhört ist der sg. gen. vsja ruk.-krdl. 56. 20. und 
der sg. dat. vsju: ke vsjn sboru Sei. 225. Ncech. wird der sg. und 
pl. nom. imd acc. durch cdjleitungen von ves ersetzt: vsecek, asl. 
vijactsk'L, vsecken, vsechen, die in diesen casus nominal oder pro- 
nominal declinieren ; der pl. nom. lautet vseci für vsecci, vsickni, 
vsichni ; vsecky, vseckn j, vsechn j usw. Man beachte den sg. acc. 
fem. vsicku loyh. I. 4S2. 443. 460 usw.; ncech. wird sje, sje m der 
declination von ves in se, si verwandelt: vseho, vsi, vsemu usw. 
Von sie hat sich nur sice, sie ita erhalten, co (gen. celio dat. öemu 
instr. cim loc. cem, dialekt. com) ist aus dem sg. gen. öso, asl. 
ötso (vgl. nemecky für nemtcLskyj) entstanden; acech. ist ce (asl. 
6h in 6hto) für eo, daher zac, proc; zaöez, procez usw. Der gen. 
lautet acech. auch c'se, cese, asl. ctso, öeso : dieser gen. wird auch 
für CO gebraucht, nie aus nies undj neco folgen dem co. 



Drittes eapitel. 

Zusammengesetzte declination. 

Im slk. findet man zdravjelio, zdravjeniii nehen zdraveho, 
zdravemu ; im sg. loc. m. n. dobrom, dieses nach dem muster der 
2)r onomina tom, kom: stamm tt, kt. Wenn man zdravjelio, zdravjemu 
aus zdravojelio, zdravojemu durch ausstossung des o entstehen lässt, 
so beachtet maii nicht, dass dialektisch je für e eintritt: cliljeb, mjest, 
pljest für chleb, mesti, plesti usic. Dialekt. 69. 71. Im pl. lautet 
der nom. für alle genera auf y aus: dobry statt dobre. Safarik, 
Pocdtkove 53, meint, dass die zusammengesetzten formen dadurch ent- 
standen seien, dass an das declinierte adjectiv das decUnierte pro- 
nomen gefügt wurde, icas, allgemein ausgesprochen, nach meiner ansieht 
unrichtig ist, indem sich die mehrzahl der formen ungezwungen nur aus 
der Verbindung des adjectivischen fhe m a mit dem entsprechenden casus 
des pronomen jiy erklären lässt: dobry: dobr-t-jt; dobrym: dobrx- 
jim ; dobra: dobro-ja; dobre: dobroje; dobrelio: dobro-jeho; do- 
brem : dobro-jem ; dobrü im sg. acc. fem. aus dobro-ju, im sg. instr. 
fem. aus dobro-ju usw. Wenn Safarik ferner 54. der ansieht ist, die 
doppelformen des sg. gen. fem. dobre, dobrej seien aus den zwei 
mundarten entstanden, aus denen das cech. sich gebildet habe, die 
erste aus dem asl. dobryje, die zweite aus einem dem russ. dobroj 



308 



^ecli. ilcc.l. zus. gesetzt. 



analogen form , so kann ich ihn auch hierin insoferne nicht bei- 
pflichten^ als ich dobrej imd dobre auf dobro-je zurückführen zu 
sollen (jlaube : ans dobroje entsteht nämlich zuerst dobroj, woratis 
dobrej, dobre, ivie aus toj;, tej, te, aus mojej, mej, me Dialekt. 35. 
hervorgeht,' e für erfindet sich auch so7ist: pocke aus pockej Mo- 
ravsM ndrodni iiisne. V Brne. 1860. 89. 163: der sg. dat. fem. 
dobrej, dobre aus dobroj unterliegt demnach keiner Schwierigkeit. 
Um dobrej aus dobroj zu erklären, darf nicht auf bohem hin- 
gewiesen icerden: eher iväre die hinweisung auf vevoda, vyvoda aus 
vejvoda, vojevoda am platze. Die formen auf yho, ymii : druhyho, 
druhymu, milymu /»'r driiheho, druhemu, mWeinVi finden sich auch in 
dem für diesen gegenständ lehrreichen slk. ky, asl. kyj : sg. ky, ke, ka ; 
kyho, ke, ku; kylio, kej ; kymu, kej ; kym, koii; kom, kej ; p)^- 
ki, ke, ke ; ke ; kycli ; kym ; kyini ; kych. In einigen acech. formen 
wird auch das adj. decliniert: sg. dat. loc. fem. velicej, svetiej, asl. 
velicej, svetej ; sg. loc. m. velicem, svetiem, asl. veliceniL, svetemt ; 
dual. 7iom. fem. mudfej, asl. madrej ; pl. nom,. m. cisti, asl. cistii. 
Alle diese formen, mit ausnähme der letzten, sind archaistisch und 
selten. Hieher gehöi't auch svetie ivohl für svetiej in az s6 jejie 
svetie ruce bile tak se byle zsidale ^o^h. 1162 : svetie ist der dual, 
nom. fem. und, entspricld dem asl. svetej. 



1. dobr7J. 








Masc. nom. 


dobry 


dobra 


dobfi 


acc. 


dobry 


dobra 


dobre 


gen. 


dobrelio 


dobrü 


dobrych 


dat. 


dobremu 


dobry ma 


dobrym 


instr. 


dobry 111 


dobry ma 


dobrymi 


loc. 


d obrem 


dobnx 


dobrych. 


Neufr. nom. 


dobre 


dobfej 


dobrtl 


acc. 


dobre 


dobfej 


dobra 


gen. 


dobrelio 


dobrü 


dobrych. 


dat. 


d()})roinii 


doliryma 


dobrym 


instr. 


doliryin 


dobry ma 


dobrymi 


l'OC. 


d obrem 


do])rü 


dobrych. 


Fem. nom. 


dobrä 


dobfej 


dobre 


acc. 


dobrou 


dobfej 


dobre 







cech. decl. zus. gesetzt. 




gen. 


dobre 


dobrü 


dobrych 


dat. 


dobre 


dobryma 


dobrym 


instr. 


dobrou 


dobryma 


dobrymi 


loc. 


dobre 


dobrii 


dobrych. 


2—6. rybi. 








Masc. nom. 


rybi 


rybjä 


rybi 


acc. 


rybi 


rybja 


rybi 


gen. 


rybiho 


rybjii 


rybich 


dat. 


rybimu 


rybima 


rybim 


instr. 


rybim 


rybima 


rybimi 


loc. 


rybim 


rybjü 


rybich. 


Neutr. nom. 


rybi 


lybi 


rybi 


acc. 


rybi 


rybi 


rybi 


gen. 


rybiho 


rybjü 


rybich 


dat. 


rybimu 


rybima 


i'ybim 


instr. 


rybim 


rybima 


rybimi 


loc. 


rybim 


rybjü 


rybich. 


Fem. nom. 


rybi 


rybi 


rybi 


acc. 


rybi 


rybi 


rybi 


gen. 


rybi 


rybjü 


rybich 


dat. 


rybi 


rybima 


rybim 


instr. 


rybi 


rybima 


rybimi 


loc. 


rybi 


rybjü 


rybich. 



369 



ÄSech. lauten der sg. gen., dat. und loc. fem. auch auf ej aus: 
(lobrej, dobfej asl. dobryje, dobrej ; im sg. dat. fem. und im sg. 
loc. masc. und fem., sb wie im dual. nom. fem. und neutr. steht e 
dem asl. e gegenüber: dobrej, dobrejeint, dobrej, daher im acech. 
Verwandlungen des r und der gutturalen eintreten können: dobfej, 
velicej, die im ncech. im pl. nom. masc. eintreten müssen: dobfi, ve- 
lici, mnozi, hkisi; cesti, nemecti von cesky, nemecky; uhersöi 
icyb. I. 427. nebesci sus. 194. und, uhersci, nebesci im icestlichen 
Mähren, wofür im östlichen Mähren uhersci, nebesci gesprochen wird; 
in Böhmen lautet der pl. nom. für alle genera auf y aus: hodny, 
dobry, bohaty, chudy, prasky, drahy, hkichy. Die langen vocale 
dieser declination beruhen auf zusammenziehungen. Dialektisch ist vy- 

24 



370 ?ech. flecl. zns. gesetzt. 

sokom für vysokem Dialekt. 28, slk. moravsko für moravske 
73. dobrem für dobremu 67. v sirom poli; otcovlio, ruzeninho 
sborn. 23. 62. Die Volkssprache lieht im pl. nom. acc. neutr. das 
feminine e filr ä. Man schreibt minuli öasove und minul^ öasy: 
minuli ist der ivahre pl. nom. masc, minule hingegen, wie casy, 
formell der pl. acc. masc. 



ZWEITER TEIL. 
Lehre von der conjugation. 



a) Ton der einteiluiig der verbalformeii. 

Wie im asl. seite 62. 

h) Von den personalendiingen. 



Voll 


1. 


mt 


ve 


me 




2. 


Sfc 


ta 


te 




3. 


t-B 


ta 


ntTb. 


mpf 


1. 


ni 


ve 


me 




2. 


s 


ta 


te 




8. 


t 


ta 


nt. 



Das m der I. sg. praes. findet sich in den verhen III, IV und 
V. 1 : umim, hofim ; koupim ; delam, dagegen pletii, piju, pisu, 
icofilr die sclirift piji, pisi vorzieht; das acech. kann sich dem asl. 
anschliessen : bezu asl. beza, stoju asl. stoja, plozii asl. plozda, 
icofür nun bezim, stojim, plodim : dialekt. vizii und unorganisch 
vizes, vize ; vizeme, vizete, vizö Dialekt. 48. Das slk. hat durch- 
gängig m: kryjem, hudiem, znem, loofilr die Schriftsprache nur 
kryjij hiidu, znu anerkennt. Von dem t der III. sg. praes. hat auch 
das aSech, mit ausnähme von jest keine sichere spur. Neben ve findet 
vuin auch va: bezala sva k nini ; ta ddent allen genera: riice tvoji 
ucinile sta me; kolene moji omdlele sta; das unorganische ih hin- 
gegen wird nur mit dem fem. und neutr. verbunden: srubene ste 
riice. Für me kennt das acech. und die Volkssprache (Dialekt. 12) 
auch m rmd bis m das XVI. jahrh. und noch jetzt dialekt. (sus. ö2) 
my : vidim videmus, smy ; dialekt. damy, mamy, dopustimy Dialekt. 

24* 



372 cech. conj. bindevocal. 

44. 50. Auch im ncech. fällt e häufig ah: chcem für chceme. Slk. 
findet sich auch mo : smo, urobimo Dialekt. 76. Dialekt, kömmt 
auch ma vor, das eigentlich dem dual, angehört : pecema, trliäma ; 
impt. zehnema se; slk. trhama, chodzima; dialekt. ist auch ta 
für te: trhäta, vidita Dialekt. 44. 78. Das n der m. pl. praes. 
schmilzt mit den vorhergehenden vocalen entweder zu ja oder zu ü 
zusammen, je nachdem das asl. e od^r a bietet: prosjä, nesü, asl. 
prosett, nesatTb, wofür jetzt in der Schriftsprache prosi aus prosje 
und UQ^ovi gelten. Die Volkssprache zieht für asl. a-ü, ou dem i vor: 
mazou. Dialektisch gilt chodijou, cliodijö, lezijou Dialekt. 39. 41. 
hofijii sus. 47. lezij.ö 275. stojijö 283. lübijü 212. pravijö 73. 
chodiju 192, formen, in die sich der bindevocal o eingedrängt hat, 
denn liorijü ist asl. * g-orijat^. Das slk. hat formen wie bezija, letija 
sus. 125. sedija 259. libija 190. liibjä 266. pravija 5; bezija /«r 
asl. *bezijat'L; chod'ä, robjä, cinä Dialekt. 64. 68. 69. Die im mitt- 
leren und, östlichen Böhmen gebräuchlichen formen wie hledeji, öineji 
stehen für hlediji, ciniji, wie äalveji für salviji aus salvija, icofür 
nun salveje; hledej, 6in§j ferner sind aus hledi, cini durch auf- 
lösung des i in ej entstanden: vgl. s kostej_, s mastej für s kosti, 
s masti. Die dijferenz zwischen der I. sg. praes. und der III. pl. 
praes. beruht auf dem auslaut u und ü, daher pletu und pletü^ jetzt 
pletou, asl. pleta und pletatT> ; ebenso pisu, jezt pisi, und pisü, jetzt 
pisi, asl. pisa und pisati). 3Ian könnte geneigt sein den grund dieser 
erscheinung in den suffixen niL und ntrb zu suchen, was unrichtig 
wäre. Man beachte cech. dialekt. den sg. acc. rybu und den sg. insfr. 
lybum, wofür die Schriftsprache rybu und lybou hat; ebenso die 
I. sg. praes. beru, pijii und die IlL pl. praes. beruin, pijuin für 
beru, piji undj berou, piji aus pijou, piju. Dafür hat das pol. rybe 
und lyba; biore, pije und biora, pija, dialekt. nog-a pedem und 
iiog(j) pede; bija ferio und bij(l|> feriunt, wobei a em offenes a mit 
nasaler consonanz, ö nasaliertes o bezeichnet. L. Malinowskl, Beiträge 
zur slavischen dialektologie 1. Leipzig. 1873. Seite 20. 21. 23. 
Dialekt. 56. Im aor. und impf, entsteht aus dem n und dem vorher- 
gehenden bindevocal o-ii: tvofichu, tvoijechu, asl. tvorise, tvo- 
rjaaha. 

c) Von dem bindevocal. 

Der bindevocal tritt ein 1) im partic. praet. pass. : plet-e-n ; 
2) im einfachen und im zusammengesetzten aor. IL und im impf. : 
ji(l-()-in ivimus ; plet-e-eh, plet-e-cli-o-ve, plet-e-ch-o-m, plet-e-st(^ 



cccli. conj. aor. 373 

plet-e-ch-u aus plet-e-ch-o-ut; pletjes-e, pletjech-o-ve^ pletjech-o-m, 
pletjech-ii aus pletjech-o-nt. Daneben findet man plet-e-ch-ve, plet- 
e-ch-me. Man merke pfiblizichuom, vstachuora, vecechuom wyh. 
1. 1166. 

(1) Von den sufflxen der iiifiiiitivstämme. 

1. Iniinitiv. Das suffix des inf. lautet ti: tvofiti, meist tvofit, 
tvofit gesprochen; slk. nosit Dialekt. 69. 

2. Supinnm. Das dem ncech. fast ganz ahlianden gekommene 
swpinum wird durch th gebildet: tvofit. Die einsilbigen stamme dehnen 
im supinum den vocal nicht, daher spat dormitum, späti, spät dor- 
mire: poslal sem vy zat icyb. 1. 1068. polozi sje spat 1. 822. 
Man beachte psäti scribere und pisat scriptum: pisat pfijide 1. 398. 

3. Partie, praet. act. I. Das suffix des partic. praet. act. I. 
ist 1)8^ dessen s im auslaute abfällt, im inlaute hingegen als s aus 
sj eintritt: vez, vezsi asl. vezi), vezisi. Auf se auslautende formen 
werden häufig als gerundia angesehen: tehda jeho käza, kyji dlülio 
bivse, M'ebeny dräti; telidy jej käza Olybrins, ruce s zadii svä- 
zavse, provaz pfes hfadu pfevrhse, vysoko vztähnüc^ brzce dolov 
ju spusceti; tu na zemi, popelem posuvse, polozena safaf. §. 96, 
der über diese construction mit unrecht bemerkt: smele to ovsem a 
sotvy slovanske. Vgl. IV. seite 838. Formen wie vrhv, i'ekv, cetv 
und zavezev, odkvetev verdanken ihren Ursprung der nachahmuug 
von piv, delav, kupovav usw. 

4. Partic. praet. act. II. Das pai'tic. praet. act. IL wird 
durch Vb gebildet, das im auslaute nach consonanten manchmal ab- 
fällt: pi'ibeh^ spad, utek usw. 

5. Partic. praet. pass. Das suffix des partic. praet. pass. ist 
nt oder tt: vezen, bit. n geht im acech. manchmal in m über: uci- 
nem, naplnem, srazem, neposkvrnem, pomämeiii, vysazem für 
ucinen, naplnen, srazen, neposkvrnen, pomämen, vysazen ; kfe- 
stem wyb. I. 298. für kr esten : Verwechselung des n mit dem m 

finden wir auch in adj. : pamatem für pamaten, jedim für jedin 
safaf. §. 23. ti, : slk. iiznaty, odebraty, daty Dialekt. 72. 

6. Aorist. Dem ncech. fehlt der aorist. Im acech. findet sich 
nicht nur der zusammengesetzte, sondern auch der ei:) fache aorist. 

A. Einfaelier aorist. 

Von dem einfachen aor. können nur die I. IL IIL sg. und die 
I. und IIL pl. mit Sicherheit nachgewiesen luerden. Die stamme, in 



374 cech. conj. praes. impt. 

denen diese aoristbildung vorkömmt, sind bod, beb, ved, vrhj vlad, 
vlek, vyk, bfeb : pohfebu ju Dalem. dvih: vjzdvibii. zas: velmi se 
uzese leg.-de XII. apost. vsichni se uzasü leg.-proc. zeh, jid: pfed- 
jid ])salt.-mus. kdyz jidom, nadjidoni sied zivot-otcü sv. jidü leg.- 
proc. jdü Dalem. klad, kfik, leb, lez: nalezu jednu. san pass. \ek, 
met, mob, ues, nik, päd : nyuje popad toto promenenj^ jpsalt.- 
clem. padii, falsch padnü lajb. 1. 403. prcb, sek, skyt, scb asl. 
stb: nscbu, falsch uscbnii wyb. 1. 91. sjeb (asl. seg), tek, tep, 
tisk, tfes : vgl. potrese se zeme pass. tk (asl. ttk), tesk (asl. t-isk^ : 
procez sobe tak velmi stesk alex. tab (asl. teg-)_, jed vehi: lide 
pfijedii usw., also wie im asl. lauter' consonantische stamme. Sg. jid. 
jide. jide. PL jidom. jidü, asl. sg. idt. ide. ide. PI. idom. id:i. 
Indessen scheint auch jdeta icyh. 1. 355. ein aor. zu sein. 



B. Zusammengesetzter aorist. 

Das acech. hat regelmässig den zusammengesetzten aorist auf b mit 
hindevocal : pletecb. Spuren des aor. auf b ohne hindevocal sind f ecbii, 
üM. rese, und efit;« jesta: jesta i pista ederunt et hiberunt let.-troj. bei 
Jungmann, poje comedit: pojie tobo chleba wyb. 1. 1176. sjecbu 
(kobylky a cbrüsti) vsecek plod zeme jicb comederunt omnem 
fructum psalt.-clem. Der hindevocal ist Jcurz: es ist demnach unrich- 
tig vzdvizcsta, tecesta, dojidcsta icyb. 1. 815. 816 zu schreiben. 
Auch bista und dästa 815. 943. haben richtig kurzes i, a. 

e) Von den Suffixen der praesensstiiiiime. 

/. Praesens. Das praesenssuffbc fehlt in III. 2. und in IV: 
bofis, bofi ; clivälis, cbväli ; bofim, cbvälim neben dem alten bofu, 
cbvalju, asl. *gorjomi>j ^bvaljomt. 

2. Imperativ. I. beri. jdete asl. idete; jdi asl. idi. In der 
II. sg. icird i scho7i im acech. häufig abgeworfen, wenn es die aus- 
spräche gestattet: zcni, mliivi^ pomozi neben pec, pomoz. i erhält 
sich vor z: pomoziz. Auch in den übrigen j^f^^'^^'^nen fallen i und e 
aus, wenn die formen dadurch nicht unaussprechbar werden : cbvalme, 
cbvalte ; plef me, plefte ; proklümo, polebcme, posiliime usw., da- 
gegen mneme, i-ekneme, sedneme usw. e, e finden wir auch in den 
Verben III. 2. und IV. für asl. i : bfmeme, speme; msteme, uskrov- 
neme usw. : asl. g-rtmiiiri usw. Diese formen scheinen auf falscher 
analogie zu beruhen: vgl. jedoch safar. §. 82. Dialekt, hört man 



eech. conj. impf. 375 

nicht nur mnime, sondern auch feknime, sednime; sednite, vez- 
iiiite, poslite Dialekt. 15. So. Die IL sg. dual, und pl. dient auch 
der III: bud^ svetlo ; budta tva voly loyh. I. 251. IL dazdi, dazdt : 
viz, vizme, vizte für asl. vizdb, vidimi,^ vidite ; vez asl. vezdt 5 
jez asl. jazdb. 

3. Iniperfect. Das dem ncech. abhanden gekommene impei'fect. ist 
teils eine praesens-, teils eine infinitivform. Die erstere icird verschieden 
geschrieben: man findet tepech, tepiecli, tepjecli, tepiech, tepjech. 
Wer die Schreibung mit langem o. für richtig erklärt, luofilr die späteren 
formen luie valicli, vi'aticb, krocich sprechen, loird notwendig zusammen- 
ziehung annehmen und folgerichtig pletjecb dem asl. pleteahx an 
die Seite stellen: cech. pletecb würde asl. pletehi. entsprechen. Wenn 
nun in allen imperfecten dem ch ein langes e vorhergeht, so gibt es 
im cech. keine unerweiterten praesensformen des imperfects, von denen 
Seite 92 gehandelt ist, sondern nur erweiterte formen, die seite 93 
dargestellt werden. Die infinitivformen des imperfects unterscheiden 
sich von den entsprechenden aoristen durch die länge des dem cb 
vorhergehenden vocals a: bracb sumebam; hrach sumsi. Die auf inf.- 
stämmen beruhenden imperfecta, im gegensatze zu den von praes.- 
stämmen abgeleitete?!, mehren sich im latife der zeit in allen slavischen 
sprachen. 

I. budjecb eram. bfebjecb sepeliebam. dadjecb^ otdadjecb, 
prodadjechj rozdadjecb dabam usw. uznjccb metebam. jdjecb. kla- 
djcch. ktvjecb fiorebam. metjecb scopabam. plovjech. rostjecb. 
fevjecb. slovjecb. jedjecb edebam. vfjocb. mrjecb. vzvlecjecb. bi- 
jecb. znajecb. pijccb^ PJßch bibebam. pejecb canebam. fujcch ru- 
giebam. cijech Safaf. pocdtk. 91-107. Kvet 84-111. Man füge hinzu 
vedjech kat. 1634. 3252. jdjecb 2768. ktvjecb 191. 2307. 2331. 
stkvjecb 976. 2330. stvjecb 1051 : asl. * cvbteabi, fiorebam. za- 
pletjecb 2370. rececb dicebam. 194. stfezjecb 174. znajecb 138. 
1042, asl. znajaabrb, neben znäcb 99. 

IL vinjecb. vlädnjecb. vjednjecb, kvitnjecb. zamknjccb. 
zpomenjecb. zaniknjecb. stanjecb, tiskojecb. dotkujecb. odpoci- 
njecb Safar. pocätk. 98-104. blesknjecb kat. 2374. vladnjecb 3- 
lesknjecb 2375. ostanjecb 2375. vytrbnjccb 2371. 

III. jmejecb; jmjecb. roziimejecb kat. 15. 72. 533. jmjesta 
999. Andere impf. formen sind aller ivalirscheinlichkeit nach loie asl. 
goreabi. zu erklären. Vgl. seite 94. bojecb sje. bezecb. vidjecli. 
slysjecb. sedjecb Safar. pocdtk. 104. Kvet 96. bojecb se kat. 2567. 
zavidjecbu 56. vedjecb 226. 547. 1402. povedjecb 548. otpove- 



376 cech. conj. partic. pracs. act. 

djcch 364. hledjech 1047. 3353. zf^ch 750. kfiöjech 1208. lezjech 
1811. 2224. mnjech 135. stach aus stojacli 219. 227. sedjech 21. 
1632. trpjech 2364. 2438. chtjech 1255. 2889. 

IV. honjech. pokorjech humiliabam. mlurjech. tvoijech. vy- 
chodjecli ; später mliivich. chodich Safcir. j)oMtk. 104. bydlecli hat. 
35. 83. zavadjech 2268. valech 699. doveijecli 84. kalech 700. 
kojech 2566. mutjecti 264. mucjech 1207. norjeck 2321. 2392. 
2393. plodjech 741. pravjech 545. nerodjech 1178. vysadjech 2269. 
snübjechi. 136. podstupjech 1157. tvoijech 2320. tnipjech 546'. 
chodjech 748. vychodjech 1177: vsadich ist ein aor. 2418, ebenso 
usadich 2429. 

V 

V. vzyväch. pfijimach. cakäch neben chovajech Safar. jjocdtk. 
104. Kvet 101. hledäch kat. 2452. vzdychäch 2398. zelenäch se 
2312. klanjechu se 16. hrajech 1041 und tbajech 137: käzach 
1464. ukäzach 184. rozmetah 3158 sind aor. dejech kat. 1183 
neben djech 23. zdjech se 192. 

VI. sje pokorjevach humiUabar. obluboväch complacebam. mi- 
uovach. kraloväch kat. 32. litoväch 2294. miloväch 92. 149. iisi- 
lovach 150. Vgl. meine abhandlung : Das imperfect in den slavisclien 
sprachen. Sitzungsberichte LXXII. 

5. Partic. praes. act. Das suffix des partic. praes. act. ist nt, 
dessen t im auslaute abfällt, im inlaute jedoch als c aus tj wieder eintritt 
und dessen n mit dem vorhergehenden vocal zu e, i oder zu a, ou 
zusammenschmilzt: hlede, hledici; veza, veziici: unorganisch und mit 
viduci, horüci nicht zusammenzustellen sind acech. bojüci, slysjüci, 
ciniici für bojici^ slysici, cinici, asl. bojestij, slysestij, cinestij usiv. 
Auch die Volkssprache kennt solche unorganische formen : lezucej sus. 
186. sed'uci 206. Wie im asl. die formen auf ste nehmen im cech. 
die auf ce das icesen der lat. gerundia an: daj te sameho zädati 
a zädajice hledati, hledajice nalezti a potom milovati. Gleiche gel- 
tung haben die daraus durch abwerfung des e entstandenen formen 
auf c: dövka poönüc povije syna wyb. I. 394. kräli pfed Heroda 
jidü tjezic 399. zeny te vlasti k nej pfijidu tjezic, co by jej bylo 
266. Das slk. hat nur die formen auf c, loährend die Volkssprache 
in Mähren auch vocalisch auslautende foimen als gerundia gebraucht : 
vezma dcerku pryc jeli sus. 100. vzala mn6 ho voda teöa do 
Dunaja 116. zaboli te srdce pohlidna na neho 117. Jasa utonul 
po vodze plynuci 186. zerzaj, müj konicku vrany, pfes pole je- 
duci, a by uslysela moja najmilejsi v komurce seJuci 206. zedral 
sem boty chodaci k tobe 228. Im cech. werden wie im russ. iKirtic. 



cech. conj. suffixlose stamme. 1. 377 

praes. act. auch von den verha perfectiva gebildet, diese partic. haben 
aber ide im iniss. die bedeutung der partic. praet. act. I: svolaj del- 
niky, a zaplaf jim mzdu, pocna od poslednich az do prvnich, 
asl. nactni. ot-L posledtiiüln, matth. 20. 8. wyb. 1. 1062. vezmi 
svöj list, a sada napis padesat, asl. sed-i skoro napisi petb de- 
sett lue. 16. 6. wyb. I. 1065. ac zrno zitne padna v zemi iimrlo 
ne bilde, asl. pad'L na zemll ne umrett ioann. 1224. wyb. I. 1070. 
Diesem gebrauche der partic. praes. act. begegnen wir auch im volks- 
liede: vezma huslicky hned se bral sus. 2. sedna za stül zaplakal 
107. osedlaja ven vyvedla 175. Mit dem partic. praes. act. stehen 
die adv. auf ecky in Verbindung: mlcecky, stojecky, vespecky. 
Die adj. auf ci jedoch wie bici, dymaci, psaci hängen mit dem 
partic. praes. act. nicht zusammen 2. seite 172 ; ebenso wenig formen 
wie lezaty, Isknuty, stojaty, visiity 2. seite 204. Mit zädouci opta- 
tus ist hinsichtlich der bedeutung das nslov. vsec gratus für voseö, 
vidijoö zu vergleichen. 

6. Partic. praes. pass. Reste dieses partic. sind vedom, vi- 
(lom, znäm: man vgl. pitom, lakom, zfejray. Vgl. 2. seite 282. 



f) Coujugatioii uach deu verbjilclasseu. 

A. Conjugation mit dem. pr aesenssuffix. 

Erste classe. 
Suffixlose Stämme. 

1. plet. 

a. Inf .-stamm plet. Inf. ples-ti. Partic. praet. act. I. plet. 
//. plet-1. Partic. praet. pass. plet-e-n. 

Aar. zsges. II. 1. plet-e-ch plet-e-ch-o-ve plet-e-ch-o-m 

2. plet-e plet-e-s-ta plet-e-s-te 

3. plet-e plet-e-s-ta plet-e-cli-u. 

ß. Praes.-stamm plet-e. 

Praes. 1. plet-u plet-e-ve plet-e-me 

2. plet-e-s plet-e-ta plet-e-te 

3. plet-e plet-e-ta plet-ou. 



o7ö cech. conj. Kufflxlose stamme. 1. 

Impt. 1. — plet'-ve plct'-me 

2. plet' plet'-ta plet'-te 

3. plet' plet'-ta plet'-te. 

Imi)f. 1. plet-je-ch plet-je-ch-o-ve plet-je-ch-o-m 

2. plet-je-s-e plet-jc-s-ta plet-je-s-te 

3. plet-je-s-e plet-je-s-ta plet-je-ch-u. 

Partie, praes. acf. plet-a. 

Von vlad^ päd und sed hat die alte spräche die inf. vlasti, 
pästi imd sjesti icyh. 146. 970: das ncech. kennt nur die stamme 
vlädnu, padnu, sednu nach II; slk. findet sich past. säst Dialekt. 
73; kvisti icyh. I. 72. cisti stehen asl. cvisti, cisti gegenüber, bod, 
liud^ krad, pfed und andere dehnen den vocal im infinitiv: büsti, 
housti, krästi, pfisti usic. vedst für vesti ist dialektisch Dialekt. 
36 ; ebenso kvist, mist für kvesti, mesti 11. Vor 1 icirft nur sed 
sein d aus: &e\, selten ist isel sus. 188. slk. dojsau Dialekt. 76. 
Im acech. findet man auch khil für kladl; slk. gilt jel neben jedol. 
pfisti für pfisti ist asl. prisbstije, icas auf ein partic. i^raet. iklss. 
sest, asl. ststi), führt, nicht auf set dobr. 96; sed ersetzt den stamm 
id, acech. jid, in den p)artic. praet. act.: sed, sei. id-e und jed-o 
velii sind praesensstämme. jdu, jedu; jdi, jed'; jda, jeda; im inf. 
jiti, jeti; (sei), jel und im partic. praet. pass. Jen: by ua lov jene, 
und ]&t: Amerika dojetä ^'wn^m. vyjetä cesta; im partic. praet. 
act. L (sed), jev mjb. I. 288. 431. 442. 1166. neben jed 440; 
die aor. lernten jidecli, jedech, selten jeek: jakz brzo Liibuse doje 
wyb. I. 92; die impf, jdjech, jedjech. Das -partic. praes. act. sada 
ivyb. I. 285. 1065. 1096. ist zu vergleichen mit dem asl. praes. seda ; 
auch im wyb. I. 846. ist sada für seda zu lesen, wie der reim zeigt : 
sada, hada 5 es lautete daher acech. das praes. sadu icyb. I. 15. 378. 
863; an der letzten stelle ist sadü, nicht sedü zu lesen icegen des 
reimes rädu; der impt. sad', doch auch impt. sed' icyb. I. 65. für 
asl. sedi und das partic. praes. act. vseda wyb. I. 302. mat, asl. 
m^t, hat in den partic. praet. act. mät, mätl. pf esevsi, safar. §. 24, 
steht für pfesedsi. ret ist in die classe IL übergegangen: stfetm'iti 
Dialekt. 40. stfetnü kat. 189. potfetl Dialekt. 38, slk. potretou 
aus potreti 76. Von den Sech, repräsentanten von asl. bad, ved, 
dad, jed gilt das öfters bemerkte. Für budu findet man dialektisch 
bydii Dialekt. 10. 



lecli. conj. suffixlose stamme. 3. 379 



2. nes. 



a. Inf .-stamm nes. Inf. nes-ti. Partie, praet. act. I. nes. 
//. nes-1. Partie, praet. pass. nes-e-n. 

Aor, zsges. IL 1. nes-e-cli nes-e-ch-o-ve nes-e-ch-o-m 

2. nes-e nes-e-s-ta nes-e-s-te 

3. nes-e nes-e-s-ta nes-e-ch-u. 

ß. Praes.-stamm nes-e. 



Praes. 


1. 


nes-u 


nes-e-ve 


nes-e-me 




2. 


nes-e-s 


nes-e-ta 


nes-e-te 




3. 


nes-e 


nes-e-ta 


nes-ou. 


Impt. 


1. 





nes-v6 


nes-me 




2. 


nes 


nes-ta 


nes-te 




3. 


nes 


nes-ta 


nes-te. 


Impf 


1. 


nes-je-ch 


nes-jc-ch-o-ve 


nes-je-ch-o-m 




2. 


nes-je-s-e 


nes-jc-s-ta 


nes-je-s-te 




3. 


nes-je-s-e 


nes-jc-s-ta 


ues-je-ch-u. 



Partie, praes. act. nes-a. 

Unorgariiseh ist nesen für nesen. pas und tfes haben in den 
partie. praet. act. päs. tfäs ; päsl, tfäsl ; das letztere im tnf. tfästi, 
acech. tfesti icyb. I. 63; im partie. praes. act. auch tfasüci 1167. 
Man beachte e in nesti, y in hryzti usw. kSlJc. icird nösol gesagt 
Dialekt. 68. 

3. hfeb. 

a. Inf. -stamm hfeb. Inf. hfe-s-ti. Partie, praet. act. I. hfeb. 
//. hfeb-1. Partie, praet. pass. hfeb-e-n. 

Aor. zsges. IL 1. hfeb-e-ch hfeb-e-ch-o-ve hfeb-e-ch-o-m 

2. hfeb-e hfeb-e-s-ta hfeb-e-s-ta 

3. hfeb-e hfeb-e-s-ta hfeb-e-ch-u. 



380 cech. conj. suffixlose stamme. 4. 

ß. Praes.- stamm lifeb-o. 

Freies. J. hfeb-u hfeb-e-ve hfeb-e-me 

2. hfeb-e-s hfcb-e-ta hfeb-e-to 

3. hfeb-e hfeb-e-ta hfeb-ou. 

Impt. 1. — hfeb-ve hfeb-me 

2. hfeb hfeb-ta bfeb-te 

3. hfeb hfeb-ta hfeb-te. 

Impf. 1. hfeb-je-ch hfeb-je-ch-o-ve hfeb-je-ch-o-m 

2. hfeb-je-s-e hfeb-je-s-ta hfeb-je-s-te 

3. hfeb-jc-s-e hfeb-je-s-ta hfeb-je-ch-u. 

Fartic. praes. ad. hfeb-a. 

Hfeb, das sich dialektisch und als hreb namentlich im slk. er- 
halten, lüird ncech. durch hfbi riach IV. ersetzt, b fällt im inf. 
aus: hfesti loyh. I. 1103. 1133. sküsti safar. §. 24, doch zabsti und 
zibsti aus zjäbsti imd slk. hriebst', skiibst'. Der inf. von tep 
gehört zu V: tepati, tepal usw. : das pxies. lautet häufiger tepu, 
tepes, als tepam, tepäs usw. Unrichtig ist die Zusammenstellung des 
praes. tepu mit tepa nach V. 2. bei dohr. 107, da das praes. nicht 
tepi lautet. Für asl. plev hat das cech. ple nach I. 7 ; auch ziv 
geht in zi nach I. 7. über, doch uzivu neben uziji, acech. zivücc 
icyb. 327 ; cfiti, wovon nacirati wie zirati von zr, ist auf crp, asl. 
cri>p, zurückzuführen: vgl. asl. pocreti. 

4. pek. 

a. Inf .-stamm pek. Inf. peci. Fartic. praet. act. I. pek. 
IL pek-1. Fartic. praet. pass. pec-e-n. 



Aor. zsges. IL 1. pec-e-ch 


pec-e-ch-o-ve 


pec-e-ch-o-m 


2. pec-e 


peö-e-s-ta 


pec-e-s-te 


3. peö-e 


peö-e-s-ta 


pec-e-ch-u. 


ß. Fraes.-stamm pek-e. 






Fraes. 1. pek-u 


pec-e-v6 


peö-e-me 


2. pec-e-s 


pec-e-ta 


pec-e-te 


3. pec-e 


peö-e-ta 


pek-ou. 



1. 


— 


pec-ve 


pec-me 


2. 


pec 


pec-ta 


pec-te 


3. 


pec 


pec-ta 


pec-te. 


1. 


pec-e-ch 


pec-e-ch-o-ve 


pec-e-ch-o-m 


2. 


peö-e-s-e 


pec-e-s-ta 


pec-e-s-te 


8. 


peö-e-s-e 


peö-e-s-ta 


pec-e-ch-u. 



oech. conj. suffixlose stamme. 5. 381 

Impt. 1. — 
Impf. 



Partie, praes. act. pek-a. 

Inf. peci. fici. teci. vleci : pek. fek. tek. vlek. Zeh, und 
fek verkürzen in manchen formen q zu h: zhu, zha, zzen; fku, 
fkou, rci, rceme, rcete^ asl. rLci, rtcemt, rtcete ; fka, ehemals 
auch fceno, föenje neben fecenje, asl. recenije. Das praes. von 
fek wird mit ausnähme der I. sg. und der III. pl. von feknu 
nach H. gebildet. Formen wie tecu, teöou; mü2u und mozem sus. 
115. müzou; teciem, tecu ; mozem, raozix für teku^ tekou; mohu, 
mohou und partic. praes. act. wie teca (vgl. jd'a sm. 210.) für 
teka sind der Volkssprache eigen und unorganisch; ebenso die inf. 
pect, moct und die impt. pec, stfez für pec, stfez. Li zzi für zzi 
ist z dem z assimiliert; zajze wyb. I. 1175. steht für zazze. muz, 
muzme, muzte für müze, müzeme, müzete sind nicht mehr ge- 
bräuchlich. Man hört auch inf. wie fic, sie, pec ; ferners pict, 
riet, vlict und zvrcti Dialekt. 12. 32. 56. 67. Verlängerungen der 
stammvocale finden statt in der III. pl. praes. vlakou, in den partic. 
praet. act. stfäh, tlouk; sti'älil, tloukl. leh, seh sind ncech. dem 
lehnu, sahnu gewichen: leci ivyb. I. 820. osjeci 649. Der aar. rech, 
fechu, asl. reh'L, rese, ist sticht auf einem stamm fe, re, zurück- 
zuführen, sondern wie im asl. zu erklären: aus rech ist das im asl. 
unerhörte imjjf. fejech wyb. I. 11. safar. 104. gebildet. Der aor. lahü 
bei dalem., loofür auch, aber ebenso fehlerhaft, lehnu steht, ist un- 
organisch für lehü, denn die nasale Steigerung tritt im aor. nicht ein : 
asl. lega, nicht lega. Dialekt, ist sekel, slk. mohol Dialekt. 53. 68. 



ö. ptn. 

a. Inf .-stamm ptn. Inf. pi-ti. Partic. praet. act. I. pen. 
II. pja-1. Partic. jrraet. pass. pja-t. 



382 




cech. 


conj. 


Huffixlose stäiiinie. 6. 




Aor. 


zsges. IL 1. 
2. 
3. 


pe-ch 

pe 

pö 




pg-ch-0-ve 

p6-s-ta 

pe-s-ta 


p6-ch-o-m 

pe-s-te 

pe-ch-u. 



ß. Praes. -stamm ptn-e. 



rraes. 


1. 
2. 


pn-u 
pn-e-s 


pn-e-ve 
pn-e-ta 


pn-e-me 
pn-e-te 




3. 


pn-e 


pn-e-ta 


pn-ou. 


Impt. 


1. 
2. 
3. 


pn-i 
pn-i 


pn-e-v6 
pn-e-ta 
pn-e-ta 


pn-e-me 

pu-6-te 

pn-e-te. 


Impf. 


1. 

2. 
8. 


pn-je-ch 
pn-je-s-e 
pn-je-s-e 


pn-j^-ch-o-v6 

pn-je-s-ta 

pn-je-s-ta 


pn-je-ch-o-ra 

pn-je-s-te 

pn-je-chu. 



Partie, praes. act. pn-a. 

Der inf. piti entsteht ans pjäti, pjeti, asL peti. Das partic. 
praet. act. 77. pal und das partic. praet. pass. pat gelten neben pjal 
wyh. I. 417. und pjat 342. sus. 17. 68, asl. peK, peti.; von ttn gilt 
nur t'at. Für slk. mjat', mjal, mjat hat die Schriftsprache mnouti, 
mnul, mnut nach IL Das impf, pnjech ist nach pfijmjech wyh. 
I. 287. und uznjech 410. gebildet. Die verba dieser classe haben 
im allgemeinen die neigung in die LI. classe überzugehen: znüti sus. 
168. für ziti, asl. zeti; ebenso nadmouti, najmouti: für jenes 
kömmt auch nadouti vor, das jedoch auch mit du, asl. du, nach 
L. 7. zusammenhangen kann; für dieses gilt auch najiti, asl. najeti. 
Das partic. praet. act. L. wird häufig nach 1. 7. gebildet: jav, po- 
cav wyb. L. 1178 für jem, pocen, asl. imi., poötn-L ; unorganisch 
ist spem, safaf. §. 23, für spen, pocemsi für pocensi. zn hat im 
praes. znu, znes, zne, acech. auch znju, znes, znö : jenzto, zne 
(znye) jungm., asl. ztnja, zbnjesi, zbnjeti.. Von zdm, asl. zbm, 
liest man acech. zech (pfiÄech) und zal. Das slk. zaznem, zazat' 
accendere hängt mit 2eh, asl. zeg, zusammen. 

6. mr. 

a. Inf. -stamm mr. Inf. mf-i-ti. Partic. praet. act. L mf-e-v. 
77. mf-e-h Partic. praet. pass. tf-e-n. 



fach. conj. snffixiose stamme. 7. 383 

Aor. zsges. IL 1. mf-e-ch mf-e-ch-o-vö mf-e-ch-o-ni 

2. mf-e mf-e-s-ta mf-e-s-te 

S. mf-e mf-e-s-ta mf-e-ch-u. 

ß. Praes. -stamm mr-e. 



Praes. 


1. 


mr-u 




mf-e-v6 


mf-e-me 




2. 


mf-e-i 


ä 


mf-e-ta 


mf-e-te 




3. 


mf-e 




mf-e-ta 


mr-oii. 


Tmpt. 


1. 


— 




mf-e-ve 


mf-e-me 




2. 


mf-i 




mf-e-ta 


mf-e-te 




3. 


mf-i 




mf-e-ta 


mf-e-te. 


Impf. 


1. 


mf-je- 


-ch 


mf-je-ch-o-ve 


mf-je-ch-o-m 




2. 


mf-je- 


-s-e 


mi--je-s-ta 


mf-je-s-te 




3. 


mf-je 


-s-e 


mf-je-s-ta 


mf-je-ch-u. 



Partie, praes. act. mr-a. 

Ml hat im praes. meli^ asl. melja;, im impt. mel und mli, iw? 
partic. praet. pass. mlen (mlen) und mlet. Im inf. wird 1 zu le, 
r zu re gesteigert: mliti, mfiti aus mleti, mfeti; ebenso in mlel 
und um fei, otfel, wofür in der Volkssprache auch umrly sus. 125. 
162. otrly: jenes ist auch im acech. nachweisbar: iimrlo bude loyb. 
I. 1061. 1070. umrlü 265. umrlym 278. Dialekt, sind die inf. mfet, 
tfet, vfet Dialekt. 36. für mfiti, tfiti, vriti. Man bemerke die 
partic. praet. pass. zavrin und zavf en, ferners tf en und trt : netrte 
cesty. Das impf, ist als mfiech, triech nachweisbar in einem, evang. 
des XV. jahrh. Falsch sind die formen wie mrii, mf oii : vgl. vlecu, 
vlecou; ähnlich ist vfuci sus. 1. tfu, tvoii für tru, trou Dialekt. 11. 



1. bi. 

X. Inf- stamm bi. Inf. bi-ti. Partic. praet. act. I. bi-v 
//. bi-1. Partic. praet. pass. bi-t. 

Aor. zsges. IL 1. bi-ch bi-ch-o-ve bi-ch-o-m 

2. bi bi-s-ta bi-s-te 

3. bi bi-s-ta bi-ch-u. 



384- cech. conj, snffixlose stamme. 7. 

ß. Fraes.-stamm bi-j-e. 



Praes. 


1. 


bi-j-i 


bi-j-e-ve 




bi-j-e-me 




2. 


bi-j-e-s 


bi-j-e-ta 




bi-j-e-te 




3. 


bi-j-e 


bi-j-e-ta 




bi-j-i. 


Impt. 


1. 


— 


bi-ve 




bi-me 




2. 


bi 


bi-ta 




bi-te 




3. 


bi 


bi-ta 




bi-te. 


Impf. 


1. 


bi-j-^-ch 


bi-j-e-ch-o- 


-vö 


bi-j-e-ch-o-m 




2. 


bi-j-e-s-e 


bi-j-e-s-ta 




bi-j-e-s-te 




3. 


bi-j-e-s-e 


bi-j-e-s-ta 




bi-j-e-ch-u. 


Partie, praes. act. 


bi-j-e. 









Die inf. haben langen icurzelvocal : biti. viti. plouti. slouti. 
Ijyti. ryti usio. Für ji in der I. sg. praes. stellt nach a auch m : 
znäm /w znaju, znaji loyh. I. 85. 154. 945. zräm und zraji; man 
hört im Troppauischen auch bim, vim, pim für biji, viji, piji; pim, 
vylim Dialekt. 57. Ebenso stehen dim inquam, smim für deji, döjii 
wyh. I. 65. smeji, smeju. i kann acech. vor j ausfallen: bjes, Ijes 
für bijes, lijes usw. pje ivyb. I. 257: vgl. lide mit asl. Ijudije; 
pjeebu, asl. pijaaha. Im impt. steht bi, kry für bij, kryj {vgl. 
dobry mit dem asl. dobryj); doch auch pij erb. 1. 15; zab, zabte 
für zabij, zabijte Dialekt. 14; pice xcyb. I. 222. für pijice; kr}J 
kann in krej übergehen: vgl. dobrej für dobry. zi idrd auch 
nach I. 3. conjugiert: nzivu, uziji. plu und slu haben plovu, slovu 
imd pluji, sluji, im impf, plovjech, slovjech: plyve steht sus. 129. 
sta geht in den praes. formen nach II: stanu, stan usw.; dialektisch 
ist stanul sus. 140. 156. 180. Dialekt. 56. für stal. de hat im 
praes. dim, dis, di usw. III.pl. di und deji; ve dehnt seinen vocal 
in vil und viu ; okfe in okfil; ode hat odet «ncZ öden neben odiu; 
se-set \md sjen: befremdend ist sit. kle, das dem asl. kltn, kleti 
entspricht, hat im aor. klach wyb. I. 1119, im partic. praet. jkiss. 
klet und klat neben kleu erb. I. 24. u findet man im partic. jyraet. 
act. IL häufig gedehnt: plül wyb. I. 267. 1107. ploiil erb. 2. 39. slül 
160. 314; hei dobr. 95. plul, slul. Die formen nadedi, odödi bei 
safar. seite 108. für asl. nadezdatt, odezdati. oder nadejatii, ode- 
jatt ka7in ich nicht deuten: dadi ist zur erklärung nicht anzuführen. 
Für byl hört man auch bul Dialekt. 16. 



cech. conj. na-stämiiic. 385 

Zweite classs. 

n a - s t ä m m e. 

a. h^f .-stamm dviliDU, Inf. zdvihnou-ti. Partie, praet. act. I. 
zdvibnu-v. //. zdvihini-1. Partie, jjrae/. j^^ss. zdvihnu-t, 

Aor. zsges. II. 1. zdvilmu-ch zdvihnu-ch-o-ve zdvihnu-ch-o-m 
2. zdvihuu zdvihnii-s-ta zdvilinu-s-te 

5. zdvilinu zdvilmu-s-ta zdvihnu-ch-u. 

ß. Praes.-stamm zdvihn-e. 

Praes. 1. zdvihn-u zdvihn-e-ve zdvihn-e-me 

2. zdvihn-e-s zdvihn-e-ta zdvihn-e-te 

3. zdvihn-e zdvihn-e-ta zdvihn-ou. 

Im'pt. 1. — zdvihn-e-ve zdvihn-e-m 

2. zdvihn-i zdvihn-ö-ta zdvihn-e-te 

3. zdvihn-i zdvihn-e-ta zdvihn-e-te, 

Imj)f. 1. zdvihn-je-ch zdvihn-je-ch-o-ve zdvihn-je-ch-o-m 

2. zdvihn-je-s-e zdvihn-j^-s-ta zdvihn-je-s-te 

3. zdvihn-je-s-e zdvihn-je-s-ta zdvihn-je-ch-u. 

Partie, praes. act. zdvihn-a. 

Das partic. praet. act. IL und pi^aet. pass. wird hei mehreren 
consonantisch schliessenden stammen ohne nu gehildet: nadchnu, na- 
dechl, nadsen ; zamknu, zamkl, zamcen ; zapfähnu, zapfahl, za- 
pfazen ; sähnii, sahl, sazen; postihnu, postihl, postizen; tisknu, 
tiskl, tistön; trhuu, trhl, trzen ; tahuu, tahl, tazen usw.: mit nahl 
sus. 82. von nahnu, vgl. das asl. adj. naglt. Dasselbe findet auch 
im aor. imd im partic. praet. act. I. statt: dotcech, pfimöech, le- 
cech, osvetech, tiscech, tezech, dsech wyh. I. 280. 406 ; strh von 
dotknu, pfimknu, leknu, osvetnu {vgl. serh. osvanuti), jetzt osvitnu, 
tisknu, tahnn, dechnu, strhuu usw. Notice7idig ist die ausstossung 
des nu im einfachen aorist: vzdvihü, uzasü sje, poskytü tisw. Slk. 
findet man brst für bfednouti Dialekt. 78. 

25 



386 



cech. conj. e-stämme. i. 



Dntte classe. 
e-stämme. 

Erste gruppe. 
ume. 



a. Inf .-stamm ume. Inf. ume-ti. Partie, jprae.t. act. I. ume-v. 
//. vime-1. Partie, praet. pass. ume-n. 



Aor. zsges. IL 1. um6-ch 

2. ume 

3. ume 



ume-ch-o-ve ume-ch-o-m 

ume-s-ta ume-s-te 

ume-s-ta ume-ch-u. 



ß. Praes.-stamm ume-j-e. 

Praes. 1. um-i-m 
2. um-i-s 
5. um-i 



Impt. 1. — 

2. um6-j 

8. ume-j 

Impf. 1. ume-je-ch 

2. ume-j e-s-e 

3. ume-j e-s-e 

Partie, praes. act. ume-j-e. 



um-i-ve 
um-i-ta 
um-i-ta 

ume-j-ve 
ume-j-ta 
umö-j-ta 



um-i-me 

um-i-te 

ume-j-i. 



ume-j-me 

ume-j-te 
umö-j-te. 



ume-je-ch-o-ve ume-jc-ch-o-m 
ume-je-s-ta ume-je-s-te 

ume-j^-s-ta ume-je-ch-u. 



Die ausgän.ge im, is, i usw. stehen für em, es, e aus ejem, 
öjes, eje usic: umejem, umejes, umöje usw. Umejecli liest man 
wijh. I. 116 1\ zeleve icyh. I. 160. stellt für zelejeve. me, asl. imr, 
hat mam, mej, mech, mcjech und mjccli, niaje, mev, mel, jjiieii 
und jmin ; verschieden ist jimati, jimam usw. wyh. I. 238. Vgl. asl. 
imeti, imamL habere und imati, imaja prehendere iterat. 



Zweite gruppe. 

gore. 

OL. Inf .-stamm hofe. Inf. hofe-ti. Partie praet. act. I. ]ioie-v. 
//. hofe-I. Partie, praet. pass. vide-n. 



(fech. conj. e-stämme. 2. 387 

Aor. zsges. IL 1. hofe-ch hofe-ch-o-ve hofe-ch-o-m 

2. hofe hoi"e-s-ta hofe-s-te 

.5. hofe hofe-s-ta hofe-ch-u. 

ß. Praes.-stamm hofi-e. 



Praes. 


1. 


hofi-m 


hofi-ve 


hofi-me 




2. 


hofi-s 


hofi-ta 


hofi-te 




3. 


hofi 


hofi-ta 


hofi. 


Impt. 


1. 





hof-ve 


hof-me 




2. 


hof 


hof-ta 


hof-te 




8. 


hof 


hof-ta 


hof-te. 


Impf. 


1. 


hof-je-ch 


hof-je-ch-o-ve 


hof-je-ch-o-m 




2. 


hof-je-s-e 


hof-je-s-ta 


hof-je-s-te 




8. 


hof-je-S-e 


hof-je-s-ta 


hof-je-ch-u. 



Partie, praes. act. hor-e. 

In den zweisilbigen inf. gelten q, e in i über: mniti, zfiti, 
acecli. mnjeti, zijeti. Das acecli. hat häufig a für asl. e : drzav 
wyh. I. 169. drzal 171. 805. drzäno 199. lezal 163. lezala 174. 
slysal 152. stysala 848. vid'al 142. 143. 325. vid'ala 325. hofala 140. 
hofalo 356. let'al 337. für drzev, drzel, videl, videla, hofela tisw., 
auch dialekt. bezal^ drzal, kleöal, prsalo, slysal ; sed'al Dialekt. 32. 
Im acech. liest man in der I. sg. praes. nicht selten u, i für älteres 
ju, vor welchem die cosonanten die durch praejotierte vocale bedingten 
Veränderungen erleide)}: vizu, asl. vizda, wijb. I. 74.156. vizi 1067. 
styzu se, asl. styzda, 156. styzi se 1064. musu 88. musi 372. 375. 
379. 877. 1153; drzi 290. boji se 370. stoji 376; musjii 1143. 
inusi 289. 351. stehen für musu, musi. Die III. p>l. praes. icird in 
der volkss'prache Böhmens nicht selten nach III. 1. gebildet: viseji, 
hledeji, museji, nälezeji, dessen j)artic. praes. act. nälezejici und 
ualezici lautet. Vgl. seite 372. Das p>artic. praet. pass. wird manch- 
mal, namentlich nach den labialen, nach IV. gebildet, daher trpeni, 
hoveni usw. vide hat im impt. viz, vizme, vizte, asl. vizdb, vidi- 
mt, vidite. boja und stoja ziehen in. den inf .-formen oja zu a zu- 
sammen: bati se, stäti; bäl se, stal; bäch se, stach usio., dagegen 
])()jim se, stojim; boj se, stüj ; bojech se wyb. I. 182. stojcch 

25* 



:-588 



cech. conj. i-stämrae. 



ooO. 378. neben stach, stasc icijh. L 183. 864. Von stkve lautet 
das itnpf. atkvejech und stkvjech. chte liat im praes. clici, dialekt. 
chcu, acecli. auch choci, chces, chce usw. ; in der HL pl. cliti aus 
chtjä, chtje, asL li'Btet^, und cliteji, dialekt. clicoii, chtejou Dialekt. 
32. 38. impt. chtej, asl. h'Lsti; chtech, acecli. aucli chotech; chtjech; 
chte, as/. hijte, W9?(ichtöje; chtev; chtel;chten; chtiti: unorganisch 
ist das slk. chcejü, chcet', chcel. spa hat spim, sca-stim und stiji. 



Vierte classe. 
i - s t ä m m e. 

hvali. 

OL. Inf .-stamm chvali. Inf. chväli-ti. Partie, praet. act. I 
chvali-v. //. chvcili-l. Partie, praet. pass. chväl-e-n. 



Aor. 



zsges. 



IL 



1. chväli-ch 

2. chvcili 

3. chväli 



chväli-ch-o-ve 

chväli-s-ta 

chväli-s-ta 



chväli-ch-o-m 
chväli-s-te 
chväli- ch-u. 



Praes.-stamm chvali-e. 



Praes. 1. chvali-m 

2. chväli-s 

3. chväli 



chväli-ve 
chväli-ta 
chväli-ta 



chväli-me 

chväli-te 

chväli. 



Impt. 1. 



2. chval 

3. chval 



chval-ve 
chval-ta 
chval-ta 



chval-me 

chval-te 

chval-te. 



Impf. 



1. chväl-je-ch 

2. chväl-je-s-e 

3. chväl-je-g-e 



Partie, praes. act. cliväle. 



chväl-je-ch-o-ve 

chväi-je-s-ta 

chväl-je-s-ta 



chväl-je-ch-o-m 

chväl-je-s-te 

chväl-je-ch-u. 



Das lange i des praes. erJclärt sich aus der contraction des ije 
zu i: es steht nämlich chvälini für chvälijeni, chvälis für chvälijos 
usio. Die I. sg. praes. wird acech. nicht selten, nach analogie des asl. 
gebildet; dem asl. ja steht jii gegenüber, vor dem die consonant&n 



cccli. conj. i-stilrnrae. o89 

die entsprechenden Veränderungen erleiden: mysljvi ictjh. I. 277, ivorans 
durch assimilation mysli 277. 280. 289. modli 304. vini 860; t uvd d 
(jelien in c und z über: pfcvraeju i^snl. 67. 28. nasycjii 17. 3. zinlacu 
82. plozu 74. chozu 74. navraci 213. zaplaci 220. ztracl 213. 
ukraci 814. blüzi 1091. zhozi 215. razi 854. 866. 872. chozi 
193. skozi 193; zbavjii 159. 1145. pravju 97. 1145. opravjii 159. 
ztravju und durch assimilation divi 948. pravi 222. 952. stupi 63; 
polozu 85; z und s werden in z und s verwandelt: prosu 77. 85. 
und durch assimilation zkusi 375. pokiisi 1181. prosi 213. 299. 
950 ; unrichtig, icalirscheinlich aus fehlerhafter transscription entstanden, 
ist prosi 290 für prosi. Die Verwandlung hat nicht stattgefunden in 
vyprostju psal. 49. 5 ; ebenso in bdju, das zu III. 5. gehört, 62. 2. 
Im partic. praet. pass. gehen dieselhen Veränderungen der consonanten 
vor sich: valen, paren, minen ; placcn, rozen ; kazeu, misen von 
vali, pari, mini usw.; unorganisch ist hrazen, dohr. 244, für hrazen 
von liradi. st geht in st' üher : mästen von masti, acech. auch so: 
puscen wyh. I. 284. 459. 487. zproscen 265; für zd tritt z(V, für 
zd-zd' ein: liyzdeu, drazdön ; ebenso kften, cten von kfti, cti; 
auch ohne vorhergehendes z, z, r, c unterbleiht manchmal die Ver- 
wandlung des t, d : peceten ; dedon, kaden, ciden usw. ; dasselbe 
findet sich auch bei z : plazeu ; bei zamezen, odcizen kann kein 
Wandel stattfinden, da hier z gleich zd ist ; spasen hä^igt mit spas 
nach I, nicht mit spasi nach IV. zusammen; vozi hat vozen und 
vozeii ; mysli - myslen ; c wird nicht verwandelt : bacen V07i baci. 
Im impf, bleiben, die consonanten unverändert: mutjcch w^b. I. 270. 
389. 402. poti-atjcch 330. kfestjech 282. chodjecli 404. skodjech 
410. nosjech 93. 265. 307. prosjcch 280. 286. 1165. niyslecb für 
asl. inastaahii, liozdaabii, nosaab^. usw. Die partic. praes. act. 
zhroze se, prose, asl. g-rozc, prose, wyb. I. 218. 316. dobr. 247. 
sind unorgamsch und mahnen an das pol. Pry, pral fallen mit 
pravi, pravil zusammen dobr. 247 : dafür kann angeführt iverden, 
dass aus pravi -praji (icie aus bratrovi-bratroji), aus praji-praj 
(wie aus cinöji-cinej), aus praj endlich prej und pry (vgl. do- 
brej und dobry) entstehen kann: so wird auch das nslov. pre und 
das pol. pry aus pravi, prawi erklärt werden müssen. Der impt. 
verkürzt häufig die vocale des praes. : obrat', chraii ; red', svet', 
smes, pospes ; sraif, vtip ; kup, sud' ; cbyl von obrätim, chranim, 
fidim usw. 



390 cech. couj. a-stämme. 1. 

Fünfte classe. 
a - s t ä 111 m e. 

Erste g r u p p e. 

dela 

a. Inf. -stamm dela. Inf, dela-ti. Partie, praet. act. I. d6la-v. 
II. dela-1. Partie, praet. pass. delä-ii. 

Äor. zsges. IL 1. dela-ch dela-ch-o-ve dela-ch-o-m 

2. dela dela-s-ta dela-s-te 

3. döla dela-s-ta dela-ch-u. 

ß. Praes.-stamm dela-j-e. 



Praes. 


1. 


delä-in 


delä-ve 


dölä-me 




2. 


delä-s 


delä-ta 


delä-te 




3. 


dela 


dela-ta 


dela-j-i. 


Impt. 


1. 





dele-j -ve 


dele-j-me 




2. 


dele-j 


dele-j-ta 


dele-j-te 




3. 


dele-j 


dele-j-ta 


dele-j-te. 


Impf. 


1. 


delä-ch 


delä-ch-o-ve 


delä-ch-o-iii 




2. 


deld-s-e 


delä-s-ta 


delä-s-te 




3. 


dela-s-e 


delä-s-ta 


delä-ch- 11. 



Partie, praes. act. dela-j-e. 

Deläm, deläs stehen für delajem, delajes usw. : in der III. pl. 
stellt a für asl. a, xceslialh es kurz ist: delaji, asl. delajatt. Das 
praes. lautet acecli. aueh -aju, ajes, asl. -aja, -ajesi usw.: iifaju ^f^/^. 
1.163. zädaji 277: dasselbe findet sich in der Volkssprache: prokve- 
taje, zasedaje, pospichaje sus. 38. im reim. Das ä des impf, ent- 
steht aus aa : deläch, asl. delaaht : die formen chovajech, cekajecli 
setzen ein asl. -ajaht voraus. Die verha auf eti haben im praes. im, 
is, i usw. für em aus ejem (v^Z. dim aus d^jem), ajem, ajom: 
hazim, häzis, häzi aus hazem, häzejem, häzajem, häzajom usw., 
asl. gazdaja, gazdajesi, gazdajeti. usw. Man merke altes a für e in 
pfebijal wyb. I. 262. prihäzalo 296. püsöal 224. vchäzal 284. Der 



cech. conj a-stänime. 2. ö91 

stamm vece, asl. vesta, ist nur im aor. gebräuchlich: vecech, vece; 
vecechove, vecesta ; vecechom, vecechii. Vo7i dem stamyne hra lauten 
die partic. praet. act. hrav, hral und hrav, hral: jenes hängt nach 
dohr. 242. 245. mit dem praes. hräm, dieses mit dem praes. hraji 
zusammen, loas nicht richtig, obgleich es wahr ist, dass dort, wo man 
hräm spricht (im östlichen Böhmen), a in hral gekürzt, dort hingegen, 
ICO hraji gesprochen ivird (im mittleren Böhmen), gedehnt icird. nech 
ist nechej. Neben plaväm findet man auch plavu, plaves usw. jungm. 
und im volksliede: jeji bile ruce vodu plavü priidce sus. 145. Dia- 
lektisch ist in der III. pl. praes. i für eji nach IV. statt nach V. 1 : 
uträci, shäni /i«' uträceji, shänejij «sZ. -staja, -njaja; shäni Dialekt. 
15. schazi 41. vynäsi 30. für shaueji, schazeji, vynaseji. Im impt. 
wird der stammvocal häufig gekürzt : kaz, kaf, plac : käzati, kärati, 
plakati. 

Zweite gruppe. 

pbsa. 

a. Inf .-stamm psa. Inf. psä-ti. Partie, praet. act. I. psa-v. 
//. psa-1. Partie, praet. pass. psa-n. 

Aor. zsges. II. 1. psa-ch psa-ch-o-ve psa-ch-o-m 

2. psa psa-s-ta psa-s-te 

8. psa psa-s-ta psa-ch-u. 

ß. Praes.-stamm pisi-e. 

1. pisi pis-e-ve pis-e-me 

2. pis-e-s pis-e-ta pis-e-te 
5. pis-e pis-e-ta pisi. 

Impt. 1. — pis-ve pis-me 

2. pis pis-ta pis-te 

S. pis pis-ta pis-te. 

Impf. 1. pis-fi-ch pis-ä-ch-o-ve pis-ä-cli-o-m 

2. pis-ä-s-e pis-ä-s-ta pis-a-s-te 

8. pis-ä-s-e pis-a-s-ta pis-a-ch-u. 

Partie, praes. act. pise. 

Die consonanten werden im praes. wie vor praejotierten vo- 
calen verwandelt. Die meisten der diesem paradigma folgenden verba 



d92 cech. conj. a-stämme. 3. 

Jwnnen auch nach V. 1. gehen: bublam, bubli; oram, ofi; fehtäm, 
feclici; drapani, dräpi ; zobam, zobi; dfimam, dfimi; piskani, 
pisti; strouliäin, strouzi ; dychilni, dysi; mazäm, inazi; plesam, 
plesi usw. : nur wenige folgen ausschliesslich diesem paradigma : väza, 
väzi und vizi ; käza, kazi ; taza, tazi und tizi. Die form V. 1. 
gewinnt im lauf der zeit an umfang zum nachtheil von V. 2 : letam, 
metam, acech. lec'i, meci ; lokäm, acech. auch loci loyh. I. 94. kla, 
stla, sla haben als praesens-stamm kolie, stelle, slie. Manche verha, 
die das praes. nach V. 1. und nach V. 2. bilden, haben den impt. 
ausschliesslich oder gewöhnlicher nach V. 1 : stonam, stoni, stonej, 
doch auch stuü ; hybam, bybi, bybej ; lainäm, lämi, lämej, selten 
lam; ziskej, skäkej, styskej, kousej usw.; dagegen oram, ofi und 
orej, of ; trestäm, tresci und trestej, tresci ; sypain, sypi und sy- 
pej, syp usw. Slk. ist vljldzem sbor. 30. von vläda. Bei manchen 
verben wird der lange vocal des Stammes im impt. gekürzt: vaz, 
kaz, opasj taz ; Hz, pis von vjizi, kazi, opäsi, tazi ; lizi, pisi ; vez, 
otez von vizi, otizi. ptsa verlängert in den praes.f armen h zu i, 
daher psäti, psav, psal, psan, psach, in den praes.f ormen dagegen 
pisi, doch im impt. pis : das impf, pisdch kann idi nicht belegen ; 
seltener liest man acech. pisa in den inf .formen: pisdn wyb. I. 138. 
166. 238. pisal 274. Vgl. acech. Iza für liza ivyb. I. 631. kla, 
stona, plaka dehnen ihr o und a im praes. mit ausnähme der I. sg. 
und der III. pl: koli, koli; küles, küle; stoni, stoni: stünes, 
stüne ; placi, placi : places, plaöe u,sw. : vgl. die stamme moh, bra, 
zva. rza ersetzt die inf .-formen durch rza : rzäti, rzal ; das praes. 
ist regelmässig: rzi, rzes usw. 

Dritte g r ii p p e. 

bra. 

a. Inf .-stamm bra. Inf. bra-ti. Partie, praet. act, I. bra-v. 
//. bra-1. Partie, praet. pass. bra-n. 



Äor. zsges. 1. bra-cli 


bra-ch-o- 


vö 


bra-ch-o-m 


2. bra 


bra-s-ta 




bra-8-te 


3. bra 


bra-s-ta 




bra-ch-u. 


ß. Praes.-stamm ber-e. 








Praes. 1. ber-u 


ber-e-vö 




ber-e-me 


2. ber-e-8 


ber-e-ta 




ber-e-te 


3. ber-e 


ber-e-ta 




ber-ou. 



öecli. conj. a-stämme. 4. Duo 



1. — 


bcr-ve 


bei--me 


2. ber 


ber-ta 


ber-te 


5. ber 


ber-ta 


ber-te. 


1. br-ä-ch 


br-ä-ch-ove 


br-a-ch-om 


2. br-a-s-e 


br-ä-s-ta 


br-a-s-te 


3. br-ä-s-e 


br-ä-s-ta 


br-ä-ch-u. 


. act. ber-a. 







Im/pt. 



Impf. 



Partie, praes. 

Das impf, brach ist unhelegbar. fevjech psalm. 37. 9. ist nach 
dem principe, das der hildung bereahi. im asl. zu gründe liegt, ent- 
standen. Im praes. und im impt. hat das acech. befes, befe usw. ber, 
berme, befte; ebenso züves, züve und zoves, zove usw. Die I. sg. 
und die IIL pl. dehnen den vocal nicht: beru, beroii; zovii, zovou. 
1ha hat im impt. Izi. Eigentümlich ist der aor. zerve wyb. 103, wofür 
man nach V. 3. zefva und nach I. 6. zefu erwartet. 



Viertegruppe. 

deja. 

a. Inf. -stamm de-ja. Inf. (fa-ti. Partie, praet. act. I. Ja-v, 
//. cTa-l. Partie, praet. pass. d'ä-n. 



Aor. zsges. II. 1. da-ch 


dä-ch-o-ve 


Jä-ch-o-in 


2. d'ä 


dä-s-ta 


d'a-s-te 


3. d'ä 


d'ä-s-ta 


d'ä-ch-u. 


ß. Praes. -stamm d6-j-e. 






Praes. 1. de-j-i 


de-j-e-ve 


de-j-e-ine 


2. dö-j-e-s 


de-j-e-ta 


de-j-e-te 


3. de-j-e 


de-j-e-ta 


d6-j-i. 


Impt. 1. — 


dö-j-ve 


de-j-me 


2. de-j 


de-j-ta 


d6-j-te 


3. dö-j 


d6-j-ta 


de-j-te. 


Impf. 1. d6-je-ch 


de-je-ch-o-ve 


dö-je-ch-o-m 


2. de-je-s-e 


dö-je-s-ta 


de-je-s-te 


3. dö-je-s-e 


dö-je-s-ta 


de-je-ch-ii. 


Partie, praes. act. de-j-e. 







394 ■ cech. conj. a-stämme. 4. 

Die -praes. -formen von deja fallen mit den praes.formen von 
de nach I. 7. zusammen; von den inf .formen hat sich dal, loofür 
die Schriftsprache H;U hat, erhalten, und darnach sind die ührigen 
hif .-formen gebildet; das impf, steht wyh. I. 245. 446; für zdä se 
videtur hat das acech. zdje se; im aor. zdech und im impf, zdjcch 
lüyh. I. 415. neben zddcli 864; ncech. geht zda nach V. 1: zdani, 
zdas, zda usw. : die III. pl. praes. zdaji : acech. zdadi beruht auf der 
auch sonst vorkommenden verwechslwig von de mit da; mit zda steht 
das adv. zda num in Zusammenhang. In den inf .-formen treten starke zu- 
sammenziehungen ein, es gehen nämlich aja, ija, eja in a über: läti, 
pfäti, väti aus lajati, pfijati^ vejati; läl, pfäl, val für vjäl aus 
lajal, pi'ijal, vejal ; län, pfan, van aus lajän, pfijan, vejan usic. ; 
selten sind die vollen formen: otajaly sus. 122. In einigen füllen 
kann, in anderen muss ä durch i ersetzt werden : viti und väti ; siti 
und säti; vil, vin und väl, van; hril und hfäl; hrit und hfän, 
hfat; okriti und okfati; okfil und okfäl; pfiti und präti; lil und 
lal ; zasmil se neJjen zasmal se sus. 192. smit se, smil se Dialekt. 
16. 19. sil und acech. auch säl : die formen sei, wofür auch sil erb. 
1. 60; 2. 183. set sind aif ae, asl. se, nach I. 7. zurückzuführen; 
pfin und pfän ; ziti, diti : dilo für dälo Dialekt. 16. Die mittel- 
stuf en zwischen ija, eja und i sind ja, je : pfija, pijä, pije, pfi. 
Verliert der consonant die ericeichung, oder wird diese nicht beachtet, 
so bleibt a: säti und sjeti wyb. I. 409, siti aus seja; dal und dal 
aus dejal ; lel mit dem, auffallenden kurzen e ist auf der vorletzten 
stife stehen geblieben, ebenso nasmevse se wyb. I. 88. für nasmjevse 
se ; smjeti se 90. 270. 274; zasmjechu se 272 ; sinjeli se: befrem- 
dend ist durch den kurzen vocal ausser dein erwähnten lel-siji, dem 
kein asl. siti, sija gegenübersteht. Steigerungen finden in den praes.- 
formen von zija, asl. zija, lija, asl. lija, pi^ija, asl. pi'ija, sija, asl. 
sija, und smija, asl. smija, statt, daher zeji, asl. zeja, leji, asl. leja 
pfeji, asl. preja, smeji, asl. smeja, daher auch pfejech wyb. 1. 476. 
Die inf. pfäti, smäti, wofür acech. auch smjeti, entstehen demzufolge 
nicht aus pfejati, smejati, sondern aus pfijati^ sinijati, und pritel 
nicht aus pfejatel, sondei'n aus pfijatel ; ebenso ist es ein irrtum, dev 
auf der formbildung beruhenden unterschied zwischen liji und leji als 
einen bloss lautlichen aif zufassen. Auch hier treten in der I. sg. praes. 
kürzere formen auf : kam se, sniim se, lern, les wyb. I. 848. aus 
lejem, lejes. Im partic. praet. pass. gilt ohfat nebe?} ohnin. 



cecb. conj. stamme ohne piaes.-suif. 



395 



Sechste classe. 

ova C««-aj- Stämme. 

kupova. 

a. Inf .-stamm kupova. Inf. kupova-ti. Partie, praet. act. 1. 
kupova-v. //. kupova-1. Partie, p-aet. pass. kupovä-n. 



Aor. zsges. IL 1. kupova-ch 

2. kupova 

3. kupova 

ß. Praes.-stamm kupu-j-e. 

Praes. 1. kupu-j-i 
2. kupu-j-e-s 
8. kupu-j-e 

Impt. 1. — 

2. kupu-j 

3. kupu-j 



kupova-ch-o-ve kupova-ch-o-m 
kupova-s-ta kupova-s-te 

kupova-s-ta kupova-ch-u. 



kupu-j-e-ve 
kupu-j-e-ta 
kupu-j -e-ta 

kupu-j-ve 
kupu-j-ta 
kupu-j-ta 



kupu-j- e-me 

kupu-j-e-te 

kupu-j-i. 

kupu-j-me 

kupu-j-te 

kupu-j-te. 



Impf. 1. kupovä-ch kupova-ch-o-ve kupova-ch-o-m 

2. kupovä-s-e kupovd-s-ta kupovä-s-te 

3, kupova-s-e kupova-s-ta kupova-ch-u. 

Partie, praes. aet. kupu-j-e. 

Aceeli. liest man sehr häufig i für u: bojije im/h. I, llöT. po- 
skvrnije, spatfije usw.; vari, varite; vary, varyte oder var, varte 
steht für varuj, varujte: vgl. das nslov. ohari für obaruj. 



B) Conjugatioii ohne das praesenssufflx. 

1. ved. 



Praes. 


1. 


vi-m 


vje-vc 


vi-me 




2. 


vi-s 


vjes-ta 


vi-te 




3. 


vi 


vjes-ta 


ved-i. 


Impt. 


1. 


— 


vez-ve 


vez-me 




2. 


vez 


vez-ta 


vez-te 




3. 


vöz 


vez-ta 


v6z-te. 



öui) cech. conj. stamme ohne praes.-suff. 

Vjeste findet sich icyh. I. 1067. vez entspricht asl. vezdb, 
vezte asl. vedite. Die acech. I. sg. praes. vedö, povöde vertritt nicht 
etwa die stelle von vedech, povedßch, sondern ist eine eigentümliche 
hildung s. seite 126. vjeve ist nach dave gebildet icyh. I. 66. 374. 
Partie, p'aes. act. veda. vi für vedi ist dialekt. Dialekt. 16, vedjä 
slk. 63. 



Praes. 







2. 


dad. 




1. 


dä-m 




dä-ve 


dä-me 


2. 


da-s 




däs-ta 


dä-te 


3. 


da 




das-ta 


da-j-i. 


1. 


— 




de-j-ve 


de-j-me 


2 


de-j 




de-j-ta 


de-j-te 


3. 


de-j 




de-j-ta 


de-j-te. 



Impt. 



Das lange a in dam, das usw. hat sich aas V. 1. eingeschlichen. 
Alt dadje, asl. dadetx. Partie, praes. act. dada für ein asl. dado. 

3. jad. 



Praes. 


1. 


ji-m 


je-ve 


ji-me 




2. 


Ji-§ 


jes-ta 


ji-te 




3. 


ji 


jes-ta 


jed-i. 


Impt. 


1. 


— 


jez-ve 


jez-me 




2, 


jez 


jez-ta 


jez-te 




3. 


jez 


jez-ta 


jez-te. 



Das partic. praes. act. lautet jeda: vgl. asl. jade ne6e?i jadj, 
Für jedi findet sich ji Dialekt. 15. 



jes. 



1. 


js-e-m 


s-ve 


js-me 


2. 


j-si 


s-ta 


js-te 


3. 


jes-t 


s-ta 


js-ou. 



Praes. 



J vor s gelangt in der ausspräche nach ne zur geltung: nej- 
seiii: unorgan, tsf jsou, nejsou; in der Verbindung mit anderen verbal- 



cech. conj. umschriebene veibalformeu. 397 

formen scJireibt man häuficj sein, si usw., was im acech. auch ausser- 
dem eintritt: jäz seni lovec, ty si parob, sü dobfi ludjc usw.; 
ebenso sa für jsa, asl. se, sy. Für jsein, jsi hat die Volkssprache 
auch jsu (slk. som, smy Dialekt. öS. 79), jses, ses nach der conju- 
gation mit dem praesenssufßx : ze jsu bozi miika; dyz jsu jen poc- 
tivä; ja jsu z Vizovic sus. 238. 262. 291. ja nesu zävistivd 224. 
ja SU Dialekt. 32. 36. ty ses seluia velka sus. 268. erb. 1.69. jsi kann 
sein i abwerfen : byls, by las. Die Volkssprache verbindet die III. mit dem 
s der II. sg.: ty-s je hfisna sus. 3. horo mila vysoka-s je 54. dy-s 
je jelio mama 202. neni-s ty venecka hodna 209: diess ist einpolo- 
nismus. Acech. findet man für jesm auch jesum, als ob das asl. je- 
stmb lautete; für jsi auch jesi; je steht ohne nachdruck für jest; 
für ne je gilt neni. 

Anhang. 

Umschriebene verbalformeu. 

1. Perfect. act. Das perfect. act. besteht aus dem partic. praet. 
act. II. und dem praes. des verbum jes : dal sein. In der III. sg. 
und pl. fehlt das letztere : byl, byli : ti vsdy bydlili pi"i dvoi^e wyb. 
I. 1075. In der emphatischen rede kann es jedoch nicht loegbleiben: 
vstalf jest. Die im osten des Sprachgebietes vorkommenden formen 
tele milovalach, podezfelach sus. 229. zti'acilach 240. zacnulech, 
zacnulchj zaselech, zaselch Dialekt. 67. stehen für milovala sein 
usw.: eh ersetzt das s wie im poln.; zech soll für ze ja gehört werden 
Dialekt. 57. 2. Plusquamperfect. act. Das plusquamperfect. act. 
besteht aus dem partic. praet. act. II. und dem perfect. des verbum 
by : byl sein byl. Das acech. hat ausser dieser bezeichnung des 
plusquamperfect. auch die im asl. allein giltige, indem es mit dem 
erwähnten partic. das impf. I. oder IL des verbum by verbindet ; 
kdez byl Lazar uinfel ; ue pfisel bjese ; sest dui be minulo. 
3. Fut. act. Das fut. act. wird bezeichnet : a) durch das praes. der 
verba perfectiva: pujdu, pojedu, rozmnozim; b) durch die Verbin- 
dung des inf. der verba imperfect. mit dem praes. des verbum 
bad : budu mnoziti, budu kräceti, budu skakati. 4. Fut. exact. 
act. Das fut. exact. act. fehlt dem ncech. ; im acech. wird dieses 
tempus wie im asl. bezeichnet: aö zapomaniil budu tebe; ziskal 
budes ; tehda bude skodu obdrzal. 5. Coudit. act. Der condit. 
act. wird, durch die Verbindung des aor. bycli mit dem partic. praet. 
(ict. II. ausgedrückt: hnal bych, hnal bys, hnal by usw. In der 



o98 reell, conj. umschriebene verbalformen. 

///. pl. stellt by für bychii: hnali by; acecli. kann beides stehen: 
a bychu sje poklonili, a bychu poznali; a by zabili, juz by byli 
odoleli. Auch andere pei'sonalformen können durch das zur jyartikel 
herabgesunkene by ersetzt werden: vy pak proto südite, a by penjeze 
möli lidske stit. Falsch ist die trennung by ste wyb. I. 219. a by 
ste 280. Dialektisch ist bysem /?«■ bych sus. 226. a bysem für a bych 
sus. 240. s. Seite 87. 6. Passivum. Das passivum wird bezeichnet 
a) durch die Verbindung des proiiom. se mit dem act. : mluvi se, 
pise se; b) durch die Verbindung des partic. praet. pass. mit dem 
verbum subst. : psäno jest, psäno bude, psdno byvä. 



VIII. POLNISCH. 



ERSTER TEIL. 
Lehre von der declination. 



Erstes eapitel. 



Ifominale declination. 
A) Declination der substantiTa usw. 

Der acc. der ■personen bezeichnenden subst. niasc. icird durch 
den gen. ersetzt: kröla regi's, regem; krolow regwn, reges: diess tritt 
auch im dual, ein: widze Jag^iela i dwu Kazimierzu koch. 1. 72. 
nadzieja dobra obiidwu cieszyla 3. 73. mial dwu synii radz. lue. 
16. 11. ukrzyzowali drug-ich dwu io. 19. 18; von den subst. masc, 
die andere lebende wesen bezeichnen, gilt diese regel nur im sg. : raka 
cancri, cancrum ; wola und wohi bovis, bovem. ; sie gilt unter' dieser 
beschränkung auch von den namen der Spielkarten, spiele und in ge- 
wissen Verbindungen von den namen der tanze, von den namen ein- 
zelner bäume und anderer pß.anzen, der feile und von den auf ik 
auslautenden ausdrucken der u-issenscliaft: zadac tuza; grac draz- 
])arta; g-rae menueta; taiiczyc mazurka, polouesa (dagegen ulozyl 
polones na fortepian) ; sciac deba neben sciac dab ; wyrwac bo- 
daka; zjesc arbuza; znaleöc g-rzyba, kozaka, rydza; kupic niedz- 
wiedzia ein bärenfeil kaufen; klasc rzeczownika (doch auch napisz 
jaki rzeczownik) usio.; selten ausser diesen fällen: wziela kija gra- 
bowego paul. 17 f). daiuj mi jeduog-o wianka 81: falsch i.st der 
gebrauch den gen. für den acc. bei zraz, kotlet, nalesnik usic. Im 



400 polu. dccl. diu subst. usw. 

pl. kann auch hei den namen lebender wesen der acc. an die stelle 
des nom. treten : dobry pany honi domini, bonos dominos. Selten und 
nur in bestimmten fügungen ist bei den belebtes bezeiclinenden subst. 
masc. nach der asl. regel der sg. acc. dem sg. nom. gleich: sia- 
dac na kon, siadaj ua inoj koii ^^«u/. 61 : es ist daher kon in diesem 
falle nicht wie zwierz in : isc na zwierz als collectivum gebraucht, zyc 
brat za brat, za pan brat postepowac z kims^ isc za maz ; przebög 
und przezebög klo7i. 2. 56. In den älteren denkmälern findet sich 
die asl. regel sehr häufig beobachtet: wierze w bog- otca; Gawel niu 
krogulec wzial ; zalowai na Adania o wol usic. Die asl. regel hin- 
sichtlich des sg. acc. gilt ferner bei den namen der heiligen, wenn 
dadurch festtage oder kirchen bezeichnet icerden: na swiety Micha!, 
poszedl pod swiety Piotr usw. Der dual, hat sich in spärlichen Über- 
resten erhalten: oczy, uszy, rece, dwie scie, asl. dve s-Lte^ slowie 
im Sprichworte: madrcj glowie dos6 dwie slowie. Wie im tech., 
steht auch hier die dualform des instr. in der Volkssprache zuweilen 
für den pl. instr.: miedzy lasoma für lasami; auch hier hat der 
instr. die dualform länger beicahrt als der dat.: rekom, rekoma, 
asl. rakama; oczoni, nszoni und oczynia, uszyma, asl. oöima, 
usima. Je älter ein denkmal ist, desto zahlreicher sind die dualformen, 
die jedoch schon im XVII. jahrh. selten vorkommen : dualis rarus est 
valde et vix adhibetur in nominibus sine expressa applicatione nu- 
meri; in verbis autem et pronominibus invenitur dualis numerus, sed 
ab ipsis Polonis et raro usurpatur et cum usurpatur, saepe fit sine 
advertentia duorum aut trium mesg. 16. 17. 

Das vor dem endconsonanten stehende e wird, wenn das wort 
am ende wächst, ausgestossen : a) ivenn es einem asl. halbvocal t> oder 
b entspricht : dech asl. -d^ti^L, sen asl. stni., lokie6 asl. lakttb, 
plec asl. pl'Ltb, cerkiew asl. cr^kiiVb; dzien asl. dLnt, lew asl. 
IbVL, orzel asl. orbli., wies asl. vbsb, ojciec asl. otbcb, szew asl. 
sbVT.: tchu (ungenau dechu, decbein mick. 1. 125, notwendig in od- 
dechu, wofür auch odetchu), snu, dnia, Iwa usw.; kiel hat kla; 
kiep, kpa ; krcw, krwi ; j^iez, gzii ; leb, Iba ; rez, rzy ; chrzest, 
chrztii; czesc, czci; starzec, starca ; najem, najniu ; bez, bzu; mech, 
rachu und niecliu; len, luii; kierz, krza; so^ar jazwiec, jazwca; 
szewc, ursprünglich swiec, szwiec rej. klon., hat szewca; odsep, 
odsepu; neben dzdza von dezdz malg. 134. 7. findet man deszczu 
von deszcz, asl. d^bzdb; gospodziu bildet gospodua, g-ospoduu usw. 
malg.: vgl. asZ. jedini imcZ jedbnx; grzbiet asl. hriibbtb hat grzbietu: 
in malg. liest man chrzcpcie 65. 10. chrzepta 67. 14: b) loenn e, 



poln. decl. der stibst. usw. 401 

o euphonisch eingeschaltet ist: ogien asl. ognt, wegiel asl. agTb, we- 
g-iel asl. aglt, kociel neben kociol asl. kotl-L: og-nia, wegla, wegia^ 
kotla usic. Unorganisch ist ziwiolu von ziwio-l: vgl. das cech. zivel, 
zivlu. Von den entlehnten suhst. masc. auf el stossen einige e aus, 
andere nicht: handel, handln; cyrkiel, cyrkla und ortel, ortela; 
fortel, fortela usw. Ein poln. grammatiker meint, ie werde in bies, 
asl. bes'B, nicht ausgestossen, damit es im sg. gen. (psa für bsa) nicht 
mit psa von pies asl. ptsi. verwecliselt werde. 

Im pl. gen. der fem. und neutr. xcerden zwei auslautende con- 
sonanten durch e getrennt: perla, miotla, szkudla, kropla, szabla, 
szklo, igia, pchla, clo, cytra, wiadro^ srebro, kra, gra, panna, 
plotno, studnia, wapno, gumno, grzywna, glownia, okno, suknia, 
))agno, swachnia, laznia, sosna, wisnia, wojna; drwa, bitwa, 
krokwa, pochwa, poszwa, karczma; jablko, cörka, rynka, barika, 
inatka, grabki, lawka, laska mustela, beczka, lozka, jabluszko, 
Imjka ; owca, Iza (slza mafg. 79. 6 ; 83. 6.) usic. : perel, miotel, 
szkudel, szabel, igiei, pcliel usw. ; In und rn werden in Wörtern wie 
gorzelnia, spizarnia nicht getrennt: gorzelu, spizarn; siostra hat 
jetzt siöstr, ehemals sioster; izba, izb, ehemals izdeb mesg. 33; 
pluskwa, pluskw und pluskiew; tykwa, tykw imd tykiew ; mo- 
dlitwa^ modlitw, doch auch modlitew mick. 2. 160; pigwa, pigw 
und unorganisch pigwöw ; walka, walk ; rözga rözg und rözeg 5 
rzemioslo, rzemiosl; zarua, zarn; ziarno, ziarn; dobro, döbr; 
zdzieblO; zdziebl und zdziebel; giezlo, giezl; dziewanna, dzie- 
wann ; strzelba, strzelb 5 farba, färb ; kolumna^ kolumn ; lampa, 
lamp ; barwa, barw ; uczta, iiczt; wyspa, wysp; licliwa, lichw 
malg. 71. 14. Die organischen formen des pl. gen., namentlich der 
einsilhigen stamme, werden nicht selten durch unorganische ersetzt: gra, 
kra; dno, tlo Aaie??. gröw, kröw; dnöw, tlöw; kucbnia^ bezprawie, 
d. i. bezprawje : kuchniöw, bezprawiöw. rc, zb, zn, sk, sm, st, 
stw, ctw werden nicht getrennt: serc, prözb, meszczyziij nazwisk, 
pism, raiast, poinst, krolestw, glupstw, bogactw usw. von prozba, 
meszczyzna usw. ; doch lasek mustelarum. 

Assimilation des o zu e tritt ausser im auslaute wie hei pole, 
serce, dwoje, moje ?«s«(;. seihst in malg. selten ein: krolewie, krolew 
137. 5; 149. 8. wlodarzewi, Grzegorzewi, kmieciewi, kupcewi, 
Mikulajewi, mazewi, objigraczewi, przyjacielewi, saprzewi; ma- 
zewie; koniem usfaw. krolewi, ortylewi ort. Die durch vorher- 
gehenden und nachfolgenden weichlaut oder palatal bedingte assimi- 
lation des a (asl. e) und o (asl. e) zu e, die in einzelnen fällen 

26 



402 



poln. decl. nom. i (a)-8tämine. 



auch im cech. statt findet, kann in decUnation und conjugation ein- 
treten: swiat, swiecie; siostra, siestrze; jade, jedziesz ; biore, bie- 
rzesz. e, 6 und a smcZ nicht selten auf die einsilhigen formen heschränkt 
und loeichen, loenn das wort meJirsilhig loird, dem e, o und e : chleb, 
chleba; stol, stola; maz, meza; ähnlich ist nö^ von noga, rak 
von reka. 

Die gutturalen gehen vor e für asl. e in die palatalen über: 
czlowiecze, boze, Wojciesze ; vor e für asl. e werden k und g in 
c und dz, ch jedoch in sz für älteres s verwandelt : rece, trwodze, 
pociesze; vor e für asl. o, richtiger t., hleiben die gutturalen un- 
verändert: rakiem, bogiem, brzuchem; vor i gehen sie in c, dz 
}tnd sz für älteres s über : Polacy, spiedzy, Wloszy für Wlosi. Im 
sq. voc. werden c und dz vor e für asl. e in cz, z verwandelt: 
ojcze, ksieze asl. ottce, k^tneze von ojciec, ksiadz. Die flüssigen 
consonanten, die dentalen, labialen und s werden in demselben falle 
und vor e für asl. e erweicht, daher im sg. voc. und loc. : Michale, 
piwowarze, poganinie; bracie; chlopie, Jaköbie, Stanislawie, su- 



mie; s: 



losie. 



I. 1. (a) - s t ä m ni e. 



Subst. stamm lilapt. 



nom. 


chlop 


chlopi 


voc. 


clilopie 


chlopi 


acc. 


chlopa 


chlop öw 


gen. 


chlopa 


chlop 6 w 


dat. 


chiopu 


chlopom 


instr. 


chlopem 


chlopami 


loc. 


chlopie 


chlopach. 


kralii.. 






nom,. 


kr61 


krölowie 


voc. 


krölii 


krolowie 


acc. 


krola 


krölow 


gen. 


kröla 


krölow 


dat. 


krölowi 


krolom 


instr. 


krolem 


krolami 


loc. 


krolu 


krölach. 



Der dual, hat im nom. acc. chlopa, krola gen. loc. chlopn. 
ki(ilu dat. instr. chlopoma, kr(')h)inji. Belege sind: weg-la koch. 



poln. decl. nom. i (al-stämme. 40t> 

1. 142. grosza stat. 25. 72. 90. usw. ustaw. kmiecia ustaio. lokcia 
radz. miecza koch. 3. 95. pieniadza radz. tysiaca ort. jachtela, g-aja 
paid. 18. 89: dialekt. noch heutzutage dwa grosza, dwa wiertela 
Matecki 69; wieprzu, wolii; g-roszu, dostojniku^ panu, pacholku, 
czlowieku stat. 17. 55. 59. 74. 79. 91. groszu, dostojniku, koniu, 
pauu, czeladzinu ustaw. przysiezniku ort. Kazimierzu koch. 1. 72. 
dniii radz. dwu rzedu koch. 3. 72; zakonoma malg. 67. 14. gro- 
szoma, ziemianinoma, pacholkoma stat. 16. 48. 91. woloma, pa- 
ri oma, parobkoma, swiadkoma ustaio. miesczaninoma, mezoma, 
przysieznikoma ort. 

Dem zweiten paradigma folgen jene sidjst, die im asl. nach 
konji), krajt usw. gehen, also die suhst. mit den auslauten l, rz, i'i ; 
c, dz ; p', l), w ; c (es mag für asl. c oder st stehen), z, s ; j, cz, 
z, sz: chmiel, carz (carz tatarski wyp. 49. riiss. cart, ivofür nun 
unorganisch car : vgl. bohatyrz klon., wofür jetzt bohatyr), iiczen ; 
gosc, niedzwiedz (asl. g-ostb, medvedt gehören zu V. 1) ; karp, 
golab, olöw; ojciec, wojewodzic, asl. otBCb und * vojevodistt, paz, 
das entlehnte kniaz, rys ; wuj, bicz, krzyz, kosz ; die suhst. auf dz 
für das aus g entsprungene asl. zt: ksiadz, pieniadz, asl. ktnezL, 
penezt und für das aus d entstandene zd : wödz, rydz, das mit der 
Wurzel rtd in rtdeti zusammenhängt. Der sg. voc. lautet nach I. 
1. auf ie, nach 1. 2. auf u aus: stöl, stole; wiij, wujii; dzie- 
dzicu, wieneu; ausserdem haben u die guttural auslautenden 
Stämme: znaku, spiegu, smiechu ; ebenso lud, ludu ; dziad, 
dziadu in der bedeutung: alter mann, bettler: dagegen dziadzie üi 
der bedeutung : ,grossvater' 5 syn, syiiu, wofür ehedem synie koch. 1, 
191; e dagegen haben die auf ec und die auf dz für asl. zt aus- 
lautenden : krawiec, krawcze ; ksiadz, ksieze. Ehedem hatten manche 
Personennamen für den sg. voc. eine .zweifache endung, von denen die 
ältere nach der ansieht einiger grammatiker der edleren bedeutung 
diente: boze vom icahren gott : bogu spricht Elias zum götzen; 
ähnliches wird von der heutigen sp)rache behauptet. Wojciecli hat 
Wojciechu tmcZ Wojciesze ; czlowiek - czlowieku und cztowiecze; 
dusze äwiety! Der sg. gen. hat a oder u: das letztere hat hier wie 
im cech. im laufe der zeit immer mehr um sich gegriffen : viele subst., 
die in malg. a haben, ziehen in späterer zeit u vor: boja 77. 12; 
139. 8. wschoda 49. 2; 74. 6. wirzcha 18. 7. neben wirzchu 49. 5. 
wieka 24. 6; 40. 14; 89. 2; 92. 3; 105. 47. glosa 5. 2; 43. 18; 
101. 6; 103. 8. gnoja 112. 6. gniewa 56*. 8; 109. 6. neben gniewu 
37. 3; 89. 13. grzecha 18. 13; 31. 6. zakona 88. 30; 93. 12; 

26* 



404: poln. decl. nom. t, (a)-stixmme. 

120. 29. zamvtka 19. 1; 31. 9. zachoda 49. 2; 76. 6. Inda 'S. 6; 
m. 11; 17. 47; 27. 11; 98. 14. naroda 118. 90. obrz^da 24. 11. 
übyczaja 76. 6. owoca 4. 8. okr()g-a 71. 8. oleja 4. 8. pokoja 13. 
7; 38. 14; 84. 81. posta 108. 23. pocz()tka 1. 9; 76. 11. prze- 
bytka 32. 14. nehen perzebytku 26. 10. stola 127. 4. sc^da 105. 3 ; 
118. 132. chrzepta 67. 14. czasa 88. 44. So finden wir in stat. 
pokoja^ roziima, obyczaja 3. 5. 30. a hat in i:ielen fällen die 
Volkssprache erhalten, nicht selten auch die schrift , namentlich in 
siyrechweisen, die wie die Sprichwörter weniger der Veränderung unter- 
worfen sind: co tu naroda! nie ma gloda, gdzie jest chleb i woda. 
Für den jetzigen gebrauch gilt die regel, dass die belebtes bezeichnenden 
subst. a,, die unbelebtes ausdrückenden hingegen u annehmen: wuja, raka; 
kwasu, miodu. Als ausnahmen von dem ersten teile dieser regel werden 
von einigen grammatikern bobru klon. 2. 14. wolu, bawolu, karwu, 
kielbu (mesg. 23, bei Linde kielbia), popu (im Schachspiel koch. 3. 
76; 3. 78; 3. 84j, skopu stat. 181. smoku klon. 2. 98. koch. 3. 
23. angeführt, während nach anderen zwischen wola und wolu der- 
selbe unterschied statt findet, wie zwischen sztokfisza der lebende fisch 
und sztokfiszu der fisch als todte waare : diese Unterscheidung scheint 
jedoch willkürlich zu sein (vgl. jesli by wöl wola zabii und: gdy 
by g-ospodarz nie wiedziai obyczaju oneg^o wolu bibl. staroz. I. 
67. 68.) und auf jener irrigen ansieht zu beruhen, die verschiedenen 
formen jederzeit auch verschiedene bedeutungen zuzuschreiben geneigt 
ist: vgl. dwoma und dwiema. Viel zahlreicher sind die ausnahmen 
vom zweiten teile der angegebenen regel, denn a haben : a.) die namen 
der spiele, Spielkarten und tanze: wist, tuz, niazur usic; ß) die 
namen der geldsorten: g-rajcar, grosz, dukat, rubel, trojak usw.; 
yJ die namen der teile des menschlichen und tierischen körpers und 
die namen der krankheiten: brzuch^ wlos, was, g'uz, zab, koltun, 
leb, lokie6, nos, kiel, ogon usw.; BJ die namen mancher bäume 
und anderer pflanzen, namentlich der blumen, ebenso der teile der 
bäume und anderer pflanzen: buk, wiaz, jawor; borak, g-rzyb, melon; 
aster, gwozdzik, tulipan; klos, lisc, pak usw. u haben jedoch 
barszcz, bez, ber, bob, glog, kmin, kopr, kakol, len, mech, oman, 
piolun usw. ; s.) die namen der loerkzeuge, der musikalischen Instrumente, 
icafl'en, gefässe : bijak, bosak, plug- ; beben ; bahnet, buzdyg-an, 
paiasz ; wor, kociel, kosz tisw. ; 'Q die namen der einzelnen klei- 
dungsstücke und ihrer teile: zupan, kozucli, pas; rekaw usw.; 
•/;) die namen der masse und gewichte: korzec, morg-, eal; karat, 
funt, cetnar usw.; 0) die namen der dem polnischen volke bekann- 



polu. decl. nom. t. (a)-stamme. 40f) 

teren, daher vor allem der in Polen vorkommenden gegenden, berge, 
jlime und Ortschaften : Slask, Wolyii ; Wawel usw. : ausgenommen 
sind die gröd, dwör und stok enthaltenden. Ortsnamen: Nowoy-rodu, 
Noweg-o Dworu, ßialeg-o Stoku; doch Wyszeg-roda klon. 2. 46. 
Zmig-roda imjc. 1. 250. paid. 81. 114. (Vgl. den sg. gen. g-roda 
109), Carog'i'oda gorn. Czarnog-roda icojc. 1. 232. 233; die mit dem 
deminutivum grodek zusammengesetzten Ortsnamen haben a: Nowo- 
grodka. Bug-, Sau hatten ehemals 'Qm^u, Sanu; Dniepr imcZ Duiestr 
haben a und u ; befremdend sind nach dem gesagten die gen. Dunaju 
wojc. 1. 149 ; 2. 88. und Rzymu, ivofür jedoch auch Dunaja wtjp. 56. 
piesn. 115. und Rzyma wyp. 42. klon. 2. 68, das erstere noch gegen- 
wärtig in der Volkssprache: z tamtej strony Dunaja; wodzil koniczki 
poic do Dunaja volksl. ; t) die namen der monate: listopad, maj 
usw. ; 7.) die deminutiva aiif ek, sie bezeichneten denn abstractes : 
waleczek, kawaieczek, czlonek usw.: dagegen anyzek, zbytek : 
auyzku, zbytku usw. ; a) mehrera unter keine regel zu bringende 
subst.: weg-iel, karcz, komin, kosciol, krzyz, ksiezyc, kat, nilyn, 
niiesiac, pazdzior, pico, piorun, plot, posag,, slup, snop, syi- (sei-), 
trup, chleb, chlew usw.; dorn hat domu: doma entspricht in der 
älteren Schriftsprache (ort. koch. 1. 121; 1. 122; 1. 203 usw.) und 
noch jetzt im munde des Volkes dem lat. domi: falsch ist w doma 
piesn. 6. 9. 63. usw. las hat lasa und in der jetzigen Schriftsprache 
häufiger lasu: do lasa, do lasu pawZ. 90; dwor, dwora und dworu; 
stöl, Stola und stoiu usw. Die endung a ist als die den namen 
lebender wesen zukommende die edlere, sie tritt auch bei den namen 
jener unbelebten dinge ein, die als concret sich lebenden wesen nähern 
und an den grammatischen Vorzügen derselben teilnehmen; dagegen ist 
die endung u jenen stdist. eigen, die abstractes bezeichnen: es ha.bev 
daher manche subst. nach Verschiedenheit des sinnes a oder u : bala 
dickes brett, balu ball; geniusza genius, g-eniuszu genie; lipca ;«/?', 
lipcu jungfernhonig usw. Die endungen a und u siiid jedoch nicht 
nur durch die bedeutung, sondern auch durch den auslaut bedingt : 
a nämlich haben, trotz der bedeutung, die subst. auf arz, erz, eri 
und jh, ferner die auf el, ec ^md nik, ivenn sie nicht collectiva 
sind: brewiarz, pacierz, kierz, og'ien, jezyk ; weg-iel, dziedziniec, 
pomnik usw. Auch im cech. ist in dieser beziehung die bedeuttmg 
nicht das allein entscheidende moment. Über manches sind die grain- 
matiker verschiedener ansieht : ein teil der differenzen scheint auf der 
abweichung der Volkssprache von der netteren Schriftsprache zu bendien, 
von denen die erstere an der Überlieferung beharrlich festhält, icährend 



4:0 j poln. decl. nom. i (a)-stämine. 

die letztere einer chtrcli keine ausnähme beirrten reget naclistrebt: ist 
doch ein grammatiker der ansieht, allen geographischen namen ohne 
unterschied deyi ausgang a zu octrorjieren. Die ansieht, der sg. gen. 
auf u sei eigentlich ein dat., ist unrichtig. Der sg. dat. lautet regelmässig 
auf owi aus: aniolowi, g-nlebiowi, cieniowi us%i-.; ausnahnsiceise 
tritt u ein a) beiden einsilbigen stammen, die e ausstossen: bez, bzu; 
lew, Iwu (ehemals Iwowi, das nun dem eigennamen Lew zukömmt); 
sen, snu usio. ; doch dzien, dniowi ; b) bei mehreren anderen einsil- 
bigen Stämmen: bog, brat, wiatr, kat, kwiat, kot, kiep, ksiadz, 
pan, swat, swiat, chlop, chleb, czlek (dagegen czlowiekowi, ehe- 
mals auch czlowieku koch. 1. 119; 2. 41; 2. 46 usw.), czart; ferner s 
(Wl, dorn; wiek koch. 2. 132; 2. 177; 8. 95 usw. lud 2. 121; 2. 
146 ; 2. 164. sluch xoujp. 17 usw.; doch bogowi malg. 46. 6. bra- 
towi ort. tcojc. 2. 304; c) ausser dem bei blazen, djaboi, korzec, 
üwies, ogien, ojciec, ocet, palec, parobek, chlopiec iisic, doch oj- 
cowi wojc. 1. 110; 2. 304; d) häufig nach der praepos. ku: kii 
przyszlemu boju koch. 3. 36. ku boju 3. 35. ku ratunku 2. 114. 
ku koncu, ku lasu 3. 24. ku Paryzu; ku gospodnu maig. 3. 4. 
ku kosciolu 27. 2; 137. 2. ku j()zyku 119. 3. ku Lublinu gorn., 
namentlich bei den adjectivischen Ortsnamen auf öw: ku Krakowu, 
ku Lwowu, ku Lobzowu usw. Ehemals war u viel häufiger als 
jetzt: wzchodu malg. 67. 36. wieczoru 58. 7. neben wieczorowi 
58. 16. g-ospoduu 2. 2; 67. 35; 73. 19. usw. dobytku 146. 10. 
ducbu 1. 8 ; 25. 13. zywotu 65. 8. zakonu 70. 5. zbawicielu 94. 1. 
skotu 103. 15 usw. wohl, dworu, pozwu, swaru, skotu, stolcu, 
sadu stat. Die endung u soll der edleren bedeutung eigen sein. Der sg. 
loc. hat nach I. l.iefürasl.e, nach 1.2. hingegen u: sepie, wuju; u laiben 
ausserdem die guttural auslautenden suhst.: T^WAkuusw.; ebenso panu, synu 
neben panie koch. 2. 102. synie mick. von pan, syn ; ludu maig. 
149. 4; boru toojc. 2. 269. ist gewöhnlicher als borze wojc. 2. 216. 
mick. 3. 175; dorn hat doraie in der bedeutung gebäude (w tym 
bozym domie paid. 74. w cichym i samotnym domie mick. 1. 55) : 
w domu hingegen steht für das aus der heutigen Schriftsprache ver- 
bannte doma, doch auch w domu bozem maig. 22. 9. w domu 
swi()tem 28. 2. w bozem domu jadw. 126. In der älteren spräche 
folgen die guttural auslautenden subst. häufig der asl. regel: zam()tce 
4. 1; 9. 9; 9. 21; 65. 13; 90. 15. przebytce 14. 1; 30. 26. czb- 
wiece 36. 7. j^zyce 14. 3; 38. 5. bodze 4. 6; 36. 4. okr^dze 
17. 13; 30. 16; 38. 9. prosze 43. 27. shisze 17. 48. strasze 2. 11. 
roce stat. 7. 19. 50. usw. dhidze, roce ort. bodze rej.; auch im 



poln. decl. nom. t, (a)-stfimm8. 407 

üolksliede: w czarnem potoce paul. 177. Von dem den subst. I. 2. 
eigenen aiisgange i ßnde ich nur ein heispiel : na stolcy twoim maig. 
131. 11. Der pl. nom. der personen hezeiclinenden suhst. folgt der 
asl. reget, er lautet dalier auf i, e für asl. i, e und ije und auf 
owie für asl. ove aus: cblopi, urzednicj, piwowarzy; rz jmianie ; 
naiiczyciele 5 panowie. Insbesondere tritt x) e für asl. e ein bei den 
subst. auf anin, wofür nicht selten an : amerikanie/ mieszczanie ; 
ebenso dominikauic; liiszpanie von dominikan, liiszpau ; ß) e für 
asl. ije haben die auf weichlaute und Muf palatale auslautenden subst. : 
przyjaciel, zolnierz, nczen ; dziedzic, asl. dedistt ; tkacz, papiez, 
towarzysz usic. ; -() e findet sich in den entlehnten auf ns: kwa- 
dranse, romanse; 3) owie haben a) die taif- und die auf consonanten 
oder auf auslautenden familiennamen : Janowie ; Chodkiewiczo- 
wie, Jagielowie; doch Bernartowicze, Birbasze, Isajewicze, Kot- 
wicze, Terajewicze mick. 1. 35; 1. 208 ; 1. 261. Die familiennamen 
aif ki folgen der zusammengesetzten declination : Krasiccy ; ß) die 
von icürden entlehnten benennungen der personen : kasztelanowie ; 
y) die davon abgeleiteten patronymica auf ic und icz : staroscicowie, 
krölewiczowie ; doch panicze mick. 1. 96; 1. 157 ; 0) die verwandt- 
schaftsnamen : ojcowie, wujowie; öj die namen der alten Völker: 
Medowie, Partowie, Persowie usic; Q die subst. auf ek: dziad- 
kowie ; doch pachoicy (ehedem auch pacholkowie), parobcy^ Turcy ; 
r^ die entlehnten auf og, l, r, f : pedagog-owie, adxniralowie, dokto- 
rowie, landgrafowie : ehemals sprach man auch pedag-odzy ; ferner 
wöjt, heretyk, herold, markiz, druid, pijar, prezes, proboszcz, 
szoltys, Chirurg usw.; ()) folgende einzelne: bog, bobatyr, widz, 
wödz, kröl, medrzec^ uiaz, pan, paz, iiczeii, Czech usw. Die 
übrigen personen bezeichnenden subst. haben i: iilani, kaci^ sasiedzi 
von uian, kat, sasiad ; chlopi, Wlosi von Wlocb, Czerkiesi, Kar- 
tuzi usw. Hieher gehören die subst. auf iec für asl. bct, während 
die auf ic für asl. istb auslautenden und die entlehnten auf c - e 
haben : kupcy ; rodzice ; paiace ; mlodzience liest man bei mick. 1. 
91; 2. 282. im reim neben miodziency 1. 40. koch. 1. 52; ebenso 
starce mick. 1. 91; 1. 133; 3. 167. für starcy. Viele subst. können 
owie oder i annehmen: aniol, doktor, betman, medrzec, opiekiin 
usw.; für Tatarowie rej. spricht man jetzt Tatarzy. Die endung 
owie, vorzüglich in feierlichen anreden beliebt, war ehemals viel ge- 
wöhnlicher als jetzt: man liest doboszowie, zydowie, Szwedowie 
und sogar narodowie rej. 168. 171. für dobosze, zydzi usw. Die 
subst., die nicht personen bezeichnen, haben y oder e, je nachdem sie 



408 poln. decl. nom. i (a)-stäinme. 

nach I. 1. oder nach I. 2. gehen: ploty, wilki ; ule^, tchorze, konie, 
sledzicj piece (von piec, einem asl. pestb masc. ents'prechend) , rydze, 
karpie, kielbie^ pawie, miecze, palasze, kraje usw. e haben auch 
die entlehnten auf ans: kwadranse, ordynanse, roraanse. Diese hil- 
dungen sind pl. acc. und j und e entsprechen dem asl. j oder § : 
dass y dem asl. y gegenübersteht, ist klar; dass aber e der Stell- 
vertreter von e ist, wird bei betrachtung des sg. gen. und des pl. 
nom. der subst. III. 2. klar werden. Die icahren nominativformen 
nennen icir 'persönlich, die accusativf armen sachlich; polnische gram- 
matiker nannten ehemals die ersteren mascidin, die letzteren feminin: 
Kopcz. 43. 57. spricht von einem übergange zum genus fem,, (prze- 
chodza do rodzaju zenskiego, zamieDianie rodzaju na rodzaj) ; 
heutzutage hat man zwischen zakonczenie mocne und slabe, po- 
chopne und obojetne^ zwischen zawöd znamienity und pospolity 
zu unterscheiden angefangen ; im oserb. spricht man von subst. ratio- 
nalia und irrationalia. Die persönliche form ist jedoch nicht auf 
personen, die sachliche nicht auf sachen beschränkt, vielmehr können 
Personennamen die sachliche, tiernamen die persönliche form annehmen, 
und personen icerden dadurch den Sachen, tiere den personen näher 
gebracht. Es ist daher dasselbe subst. nicht selten zweier formen fähig : 
Polacy, Polaky; dziady (nroczystosc obchodzoua na pamiatke 
dziadöw); dziadoAvie ; wilki, wilcy ; orlowie (orlowie bystrych oi- 
löw leg-a), orly usiv. Mit der sachlichen endung der personennamen 
wird jetzt häufig die idee der gering Schätzung verbunden tmd durch 
die persönliche endung werden die tiere meist personificiert : g-dy niy- 
slimy upodlic niecnotliwa osobe ludzka i do zwierzat przyröwnac, 
dajemy jej zakonczenie zwierzece ; imiona zwierzece czasem dla 
podobienstwa przymiotu zwierzecego z Indzkim biora i rodzaj i 
zakonczenie imion ludzkich kopcz. 61. Was die ältere periode der 
polnischen literatur anlangt, so ist in derselben die sachliche nomina- 
tivform bei perso7iennamen sehr selten, ivenn sie überhaupt vorkömmt ; 
in der späteren zeit war sie von der persönlichen in der bedeutung 
nicht unterschieden, und für die neuere zeit wird sich wohl schicerlich 
eine damit verbundene idee der geringschätzung überall nachweisen 
lassen, und auch die persönliche form, der tiernamen scheint nicht 
stets durch die personification der tiere bedingt zu sein : doch mag die 
in beiden fällen mit der form verbundene nebenidee durch dieselbe so 
leise angedeutet sein, dass sie dem gefülüe desjenigen entgeht, der das 
polnische nicht mit der muttermilch eingesogen: man vergleiche bei- 
spielsweise folgende stellen, in denen personennamen die sachliche 



poln. decl. noin. i. (a)-stämme 409 

form angenommen: badzcie swiadki koch. 3. 35. nasi synowie i 
wnuki (im reim) maja od staiych wiecej ksia^kowej aauki micJc. 
1. 14. w CO twoje pobozne wierzyly pradziady (im reim) 2. 
96. woJaja astronomy z wiezy 2. 114. tak czekaja twej mysli 
szatan i anioly (im reim) 2. 119. clioc bym byl gorszym niz 
Turki, Tatary (im reim) 2. 136. kamerjunkry swiszcza jak pusz- 
czyki 2. 189. tyle lat go badaly tyrauy 2. 200. Polaki nam od- 
biora nasz handel skorami 2. 210. Häufig haben in den älteren 
denhnälern tiernamen die persönliche form : wilcy wyja rej. dawno 
to na puszczy wilcy mieli rozdrapac koch. 3. 65. ptacy niebiescy 
g-niazda inaja radz. mattli. 8. 20. przybieg-li ptacy 13. 4. przy- 
chodza ptacy niebiescy 13. 32. w koio namiotöw padali ptacy 
nieprzeliczeni koch. 2. 130. zwierzeta, bydlo, robacy i odziani 
pierzem ptacy 2. 231. psi tyja rej. jako psi nocni ulice krzyzuja 
koch. 2. 97. jemu prawie psi za ucliem wyja 3. 83. i wy Pana 
chwalic macie, smocy; co w grobacli mieszkacie 2. 231. krucy, 
szpacy klon. Bei den personennamen, die nach I. 2. decliniert werden 
and im pl. nom. e annehmen, kann die idee der geringschätzung nicht 
am suhst. selbst, sondern nur an dem dasselbe begleitenden adj. oder 
partic. bezeichnet werden: dobrzy panicze; na konikacb maie go- 
nily panicze mick. 1. 30: panicze ist in dobrzy panicze ein nom. 
und e steht für asl. ije, in male panicze hingegen ist panicze ein 
acc, und e steht für asl. e : der beweis für beides liegt in den adj. 
dobrzy asl. dobrii und male asl. malyje. Manche personennamen haben 
stets oder gewöhnlicher die sachliche endung : draby, lotry, doch auch 
lotrzy und lotrowie rej. ; spiegi neben spiedzy und sogar spiegowio 
mick. 3. 67', szewczyki neben szewczycy und szewczykowie jxiul. 
102. 163; stelmachy, seltener stelmaszy; hieher gehören vorzüglich 
die entlehnten subst. aif y, n und auf t: aktory^ assessory, gre- 
nadjery, hany, hofraty usw. huzary, imperatory, kawalery, kam- 
raty, kaplany, kanoniery; so findet man auch braty mick. 1. 282; 
1. 316. krakowiaki wojc. 1. 177. kozaki 1. 27. lachy mick. 1. 282. 
Mazury icojc. 1. 38; 1. 156 ; 1. 178. posly mick. 1. 374. swaki 
wojc. 2. 35. sasiady 2. 42. Tatary 2. 351. chlopy 2. 111. Die 
namen der einzelnen Spielkarten sind beider endungen, die namen der 
tanze nur der sachlichen endung fähig : tuzi, tiizy ; mazurki. Be- 
merkenswert ist hinsichtlich des Umsichgreifens der sachlichen nominativ- 
form, genauer des pl. acc. für den p)l. nom., das verhältniss der ein- 
zelnen slav. sprachen: im russ., im klruss. und im nserb. ist der acc. 
an die stelle des 7iom. getreten; im cech. hat sich der nom. bei allen 



410 poln. decl. nom. i. (a)-stämine. 

namen belebter wesen erhalten, bei allen anderen ist er durch den 
acc. verdrängt ioo7-den; im poln. und im oserb. endlich ist der icahre 
pl. nom. jetzt regelmässig auf die personennamen eingeschränkt. In 
der älteren spräche, namentlich gilt dies von malg., sind auch die 
benennungen von Sachen der persönlichen, vor allem der endung owie 
fähig: baranowie, Liczowie, wolowie, wroblowie, w9zowie, glo- 
sowie, grobowie, domowie, zam()tkowie, koiicowie, krajowie, mio- 
dzowie novellae, ownowie, oltarzowie, ostatkowie, ostrowowie, 
pagorkowie, padolowie, posladkowie, przebytkowie, rogowie, sko- 
powie^ sladowie, smokowie, cedrowie, szczepowie, juncowie, j<)zy- 
kowie; wolowie, dworowie, rokowie ustaic. zubrowie, kaczo- 
rowie rej. wieloiybowie, delfinowie koch, zwierzowie, kurowie, lel- 
kowie, sepowie klon, wezowie, orlowie radz. rakowie, slizowic 
im volksliede bei paul. 97. Vergl. Malecki, seite 60. 276. 291. 
Der pl. nom.. geht manchmal auf a aus, was von Kopcz. 67, von 
Muczk. 53. und von Maiecki 63, wohl mit unrecht, verworfen wird, : 
okreta, pulka, urzeda für und neben okrety^ pulki, urzedy ; eben- 
so dziwa und cuda (vgl. das asl. divesa und das pol. dziwo mick. 
1. 108. und cudo im sg. voc. für cudzie) neben dziwy maig. 9. 1; 
25. 7 ; 39. 7 ; 70. 18 ; 85. 9. von dziw und cud ; zywota neben 
zywoty; iida wojc. 2. 205. neben udy; kamiona, jeczmiona neben 
kamienie, jeczmienie und kamiony, jeczmiony vo7i kamieri, jocz- 
inien. Vor allem häufig ist a bei den entlehnten suhst. auf nt : grünt ; 
dokument, Sakrament, talent usw.; ferners tritt a ein bei mehreren 
gleichfalls entlehnten subst.: akt, korpus, proces, punkt, Statut, un- 
koszt, fenomen usw. : in der bedeutung ist zwischen okrety U7id 
okreta kein unterschied. Bei einigen subst. masc. icird der pl. durch 
ein collectivum fem. ersetzt : bracia, ksieza von brat, ksiadz ; ähnlich 
sind wöjcia, kacia, swacia (wojc. 2. 69. paidi. 56), studencia, francia 
von wojt, kat, swat, Student, frant. Der pl. gen. lautet okretöw, 
dziwöw, cudöw usw., doch auch cud malg. 104. 26. bracia, ksieza 
sind fem. und kamiona, jeczmiona neutra, daher gen. braci, 
ksiezy ; kamion, jeczmion. Der pl. acc. wird in der älteren spräche 
sehr häufig nach der asl. regel gebildet: Macedonczyk podkopal 
harde tyrany koch. 1. 31. pomordowaly jedze niecnotliwe meze 
wlasciwe 46. ktore za prawe przyjacioly miano 55. bil Tatary w 
Podolu i Turki waleczne 59. widze mezne Boleslawy 72. piesni 
zalosciwe zjely bogi niezyczliwe 77. usw. zaiowal na swe sasiady 
stat. 26. majac syny 65. przez komorniki 106; seltener ist der 
organ. pl. acc. in der neueren zeit: zwoiaj twe towarzysze mick. 3. 



poln. decl. nom. i (a)-stämme. 411 

170. sprosiwszy pauy, damy i rycerze 3. 10. widzac swe nie- 
przyjaciele 1. 49. co swoje mordiija proroki 309. kazal zabi6 nie- 
wolniki 2. 249. on takie krole, takie pulkowniki pobil 2. 249. 
w rekruty oddany 2. 299. Nach der h-declination : ludzi in obcia- 
zal ludzi pospolite bielsk.; medrcy, starcy usw. bilden eine dialekt. 
abweicliung von der regel, die medrce, starce verlangt. Der pl. gen. 
wird nur bei einigen subst. nach der asl. regel gebildet : hieher gehören 
die subst. auf jsmin'h: mieszczan, slowian usic; doch auch ziemianow 
usfaw. WroclawianoAv, Gdanszczanow klon. 2. 19 ; ferner die länder- 
namen: Wloch, Weg-ier, Niemiee usw.; endlich przyjaciöi, czas in 
do tych czas. Li den älteren denkmälern findet man g-od malg. 
73. 5. zab radz. matth. 13. 15. lokiet, sazon radz. matth. 27. 28. 
sasiad stat. 34. skot 44. 50. 58. 110. 131. ustaiv. Die endung öw 
bildet auch hier die regel: chlopöw, krölöw. Ausserdem haben die 
subst. I. 2. nicht selten die der h-declination eigentümliche endung i: 
obywatelöw, obywateli; krölöw, kröli; pisarzöw, pisarzy usw.; 
zwischen beiden formen soll ein in der literatur icohl kaum nach- 
weisbarer unterschied obwalten: öw soll mehr den benennungen der 
personen zukommen und bei den subst., die Sachen bezeichnen, dieselben 
individuell zu bestimmen geeignet sein. Meist nur i haben jene subst., 
die aus der h-declination in die "h-declination übertreten: g'osci, lokci, 
ludzi 5 golebij kroci, sledzi sind häufiger als golebiöw, krociöw, 
sledziöw: auch jene subst., die organisch der consonantischen decli- 
nation angehören, haben häufiger i als öw : dni, kamieni, proniieni, 
jeleni usw.; nur i haben endlich wiertel, g-arniec, grosz, korzec. 
Selten ist der unorganische pl. dat. auf am : grzechani icyp. 29. 
Im pl. instr. ist nun ami aus III. regel geworden: chlopami, asl. 
hlapy 5 doch findet man selbst in der heutigen spräche nicht selten 
die organische form, namentlich dann, wenn der casus durch ein mit 
dem subst. übereinstimmendes wort genau bestimmt ist: z lekkimi 
duchy, krzywymi dzioby, carskimi wyroki usw. In der älteren 
spräche ist die organische form so häufig, dass man sie mit demselben 
rechte wie die unorganische für die regelmässige erklären kann. Das 
in diesem casus nicht seltene mi ist aus V. 1. entlehnt, es kömmt 
meist bei den subst. I. 2. vor: dziedzicmi, krolmi, mözmi, occy, 
jezdzcy malg. 36. 11; 88. 27; 25. 9; 77. 15. jxig. 61. b. tatarmi 
rej. wolmi, przyjaciolmi : bei kmiecmi, ludzmi und ähnlichen Wörtern 
ist mi organisch. Im pl. loc. hat nun ach den ausgang iech für 
asl. ehrb, der in der älteren Schriftsprache sehr häufig vorkömmt und 
der heutigen Volkssprache nicht fremd ist, fast völlig verdrängt ; schon 



412 poln. rtecl. nom. -h foj-stämme. 

mesg. 28. sagt: tu seciirius utere ach. Alan liest podolech, ka- 
plauiech, poganiech, staniecli; narodziecli, ssödziech^ s()clziecli, 
chodziech; grobiech, skarbiech, dziwiecli, r()kawiech, psalmiech, 
rozumiecli, trzemiech; zam(|)tcech, oblocech, ostatcech, podolcech, 
prorociech (proroczyech 104. 15), przebytcecli, skutciecb (skut- 
czyech 103. 32), bariodziech (barlodzyech 103. 23), bodzech, 
grzeszecb ; obraziech, lesiech mcdg. klopociech, sadziech, tatarzecli 
lüi/p. grodziech, dworzech, dniech, zwyczajech, koniech, powie- 
ciech, pozwiech, rocecli, statuciech, sadziech, tardzech, ustawiech, 
chrosciech, szczepiecli, jaziech stat. dworzecb, koniech, klopo- 
ciech, ogrodziech, szczepiech, dabiech, pozwiech, domiech, tar- 
dzech, lesiech ustaw. domiech radz. grunciech rej. koniech ; trak- 
taciech, ludziech, sadziech gorn. koscielech, zborzech, murzech; 
kaciech, ludziech, sadziech ; grobiech, domiech, rymiech ; lesiech, 
czasiech hoch, koscielech, murzech, okreciech klon. Hinsichtlich 
der consonanten bemerke man, dass ch vor e für asl. e in sz 
übergeht, dass aber k und g in diesem falle in die Sibilanten c, dz 
verwandelt werden, daher grzeszech, Wloszech und zamcech koch. 
I. 40 : umsichtig zamczech koch. 2. 131. tardzech. Neben ech findet 
man häufig och: bogoch, wozoch, daroch, dnioch, koncoch, ko- 
uioch, krajoch, ludzioch, obrazoch, pagorkoch, poganoch, przebyt- 
koch, stanoch, synoch, trzeraoch, uczynkoch malg. brzegoch, ga- 
joch, dnioch, dziedzicoch, zakoch, zamkoch, zbiegoch, igraczochj 
kmiecioch, konioch, kupcoch, osiewkoch, przywilejoch, pienie- 
dzoch, rokoch, synoch, swiadkoch, czlonkoch ustaio. gajoch, do- 
moch, dnioch, zamkoch, ziemianoch, kliiczoch, kmiecioch, orteloch, 
pieniedzoch .stof. jigraczoch, dnioch, pieniedzoch, sadoch, falszerzoch 
ort. dnioch jadio. wegloch, dnioch radz. Von dem ausgange ich für 
asl. iht findet man keine spur, und die subst. I. 2. nehmen iech und 
och a7i. iech hat sich in der heutigen Schriftsprache bei czas : czasiech 
und bei einigen ländernamen erhalten: Wloszech, Wegrzech, Prusiech. 
Die fem. bracia und ksieza ersetzen den pl. von brat und 
ksiadz, und werden organisch nach III. 2. decliniert: gen. dat. 
loc. braci, ksiezy, acc. instr. bracia, ksieza, voc. bracio, ksiezo ; 
gegemcärtig spricht und schreibt man unorganisch : voc. bracia, 
ksieza, dat. braciom, ksiezom, acc. braci, ksiezy (das der- gen. 
ist), instr. bracini neben bracia, ksiezmi, loc. braciach, ksiezach. 
3Ian fandet auch bratowie , bratöw ; ksiezowie , ksiezöw usiv. ; 
slachta, slachty, das an die stelle von slachcicy klon., besser slach- 
cice, slachcicöw gor^i. usw. tritt, ist regelmässig, nur der voc. lautet 



poln. decl. nom. o-stämme. 41o 

icie der nom. slachta. kroc hat nach I. 2. krocie, kroci und kro- 
ciöw usio. przyjaciel hat neben der regelmässigen declination pl. 
nom. pryjacioiy, gen. acc. przyjaciöi, dat. przyjacioloni, instr. przy- 
jaciolami, przyjaciolmi, loc. przyjaciolach : vgl. kamiony, jecz- 
miony. raz hat im sg. instr. razem und raza (vgl. asl. dtnija) ; piec 
razy erklärt sich wie asl. petb kraty durch die annähme, dass die 
mit dwa, dva in Verbindung tretende form auch an die folgenden nume- 
ralia cardinalia gefügt wird: dwa razy wie asl. dva kraty. rok 
annus wird im jyl. durch lata, lat usw. ersetzt. 

Manche der spräche immer mehr abhanden kommende länder- 
namen unterscheiden sich von den entsprechenden volksnamen nur 
durch den sachlichen, d. i. den ausgang des acc: Bawory, Wolochy, 
Wiochy, Weg-ry, Inflanty, Kaszuby, Korutany, Mazury, Prusy, 
Turki, Szwajcary, Charwaty usw. Araby, Indy, Party, Persy, 
Poeny klon. 2. 17. So werden auch Dony das land der Donischen 
Kosaken, Kujawy, Multany, Niderlauty, Rakusy, Chiny usw. be- 
handelt. Aus dem über den sachlichen ausgang des pl. nom. der 
subst. I. 2. bemerkten ergibt sich, dass Nieince für Germania richtiger 
ist als das den persönlichen ausgang bietende Niemcy: Polacy, 
Niemcy, Prusacy gorn. Niemcy koch. 3. 96. mick. 2. 292; 3. 34; 
3. ö5. usw. Polacy, Niemcy wt/p. 46. Wlosi, Prusowie, Niemcy 
klon. 2. 18. Niemcy mesg. 31; hieher scheint auch Race Rascia aus 
dem deutschen Raize zu gehören. Diese subst. haben den asl. pl. gen. 
Wioch, Wegier, Inflant, Prus, Tatar orz. gorn. usw. und den alten 
pl. loc: Wloszech, Wegrzech, Inflanciech, Prusiech usw. und un- 
organisch Niemczech gorn. neben Niemcech orz. : nicht selten be- 
gegnet man dem ausgange ach : Niemcacli orz. Wlocliach, Wegrach, 
Prusach mick. 3. 7. usw. Czechy hat nur Czechach. Die hier 
behandelten formen bezeichnen nicht notwendig das land, sie können 
auch von personen im. minder edlen sinne gebraucht werden: Wlosi 
Itali, Wlochy Itali und Italia usw. Hieher gehören auch viele Orts- 
namen auf ice : Maciejowice gen. Maciejowic und Maciejowicow 
mick. 1. 288. Sulimierzyc klon. Jakubowic wojc. 2. 259. 





IL 0- 


stamme. 




'. Subst.- stamm 


delo. 






nom. 


dzielo 




dziela 


acc. 


dzielo 




dziela 


gen. 


dziela 




dzi«l 



414 poln decl. nöw. o-stämme. 



dat. 


dzielu 


dzielom 


instr. 


dzielom 


dzielami 


loc. 


dziele 


dzielach. 



2. Subst.-stamm poljo. 



nom. 


pole 


pola 


acc. 


pole 


pola 


gen. 


pola 


p<51 


dat. 


polu 


polom 


instr. 


polem 


polami 


loc. 


polu 


polach. 



Der dual, lautet nom. acc. dziele, poli, gen loc. dzielu, polu, 
dat. instr. dzieloma, poloma. Belege sind lecie usfaic. radz. oce 
puncta mesg. 41. wojszcze koch. 3. 94; 3. 95. poli 3. 72. dwie 
sloncj; skrzydlu malg. 66. 2. latu ustaio. stat. 90; latoraa stat. 61. 
Das organische dwie slowie (madrej glowie dose dwie slowie sprich- 
loort) hat zunächst dem dwie slowa (wojska obie koch. 3. 72. nehen 
dwie wojsce), später dem dwa slowa weichen müssen. 

Die Schriftsprache behandelt die aus dem lat. entlehnten suhst. 
neutr. auf um im sg. als indeclinabel, die Volkssprache hingegen ver- 
wandelt sie in fem.: gimnazyjum, pl. gimnazyja, g-imnazyj ustc. 
g'ubernia; in anderen fällen icird das entlehnte suhst. auch in der 
Schriftsprache ein fem. : ewanielia. Bei koch. 1. 181. liest man den 
sg. dat. poludniowi, der als regel gilt, anderswo sloncowi; hei loojc. 
1. 98; 2. 5. dzieciatkowi; zioikowi. Der sg. loc. hat u: a) hei 
allen suhst. nach II. 2: morzu, kazaniu; h) hei den suhst. auf ko, 
go, cho : jablku, dwojg-u, ucliu : man henierke w oce mg-nieniu 
cyorn. 69. für w oka mgnieniu; c) hei den adj., die als suhst. 
angesehen werden: g-oracu, dobru, malu, ehemals dobrze, male, loie 
noch jetzt swietle von swiatlo. Alle übrigen sidjst. haben ie für asl. 
e : slowie. Die suhst. IL 2. haben im malg. einigemal nach der asl. 
regel i: skryci 9. 29; 9. 30; 80. 7. milosierdzi 102. 4. sluncy 
18. 6. strzezeni 18. 11. w sercy mojem, sloncy, we zdrowi, weseli, 
w widzeui Malecki 72. Im sg. instr. wird in den ältesten denk- 
mälern manchmal i für ie, e geschrieben : weselim, dr2enim, zba- 
wienim, obliczym, pienim malg. 29. 14; 2. 11; 20. 1; 9. 19; 
91. 3. milosierdzim, oredzim, ^iworzQinva jadw. 18. 32. 34: asl. 
veselijemt, izbavljenijemt nehe7i veseliimt, izbavljeniimL. Der pl. 



poln. decl. nom. o-stämme. 415 

nom. von wesele, asl. veselije, icar ehemals imd ist noch jetzt dialekt. 
wesola; von ziele, asl. zelije, lautet er zioia; von nasienie, asl. 
*nasenije, nasiona, selten nasienia ustaic; hei gorn. 71. 75; 100. 
101. liest man auch imiona für imienia von imienie, asl. imenije. 
Diese im ganzen pl. geltende ahweiclmng ist folge der im pl., nach 
jakuh. 106. hei ziele auch im sg., eintretenden Vernachlässigung der 
organischen ericeickung von 1 und n, und findet aus demselben gründe 
hei kamiony, jeczmiony, przyjacioly und hei allen subst. VI. 2. h. 
statt: imie, imiona, selten imienia. Der pl. gen. bietet zwei ab- 
iceichungen von der asl. regel dar: a) die subst. auf ie, asl. ije, 
haben h für ij : kazanie, kazan: der grund dieser ahweichung liegt 
darin, dass kazanie für kazaiie steht ; doch liest man narzedzi von 
narzedzie; h) manche subst. haben den unorganischen ausgang öw, 
namentlich ol) die einsilbigen stamme : dnöw, tlöw von dno, tio ; doch 
giezl, drew, den, cei, szkiel von gzlo, drwa, dno, clo, szklo; 
ß) die subst. auf isko, die von masc. abstammen: chlopisköw, wil- 
czysköw von chlopisko^ wilczysko aus chlop, wilk : dagegen dziew- 
ozysk von dziewczysko aus dziewka; y) i^nmer seltener die durch 
ie, asl. ije, gebildeten subst.: zadaniöw y?«' zadan von zadanie; am 
häufigsten finden wir diese unorganische endung noch bei den auf 
wie, d. i. wje, auslautenden subst., bei denen dieser ausgang zur 
regel geworden: przyslowiow ?;om przyslowie; o) selten ausser diesen 
fällen: wiecow stat. 71. 138. ziolköw pi'es«. 31. licöw mick. 1. 76; 
3. 36 ; 3. 59. lozöw paid. 74: pieklöw im alten credo gehört nicht 
zu dem jetzt geltenden pieklo, sondern zu dem alten piekiel, pkiel 
maig. 9. 17 ; 30. 21 ; 64. 16. usw. In den älteren denkmälern hat 
der pl. dat. manchmal unorganisch am. für om: wioslam; lajaniam 
malg. 73. 22. niiastam radz. Im pl. instr. ist nun arai aus III. 
regel ; in älterer zeit ist y hier eben so häufig wie beim masc: usty; 
zioly rozlieznymi, slodkimi slowy koch. usw. ; in der jetzigen schrift- 
sprache findet sich die organische endung y meist dann, ivenn der 
casus durch ein mit demselben übereinstimmendes wort oder sonst 
genau bestimmt ist: ciemnymi drzewy, oriimi piöry, usty chlod- 
nymi ; przed laty ; skurczony laty usw. mick, Mi für ami tritt 
meist hei den subst. II. 2. ein : polrai, doch auch ziohin, kolmi. 
Für die bequeme, aus III. entlehnte endung ach findet man bei älteren 
schnftstellern häufig iech für asl. eht : blogoslowienstwiech, bo- 
gactwiech, wrociech, dzielech, niebiech, pismiech, polech, pyciech, 
swiadectwiech, skrzydlech, slowiech, nsciech matg. g-nmniech, le- 
ciecli, myciecb, miesciech, prawiecb, cliecb stat. dzielech jadic. 



416 poln. decl. nom. o-stärame. 

38. 44. leciechj miesciech, prawiech ustaw. bog^actwiech, wrociecli, 
prawiech rej. leeiech, miesciech^ slowiecli, iisciech Iwcli.; seltener 
ist ocli : (Izialoch. sercoch malfj. wiecoch (unorganisch scheint der 
2)1. nom. wiece stat. 106: vgl. russ. veöe tmd das cech. vece, beides 
gen. neutr.), poloch stat. ustaic; noch seltener ist \Gh. für asl. iht: 
pokolenich malg. 109. 7. In natychmiast ist miast indeclinahel 
icie in zamiast. 

Sto lüird regelmässig decliniert, wenn es allein, d. i. ohne an- 
gäbe des gezählten gegenständes steht oder ihm pöi tora, pol trzecia 
usw. vorhergeht: i jednego sta nie bylo ; place po pie6 od sta; 
pol tora sta lat; na kazdem scie; icird jedoch der gezählte gegen- 
ständ bezeichnet, so steht im sg. gen. stu für sta : od stu zlotycb, 
dla stu liidzi ; in diesem falle steht ferner stu neben sta auch für 
den sg. instr.: stu, sta zolnierzami: man beachte we sta koni yaul. 
98. 99. In dwie scie (falsch dwa sta bei Kopcz. 69), trzy sta, 
cztyry sta werden meist nur dwie, trzy, cztyry decliniert und damit 
der pl. gen. set verbunden: gen. loc. dwuch set, trzech set, dat. 
dwuni set, trzem set, asl. dvema sttoma, tremt sttomt; instr. 
dwoma set, trzema set, asl. dvema sttoma, trbmi si-ty: daneben 
findet man im gen. dwu stu, asl. dvoju ST>tu, und dwiestu, trzystu 
mick. 2. 273; 2. 294. cztyrystu 1. 190, im dat. dwiestom, trzy- 
stom und organisch trzem stom, cztyrem stom Kopcz. 69. und 
nach Muczk. 101. sogar gleichlautend mit dem gen.: dwuch set, 
trzech set: überall viel icillkürliches. Wenn pie6 set ^??^ gen. pieciu 
set, im dat. pieciu oder pieciom set und instr. piecia set hat, so 
ist der pl. gen. set in der Ordnung : asl. pett sxtx, peti S'Ltx ; 
ehemals lautete der gen. piaci set usw. Das nun allen casus dienende 
stu ist ivie pieciu, szesciu usw. ein nach dwu gebildeter gen.: vgl. 
das se7'b. triju, öetiriju, das russ. sta und das cech. sta, das auch 
als instr. gebraucht iverden kann. Das eindringen des gen. in die 
gebiete anderer casus ist auch im oserb. an kneza wahrnehmbar, das 
nicht nur mit dem gen., sondern auch mit dem dat. und instr. ver- 
bunden wird: kneza farara; kneza fararej, s kiieza fararom usw. 
schneid. 39. kneza kovara; kneza kovarej, s kiieza kovarom 
usw. jord. 113. Dem sto ähnlich iverden folgende worte behandelt : 
wiele, asl. *velije; ile; kilka, altjjoln. kila; sila, asl. sila; tyle: 
gen. loc. wielu, ilu, kilku, silu, tylu; dat. ebenso und, ohne angäbe 
des gegenständes, wielom (wielani radz.), ilom, kilkom, siloni, ty- 
lom ; instr. wie im gen. oder wiela, ila, kilka, sila, tyla. Ähnlich 
gehen kilkanascie, asl. etwa koliko na desete; kilka dziesiat, asl. 



poln. decl. nom. a-stämrae. 417 

etwa koliko deset^t; kilka set, asl. etwa koliko S'Ltx tisw.; gen. loc. 
kilkvi nastu, kilku dziesiat; dat. ebenso oder kilkimastom, kilkom 
dziesiat mit dem oben bezelcJineten unterschiede; instr. kilkunasta, 
kilka dziesiat. Häufig sind die organischen endungen, namentlich 
a) der gen. auf a: wyj(|)i z wod wiela, lajanie wiela przebjwaj^- 
cych, powodz wod wiela^ od rad wiela, wiela pog-anow, od g-io- 
sow wod wiela, posrzod Aviela malg. 17. 19; 30. 16; 31. 8; 39. 
40; 88. 49; 92. 5; 108. 29. miiosc wiela ich, dla wiela ich, od 
wiela lekarzow, z wiela serc, g'los wiela wod radz. matth. 24. 12; 
26. 28. marc. 3. 26. lue. 2. 33. apoc. 1. 15. jednego z wiela, z 
wiela wiekow, z wiela obral, wybrany z wiela koch. 1. 91; 1. 180; 
2. 83; 2. 92; 2. 136. od wiela ksiazat gorn. do tyla koch. 1. 93. 
od tyla toskotu, z wiekow tyla i z pokolen tyla, ze stron wiela, 
do tjda mick. 1. 64; 2. 149; 1. 374; 3. 13; b) der dat. auf u: 
dziw iiczynion jesm wielu malg. 70. 8. na powstanie wielu ich 
radz.; c) der instr. auf em: nad wielem cie postanowie, z wie- 
lem inych, miedzy wielem braciej, pi'zed wielem krolow radz. 
matth. 25. 21; 25. 23. act. 15. 35. rom. 8. 29. apoc. 10. 11. kil- 
kiem lat, kilkiem slow gorn. kilkiem osob orz. Der loc. lautet 
stets auf u aus nach pole. Man beachte folgende instr. formen: wie- 
lim malg. 54. 20. ustaw. 69. für wielem; wielmi (z wielmi ne- 
przyjacioly stat. 130) für das zusammengesetzte wielimi ustaw. 18 ; 
wieloma, kilkoma mit dem ausgang des dual., und den loc. wielich 
ustaw. 32. Die hier behandelten numeralia werden nicht selten als 
indeclinabilia angesehen : od wiele lat stat. 113. radzie i sto mezom 
stanac kazano gorn. na sila miejscach orz. kila und kilka sind 
icahrscheinlich sg. gen. von kilo rey". 187. (wofür auch kile ustaw. 
12. 50. kiele 138.) und kilko aus kelko malg. 47. 45; 73. 4; 77. 
3; 77. 7; 118. 84. für keliko, koliko, asl. koliko: vgl. telko icuj). 
41. stat. 63. 74. ustaiv. telg-o ustaw. und jilko ustaw. ilko orz. für 
iliko, asl. jeliko. Ile, wofür auch jele ustaw. 159, und tyle, loofür 
auch tele wyp. 41. stat. 63, sind neutr. eines dem poln. eigentümlichen 
durch li gebildeten adj.: ili, tyli quantus, tantus. 









III. a- 


Stämme. 


1. 


Subst. 


stamm 


ryba. 








nom. 


ryba 


ryby 






voc. 


rybo 


ryby 



27 



4:18 poln. decl. nom. a-stämmö. 



acc. 


rybe 


i-yby 


gen. 


i-yby 


ryb 


dat. 


rybie 


rybom 


instr. 


ryba 


rybami 


loc. 


rybie 


rybach. 



2. '3. Suhst. stamm volja. 



nom. 


wola 


wole 


voc. 


wolo 


wole 


acc. 


wola 


wole 


gen. 


woli 


w61 


dat. 


woli 


wolom 


instr. 


wola 


wolami 


loc. 


woli 


wolach. 



Der dual, lautet nom. acc. rybie, woli gen. loc. rybu, wolu 
dat. instr. ryboma, woloma. Belege sind: siestrze ort. gorn. 
siostrze. siekierze ustaw. g^odzinie radz. g-rzywnie ort. dziedzinie 
stat. 6. przyczynie orz. stronie stat. 3. 37. 123. koch. 3. 80. kicie 
ustaw. szkodzie rej. jag-odzie ivojc. 1. 198. babie wojc. 2. 282. 
mich. 1. 189. rybie radz. r()ce malg. 57. 10. und r()cie 94. 6. rece. 
nodze radz. kielbasie paul. 10. niedzieli ustaw.; noch jetzt häufig 
za dwie uiedzieli koch. 3. 72. siikni radz. zrzenicy; r()ku malg. 
74. ö; 77. 78; noch jetzt z reku, w reku; stronu malg. 149. 6. ort. 
ziemiu ustaw. stat. 83. uiedzielu ustaw. stat. 8. 111. 121 usw.; r^- 
koma malg. 46. 1; 76. 2; 97. 9. dziedzinoma^ niedzieloma, ra- 
uoma, stronoma stat. 6. 13. 30. 111. Stdze nasze maig. 43. 20. 
ist der pl. von stdza, asl. stbza, nicht der dual, von scieg, der nur 
sciega lauten könnte, reku wird nicht selten als ein sg. loc. angesehen, 
schon mesg. 33. sagt: quasi esset masc: w jednein reku, w otre- 
twialem reku, na twojem reku 7nick. 1. 96; 3. 41; 3. 73 usw. 

Dem paradigma wola folgen die suhst. auf la, rza, nia ; cia, 
dza, asl. zda; bia, wia, mia; ca, asl. ca oder sta, sia; ja, cza, ^a, 
sza: chwila, burza, suknia; ciocia, twierdza; glebia, ziemia; piw- 
nica, asl. pivfcnica, placa, asl. plasta, Jozia, Stazia; nadzieja, tar- 
cza, wieza, cisza und .scdza, asl. sttza, (malg. 8. 8; 77. 56). Bei 
koch. 2. 8. liest man den pl. nom. Muze, womit man das cech., den 
poln. pl. auf anse und das nserh. vergleiche. In malg. 83. 3. 
steht g-ardlicia (gardlicya). Hieher gehören auch die durch yuja 



poln. decl. nom. a-stämme. 419 

abgeleiteten subst. : bog'ini, g'ospodyni, mistrzyni usio. ; ebenso lani, 
pani. A^icli einige andere können im sg. nom. a abwerfen : ziemi koch. 2. 
164. lutiii 1. 28; 1. 35; 1. 45; kann besteht neben karmia; wilz, 
woii, kieszeri, klacz, kolej, kuczbaj, odsiez, spiz^, toii usw. neben 
wilza, wonia usw. ; posciel lautete ehemals posciela : poscielc) sg. 
acc. mal'g. 40. 8; die auf ynja lauten im sg. voc. wie im nom., 
während pani dialekt. auch im gen. unverändert angetroffen icird: 
pani matki loojc. 2. 51. Dem jparadigma ryba folgen auch die ur- 
sprünglich litauischen eigennamen auf o : Kosciuszko, Ryllo, 8an- 
g-iiszko usw., loährend die ursprlmglich polnischen eigennamen auf o 
nach I. decliniert werden: Benedysio, Rojko, Jodko usic. Im jpl. 
gelten nur die formen nach I: sg. gen. Kosciuszki, Benedysia dat. 
Kosciuszce, Benedysiowi acc. Kosciuszke, Benedysia itsw. Die 
subst. hrabia, burg-rabia, margrabia, rekojmia, sedzia giengen ur- 
sprünglich wohl nur nach wola : gen. hrabi, sedzi (hrabie gorn. mal- 
grabie wyp. 56.) dat. hrabi, sedzi acc. hrabie^ sedzie, sedzia stat. 
10. 13. 50. usw. Gegenioärtig ist die declination gemischt, indem einige 
casus nach I. 2, III. 2. oder nach der zusammengesetzten declination 
gebildet werden : gen. hrabieg-o, sodzieg-o dat. hrabiemu, sedziemu 
voc. hrabio, sedzio instr. hrabia, sedzia ; der sg. loc. lautet nach 
III. 2. hrabi oder nach I. 2. hrabiu, sedziu oder endlich nach der 
zusammengesetzten declination sedzim muczk. 89 : man merke re- 
kojmieg-o, rekojraim stat. 21. 43. So wird auch I\i& behandelt: gen. 
Ilieg"0 instr. Ilia gorii. Man beachte die formen podkomorza und 
choraza, wofür nun podkomorzy und chorazy: podkomorza ustaw. 
133. podkomorzami 140. 147. chorazami 147. Im pl. folgen jetzt 
die in frage stehenden worte dem paradigma I. 2 ; ehemals ivurden 
sie auch im pl. nach wola decliniert: sedzie malg. 67. 5; 148. 11. 
stat. 5. 7. 8. usw. rekojmie 17. sadz 13. ustaw. 96. 97. sedziam 
stat. 11. 42. 52. usw. Daneben findet man nach der zusammengesetzten 
declination sedzim stat. 119. Im sg. voc. ist o regel: rybo, piw- 
nico ; in der älteren spräche finden ivir bei den subst. nach III. 2. 
manchmal e : gospodze, asl. g;ospozde, jadw. 8. 14. 24. obietnice 
158. stadnice 160. neben nadziejo 12. ziemio 72. dusze malg. 42. 
5 ; 102. 2 : die subst. auf ni machen den sg. voc. dem sg. nom. gleich : 
pani. Die dem. zweiten paradigma folgenden deminutiva von tauf- 
und Verwandtschaftsnamen haben u für o: Kasiu, Maryniu; ebenso 
babiilu, babciu, ciotuniii, ciotusiu \isw. ; so auch tatu von tato ; 
dieser regel folgen auch jene, die a abgeworfen haben : Marysiu von 
Marys, richtiger von Marysia. Der sg. acc. hat Q für asl. a: nach 

27* 



420 poln. decl. nom. a-stämme. 

der angäbe der grammatiker haben jedoch einige a, und zwar mehrere auf 
ola, n\, die entlehnten auf\yc\,, yja, die auf nm, icenn dem, n ein consonant 
vorhergeht, U7id die auf szcza: dola, pauia, lilija, Clrecyja, kuchnia, 
puszcza usw. Kopcz. 64. lehrt, dass die suhst., die im sg. nom. ein 
geschlossenes, von ihn mit einem acut bezeichnetes, dem. o sich näherndes 
a (a Hcisnione : vgl. pan mit dem cech. pän) haben, im sg. acc. auf 
a, alle übrigen hingegen auf e auslauten, eine regel, die eine Unterstützung 
in der heobachtung findet, dass das ä in vielen fällen dem. langen a des 
cech. entspricht, daher die zusammengesetzten adj. im sg. nom. fem. 
sc.hliesst, während es den •pronominal declinierenden icörtern fremd ist 
und in den subst. selten vorkömmt: man vgl. das adj. drog-a mit dem 
siibst. drog-a: polskä mit Polska; das adj. staM mit dem partic. 
act. II. stala; m.an beachte jedna, nasza; wolä, dolä, bracia \isw. 
und moja, twoja, swoja, woraus ma, twä, swa entstehen. Aus dem 
gesagten geht hervor, dass man wola, dola, bracia usw. schreiben 
und sprechen soll: die beobachtung lehrt jedoch, dass es kein subst. 
fem. auf a gibt, das nicht im sg. acc. e haben kann: wieczerza 
koch. 3. 88. wieczerze mick. ; wola rad^. koch. 3. 29. wole gorn. ; 
niewola koch. 3. 64. nie wole mick.; pania koch. 3.34. Tpanie gorn.; 
puszcza radz. puszcze mick. ; rola und role 7'adz. ; Rosyja tmd Ro- 
syje mick. usw. Aus den angeführten, heispielen ist zu ersehen, dass 
in älterer zeit Kopcz/jnski's regel, wenn auch nicht ausnahmslos, beob- 
achtet lourde. Aus dem ganzen ergibt sich, dass a, in der zusammen- 
gesetzten declination notwendig, einer ziemlich beschränkten anzahl von 
sid)st. zukömmt, und, dass e, in der pronominalen declination not- 
wendig, bei den subst. die regel bildet: loenn daher gorn. 21. sagt: 
nowina jest pojac poddane swoje, so behandelt er poddana als sidjst.: 
untertanin. Malecki 78 - 80 rät zu schreiben bog-inia, pania und ko- 
inedyja, misya neben wole, studnie, msze, swiece, wladze, ziemie, 
nadzieje. Dialektische Untersuchungen führen auf g-ore, wode und, 
szyje, ziemie, chwile: dialekt. gora, woda und szyja, ziemia, chwila; 
neben wola, wieza: dialekt. wol(J), wiez() : dialekt. a entspricht dem. e 
der Schriftsprache ; ebenso 9 dem a. Malinowski, Beiträge zur slavischen 
dialektologie I. 21. 23. Der sg. gen. der subst. III. 2. hat nun den ausgang 
i, loas dem einßusse der subst. III. 1. zuzuschreiben ist: ehemals war 
dieser ausgang regelmässig e (mesg. 33), an welches häufig nach der 
analogie mit der zusammengesetzten declination j gefügt wurde: zie- 
mio, Ize, dusze, n(J)dze, zmije malg. 1. ö; 4. 3; 7. 2; 39. 2; o7. 
4. usw. ziemie, dziewice, dusze jadic. 8. 12. 48. 100. iisw. na- 
dzieje, lutnie, lodzie, kadziele, prace, dusze koch. 1. 24; 1. 34; 



polii. decl. uoiii. a-btämiue. 421 

1. 8Ö; 1. 87; 1. SU; 2. IS. usic. («lawe mahj. jitoj. 01a. stcltt für 
slawy) 5 wolej, rolej, z()(lzej, puszczej, poselkiniej, paniej niahj. ö. 
15; 49. 12; 77. 33; 101. 7 ; 122. 2. iisic. rzyszej, wolej, kariniej, 
z()dzej jadtc. 48. 68. 114. 132. lutniej, wolej, pracej, niewolej Jcoch. 

1. 43; 1. 132; 1. 138; 1. 159. usic. Begel war die anfügung des 
j hei den entlehnten Wörtern auf ja (mesgn. 34): Idiiinejej malg. 
59. 10. Mai'YJej jadw. 62. 64. 78. usw. Die spräche des volkes hat 
das e im sg. gen. nicht selten bewahrt: gTanice, ziemie, kadziele, 
lilije, pszeiiice, szyje volksl. bez prace nie beda kolacze spricliw. 
Sehr selten ist e in diesem falle in der scliriftsjyi'ache: zmije (im, 
reim) mich. 2. 89. Dieses e des sg. gen. der snhst. III. 2. ist aus 
einem älteren e, asl. e, hervorgegangen, das sich einigemal erhalten 
hat: dusze: rozumiej dnsz9 mojej malg. 68. 22. ostrzezy diiszy 
twojej, g-ospodziu 120. 7. nie zyszczesz dusze kocJi. 1. 35. eiebie 
ja niilowac ze wszystkiej diisze bede 2. 32 : so liest man im psalt. 
Kral: 1606. 1610. und in KochanowsJd's werken Leipz. 1835, icährend 
in der ausgäbe Warschait 1803. tmd im jjsatt. Krak. 1629. 1641. 
dusze steht; juz nii sil ledwie i dusze dostauie koch. 2. 224; az 
w zylacli krwie i dusze, az w kosciach nie stanie szpyku wy 
sehlych klon. Krak. 2. 100. Leipz. 2. 116; ziemie (niecliaj beda 
(lo koiica z ziemie wygladzeni koch. 2. 139: so in der Wa7'schauer 
und Leipziger ausgäbe, während der psait. in allen vier ausgaben 
ziemie bietet; przez swej ziemie skaze koch. 2. 224); Hesperyja 
für Hesperyje (wracal sie z Hesperyja klon. Krak. 2. 29. Leipz. 

2. 64). Wie dem sg. gen. wole das ältere wole, asl. volje, zu gründe 
liegt, so ist auch der pl. nom. acc. wole aus einem älteren wole, asl. 
volje, hervorgegangen. Dass e im auslaute mehrsilbiger Wörter dem 
e weicht, wird nicht befremden, wenn man bedenkt, dass diess auch 
im auslaute einsilbiger icörter statt fnden kann: vgl. mie, cio, sie 
für und, neben mi<), cic), si(), asl. me, te, so, maig. ; imie für und 
neben imie, asl. ime, usw. Das i des sg. dat. und loc. wird in den 
älteren denkmälern häufig durch ej ersetzt, was dem einßusse der zu- 
sammengesetzten declination zuzuschreiben ist: Achajej, wolej, Gre- 
cyjej USIC. Man beachte kasie piesn. 54. und Lomzic, dreimal bei 
gorn., für kaszy, Lomzy. Der pl. nom. der masc. auf a icird nach 
L gebildet: wojewodowie, monarchowie, starostowie ; koledzy, 
iiieszczyzni, wiuowajcy ; sludzy und slug-i verhcdten sich zu einander 
wie chlopi und cliiopy. ^s wäre ein irrtum anzunehmen, dass der 
pl. nom. der suhst. III. 2. auf e nach I. 2. gebildet sei, vielmehr ent- 
spricht dieses e einem asl. § im pl. nom. : ziomce, przedawce, sedzie 



422 puln. (lecl. nom. a-stämme. 

(asl. sadije), r§.kojmie, burg-rabie stat. 2. o. 7. 8. 17. 82. usic. 
staizy radzce ort. poborce krolewscy ustaw. rozbojce koch. 1. 33. 
pochlebce mick. 2. 305: diess yeht liervoi^ cms den gen. sadz mdt- 
cum, starost stat. 13. 92. Der pl. gen. der subst. auf la und nia 
lautet, wenn dem ersteren irgend ein, dem letzteren ein anderer con- 
sonant als 1, r vorhergeht, häufig auf \, asl. ij, aus : kropla, kropel, 
kropli ; lutnia, lutni ; zbrodnia, zbrodni, ehemals lucien, zbrodzien, 
doch sukieii mick. 2. 75; wisnia, wisien und wisni; g^lownia, glo- 
wien und glowni; trzesnia, trzesien und trzesni; so auch msza, 
mszy 5 dagegen g-orzeln, spizarü von gorzelnia, spizarnia, doch pi- 
sariii mick. 1. 126 ; stajnia, stajen. Unorganisch sind kiichniöw, 
liituiöw von kuchnia, lutnia; die entlehnten auf yja haben yi d. i. 
y]\, 'wofür man yj erwartet: tragedyi; ebenso nadziei d. i. nadzieji 
Matecki 81. Gegen alle analogie Verstössen grj, kry von gra, und 
kra. Das ebenso unorganische, von Kopcz. 65. mit recht getadelte öw 
haben manchmal die einsilbigen stamme : g-röw, kröw, mg-löw, mszöw, 
pchlüw, cmöw neben den organischen gen. gier, kier, pchel, wofür 
das dem asl. blthi. näher stehende plech, von gra, kra^ ragla, msza, 
pchla, cma, und einige, in denen dem a mehrere consonanten vorher- 
gehen: pigwöw neben pigw, modlöw mick. 3. 12, jedoch auch rze- 
söw mick. 1. 296. Der pl. dat. hat jetzt unorganisches om ; in den 
älteren denkmälern und noch bis zum Schlüsse des XVII. jahrh. findet 
man häufig am: studniam, kobylam, drogaui , nogam, duszam, 
shigam, stdzam, asl. sttza, sciezkam (styeszkam), prawotam, po- 
wiekam malg. 41. 1 ; 48. 12; 50. 14; 56. 8; 77. 55; 78. 2; 118. 
105; 131. 4. drogam uyp. 17. dziedzinam, zonam, ziemiam, pan- 
nani , stronam , sedziam stat. ksiegam , slugam , przam ustaw. 
radzcam ort. duszam i'adz. sprawam rej. wiezam orz. Unorganisch 
ist im pl. instr. y für ami : prozby niemc. kary, kropelki, plamki, 
roty, stopy, strony mick. 1. 65; 3. 7 ; 3. 20; 3. 75; 3. 179; 3. 
185; für zbojcy koch, statt zbojcami sprechen analogien. Ebenso 
unorganisch icie y für ami ist im lü. loc. iech für ach : rybiech, 
siestrzech, cnociech. 

Die nominale declination der adj. ist schon in der älteren zeit 
zum, grössten teile durch die zusammengesetzte verdrängt icorden; es 
haben sich nur spärliche Überreste der ersteren erhalten : a) bei einer 
beschränkten anzahl von adj. der sg. nom. masc. als alleinstehendes 
praedicat: ksiadz Dymitr byl godny zolnierz und godzien byl laski 
gorn. Die form konnte und kann zum teil noch gebildet werden von 
folgenden adj.: bezpieczen, bogat malg. 48. 17, wart, warcien, 



poln. decl. nora. a-stämme. 423 

wesol, wdzieczeu, winowat usfcuc. winien, wolen, wiadom, wierzen 
stat. 141. ort. g-lodzien koch. 1. 189 ; 3. 73. gniewien malg. pag. 
92 a. g-odzien, gotow, dlu^en ort. dostojen ort. duz koch. 2. 100. 
zaden, zyw inahj. 71. 15; 88. 47; 118. 116. ort. koch. 2. 25. 
zdröw, kontent, krzyw koch. 1. 117 ; 1. 134. rej. iaskaw, liib mciicj. 
34. 17; 43. 5; 55. 13; 114. 9. mil koch. 1. 118; 1. 133. orz. milosciw 
mahj. 98. 9. wjip. 13. mlod malg. 36. 26. medl rej. mocen poteyis 
malg. 51. 1. jadic. 6. koch. 2. 192. niemocen ma^g. 6. 2. oplwit 
malg. 77. 43. pamioceu malg. 19. 3; 73. 2; 73. 19 usw. pelen, 
pewien (pewien czlowiek), pilen rej. klon. koch. 2. 199. powinien, 
podobieu, pozyteczen koch. 3. 63. pokojen m,al:g. 119. 6. pomocen 
88. 42. koch. 2. 204. posluszen stat. 141. koch. 3. 30. praw stat. 28. 
53. 128. ort. rej. koch. 1. 38; 2. 18; 2. 194. prazen koch. 1. 98. 
prözen ort. koch. 1. 124; 2. 19. rad, röwien, swi(J)t malg. 17. 28. 
swiadom, silen koch. 1. 41; 3. 73. klon, straszen rej. sprawiedliw 
nstaic. sjt, szkodzien, wofür auch schon zusammengesetzte formen: 
wesoly, g'odny, gotowy usw. gehraucht werden. Hieher gehören die 
in der Schriftsprache immer seltener werdenden adj. possessiva auf 
ö\v und in : ojcow, matczyn usiü., hei koch. 2. 204. dawidowy. Ehe- 
mals gab es der adj. mit nominalem sg. nom. masc. eine iveit grössere 
anzahl als gegemcärtig, namentlich waren auch die partic. praet. pass, 
dieser form, fähig, die bei den partic. praet. act. IL allein vorkömmst : 
lata, gdzie ledwo jeden ze wszystkiego swiata nalezion, co g-o 
Bog w cale zachowal; tamze przywiedzion möj lilozof; aby nie 
tylko Orfej byl piorunem porazou, ale i ja od ciebie za swoje 
chec skazon koch. 1. 26. 157. 164. usw. nie dopuszczaj, iz by on 
wvwröcon, zniszczou, zhipion ze slawy i ze zdrowia byc mial 
gorn. Selten ist diess in der neueren poesie: tys w klatce zrodzon 
kras. otoczon chmura pulkow mick. 1. 33. spodem uwienczon jak 
w wianek 2. 61. Hier sind auch verbijidungen zu erwähnen icie sa- 
mowtor ustaw. stat. 52. samotrzec ustaic. ort. stat. 52. 80. 106. 
usw. (wovon auch der sg. dat. masc. samotrzeciii : Piotrowi skazali 
smy samotrzeciu Jana o swe palce poprzysiac stat. 27. und der 
sg. acc. samotrzeeia : Piotra samotrzecia skazali smy przysiac 
Petrum mettertium pronunciamus iuraturum ustaic. 43), samoczwart, 
samopiat, samoszost ustaw. stat. 115. ort. samosiodm, samsiodmo 
ort. usw. Samowtor scheint nur adverbicd gebraucht zu werden (swach- 
nicka idzie samowtor wojc. 1. 100. paul. 44.) und zusammengesetzt 
(arfo, uciecho swietego kröla, kiedy z toba samowtöry uciekal 
w göry groch.); b) der sg. nom. neutr. als alleinstehendes praedicat: 



■424 pülu. decl. nom. a-stämrae. 

warto, wiuno, kouteuto, rado, powinno; zadno 7ieben zadne ; sy- 

nowo piesn. 18. In malg. findet man auch liibo SO. IS ^- 146. 12. 

g'ospodnowo 33. 16; 39. 6; in stat. 49: ucho ma by6 urzniono ; 

in malg. stekanie moje jest skryto. Der nominale sg. nom. neiitr. 

steht auch in suhjectlosen sätzen wie cienmo wszedzie, bylo samotDic 

i giuclio mich. 1. 54. pelno bylo krzyku i lialasu; nudno mi jest 

und in podawano wodke; siedziano, ziewano, spauo usw.; c) der 

sg. gen. neutr. in adverbialen redensarten: bez mala, przez mala 

malg. 93. 17; do czysta; z blizka, z wlaszcza, z wolna, z wysoka, 

z güla, z dawna, z daleka, z lekka, z mala, z nagla, z nienagla, 

z osobna, z pelna, z prosta, z predka, z rzadka, z niemiecka, z pol- 

ska, z franciizka more germanico, polonico, francico, z blekitna, 

z niebieska, z czerwoua usw., wofür auch z niemiekiego, z blekit- 

uego usiü. vorkömmt; za g-oraca ort. za pewna ; od dawna, od mala 

malg. 16. 15; s pierwa ort. usw.: anders ist do mala (malo do 

mala) aufzufassen; pol tora, das ehemals icie ile decliniert worden 

sein soll i^Bandtkie 187), ist jetzt im masc. indeclinahel : z pol tora 

korcem, ehedem pöltorym ustaw. 77 \ selten ist wsrzöd biala dnia 

Malecki 107; d) der sg. gen. fem. der numeralia ordin.: pol tory 

(icojc. 2. 2. 26. pol tory g-rzywny ustaw. stat. 28. 58.) neben pol 

torej ; pol trzecie ustaw. 145. und pol trzeciej, pol czwarty und 

pol czwartej mesg. 47. Man findet auch den sg. instr. pöltora: pöi- 

tora cwiercia; bei mesgn. 47. liest man z poltora zlotycli und o pöl- 

toru zlotych ; e) der sg. dat. neutr. mit der praejjos. po : po malu, 

po malusku alt, po kryjomii, po pijauii, po cichu, po trzezwiu, 

po trzezwu, po uiemiecku, po pansku, po polsku itsio. ; doch auch 

po zagTanicznemu, po staremu, po starodawnemu, po trzezwemu 

usw. ; f) der sg. loc. neutr. als adverb : biegle, dobrze, szczerze 

usw. und in adverbialen redensarten : w cale, na predce, w ryclile ; 

anders ist male zu deuten : na male koch. 1. 144. klon. 25. w male 

(kto wierny jest w male) : der nominale pl. instr. neutr. als adv. 

ist im pol. selten (zlodziejski, malzeiiski ustaio. 88. 136. 140), indem 

die adj. auf tskt das adv. durch den sg. loc. neutr. (nieludzce gorn.) 

bezeichnen; g) der pl. nom. und acc. : a) masc: roki maja byc 

trzymany i cbowany stat. 48. acz znaki beda naleziony 56. arty- 

kiily byc trzymany, chowany, objawiony i wypelniony ustawiamy 

105; ß) fem.: gdy siostry byly za maz wydany 54. acz by sio- 

stry byly wyposazouy 54. wsi nam maja byc przylaczony 62. 

ryby maja byc lowiony 137, wie noch jetzt powinny byly te ko- 

biety. In stat. 79. steht sedzie nie beda powinny, icofür powinni 



poln. ilecl. nom a-stämme. 4^0 

lichtiger, da dergleichen subst. im pol. nicht fem. sind, wie diess im 
asl. und im serh. der fall ist : an die sachliche endung ist eben su 
wenig zu denken. Wenn g-oraco, swiatlo, cieplo usw. nominal decli- 
niert werden, so sind sie als subst. anzusehen. Ob gotowa als allein- 
stehendes praedicat (jestem g-otowa) dem asl. gotova oder g-otovaja 
entspricht, ist bei der doppelform des masc. gotow und gotowy zweifel- 
haft : anders ist es bei wart^ kontent, rad, die der zusammengesetzten 
declinatio7i auch im masc. nicht fähig sind. Viele adjectivische eigen- 
namen von Ortschaften iverden nominal decliniert: Lwöw, Lwowa 
usw. Soplicowo, Soplicowa usiv.; auch Polska wird wie ein subst. 
behandelt: Polski, Polszcze usio. Die durch owa abgeleiteten und die 
auf ska, cka, dzka auslautenden iceiblichen personennamen folgen 
der zusammengesetzten decHnation: Janowa, stolarzowa, Zaniojska 
gen. Janowej, stolarzowejj Zaiiiojskiej usw. Auch der sg. acc. folgt 
nach muczk. 90. der zusammengesetzten declination : Herbortowa, 
Dzierlzilowska mick. : doch dialekt. pania Koclianowske Mahcki 108. 
Von krolowa findet man den sg. voc. krolowo, den sg. gen. krölowy 
ijorn., den pl. dat. krolowom bandt. 142, formen, die darin ihren 
grund haben, dass urspriinglich alle diese Wörter auf owa nominal de- 
cliniert wurden. Krölewiia und die übrigen durch owua abgeleiteten 
Wörter folgen meist der nominalen declination : krölewnie, krolewne 
und krölewna; pl. krölewny, krölewien, krölewnoni, krolewuami, 
krolewnacli gorn. sg. gen. Horoszkowny mick. sg. dat. stolniköwnie 
mick. Auch die durch na, yna abgeleiteten Wörter werden in der 
regel nominal decliniert: sg. voc. ksiezuo acc. ksiezne gen. ksiezuy 
d.dt. loc. ksiezuie; p?. gen. ksiezen gorn. sg. dat. loc. lowczyiiie, 
podkomorzynie acc. podkomorzyne ju/c/c. ; p^. 7zo?n. podstoliny, Sa- 
piozyny neben ksiezne gorn. Auf falscher Schreibung beruht der 
weder der nominalen noch der zusammengesetzten declination entspre- 
chende sg. dat. aif: y: krölowy, sedziny muczk. 90. für krölowej, 
(krölowej Barbarze orz.), sedzinej. 

In einer älteren form tritt uns das pol. hinsichtlich der nomi- 
nalen declination der adj. in malg. entgegen: dieses denkmal bietet 
uns von adj. nominale formen, die spätere denkmäler enticeder gar 
nicht oder nur in adverbialen redensarten kennen : a) sg. gen. et) masc. : 
panowa 105. 25; 115. 8; 117. 25. jakobowa 23. 6; 113. 1 ; 
113. 7; ß) neutr.: g-ospodnowa 95. 12; 96. 5; 117. 7; y) fem. : 
macierzyuy j)a(/. 73 a; wszelki 118. 2. und ludzki 118. 134. stehen 
wohl für wszelkiej, ludzkiej ; b) sg. dat. neutr.: panowii 121. 4; 
c) sg. acc. x) masc: zbawion 17. 30; 27. 12. znan 31. 5. zjawion 



426 poln. decl. noiu. t-stämme. 

38. ö. and zbawiona 3. ö ; 6. 4; 7. 2; 11. j? ; 17. 22. usw. dziwna 
4. 4. ni(|)(lra 118. 98; widzial jesm prawego odrzucona; ß) nautr.: 
dziwno 30. 27. wzdruszono 88. 34. gospodnowo 09. 5; 101. 22; 
117. 11. panowo 112. 1; 115. 7; 117. 10; 117. 22; 128. 7 ; 
134. 1. jawno "pag. 92 a ; d) sg. instr. neutr. : baranovem 65. 14. 
malern 8. 6; e) sg. loc. a) masc: dawidowie (nad - na - domu da- 
widowie) 121. 5; ß) neutr.: g-ospodnowie 19. 8; y) fem.: g-o- 
spodnowie 74. 7. aaronowie 76. 20. mojzeszowie 76. 26 ; f) dual, 
nom. a) masc. : chodzila 54. 15; ß) neutr. : byle, widziele, wywiedle, 
uidle, omdlale (richtiger omdlele), pomdlele, strzeg-le, asl. byle, videle 
usio. 87. 9; 138. 15; 118. 136; 87. 9; 118. 82; 68. 4; 118. 82; 68. 4; 
118. 123; 118. 136: weselila, posrzatla, przymowala5P. 15; 83. 2; 84. 11. 
sind keine dual., sondern fü. neutr; -Ofem.: wzniesle, dowiedle, nalezle, 
przywiedle, sluzyle, uczynile, calowale, asl. viznesle, dovele usw. 130. 
1; 42. 3; 118. 143; 42. 3; 80. 6; 118. 73; 84. 11. Man lemerhe den sg. 
dat. fem. zywie, asl. zive: pak li by wdowie diuzej zywie byc przy- 
godzilo sie ustaw. 135. 4. 4. und 136. 52. und den sg. loc. fem. 
welice, asl. velice: po welice nocy ustaw. 133. grzesznie: o duszy 
o gTzesznie sam bog- piecze ima; male: po male cliwili Malecki 
108. Vgl. 4. Seite 136-148. 



IV. T. (u) -Stämme. 

Spuren dieser declination finden sich in der t (a)-declination , 
und zwar im sg. gen. auf u : brzuchu, avIosu, wölu usw. ; im sg. 
dat. auf owi: aniolowi usw; im sg. loc. auf u: panii^ znakii, synu 
usw.; im jpl. nom. auf owie: panowie usw. 

V. t - s t ä m m e. 

1. masc. 

Diese declination fällt im enthaltenen zustande der spräche meist 
mit der declination I. 2. zusammen : gosc, goscia, gosciu usw. golab, 
golebia, golebiowi usic. Spuren der organischen flexion gewahren icir 
im, pl. nom. goscie, ludzie gen. g-osci, ludzi, asl. gostij, Ijudij, 
dat. gosciom, ludziom, ehemals nicht selten ludziem ustaw. und un- 
organisch liidziam radz. acc. gosci, ludzi, asl. Ijudi, instr. goscmi, 
ludzmi loc. gosciach, ludziach, ehemals ludziech. Das meiste lässt 
sich auch nach der declination I. 2. erklären, welcher der in älteren 
Schriften vorkommende pl. acc. ludzie koch. 2. 90; 2. 103; 2. 129. 



poln. dccl. nom. b-stämme. 427 

usic. anheimfällt, lokiec hat im pl. gen. lokci radz. ezech. 40. 7 ; 
40. 12, häufiger jedoch lokiet ustaiu. stat. 60. exod. 26. 2. ezech. 40. 
ö; 40. 9; 40. 11; 40. 13; 40. 14; 40. 15. iim\: vgl. asl. deseti,, 
pol. dziesiat. Die meinimg, przyjaciel, g-ospodarz usw. hätten einst 
zur h-decUnation gehört, ist unrichtig. 

TvzY] (trzej), cztyryj (czterej), alt cztyrzyj (cztyrzej ustaic); 
trzy, cztyiy (cztery), alt cztyrzy ustaic. (cztyrzy sta stat. 65.) 
haben gen. loc. trzech, cztyrech, alt cztyrzech und cztyroch ort. dat. 
trzem, cztyrera, alt cztyrzem und cztyrzom stat. 10. instr. trzema, 
alt trzemi stat. 118. cztyrenia und cztyrma, alt cztyrmi u-ijp. 56. 
Die nom. trzyj und cztyryj, u-ofiir ehedem trze, cztyrze ustaw. 
stat. 27. 29. 55, asl. trije, cetyrije, können nur mit henennungen 
männlicher personen verbunden icerden. Dialekt, trze, trzy ; s trzöma. 

2. fem. 

kosei 

kosci 

kosci 

kosci 

kosciom 

kosciami 

kosciach. 

Der dual, lautet nom. acc. kosci ge7i. loc. kosciu dat. instr, 
koscma, koscioma: gesi, czesci stat. 40. 131; wsiu ustaw. 16. 95. 
Als nom. werden von kopcz. 63. falsch mysze, noce, nicie für my- 
szy, nocy, nici, asl. mysi, nosti, niti, angegeben. 

Der sg. nom. auf i findet sich in dem Hede bogarodzica: ra- 
dosci, milosci. Der pl. nom. hat i : kosci ; unorganisch ist die neuere, 
selbst von Kopcz. 64. getadelte bildung auf e : twarze, dlonie ; slo- 
dycze, kradzieze, rozkosze ; mazie, wsie ; doch niysli, rzeczy, wszy, 
inyszy und twarzy radz. koch. 2. 130; 2. 137 ; 2. 139; 2. 183. 
Organisch ist e bei jenen subst., deren thema auf a auslautet, im sg. 
nom. jedoch a abgeworfen hat : ciotusie von ciotus : thema ciotusia ; 
straze von straz, asl. straza: dagegen ist t\varze, rozkosze unrichtig 
und twarzy, rozkoszy, wie ehedem gesprochen und geschrieben lourde, 
allein richtig, wie asl. tvarb, raskosb dartut. Wie im cech., so ist 
auch hier die organische form auf i zurückgedrängt worden. Im pl. 
gen. hat wesz neben wszy unorganisches wszöw. Der pl. dat. lautete 



nom. 


kose 


voc. 


kosci 


acc. 


kose 


gen. 


kosci 


dat. 


kosci 


instr. 


koscia 


loc. 


kosci 



428 poln. decl. noin. Fi-stäiniue. 

ehemals auch auf am aus: rzeczam ustaio. ort. drzwiam radz. Orga- 
nisch ist der pl. instr. auf ini für arai: g-9slmi mahj. 80. 2; 91. 3, 
denn g'esli gehört hieher, ivie aus dem pl. nom. aec. g()ä\i maig. ö6. 
11; 107. 2. g'esli koch. 1. 73; 2. 9. hervorgeht: jetzt lautet der 
nom. g-esle. Der pl. loc. hat manchmal die organische form : krwicch 
malg. 105. 37. postaciech 107. 3. swiatlosciech 109. 4. kazniech 
118. 47 ; 118. 78. g-l^bokosciech 134. 6. rozkoszech 138. 10. g()- 
slecli 146. 7. neben g^ilich 150. 3; 150. 4. Nicht selten ist och 
für ech: g^sloch 32. 2; 42. 5; 70. 24; 97. 7. postacioch 78. 10; 
104. 36. g-}()bokoscioc.h 105. 10. kazniocli 111. 1; 118. 15. 

Die numeralia piec, szesc, siedni, osm, dziewiec, dziesiec 
werden in der älteren spräche und noch gegemcärtig vom ungeschulten 
Volke organisch nash kose decliniert: nom. piec gen. dat. loc. pieci, 
piaci (so auch dziewiaci, dziesiaci) instr. piecia, piacia (so auch 
dziewiacia, clziesiacia), wofür man auch unorganisch im dat. pia- 
ciu radz. marc. 8. 19. und siedmiam apoc. 15. 7. und im instr. 
piecmi und piecioma, szescma ivojc. 2. 335. findet. Jetzt wird piec 
so decliniert: acc. piec, pieciu (piec dukatow, pieciu nczniow) gen. 
loc. pieciu dat. pieciu^ pieciom (pieciu braciom, pieciom zaplaci- 
lem) ijistr. piecia und pieciu. dziesie6 hat im sg. acc. dziesiec, in 
einem fall dziesiecie für asl. desete, woraus scie, ehemals dziescie 
ustaw. 140. 141, dcie, ccie, qa% ustaw., cZaAer jedenascie, dwanascie, 
trzynascie usw.: asZ.jedim> na desete, dva na desete, tri na desete usw. 
Die declination der mit dziesiecie zusammengesetzten numeralia ist der von 
piec nachgehildet und daher unorganisch : acc. jedenascie, dwanascie und 
jedenastu, dwunastu (mit dem unterschiede wie hei piec und pieciu) gen. 
/oc. jedenastu, dwunastu, eAecZem jedenasci, dwunasci cZa^. jedenastu, 
dwunastu und jedenastom neben jedennascioni radz. lue. 24. 9. 
dwunastom (mit dem bei pieciu und pieciom eintretenden unter- 
schiede) instr. jedenasta, dwunasta, ehedem jedennascia radz. dwu- 
nascia neben dwiemanaccioma ustaw. 65. und indeclinabel : onyin 
jedennascie radz. marc. 16. 14. act. 1. 26: asl. jedinogo na de- 
sete usw. Dwa na scie icard ehedem auch organisch decliniert: acc. 
wzial s soba dwa na scie nczniow mattli. radz. 20. 17. postanowil 
dwa na scie marc. 3. 14. und tych dwu na scie poslal matth. 10. 
5. wezwal onych dwu na scie marc. 6. 7. gen. ot dwu na ccie 
ustaw. 135. dwu na scie apostolow ty sa imiona radz. matth. 10, 
2. jeden ze dwu na scie matth. 26. 14; 26. 47. od dwu na scie 
lat marc. 5. 25. dat. dwiema na scie stat. 44. radz. matth. 11. 
1. joan. 6. 67. dwiema na scie apostolom jadw. 82. instr. ze 



poln. ilecl. nom. b-stämme. 4^9 

dwiema na scie matth. 26. 20. marc. 4. 10; 11. 11:, 14. 17. loc. 
na dwu na scie stolcacb matth. 19. 28. we dwu na scie leciech 
marc. ö. 42. lue. 2. 42. we dwu na scie lat 8. 42. na dwu na 
scie klon. 2. 97: asl. dva na desete, dvoju na desete^ dvema na 
desete asio. Man beachte auch s piecia na scie, do szesci na scie 
cel. 214. s szescia na scie radz. exod. 26. 25. osmia na scie stat. 
115. w tej osmi na ccie niedziel stat. 185 ; daher auch dwoje na 
scie pokolenie radz. und samoterzec na ccie ustaw. dziesiec hat 
fei'ner im dual. nom. nach I. 2. dziesiecia für asl. deseti, daher 
dwadziescia (minder richtig dwadziescie micJc. 1. 23; 1. 122. im 
reim), das ivie dwanascie decUniert wird: acc. dwadziescia und 
dwudziestu gen. loc. dwudziestu dat. dwudziestu und dwudziestom 
instr. dwudziesta, asl. dvoju desetu, dvema desettma usic. Alan 
bemerke den gen. dwu dziesiatu ustaw. 81. und den instr. s dwiema 
dziesty radz. lue. 14. 31: asl. desety, und dwiema dziestoma ustaw. 
stat. 24: asl. desettma. Der pl. von dziesiec lautet dziesieci, asl. 
deseti und desete, daher trzydziesci (minder richtig trzydziescie 
mick. 1. 112.) und cztyrdziesci, deren declination mit der von dwa- 
nascie übereinstimmt: gen. loc. trzydziestu, cztyrdziestu usw., doch 
auch na trzech dsiesiat, czterech dziesiat radz. trzemi dziesty ort., 
asl. trij desett, cetyrij deseti. usw. dziesiec hat endlich im pl. gen. 
dziesiat, asl. deseti., daher piec dziesiat und folgerichtig pieciu dzie- 
siat, alt piaci dziesiat, dziewiaci dziesiat radz., asl. peti deseti> 
usw. Man findet auch piedziesiatu und, icas noch weniger zu billigen, 
pieciu dziesie6 gorn. 71. und piedziesieciu : vgl. das asl. desetu. 
Man gebraucht diese numeralia manchmal auch als indecUnabilia : dla 
piec dziesiat robotniköw. Das sich immer mehr hervordrängende 
pieciu ist nach dem dual. gen. dwu, asl. dvoju, gebildet. Die ältere 
spräche kennt die numeralia von piec bis dziesiec auch als subst. sg. 
fem. : ona piec boliatyröw P. Koch, druga piec, siedm klosöw wy- 
r astalü muezk. 99. wtora szesc; w tej osmi na ccie niedziel ustaw. ^ 
135. Der ansieht Kopcz. 69, die bezeichneten numeralia seien subst. 
neutr., widersprechen nicht nur diese Verbindungen, sondern auch die 
declination, und es ist eine allen slavischen sprachen gemeinsame 
syntaktische eigentümlichkeit, dass sie mit dem partic. im neutr. ver- 
bunden werden. Vgl. 4. seite 391; dieses gilt auch von dem numerale siia, 
das man auf ein silo zurückführen und durch lo von dem i^ronominal- 
stamm sjij ableiten icill, das jedoch vom subst. fem. sila nicht verschieden 
ist : sila ludzi umarlo : vgl. serb. sila puta oft, sila sam izgubio ich 
habe viel verloren; cech. sila lidu tam byla es war viel volk dort. 



4o0 poln. decl. nom. n-Btämme. 

Der (jen. aller, auch der unbestimmten numeralia: dwuch, trzecli, 
pieciu, szesciu, stu, dwiestu; wielu usw. kann in der neueren 
spräche von ■ den mämilichen namen von personell für den nom. und 
acc. gehraucht werden: idzciez wy dwiich na göre paul. 105. zeslal 
pan dwuch aniolow z nieba 76. Tadeusz obudwu wjprzedzil mick. 
1. 41. trzech sie znakomitych mezow na nie skladato ; pieciu 
uczniöw przyszlo ; przyjechalo szesciu chlopöw paul. 152. bylo u 
matki dziewieciu slicznych synöw ; plakaly dzieci i czterdziesciu 
kmieci volksl. przywiodszy Mickiewiczöw dwiestu mick. 1. 49. 
So wird auch wiela gebraucht wojc. 1. 187. Noch sonderbarer ist 
trzech zydowie wojc. 1. 195. zostalo tylko kilku wloczegöw; iluz 
braci mojich zle jaszczurki spasly mick. In der älteren spräche 
loar diess in der regel nicht der fall: wiele jich wstaje, wiele jich 
molwi malg. S. 1; 3. 2; 4. 6. siedm ich mieli ja za zone radz. 
wiele ich jest, wiele ich rzecze, wiele proroköw zadali widziec, 
ofiarowali mu wiele opetanych radz. und es befremdet in radz. zu 
lesen: piaci mezow miala ioann. 4. 18. bierze s soba siedmi in- 
szych duchow matth. 12. 45. 

VI. Consonantische stamme. 

1. V- stamme. 

Die im asl. Ideher zu rechnenden subst. gehen nach III. 2: bu- 
kiew, konew; cerkiew usw. : der pl. nom. auf ie kann jedoch aus 
dem asl. pl. nom. auf e erklärt werden. Krew hat nun in der 
Schriftsprache den sg. gen. krwi, ehemals malg. 13. 6 ; 78. 11. jadic. 
84. 94. 136. usw. modl.-wacl stat. 39. 40. klon. koch. I. 63. 92. 
und noch jetzt in der Volkssprache meist krwie paitZ. 103. Der sg. 
nom,. und acc. krewi jadio. 108 ; 90. 92. 94. steht für kre^v wie 
dzieni jadw. 172. für dzien, loie kony, nany stat. 26. 31. d. i. 
koni, nani für kon, nan. kry liest man in dem Hede bogarodzica 
in den texten von 1408. 1456. Maiecki 91. Dem kry entspricht, wie 
es scheint, kasubisch kre. Neben ew besteht wa: krokiew, krokwa. 

2. n- Stämme. 

a) masc. 

Die im asl. hieher gehörigen siebst, icerden nach I. 2. decliniert: 
kamienia, kamieniu, nicht kamienie, kamieni usw. Eine spur ab- 



poln. decl. nom. s-stämme. 431 

weichender flexion besteht darin, dass im pl. gen. i dem 6w, im pl. 
instr. mi dem. ami vorgezogen wird: kamieni, promieni; kaniieiimi, 
promienmi usw. Der pl. acc. kamieni koch. 1. 60. ist organisch. 
kamyk, krzemyk, plomyk, promyk, rzemyk, strumyk weisen auf 
den consonantischen stamm hin: darauf ist auch der pl. instr. krze- 
miony zurückzuführen. Man merke jeczmiona, jeczmion usiv. von 
jeczmien. Kasuhisch kam, krzem für kamieü, krzemieii. Dzien 
hat einiges von der alten declination bewahrt: dnia, dniowi, dniem, 
im loc. dniu neben we dnie ; im. pl. neben dem organischen dnie 
meist dni, das mit unrecht als dual, aufgefasst wird; dni und 
dnie, dni und dniöw, dniom, dniami, dniacb. Dialektisch findet 
sich dwa dny, trzy dny, das wohl ein pl. acc. vom tliema dtn ist. ty- 
dzien hat tyg'odnia, ehemals tegodnia, tygodniu ilsw., im pl. ty- 
godnie imd tydnie, tygodni usw. 





h) 


neutr. 




nom. 


imie 




imiona 


acc. 


imie 




imiona 


gen. 


imienia 




imion 


dat. 


imieniu 




imionora 


instr. 


imieniem 




imionami 


loc. 


imieniu 




imionach. 



Die dualformen imieni, imionu, imieniema können nicht belegt 
werden. So gehen brzemie, wymie, dymie, znamie, plemie, ramie, 
slemie, strzemie, siemie, ciemie, icofür Glicht selten falsch brzemie, 
imie usw. geschrieben wird. Der sg. dat. lautet in der älteren spräche 
häufig imieniowi malg. 53. 6; 91. 1. koch. 1. 20; 1. 114; 1. 100. 
usic, so auch mick. 1. 184; 1. 306. Im pl. steht iona, ion für asl. 
eua, ent, wofür gegen die regel auch imienia malg. 146. 4. imie- 
niom iisw. vorkommen. Selten ist im sg. nom. imiono orz. Kamb. 
jimje tmd, mjono, letzteres auch dialekt.: mjono, mjona, mjonem. 

3. s-stämme. 

Niebo hat im pl. niebiosa, niebios usw. für asl. nebesa, ne- 
bes'B usw. neben nieba, nieb usw. niebie, wovon im sg. gen. niebia 
und im sg. loc. niebiii in malg. 102. 11 ; 102. 19, ist vielleicht aus 
dem cech. entlehnt: nebe; die Zusammenstellung von niebe mit liscie, 
kwiecie, drzewie ist wohl unHchtig. Im pl. loc. liest, man niebie- 



Aö2 poln. decl. nom. r-stämme. 

siech malg. 1. 2; 10. 4; 35. 5. usw.; hei koch. 1. 79. findet man 
den sg. loc. kolesie von kolo: u ktörych (Tatarow) kazdy swoj 
dorn wozi na kolesie. Oko und ucho haben nun im dual.-pl. eine 
aus organischen und unorganischen formen gemischte declination: 
nom. acc. oczy, uszy, gen. oczu, uszu und oczow, uszow, dat. 
oczom, uszom, instr. oczyma, iiszyma und oczanii, uszami, loc. 
oczach, uszach. Ehemals icar die declination irganisch : oczy, uszy ; 
oczu, uszu; oczyma, uszyma. 





4. t - stäm 


rae. 


nom. 


zrzebie 


zrzebieta 


acc. 


zrzebie 


zrzebieta 


gen. 


zrzebiecia 


zrzebiat 


dat. 


zrzebieciu 


zrzebietom 


instr. 


zrzebieciem 


zrzebietami 


loc. 


zrzebieciu 


zrzebietach. 



Die djualformen haben icahrscheinlich zrzebieci, zrzebietu, zrze- 
bieciema gelautet. Ksiaze hat ksiecia, ksieciu usic. neben ksia- 
zecia, ksiazeciu usw.; in m.alg. 85. 5. liest man den sg. dat. dzie- 
ci()ci, asl. deteti. üziecie bildet den pl. nach IV. 2: dzieci, dzieci, 
dzieciom (dzieciam irxdz. dzieciem ustaw.), dziecnii, dzieciach ; 
dziecioch stat. 127. ort. 

5. r-stämme. 

An die stelle von mati und dtsti sind regelmässig matka und, 
corka aus einem, älteren cora getreten : das letztere ist aus einem 
asl. dtstera ebenso entstanden, ici.e maciöra, cech. matera, aiis einem, 
asl. matera. Die ältere spräche bietet mac malg. 26. 16; 50. 6. 
jadic. 6. stat. 35. 35. 37. usw. ustaic. koch. 1. 179, die Volkssprache 
neben diesem {wojc. 2. 261; 2. 332; 2. 357. paul. 120. 161.) das 
indeclinable maci volksl. ; auch ausserdem findet man in älteren denk- 
mälern einige organisch gebildete casus: acc. macierz maig. 112. 8. 
stat. 20. 30. ustaw. ort. sg. gen. macierze maig. 21. 9; 49. 21; 68. 
11; 70. 7; 108. 13; 138. 12. modl.-wacl stat. 30. 35. klon. 2. 80. 
dat. macierzy stat. 55. ustaio. ort. instr. macierze) maig. 130. 4. 
macierza ustaic. koch. 1. 75. loc. macierzy stat. 70; ebenso im volks- 
liede: sg. gen. macierze zeysz. 75. (macierzy stat. 69. und paul. 
75. ist falsche Schreibung); dat. macierzy zejisz. 59. 118; loc. ma- 
cierzy 78. ma6 erscheint auch als sg. acc, macierz auch als nom.. ustaw. 



poln. tieci. der pronomina personalia. 



433 



B) Declinatioii der pronomina personnlia. 



1. vom.. 


}^ 


my 


acc. 


mie • 


nas 


gen. 


mnie 


nas 


dat. 


mnie 


nam 


instr. 


mna 


nami 


loc. 


mnie 


nas. 


IL nom. 


tv 


wy 


acc. 


cie 


was 


gen. 


ciebie 


was 


dat. 


tobie 


warn 


instr. 


toba 


wami 


loc. 


tobie 


was. 


in. nom. 


— 




acc. 


sie 




gen. 


siebie 




dat. 


sobie 




instr. 


soba 




loc. 


sobie. 





Die von mesg. 48. angegebenen dual. nom. ma für die erste 
und va für die zweite person scheinen nirgends vorzukommen ; nacJi- 
iceishar sind die dual. nom.. wa für asl. ve (wa nie umiewa oracyi 
Mahcki 94), gen. naju (niechaj siiicba obu naju), waju (kto z 
waju sie pusci ku Saulowi), dat. nama^ vama ; den. dual. acc. na 
findet cel. 228. bei koch. : tej rzeczy na swiadki macie 5 naj für 
naju soll noch jetzt vorkommen: przy naj cel. 228. Alt ist jaz für 
ja maig. 108. 3. Der sg. gen. lautet enklitisch gleich, dem sg. acc: 
mie, cie, sie. Emphatisch wird der sg, acc. durch den gen. ersetzt: 
mnie, ciebie, siebie. Enklitisch sind auch die dat. mi, ci, si: die 
beiden letzteren können zu c imd s verkürzt loerden. Falsch ist do 
tobie volksl. Dialekt, lauten der sg. gen. und dat. auch mie : do 
mie zu mir; wy scie mie dali ihr habt mir gegeben. Sobie lautet 
enklitisch se: tak se teraski rozmawiaj() so unterhalten sie sich jetzt 
Malinowski, Beiträge zur sla vischen dialektologie I. oO. 

28 



4d4 polt), dficl. pronom. 

Zweites eapitel. 

Pronominale declination. 

Die 2>'^onominale declination ist mit ausnähme des dem asl. 
vbSL entsprechenden Stammes imd des kto meist durch die zusammen- 
gesetzte declination verdrängt loorden: teg-o, teniu, tyin icie bialego, 
bialeniu, Lialyni^ asl. togo, tomu, tenib; belaag-o, beluumn, be- 
ly im b usw. Die pronominale form bewahrt der sg. nom. masc. und 
neutr.: jeden, jedno; dasselbe gilt wohl auch vom fem.: jedua; hieher 
gehört auch^ dass on als pronomen personale im pl. nom. oui und 
ony {vgl. wilcy und wilki; kiedy przyjdziesz jniedzy wroüy, inu- 
sisz krakac jak i ony), als pronomen demonstrativ um hingegen oui 
undouehat: das fem. ony gehört der pronominalen declination an, und 
ist der pl. 7iom. fem. asl. ony, icährend oue zusammengesetzt ist und 
einem, pl. acc. asl. onyje entspricht. Ehemals war jedoch der auslaut 
für das fem. und neutr. und für das masc. mit sachlicher form im 
pl. nom. und acc. stets y: ony gory, ony czasy koch. 1. 26; 1. 30; 
dasselbe galt von anderen pronominal declinierenden Wörtern: wszystki 
kosei moje matg. 34. 11. wszystki (fem.) uii sie usniiechacie 
koch. 1. 131. prawica twoja najdzi wszystki (acc. masc.) maig. 
20. 8. wszystki 1.. 27. samy cie sciauy wolaja 1. 29. na ty, 
jiz se boj(J) maig. 32. 18. przez ty wszystki i'adosci jadw. 38. 
Befremdend ist wszystki rodowie jadw. h'. Ein iceiterer unterschied 
zwischen der pronominalen und der zusammengesetzten declination beruht 
darauf, dass in. jener der sg. acc. fem., wie regelmässig in der nomi- 
nalen, auf e, nicht, wie in der zusammengesetzten, auf a auslautet: 
te dobra zouc: doch j&, nia, nebe7i je in nie eam. Unrichtig sind dahar 
wasza, jedna, owa mick. 1. 241; 2. 236; 2. 294. Der alte sg. 
loc. toni, asl. tomb, findet sich noch in potomny, przytomny. Der 
organische p^. dat. cieni (tczeni, asl. tenit) kömmt ein einziges mal 
vor: malg. 102. IT; auch der j)l. instr. cymi 119. 6. scheint für 
cienii, asl. tenii, zu stehen. 



Stamm t'i,. 






Masc. nom. 


ten 


ci 


acc. 


ten 


te 


gen. 


tegu 


tych 







poln. decl. pronom. 




dat. 


temu 


tym 




instr. 


tym 


tymi 




loc. 


tem 


tych. 


Neutr. 


tiom. 


to 


te 




acc. 


to 


te 




gen. 


tego 


tych 




dat. 


temu 


tym 




instr. 


tym 


tymi 




loc. 


tem 


tych. 


Fem. 


nom. 


ta 


te 




acc. 


te 


te 




gen. 


tej 


tycli 




dat. 


tej 


tym 




instr. 


ta 


tymi 




loc. 


tej 


tych 



435 



Der dual, lautete nom. acc. ta, cie, cie, gen. loc. tn, dat. instr. 
tyma: nachweisbar sind ta mafg. 22. 5. cie {asl. te) fem. 42. 3; 
ebenso lautete das neutr. ; der gen. loc. tu ist eine zusammenziehung 
aus toju, asl. toju; tyma ustaw. 

Über ten, kazden, ktören, sien, jcn vgl. seite 362. Im kamh. 
tritt \\Q für go ein: i&\\o für tego. ty in tydzieü entspricht nicht 
asl. th, sondern einem, zusammengesetzten tyj. Die ein y enthaltenden 
formen von tt sind nach der zusammengesetzten, declination gebildet. 
Warum man ci auieli und te konie sagt, ergibt sich aus dem seite 
408 bemerkten. Der j)l. nom. f. te ist asl. tyje; ehedem sprach man 
tj, asl. ty : ty sztuki. Dasselbe te ist an die stelle des älteren ta 
getreten: tato slowa; älter als te ist in diesem falle das fem. ty : 
ty pohx, ty prawa. Auch der pl. acc. m. te gehört der zusammen- 
gesetzten declination an: asl. tyje, ehedem lautete dasselbe ty : oa 
ty, iz sie boja ; policz nas miedzy ty ubogie Malecki 103. Wie 
ten gehen wszystek, alt auch wszytek, dwa, oLa, obadwa, oby- 
dwa, övf, on (ros ta, dregi ros ua [onaj strona kasubisch) und kto, 
ktos, nikt (alt auch nikto), uiekto, sam, jeden. Dwa, oba dienen 
dem masc. und dem neutr., dwie, obie dem fem., dialekt. auch dem neutr.: 
obie oczy. Mit den namen von männlichen personen werden die dem trzej 
nachgebildeten formen dwaj, obaj verbunden; dialekt. dwa synowie; 

28* 



4-36 poln. decl. prononi, 

gen. loc. dwu, obu {für dwoju, oboju), woraus mm durch den ein- 
ßuss der zusammengesetzten declination dwiich, seltener obuch, falsch 
dwöch, oböcli ; dat. dwiema, obiema, wofür nun nach den gen. 
dwu, obu die formen dwum, obum {falsch dwöm, obom), instr. 
dwiema koch. 1. 64; 1. 210. obiema koch. 1. 205, nun dwoma, 
oboma; dialekt. lautet der dat. und der instr. dwiema, dwioma. Mit 
dem namen des gezählten gegenständes verbunden kann für den dat. der 
gen. stehen. Ein genusunterschied zwischen dwiema imd dwoma (dwoma 
panami, dwoma piörami neben dwiema cörkami muczk. 97. Smith 
47.) existiert nicht : jenes ist die alte organische form, dieses die un- 
organische: dwoma frajerkami volksl. dwoma rozprawami mick. 1. 
62. dwiema jurgieltnikom orz. obiema narodom orz. Noch in radz. 
wird dwa nur organisch decliniert : dwa, dwie, dwie (dwie oczy 
matth. 18. 9. dwie lecie act. 19. 10) acc. dwa (dwa pieniadza lue. 
12. 6.) und dwu von männlichen jpersonen (postawili dwu act. 1. 23. 
poslal dwu uczniöw matth. 21. 1. mial dwu synu 21. 28. lue. 25. 
11. gal. 4. 22. widze Jagiela i dwu Kazimierzu koch. 1. 72, doch 
auch uzrzala dwa anioiy ioann. 20. 12.) gen. dwu, dat. dwiema 
(dwiema bratom, dwiema panom), instr. dwiema, loc. dwu (po dwu 
dniu matth. 26. 2. po dwu dnioch ioann. 4. 43. na dwu abo 
trzech swiadkoch /. tim.. 5. 19). Dwaj kommt noch, nicht vor: dwa 
synowie matth. 20. 21. act. 7. 29. dwa mezowie act. 1. 10. Wie 
dwa, oba, geht auch obadwa, obydwa; obadwa, obajdwa, obie- 
dwie; obudwu usiv. kto hat gen. acc. kog-o, dat. komu, instr. 
kim, loc. kiem : kirn ist asl. kyimt, kiem, icofilr kim geschrieben 
wird, as?. kojemt, dessen oje in e übergeht: vgl. mojeg-o und me^o. 
Aus einer älteren dem. asl. ki/^do entsprechenden form, ist kai^dy 
entstanden, das wie inny (ehedem, jiny, iny) und, ktöry, in den 
älteren quellen auch ktöry^, zusammengesetzt decliniert wird. Dialekt, 
spricht m.an te (aus toje) miasto neben daj mi to. 



Stamm, moj'i.. 






Masc. nom. 


inoj 


moji 


acc. 


inöj 


m(»je 


ge7i. 


mojeg'O 


mojicli 


dat. 


mojemu 


mojim 


instr. 


mojim 


mojiini 


loc. 


mojom 


mojich. 







poln. de 


cl. pronom. 


^eutr. 


uom. 


moje 


moje 




acc. 


moje 


moje 




gen. 


mojeg-o 


mojich 




dat. 


mojemu 


mojim 




instr. 


mojim 


mojimi 




loc. 


mojeiii 


mojich. 


Fem. 


nom. 


moja 


moje 




acc. 


moje 


moje 




gen. 


mojej 


mojich 




dat. 


mojej 


mojim 




instr. 


moja 


mojimi 




loc. 


mojej 


mojich. 



4,3' 



Stamm jii. 



Masc. nom. 
acc. 
gen. 
dat. 
instr. 
loc. 



ji 

Je§o 

jemu 

Jim 

jem 



je 

ich 

im 

iiiii 

ich. 



Neutr. nom.. 
acc. 
gen. 
dat. 
instr. 
loc. 



je 



je 

jeg-o 
jemu 

im 

iem 



je 
je 
ich 

im 

imi 

ich. 



Fem. nom. 
acc. 
gen. 
dat. 
instr. 
loc. 



J'^ 

j^^ 

jej 

jej 

j'l 

jej 



je 

je 

ich 

im 

imi 

ich. 



Der dual, lautete nom. acc. moja, moji, moji gen. loc. moju 
dat. instr. mojiraa. Nachweishar ist folgendes: nom. neutr. moji 



43R 



poln. riecl. pronom. 



mafg. 24. 16 ; 76. 4; 87. 9. fem. twoji 30. 6. fem. swoji 57. 10. 
(meist idrd mit dem dual. nom. fem., und neutr. der pl. verbunden: 
Y^CQ nioje mcdg. 21. 18. oczy moje 12. 4); gen. moju 7. 3; 17. 
23; 37. 10. usip. twoju 8. 6; 30. 18; 30. 28. usic. swojii 9. 16; 
74. 5; 124. 3. naszu 117. 22; dat. instr. mojima 76. 2; 100. 4; 
131. 4. myma 25. 3. twojima 89. 4; 118. 168. twyma 6. 5; 90. 8. 
swojima 90. 4. naszyma 43. 1 ; 78. 10. Bei koch, liest man mojema, 
swema 1. 182; 1. 195. 

Oja kann in möj, twöj, swöj in a,, oje in e, oje in e, oji in 
j, oje und oja in a übergehen: moja, ma ; mojego, mego (daher 
swywolny für swewolny aus swojewolny und swywoli goi^n. für 
swewoli atis swojej oder syvej woli) ; mojem, mem ; mojim, mym 
■usw. : der pl. nom. masc. moji wird nicht zusammengezogen. So gehen 
dwöj, oboj, tröj, twoj, swöj und czyj. Hier ist zu bemerken, dass 
dwoje in Verbindungen wie dwoje liidzi, sanek, cielat usw. im, gen. 
dwojga, im dat. dwöjgu ('wofür nach mesq. 43. auch dwojg-om), im 
instr. dwojgiem^ im loc. dwojg-ii bildet: dasselbe gilt von oboje, 
troje, czworo, piecioro, szescioro, siedmioro bis dziewietnascioio 
und von kilkoro, kilkanascioro gen. kilkorganascie, kilkorg;anastu, 
kilkoronastu usic. Im stat. 141. liest man ohojeg-o. Man meint, 
aus dem. organischen gen. dwojego sei ein unorganisches thema dwojgo 
entstanden, das dem casus dwojga, dwojgu und dwogiem zu gründe 
liege : zur Unterstützung dieser ansieht könnte man sich auf den nslov. 
sg. instr. zlegom aus dem. sg. gen. ziega berufen. Mir scheint diese 
erklärung unrichtig, weil der nslov. sg. instr. zlegom eine nur von 
unkundigen grammatikei-n geschmiedete form ist, und weil ein russ. 
öetvergi. nachgewiesen werden kann, das im poln. czwiorg, czworg 
lauten loürde. Eine bestätigung dieser a'Asicht würde in den sg. gen. 
dwojgu, obojgu, trojgu jakub. 143. liegen, wenn diese formen nicht 
selbst der bestätigung bedürften, da sie weder irgend ein text bietet, 
noch ausser jakub. irgend ein grammatiker anführt. 

Der dual, von J'l lautete nom. acc. ja, i, i; gen. loc. ja; dat. 
instr. ima. 

Die nom. werden durch od, ono, ona; oni, ony ersetzt; doch 
findet man den sg. nom. jen in der bedeutung qui malg. 1. 1; 2. 
4; 18. 7; 24. 13; 40. 9; 106. 12; 123. 5; 141. 6. pag. 91b. 
jadw. 112. mod.-icacl. wf/p. 18. Im sg. acc. masc. tritt für älteres 
\, ji, auch gi geschrieben, (kosciöl, gdy gi przesladuja, najwiecej 
kwitnie: in der bedeutung quem, findet man auch jen ma}g. 117. 21) 
der gen. jego ein; ebenso kann im. pl. acc. m. ich für je stehen, 



poln. decl. pronom. 4o0 

daher slucham i powazam it-h ( braci, nauczycieli) im gegensatze 
zu karmie je (konie, psy) und stawiam je (domy, koscioiy). T^y/. 
Seite 399. Der sg. acc. masc. jej malg. 104. 20; 104. 23; 106. 38. 
ist aus dem, cech. entlehnt: jej beruht wie asl. jeje auf einem thema 
jejt ; bei koch. 1. 24. (ziemia, skoro sionce jej zagrzeje) ist der 
sg. gen. fem. an die stelle des sg. acc. fem. ja getreten; gen. und 
dat. f. lauten dialekt. jeji, jei neben jej und i (do ni). Enklitisch 
loird jeg-o, jeinu durcfi go, mu ersetzt: oto strumien, czy go wi- 
dzisz? o-dv mu dah Das neutr. ja im pl. nom. ist frühe dem fem. 
je geicichen : jaz od wieka 39 malg. Nach den einsilbigen praepos. 
icird vor den davon abhängigen formen dieses pronomen n eiw- 
geschaltet : do niego, kn niemii ; nan, pon stehen für na jt, po jx; 
7iach mimo findet man on für ri : mimo on für mimo n ; den. 
dlan sind nicht zu rechtfertigen, da do und dla mit dem gen. ver- 
bunden werden: dagegen ohne n: po^rzod jich »na^^. Ö4. 17. przeciw 
jeinu 12. ivyp. 46. koch. 2. 12 przeciwo jim malg. 63. 8. prze- 
ciwo jeniu 76. 2. przeciwko jemu koch. 2. 130. neben przeciwko 
iiim 1. 112. iniedzy jimi u-ijp. 13. okolo jego 12; na jej g'lowe, 
przez ich lekkoniyslnos6, do jeg-o matki, w jej oczach. In den 
älteren quellen tcird n manchmal gegen die regel vernachlässigt: w 
jemze malg. 118. 49. ^\- jejze 67. 17. po jejze 31. 10. po jejz 
142. 10. w jenize, w jichze jadw. ; dafür aber wird n später 
nicht selten auch nach mehrsilbigen praepos. eingeschaltet: okoio 
nieffo, miedzv ninii koch. Der instr. hat nun stets n: nim. niini: 
byl rzadzca, chociaz sie nim nie nazy wai ; kierowal ninii, kedy 
chcial, docli auch wtadac imi rej. 193; der adverbiale instr. im 
nimmt kein n an in sätzen wie im wiecej, tym : dagegen schreibt 
man nim in sätzen wie nim trzy dni mina, alt: wiada6 imi, dobrze 
im (koniem) toczy6 Malecki 98. Der loc. kömmt ohne n nicht vor, 
da er nur nach einsilbigen praepos. steht. Man schreibt nun ich, 
im, imi für jich, jiiri, jimi der älteren denkmäler : malg. jadw. 
stat.; gich, gim usa: vgl. mit nadzieg-i malg. 16. 9: dass die formen 
jich, Jim usw. organisch sind, ergibt die entstehung derselben aus ja 
i ht, ja i nvb, woraus zunächst jeht, jemt; aus jich, jim usw. hat 
sich j auch in den sg. nom. m eingedrängt, daher ji für i aus yh, 
ja durch die nach abfall des 'i. eingetretene vocalisierung des j. Man 
macht einen unorganischen unterschied zwischen nim und niem, nimi 
und niemi. Dass jego, jemu, jej usw. aus jejego, jejemu, jejej usw. 
entstanden sei, ist unbegründet, vielmehr ist schon jej selbst nicht die 
ursprüngliche form, als die wir ji ansehen müssen, das aus ja ebenso 



4;-:iO poln. (lecl. pronoiii. 

entstellt icie zmiji (zinii) aus zniija. Die dialekt. formen jejej, jeicli, 
jeim sind aus den älteren jej, ich, im hervorgegangen. Der sg. 
acc. fem. jji gegenüber dem te ist niclit etwa aus jeje sondern so 
loie die andern sg. acc. auf a zu erldären. Dialektisch ist der sg. 
acc. f. ja für je neben ](} für ja Malinoicski, Beiträge zur slavischen 
dialektologie I. 22. 24. Vgl. dagegen Malecki 97. Wie jt geht jenze 
(sg. nom. jenze, selten jenz malg. 143. 3), jeze, ize (quia maig. 
118. 20), jaz acc. jenze, jez j^z, gen. jeg'oz, j^^'^z? jejze dat. je- 
muz, jemuz^ jßjze instr. jimze, jimze, j^z loc. jemze, jemze, jejze 
selten jejz malg. 142. 10; pl. nom. jiz, jaz, jez acc. jez, jaz, jez 
gen. loc. jichze dat. jimze instr. jimiz) : ferner wasz, der dem 
asl. vBSt entsprechende stamm, der im nom. durch das mittelst 
des deminutivsuffixes iiitek von vbSL abgeleitete, daher für wszutek 
stehende wszytek (Jcasubisch wszetko), wszystek (vgl. samiustek) 
ersetzt loird, nasz, co mit cos, nie (alt nico und nice koch. I. 110.) 
für niczse malg. 38. 7. nieco, in malg. 143. 4. nieczso. Der von 
Bandtkie 169. angeführte nom. wszy, avszo, wsza kommt nicht vor; 
acc. n. wsze malg. 144. 13. icnd in zawsze f. wsza. gen. wszego, 
wszego, wszej, dat. wszemu, wszemu, wszej, instr. wszem, wszem, 
wsza jadiv. 18. 36. und wszym malg. pag. 72 a., loc. wszem, 
wszem, wszej (wszejki) ; pl. gen. loc. acc. masc. und fem. wszech, 
wsze, dat. wszem, instr. wszemi : wsze- steht teils dem asl. vbse- 
für vbsje-, teils dem vbse- gegenüber. Der alte sg. acc. f. wszejc) 
ist icie asl. jeja seite 51. zu beurteilen, co, für eine dem asl. gen. 
öbso entsprechende form, daher in malg. stets czso 2. 2; 5. 6 ; 7.1. 
usw. modl.-wad., hat gen. czego, dat. czemu, instr. czym (cisl. öimt), 
loc. czem {fxsl. cemb) 5 den organischen unterschied zwischen czym 
und czein beobachtet malg.: czym 115. 3. czem 118. 9: nacz, ocz, 
pocz usw. für uja co, o co, po co usw. setzen cz, asl. Cb in öbto, 
voraus; wniwecz ist w ni we co; z niszczym in lue. 1. 53. der 
bibl.-cracov. 1599. iiit z ui z czym, und ein nom. niszcz für nie 
eine blosse fiction : vgl. z ni z czeg-o jadw. 66. Niczsesz malg. 38. 7. 
ist wohl niczsez, das dem asl. niöbsoze entspricht, zu lesen, sb hört 
man noch in der glückwunschform el do sieg-o roku; in ustaic. 32. 
steht sien: za summe) pieni<)dzy przez sien pozyczonych pro summa 
pecuniae per ipsum credita. 



poln. decl. zns. gesetzt. 



441 



Drittes capitel. 
Zusammengesetzte declination. 



1. 


dobrtj. 










Masc. 


nom. 


dobry 


dobrzy 






acc. 


dobry 


dobre 






gen. 


dobrego 


dobry eh 






dat. 


dobremu 


dobrym 






inst)'. 


dobrym 


dobrymi 






loc. 


d obrem 


dobrych. 




Neutr. 


nom. 


dobre 


dobre 






acc. 


dobre 


dobre 






gen. 


dobreg-o 


dobrych 






dat. 


dobremu 


dobrym 






instr. 


dobrym 


dobrymi 






loc. 


dobrem 


dobrych. 




Fem. 


nom. 


dobra 


dobre 






acc. 


dobra 


dobre 






gen. 


dobrej 


dobrych 






dat. 


dobrej 


dobrym 






instr. 


dobra 


dobrymi 






loc. 


dobrej 


dobrych. 


2- 


-6. rybiji. 










Masc, 


. nom. 


rybi 


rybi 






acc. 


rybi 


rybie 






gen. 


rybiego 


rybich 






dat. 


rybiemvi 


rybim 






instr. 


rybim 


rybimi 






loc. 


rybiem 


rybich. 




Neutr. 


nom. 


rybie 


rybie 






acc. 


rybie 


rybie 






gen. 


rybiego 


rybich 






dat. 


rybiemu 


rybim 






instr. 


rybim 


rybimi 






loc. 


rybiem 


rybich. 



442 pol. flcil. ziiF. gosetzt. 



Fem. nom. 


rybia 


rybie 


acc. 


rybia 


rybie 


gen. 


rybiej 


rybich 


dat. 


rybiej 


rybim 


ins fr. 


rybia 


rybinii 


Joe. 


lybiej 


rybich. 



Der dual, lautete nom. acc. dobra^ dobrzej, dobrzej, gen. loc. 
dobru, dat. instr. dohryma. Nachiveisbar ist folgendes : nom. rozdzie- 
Jona koch. 1. 49 ; gen. ludzku mcäg. 113. 12. drug-u, lepszu, starszu, 
trzeciu ustaw; dat. g'ospodnowyma, anielskima malg. 108. 13; 
137. 2. slawnyma, kaplanskima jadiv. 48. 82. znamienitszyma, 
lepszyma, rownyma ustaw. czarnema koch. 1. 50. 

y steht für asl. tj, yj, a für asl. aja, e für asl. oje, i im 
pl. nom. für asl. ii : dobry, dobryj; dobra, dobraja; dobre, do- 
broje; dobrzy, dobrii; eg-o, emii entstehen aus ojego und ojemu: 
vgl. das serh., in welchem nicht, wie im cech. und im poln., oje in e, 
sondern in o übergeht: dobro, dobrog-a, dobromu aus dobroje, 
dobrojeg-o. dobrojemu. Der pl. nom. masc. dobre (dobre czasy) 
ist der pl. acc. masc. dobryj e, es steht daher e für yje-, der pl. nom. 
fem. und neutr. dobre hingegen ist der pl. nom. fem. dobryj e. Nacli 
Malecki 112. finden sich auch formen wie ostroe, blogoe (blog-ue), 
asl. ostroje, blagoje; ferners milye, asl. milyje, in wy milye 
maciory Piesni Andrzeja ze Shtpi. Diese formen sind der spräche 
früh abhanden gekommen. Die aus der contraction hervorgegan- 
genen vocale werden in manchen handschriften des 14. und 15. 
jahrhundertes verdoppelt , in den drucken von 1560 an mit 
dem acut bezeichnet ; czyrzwonee : czyrzwono-je ; zawiteem : za- 
wito-jeiii, wie meem aus mojem ; drog-ä : drog-a-ja; dobreg-o:do- 
bro-jeg'O ; czystemu : czysto-jemu, im gegensatz zu drog'a, mo- 
jeg'O, inojemn. Der pl. nom. m. ist wie im asl. und im cech. 
gebildet: dobrzy, asl. dobrii. Verbindungen wie pokryci grzechi 
mahj. 31. 1; ferner Tiirki siola zrabowali icojc. 1. 25. osly po- 
winni mick. 2. 167. paniczyki inlode wtargneli 1. 16. ambasadory 
powtörzyli koaipliiiienty 2. 296. sind streng genommen unrichtig 
und nehmen sich aus icie lat. servos occisi für servi occisi. Der sg. 
dat. und loc. fem. und der sg. loc. masc. und neutr. dobrej und 
dobreni beruhen auf dobro-jej und dobro-j(3inB. Der sg. acc. fem. 
hat im. auslaute a für das e der nominal und der pronominal decli- 
nierenden Wörter: der grund liegt icahrscheivlich darin, dass e dem 



poln ilocl. zns. gesetzt. 443 

asl. a, a Imujegen dem asl. aja gegenühersteht : zone te dobra, asl. 
zena ta dobraja. Vgl. Seite 420. Im sg. instr. und Joe. uird seit 
Kopcz. 7ö. mit dem masc. dobryin, mit dem neiitr. dobrem vei'- 
hund.en : dobrym mezem, dobrem dziecieciem ; dobrym mezii, 
dobrem dziecieciu; ivi pl. instr. jmi mit dem masc, emi mit den 
beiden anderen genera: dobrymi mezami, dobremi dziecmi; derselbe 
unterschied, wird in der pronominalen declination beobachtet: tym, 
tem; nim, niem ; möjim, mojem imd tymi, temi; üirai, niemi ; 
inojirai, mojemi. Diese imter Scheidung ist iceder in dem wesen der 
formen noch in der ausspräche begründet, jenes fordert eine Unter- 
scheidung des instr. vom loc; der ausspräche icürde genüge geleistet, 
icenn in beiden casus ohne unterschied des genus entweder dobrym oder 
dobrem geschrieben würde, wie mesgn. tut, der in beiden casus swie- 
tvm, srog-im hat 18. 19. Was hier von dobryin und dobrem gesagt 
worden, gilt auch von tym und tem, von nim zind niem und von 
mojim und. mojem. Der p/. instr. kann organisch nur dobrymi, nach 
der ausspräche entweder dobrymi oder dobremi ohne unterschied des 
genus geschrieben werden. Der hier als organisch aufgestellte unter- 
schied wird in malg. consequent beobachtet: sg. instr. masc. twojim 
S. 8. neutr. ci()zkim 4. S. sg. loc. masc. bozem 1. 2; 91. 13. mocnem 
88. 19. swi^tem 90. 8. panowem 133. 2. w tem istem 4. 9. swojem 
2. 5. waszem 4. ö. twojem 6'. 1. jil. instr. masc. nimi 2. 9. fem. 
mojim i 6'. 6. usw. Was i^on maig., gilt auch von den ältesten 
gesetzen, die Lelewel bekannt gemacht. Dieser organische unterschied 
wird schon in jadw. nicht mehr festgehalten. Wenn ein neuerer 
grammatiker em für nominal hält, so ist dies für den Ik. ein offen- 
barer Irrtum. Die praktisclie grammatik tut am. besten, an dem nun 
einmal herrschenden unterschiede fest zu halten, ihn wissenschaftlich 
begründen wollen kann niemand, der auch nur die geschichte der 
polnischen spräche kennt. Im pl. nom. und acc. neutr. gilt nun der 
auslaut e, mafg. hat regelmässig a: wszystka usta Isciwa 11. 3. 
iista pelüa 13. 6. usta moja 10. 0. slowa inoja 10. 7. sidla 
smiertna 17. 6. luba wymowienia 18. 14. usta swoja 21. 13. zywa 
serca 21. 28. ^yrota nasza 23. 7. wrota wiekuja 23. 7. wszelika 
dopuszczenia moja 24. 19. dobra boza 20. 19. kita moja 30. 12. 
uiema u.sta 30. 21. wszystka dziala 32. 4. on rzekk i uczyniona 
s<!), on kazal, i stworzona s^ 32. 9. usta byla 49. 20. rozdzielila 
usta 6ö. 12. mowila s() usta 6ö. 13. Wenn 46. 9. ksi^z^ta sebraly 
S() se; 67. 27. przeszly sc) ksi9'^(J)ta; 103. 22. szczi.',ni(J)ta bycbp 
ulapily a szukaly ; seile 91 a. ksiöz()ta pot^n^ly s<) ; seite 91 b. 



444 poln. decl. zus. gesetzt. 

tedy zain^cily s^ se ksi(j)Z()ta geschriehen steht, so ist wohl sebrali, 
przesli, szukali usic, nicht sebraly, przeszly usw. zu lesen. 

Der zusammengesetzten declination folgen im sg. Wörter wie 
krajczy, podstoli, m mehreren cassu auch hrabia und sedzia : alle 
diese icörter bilden nun den pl. regelmässig nach I; der zusammen- 
gesetzten declination gehören ferner an die aus dem lat. entlehnten 
Wörter auf ius, wofür i oder y eintritt: Antoni, Antoniego ; Ho- 
racy, Horacego ; endlich die entlehnten namen auf \, e, y : Palfi, 
Palfego ; Noe, Noego 5 Gete, Getego ; Batory, Batorego usw. 



ZWEITER TEIL. 
Lehre von der conjugation. 



a) Ton der eiiiteilun? der verbalformen. 

Wie im asl. seite 62. 

b) Von den personalendungen. 

Voll 1. ini, my 

te 
nt7>. 



1. 


ini. 


2. 


Sb 


2. 


tt 


1. 


in 


2. 


s 


3. 


t 



Stumpf 1. in my 

te 
nt. 

Das m der I. S(j. hat sich hei den verben V. 1. erhalten: ko- 
cham, ausserdem in der conjugation ohne e: wiem, dam, jem, jesm 
(alt) und in znam, smiem usic: hei allen übrigen verhen geht m 
mit dem vorhergehenden vocal in ^' für asl. a über: pieke, ciag-ne, 
pisze usw. Die Volkssprache zieht auch hier manchmal m vor: pi- 
jem, idem zeysz. 111. 161. Das t der HI. sg. existiert nur in jest: 
je ist der Volkssprache eigen. Die l. fl. kann j abwerfen, wenn 
keine Verwechslung mit der I. sg. zu meiden ist : bödziem maig. 43. 
10. dajem, prosim für bedzieniy, dajemy, prosimy, doch stets ko- 
chamy, powiemy, roziimiemy usw.; mefiis my ist loohl ein cechismus: 
wzdycliame tc/jj). 32. Das n der III. pl. wird mit dem vorher- 
gehenden vocal zu ii für asl. a verbunden: pieka, ciag-na, pisza i«SR'. 



4-46 poln. conj. inf. sup. partic. 

Von dem dual, haben wir in den ältesten denkmälern einige 
Überreste: jeswa malg. 54. 15. podzwa loyjp. 13. irzjtn malg. 9. 30. 
zgiuieta 48. 9. przejdzieta 88. 15. jesta 22. 5; 39. 15; 42. 3. 
usw. sta 84. 11; 87. 9; 118. 73. bysta 118. 37. Auch die spätere 
spräche, namentlich die des Volkes, kennt die dualform, sie ist ihr 
jedoch meist mit der pluralform gleichbedeutend: sluzywa koch. 1. 
152. swa 2. 92. orz. ruszwa koch. 2. 95; 2. 184. myslwa, rozpra- 
wiwa, sfolg'ujwa rej. 214. 209. iiiawa, wiewa klon. 2. 19. cliwa (o 
tymcchwa g-adala) orz.; mesgn. gibt der dualform noch dualbedeu- 
fung : jesteswa, jestesta, swa, sta 58. iimiewa, lunieta 61. roz- 
umiewa, rozumieta 68. czytawa, czytata 72. milujewa, niilujeta 
80. In Volksliedern : pomrzewa, kazewa, smuciwa; wrociwa, swa 
paul. 44. 144. 173. byswa, swa^ pojedziewa, dostaniewa, bedziewa, 
jedziewa, pojdzwa icojc. 2. 40, 42, 60, 111, 114, 208. idzieta, 
wiezieta, zabierajta, bedzieta, sta, mata, wzbraniata, posluchajta, 
jedzieta, skrobieta 2. 41, 43, 101, 106, 277, 282, 283. Für wa 
bietet die Volkssprache nicht selten ma: bedziema 2. 53; 2. 199; 
2. 211. wezniiema 2. 73. inusieina piesn. 22. namowiiiia wojc. 

1. 50. pojcdzieina 1. 96; 1. 230. sma 1. 270; 1. 271; 2. 40. je- 
dzienia 2. 73. 

(') Von dem biiidevocsil. 

Der blndevocal tritt ein 1. im partic. pruet. pjass. : plec-io-uy ; 

2. im aor. und impf.: bych-o-ni, bych^ aus bycli-o-ut; chwalechcj) 
aus cliwalech-o-ut. 



d) Von den sufüxen der intinitivstiunnie. 

1. Infinitiv. Das suffix des inf. ist c aus tu, ti: dac. In dem 
Hede Bogarodzica, dem ältesten denkmale der pol. spräche, lesen icir 
allerdings im. reim noch drei inf. auf ci : daci, kajaci, milowaci ; 
auch klon, bietet im reim noch drei inf. auf ci : krasci 2. 65. po- 
dzieci 2. 89. und wstaci 2. 107 ; karat (nie b<|)dzie karat) malg. 
93. 10. und lizat (bu(l() lizat) 71. 9. sind icohl als cechismen an- 
zusehen, wobei allerdings vorauszusetzen, der cech. Inf. habe schon in 
jener zeit auf t für ti auslauten können. 

2. Supiuuiu. Das supinum ist der spräche abhanden gekommen, 
daher pizyjdzie siidzic zywycli i uniaiiych, loo asl. saditi, stehen würde. 

3. Partic. praet. act. I. Das suffix des partic. praet. act. I. 
lautet 'ts, dessen s vor y für asl. i, genauer e, in sz übergeht : 



poln. conj. partic. aor. 447 

sljszawszy, uczyniwszy, asl. sly.savTbSe, uöinivBse. Seltener ist dieses 
partic. ohne szj : obrociw rnalg. 84. 6. wyJ9w 'pag. 1. 20. wyra- 
biw, dobyw, zabiw, zaplaciw, zastawiw, opusciw, pozwaw, przy- 
laczyw, uciaw ustaiv.: wszeduw malg. 117. 19. wszedw, przy- 
szedw ustaic. sind unorganisch. Die ansieht, dieses partic. icerde von 
dem partic. praet. act. JI. abgeleitet, und der umstand, dass l im 
auslaute nach consonanten nicht gehört icird, haben die unorganischen 
formen laie pogrzeblszy, przywiödlszy für pog-rzebszy, przywiödszy 
veranlasst ; richtige bildungen sind jedoch in den älteren denkmälern 
nicht selten: wywiodszy ic/jp. f)4. wyniosszy koch. 1. 178. zawar- 
szy, nalazszy radz. wsiadszy, zaszedszy klon. 1. 10; 1. 39: na- 
lawszy iv/jp. 60. aus nalazwszy steht für ualazszy. Man beachte 
nalazwszy und wsiadwszy ic/yp. 63. nalazwszy, przyszedwszy, 
spadwszy ustaw. wsiadwszy, przysiag-wszy, przyszedwszy, szed- 
wszy ort. Dieses partic. kann jetzt nur von den verba 2)erfectiva 
(febildet icerden, in älteren denkmälern findet man jedoch wzywaw- 
szy, chowawszy ustaic. lezawszy, miawszy, shichawszy usw. Dieses 
partic. ist indeclinabel, doch findet man bywszy, bywsze, bywsza 
%isw. für byly, byle, byla muczk. 133. 

4. Partic. praet. act. IL Das suffix des partic. praet. act. IL 
lautet It : da-1. 

5. Partic. praet, pass. Das siffix des partic. praet. jkiss. ist 
tt oder DT. : bi-ty, czyta-uy. 

6. Aorist. Dieses tempus ist auch in den älteren quellen selten. 

I. sg. bycli maig. 7. 4. koch. 1. 32. und öfters; in der Volks- 
sprache bych u'ojc. 2. 306. und byk: zc byk wziai obie volksl. 
Bycli ist in der Schriftsprache durch byjn verdrängt loorden, ivorüber 
Seite 88 gehandelt ist. a bych malg. 34. 27. inolwich 119. 6. 
JI. sg. by 9. 34; 27. 1; 79. 3, icofür nun bys. ///. sg. by oft; 
zg-ino : zginc) niemiiosciwy periit impius malg. 9. 5. I. dual, bycbwa 
koch. 3. 77. IIL dual, bysta mulg. 118. 37. I. pl. bychoni 06. 2. 
für späteres bycbmy und bysiny. IL pl. byscie malg. 47. 12. 
IIL pl. bychc) 9. 20; 10. 2; 16. 5 usw. a bych() 91. 8; 101. 22. 
Dir IIL pl. lautet auf 9 (a) für asl. a aus. Formen icie asl. byse 
sind dem p>ol. unbekannt: rozniemosc) malg. 106. 12. ist xoohl nur 
ein Schreibfehler für rozniemog-li s() (vgl. malg. 108. 23). Das 
Schema des aor. mag folgendes gewesen sein : Sg. I. inolwich //. ///. 
niolwi. Dual. I. niolwichwa //. ///. niolwista. PI. I. molwichom 

II. molwiricie ///. niolwicliy. 



44:8 poln. conj. praes. impt. 

e) Von den siii'fixen der praesensstänime. 

1. Praesens. Der praesensvocal ist ie (für asl. e) oder o. Im 
praes. tritt o ein in der I. sg. und in der III. pl., in den übrigen 
formen finden wir den praesensvocal ie : pieke, pieka, asl. peka, pe- 
katt aus pek-o-ini., pek-o-ntt ; pieczesz, piecze, pieczewa, pieczeta 
usw. Die verba I. 6. und V. 1. haben nur in der III. pl. den jyrae- 
sensvocal: czytaja imd czytam, czytasz usw. znaja wwc? znam, znasz 
usw.: asl. öitajatT. und citaja; znajatx und znaja usw. In den älteren 
denkmälern hat manchmal auch die I. sg. den praesensvocal : podna- 
szajc), wylewaj(|), powiedaJ9 maig. 27. 2; 141. 2. uciekaj(), zg-ibajc), 
skladajc) jadic. SO. 84; ebenso in der III. sg. : przyjaje ort. stat. 7. 
znaje malg. 89. 13. pozuaje 9J. 6. (das letztere ist als perfectivum, 
cognoscet, nicht mit dem noch gebräuchlichen poznaje, cognoscit, zu 
identificieren) znaje modl.-wact. und in der I. pl. : przyjajemy ort. 
Dialekt, besteht graje, grajesz, graje für gram, grasz, gra Malecki 
185. umieraje paul. 69. Kambisch: znaje. g'odaje loquor neben g-o- 
dosz loqueris. pöwjodaje. 

2. Imperativ. I. beri. Das i des impt. hat sich nach den vo- 
calen als j erhalten: graj, pij, czuj ; nach den consonanten wird, wo 
es die ausspräche gestattet, das aus dem praesensvocale e und dem 
modusvocale i entstandene ie für asl. e zu i und iceiter zu h ge- 
schwächt : pleccie, asl. pletete ; dasselbe geschieht mit dem i für asl. 
i: plec, asl. pleti; proscie, asl. prosite. Wo die ausspräche eine 
solche Verflüchtigung des i nicht gestattet, tritt ij für i ein: dniij, zacz- 
nij, umknij, wezmij neben wez usw.: asl. d'tmi, zacLni, umi.kni 
usw. So auch dojrzyj aus dozrzyj und przyjmij, da j ein consonant 
ist. Manche schreiben in gewissen fällen iej, ej für ij : dmiej, trzej 
für dmij, trzyj, icas weniger zu empfehlen ist. ij für i ist der äl- 
teren spräche fremd, die entweder i abstossen oder bewahren kann: 
wytargii malg. 16. 14. ogarn jadw. 104. padnmy malg. 94. 7. 
spadncie 6. 12. pomozy jadw. 6. 14. 22. usw. strzezy malg. 36. 
36; 85. 2; 140. 10. jadw. 28. 170. rzeczy malg. 34. 3. S()dzi, 
uczyni, nawiedzi usw. 34. 1; 71. 13; 26. 17 usw. i^rosi jadic. 14. 
przydzi 4. nauczy 30. oswieci malg. 30. 20. jadw. 30. przymi 
jadw. 30. zeäli 76. zazzy 82. karzy, wodzi koch. 1. 88: 1. 123. 
Seltener erhält sich i im inlaute : kazymy malg. 73. 9. przejdziniy 
94. 2. placzymy 94. 7. przychodzicie 33. o. chwalicie 95. 8. g'9- 
dzicie 134. 5; 149. 3: dass rzeczy, oswieci /«> rzeczyj, oswiecij 
stehen, ist ganz ungegründet. Dialekt, ist klekui, ivice ; kupnia kaufen 



poln. conj. impf, partic. 449 

ivir ; zröbma machen wir ; spuscmta. Die IL sg. und pl. impt. ver- 
tritt in der älteren spräche auch die III: scwierdzona b()dz r()ka 
twoja i powvszona b(J)dz prawica twoja maig. 88. 13. spadncie od 
mysli swycli decidant a cogitationibus suis 5. 12. In der heutigen 
spräche gilt diess wohl nur in badz und in pomag-aj Bog-, so')ist wird 
niechajj niech mit der III. praes. verbunden : niech mowi, niech 
mowia. //. Die dem asl. dazdi, dazdt entsprechenden formen sind: 
widz, wiedz, jedz. 

3. Imperfect. Das imperfect. findet sich in nicht sehr zahlreichen 
spuren in den altei'en quellen. I. sg. molwiach malg. 121. 8. HI. sg. 
molwiasze 98. 7. biesze 104. 30. III. pl. biechc) 77. 34. blog-osia- 
wiacli9 61. 4. mijaclK) 128. 7. poklinachcj) 61. 4. potf)piach9 93. 
21. przysi9gach9 101. 9. spiewach9 68. 15. szukachc) 77. 38. ju- 
czachc) 93. 21: chwalechi) 101. 9. für chwaliachc) ist dem cech. 
nachgebildet. Die von andern aufgestellten formen für die II. und 
III. sg. ohne sze im auslaute sind zu bezweifeln : wysliichawa ex- 
audiebat malg. 98. 7. zabije Sechismus für zabija occideret 77. 38. 
und ima, ot-ima (odejina), przyiraa in dem Hede bogarodzica von 
1408, icährend in späteren handschriften imial, odejmal, przy- 
jai steht. 

4. Partic. praes. act. Das suffix des partic. praes. act. ist ni, 
dessen n mit dem vorhergehenden vocal zu a zusammenschmilzt, imd 
dessen t in c für asl. st übergeht. Das indeclinable partic. praes. 
act. hat nun dieses c zum auslaute: czytajac, liibiac, asl. citajaste, 
Ijubeste ; selten ist e für a : so icalirscheinlich widzec malg. 72. 3. 
für widzac; jadency stat. 65. d. i. jadecy und mihijecy klon. 1. 3. 
im reim auf tysiecy. Abweichend ist die bildung der verba HI. 2. 
und IV: lecac, proszac, als ob es asl. lesteste^ proseste und nicht 
leteste und proseste Messe. An derselben abiceichung nimmt die III. 
pl. praes. teil. Man merke jedzac, asl. jadeste, wiedzec, asl. ve- 
daste, wofür malg. wiadyc (wiadycym) bietet. In malg. finden wir 
noch das partic. praes. act. auf () für asl. y und e: klad() ponens, 
asl. klady, 32. 7 ; 72. 7. wstaiK), asl. v-LStany, 101. 14. powyszaJ9 
3. 3. badaj9 7. 10. czyniö 9. 16; 17. 54; 102. 6. zg-romadzaj() 
congregans 32. 7. postawiaJ9 statuens 17. 36. przym9czaj() (asl. 
icohl eher primaöaje als primastaje) 34. 6. czakaj9 39. 1. otejmuJ9 
45. 8. mszcz9, asl. mtste, 98. 9. rozci9gaJ9 103. 3. wywodz9 134. 7. 
uczynii), buduJ9 146. 2. przymuJ9, nsmierzaJ9 146. 6. Das partic. 
praes. act. kann jetzt nur von den verba imperfectiva gebildet werden, 
doch bedac und. ehemals nie rzkac und die angeführten partic. 

29 



450 " poln. conj. suffixlose stamme. 1. 

wstanc), uczyni() so wie przydac, posiejac, zabjacy ustaic. 44. 61. 
107. Über we spiacki klon. vgl. seite 162. 

5. Partie, praes. pass. Von dem partic. praes. pass. sind nur 
einige mehr oder iveniger imsicJiere spuren vorhanden: kryjoniy, 
rzekomy, wiadomy, swiadomy, widomy, znajomy neben zuamy, 
jadomy und ähnlich lakomy, rodzimy, ruchomy, znikomy vgl. 2. 
Seite 233. 

f) Coujugation nach den yerbaldassen. 

A) Conjugation mit dem pr aesenssuffix. 

Erste classe. 

Suffixlose Stämme. 

1. plet. 

a. Inf. -stamm plet. /??/. ples-c. Partic. praes. act. I. plot-szy. 
//. plet-1. Partic. praet. pass. plec-io-ny, 

ß. Praes.-stamm plet-e. 

Prass. 1. plot-e plec-ie-my 

2. plec-ie-sz plec-ie-cie 

3. plec-ie plot-a. 

Impt. 1. —■ ple6-my 

2. ple6 plec-cie. 

Partic. praes. act. plot-ac. 

Unrichtig ist die Schreibung des inf. der auf d auslautenden 
Stämme mit dz für c : przasdz/ür przasc, asl. presti ; odwiesc, przy wies6^ 
spas6 stat. 45. 129. Von den formen plotla^ plotlo 7ieben pletla, 
pletlo empfehlen sich die ersteren immer allgemeiner werdenden als 
die der analogie angemesseneren. Klet hat nach bandt. 239. im praes. 
klet§ und im partic. praet. act. IL kletl, nicht klote, klotl. Für 
rost, kwt, asl. cvtt, krad, päd gebraucht die neuere spräche a) durch- 
gängig oder b) nur in den .praesensformen verba nach II: a) rosna, 
kwitna; b) kradna, padna; neben klad gilt auch kladna; ged ist 
nicht mehr gebräuchlich ; roste, rosciesz, roscie, rose koch., nun rosne, 
rosniesz, rosnie, rosnac; zakwcie (asl. zaevLtett) maig. 89. 6. 
wzkwtlo (asl. vLScvblo) 27. 10. kwisc (asl. cvisti) 71. 16; 91. 
12; 91. 13: abweichend ist hinsichtlich des vocals wezkwiecie maig. 



poln. conj. snffixlose stamme. 2. 451 

131. 19; otektcwie 102. 14. steht in folge einer auch im cecli. vor- 
kommenden consonantenversetzung (ktwiici florens) für otekwcie, asL 
ottcvbtet'L : mit. dem stamme kwt hängt die III. pl. praes. ksta zu- 
sammen in dem Sprichworte: in diebus Eliae, kiedy zaksta kije, za- 
ksta nämlich steht für zakwta, eigentlich für zakwsta (vgl. serh. 
zivsti, d. i. ziv-s-ti), und es ist daher icohl zu bezweifeln, ob der 
inf. je ksiesc muczk. 149. 153, icofür Linde kciec hat, gelautet hat: 
nach meiner ansieht kann er nur kwisc gewesen sein. g"()sc mafg. 
107. 1; 107. 3; 137. 2. gedzie rej.: falsch ist g-edzic. Dem asl. 
CLt entsprach ehedem im praes. czte, czciesz, czcie, ///. pl. czta, im 
Inf. czysc, asl. cisti. Man liest czedl für czeti muczk. 164: jetzt 
besteht czyta lesen nach V. 1. und czci ehreti nach IV. Man merke 
kasubisch tce und tcze ehre für ein czci, asl. ctti, das jedoch auch 
auf czoi IV. beruhen kann, id hatte im inf. ehemals ic, asl. iti: przyc 
(przydz) malg. 21. 34. ic stat. 63. 66. odic 56. 63. przeic 63. 
wnic, przeic radz., jetzt lautet der inf. isc; in samodzcie malg. 
45. 8. ist i ausgefallen: samo idzcie; die partic. praet. act. I. und 
IL von id iverden durch szedszy, szedl von szed, asl. std, ersetzt; 
szedl verliert sein d, wenn es zweisilbig toird: szlo, szla, doch liest 
man malg. 84. 12. und 96. 12. wszczedla, asl. yLstLla, VBStla und 
bei bandt. 257. als veraltet szedlismy, szedlysmy. Das subst. ver- 
bale scie stat. 37. poscie gressus malg. 72. 2, icofür bei koch. 3. 76. 
szcie, ist Glicht mit i, id, sondern mit szed zusammenzustellen : asl. 
ststije : iscie muczk. 155. kömmt wohl nirgends vor. Dialekt, ist 
wynajdJ, wynad statt wynalazl. Vgl. seite 164. sied icird in den 
praesensformen nasal verstärkt : siade Crichtiger als siede), siedziesz ; 
siadz usw. ; der inf. lautet siesc und, minder richtig, siasc. jad vehi 
entlehnt die inf .-formen von jecha: jade, jedziesz; jechac, jechal, 
jachal. In zof. liest man wyjaw für, wyjachaw, jal für jaclial, jeli 
und jedli für jachali icie cech. jeti, jev, jel, jeto und jeno im 
partic. praet. pass. : ei?! jedl ist cech. unnachweisbar. 

2. nes. 

a. Inf. -stamm nes. Inf. nies-c. Partic. praet. act. I. nids-szy. 
II. nios-l. Partic. praet. pass. nies-io-ny. 

ß. Praes.-stamm nes-e. 

Praes. 1. nios-e nies-ie-my 

2. nies-ie-sz nies-ie-cie 

3. nies-ie nios-a. 

29* 



452 poln. conj. suffixlose stamme. 4. 

Imii. 1. — nies-my 

2. nies nies-cie. 

Partie, "praes. act. nios-ac, 

Grzez gehört nicht hieher : g-rzasc, grzaze, grzaza sind xmhehgt 
und ugrzazl, ugrzazszj beruhen auf grzezna. e geht in a über in 
der I. sg. und III. pl. jpraes., im inf. und im jpartic. praet. act. 11 : 
trzase, trzasa, trzas6, trzasl: der inf. trzesc mafg. 103. 33. ist ein 
cechismus. laze mesg. 90. inf. lese, i^artic. jyraet. lazszy, lazl ist 
richtiger als leze, dagegen nur leziesz, lezie usw., asl. leza, le- 
zesi usw. 

3. greb. 

a. Inf .-stamm gTel). Inf. grze-s-c, Partie, praef. act. 1. 
grzeb-szy. //. grzeb-h Partie, praet. pass. grzeb-io-nv. 

ß. Praes. -stamm greb-e. 

Praes. 1. g-rzeb-e grzeb-ie-my 

2. gTzeb-ie-sz gTzeb-ie-cie 

3. grzeb-ie grzeb-a. 

Impt. 1. — grzeb-my 

2. grzeb grzeb-cie. 

Partie, p^aes. act. grzeb-ac. 

Die inf. lauten grzesc, skiisc, zyc, plec, in welchen formen 
b, w ausgefallen sind, grzeb und skub ersetzt die heutige spräche in 
den praesensformen durch grzeba, skuba 7iach V. 2: grzebie, sku- 
bie ; an die stelle von zyw ti'itt zy nach I. 7: zyje für zywe, zy- 
wiesz, zywie usic. Für plew (wovon plewie klon. 2. 101. plewie 
len iKiid. 149. und, plewiony muczk. 163.) icird pl nach I. 6. gebraucht. 

4. pek. 

a. Inf. -stamm pek. Inf. piec. Partie, praet. act. I. piek-szy. 
77. piek-l. Partie, praet. pass. piecz-o-ny. 

ß. Praes.-stamm pek-e. 
Praes 



1. 


piek-e 


piecz-e-my 


2. 


piecz-e-sz 


piecz-e-cie 


3. 


piecz-e 


piek-a. 



poln. coDJ. suffixlose stamme. 5. 453 

Imfpt. 1. — piecz-my 

2. piecz piecz-cie. 

Partie, praes. ad. piek-ac. 

Gegen alle analogie streiten die inf. der auf g auslautenden 
Stämme mit dz statt c : zedz für zec, asl. zesti : diese durch die in 
gewissen fällen eintretende Verwandlung des g in dz (uodze, ubodzy) 
veranlasste falsche schreihung findet man einigemale schon in malg. : 
strzedz 38. 1; ö8. 10. strzdz 120. 7. neben zec 120. 6. Warum 
man zzesz, zze usw. und nicht zzesz, zze, asl. zbzesi, zbzett, schreiben 
soll, ist nicht klar. Von zeg- ist jetzt nur zazec, zazegszy, zazegi 
gebräiichlich. wlek entspricht einem asl. vlek, das aus dem inf. in 
andere formen eingedrungen. Der stammvocal von zeg- und rzek kann 
zu h geschtcächt werden : daher alt rzkac, rzkomy neben rzekac, rze- 
komy. Im impt. tritt der palatal statt des Sibilanten ein: piecz, 
pieczcie, asl. pLci, pLcete. Wleke, zege sind wegen des gutturals 
richtiger als die nach plote, üiose gebildeten wloke, zöge, wloke, 
asl. vleka, vloka, asl. vlekat'B, wlokl, asl. vleklt, bilden icie srzoda, 
asl. sreda, eine ausnähme von der regel: für wloke erwartet man 
nach der analogie von sieke, biege die form wleke : icer wloke, 
wlocze erwartet, hat auf die lautgesetze des pohi. nicht geachtet und 
sich durch das ganz verschiedene wlocze, asl. vlaca, beeinflussen lassen: 
vlaci denominativ von vlak^t. Lieg icird in den -praes. -formen durch 
biegna nach IL oder durch bieze nach III. 2. ersetzt, doch sind, biege, 
biega in gebrauch, strzdz, strzzy mctlg. 120. 7 ; 139. 4. neben strzedz, 
strzezy scheinen einem asl. str^sti, str'Bzi zu ents'prechen. leg erhält 
in den praes.-formen die nasale Verstärkung: lege (wofür auch legne 
und legne), laz muczk. 164: der nasale vocal kann auch in die inf.- 
formen eindringen, daher lac, lagl, lagszy neben lec, legi, legszy: 
leg und leg sind nicht als verschiedene lourzeln anzusehen, obgleich 
gegenwärtig der begriff des brütens mit dem in allen formen nasa- 
lierten leg bezeichnet wird, lek (zlac sie, zlakszy sie, zlakl sie) 
ersetzt alles übrige durch lekac V. 1. und durch zleknac sie II. 

5. ptn. 

a. Inf .-stamm pi>n. Inf. pia-c. Partie, praet. act. I. pia-w-szy. 
II. pia-1. Partie, praet. pass. pie-ty. 

ß. Praes.-stamin pbu-e. 



^^4: poln. coiij. suftixlose stamme. 6. 

Praes. 1. pn-e pn-ie-my 

2. pn-ie-sz pn-ie-cie 

5. pn-ie pn-a. 

Ini'pt. 1. — pn-i-j-my 

2. pn-i-j pn-i-j-cie. 

Partie, -praes. ad. pn-ac. 

Die inf. lauteri dac, zac (zdzac), jac; za6, klac, mia6, piac, 
ciac, cza6, asl. themen dtm, zbm, im ; zld, kltu, mbn, ptn, ttn, 
cfcn. odejme, przyjme, wezme, wyjme entstehen aus den formen od- 
jtme, przyjbme, wizbme, wyjtme. Für\\z\ac (wzi^cmalg.SO. 17. wziac 
radz. koch. 1. 47. stat. 56. 58. 65. und sogar niick. 2. 237.) spricht 
man nun loohl allgemein unorganisch wziasc (vgl. is6). Für klac 
steht manchmal klnac. odpoczac gehört zu IL und ist eine zusammen- 
ziehung von odpoczynad maig. 4. 9; 15. 9; 54. 6. usw. koch. 1. 
108. Man merke den impt. von VLZLm: wezm und wezmij (wez- 
miej aus viztmi) und wez. Dialekt, ist weznej wezniesz usw. für 
Avezme, wezmiesz usic, ebenso wziön, wziena für wzial, wziela; 
sjon aus SJ9I für zdj(J)i er zog heraus. Kasuhisch pöcza, zacza für 
poczai, zaczal. Cial, dal haben cielo, ciela, delo, dela, asl. telt, 
telo, dalt, dalo. 

6. rar. 

a. Inf .-stamm mr. Inf. mrz-e-c. Partie, praet. aet. I. mar- 
szy. IL mar-1. Partie, praet. pass. (tar-ty). 

ß. Praes.-stamm mr-e. 

Praes. 1. mr-e mrz-e-my 

2. mrz-e-sz mrz-e-cie 

5. mrz-e mr-a. 

Impt. 1. — mrz-yj-my 

2. mrz-yj mrz-yj-cie. 

Partie, praes. aet. (tr-ac). 

Die inf. lauten miec, plec, wrzec claudere, wrec bullire für 
und neben wrzec und wrzac nach V. 4. zrec für zrzec, kwrze6 
(das nicht zu belegen), asl. cvreti, mrze6, przec, strzec, trzec. ml 
und pl haben im praes. miel§, piele neben miole, piol§ und mel§, 



poln. conj. sufflxlose stamme. 7. 455 

pele ; mielesz, pielesz usw., im impt. iiiiel, piel und me\, pel usic.^ 
im partic. praet. act. I. domelszy^ wvpelszv, im partic. praet. act. 
IL me^i (d. i. mel-l von ml wie marl von mr), peli neben mlit 
jaJiuh. 239. für mlel mick. 1. 16ö. plel und ehemals miollj pioll, 
im partic. praet. pass. meitj, peltj ; mielony, pielonj und melony, 
pelonv : pl gehörte ursprünglich als plew, asl. plev, zu I. 3, daher 
plewiony muczk. 163. wr huUire hat im praes. wre, wrzesz, wrze 
neben wresz, wre usw., in der pl. wra neben wreja, im inf. wrzec, 
Avrec U7id nach V. 4. wrzac (vgl. russ. vreja) : das partic. praes. 
act. und die inf. -formen werden nach III. 2. gebildet: wrzac, wrzaw- 
szj, wrzal (neben warl muczk. 160), wrzenie; wra, icovon die III. 
sg, und III pl. praes. wra und wraja und wrajac, wral gehört zu 
V. 1. Unorganisch sind drzac jakub. 240. und pozrzany devoratus 
malg. 106. 17. Rozpostrzal 105. 26. ist mit dem asl. -streli. zu ver- 
gleichen, pry dicit koch. 1. 157. klon. 1. 28, das einige mit einem 
pry nach. I. 7. in Verbindung bringen, ist mit dem nslov. pre und 
mit dem cech. prj zusammenzustellen. Vgl. seite 389. zr hat im, praes. 
zre, zrzesz und zresz, zrze und zre usw. pr kann in allen fünf 
bedeutungen diesem paradigma folgen: pre, przesz, prze; przyj ; 
prac ; parszy ; pari ; party, przec ; in der bedeutung rixari gehörte 
es ursprünglich zu III. 2 : prze, przysz, przy ; przyj ; przac, przaw- 
szy; przat; przany; przec. a) belege für die formen nach III. 
2 : prze stat. 119. przy ustaw. ort. stat. 39. 52. 73. 110. 115. 119. 
klon. 2. 95. prza klon. 2. 49. przal ustaic. ort. zaprzenie stat. 21 ; 
b) belege für die formen nach I. 6 : prze ort. pozprze stat. 7. za- 
prze radz. matth. 10. 33. pari ort. klon. 2. 51. przeparszy stat. 17. 
spart ustaw. stat. 78. Vgl. asl. prja, prisi, priti usw. serb. preni, 
pres, pre usw. Sech, pru, pfe und pfini, pfi. prze sudare kann auch 
nach I. 7. conjugiert icerden. Dialekt, hat otewrzec aperire im partic. 
praet. act. II. otwar, otwarla ; rarzec im partic. piraet. pass. marty : 
umarty; dieses kömmt auch im polah. vor Schleicher 171. 

7. bi. 
a. Inf .-stamm bi. Inf. bi-c. Partie, praet. act. I. bi-w-szy. 
//. bi-l. Partic. praet. pass. bi-ty. 

ß. Praes.-stamm bi-j-e. 

Praes. 1. bi-j-e bi-j-e-my 

2. bi-j-e-sz bi-j-e-cie 

5. bi-j-e bi-j-a. 



4:56 polii. conj. na-stämme. 

hvpt. 1. — bi-j-my 

2. bi-j bi-j-cie. 

Partie. ])raes. act. bi-j-ac. 

Zna und smie haben teilioeise keinen praesensvocal : znam, 
sniiem ; znasz, smiesz nsiv., dagegen znaja, smieja und unorganisch 
smia muczk. 160. und alt znaje novit, sta wird in den jpraes.-, meist 
auch in den inf. -formen durch stana nach II. ersetzt, slu icandelt in 
den praes. -formen u zu ow: slowie : lecz brzeg- dwojaki, jeden 
ostiy slowie audit, vocatur klon. 1. 38. pie hatte im praes. ehe- 
dem poje icyj). 28. und im impt. pojcie malg. 67. 35; 95. 1; 97. 
6; 97. 7 ; 99. 1; 136. 4; 146. 7; 149. 1; kasuhisch poje, jetzt in 
der Schriftsprache pieje, piejesz usw. zna hat . im partic. praet. pass. 
znany : vgl. auch odzienie, das jedoch auch von dzia 7iach V. 4. ab- 
geleitet 'Werden kann, prze hat im praes. nehen przeje, przejesz usw. 
auch pre, przesz usv\ nach I. 7. von pr, so dass dem asl. presi, 
prisi und einem prejesi, das eine przesz gegenüberstehen kann, zrze 
maturescere hat im inf. zrzec und zrzac nach V. 4. 

Zweite classe. 

n a - s t ä m in e. 

a. Inf .-stamm dzwig-ua. Inf. dzwig-na-c. Partic. praet. act. 
I. dzwig'na-w-szy. //. dzwig-ua-l. Partic. praet. jkiss. dzwig-n-io-ny. 

ß. Praes. -stamm dzwig-n-e. 

Praes. 1. dzwign-e dzwign-ie-niy 

2. dzwig;n-ie-öz dzwig-n-ie-cie 

3. dzwign-ie dzwign-a. 

Impt. 1. — dzwign-i-j-iny 

2. dzwign-i-j dzwign-i-j-cie. 

Partic. praes. act. (ciagn-ac). 

Der stamm gna cms g-Lbna xvird in den inf .-formen durch gia 
ersetzt : giaf, gial und gne, gniesz usw. für gna6, gnal usw. Der 
stamm pomiona (pomione, pomien, pomional, pomieniony) loird 
in den praesensformen zusammengezogen: pomne, pomniesz, pomnij 



poln. conj. e-stämme. 1. 457 

usiv. und in den inf. -formen durch pomnie nach HI. 2. ersetzt: po- 
mniec, pomnial usic. : das 'partic. praet. pass. pomniony kann von 
jedem der beiden stamme, pomniety nur nach IL erklärt werden- in 
älteren denkmälern liest man auch praesensformen von pomnie nach 
III. 2 : pomnie, pomnia, pomniac ; die jetzt gehräuchlichen formen 
sind jedoch nicM, ide muczk. 163. meint, falsch. Das alte poczyne, 
poczynac, poczynal usic. ist durch poczne, poczac, poczal ersetzt 
worden. Viele verha, namentlich die inchoativa, bilden das partic. 
praet. act. IL von einem mit der silbe na unbeschicerten stamme: 
g-asnat, gasl; gluchnal, ghicbl; sclinai,, scM: schlem usio.; einige 
stossen na nur in jenen formen aus, die mit demselben dreisilbig 
icürden : gwiznai, g-wizla ; piknal, pikJa ; prysnal, prysla usw. ; am 
häufigsten fällt na in den zusammengesetzten verben aus: zg-adna, 
zgadl ; zdechna, zdechl ; przywykna, przywykl usw. posrzati malg. 
84. 11. zof. srzatl zof. setzt den inf .-stamm posrzat oder posrzatna 
voraus: vgl. cech. stfetnu, asl. stret, s'Lrel'L. Manche sind beider 
formen fähig : peknal, pekl; trzasnaJ, trzast n ,w. Kasubisch pelk 
ist poJknal, wetk- wetknal; dialekt. wpirtnc^c hineinschieben wpirtnön. 
Das partic. praet. pass. icird häufiger mittelst ti. gebildet : ogarniouy, 
polkniony, przenikniony, cofniony usw. tind pchniety ; dialekt. 
zamkniony. 

Dritte classe. 
e - s t ä m m e. 

Erste gruppe. 

bole. 

a. Inf. -stamm bole. Inf. bole-c. Fartic. praet. act. L bola- 
w-szy. IL bola-i. Partic. praet. pass. (rozum-ia-ny). 

ß. Praes.-stamm bole-j-e. 



Praes. 


1. 
2. 
3. 


bole-j-e 

bole-j-e- 

bole-j-e 


sz 


bole-j-e-my 
bole-j-e-cie 
bole-j-a. 


Impt. 


1. 
2. 


bole-j 




bole-j-my 
bole-j-cie. 


\irtic. praes. act. 


bol 


e-j-ac. 







458 poln. conj. e-stämme. 2. 

Umie hat den praesensvocal nur in der III. j)l. : umiem, umiesz 
usw. umieja; dasselbe findet sich schon in den ältesten denkmälern: 
maig. 88. 15; 91. 6. Mie, alt imie, hat im praes. mam, masz, 
ma usw. und im partic. praes. act. majac; die übrigen formen sind, 
regelmässig: miej, miaAA^szy, mial, miany, miec. 



Zweite gruppe. 
kype. 

a. Inf. -stamm kipie. Inf. kipie-c. Partie, praet. act. I. 
kipia-w-szy. //. kipia-1. Partic. praet. pass. (cierp-ia-ny). 

ß. Praes. -stamm kipi-e. 

Praes. 1. kipi-e kipi-my 

2. kipi-sz kipi-cie 



kipi kipi- 



Impt. 1. — kip-niy 

2. kip kip-cie 

Partic. praes. act. kipiac. 

Die consonanten erleiden in der I. sg. und im partic. praet. 
pass. jene Veränderungen, denen sie vor praejerierten vocalen unter- 
worfen sind: lece, siedze, wisze, asl. lesta, se^da, visa. Dieselben 
Veränderungen treten unorganisch in der III. pl. praes. und im partic. 
praes. act. ein: leca, siedza, wisza, asl. letet'L, sedeti., visetTb; le- 
cac, siedzac, wiszac, asl. leteste, sedeste, viseste, als ob das asl. 
lestet'L, lesteste hätte. Abweichend ist wid(|)c malg. 47. ö, ivomit vi- 
domy, asl. vidomi), verglichen werden kann, drze hat im inf. dr^ec 
und drzac tremere. slyszony für slyszany und, loas nicht selten vor- 
kömmt, slyszemy für slyszymy sind unrichtig, widzie hat im impt. 
widz malg. 9. 12, asl. vizdb. wiedzie hat kein praesens-e: wiem. 
chcie hat im praes. chee , chcesz , chce usw. III. pl. chca, asl. 
htsta, h'Bstesi^ hi^steti usic. III. pl. hotetT> ; der impt. lautet chciej, 
das partic. p)raes. act. chcac, asl. hosti, hote, hotesti, das partic. 
praet. act. IL chcial; das partic. praet. pass. chciany, das verbale 
jedoch nicht chcienie, sondern chcenie. boje, stoje, asl. boja, stoja, 



poln. conj. i-stämme. 459 

ziehen in der heutigen Schriftsprache oje (oja) in a zusammeji: bac 
sie, stac usw. Kambisch bojec se. spa hat im praes. spie, spisz 
usw. spij, spiac; spal usw. szcza, für sca hat szcze, szczysz usw. 
sapa^, skrzypa, chrapa^ oszemla haben sapie, skrzjpie, chrapie, 
oszemle; sapisz, skrzypisz, clirapisz, oszenilisz usw. muczk. 148. 163. 
164 : auch krzesa soll hieher gehören und im praes. krzesze, krzesisz 
usw. bilden, doch krzesze nicht nur im volksUede bei wojc. 181, sondern 
auch hei Linde: es geht daher richtig nach V. 2. Man merke gor- 
zec, gorzeje neben g-orec, g^oreje, g-ore. myslec besteht neben my- 
slic: jenes ist intransitiv, dieses transitiv. 



Vierte classe. 
i - s t ä ni m e. 

hvali. 

a. Inf .-stamm chwali. Inf. ehwali-c. Partie, praet. act. I. 
chwali-w-szy. //. chwali-1. Partie, praet. pat<s. chwal-o-ny. 

ß. Praes.-stamm. chwali-e. 

Praes. 1. chwal-e chwali-my 

2. chwali-sz chwali-cie 

3. chwali chwal-a. 

Impt. 1. — chwal-my 

2. cliwal chwal-cie. 

Partie, praes. act. chwal-ac. 

Hier treten dieselben organischen und im organischen Veränderungen 
der co7isonanten ein wie bei den verben III. 2: mloce, wodze (koch. 
1. 51. hat wzg-arde für wzg-ardze), woze, g-asze imd mlocony, wo- 
dzony, wozony, g-aszony, asl. mlasta, mlasteni. ; mloca, wodza 
und mlocac, wodzac, asl. mlatett, vodett und mlateste, vodeste 
usio. s6 und zdz gehen in szcz und zdz über : puszcze, zagwozdze ; 
oezyszczon koch. 2. 87. ist dem oczyscion koch. 2. 35. vorzuziehen. 
Unrichtig ist mowiemy ort. czyniemy koch. 1. 165. für mowimy, 
czynimy ; mlociemy mesgn. 83. für mlocimy usw. 



460 poln. conj. a-stämme. 2. 

Fünfte classe. 
a - s t ä m m c. 

Erste g r u p p e. 
dela. 

a. Inf .-stamm dziala. Inf. dziala-c. Partie, praet. ad. I. 
(iziala-w-szy. //. dziala-L Partie, praet. j^iass. dziala-ny. 

ß. Praes.-stamm dziala-j-c, 

Praes. 1. dziala-m dziala-my 

2. dziala-sz dziala-cie 

3. dziala dziala-j-a. 

hnpt. 1. — dziala-j-my 

2. dziala-j dziala-j-cie. 

Partie, praes. aet. dziala-j-ac. 

A ist im praes. mit ausnähme der III. pl. gescJdossen: kocluim, 
kochäsz, kocha usu: kochaja mesr/n. 72. kopcz. 9. 7: am entsteht aus 
ajemb, äsz aus ajesz usiu. 

Zweite gruppe. 
pLsa. 

a. Inf. -stamm pisa. Inf. pisa-c. Partie, praet. aet. I. pisa-w-szy. 
n. pisa-h Partie, praet. pass. pisa-ny. 

ß. Praes.-stamm pisi-e. 



Praes. 


1. 


pisz-e 




pisz-e-my 




2. 


pisz-e- 


sz 


pisz-e-cie 




3. 


pisz-e 




pisz-a. 


Impt. 


1. 


— 




pisz-my 




2. 


pisz 




pisz-cie. 


rtic. praes. aet. 


pisz-ac 







In den praesensformen erleiden die eonsonanten die ohen he- 
zeichneten Veränderungen: kol§, orze, depce, glodzc, kapie, rabie, 



poln. conj. a-fetämme. 3. 4:bl 

drzemie, czesze, lize; kolesz^, orzesz, lizesz; kol, orz, liz nsic, 
asl. kolja, orja, glozda; koljesi, orjesi, glozdesi usw. swiszcze^ 
gwizdze, plaszcze {durch assimilation aus plascze) von swista, 
gwizda, plaska; treska, trestka hat tresce, trestce^ icas nicht, 
loie muczk. 146. meint, unregelmässig, niewzorowo, ist, da die ältere 
form treskta ist: vgl. Linde; smokce von smokta ist richtiger als 
smokcze; dasselbe gilt von depce und depcze; unregelmässig ist 
placze : plata. Viele verha gehen nach V. 1. und nach V. 2 : 
guzdram, g-uzdrze ; klamam, klamie ; kolatam, kolace usw. stru- 
g-am und struze, und sogar nach I. 4. striige muczk. 142. 150. 
jakuh. 227. Für ehemaliges miece, asl. mesta, gilt jetzt miotam. 
rza kann organisch nach V. 2. conjugiert icerden: rze, rzesz, rze 
muczk. 165. jakuh. 242. oder nach III. 2. rze, rzysz, rzy: der inf. ist 
rzac oder rzec, rzac, dieses loohl für rzac, nsl. lirzati. Den inf.-stämmen 
klo, sla, asl. stla, sla, asl. stla, und pro entsprechen die praes.-stämme 
kolie, scielie, slie und porzye, asl. kolie, stelle, siAie und porie, 
daher kole, sciele, sie und porze. Neben porze besteht auch pore 
7iach V. 3. mesgn. 88. Smith 81. pro ist als pru in I. 7. über- 
gegangen : pruje, prujesz usiv. Man bem,erke die partic. ])vaet. fass. 
klöty, pröty und scielony neben slany, asl. stlanx. 



Dritte gruppe. 
bra. 

a. Inf .-stamm bra. Inf. bra-c. Partie, praet. act. I. bra-w- 
szy. //. bra-k. Partie, praet. pass. bra-ny. 



ß. Praes. -stamm 


bier-e. 






Praes. 


1. 


bior-e 




bierz-e-my 




2. 


bierz-e- 


sz 


bierz-e-cie 




3. 


bierz-e 




bior-a. 


Impt. 


1. 


— 




bierz-my 




2. 


bierz 




bierz-cie. 


\irtic. praes. act. 


bior-ac. 







Der stamm zen ist in der heutigen Schriftsprache dem- goni, 
genauer dem pedzi 7iach IV. gewichen: wyzeni malg. 5. 12. zenie 



462 poln. conj. a-stämme. 4. 

stat. 59. koch. 2. 183. klon. 1. 36. rozzenie klon. 2. 78. zenie ivojc. 
2. 197 ; unorganisch ist gna nach V. 1: wvg'naja krasz. zone, zona 
ort. 'lonsiC, sind richtiger als ZQXXQ, zena, zenac; zu verwerf en sind zo- 
niesz, zoii für zeniesz, zen ; der inf. zonac ist von unwissenden gram- 
matikern aus zone gebildet worden. Von zwa lautet das praes. gegen- 
wärtig zwe, zwiesz usw. oder zowie, zowia für das ältere organische 
zowe, zowa orz. klon. 1. 40. wuj.; eben so findet man rwe (porwe) 
neben rwie, sse neben ssie und Ige neben \ze, tke neben tcze, zena 
für zona neben zenia volksl. Die unorganischen formen scheinen die 
gewöhnlicheren geworden zu sein. Unorganisch ist bierza ustaic. ort. 
bie]"zac ustaw. ort. wyp. 45. für bioi'a, biorac. tka stopfen geht 
nach V. 1. Die praes. formen von zg-a fallen mit den praes.formen 
von zeg- nach I. 4. zusammen. Unzidässig ist pozowon ustaw. 27. 



Vierte g r i: p p e. 
deja. 

X. Inf .-stamm dzia. Inf. dzia-c. Partie, praet. act. I. dzia- 
w-szy. //. dzia-1. Partie, praet. pass. dzia-ny. 

ß. Praes.- stamm dzie-j-e. 

Praes. 1. dzie-j-e dzie-j-e-my 

2. dzie-j-e-sz dzie-j-e-cie 

3. dzie-j-e dzie-j-a. 

Impt. 1. — dzie-j-my 

2. dzie-j dzie-j-cie. 

Partie, praes. act. dzie-j-ac. 

Eine zusaminenziehung des ija, ieja für asl. ija, eja in ia 
findet nur danri statt, wenn der vorhergehende consonant erweicht ist: 
la6, lal, lany; sia6, siat, siany, asl. lijati, lijalt, lijan'B: lejac, 
lejal, lejan sind unorganisch, wie es asl. lejati, lejalt, lejani) wäre. 
sejatij sejalx, sejanx und kaja6, kajal, kajany, asl. kajati, kajali., 
kajanii; im Sech, findet die zusammenziehung bei allen verben statt: 
katij ka], kan ; im älteren poln. unterbleibt sie manchmal: chwiejal 



poln. conj. ova fif-aj - stamme. 4:00 

malg. 21. 7 ; auch hei muczk. 146. lese ich ziajac und prz^'jajad: 
przyjaje und przyjajemy ort. hangen mit pi'zyja nach V. 1. zu- 
sammen. Kasuhisch: zasel für zasial ; smjel se für smiai sie. 
Manche verha bilden die Inf. -formen nach V. 4. und nach I. 7: 
blwa, zwa, klwa, knowa, kowa, plwa, psowa, zrza, smia und 
h\\\, zu, klu, knu, ku, plu, psu, zrze, smie; nach V. 4. und nach 
I. 6 : wrza und wrze fervere; nach V. 4. und nach I. 6. oder III. 2 : 
prza und prze. Die inf .-formen daja, asl. daja; znaja; staja, asl. 
staja, iverden durch dawa, znawa, stawa ersetzt, icährend das praes. 
dawam dem daje, doznawam dem doznaje^ stawam dem, staje 
weicht; doch auch stawam: pokad mie jedno stawa Linde. Man 
merke die impt. dawaj, doznawaj und das partic. praes. act, do- 
znawajac, nicht daj, doznaj, doznajac, stawaj, stajac. Anders 
Malecki 173. Man beachte cziije vigilat: aniol twoj przy mnie 
czuje modl.-wad., jetzt cziiwa. Dass dejati, sejati aus deeti, seeti 
entstanden sind, lässt sich durch beruf ung auf -devati, -sevati nicht 
beweisen. 

Sechste classe. 

ova C« - o) - s t ä m m e. 

a. Inf. -stamm kupowa. Inf. kupowa-c. Partie, praet. act. I. 
kupowa-w-szy. II. kupowa-1. Partie, praet. pass. kupowa-ny. 

ß. Praes.-stamm kupu-j-e. 

Praes. 1. kupu-j-e kupu-j-e-my 

2. kupu-j-e-sz kupu-j-e-cie 

3. kupu-j-e kupu-j-a. 

Imi^t. 1. — kupu-j-my 

2. kupu-j kupu-j-cie. 

Partie, praes. act. kupu-j-ac. 

Die verba auf ywa können nach V. 1. und nach VI. conjugiert 
iverden; das letztere ist im praes. das gebräuchlichere: wydziubywam 
und wydziubuje, podpisywam und podpisuje, ostrugiwam und 
ostrug'uje usw. ; der impt. lautet häufiger auf ywaj als auf uj aus. 



404: poln. conj. ohne praes.-sufF. 

Die altera spräche hat häufig awa : otrzymawa, pobndzawa, obie- 
cawa, zachowawa, oczekawa : wzowa hefremdet modl.-wad. 



B) Coiijua^ation ohne das praesenssiiffix. 

1. ved. 



Praes. 


1. 


wie-m 


wie-my 




2. 


wie-sz 


wie-cie 




3. 


wie 


wiedz-a. 


Impt. 


1. 

2. 


wiedz 


wiedz-my 
wiedz-cie. 



Wiedza steht dem asl. vedeti>j das partic. praes. act. wiedzac 
dem asl. vedaste gegenüber: maig. bietet wiedz(J)c 36. 11. neben 
wiadyc 86. 3, icelches man mit dem asl. partic. praes. act. und dem 
poln. wiadom zusammenstellen kann; maig. 99. 3. hat den impt. 
wiedziecie, icofür man nach dem asl. wiedzicie erwartet. Die 1. sg. 
praes. wiem spielt die rolle eines adverbs: wiem enim maig. 9. 27 ; 
9. 33; 9. 35 usio. autem 10. 6 ; 21. 3; 31. 20 usiv. azaliwiem 
numquidj 40. 9. bowiem usw. 

2. dad. 

Praes. 1. da-m da-my 

2. da-sz da-cie 

5. da dadz-a. 

Impt. 1. — da-j-my 

2. da-j da-j-cie. 

Daj; dajac sind von daja nach. V. 4. entlehnt. Dadza ent- 
spricht dem asl. dadett. 

3. jed. 

Praes. 1. je-m J6"iiiy 

2. jc-sz je-cie 

5. je jedz-a. 



poln. conj. Stämme oline praes.-siift. 4:DU 



Impt. 1. — 


jedz-my 


2. jedz 


jedz-cie. 


4. jes. 




raes. I. 1. jei-m 


jes-my 


2. jes 


jes-cie 


3. jes-6 


s-a. 


//. 1. jest-e-m 


jest-e-smy 


2. jest-e-s 


jest-e-scie 


3. jest 


s-a. 



Kambisch jem, jes es. jesme. Das alte praes. I. nimmt, 
ivenn es torilos ist, also namentlich in Verbindung mit dem partic, 
•praet. act. II, eine abgeschwächte form an: m, d für jesm, je^ und 
smj, kcie für jekmj, jescie: möwilem, möwiles; möwiiiämy, mo- 
wiliscie ; gotowem ; nie wiedzial, zem zolnierz usw. : das e V07i 
möwilem^ möwileä, gotowem ist euphonisch, daher f. möwilam. s in 
der I. pl. steht unorganisch für s. ^tatt der III. sg. jes6 malg. 103. 
26. liest man regelmässig jest. Das s des verbum subst. geht in 
der I. pl. des alten praes. I. nicht selten in ch über : mychmy wi- 
dzieli, cochmy slyszeli, nazbytechmy bezpieczni usw. für my- 
smy, cosmy, nazbytesmy usio. In den auch in der Volkssprache 
des mährischen ostens vorkommenden formen loie pobudzilech stat. 
26. niöwilech orz. ozenilech sie^ pojalech wojc. 2. 211, loelche die 
heutige Schriftsprache meidet, ist m von sm abgefallen, und s in ch 
übergegangen, loährend sonst s ausfüllt und in erhalten wird: po- 
budzileni, asl. pobudilt jesmt; dialekt. ist k.- für ch: u swojej 
matusi nicek nie robila, szelek po pod zawrat, znalaziek volksl. 
Li dem neuen praes. I. sind bloss jest und sa organisch, indem die 
übrigen personen aus der Verbindung der III. sg. jest mit den ab- 
geschwächten formen des alten praes. I. hervorgegangen sind: jest-e-m, 
jest-e-s; jest-e-smy, jest-e-scie; beide bestandteile können auch ge- 
trennt loerden: ]2i-m jest, ty-s jest. Analog mit dieser fügung bezeichnet 
die spräche des XVI. jahrh. die I. und 11. pl. durch smy, scie und 
sa: sasmy wdzi§czui cel. 273. cnotasmy sa szczesliwi, cokolwieke- 
smy sa, mychmy jego sa stworzenie koch, izesmy sa potrzeb- 
niejszy klon, poddani smy sa wierni twoji gorn.; zescie sa swia- 
domi P. Koch: damit ist auch sprawedlnosd i pokoj calowale sta 

30 



466 poln. coni". umsclirieljenfi vorbalfonnen. 

sie s(J) iustitia et pax osculatae sunt, maig. 84. 11. zusammenzustellen. 
Dialekt, ist jestech and daraus *jesech, jezecli für jestem, jesm 
sum. hoch juz teraz za towarzysza weil ich schon jetzt geselle hin. 



Anhang. 

Umschriebene verbalformen. 

1. Perfect. act. Das perfect. act. besteht aus dem partic. praet. 
act. II. und dem praes. 1. des verbum subst. : kochaiem, kochales, 
kochalismy^ kochaliscie aus den älteren formen koclial jesm, ko- 
chal jes usw.; byl jesm; jes przykazal; wolali jesiny; bo scie za- 
sluzyli modl.-icad., die dialekt. auch jetzt vorkommen : nie byl sem 
zbojniczkiem volksl. In der III. fehlt das verbum subst. : koclial, 
koclial i; in. der älteren spräche war es notwendig: szedl jest, rozdra- 
znili S9 maig. oblekl jest; przeäladowali sc) modl.-wacl. 2. Plus- 
quamperfect. act. Das plusquamperfect. act. wird durch die Ver- 
bindung des partic. praet. act. IL mit dem perfect. des verbum subst. 
bezeichnet: napisalem byl, przyslaly byly. 3. Fut. act. Das fut. 
act. wird ausgedrückt: a) durch das praes. der verba perfectiva: 
dam dabo; b) durch die Verbindung des inf. der verba imperfectiva 
a) mit dem. praes. des verbum bad : pisac bede ; przyjd(J) i klaiiia6 
sie b()d(J) malg. 85. 8 ; ß) mit dem praes. des verbum miec: mam 
pisac; c) durch Verbindung des partic. praet. act. IL von. verba 
imperfectiva mit dem praes. des verbum. bad : bede pisaL Man 
beachte die Stellung in pisac bede und. bede pisal. c. fehlt in modl.- 
loacl. 4. Fut. exact. act. Das fut. exact. fehlt, ö. Couditionalis 
act. Der couditionalis act. besteht aus dem partic. praet. act. IL 
und dem aor. des verbum stabst. : bych, dialekt. byk {ie, byk wzial 
volksl.), jetzt in der Schriftsprache nur bym aus by jesm : bym 
pisal ; by, jetzt hjk, pisal ; by pisal ; bycbom, bychmy, jetzt by- 
^my, pisali ; byscic pisali ; byclicj) pili matg. 77. 49, jetzt by pili. 
■ zg-inc)} bycli byl modl.-ivacl. : ruszyla sta by ustaw. 135. steht für 
riiszyla bysta. Vgl. seite 88. Dass bym, bys, bysmy, byscie aus 
by jesm, by jeä, by jesmy, by jescie entstanden sind, zeigt das 
kaSubische in sätzen loie folgende: a be jem bei ut essem. ze be 
jes do nasze zemje zaszed ut terram nostram adeas. pamjetoj, a 
be jes dzen svj§ti svjecel ut diem festum sanctißces. a be sme 
jeho slov§ nje pögordzale ne eius (dei) verbum contemnamus. a be 



poln conj. umschriebene verbalformen. 46 < 

jesme verzele ut credamus. a be jesme pöznale ut cognoscamus. 
6. Passivum. Das ixissivmn wird ausgedrückt : a) durch Verbindung 
des sie mit dem act. : ziemia dzieli sie na kraje ; h) durch Ver- 
bindung des partic. praet. pass. mit dem verbum subst. : ojciec jest 
kochany od dzieci; bywam przesladowany. A7i stelle des verbum 
subst. können verba von ähnlicher bedeutung treten : zostane napisany, 
z Ostac zabitym. 



30' 



IX. OBERSEKBISCH. 



ERSTER TEIL. 
Lehre von der declination. 

Erstes capitel. 



lominale declination. 
A) Decliii.ation der substantiva nsw. 

Der acc. der personen bezeichnenden suhst. masc. ist stets dem 
gen. gleich: popa sacerdotis, sacerdotem. ; popovu, popov sacerdotum., 
sacerdotes ; die henennungen der tiere folgen dieser regel nur im sg. 
und im dual. : velka lupi^ lupum. und velkovu, velkov duorum, 
luporum, duos lupos • dagegen velkov luporum und velki lupos ; 
daher prosenych hosci na kvas povolac. Im dual, wird jetzt der 
gen. durch den pl. gen., der loc. durch den dual, dat.-instr. ersetzt: 
popov, asl. popa, ah dual, gen., popomaj, asl. popoma und, popn, 
als dual. loc. 

Das vor dem, endconsonanten stehende e, o loird, wenn das 
ioort am ende wächst, ausgestossen : a) wenn es einem asl. halhvocal 
1., b entspricht: cyrkev, cyrkej, asl. crtk'LVB; dzen, asl. di>ni>; 
vosol, asl. oslH; vos, asl. VLsi; pönov, pönoj, asl. pantvt; pos, 
asl. ptst ; * zei'i erntezeit, asl. * ztnt : cirkve ; dna ; vösla ; vse ; ponve ; 
psa, asl. crT>k%vc, dbnja, osbla, vtsi usio.; v6 znl; ert, hört, asl. Y'htb, 
hat erta, horta neben do i'ta, ze rtom, vo rce ; ähnlich hat ri6 m 
sg. gen. r6e in: do rce, sonst ri6i usw. Auch die entlehnten subsf. 



oserb. decl. der subst. usw. 469 

auf el, or, o\ stossen e, o aus: cyhel, cyhla; vopor, vopra; dja- 
bo}, djabla, dagegen h6z, bozu ; tydzen, tjdzena 5 vosyni, asl. 
osmb, vosymo ; sedym, asl. sedniL, sedyiiio ; chribet, chribeta ; 
sovj sova; sep, sepe ; lese, lesce; öesc, cesce usw. redkeve stellt 
für redkve ; h) loenn e , o euplioniscli eingeschaltet ist : voheii, 
vröbel_, kozol, asl. kozlt, kotol, asl. kotlt: vöhna^ vröbla, közla, 
kötla ; dagegen vichor, asl. vihrt, vichora ; choro v, asl. horag-iiVb, 
hat chorove. Die ausstossung findet im oserh. seltener statt als 
in anderen slav. sj)rachen, da die asl. halbvocale "l und h häufig 
ganz vernachlässigt loerden : tkalc, votc, sanc für t'Lkalbcb, otbcb^ 
sanibcb. 

hl den fällen, in denen andere slav. sprachen im pl. gen. der 
fem. und neutr. auslautende consonanten durch vocale trennen, tritt 
der dem masc. eigene ausgang ov ein: hrov, dnov, skiov von hra, 
dno, sklo. 

Die assimilation des o zu e ist im oserb. nicht notwendig, indem 
selbst im auslaut des neutr. dialekt. o neben e gediddet wird: bico, 
kazano neben bice, kazane. Von der in den älteren denkmälern 
und dialektisch nicht selten unterlassenen assimilation ivh^d meist a 
ergriffen, indem dieses zwischen weichlauten oder palatalen in e über- 
geht: pece, pata, asl. peta; p'ec, pai, asl. peti, pelt? muzej ^wr 
und neben rauzaj im dual. nom. ; muzemi für und neben miizami. 
Wenn v zwischen o und i durch j ersetzt wird, so geht o vor j in e 
über, daher asl. synovi - synovi, synoji^ syneji, synej ; ebenso steht 
Vicazecy für Vicazejicy, Vidazovicy; Mrözecy für Mrozejicy, 
Mrözovicy; daher auch Hnasecy, Malesecy aus Hnasovicy, Ma- 
lesovicy, deutsch Gnascliwiz, Malschwiz ; man vgl. auch dejic_, 
steju für asl. doiti, stoja und kejko, tejko für koliko, toliko ; 
dagegen popojo für und neben popove. ö ist nicht selten auf die 
einsilbigan formen beschränkt: vöz, yöI, röv, gen. voza, vola, rova; 
dagegen hole, mröz, tvör, gen. liölca, niröza, tvöi'a ; dem vöz, voza 
ähnlich sind die pl. gen. hör, köp V07i hora, kopa ; einigemal geht 
o vor zwei consonanten, von denen der zweite ein flüssiger ist, in ö 
über: vosol, kozol, vohen, gen. vösla, közla, vöhna. 

Die gutturalen gehen vor e, o für asl. e in c, z, s über : bozo, 
clovece; paduse von böh, clovek, paduch ; vor e für asl. e weichen 
sie den consonanten c, z tmd s für ehemaliges s, wobei nach c und z 
y für e eintreten kann : klobuce, proze, hrose von klobuk, pröh, 
hröch ; g- geht in diesem falle in dz über: fidzy von tiga. i bewirkt 
die vei^andlung des k in c und des ch in s für älteres s: vojacy, 



470 



oserb. dccl. noni. t> (ol-stämme. 



padusi. Im S(j. voc. stehen z, ö aus z, c: keze, kravce. Die ühri<jen 
consonanten unterliegen vor e und i der erweiclmng, icobei c und dz 
für t und d eintreten: vole, bure, polonc; cerce, hadze; snope 
ustc. von v6\, bur, polon ; cert, had ; snop usic. 



I. 



/. Suhst. stamm popt. 



(a) 



nom. 


pop 


voc. 


pope 


acc. 


popa 


gen. 


popa 


dat. 


popej 


instr. 


pop Olli 


loc. 


pope 



) - stamme. 




popaj 


popove 


popaj 


popove 


(popov) 


popov 


(popov)^ 


popov 


popomaj 


popam 


popomaj 


popami 


popomaj 


popach. 



2. 5. Subst. stamm mazjt. 



nom. 


muz 


muzej 


muzove 


voc. 


muzo 


muzej 


muzove 


acc. 


muza 


(muzov) 


muzov 


gen. 


muza 


(muzov) 


muzov 


dat. 


muzej 


muzomaj 


muzam 


instr. 


muzom 


muzomaj 


muzemi 


loc. 


muz 11 


muzomaj 


muzach 



Dem, zweiten paradigma folgen die auf erweichte consonanten 
oder auf palatale auslautenden subst.: kral, tvor, kö; nöhc, asl. 
nogttt, hozdz; holt), asl. golabi, ccrv, asl. crtvb; honaö, noz usw. 
Die subst. auf c und z für asl. et und zb folgen dem ersten para- 
digma: zajaey, penezy. Im sg. voc. haben o für u jene subst., die 
dem paradigma muz folgen, ferners die auf gutturale, Sibilanten und 
auf Y, n auslautende?! : velko, dueho; corbaso; daro ; kseseijano^ 
uano, syno, Jano usw. ludo, susodo neben susodze usw. e haben 
namentlich böh, bozo; kiiez, ki'ieze, asl. ktnezt, k-Lneze, neben 
knez bratse und vötc, vötee; hole, hölce, in den volksl. pane, 
eygane; bratse, kmötse, vetsc usiv. duKe, vole (vol) , lodze, 
svece •, e und o haben a) die meisten auf c : krave, kravco und, 
mit der nebenidee des Spottes oder unicillens, kravöc; dasselbe tritt 
ein bei Jene (Jan), duse, paduse; b) bur, hoJb', padiieh, clovek 



oserb decl. nom. t, (n)-stä.mme. 471 

USW. : padiise, padiicho ; clovece, cloveko. Der sg. gen. der belebtes 
bezeichnenden subst. hat stets den auslcvut a : popa, muza ; die ein- 
silbigen subst. hingegen, die lebloses bedeuten, haben, namentlich nach 
praepositionen, u: böz, dorn (do domii), hroch, löd, lud, plat, sad 
(vele sadu), sköt usw. In cat. und epist. findet man von folgende?! 
subst. sg. gen. auf u: Wod, dorn, lud, med, päd, plast, plat, plöd, 
sköt und sud; in den volksl. von hröd und plat. Zwischen doma 
(domacli volksl.) und domu findet der bekannte unterschied statt. 
In Verbindung mit adjectivischen icörtern erhält sich a: do noveho 
doma, mojeho luda. Der sg. dat. hat den ausgang ej, der aus 
einem in älteren quellen noch nachweisbaren eji, evi hervorgegangen 
ist: muzevi, muzeji, muzej. evi findet man in apost.-catech.: 
Abrahamevi, amptevi, Baruabasevi, bratrevi, bi'uchevi, zidevi, 
zakonevi, knezevi, mistrevi, Petrevi, stvoricelevi, clovekevi; evi 
ist neben ej die regel bei matth. 19. 20. 24 usw., bei dem auch eji 
vorkömmt: kabateji, nozeji, pseji usw. 31. 34. 35 usio. Dialekt, ist 
ovi: kiiezovi, kralovi, synovi volksl. 2. 278. oj, das dialekt. häufig 
ist (volksl. 2. 281), hat sich in domoj und nach schneid. 38. in 
bnevoj, rovoj von hnev, röv, asl. gnevL, rovB, erhalten. Vor dem 
ej des sg. dat. verlieren die erweichten consonanten die erweichung 
und die gutturalen werden nicht verändert: pastyrej, korenej, bukej 
von pastyf, koren, buk: der grund liegt bei buk iii der entstehung des e 
aus o. Manche einsilbige subst. haben u und ej : hnev, hrech, dom^ 
duch, kiiez, kvas, lud (k ludu), vötc, päd, röv (k rovu), svet, 
sköt, syn, öas; seltener ist u bei zweisilbigen: zakonu, vecoru, 
vopru kl.-catech. epist. böh hat nur bobu; k sudnemu dnu. u haben 
im sg. loc. ausser den subst., die nach muz gehen, jene, die auf 
Sibilanten auslauten : cycu, knezu, vovsu; die aif k, h haben gleich- 
falls meist u, während die auf ch-u und e annehmen: suku, behu, 
bruchu und bruse ; doch auch klobuku und klobucy, snehu und 
sneze, dialekt. snezy; duch hat nur duchu, verch nur verchu; 
auch die deminutiva auf k haben stets u: domiku. e U7id u haben 
Ortsnamen : ßarline, Barlinu ; Budesine, Budesinu. Li der schrift 
wird i dem organ. e, das dialekt. vorkömmt, vorgezogen: dvore, 
dvori volksl. 2. 278. Dialekt, lautet der dual. nom. auf a aus: 
voza, vösla, syna volksl. 2. 281. Die veralteten dual. gen. auf 
ovu, die bei matth. 19. 21. 22 usw. als regel aufgestellt werden und 
im nserb. noch regel sind: dolznikovu, zlos6nikovu epist. klucovu 
kl.-catech., sind wahre dual. gen. Dialekt, fehlt j im dual. dat. 
instr. konoma volksl. 2. 281 : bei matth. ist diese form die allein 



472 oserb. decl. nom. i. ('«^-stamme. 

giltiqe 19. 20. 21 usw. Wie im pol. , hat der pl. nom. auch im 
oserh. nur hei den personen bezeichnenden subst. die wahre nominativ- 
endung bewahrt, diese ist i, o, jo, o^e (wofür ojo) aus asl. \, e, je, 
ove: cer6i (öert), djabli (djabol), padusi (paduch), pösli (posol), 
cesi (cech), susodzi (susod), zidzi (zid) usio. nemcy, hercy, kupcy 
usio. vojacy, zemexio, hosco, asl. g-ostije, tkalcove. Als die gewöhn- 
lichste endung tritt ove, ojo auf, i ist meist auf die auf k auslau- 
tenden subst. beschränkt, die jedoch auch ove, ojo annehmen; o, das 
keine Verkürzung von ojo ist, haben meistens jene, die im asl. diesen 
casus auf e, \]e bilden: dzedove, muzove, clovekove; deleno, kse- 
scijeiio, pohano und poliani; jandzelo, kuzlaro, pastyi'o, stvori- 
6ei"0; buro, popo, Serb'o. Die Sachen bezeichnenden subst. ersetzen 
den pl. nom. durch den pl. acc. : porsty, mece, asl. pnbsty, mtce. 
Auch die personen ausdrückenden subst. können diess tun, also die 
sachliche form, annehmen, allein dadurch wird mit der person die 
nebenidee der geringschätzung verbunden: synove und syny, mnzove 
und muze : man sollte daher Nosacicy (familienname) und Nosacice 
(ortsname) erwarten, wie deleno die leute, delany das land bezeich- 
net; allein die erstere form, bezeichnet beides und nur ein das subst. 
begleitendes adj. bestimmt die bedeutung desselben näher: nasi Nosa- 
öicy und nase Nosacicy. Die oserb. grammatiker sprechen von subst. 
rationalia und irrationalia jord. 111. seil. 12. schneid. 42 ; schneid, 
spricht ferner am angeführten orte von weiblicher endung und meint, 
der gebrauch derselben sei nur in der Umgangs-, nicht in der Schrift- 
sprache zulässig, man müsse also sagen svaci tsjo kralove, und nicht 
svate tsi krale. Nach volksl. 2. 278. ist die sachliche endung bei 
Personennamen dem, haidedialekt eigen: State vojaki, rane hölcy, 
lube psecelje für staci vojacy, reni hölcojo, lubi pseceljo. Der 
pl. gen. mancher subst. L 2. kann auf i auslauten: koni, muzi, 
meci, paceri, toleri ; vor allem ist diess bei jenen der fall, die asl. 
zu V. 1. gehören : cervi, asl. cnbvij, holbi, asl. g-olabij, hosci, ludzi, 
locli6i. Die asl. form ist selten: penez (hromada penez), toler neben 
tolerjov U7id toleri, tysac, tavzynt; sie tritt bei den familiennamen 
auf cy und bei den daraus gebildeten Ortsnamen ein : Mrözecy, Mro- 
zec; Vojerecy, Vojerec; ebenso bei Delany, Drazdzany: Delan 
Dohlen, Di-azdzan; anders ist Oeclii, Cech aufzufassen. Fügungen 
wie Vicazec vöz, Kajnfalerec dzovka volksl. 2. 34. Mrözec Ma- 
rija, Rczakec Micha!, Solcic novy dvor volksl. 1. 124. findet man 
auch im cech. s. seite 339. Selten ist der pl. dat. auf oni : Sol6icoiii 
volksl. I. 88. popocom 215. volom. Mit dem pl. instr. Luziceriemi 



oserl). decl. nom. o-stämme. 



473 



neben Luzicanami vgl. das ad. solunjanemt , grazdanehi.. Man 
merke voJymi, das wie volömi gesprochen wird, liidzimi, hoscimi, 
konimi Pfuld 43. Der pl. loc. hat manchmal och für ach : konoch, 
kidzoch, voloch und Vojerecoch, Chröscicoch neben -cach ; hodzoch 
volksl. 1. 140. Manche Ortsnamen auf c können im pl. dat. instr. 
und loc. om, omi und och für am, ami und ach annehmest: Vo- 
jerecom, Vojei'ecomi, Vojerecoch: we^in der loc. Vojerecy lautet, 
so hat derselbe in falscher analogie seinen grund, als ob der sg. nom. 
Vojereca lautete. Ein durch ija gebildetes collectivum vertritt häufig 
den pl. beifolgenden icörtern: bratr, bratsja; bur, bura; herba, 
herbja; zid, zidza; kmötr, kmotsja; kiiez, krieza: gen. acc. loc. 
knezich dat. knezim iiistr. knezimi, nach der zusaramengesetzten 
declination; mich, asl. mniht, raisa; pan, pana volksl. 1. 93; pop, 
popa; Serb, Serb'a; susod, susodza; Cech, Cesa-, vorminda, vor- 
mindza. 





II. 


- s t ä in m e. 




1. Subst. stamm 


slovo. 






nom. 


siovo 


slove 


slova 


acc. 


slovo 


slove 


slova 


gen. 


slova 


(slovov) 


slovov 


dat. 


slovii 


slovomaj 


slovam 


instr. 


slovem 


slovo maj 


slovami 


loc. 


slove 


slovomaj 


slovach. 


2—3. Subst stamm poljo. 






nom. 


polo 


poli 


pola 


acc. 


polo 


poli 


pola 


gen. 


pola 


(polov) 


(polov) 


dat. 


polu 


polomaj 


polam 


instr. 


polom 


polomaj 


polemi 


loc. 


poki 


polomaj 


polach. 



Im sg. dat. ist ej au3 eji, evi, ovi selten: slovej, vekej neben 
slovu, veku; bei matth. 51. 52. 53 usw. steht evi und ej: die 
Volkslieder bieten nur ii. Von dno gilt nur dnej. Im sg. loc. findet 
man bei den subst. II. 2. manchmal i neben u : kazani, poli, asl. 
kazanii, poli. u haben nicht nur die subst. II. 2, sondern auch 
die auf ko, cho: perkii, vuchu, doch auch vuse; jabluku, jabluce 
(jablucy) ; mlöce (mlöcy) vom mlöko, asl. mleko ; die übrigen 



474 



oserb. decl. nom. a-stänime. 



sahst, haben 6 für asl. c: öolo, vcdre, vine ; zice, blidze; pisine 
usw. von öolo, vedro, vino ; zito, blido ; pismo ihsw. leto hat lece 
und letu. Die dual. nom. percy, licy entsprechen den asl. formen 
auf -ce und -ci; dvc blidze, dve voce, asl. dve oce ; dve 
vece, asl. dve vece, zwei deckel. Die männlichen personennamen 
auf o gehen im dual, und pl. nach I: Metko, Metka, Metku usw. 
und Metkaj, Mctkove usw. Die suhst. auf isko, isco hahen im dual, 
das genus jenes suhst., von dem sie ahgeleitet sind: muzisko, mu- 
zisco : inu^iskaj, muz;is6ej. Der pl. gen. dürfte loohl häufiger die 
organische form hahen, als die eine bequeme regel suchenden gram- 
matiker lehren: let; do kolen, do tych mest. Die suhst. IL 2. haben 
nicht selten auch i : kazani, lozi, jeji, asl. jaj. 

Sto wird alleinstehend regelmässig decliniert: sto, sta, stu und 
stej, stoin, sce usw. Wird es mit dem namen des gezählten gegen- 
ständes verbunden, so gelten die nom. sto, sce, sta für alle casus: 
do sto let, ke sto letam, vo sto letach; psed dve sce, psed tsi 
sta letami. Die icörter vele, maio, ninoho, nesto^ kejko, tejko sind 
indeclinabel. 



1. Suhst. stamm ryba. 





nom. 


ryba 




voc. 


ryba 




acc. 


rybu 




gen. 


ryby 




dat. 


rybe 




instr. 


rybu 




loc. 


rybe 


2~S. 


Sahst. 


stamm ralja 




nom. 


rola 




voc. 


rola 




acc. 


rolii 




gen. 


role 




dat. 


roli 




instr. 


rolu 




loc. 


roli 



III. a- Stämme. 

rybe 

rybe 

rybe 

(rybov) 

rybomaj 

rybomaj 

lybomaj 



roli 

roli 

roli 

(rolov) 

rolomaj 

rolomaj 

rolomaj 



ryby 
ryby 

ryby 

rybov 
rybam 
rybami 
rybach. 



role 

role 

role 

rolov 

rolam 

rolami 

rolach. 



Dem paradigma rola folgen jene suhst., in denen dem a ein 
erweichter oder ein palataler consonant vorhergeht: nedzela, mura, 



oserb. fleel. noin. a-stäraiiie. 47 O 

studna, zeiiia; svalca, ceza, dusa, döiica usw.; Melier (jehören duch 
die subst. auf i : kneni, asl. kxnegyrii, pani, lüofür auch im sg. nom. 
und acc. pan, ferner skra, asl. iskra, seil. 18, und jene, die im 
sg. nom. a abwerfen: brozna, mösi'ia, studiia und brözen, mösen, 
studzen : diese haben einen zweifachen sg. acc. : knenii tind kneni, 
bröznii und brözen; die subst. kneni und pani können auch im sg. 
gen. unverändert bleiben: knerie, kiieni. Andere, die a abgeworfen 
haben, gehen ganz nach V. 2. Die masc. auf a gehen im dual, und 
im pl. nach I: Turka, Turki^ Turcy ; cesla, cesle, cesli usw. dual. 
Tiirkaj, ceslej pl. Turkove, Tiirki ; ceslove, cesle usw. Der sg. 
dat. und loc. haben für das dialekt. vorkommende organische e in der 
Schriftsprache i und nach e, z, dz und s-y für asl. e : skale, pare, 
rane, pecc, vodzc ; kope, chibc, kriive, slome, harfe ; i'ucy, nozy, 
kozy, tidzy, kosy vo7i skala, para, rana; pata, voda usw. ch geht 
in s über : miise. Dieselbe^! consonantenverwandlungen treten im dual, 
nom. ein. Der unorganische dual. gen. lodzovn, rukovu kl.-catech. 
bildet bei matth. 40. 41. 42 usw. die regel. Der pl. gen. wird manch- 
mal organisch gebildet: hör (do hör); köp (dzesac köp) von hora, 
kopa ; doch soll hör collectivisch gefasst iverden, was bei horov (z na- 
sich horov) nicht der fall; nedzel hebdomadum., nedzelov domini- 
carum ; hromada kur ; stadlo kruv und kruvov. Derselbe casus geht 
nicht selten auf i aus : kroceli^ nedzeli für nedzel ; hiisy, kriivy, 
kury U7id sviiie gehe7i abweichend: gen. hus, kruv, kur, svini tmd 
husov, kruvov usiv. Dat. kruvom, kurom, svinom, Instr. kru- 
vymi , kurymi , svinimi und svinemi. Loc. husoch , kruvoch, 
kuroch, svinoeh. 

Die nominale declination der adj. hat sich fast ganz verloren, 
man sagt: nejsym hodny, stary budzcs, to je pisano; tZocÄ. zadyu, 
rad ; man findet ausserdem nur noch a) den sg. nom. masc. und neutr. 
das partic. praet. act. U: byl, bylo 5 hieher gehört loohl auch das 
fem. byla : der dual, bylaj, bylej und der pl. byli dürften der zu- 
sammengesetzten declination zuzuweisen sein, wie byle entschieden dazu 
gehört; b) den sg. gen. neutr. in adv. ausdrücken: do naha, do 
cista ; z blizka, z vysoka, z daloka, z liorda, z husta, z lochka, 
z mnoha, z nenahla, z nizka, z nova, z polna, z redka, z cicha, 
z cezka, z cyla usw. Der gen. kömmt ferners auch vor in pöldra, 
poltseca, pölstvörta, pölpata, pölsesta iisw., asl. poli. vT>tora, wohl 
nicht poli) druga, poH tretija, polt cetvrtta usw. Dies& Wörter 
werden nicht decliniert: s pölsesta tolercmi, v tych pöldzesata kor- 
cach usw. ; c) den sg. dat. gleichfalls in adv. ausdrücken : po maiu, 



476 oserb. decl. iiom. b-stämrae. 

pc) polsku, po rcflku usw.; d) den sg. acc, e) den sg. loc. und 
f) den 1)1. instr. neutr., loelclie drei casus als adv. fungieren : malko, 
maliöko, tolsto; z\e, asl. zxle, vötsje, asl. ostre, bohace, t-^erdze, 
iTiechcy, tuzy, eise; zonski, pölscy, laconscy usic. Der sg. nom. 
neutr. kömmt nur in suhjectlosen Sätzen vor: dzentsa je cicho; tudy 
je eoplo ; mi je lubo, dzensa je hvezdno. 

IV. t (u) -Stämme. 

Spuren der t (ic)-declination sind der sg. gen. auf u : ludu ; 
der sg. dat. auf ej aus eji, evi, ovi: plodej ; der pl. nom. auf ove: 
dzedove und der pl. gen. auf ov: plodov, rybov, slovov usw. 

Y. b - s t ä m m e. 
1. masc. 

Die organisch hielier geJi'örigen sahst, gehen mm nach I. 2 ; 
von der organischen declination findet man spuren im genus masc. 
und fem. von paprö6 und puc (auch snec kann masc. und fem. sein) 
und im pl. gen. : lochci, asl. lakT>tij, und in der declination hosce, 
hosöO; asl. gostije ; ludze, ludzo, asl. Ijudije; gen. acc. hosei, ludzi 
dat. hoscom (hoscam epist.), ludzom instr. hoscimi (hosöami epist.), 
ludzimi loc. hoscoch, ludzoch. So gehen zum teil auch knezo, 
kone gen. knezich (aus der zusammengesetzten declination), koni 
acc. knezich, kone dat. kriezom und knezim, konom instr. kne- 
zimi, konimi loc. kriezoch, konoch. 

Tsjo U7id styro werden so decliniert: nom. tsjo, asl. trije; styro, 
asl. öetyrije; tsi, asl. tri; styri, asl. öetyri; acc. tsi, styri und 
tsjöch, styroch gen. loc. tsjöcli, styroch dat. tsjöm, styi'om instr. 
tsjömi, styromi und styrimi. tsjo und styro können nur mit persön- 
lichen nominatirformen verbunden werden; beide numeralia können in 
der form tsi und styri als indeclinabel gebraucht werden : styri du- 
bani, styri dubach jord. 171. 







2. fem. 




nom. 


kose 


kosci 


kosce 


voc. 


kose 


kos6i 


kosce 


acc. 


kose 


kosci 


kosce 


gen. 


kos6e 


(kosci) 


kos6i 



oserb. decl. nora. b- stamme. 477 



dat. 


kos6i 


kos6omaj 


koscam 


instr. 


kos6u 


koscomaj 


kos6emi 


loc. 


kosci 


koscomaj 


koscach. 



Veöer, asl. vecerja, von, asl. vonja, kup, asl. kuplja^ usw. 
gehören ursprünglich zu IIL 2. Der sg. gen. und der pl. nom. sind 
nach in. 2. gebildet: kos6e, asl. kosti, daher auch husle, dui'e, 
sane, asl. gasli^ dvtri, sani. Die organische form hat sich bei den 
auf c und s auslautenden subst. erhalten : uoc, nocy ; ves, vsy. Im 
pl. gen. ist auch hier ov geioöhnlicher als i : koscov für kosci. söl 
hat im sg. gen. sele usio. 

Die organische casusform der numeralia cardinalia von pec, 
sesc, sedym usic. sind fast ganz ausgestorben. Diese Wörter werden 
nun so decliniert: nom. pec, pe6o (vgl. tsjo, styro und hosco für 
trije, öetyrije, g-ostije) gen. loc. pecoch, pecich dat. pecom, pe- 
cim instr. pecomi, pecimi. Die nom. ]^e6 und peco können beide 
mit subst. masc. verbunden werden, peco jedoch nur dann, wenn das 
subst. die persönliche form hat: pec muzov, peco muzo^e. Dasselbe 
gilt hinsichtlich der declination und der filgung von sesc, sesco ; se- 
dym, sedymo ; vosyra, vosymo ; dzevec, dze^e6o ; dzesac, dzesa6o. 
Asl. desete in jedint ua desete usw. icird in ce zusammengezogen, 
daher jednace, dvanace, tsinace usic, dialekt. jednasce, dvanas6e 
usw.; asl. deseti in dva deseti, tri deseti usic. schrumpft zu ceci, 
cy6i zusammen: dvaceci, tsicedi, styrceöi, verkürzt styrsci volksl. 
usw., loofür dialekt. dvadzesca (als ob desett ein masc. icäre: vgl. 
das poln.) Der p>l. gen. asl. deseti. lautet dzesat: pec dzesat, sesc 
d^esat, sedym dzesat nsiv. ; dafür gilt auch unorganisches dzesac 
usw. Daneben bestehen auf o auslautende formen: jeduaco, dva- 
cecOj pecdzesaco usw., welche auch nur mit subst. masc. persönlicher 
form verbunden werden können. Die declination von jeduaco, dva- 
ce6o, pecdzesaco usw. ist die von peco : z dvanacomi, dvanacimi 
japostolami, zdvace6omi muzemi, sedym dzesa6och vuöovnikov msm;. 
Alle diese numeralia können in Verbindung mit dem namen des gezählten 
gegenständes auch als indeclinablia gebraucht werden : do pec muzi, 
pec dzecom, vo sedym mestach, stva z vosym voknami, z dva- 
nace pokrutami usw. Zwischen pecoch^ pecom und pe6ich, pecira 
besteht derselbe unterschied icie zicischen tsjo und tsi: für pecomi 
kann jedoch pecimi gebraucht werden Pfuhl 71. 



478 



oserli. fiecl. nom. n-stämine 





VI. C o D s n 


antische st 


ä m m e. 




1. 


V- Stämme. 




nom. 


cyrkej 


cyrkvi 


cyrk^e 


voc. 


cyrkej 


cyrkvi 


cyrk"^e 


acc. 


cyrkej 


cyrkvi 


cyrk^e 


gen. 


cyrk^e 


(cyrk^ov) 


cyrkfov 


dat. 


cyrkvi 


cyrkvomaj 


cyrkfam 


instr. 


cyrk^u 


cyrkvomaj 


cyrkvami 


loc. 


cyrkvi 


cyrkv-omaj 


cyrk^ach. 



t^o galten britej, krusej (nur im sg. nom. und acc), raorcliej ; 
krej hat im sg. gen. krve und kreje; ponej (ponoj) pönfe, asl. 
pan-ivC; und pouoje; redkej, redkeje; cliorej (choroj), chorove 
(jord. 129.) und choroje; mutej quirl, mutve (mutel, rnntle jord. 
126. scimeid. 54). Der sg. nom. cyrkej ist aus cyrkev entstanden, 
welche form auch vorkömmt : cyrkev, cyrkej, cyrkva, gen. cyrkve, 
asl. cr^ktve usw. 

2, n - Stämme. 

a) masc. 

Die organisch hieher zu rechnenden suhst. folgen dem j^arad. 
I. 2 : kamrie, kameüa usw. kamusk für kamysk setzt kamy, asl. 
kamy, voraus; man merke korusk. dzen hat folgende declination: 
gen. tlna neben dna, dat. dnu, dnej, instr. diiom, loc. dnu und doü 
(vo düo episL, asl. dtne); dual, dnaj, (dnov, duov), duömaj •, p?. nom. 
dny, gen. dnov, duov, dat. di'iam, dnam, instr. dnami, duami, 
loc. di'iacli, dnacli. tydzen stUsst e nicht aus: tydzen, tydzeiia ustv. 







h) 


neutr. 




nom. 


brcmo 




breiheni 


breiiiena 


acc. 


brenio 




breiiieni 


breriiena 


gen. 


breiiiena 




(brcriienov) 


breriienov 


dat. 


brciiienu 




breinenomaj 


breilienam 


instr. 


breriienom 




breihenomaj 


brerhenemi 


loc. 


breiüenu 




brerhenomaj 


brerfienach 



So gehen vuiho, asl. vyme, znaiiio, ploriio, promo, raiiio, 
syiho, tyriio, dialekt. vuiiie, znaiiic, ploiiie usic. volksl. 2. 281. 



oserV). decl. nom. t-stämme. 



479 



Dem asl. ime entspricht liieno : vgl. das cech. jmeno ; doch auch 
me: boze me. 







}. s- Stämme. 




nom. 


kolo 


kolesy 


kolesa 


acc. 


kolo 


kolesy 


kolesa 


gen. 


kolesa 


(kolesov) 


kolesov 


dat. 


kolesu 


kolesomaj 


kolesam 


instr. 


kolesom 


kolesomaj 


kolesami 


loc. 


kolesu 


kolesomaj 


kolesach. 



So geht auch nebo, jedoch nur im pl. und auch da nur in der 
hedeutung ßrmament: nebesa, neBes, neBesam imc. kolo, icofür 
auch koleso, hat auch kola, kolu usic. Bei Pfuhl 47. finde ich 
slovo loort und sloveso zeitwort; celo körper und c^leso himmels- 
körper. voko und vucho iverden im sg. nach II. 1. decliniert: voka, 
vucha usw. ; im dual, und im pl. hingegen gehen sie nur dann nach 
slovo, we7in sie in übertragener hedeutung gebraucht werden: voko, 
schlingen, äugen auf der suppe; vucho, henkel an den topfen, olire; 
oder wenn von ausgestochene)), äugen oder abgeschnittenen ohren die 
rede ist : vukaiane voka, votrezane vucha ; sonst ist die declination 
folgende : dual, voöi, vusi ; (voöov, vusov) ; vocimaj, vusimaj ; j)l. 
voci, vusi; vocov, vusov; vocam, vusam undj vocom, vusom; vo- 
öimi, vusimi und vocemi, vuSemi ; vocach, vusach ; dagegen dual. 
voce dohnen, vuse henkel; vokov, vucho v; vokomaj, vuchomaj ; 
pl. voka usw. 





4 


. t-stämme. 




nom. 


zreBo 


zreBeci 


zrebata 


acc. 


zrebo 


zrebeci 


zrebata 


gen. 


zreBeca 


(zrebatov) 


zrebatov 


dat. 


zreBecu . 


zr^becomaj 


zr^batam 


instr. 


zrebecom 


zrebecomaj 


zrebatami 


loc. 


zrebecu 


zrebecomaj 


zrebatach. 



Vedzo ars hat im pl. vedzeca, veclzecov usw. holco puella 
hat im sg. nur nom. acc. voc, der dual, fehlt ganz, und der pl. ist 
regelmässig: holcata, holcatov imo. sviiio, sviiieca usw. entlehnt 
den pl. von dem sonst wenig gebräuchlichen svina. clze6o hat im sg. 



480 



osert. decl. der pronomina personalia. 



gen. dz^s^a^ im dat. %ind loc. dz^s6u, im instr. dzes^om ; im dual. 
d^esci, (dzesdov), dzes6omaj: diese formen sind durch zusammen- 
ziehung am dz^6e6a, dzö6e6u usw. entstanden. Der pl. lautet dze6i, 
dze6i, d^edoiri; dze6imi, dzecoch. Vgl. seite 44. 







5. r-stämme. 




nom. 


ma6 


ma6eri 


madef-e 


voc. 


ma6 


ma6eri 


ma6efe 


acc. 


ma6ei- 


ma6eri 


macef-e 


gen. 


ma6ere 


(macerov) 


(ma6erov) 


dat. 


ma6eri 


maceromaj 


ma6eram 


instr. 


maceru 


maceromaj 


ma6eremi 


loc. 


ina6eri 


maceromaj 


ma6erach. 



Der sg. nom. kann auch ma6ei\ ma6i und mace (jord. 127. 
seil. 18)y der sg. acc. auch ma6 lauten. 

B) Decliiiatioii der pronomina personalia. 



1. nom. 


ja 


mo] 


my 


acc. 


me 


iiaju 


nas 


gen. 


mne 


naju 


nas 


dat. 


mni 


namaj 


nam 


instr. 


muii 


namaj 


nami 


loc. 


mni 


namaj 


nas. 


IL nom. 


7 


voj 


vy 


acc. 


ce 


vaju 


vas 


gen. 


teBe 


vaju 


vas 


dat. 


tebi 


vamaj 


vam 


instr. 


tobu 


vamaj 


vami 


loc. 


tebi 


vamaj 


vas. 


in. nom. 


— 






acc. 


80 






gen. 


sebe 






dat. 


sebi 






instr. 


sobu 






loc. 


sebi. 







oserb. decl. pronom. 481 

Die sg. dat. mi, ci, sej (für sebi, nicht asl. si) und der sg. 
acc. 6e sind enklitisch. Die sg. gen. mi'ie, tebe, sebe vertreten nach- 
drucTcsvoll den sg. acc. So, asl. se, ist auch gen.: vokolo so, do 
so epist. Für inni, tebi, sebi ericartet man iiine, tebe, sebe für 
asl. intne, tebe, sebe : vo sebe hesonders. Dem asl. dual, der 
ersten lyerson ve steht dialektisch und in älteren drucken vi für das 
masc, ve für das fem. gegenüber. Matth. 70. 71. bietet moj und 
vi, voj und vj. möj für asl. ve mag nach vöj, asl. yj, gehildet 
sein. Im dual, und pl. icird der acc. durch den gen. ersetzt: naju, 
vaju : nas, vas. Eigentümlich ist im dual, und pl. der instr. für den 
loc. aamaj, vamaj ; nami, vaini, doch findet man auch vo nas ; ve 
vas epist. 

Zweites eapitel. 
Pronominale declination. 



6i 

te 

tjcli 

tjm 

tjmi 

tych. 

te 

le 

tjch 

tvm 

tjmi 

tych. 

te 

te 

tych 

tym 

tymi 

tych. 

T6n (verstärkt tu ton, tüu lej) ist eine eru:eiterung des ti,: 
vgl. vsitkön, vsön, nichtön (volksl. 1. 171. 205), samön, jön. Im 

31 



Stamm 


tx. 






Masc. 


nom. 


tön 


taj 




acc. 


tön 


taj 




gen. 


teho 


teju 




dat. 


temu 


tymaj 




instr. 


tym 


tymaj 




loc. 


tom 


tymaj 


Neutr. 


nom. 


to 


tej 




acc. 


to 


tej 




gen. 


teho 


teju 




dat. 


temu 


tymaj 




instr. 


tym 


tymaj 




loc. 


tom 


tymaj 


Fem. 


nom. 


ta 


tej 




acc. 


ta 


tej 




gen. 


teje 


teju 




dat. 


tej 


tyiTiaj 




instr. 


teju 


tymaj 




loc. 


tej 


tymaj 



482 



of'erb. docl. pronom. 



sg. nom. nenfr. steht vor snhst. te (aus einem asl. toje) für to : te 
blido. Der sg. gen. und dat. lautet dialekt. tolio, tomvi, der sg. 
loc. masc. und neidr. auch tym ; tom kann auch als instr. verwandt 
loerden. Im dual. nom. fem., und, neutr. gilt ci für ce für asl. te neben 
tej : vgl. pete von ^uta,, asl. pete von peta. Filr toho, tomu, teju (dual, 
gen.) kann toh (tola für asl. togo delja), tom, tej gesagt iverden. 
u fällt im sg. instr. fem. ah, es erhält sich in älteren denkmälern 
und dialekt. : teju ; sameju epist. Unorganisch ist der sg. loc. fem. 
teji volksl. 1. 137: vgl. mojeji 156. tymaj lautet dialekt. tyma 
volksl. 2. 281. Nach tön gehen vsitkön, dva, oba, stö, wofür 
ehemals imd noch jetzt dialekt. chto für asl. kT>to (vgl. nsl. sto), nichto, 
ncchto, stöz, sam iind jedyn. a) vsitkon (icofür auch vsitki), 
vsitko, vsitka, gen. vsitkeho, vsitkeho^ vsitkeje, instr. vsitkim, 
vsitkim, vsitkeju; j)l. nom,. vsicy, vsitke usw.; h) dvaj, dve, dve, 
gen. dveju, dat. dvemaj ; c) vobaj, vobe, vobe, gen. vobeju, dat. 
vobemaj ; d) stö, koho^ komu, kirn für asl. kymt und komt : 
icie der sg. loc. tmd instr., so hangen auch die von den grammatikern 
angeführten dual.- und pluralformen kimaj^ kirn und kimi mit dem 
asl. kyj zusammen; das indeclinable kiz wird wie das nsl. kir, ki 
angewandt: muz, kiz jeho znaju, nsl. moz, ki g-a poznara ; e) jedyn, 
jene (nicht jeno), Jena, gen. jeneho, jeneho, jeneje usic. 



kämm 


moji.. 








Masc. 


nom. 


moj 


mojej 


moji 




acc. 


nif)] 


moje] 


moje 




gen. 


niojeho 


mojeju 


moj ich 




dat. 


mojemu 


mojimaj 


moj im 




instr. 


moj im 


mojimaj 


mojimi 




loc. 


iiiojim 


mojimaj 


moj ich. 


Nevtr 


nom. 


moje 


mojej 


moje 




acc. 


moje 


mojej 


moje 




gen. 


mojeho 


mojeju 


moj ich 




dat. 


mojemu 


mojimaj 


moj im 




instr. 


moj im 


mojimaj 


mojinii 




loc. 


moj im 


mojimaj 


moj ich. 


Fem. 


nom. 


moja 


mojej 


moje 




acc. 


moju 


mojej 


moje 







oserti. flecl. pronom. 




gen. 


mojeje 


mojeju 


mojich 


dat. 


mojej 


mojima 


mojim 


instr. 


mojej 11 


mojima 


mojimi 


loc. 


mojej 


mojima 


mojich. 



483 



Stamm 



Masc. nom.. 


jön 


jej 


ji 


acc. 


Jon 


jej 


je 


gen. 


jeho 


jej^^ 


jich 


dat. 


jemu 


jimaj 


jim^ 


instr. 


Jim 


jimaj 


jimi 


loc. 


Jim 


jimaj 


jich. 


Neutr. nom. 


je 


jej 


je 


acc. 


je 


jej 


je 


gen. 


jeho 


jejii 


jich 


dat. 


jemu 


jimaj 


Jim 


instr. 


Jim 


jimaj 


jimi 


loc. 


Jim 


jimaj 


jich. 


Fem. nom. 


j'^ 


jej 


je 


acc. 


P 


jej 


je 


gen. 


jeje 


jeju 


jich 


dat. 


Jej 


jimaj 


Jim 


instr. 


je.i'^ 


jimaj 


jimi 


loc. 


je.i 


jimaj 


jicli. 



NacJi m<')j werden dediniert: svöj , tv(>j , ccji, niciji, lU'- 
ceji. Für jeho, j»-mu wird dialeJd. joho, jomu gesagt. Der sg. 
acc. fem. lautet auch jeju e^nst. Nehen jej gilt im sg. dat. loc. ji, 
im .sg. loc. masc. und neutr. besteht auch jom, das jedoch auch dem 
sg. instr. dient jord. 1S7. Enklitisch sind die nur in hiichern vor- 
kommenden formen ho und mu für jeho undj jemu. Die nom. 
werden durch die nom. von von ersetzt; sg. von, vono (vone), 
vona usw. Dialekt, gilt im pl. nom. voni für alle genera. Jon 
hat sich als sg. acc. masc. für leblose gegenstände erhalten : ja sym 
jön (dvor) kupil; sto sy za nön dal? ja chcu 6e da6i psez jön 
(möst) vesc volksl. I. 63. Je kömmt im sg. acc. nicht selten vor: 
vo ne (asl. o nje) vojovali epist. ja sora je byla durch einen 

31* 



484 



oserb. decl. zus. gesetzt. 



germanismus : ich hin es cjeiceseM schneid. 144. Nach den einsilhigen 
jpraepos. wird dem davon abhängigen casus von jön ein u vorgesetzt: 
za neho, k nemu, za nön usw. napse6ivo jemu epist. Man liest 
jedoch auch vokol i'ieho volksl.; dagegen psed jeho duremi, bez 
jelio vucenikaini ejnst. : einige casus scheinen jedoch das u nicht ent- 
hehren zu können. Dem jön folgen vas, nas, vsöu, asL vbSb, und 
stO; asl. cfcto interrog., dialekt. ao, asl. cbso ; nico, nesto, Stoz relat. 
a) vsön; vsO; vsa acc. vsön, vso, vsu gen. vseho, vseho^ vseje 
dat. vsemu, vsemu^ vsej instx. vsem, vsem, vseju loc. vseiri; 
vsem, vsej ; pl. nom. vsi; vse, vse gen. loc. vsech dat. vsem instr. 
vsemi; h) sto, ceho, cemii, cim. öo wird für sto gebraucht: öo 
sy vidzal, za co usw. Das pronom,. st hat sich nur in dzentsa für 
dzens volks. 1. 88. 158. und dzeiisa volksl. und in letsa erhalten : 
hiebet ist jedoch sa viicht etwa mit jord. 138. als sg. gen. anzusehen, 
sondern a ist loie im pol. dzisia, dzisiaj und in latosia (tego latosia 
piesn. 41) ein mir allerdings dunkle